Verflechtungs- und Entflechtungsprozesse im schlesischen Grenzraum 1740–1840

Ellinor Forster (Innsbruck)

Die Grenzöffnungen in Zentraleuropa um 1989 haben in den 1990er und 2000er Jahren das Forschungsinteresse an Grenzthematiken auch in der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft wieder geweckt, nachdem dieser Forschungszweig durch die  Aneignung  der politischen Geografie, etwa Friedrich Ratzels,1 durch die nationalsozialistische Expansions- und Vernichtungsideologie nach 1945 entsprechend in Diskredit geraten war. Zunächst richtete sich der Blick noch mehr vom Regierungszentrum ausgehend auf die Grenzen und ihren konstitutiven Charakter für die Entwicklung des Staats, wie etwa im frühen Sammelband von Waltraud Heindl und Edith Saurer,2 zunehmend galt das Interesse jedoch mehr den Grenzräumen selbst.3 Rückten für die österreichische Geschichtsforschung vor allem die Grenzen und Grenzräume der Habsburgermonarchie in den Fokus, so arbeiteten Historikerinnen und Historiker in Deutschland nun vermehrt zur deutsch-polnischen wie auch zur deutsch-französischen Grenze.4 Einen breiteren Rahmen – auch den Ostseeraum mit einbeziehend – deckt etwa der Sammelband von Hendrik Thoß zu den „Mitteleuropäischen Grenzräumen“ ab.5 Um 2010 erreichte die Beschäftigung mit Grenzen einen Höhepunkt, indem diese zum Thema des Historikertags in Berlin6 avancierten und zugleich eine deutliche Ausweitung erfuhren – untersucht wurden Grenzen zwischen gesellschaftlichen Gruppen, zwischen den Geschlechtern sowie zwischen Auffassungen oder Sprachen.7 Damit rückten die Verflechtungen im Grenzraum, die Übergänge zwischen den durch Grenzen abgeteilten Gebieten oder Bereichen in den Mittelpunkt der Forschung,8 basierend auf dem Ansatz einer Histoire croisée.9

Nach Verflechtungen fragt auch das geplante Forschungsprojekt zum schlesischen Grenzraum von 1740 bis 1840. Im Frieden von Berlin, der den Ersten Schlesischen Krieg beendete, hatten sich Friedrich II. und Maria Theresia auf den ungefähren Grenzverlauf nördlich der älteren Herzogtumsgrenzen von Teschen, Troppau und Jägerndorf sowie durch das Fürstentum Neisse geeinigt. Die Konkretisierung der sichtbaren Grenze mittels Grenzsäulen durch die Bevollmächtigten beider Herrschaften im Herbst 1742 förderte eine Reihe von Schwierigkeiten zutage, die bereits darauf verwiesen, dass sich das Land nicht so einfach entzwei teilen ließ. So kam es beispielsweise nicht nur im bischöflichen Fürstentum Neisse, sondern auch etwa im Herzogtum Jägerndorf zur Durchtrennung von Dörfern und grundherrlichen Zugehörigkeiten. Der Beginn des Untersuchungszeitraum ist im Forschungsprojekt so angesetzt, dass sich dieser Raum zunächst noch vor der Grenzziehung erfassen lässt und daran anschließend die vielschichtigen Prozesse verfolgt werden können, wie sich bestandene Verflechtungen erhielten, vielleicht durch verschiedene Nutzungsmöglichkeiten der Grenze sogar intensivierten oder aber durch die Zugehörigkeit zu zwei verschiedenen Ländern begannen zu entflechten.

Entflechtungsprozesse an der Grenze verweisen auf zwei Aspekte. Zum einen hängen sie eng mit dem Agieren des Regierungszentrums zusammen, inwiefern dieses die Grenzregion in den sich entwickelnden einheitlichen Gesamtstaat einbezog. Auch hier ermöglicht der – im Vergleich zu den Ländergewinnen aus den Teilungen Polens etwa – frühe Beginn des Untersuchungszeitraums mit den 1740er Jahren ein Beobachten der Prozesse und Strukturen innerhalb des habsburgischen wie preußischen Länderkonglomerats, bevor die Zentralisierungsmaßnahmen der 1780er Jahre viel strikter durchgriffen und zu Anpassungen führten.10 Zum anderen ist mit diesem Aspekt die Frage nach der Identität der lokalen Bevölkerung verbunden. Begann sich diese durch Angleichungsmaßnahmen, durch veränderte Möglichkeiten des Austauschs im betreffenden Raum zu verändern und auseinanderzuentwickeln? Solche Überlegungen zu Zugehörigkeiten und Charakterisierungen von „Länderidentitäten“ wurden bisher vor allem im Kontext von „Mental maps“ gestellt.11 Konkreter von den handelnden Personen gingen die frühen Studien rund um Peter Haslinger aus, der bereits 1997 eine Tagung zum Thema der „Grenze im Kopf“ veranstaltete, die sich zum Ziel setzte, „abseits bzw. ausgehend von der Funktionalität von Staatsgrenze deren Wirkungsmächtigkeit bei der Formierung und Veränderung von Lebenswelten und Identitäten zu umreißen.“12 Die Rolle dieser „im Kopf“ eingeprägten Grenzen, vor allem des 19. und 20. Jahrhunderts, bildet auch die Grundlage des groß angelegten, vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts „Phantomgrenzen in Ostmitteleuropa“.13 Der Beginn dieses Projekts im 19. Jahrhundert setzt jedoch erst mitten in den Nationalisierungstendenzen ein und kann nichts über die Prozesse in der Zeit davor aussagen.

Dieses Forschungsprojekt widmet sich daher dezidiert der Entwicklung davor. Die Jahre 1740 bis 1840 ermöglichen ein Erfassen der Dynamiken vor der politischen Aufladung sprachlich-ethnischer Nationalstrukturen und schließlich dessen Beginn. Sowohl Preußisch-Schlesien als auch Österreichisch-Schlesien waren durch drei in sich jeweils noch abgestufte Sprachethnien geprägt – der deutschsprachigen, tschechischsprachigen und polnischsprachigen Bevölkerung, die sich grob unterschiedlichen sozialen Kontexten zuordnen ließ. Im Vormärz dynamisierten sich die Entwicklungen auch in den beiden Schlesien. Zum preußischen Anteil Oberschlesiens gibt es diesbezüglich schon eine Reihe von Untersuchungen, wenn auch stärker für die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts und das beginnende 20. Jahrhundert.14 Für Österreichisch-Schlesien sind die Studien geringer und auch hier liegt der Schwerpunkt eher auf der späteren Zeit.15 Diese Ungleichverteilung des Forschungsinteresses zwischen Preußisch-Schlesien und Österreichisch-Schlesien betrifft auch andere Fragestellungen. Während sich die „Historische Kommission für Schlesien“ mit Norbert Conrads noch sehr für das gesamte Schlesien vor der Teilung interessiert hat,16 liegt der Fokus mittlerweile fast ausschließlich nur noch auf Preußisch-Schlesien.17 Demgegenüber blieb Österreichisch-Schlesien nach dem frühen Sammelband von Peter Baumgart18 für die Erforschung der Neuzeit wenig berücksichtigt.19 Die grenzüberschreitenden Dynamiken und Entwicklungen kommen dabei höchstens am Rand vor oder finden sich gar nicht thematisiert.

Zur Untersuchung der Verflechtungs- und Entflechtungsprozesse im schlesischen Grenzraum geht das Projekt von soziologischen Ansätzen aus, die Raum als eine Konstruktion verstehen, die jedes Individuum vornimmt. In der Definition von Martina Löw entsteht Raum durch die (An)Ordnung von sozialen Objekten und Menschen, die in der Folge miteinander verknüpft werden.20 Dieses (An)Ordnen und Verknüpfen ist eng mit dem Raumhandeln verwoben. Dabei bilden sich Routinen aus, die eine sichere Orientierung ermöglichen. Zugleich werden damit ständig soziale Ordnungen reproduziert. Wenn innerhalb dieses Systems Veränderungen vorgenommen werden, kommt es zu Reaktionen und Anpassungen aller an der Konstruktion beteiligten Akteurinnen und Akteure.21 Über das veränderte Raumhandeln unterschiedlicher Personengruppen lassen sich damit im Umkehrschluss soziale Ordnungen und Vorstellungen, wie etwa Zugehörigkeiten, untersuchen – vor allem, wenn es sich um abrupte Eingriffe in die Raum(an)ordnungen handelt. Wie reagierte also die Bevölkerung diesseits und jenseits der Grenze auf die Grenzziehung? Wie eigneten sich unterschiedliche Gruppen die Grenze an, wie veränderten sie ihre Wege, ihr Verhalten und ihre Blickachsen?

Dazu liegt der erste Fokus zunächst auf der Grenze selbst. Wie wurde sie symbolisch ausgestattet und welche Wirkung hatte diese sichtbare Materialität auf die Raumvorstellungen der Bevölkerungsgruppen an der Grenze? Die Symbole – Blechtafeln an den Säulen mit der Aufschrift der jeweiligen Herrschaft – gerieten beispielsweise selbst zum Gegenstand der Auseinandersetzung, indem mit ihnen agiert wurde: durch Entfernung oder Zerstörung, etwa durch Schüsse. Wie lassen sich diese Auseinandersetzungen im Kontext der politischen Situation und in ihrem zeitlichen Verlauf einordnen? So sind etwa die militärischen Auseinandersetzungen zwischen Österreich und Preußen während der Schlesischen Kriege mitzudenken, die die Grenzverhältnisse verschärft haben. Lässt sich von abnehmenden Zerstörungsversuchen auf eine Verinnerlichung der Grenze schließen oder darauf, dass die Bevölkerung eine Art des Umgangs gefunden hat, die ihr von Nutzen war?

Die Auswirkungen der Grenzziehung sollen in der Folge vor allem in zwei Stoßrichtungen untersucht werden: zum einen über die Analyse von konkreten Grenzkonflikten. Grenzüberschreitendes Handeln – etwa das Kaufen und Verkaufen an Märkten – war zumindest in Kriegs- und Krisenzeiten zeitweise unterbunden. Immer wieder wurden Leute aufgegriffen. Das führte zu entsprechendem Aktenniederschlag mit Verhören der betroffenen Personen, die sich auf das Raumhandeln und die dahinterstehenden Vorstellungen befragen lassen.

Ergänzend zu diesen punktuellen Einblicken wird zum anderen das sich verflechtende bzw. entflechtende Raumhandeln mittels der Analyse von Heiratspraktiken untersucht. Wie veränderten sich diese durch die Grenzziehung? Dabei spielen auch Fragen der „Freizügigkeit“ eine Rolle, unter welchen Umständen es möglich war, über die Grenze zu heiraten, verbunden mit jeweils wieviel an „Abzugsgeld“. Einen besonders spannenden Aspekt stellen dabei interkonfessionelle Eheschließungen dar.22 Neben Ungarn waren diese nur in Schlesien stets ein offizielles Thema für staatliches Agieren. Mit dem Westfälischen Frieden von 1648 und der Altranstädter Konvention von 1707 mussten die habsburgischen Landesfürsten in Schlesien die Ausübung der protestantischen Religion zugestehen. Dabei stellte sich jedoch die Frage, wie mit der Religionserziehung von Kindern in konfessionellen Mischehen verfahren werden sollte. Bis zum Toleranzpatent Josephs II. mussten sich die Ehepaare dazu verpflichten, die Kinder katholisch erziehen zu lassen. Relevant wurde dies stets, wenn die Kinder das Alter für den katholischen Glaubensunterricht erreicht hatten. Mit der Grenzziehung von 1742 änderten sich auch die konfessionellen Verhältnisse – ein Teil der bisherigen protestantischen Minderheit gehörte nun zum protestantischen Preußen, während die Protestanten in Österreichisch-Schlesien eine noch kleinere Minderheit bildeten. Doch ließ sich die Grenze offensichtlich produktiv nutzen: Kinder wurden zur Vermeidung des katholischen Glaubensunterrichts über die Grenze nach Preußisch-Schlesien zu Verwandten geschickt. Die Behörden tolerierten das jedoch meist nicht, sondern verhängten Gefängnisstrafen über die Eltern, bis das Kind wieder zurückgeschickt wurde.

Im Landesarchiv in Opava findet sich eine Vielzahl solcher Fälle. Doch ist zunächst grundsätzlich zu klären, wie viele dieser Mischehen überhaupt geschlossen wurden. Sehr häufig handelte es sich dabei um Eheleute, die beide in der protestantischen Konfession erzogen worden waren, deren Eltern jedoch eine formale Bestätigung abgegeben hatten, die Kinder katholisch zu erziehen. Durch die variierende Gesetzeslage und damit schwankende Konsequenz im Durchgreifen blieb dies manchmal auch ohne Folgen und es kam in der Folge zu unterschiedlichen Zuordnungen der Konfession durch die Personen selbst und durch die Behörden. Weitere Änderungen traten mit dem Toleranzpatent Josephs II. ein, demzufolge die Kinder ihrem Geschlecht entsprechend in der Konfession des Vaters oder der Mutter zu erziehen waren. Wie wurde das in die Praxis umgesetzt, wie geahndet? Daher gilt es, zunächst einen Überblick über die Heiratsmuster konfessioneller Mischehen vor dem Hintergrund allgemeiner Heiratsmuster zu gewinnen und schließlich danach zu fragen, welchen Einfluss welche Regelungen auf die Raumkonstruktionen hatten, inwiefern also Anpassungen stattfanden.

Mit dem österreichischen Bürgerlichen Gesetzbuch von 1786 bzw. 1811 wurden diese Aspekte verbindlicher geregelt als in den bis dahin üblichen wechselnden politischen Verordnungen. Zugleich stellte dieses umfassende Gesetzbuch den Versuch von Seiten der österreichischen Herrschaft dar, die Länder stärker zu einer Einheit zusammenzubinden. Das preußische Allgemeine Landrecht folgte 1794, auch wenn dieses nur subsidiär galt. Zugleich wurden sowohl Preußisch-Schlesien als auch Österreichisch-Schlesien, wie erwähnt, ab den 1780er Jahren verstärkt verwaltungstechnisch umgebaut und in die Gesamtstruktur Preußens und Österreichs integriert. Es gilt also, das Zusammenspiel dieser An- und Verordnungen mit dem Raumhandeln der Bevölkerungsgruppen im Grenzraum, die sich im Vormärz zudem stärker sprachlich-ethnisch polarisierten, auf ihre raumkonstituierenden Auswirkungen zu untersuchen, um Erkenntnisse über Ver- und Entflechtungen sowie veränderte Identitäten gewinnen zu können.

Printversion: Frühneuzeit-Info 28, 2017, S. 197–201.

  1. Vgl. z. B. Friedrich Ratzel: Politische Geographie, München: Oldenbourg 1897. Hermann Aubin: Von Raum und Grenzen des deutschen Volkes. Studien zur Volksgeschichte, Breslau: Priebratschs Buchhandlung 1938. []
  2. Waltraud Heindl/Edith Saurer (Hg.): Grenze und Staat. Paßwesen, Staatsbürgerschaft, Heimatrecht und Fremdengesetzgebung in der österreichischen Monarchie (1750–1867), Wien: Böhlau 2000. []
  3. Wladimir Fischer/Waltraud Heindl/Alexandra Millner/Wolfgang Müller-Funk (Hg.): Räume und Grenzen in Österreich-Ungarn 1867–1918. Kulturwissenschaftliche Annäherungen, Tübingen: francke Verlag 2010. []
  4. Etienne François/Jörg Seifarth/Bernhard Struck (Hg.): Die Grenze als Raum, Erfahrung und Konstruktion. Deutschland, Frankreich und Polen vom 17. bis zum 20. Jahrhundert, Frankfurt a. M.: Campus 2005. Christophe Duhamelle/Andreas Kossert/Bernhard Struck (Hg.): Grenzregionen. Ein europäischer Vergleich vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, Frankfurt a. M.: Campus 2005. []
  5. Hendrick Thoß (Hg.): Mitteleuropäische Grenzräume, Berlin: Duncker & Humblot 2006. []
  6. Gabriele Metzler/Michael Wildt (Hg.): Über Grenzen. 48. Deutscher Historikertag in Berlin 2010. Berichtsband, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2012. []
  7. Christine Roll/Frank Pohle/Matthias Myrczek (Hg.): Grenzen und Grenzüberschreitungen. Bilanz und Perspektiven der Frühneuzeitforschung, Köln: Böhlau 2010. []
  8. Vgl. z. B. Miloš Řezník (Hg.): Grenzraum und Transfer. Perspektiven der Geschichtswissenschaft in Sachsen und Tschechien, Berlin: Duncker & Humblot 2007. Lisa Bicknell/Benjamin Conrad/Hans-Christian Petersen (Hg.): Kommunikation über Grenzen. Polen als Schauplatz transnationaler Akteure von den Teilungen bis heute, Berlin: LIT Verlag 2013. Frank-Lothar Kroll/ Miloš Řezník/Martin Munke (Hg.): Sachsen und Böhmen. Perspektiven ihrer historischen Verflechtung, Berlin: Duncker & Humblot 2014. []
  9. Für die leicht unterschiedlichen Ansätze von Entangled History, Transfergeschichte und Histoire Croisée vgl. Michael Werner/Bénédicte Zimmermann: Vergleich, Transfer, Verflechtung. Der Ansatz der Histoire croisée und die Herausforderung des Transnationalen, in: Geschichte und Gesellschaft 4 (2002) S. 607–636. []
  10. Vgl. dazu beispielsweise für Schlesien das Heft Szkice Archiwalno-Historyczne 12 (2015), das die Ergebnisse der Tagung in Katowice und Rybnik im Mai 2014 mit dem Titel „Region w Państwie – Państwo w Regionie. Górny Śląsk w państwie Hohenzollernów i Habsburgów (1742–1918) / Region im Staat – Staat in der Region. Oberschlesien im Staat der Hohenzollern und der Habsburger (1742–1918) enthält. []
  11. Vgl. einen Überblick über die Forschung zu „Mental maps“ im Heft Geschichte und Gesellschaft 28/3 (2002). Grundlegende Untersuchungen: Maria Todorova: Die Erfindung des Balkans. Europas bequemes Vorurteil, Darmstadt: WBG 1999. Larry Wolff: Inventing Eastern Europe. The map of civilization on the mind of the Enlightenment, Stanford, Ca.: Stanford University Press 1994. []
  12. Peter Haslinger: Einleitung: Grenze im Kopf. Anmerkungen aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive, in: Peter Haslinger (Hg.): Grenze im Kopf. Beiträge zur Geschichte der Grenze in Ostmitteleuropa, Frankfurt a. M.: Peter Lang 1999, S. 7–18. []
  13. Vgl. zur ausführlichen Projektbeschreibung http://phantomgrenzen.eu/. Mittlerweile ist eine Reihe von Bänden mit Projektergebnissen erschienen. Vgl. dazu http://phantomgrenzen.eu/publikationen/wallstein-reihe. []
  14. Vgl. z. B Kai Struve/Philipp Ther (Hg.): Die Grenzen der Nationen. Identitätenwandel in Oberschlesien in der Neuzeit. Marburg: Herder-Institut 2002. Kai Struve (Hg.): Oberschlesien nach dem Ersten Weltkrieg. Studien zu einem nationalen Konflikt und seiner Erinnerung, Marburg: Herder-Institut 2003. []
  15. Dan Gawrecki: Regionale und nationale Identitäten in Österreichisch-Schlesien im langen 19. Jahrhundert, in: Kai Struve/Philipp Ther (Hg.): Die Grenzen der Nationen. Identitätenwandel in Oberschlesien in der Neuzeit, Marburg: Herder-Institut 2002, S. 111–134. Dan Gawrecki: Schlesien als Randgebiet der Habsburgermonarchie nach 1742, in: Hans-Christian Maner (Hg.): Grenzregionen der Habsburgermonarchie im 18. und 19. Jahrhundert. Ihre Bedeutung und Funktion aus der Perspektive Wiens, Münster: LIT Verlag 2005, S. 133–143. []
  16. Vgl. z. B. die Kompilierung der Aufsätze in Norbert Conrads: Schlesien in der Frühmoderne. Zur politischen und geistigen Kultur eines habsburgischen Landes, Köln: Böhlau 2009. []
  17. Vgl. dazu als Überblick Joachim Bahlcke (Hg.): Historische Schlesienforschung. Methoden, Themen und Perspektiven zwischen traditioneller Landesgeschichtsschreibung und moderner Kulturwissenschaft, Köln: Böhlau 2005. []
  18. Peter Baumgart (Hg.): Kontinuität und Wandel. Schlesien zwischen Österreich und Preußen. Ergebnisse eines Symposions in Würzburg vom 29. bis 31. Oktober 1987, Sigmaringen: Thorbecke 1990. []
  19. Eine Ausnahme stellen der Aufsatz von Petr Mat’a: Bohemia, Silesia and the Empire: Negotiating Princely Dignity on the Eastern Periphery, in: Richard J. Evans/Peter H. Wilson (Hg.): The Holy Roman Empire, 1495–1806. A European Perspective, Leiden: Brill 2012, S. 143–165 und die kürzlich erschienenen Hefte der Zeitschriften Österreich. Geschichte Literatur Geographie (ÖGL). Das österreichische Schlesien. Bildung, Wirtschaft, Nationen, Literaturen 2 (2015) und Historische Sozialkunde. Geschichte – Fachdidaktik – Politische Bildung. Schlesien. Erinnerungskultur als Exkursionsmodell 2 (2017) dar. []
  20. Martina Löw: Raumsoziologie, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2001, S. 67, 131, 153–166. []
  21. Vgl. dazu auch Gabriela B. Christmann: Das theoretische Konzept der kommunikativen Raum(re)konstruktion, in: Gabriela B. Christmann (Hg.): Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen. Theoretische Konzepte und empirische Analysen, Wiesbaden: Springer 2016, S. 89–117. []
  22. Zu konfessionellen Mischehen vgl. insbesondere Dagmar Freist: Glaube – Liebe – Zwietracht. Konfessionell gemischte Ehen in Deutschland in der Frühen Neuzeit, München: Beck 2017. []

Jour fixe | 19.12.2018 | Christoph Sonnlechner – Andreas Weigl: Die Geschichte des frühneuzeitlichen Wien im Wien Geschichte Wiki

Vortragende: Christoph Sonnlechner – Andreas Weigl (Wien)

Titel: Die Geschichte des frühneuzeitlichen Wien im Wien Geschichte Wiki. Ein Projekt des Wiener Stadt- und Landesarchivs

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 19.12.2018, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Thomas Winkelbauer

Abstract:
Das Wien Geschichte Wiki ist eine historische Online-Plattform des Wiener Stadt- und Landesarchivs und der Wienbibliothek im Rathaus auf Basis des sechsbändigen „Historischen Lexikon Wien“ von Felix Czeike, dessen Rechte erworben wurden. Es ist derzeit das größte semantische Stadtgeschichte-Wiki weltweit (rund: 40.000 Artikel). Aus nicht näher bekannten Gründen war die frühneuzeitliche Geschichte Wiens im Lexikon eher unterrepräsentiert, im Besonderen auch mit Bezug auf „Ereignisse“. Im Rahmen eines Schwerpunktprojekts wurden 2017 zahlreiche Beiträge zur frühneuzeitlichen Geschichte Wiens daher neu verfasst beziehungsweise aktualisiert. Über dieses Schwerpunktprojekt hinaus konnte in der Vernetzung mit anderen Wiki-Projekten (unter anderem: Kurzfassungen des Häuserlexikons der Inneren Stadt von Paul Harrer, Erfassung von Plänen aus der kartographischen Sammlung, vollständige Aufnahme des Historischen Atlas von Wien) ein interessantes Werkzeug für Frühneuzeit-Historiker/innen mit Schwerpunkt auf der Wiener Stadtgeschichte erarbeitet werden.

Zu den Personen:

Christoph Sonnlechner, 1972 in Wien geboren. Studium der Geschichte und Politikwissenschaft in Wien. 1995 Mag. phil., 1998 Dr. phil. Von 1993 bis 1995 besuchte er den 60. Ausbildungslehrgang am Institut für Österreichische Geschichtsforschung, MAS 1995. Von 1995 bis 2005 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in mehreren interdisziplinären umwelthistorischen Projekten. 2002/2003 war er Erwin Schrödinger-Auslandsstipendiat des FWF an der University of California, Los Angeles. Seit 2005 ist er Mitarbeiter des Wiener Stadt- und Landesarchivs. Er baute das Wien Geschichte Wiki mit auf und leitet es von Seiten des Archivs seither.
Zuletzt erschienen: Ferdinand Opll – Heike Krause – Christoph Sonnlechner, Wien als Festungsstadt im 16. Jahrhundert. Zum kartografischen Werk der Mailänder Familie Angielini, Wien/Köln/Weimar 2017.

Univ.-Doz. MMag. Dr. Andreas Weigl, 1961 in Wien geboren. Studium der Geschichte und Wirtschaftsinformatik an der Universität Wien, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Wiener Stadt- und Landesarchiv, Dozent am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien und Vorsitzender des Österreichischen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung. Gastprofessuren an den Universitäten Wien und Innsbruck. Forschungsschwerpunkte: Bevölkerungs-, Stadt- und Konsumgeschichte, Geschichte des Bildungswesens, Sozialgeschichte der Medizin.

Jour fixe | 21.11.2018 | Andrea Griesebner – Susanne Hehenberger – Birgit Dober – Isabella Planer: Präsentation des Webportals: Ehen vor Gericht

Vortragende: Andrea Griesebner – Susanne Hehenberger – Birgit Dober – Isabella Planer (Wien)

Präsentation des Webportals: Ehen vor Gericht | Marriages at Court 2.0

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 21.11.2018, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Evelyne Luef

Abstract:
Die katholische Kirche vertritt den Standpunkt, dass bei der Trauung ein sakramentales Eheband gestiftet wird, welches nur durch die Annullierung oder den Tod des Ehepartners / der Ehepartnerin gelöst wird. Bei nachgewiesenen schweren Eheverfehlungen erlaubt das kanonische Eherecht allerdings eine befristete Trennung oder eine unbefristete Scheidung von Tisch und Bett. Mit der Einführung der Zivilehe im Juni 1938 verlor dieses Institut zunehmend an Bedeutung und geriet sowohl im Alltag als auch in der Geschichtswissenschaft in Vergessenheit. Seit 2010 untersucht Andrea Griesebner mit einem Team von Mitarbeiter*innen die Ehegerichtsbarkeit im Erzherzogtum Österreich unter der Enns seit der Mitte des 16. Jahrhunderts. Für ausgewählte Zeitsegmente zwischen 1558 und 1867 konnten rund 3.500 Gerichtsverfahren von mehr als 2.200 Ehepaaren eruiert werden.
Begleitend zu den Forschungen entwickelte das Team das Webportal Ehen vor Gericht / Marriages at Court. Die durchgehend zweisprachige Präsentationsplattform bietet – differenziert nach Untersuchungszeiträumen und untersuchten Gerichten – einen Einblick in die Zielsetzung, informiert über die Arbeit mit den Quellen und stellt Forschungsergebnisse vor. Das Herzstück bildet eine Datenbank der erhobenen Eheverfahren, mittels derer die Eckdaten – von den vorgebrachten Argumenten bis zum Urteil – abrufbar sind. Soweit rekonstruierbar enthält die Webdatenbank auch die Personenstandsdaten der Ehepartner*innen, das Heiratsdatum, den Familienstand und das Alter bei der Hochzeit sowie den gemeinsamen Wohnort des Ehepaares.

Zu den  Personen:
Dr. Andrea Griesebner ist ao. Univ. Prof. am Institut für Geschichte, derzeit Institutsvorständin und leitete beide FWF-Forschungsprojekte zur Erforschung der Ehegerichtsbarkeit.
Dr. Susanne Hehenberger gehörte dem Team beider FWF-Projekte an, MMag. Birgit Dober und Mag. Isabella Planer dem Team des zweiten FWF-Projekts. Zu den Biografien siehe „Team“ am Webportal Ehen vor Gericht.

Jour fixe | 17.10.2018 | Anton Tantner: Die Nummern der Bilder

Vortragender: Anton Tantner (Wien)

Titel: Die Nummern der Bilder: Identifizierungspraktiken in der kaiserlichen Gemäldegalerie 1650–1800

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 17.10.2018, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Li Gerhalter

Abstract:
Zwei Jahre nachdem in der Habsburgermonarchie die Häuser nummeriert wurden, wurde 1772 eine weitere Kategorie von Gegenständen dieser unscheinbaren Kulturtechnik unterzogen: Diesmal waren es die Gemälde der kaiserlichen Sammlungen, die unter der Ägide des eben erst neu bestellten Galeriedirektors Joseph Rosa mit Inventarnummern bedacht wurden. Die entsprechenden Zahlen wurden in weißer Deckfarbe auf der Vorderseite der Bilder angebracht, manche davon sind heute noch bei einem Besuch des Kunsthistorischen Museums am Ring sichtbar.
Der Vortrag spürt den verschlungenen Wegen des Einsatzes von Nummern zur Identifizierung der habsburgischen Gemälde nach, von den die Sammlungen Erzherzog Leopold Wilhelms feiernden Galeriebildern David Teniers des Jüngeren Mitte des 17. Jahrhunderts und dessen Theatrum pictorium über das prächtige Bildinventar Ferdinand Storffers (1720-1733) bis hin zu der genannten Inventarisierungstätigkeit unter Rosa und schließlich der im Belvedere erfolgten Neuaufstellung der Gemälde unter Christian von Mechel. Letzterer ließ an den Rahmen der ausgestellten Bilder Schilder anbringen, die neben den Namen der KünstlerInnen auch Nummern anzeigten, die in jedem Galerieraum von eins an begannen und eine Identifizierung im nach Abschluss der Neuaufstellung erschienenen Katalog sicherstellen sollten.

Zur Person:
Anton Tantner ist Privatdozent für Neuere Geschichte an der Universität Wien und leitete das Projekt „Die Inventare der kaiserlichen Kunstsammlungen“ (Hochschuljubiläumsstiftung der Stadt Wien, H-240478/2017). Weblog zum Thema des Vortrags: http://nummer.hypotheses.org; Twitter: @adresscomptoir; Homepage mit umfassendem Publikationsverzeichnis und „Galerie der Hausnummern“: http://tantner.net

Vorschau auf die Jour fixes des Wintersemesters 2018/19

Im Wintersemester 2018/19 finden folgende IEFN-Vorträge statt:

17. Oktober 2018: Anton Tantner (Wien): Die Nummern der Bilder: Identifizierungspraktiken in der kaiserlichen Gemäldegalerie 1650–1800 (Moderation: Li Gerhalter)

21. November 2018: Andrea Griesebner – Susanne Hehenberger – Birgit Dober – Isabella Planer (Wien): Präsentation des Webportals: Ehen vor Gericht | Marriages at Court 2.0 (Moderation: Evelyne Luef)

19. Dezember 2018: Christoph Sonnlechner – Andreas Weigl (Wien): Die Geschichte des frühneuzeitlichen Wien im Wien Geschichte Wiki. Ein Projekt des Wiener Stadt- und Landesarchivs (Moderation: Thomas Winkelbauer)

23. Jänner 2019: Polona Vidmar (Brünn): Auf den Spuren der Gemäldesammlungen der Grafen von Leslie (Moderation: Friedrich Polleroß)

Die Jours fixes finden jeweils an einem Mittwoch um 18 Uhr 30 in Kooperation mit „Geschichte am Mittwoch“ (Institut für Geschichte) im Hörsaal 30 des Hauptgebäudes der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1, linker Flügel, 1. Stock).

Jour fixe | 20.6.2018 | Heike Krause: Historisch-archäologische Forschungen zur Wiener Stadtbefestigung

Vortragende: Heike Krause (Wien)

Titel: Historisch-archäologische Forschungen zur Wiener Stadtbefestigung

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 20.6.2018, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Wladimir Fischer

Abstract:
Anlass für intensive Recherchen zur Wiener Stadtbefestigung waren Ausgrabungen, die die Stadtarchäologie Wien in den letzten Jahren an mehreren Stellen in der Innenstadt durchgeführt hat. Sie waren der Ausgangspunkt für ein interdisziplinäres Projekt, aus dem zahlreiche Publikationen hervorgingen. Schrift- und Bildquellen zur mittelalterlichen Befestigung und zum frühneuzeitlichen Festungsbau wurden erschlossen und quellenkritisch ausgewertet, Ergebnisse weiterer Ausgrabungen erfasst und zusammengeführt. Auf dieser Basis konnten die Bauphasen der Stadtbefestigung bis zur Demolierung nachvollzogen sowie Bauverantwortliche ermittelt werden. Mit Hilfe historischer, georeferenzierbarer Pläne sowie archäologischer Befunde wurden der Verlauf der mittelalterlichen Stadtmauer sowie der Umfang der Festung rekonstruiert und die einstigen Baukörper im heutigen Stadtgebiet verortet. Das daraus entstandene Stadtbefestigungs-GIS dient dazu, die „Verdachtsflächen“ realistisch einzugrenzen, so dass heute im Vorfeld von Baumaßnahmen präzise Prognosen über zu erwartende Überreste gestellt werden können.

Zur Vortragenden:
Mag. Heike Krause studierte Ur- und Frühgeschichte, Mittelalterliche Geschichte und Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin und ist seit 1998 Mitarbeiterin der Stadtarchäologie Wien mit dem Forschungsschwerpunkt Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit. 2017 erschien das gemeinsam mit Ferdinand Opll und Christoph Sonnlechner verfasste Buch „Wien als Festungsstadt im 16. Jahrhundert. Zum kartografischen Werk der Mailänder Familie Angielini“.

Achtung: Beachten Sie bitte den durch Umbauarbeiten bedingten Hörsaalwechsel!

Literaturhinweis für Freundinnen und Freunde des historischen Romans: Furie und Fortuna

Bodo Dringenberg/Stefan Kleinschmidt: Furie und Fortuna. Hannover im Dreißigjährigen Krieg. Roman, Hannover: Wehrhahn Verlag 2017, 265 S., ISBN 978-3-86525-618-8.

„Wie ein letzter Zufluchtsort, eingeschlossen von diversen Heerhaufen, erlebt Hannover den Dreißigjährigen Krieg. Getrieben von marodierenden Armeen strömen von 1625 bis 1642 immer mehr Flüchtlinge in die einzige noch sicher scheinende Stadt der Region. Aber auch in ihr, die gleich einer rettenden Insel von den Söldnertruppen umtost wird, kommt es zu heftigen Konflikten zwischen den Einwohnern. Tiefe Glaubensgegensätze, gesteigert bis zum Hass sind ebenso Grund wie Vorwand für die Verheerungen an und in den Menschen. Zwölf Frauen und Männer, Akteure wie Opfer, bringen all das zur Sprache. In verschiedener Form äußern sie, was sie getan und erfahren haben, was sie angesichts der Schrecken fühlen, denken und hoffen.“

Das klingt doch vielversprechend…. Nähere Informationen zum Roman und den Autoren gibt es hier.

Jour fixe | 16.5.2018 | Stephan Sander-Faes: Krieg, Staat und Herrschaft. Böhmen und die Habsburgermonarchie um 1700

Vortragender: Stephan Sander-Faes (Zürich)

Titel: Krieg, Staat und Herrschaft. Böhmen und die Habsburgermonarchie um 1700

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 16.5.2018, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Thomas Winkelbauer

Abstract:
Der Vortrag behandelt die Folgen dynastischer Politik der Habsburgermonarchie zwischen dem Ende des Dreißigjährigen Krieges und der Regierungszeit Karls VI. am Beispiel Böhmens. Im Gegensatz zu den meisten vorliegenden Studien stehen weder der Hof noch die ständischen Eliten im Mittelpunkt. Die Untersuchung dieser Jahrzehnte erfolgt am Beispiel der Besitzungen der Eggenberg um Krumau und fokussiert die folgenden Fragen: Welche Folgen zeitigten die vielen Kriege, die zu der großen Ausweitung habsburgischer Macht führten? Wie wirkte sich dies auf das böhmische Steuerwesen beziehungsweise die betroffenen Verwalter und Untertanen aus? Die Untersuchung basiert auf folgenden zwei Thesen: einerseits eine ausdrücklich nicht die höfisch-ständischen und zentralbehördlichen Eliten fokussierende Perspektivierung; sowie andererseits die Annahme, dass Staatsintegration gleichzeitig auch desintegrative Auswirkungen in nicht kriegsrelevanten Bereichen nach sich zog. Die untersuchte Epoche, inmitten einer historiographische „Delle“ zwischen 1648 und 1740 gelegen, und der Untersuchungsgegenstand weichen deutlich von den vielfach besser und umfangreicher erforschten Mächten wie Frankreich, Großbritannien oder Preußen ab. Gleichzeitig ermöglicht die Fokussierung der habsburgischen Steuer- und Kreditgeschichte „von unten“ die Zuordnung der Studie zu den Arbeiten Jean Bérengers (1975; 1984; zuletzt 2014) und P.G.M. Dicksons (1987). So erfüllt die nun vorliegende Studie mit ihrer einzigartigen Fokussierung die kürzlich erhobene Forderung John Brewers nach mehr Forschungen „into the means of gathering income rather than […] the mechanisms that underpinned expenditure“ (2016, 31).

Zum Vortragenden:
2001–2006 Geschichte- und Italienischstudium an der Universität Wien Wien; 2006–2011 Doktoratsstudium in Wien und Graz, 2011 Promotion an der Universität Graz; 2010–2016 wissenschaftlicher Assistent, seit 2016 Oberassistent, Historisches Seminar, Universität Zürich; zudem seit 2015 externer Lehrbeauftragter am Departement für Historische Wissenschaften, Universität Freiburg/Fribourg; 2017 Eröffnung des Habil.verfahrens an der Universität Zürich. Weitere Informationen verfügbar unter: http://www.hist.uzh.ch/de/fachbereiche/neuzeit/lehrstuehle/roeck/team/lehrstuhlmitarbeitende/sander-faes.html

Achtung: Beachten Sie bitte den durch Umbauarbeiten bedingten Hörsaalwechsel!

Buchpräsentation: Spettacolo barocco – Performanz, Translation, Zirkulation

Einladung zur Buchpräsentation von:
Spettacolo barocco – Performanz, Translation, Zirkulation
Andrea Sommer-Mathis, Elisabeth Großegger und Katharina Wessely (Hg.)
Hollitzer Verlag, 2018

** Dienstag, 10. April 2018, 18:30 Uhr **
Theatermuseum (Eroica-Saal), Lobkowitzplatz 2, 1010 Wien

Spektakel, Inszenierung, Theatralität sind Schlüsselbegriffe für das Barockzeitalter. Im Rahmen der Ausstellung Spettacolo barocco! Triumph des Theaters (März 2016 – Januar 2017) im Theatermuseum organisierte das Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte (IKT) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften die Tagung Spettacolo barocco! Performanz, Translation, Zirkulation, die sich transdisziplinär mit der Aktualität barocker Ästhetik befasste. Nun erscheint der daraus entstandene Tagungsband.

 

 

Univ. Prof. Dr. Stefan Hulfeld vom Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien wird die Präsentation des Bandes vornehmen.

Die erste weibliche Arlecchino-Darstellerin Claudia Contin Arlecchino und ihre Maske werden die besonderen Gäste dieses Abends sein. Bei dieser Gelegenheit wird auch ihr neues Buch La Umana Commedia di Arlecchino (2017) vorgestellt.

Im Anschluss an die Veranstaltung wird zu einem Umtrunk geladen.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Jour fixe | 18.4.2018 | Stefan Seitschek: Zwischen Arbeitseifer und Melancholie: Die Erschließung der Tagebücher Kaiser Karls VI.

Vortragender: Stefan Seitschek (Wien)

Titel: Zwischen Arbeitseifer und Melancholie: Die Erschließung der Tagebücher Kaiser Karls VI.

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 18.4.2018, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Andrea Sommer-Mathis

Abstract:
Die persönlichen Notizen Kaiser Karls VI. wirken zwar auf den ersten Blick als eine im Telegrammstil verfasste, sich wiederholende und damit wenig ergiebige Abfolge von Tagesstationen, bieten bei genauerem Hinsehen aber viel mehr. Neben Bemerkungen zu Beratungen betreffend der europäischen Politik, Hinweise zu Gesprächen mit bestimmten Ratgebern und damit auf den Zugang zum Herrscher, Notizen zu den Kindern und der Kaiserin bieten diese etwa auch ganz persönliche Einblicke zu diesem selbst. So notierte Karl VI. regelmäßig den eigenen Gesundheits- und Gemütszustand, Freude oder auch Enttäuschung über (wenig) gelungene Hoffeste oder auch durchaus Zorn über Personen aus dem unmittelbaren Umfeld. Einige Beispiele aus dieser wichtigen, im Österreichischen Staatsarchiv (Abteilung Haus-, Hof- und Staatsarchiv) verwahrten Quelle sollen im Rahmen des Vortrages dargestellt und mit Hinblick auf die Tagebuchführung allgemein kontextualisiert werden.

Zum Vortragenden:
Stefan Seitschek, langjährige Tätigkeit im Österreichischen Staatsarchiv, Abteilung Allgemeines Verwaltungs-, Finanz- und Hofkammerarchiv (zuständig für Adelsarchiv und Alte Hofkammer), derzeit Universitätsassistent am Institut für Österreichische Geschichtsforschung. Forschungsschwerpunkte umfassen die analoge und digitale Erschließung von Archivmaterial sowie die dazu gehörenden Standards, Adelsgeschichte, Diplomatiegeschichte und den Wiener Hof des 18. Jahrhunderts, insbesondere jenen Kaiser Karls VI.

Achtung: Beachten Sie bitte den durch Umbauarbeiten bedingten Hörsaalwechsel!

Jour fixe | 21.3.2018 | Cristina Sasse: „Knowing where to find One Another“. Die Lesbarkeit der Stadt in englischen Adressbüchern des 18. Jahrhunderts

Vortragende: Cristina Sasse (Gießen)

Titel: „Knowing where to find One Another“. Die Lesbarkeit der Stadt in englischen Adressbüchern des 18. Jahrhunderts

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 21.3.2018, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Anton Tantner

Abstract:
Ein typisch städtisches Kommunikationsmedium, das in der historischen Forschung bisher nur wenig Beachtung erfahren hat, sind die sogenannten Adressbücher, die vor allem im 18. Jahrhundert in unterschiedlichen Spielarten in ganz Europa verbreitet waren. Es handelt sich dabei um die Vorläufer heutiger Telefon- und Branchenverzeichnisse. Sie sollten zunächst dazu dienen, die Kommunikation zwischen Anbietern und Konsumenten von Waren und Dienstleistungen zu vereinfachen, indem sie die Gewerbetreibenden voneinander in Kenntnis setzten und sie adressierbar machten. Gerade letzteres stellte sich angesichts der rasanten Urbanisierung Englands ab den 1750er Jahren als ein schwieriges Unterfangen heraus. Den Adressbüchern und ihren Herausgebern kam folglich eine wichtige Rolle zu bei der Entwicklung standardisierter Adresssysteme wie auch der Vergabe von Straßennamen und Hausnummern. Darüber hinaus wurden die Bücher häufig um Informationen zur Infrastruktur und zur Stadtgeschichte ergänzt, die der Reiseliteratur entlehnt waren. Im Unterschied zu den Personenverzeichnissen warfen diese Texte einen wertenden Blick auf die Stadt und erlaubten es den Lesern, sich nicht nur räumlich, sondern auch kulturell zu orientieren. Der Vortrag soll sich der Frage widmen, wie beide Bestandteile der Adressbücher zur Lesbarkeit der Stadt im zweifachen Sinne beitrugen.

Zur Vortragenden:
Cristina Sasse ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Frühe Neuzeit am Historischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen. Sie hat in Gießen und Cheltenham (UK) Geschichte und Englisch auf Gymnasiallehramt studiert. Ihr Dissertationsprojekt befasst sich mit der Konstruktion urbaner Räume und Identitäten durch englische Adressbücher zwischen 1760 und 1830.

Achtung: Beachten Sie bitte den durch Umbauarbeiten bedingten Hörsaalwechsel!

Vorschau auf die Jour fixes des Sommersemesters 2018

Wir dürfen folgende IEFN-Vorträge für das Sommersemester 2018 ankündigen:

21. März 2018: Cristina Sasse (Gießen): „Knowing where to find One Another“. Die Lesbarkeit der Stadt in englischen Adressbüchern des 18. Jahrhunderts (Moderation: Anton Tantner)

18. April 2018: Stefan Seitschek (Wien): Zwischen Arbeitseifer und Melancholie: Die Erschließung der Tagebücher Kaiser Karls VI. (Moderation: Andrea Sommer-Mathis)

16. Mai 2018: Stephan Sander-Faes (Zürich): Krieg, Staat und Herrschaft. Böhmen und die Habsburgermonarchie um 1700 (Moderation: Thomas Winkelbauer)

20. Juni 2018: Heike Krause (Wien): Historisch-archäologische Forschungen zur Wiener Stadtbefestigung (Moderation: Wladimir Fischer)

Die Jours fixes finden jeweils an einem Mittwoch um 18 Uhr 30 in Kooperation mit „Geschichte am Mittwoch“ (Institut für Geschichte) im Hörsaal 30 des Hauptgebäudes der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1, linker Flügel, 1. Stock).

Achtung: Beachten Sie bitte den durch Umbauarbeiten bedingten Hörsaalwechsel!

Tagung „Conflict Management in Modern Diplomacy (1500-1914)“

Von 8. bis 10. Februar findet in Wien die von Dorothea Nolde und ihrem Team veranstaltete Tagung “Conflict Management in Modern Diplomacy (1500-1914)” statt. Wer mehr über das Projekt erfahren möchte, wird hier fündig. Das Programm der stark international ausgerichteten Veranstaltung klingt auf jeden Fall vielversprechend: Conflict Management 2018 Programme

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist konstenlos. Wer sich gerne anmelden möchte, kann das unter diesem Link tun.

Frühneuzeit-Info 1990-2012 Open Access verfügbar

Bei der heute erfolgten Präsentation der aktuellen Ausgabe der Frühneuzeit-Info wurde auch der Abschluss unseres vom Kulturamt der Stadt Wien geförderten Digitalisierungsprojekts der alten Nummern (Moving Wall: 5 Jahre) gefeiert. Ab sofort sind die Ausgaben 1990-2012 der Frühneuzeit-Info über das ANNO-Portal der Österreichischen Nationalbibliothek frei verfügbar, der direkte Zugriff erfolgt unter http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=fnz, eine auf die Zeitschrift beschränkte Volltext-Suche ist über die erweiterte Suchfunktion von Anno möglich.

Das Digitalisierungsteam mit IEFN-Präsident (von links nach rechts): Christa Müller, Evelyne Luef, Karl Vocelka, Sarah Pichlkastner, Georg Tschannett

 

 

Der von einem professionellen Dienstleister besorgte Scan der Ausgaben war noch der geringere Teil der Arbeit, in monatelangem E-Mail-Verkehr – Dank an Alexander Cors, Evelyne Luef, Sarah Pichlkastner und Georg Tschannett! – wurden von den AutorInnen Einverständniserklärungen beschafft; nur in wenigen Ausnahmefällen wurde diese verweigert. Eine nähere inhaltliche Erschließung, die den bequemen Zugriff auf die einzelnen Artikel ermöglicht, ist geplant, dito die Vergabe von Permalinks.

Für die Nachnutzung gelten allgemein die Bestimmungen der Österreichischen Nationalbibliothek, im speziellen Fall der von der Frühneuzeit-Info auf Anno zur Verfügung gestellten Texte konnten wir von den AutorInnen die Zustimmung zu einer CC-BY Lizenz einholen.