Jour fixe | 18.1.2018 | Lenka Veselá: The Library of Hieronymus Beck von Leopoldsdorf in the Context of 16th Century Central European Aristocratic Libraries

Vortragende: Lenka Veselá (Prag)

Titel: The Library of Hieronymus Beck von Leopoldsdorf in the Context of 16th Century Central European Aristocratic Libraries

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 18.1.2017, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Karl Vocelka

Abstract:

The Beck von Leopoldsdorf library from the end of the 16th century was unique in many aspects. This Lower Austrian book collection contained between 2.000 to 2.500 volumes and was carried off to Sweden as a part of the war booty from Bohemia and Moravia towards the end of the Thirty Years’ War.  The detailed reconstruction of this book collection from Ebreichsdorf castle showed that it belonged amongst the little known progressive aristocratic libraries of an intellectual archetype, whose owners were not bound either by a family tradition or an intention to create collectors’ libraries of a universal nature. This library reflected some elements of Hieronymus Beck’s life and his world outlook, difficult to ascertain otherwise and uncaptured from other primary sources. His book collection is a unique proof of interaction between the Viennese learned and aristocratic environments of the second half of the 16th century.
The lecture will build on Beck library acquisitions and owner’s reader preferences, deciphering intellectual horizons of its creator that were until now unknown and classifying the Beck book collection within the context of other contemporary aristocratic libraries in the Czech and Austrian Lands in the second half of the 16th century.

Zur Person:
Dr. Lenka Veselá is a researcher at the Library of the Academy of Sciences in Prague. She deals with the history of libraries and book culture in the early modern period and especially with the Swedish War booty books from Bohemia and Moravia acquired during the Thirty Years‘ War.

Frühneuzeit-Info 2017 | Themenschwerpunkt Neue Wege der Frühneuzeitgeschichte | Abstracts

Vor kurzem ist die diesjährige Ausgabe der Frühneuzeit-Info erschienen, ein Inhaltsverzeichnis ist auf unserer Homepage zu finden. An dieser Stelle folgen die Abstracts des Hefts.

 

FRÜHNEUZEIT-INFO 2017

ISSUE 28

SPECIAL ISSUE: NEUE WEGE DER FRÜHNEUZEITGESCHICHTE

 

JUSTUS NIPPERDEY

Tracking early modernity – heterogeneous views of the founding and identity of a discipline

(in German language)

Using three dozen in depth interviews with senior historians in Germany, Britain and the United States this article depicts the multifarious ways in which historians understand the founding and development of the field of early modern history. Despite some chronological differences this process unfolded in rather similar terms in all three countries. Still, perceptions of this process vary widely as the interviews show. Amongst the most crucial disparities rates the understanding of early modern as simply a tool of periodization against its perception as a means of methodological innovation. While the former is commonplace among German historians, many American and British historians see early modern as a label for specific methods, mostly borrowed from the Annales School. In addition, comparing the interviews shows that the perception of the semantic problem of the early modern – its inevitable affiliation to modernity – is much more prevalent in the English speaking world. Lastly, while Germans take the existence of a discipline of early modern history for granted most Anglophone historians dispute this claim. Even so, the paper argues, the label early modern does generate an integration that in effect leads to a disciplinary culture even if unacknowledged by senior members of the field.

 

WOLFGANG BEHRINGER

Der Planet atmet. Überlegungen zu einer Globalgeschichte der Frühen Neuzeit

(in German language)

Wolfgang Behringer’s essay “The Planet is Breathing. Reflections on a Global History of the Early Modern Period” is divided into three parts: Part 1 analyses the position of the early modern period in recent multivolume world histories, compares various attempts at periodizing early modernity and eventually argues for a “long early modern period” in global history. Part 2 emphasises the importance of climatological “teleconnections” in history: Simultaneous drought or cooling, famine and rebellion in India, China, Africa, and Europe can sometimes be explained by the global impact of ultra-Plinian volcanic explosions or El-Nino-Southern-Oscillation-events (EN-SO-events). Endogenic explanations should accommodate or exclude a possible exogenic causation. What will we make of recent attempts to politicise early modern history in the light of the Anthropocene theory? Part 3 asks whether in our moralizing academic universe the very subject of early modern history will be under the suspicion of being politically incorrect. Whereas in an ideal world all civilizations are equal, in the early modern period we have to explain major shifts in their importance. Starting from the observation that today all the major civilizations of 1500 have returned to importance, Behringer offers a package of 21 factors for the rise of Europe, and reconsiders the reasons not just for the dramatic fall, but also for the obvious resilience of traditional civilizations, and their ability to cope with the “great divergence”. The author concludes that the exploration of the multiple early modernities deserves increasing effort.

 

FRANZ MAUELSHAGEN

Historical Climate Research: Origins, Trends and Future Perspectives of an Interdisciplinary Field of Research

(in German language)

This article discusses recent trends and future challenges of historical climate research (also, though somewhat less precisely, known as “climate history” or “historical climatology). We focus on its two main branches: climate reconstruction from documentary evidence, and the study of human-climate interaction in history. It is important to look back into the origins of historical climate research to understand that its development depended on the idea that climate changed in historical periods, i.e. after the end of the last ice age and the onset of the interglacial period of the Holocene, which went through a number of highs and lows. Already born in the 18th century, when climate became historicised, it lost ground when the Pleistocene ice age(s) were discovered and recognised during the 19th century. Only in the 20th century, new methods and approaches in paleoclimatology inspired the return of the “climates of history” on the agenda of modern climatology. The most significant incentives for renewal came from glaciology (the study of glaciers). Now, historians, geographers and climatologists reconsidered the value of documentary evidence. However, historians were particularly reluctant to develop historical climate research beyond the narrow field of climate reconstruction. The spectre of climate determinism delayed reconsideration of the complex relationship between climate and history well into the 1970s. The 1990s brought new developments, as now climate impact research started focusing more on extremes and natural hazards. That, however, revealed a mismatch between the two branches of climate reconstruction and climate impact research, because efforts in reconstruction had initially focused on long-term climatic fluctuations, mostly with regard to temperature, precipitation and air pressure, while extremes and natural hazards had not been systematically researched. Today, historical climate research is a rapidly expanding field of study. While it used to have a strong spatial focus on Europe and China and a temporal focus on the early modern period, to which it became systematically linked through the debate on the “General Crisis“ of the 17th Century, it is now globalising and expanding back into the Middle Ages.

 

SUSANNE RAU

Die Vielfalt des Räumlichen. Stand und Perspektiven der frühneuzeitlichen Raumforschung

(in German language)

Focussing on the early modern period, this article reflects on the development and progress in the field of spatial history. What has been labelled the spatial turn in the social sciences about 25 years ago has also been taken up by historians, although there has never been a uniform understanding of the term or, indeed, a unified methodology behind the approach. The present article thus tackles the latter by proposing a range of questions intended to systematize the analysis of the spatial dimensions of (past) societies. In particular, these target (i) spatial configurations, (ii) spatial dynamics, (iii) subjective constructions of spaces (perceptions, representations), as well as (iv) spatial practices/usages. While it is clear that, in reality, several spatial levels are often overlapping, subdivisions into micro-, meso- and macro-spaces are made for the sake of analytical clarity. The article closes with a discussion of selected historical studies with a spatial focus, applying the methodology previously introduced.

 

HIRAM KÜMPER

Die Wiederkehr der Wirtschaft? Neuere Trends und Perspektiven der deutschsprachigen Frühneuzeitforschung

(in German language)

Apparently, economy has made its comeback in early modern studies. While the major turns inspired by cultural studies have foregrounded other perspectives, economic issues seem to experience virtually a renaissance these days. This renaissance, however, follows its very own, specific path and might not always serve well to bridge the gap between economic and cultural history. At worst, it might even amplify it at times. By surveying a wide range of publications from the past ten years, the paper points first at important new perspectives, assessments, and findings in recent historiography from Germany, Austria, and Switzerland, hence the indubitable progress that can be expected – and was actually reached – by the last decade’s inching towards each other of economic and cultural history. Second, however, it will also show that proponents of cultural history have often too unilaterally demanded the opening of economic history towards cultural perspectives, while only seldomly have shown the same openness towards the methodologies and research questions of economic historians. Consequently, the paper closes with an appeal for more bilateral cooperation.

 

WOLFGANG BURGDORF

Sexualitäten in der Frühen Neuzeit. Die Unsichtbarkeit der Vielfalt

(in German language)

Enlightenment and scientification were carried out essentially by means of linguistic differentiation and clarification. With respect to sexually based identities, this process has only intensified in recent decades. It is difficult to trace correspondences for this multitude of today’s sexually based identities in the past, because the people of the past have lacked the conceptuality.
Sexual orientations and identities are key scientific categories that are always to be examined in relation to categories such as class, ethnicity, religion and age. The biblical tradition of sex laws led in Christianity to a special way of persecuting and threatening the death of men, especially men who had same-sex sexual contacts. However, since a significant part of the population did not have legal access to sex, people who we call today homosexuals do not appear. It was only the withdrawal of heterosexual men from the same sex sexual acts, which were also common to them throughout the pre-modern period, during certain phases of life, which left those men who sexually sought men back and visible, while they were previously invisible in the mass of so-called „sodomites“. This also applies to other forms of deviant sexuality, for example, for the predisposition we now call zoophilia.

 

REBEKKA VON MALLINCKRODT

Frühneuzeitliche Sportgeschichte 2.0

(in German language)

This article deals with the historiography of early modern sports. As the pioneers of the field defined sports as a specifically modern as well as British phenomenon, research on the 16th to 18th centuries and the European continent lagged behind for a long time. In the last fifteen years the “modern sports paradigm” has been increasingly questioned by new findings and approaches that go beyond the dispute whether the early modern voluntary movement, physical games and exercise can be defined as sports. Focusing on space, economy and knowledge, this chapter shows how the historiography of sports has profited from new methods and concepts that gained importance in general history, as well as vice versa. Thus, the spatial approach does not only allow to view developments in the history of sports in a more differentiated and subtle way, but also to consider sports as a forerunner or preserver of traditions compared to developments in other fields or as an utopian and at the same time contested space of representation. Furthermore, new research shows sports as an important aspect of the early consumer society as well as of leisure and cultural industries well before the 18th century and beyond the British Isles. Finally, analysing early modern treatises on sports, physical exercise and body techniques tells us a lot about the cognitive preconditions and repercussions of representing the body and its movements, both linguistically and graphically.

 

CHRISTOPH K. NEUMANN

Established as a Historical Discipline. The Ottoman Empire in Early Modern Historiography of the Past Two Decades

(in German language)

Ottoman history has been integrated into the general discourse on early modern history since the mid-1990ies to a much larger degree than before. The reasons for this development need to be assessed as a combination of glocal dynamics in contemporary academia and discursive rearrangements among Ottomanists. History-writing in an Anglo-Saxon mode has become the model to follow for many scholars. Taking the Cambridge Economic and Social History of the Ottoman Empire of 1994 as point of departure, the article discusses Karen Barkey’s and Baki Tezcan’s attempts to frame the Ottoman Empire in a new way. While both may be regarded as ultimately failed they have inspired discussion that have foregrounded the 17th and 18th century Ottoman Empire over that of earlier times. The cohesion of Ottoman polity and society appears as source of a fruitful debate; political households and law are given as examples for new perspectives assumed. The conclusion identifies some difficulties studies in early modern Ottoman history are likely to encounter in the future.

 

OPEN SECTION

 

ALEXANDER CORS

„Settling the Goths at the Gates of Rome“? Anglo-American Immigration to Spanish Lousiana, 1783–1803

(in English language)

This article examines Spaniards’ attitudes towards Anglo-American immigration to the Spanish colony of Louisiana from 1783 to 1803. In Spain’s strategic design, Louisiana was to function as a buffer to protect the kingdom of New Spain from foreign encroachment. With a vast territory, extensive frontiers, and few inhabitants, Spanish authorities believed Louisiana’s success as a barrier colony depended on its population increase. This article examines the high-wire act that Louisiana’s colonial government performed as a result of the gradual liberalization of immigration policies. Breaking with restrictive immigration laws, the imperial administration in 1788 allowed Anglo-Americans – including non-Catholics – to settle in the Mississippi Valley. This was a risky path to take. It opened Spanish territories to a group of subjects whose loyalty was far from secure, despite the oath of allegiance each was obliged to take. The question at stake was whether non-Spanish immigrants would help to secure Madrid’s rule in Louisiana – or ally themselves with foreign powers to end it. Instead of seeing the flow of migrants leaving the U.S. for Louisiana as just a problem for the Spanish government, I examine how this movement caused concern for both Louisiana and U.S. officials. My argument places U.S.-American expansion into the Mississippi Valley within the broader context of U.S.-Spanish relations, showing how Anglo-American immigrants were perceived as threat to Spanish possessions throughout North America.

 

KLAAS VAN GELDER

Revolution, War, and Estates. Emperor Francis II’s Visit to the Austrian Netherlands in 1794

(in German language)

In 1794, the young Emperor Francis II visited the Austrian or Southern Netherlands. Although he was only the second ruler in one and a half centuries to do so, his stay in the westernmost part of the Habsburg Monarchy has almost completely passed unnoticed by historians. Francis’ visit took place in turbulent international and internal circumstances. Austria was waging war against France that had conquered the Netherlands a first time in 1792/93 and launched a new offensive in 1794. Internally, agitated public opinion in the wake of the Brabant Revolution alarmed the Brussels government, and the provincial estates only very reluctantly contributed financially to Austria’s war efforts. In the first place this article focuses on the debates about whether or not this imperial visit was appropriate. Secondly, it examines the ways in which the emperor tried to influence public opinion. Lastly, it analyses the circumstances that led to Francis’ speedy journey back home. His return preceded the definitive implosion of the Austrian regime in the Southern Netherlands by some weeks only. Taken together, this article demonstrates that Francis’ visit is revealing for Austria’s diplomatic and military challenges as well as for the factions and opinions influencing – and hampering – decision making concerning the Netherlands. It is also a plea to fully integrate the second Austrian restoration in the Netherlands (1793/94) in analyses of the Brabant Revolution and its aftermath.

 

TOBIAS E. HÄMMERLE

Der Löw von Mitternacht, Ist kommen ins Teutschlandt. Die zeitgenössische Flugblatt-Propaganda rund um Gustav Adolf von Schweden in illustrierten Flugblättern (1630–1648/50)

(in German language)

From the moment on the Swedish king Gustavus Adolphus (1594–1632) landed with his troops on the northern German island of Usedom on July 6th 1630 the pro-Swedish and Swedish publicists and propagandists started to intensify the publication of illustrated broadsheets. The Swedish king was above all depicted as a militarily strong general, an ancient and Old Testament hero figure, as the Lion of the North and even as a physician. These graphic accounts of Gustavus Adolphus were often combined with the publicistic stylistic device of the Miles Christianus.
Based on the broadsheet-collection of the National library of Sweden (Kungliga biblioteket; literally translated as The Royal Library) the change of the publicistic image of the Swedish king, between his landing at Usedom on July 6th 1630 and his death on November 16th 1632 at the battlefield of Lützen and later, will be discussed. Many modern historians who work with illustrated broadsheets maintain that Gustavus Adolphus was only present in protestant popular press until around 1634/35. Thereafter, protestant authors and propagandists didn’t refer to him in their broadsheets. However, in this paper it is posited that the Swedish king was indeed present in protestant propaganda for a longer period than has been heretofore assumed.

 

Jour fixe | 13.12.2017 | Marion Romberg: Die Welt im Dienst des Glaubens. Erdteilallegorien in Dorfkirchen auf dem Gebiet des Fürstbistums Augsburg im 18. Jahrhundert

Vortragende: Marion Romberg (Wien)

Titel: Die Welt im Dienst des Glaubens. Erdteilallegorien in Dorfkirchen auf dem Gebiet des Fürstbistums Augsburg im 18. Jahrhundert

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 13.12.2017, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Friedrich Polleroß

Abstract:
Nach dem Konzil von Trient galt es aufseiten der katholischen Kirche nicht nur mit dem Wort, sondern auch mit dem Bild zu argumentieren. Im Zuge dessen wurden Kirchen zu einer permanenten Schau- und Lehrbühne umgestaltet. In den Dienst dieser barocken Medienoffensive wurde eine Ikonografie gestellt, die in der höfischen Welt des 16. Jahrhunderts entstanden war. Diese Ikonografie der vier Erdteile erlangte ihre Blüte im 18. Jahrhundert an den Wänden und Decken süddeutscher Dorfkirchen. Im sogenannten Erdteilallegoriengürtel, in dessen Zentrum das Fürstbistum Augsburg liegt, findet sich die größte Dichte dieser Bildwerke.
Aber wie gelangten die Erdteilallegorien in die Dorfkirchen? Was für eine Funktion erfüllten sie? Mittels einer fürstbistumsgeschichtlichen Kontextualisierung zeichnet Marion Romberg in ihrem Vortrag diese Popularisierung als ein Bild kultureller Transferprozesse nach. In einem dynamischen Zusammenspiel verbanden sich unterschiedliche kulturelle Einflüsse durch Künstler, Patronatsherren, Pfarrer, Bruderschaften und zirkulierende Medien. Als Visualisierung zeitgenössischer Diskurse wurden die Erdteilallegorien Teil der Sprache des Volkes.

Zur Person:
Derzeit Projektmitarbeiterin im FWF-Projekt Kaiserin und Reich. Zeremoniell, Medien und Herrschaft 1550 bis 1740/45 an der ÖAW (Wien) und Stipendiatin der Gerda-Henkel-Stiftung (Düsseldorf) zum Thema Bruderschaftliche Kunstförderung im Fürstbistum Augsburg. 2012–2015 Mitarbeiterin im Forschungsprojekt Erdteilallegorien im Barockzeitalter an der Universität Wien; online: http://erdteilallegorien.univie.ac.at; 2015 Promotion im Fach Geschichte; Redakteurin des wissenschaftlichen Fachportals und Mailingliste Habsburg Discussion Networks und Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts.

Jour fixe | 15.11.2017 | Scott Edwards: Im Spannungsfeld von Konfession, Nation und Tradition: Ludwig Senfl in den böhmischen Sammeldrucken

Vortragender: Scott Edwards (Wien)

Titel: Im Spannungsfeld von Konfession, Nation und Tradition: Ludwig Senfl in den böhmischen Sammeldrucken

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 15.11.2017, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Petr Mat’a

 

Abstract:
Unter den letzten Drucken des 16. Jahrhunderts, die die lateinisch-textierte Musik von Ludwig Senfl posthum übermitteln, befinden sich vier Anthologien, die von Clemens Stephani, einem Schriftsteller und Buchhändler in der nordböhmischen Stadt Eger (heute Cheb, Tschechische Republik) herausgegeben wurden. Ein auffälliges Merkmal von dreien dieser Drucke ist, dass sie ausschließlich Kanons oder Werke, die prominent eine kanonische Faktur aufweisen, versammeln. Stephani war ein frommer Lutheraner, und es wurde bereits beobachtet, dass in den lutherischen Schulen des 16. Jahrhunderts Kanons von zentraler Bedeutung für die Musikpädagogik waren.
In dieser Arbeit werde ich die Bedeutung von Nordböhmen nicht nur für die lutherische Musikproduktion, sondern auch für die posthume Publikation/Überlieferung von Senfls Musik hervorheben. Bei der Zusammenstellung seiner Sammelbände baute Stephani auf einer Tradition der musikalischen Kultur auf, die bereits in der nahe gelegenen Stadt Joachimstal blühte. Hier hatten Johannes Mathesius und David Köler, die beide von Luthers Fürsprache für Senfl inspiriert waren, einen Lehrplan für die Musikausbildung in der örtlichen Lateinschule erstellt. In der konfessionell mehrdeutigen Gesellschaft Böhmens hat sich der lutherische musikalische Einfluss an verschiedene Umgebungen angepasst, eine Notwendigkeit, die wir in Stephanis Sammelbänden beobachten können. Die persönliche Abneigung des Herausgebers gegenüber „fremden“ musikalischen Einflüssen ist nur eine Manifestation der Vorurteile, die die spätere Verbreitung der sakralen Musik von Senfl aufrechterhielten.

Zur Person:
Scott Edwards arbeitet derzeit an der Universität Wien als Mitarbeiter im FWF-Projekt „Ludwig Senfl: Sämtliche Werke (New Senfl Edition)“. Zuvor war er zwei Jahre als College Fellow in der Abteilung für Musik an der Harvard University. Seine Dissertation „Repertory Migration in the Czech Crown Lands, 1570–1630“, schloss er im Jahr 2012 an der University of California, Berkeley ab. Aktuelle Artikel erschienen in The Journal of Musicology und Diasporas.

Jour fixe | 18.10.2017 | Eva Chodejovská: Ichnographia et orthographia metropolis pragensis. Iconography of Prague during the Reign of Maria Theresa

Vortragende: Eva Chodejovská (Brno)

Titel: Ichnographia et orthographia metropolis pragensis. Iconography of Prague during the Reign of Maria Theresa

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 18.10.2017, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Anton Tantner

Abstract:
Early modern Prague compared to similar cities in the 18th-century Europe lacks guide books. There are, however, rare prints – topographies and occasional books – that can substitute them: they also provide a visitor with detailed description of Prague townscape in words and images which complement each other. One of them is the description of the official entrance to the city and the coronation ceremony description of Maria Thesesa and Franz Stephen of Lorraine as queen and king of Bohemia (1743), which presents mid-18th-century Prague in a unique way. Besides the images in the above mentioned books and occasional prints, many cartographers, surveyors, drawers and painters produced pieces of work depicting Prague; due to the numerous military campaigns which impacted Central Bohemia Prague was depicted on dozens of leaflets and in newspapers. Altogether, regardless if topographically correct or not, they constitute the image of the city among the European public. Therefore they provide us not only with the valuable information about the real topography and visual look of the city, but also with the establishment of its idealised image. In my lecture, I will suggest their typology, introduce their major authors, trace their genealogies and point out general trends in iconography and cartography of the capital city of Bohemia in the 18th century.

Zur Vortragenden:
Eva Chodějovská studied history and urban history in Prague, Rome and Pardubice (Ph.D. thesis Image of Prague in the Early Modern Period. Iconography of a European City, 2014). She is co-author of 2-volume book Across the Alps and the Pyrenees: a Grand Tour of Heřman Jakub Černín to the German Lands, Italy, France, Spain and Portugal in 1678–1682 (2014) and of several volumes of the Historic Towns Atlas of the Czech Republic.

Vorschau auf die Jour fixes des Wintersemesters

Wir dürfen folgende IEFN-Vorträge für das Wintersemester 2017/18 ankündigen:

18. Oktober 2017: Eva Chodejovská (Brünn): Ichnographia et orthographia metropolis pragensis. Iconography of Prague during the Reign of Maria Theresa (Moderation: Anton Tantner)

15. November 2017: Scott Edwards (Wien): Im Spannungsfeld von Konfession, Nation und Tradition: Ludwig Senfl in den böhmischen Sammeldrucken (Moderation: Petr Mat’a)

13. Dezember 2017: Marion Romberg (Wien): Die Welt im Dienst des Glaubens. Erdteilallegorien in Dorfkirchen auf dem Gebiet des Fürstbistums Augsburg im 18. Jahrhundert (Moderation: Friedrich Polleroß)

17. Jänner 2018: Lenka Veselá (Prag): The Library of Hieronymus Beck von Leopoldsdorf in the Context of 16th Century Central European Aristocratic Libraries (Moderation: Karl Vocelka)

Die Jours fixes finden jeweils an einem Mittwoch um 18 Uhr 30 in Kooperation mit „Geschichte am Mittwoch“ (Institut für Geschichte) im Hörsaal 45 im Hauptgebäude der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1, 2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte).

Rezension | Claudia Garnier/Christine Vogel (Hg.): Interkulturelle Ritualpraxis in der Vormoderne

Claudia Garnier/Christine Vogel (Hg.): Interkulturelle Ritualpraxis in der Vormoderne: Diplomatische Interaktion an den östlichen Grenzen der Fürstengesellschaft (= Zeitschrift für Historische Forschung. Beiheft 52), Berlin: Duncker & Humblot 2016, 180 S., ISBN 978-3-428-14784-7.

Stephan F. Mai (Wien)

Der von Claudia Garnier und Christine Vogel herausgegebene Sammelband ist aus einer Tagung entstanden, die unter dem Titel Interkulturelle Ritualpraxis in der Vormoderne: Europa und der Osten an der Universität Vechta am 05. und 06. September 2012 stattfand.1 Der vorliegende Sammelband umfasst sechs der insgesamt elf Tagungsbeiträge.2 Garnier und Vogel griffen damit ein Thema auf, das die Mediävistik und die Frühneuzeitforschung im deutschsprachigen Raum seit längerem beschäftigt.3 Wie die Autorinnen in ihrer sehr lesenswerten Einleitung betonen, ist dieser Ansatz auch für die Kulturgeschichte der Diplomatie relevant: Die Untersuchung der Ritualpraxis erlaubte eine Neubewertung des diplomatischen Zeremoniells als wichtigem Bestandteil der frühneuzeitlichen Politik.4 Die Ritualpraxis bildet somit einen der bedeutenden Untersuchungsgegenstände der deutschsprachigen Diplomatiegeschichte.5

Wie bereits erwähnt, wird der Band mit einer Einführung von Claudia Garnier und Christine Vogel eingeleitet. Die Herausgeberinnen verweisen darin auf die „zwei grundlegenden Perspektivverschiebungen“ (S. 7) in der Diplomatiegeschichte: Die Akteursperspektive und die symbolische Kommunikation bzw. die Ritualforschung. Entsprechend widmet sich der Sammelband der „Frage nach den Grenzen dieser Symbolgemeinschaft“ (S. 9) und den „interkulturellen Dimensionen vormoderner Diplomatie“ (S. 11) aus Sicht der beteiligten Akteure: Akteure konnten Konflikte durch ihre Reaktion auf die Darstellung, Wahrnehmung und Interpretation des diplomatischen Zeremoniells klären, auslösen oder verschärfen. So beeinflusste beispielsweise Spaniens Streben nach einem zeremoniellen Vorrang innerhalb Europas das Verhalten der anderen europäischen Staaten zum Haus Habsburg.6 Die bewusste zeremonielle Abgrenzung konnte „kulturelle Fremdheit“ (S. 12) hervorbringen und beispielsweise einen „Barbaren“-Diskurs begünstigen. Dabei thematisieren die einzelnen Beiträge nicht nur die europäische, sondern auch die außereuropäische Sichtweise, was eine Stärke des Sammelbandes ist.

So weist z. B. Gerd Althoff in seinem Artikel Rituale als lingua franca im Hochmittelalter? Kulturübergreifende Verständigung an den östlichen Grenzen des Reiches nach, dass die slawischen Herrschaftsverbände Böhmen und Polen die ottonische Ritualsprache verstanden und für ihre eigenen Zwecke zu instrumentalisieren wussten. Althoff konzentriert sich dabei auf die Beziehungen der genannten Herzöge bzw. Könige zum Römischen Reich im 10. und 11. Jahrhundert und bietet einen Ausblick auf das 12. Jahrhundert. Er konstatiert, dass man über Kenntnisse und Erfahrung im Umgang „mit den Bausteinen der Rituale“ des Reiches (S. 30) verfügt habe und versuchte, die eigene Stellung im und zum Reich auszuhandeln oder zu beeinflussen.

Denn wie Claudia Garnier in ihrem Aufsatz Das Ringen um Rang und Ehre: Ritualpraxis am Moskauer Hof aus der Perspektive westlicher Gesandter für das 16. Jahrhundert darstellt, bildete das gemeinsame Zeremoniell einen „grobe[n], allgemein verständliche[n] Kommunikationsrahmen“ (S. 61). Das Zeremoniell bildete die russische Gesellschafts- und Hofstruktur ab und versinnbildlichte die Beziehung der Moskowiter zu anderen politischen Entitäten. Gesandte konnten ausschließlich als Repräsentanten bedeutender Fürsten gegen das diplomatische Zeremoniell verstoßen, um den Rang ihres Fürsten zu unterstreichen. Garnier verdeutlicht eine zeremonielle Konfliktsituation am Beispiel von Sigismund von Herberstein: Der kaiserliche Gesandte weigerte sich, auf der Treppe seines Gasthauses zu den wartenden russischen Adligen herabzusteigen, da diese „Geste des Entgegenkommen“ (S. 45) als „Zeichen von Ehre und Ansehen“ (S. 46) und folglich als sichtbares Zeichen des kaiserlichen Rangs verstanden worden wäre. Als Gesandter, der den Kaiser stellvertretend verkörperte, hätte Herberstein auf diese Weise den Rang des Kaisers dem des Zaren gleichgesetzt. Letztlich begegnete man sich auf Treppenmitte.7 Beide Seiten waren demnach auf die Wahrung ihres Ranges bedacht. Der eigene Rang ließ sich symbolisch über das Zeremoniell abbilden und durch situative Momente oder bewusste Provokationen steigern. Entsprechend waren die beauftragten russischen Adligen (Pristavy) auf ihre persönliche Ehre und das Einhalten des vorgegebenen Zeremoniells bedacht, zumal Verstöße gegen das Zeremoniell persönliche Konsequenzen für sie hatte und unter anderem mit körperlichen Strafen geahndet wurde.

Warum die Pristavy auf die genaue Einhaltung des Zeremoniells bedacht waren, arbeitet Jan Hennings in seinem Vergleich zwischen Russland und England heraus. In England etablierte sich 1603 das Amt des Zeremonienmeisters, das seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts für grob zweihundert Jahre durch Angehörige der Familie Cottrell ausgeübt wurde. Die zeremonielle Praxis ist entsprechend in einem Privatarchiv überliefert worden. In Russland hingegen war das Kollegium für Auswärtige Angelegenheiten für das diplomatische Zeremoniell zuständig. Diese Institution archivierte das Wissen über zeremonielle Begegnungen zwischen den eigenen und den ausländischen Akteuren systematisch. Man griff auf dieses Wissen zur Vorbereitung diplomatischer Begegnungen zurück. Der Pristav führte dabei die ihm vorgeschriebenen Handlungen aus. Ziel war die Wahrung der Ehre des Zaren und die Steuerung des Verhandlungsverlaufs. Hennings interpretiert die Ahndung zeremonieller Abweichungen von den Instruktionen und die sich daran anschließenden Konsequenzen für den Pristav überzeugend als Kontrollmaßnahme. Denn anders als die europäischen Gesandten, die in der Regel in einem ständigen brieflichen Austausch mit ihren Regierungen standen, sei dies in Russland aufgrund der räumlichen Distanz nicht möglich gewesen. Hennings betont, dass es „keine klare Trennung zwischen europäisch-westlicher […] und russischer Diplomatie“ (S. 84) gegeben habe. Dergestalt relativiert er frühere Forschungsmeinungen, die im russischen Zeremoniell einen kulturellen Unterschied sahen. Dieser sehr informative Artikel beruht nach Aussagen von Hennings auf seiner inzwischen publizierten Dissertation, auf die an dieser Stelle verwiesen sei.8

Die ottomanische Wahrnehmung europäischer Diplomaten erarbeitet vergleichend Florian Kühnel in seinem Beitrag No Ambassadeur Ever Having the Like. Die Übertretung der diplomatischen Rituale und die Stellung der Gesandten am osmanischen Hof. Kühnel konzentriert sich dabei auf die Berichte der europäischen Gesandten, die vermittelst eines Topos „der nie dagewesenen Übertretung der Rituale (…) symbolisch die herausgehobene Stellung ihres Landes“ (S. 103) beansprucht hätten. Dieser Topos diente laut Kühnel auch ihren eigenen Zwecken, hätten sich die Gesandten doch einen sozialen Aufstieg durch die Veröffentlichung ihrer Texte erhofft. Den unterschiedlichen und konfliktbehafteten Umgang der Osmanen mit den europäischen Gesandten begründet Kühnel mit den zugrundeliegenden, zeitgenössischen Annahmen über die Natur eines Diplomaten: Für die Europäer repräsentiere der Gesandte als Stellvertreter seinen Fürsten beziehungsweise seine Republik und infolgedessen den Rang, den man einem Staat innerhalb der europäischen Staatenhierarchie zuschrieb. Allerdings habe der Gesandte für die Ottomanen als Interessensvertreter gegolten. Im diplomatischen Zeremoniell habe sich die osmanische Regierung am rituellen Umgang mit den eigenen Eliten orientiert (S. 107). Die rituelle Behandlung als Untertan und nicht als Verkörperung ihrer Fürsten bzw. Republiken war demnach den europäischen Gesandten fremd und ließ einen entsprechenden Wahrnehmungs- und Interpretationsspielraum offen.

Christine Vogel widmet sich in ihrem Aufsatz Der Sonnenkönig an der Hohen Pforte: Herrschaftsrepräsentation und diplomatische Soziabilität im Palais de France in Konstantinopel einem anderen Wahrnehmungs- und Interpretationsspielraum, nämlich dem höfischen Fest. Hierfür wählt sie das Fest des französischen Botschafters Charles de Nointel (1635–1685) im August 1676 als Beispiel. Höfische Feste seien ein „Kommunikationsmedium“ (S. 124) mit einer „narrative[n] Grundstruktur“ (S. 125) gewesen. Indem Vogel das ausgewählte Fest als Ausdruck „bestimmter (und zumeist keineswegs unumstrittener) sozialer wie politischer Ordnungsvorstellungen“ (S. 125) untersucht, erarbeitet sie den Adressatenkreis dieses Fests: Die narrativen Elemente (vgl. S. 131–133) seien im interkulturellen Setting (S. 126) den Osmanen „weitgehend unverständlich“ geblieben, auch weil die griechisch-orthodoxe Oberschicht als Vermittlungsinstanz für die Osmanen dem Fest ferngeblieben sei. Vogel interpretiert das Fest schlüssig als „subtile Form der Panegyrik“ (S. 138), das sich an den französischen Hof und andere christliche Staaten gerichtet habe, um das Ansehen Ludwigs XIV. und seines Botschafters zu steigern. Dergestalt beweist Vogel, dass sich die Aussage von Ritualen in einem interkulturellen Rahmen überwiegend an eine europäische Öffentlichkeit richten konnte.

Der den Band abschließende Beitrag Ein Handkuss für den Pascha? Siebenbürgische Gesandte in Ofen von Gábor Kármán konzentriert sich auf den Siebenbürger Fürsten als Akteur „in zwei verschiedenen Mächtesystemen“ (S. 146). Kármán untersucht dabei weniger die politischen Beziehungen Siebenbürgens zu den Habsburgern als zu den lokalen Akteuren des Osmanischen Reichs. Das diplomatische Zeremoniell interpretiert Kármán als Ausdruck einer „Gleichrangigkeit“ (S. 169) des Fürsten mit dem Beylerbey von Ofen. Das Fürstentum Siebenbürgen war zu Tributzahlungen und militärischer Unterstützung gegenüber den Osmanen verpflichtet. Der Briefwechsel und die Amtsantrittsbesuche spiegelten aber die Gleichrangigkeit des Fürsten mit den osmanischen Würdenträgern wider, entsprechend sei das Schenken eines Kaftans nicht als Ausdruck eines Vasallenstatus, sondern als Schutzversprechen zu interpretieren (vgl. S. 164 f.). Kármáns Untersuchung verdeutlicht, dass die diplomatische, interkulturelle Interaktion auf gegenseitiger Achtung und nicht auf einem Rangunterschied gründete bzw. gründen konnte.

Formal fällt auf, dass einige Beiträge Zwischenüberschriften aufweisen oder durch römische Zahlen unterteilt sind. Andere Beiträge sind nicht weiter unterteilt. Eine einheitliche Strukturierung wäre wünschenswert gewesen, fällt jedoch beim Lesen der sehr gut lektorierten Artikel nicht ins Gewicht.

Der von Claudia Garnier und Christine Vogel herausgegebene Sammelband zeichnet sich durch eine sehr gelungene Einleitung aus. Garnier/Vogel verorten hier ihren Band innerhalb des Forschungsdiskurses über vormoderne Diplomatie, dessen Themen und Paradigmenwechsel sie aufzeigen und nachzeichnen. Die Herausgeberinnen beschreiben die „interkulturellen Dimensionen vormoderner Diplomatie“ (S. 11), indem sie die Phänomene und Ergebnisse der Beiträge referieren. Dadurch wird die teilweise kontrovers geführte Theoriediskussion um ein adäquates Kulturverständnis vermieden und die Konzentration liegt auf den Sammelbandbeiträgen.9 Dergestalt bietet die Einleitung einen für interessierte Forschende oder Studierende prägnanten Einstieg in die Diskussionsthemen der deutschsprachigen Forschung. Die im Rahmen der Tagung entstandenen Beiträge weisen auf verschiedene Aspekte interkultureller Ritualpraxis hin und arbeiten diese Aspekte fallstudienhaft aus. Dabei kommen die Artikel auf ihren Gebieten zu Ergebnissen, die die Diskussion innerhalb der Forschung voranbringen dürfte. Auch überzeugt die Spannung zwischen der einzelnen Studie und dem übergeordneten Ansatz der symbolischen Kommunikation, sodass der Sammelband verschiedenen LeserInnengruppen – beispielsweise Ritualforschenden, interkulturell arbeitenden HistorikerInnen oder an der Diplomatiegeschichte interessierten Studierenden – als lohnenswerte und gewinnbringende Lektüre zu empfehlen ist.

Die Printversion dieser Rezension erscheint in der Frühneuzeit-Info 28, 2017.

  1. Vgl. Jan Hennings: Interkulturelle Ritualpraxis in der Vormoderne: Europa und der Osten. Vechta, 05.–06.09.2012, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 61, 3(2013), S. 151–153. []
  2. Es fehlen die Vorträge von Liliya Berezhnaya (Münster), Dennis Dierks (Jena), Reinhard Frötschner (Regensburg/München), Aleksandr Lavrov (Paris IV – Sorbonne) und Arno Strohmeyer (Salzburg), vgl. Hennings, Ritualpraxis (wie Anm. 1), S. 151–153. []
  3. Vgl. Gerd Althoff: Spielregeln der Politik im Mittelalter. Kommunikation in Frieden und Fehde, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1997; Christiane Brosius/Axel Michaels/Paul Schrode: Rituale und Ritualdynamik: Schlüsselbegriffe, Theorien und Diskussionen, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht/UTB 2013; Barbara Stollberg-Rilinger: Rituale (Historische Einführungen, Bd. 16), Frankfurt a. M.: Campus 2013; kritisch Philippe Buc: The dangers of ritual: between early medieval texts and social scientific theory, Princeton: Princeton University Press 2001. Einen Überblick über die damalige Forschungsdiskussion in der Mediävistik bietet Geoffrey Koziol: Review article: The dangers of polemic: Is ritual still an interesting topic of historical study?, in: Early Medieval Europe 11, 4 (2002), S. 367–388. []
  4. Als Beispiel für diese Erkenntnis sei verwiesen auf Miloš Vec: Zeremonialwissenschaft im Fürstenstaat: Studien zur juristischen und politischen Theorie absolutistischer Herrschaftsrepräsentation, Frankfurt a. M.: Klostermann 1998. []
  5. Einen Überblick über die Gegenstände der Forschung und Desiderate bieten Heidrun Kugeler/Christian Sepp/Georg Wolf: Einführung: Internationale Beziehungen in der Frühen Neuzeit. Ansätze und Perspektiven, in: Heidrun Kugeler/Christian Sepp/Georg Wolf (Hg.): Internationale Beziehungen in der Frühen Neuzeit (Wirklichkeit und Wahrnehmung in der Frühen Neuzeit, Bd. 3), Münster: LIT-Verlag 2006, S. 9–35. Ergänzend heranzuziehen wäre Hillard von Thiessen: Aussenbeziehungen und Diplomatie in der Frühen Neuzeit und im Übergang zur Moderne: Ansätze der Forschung – Debatten – Periodisierungen, in: Barbara Haider-Wilson/William D. Godsey/Wolfgang Mueller (Hg.): Internationale Geschichte in Theorie und Praxis (Österreichische Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-Historische Klasse. Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichte. Internationale Geschichte, Bd. 4), Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2017, S. 143–164. []
  6. Vgl. für ein absichtlich konfliktverschärfendes Ritualverhalten Spaniens in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts den Artikel von Michael J. Levin: A new world order: The Spanish campaign for precedence in Early Modern Europe, in: Journal for Early Modern Europe 6, 3 (2002), S. 233–264. []
  7. Vgl. Claudia Garnier: Das Ringen um Rang und Ehre: Ritualpraxis am Moskauer Hof aus der Perspektive westlicher Gesandter, in: Claudia Garnier/Christine Vogel (Hg.): Interkulturelle Ritualpraxis in der Vormoderne: Diplomatische Interaktion an den östlichen Grenzen der Fürstengesellschaft (= Zeitschrift für Historische Forschung. Beiheft 52), Berlin: Duncker & Humblot 2016, S. 45 f. []
  8. Jan Hennings: Russia and courtly Europe: ritual and the culture of diplomacy, 1648–1725, Cambridge: Cambridge University Press 2016. []
  9. Die Diskussion dreht sich um die Begriffe der Hybridität, der Trans- und Interkulturalität und die dahinterstehenden Ansätze, die auf unterschiedlichen Konzepten und Definitionen von Kultur beruhen, vgl. Christina Brauner: Kompanien, Könige und caboceers. Interkulturelle Diplomatie an Gold- und Sklavenküste im 17. und 18. Jahrhundert (Externa, Bd. 8), Köln/Weimar/Wien 2015, S. 29–34; in Auswahl sei verwiesen auf Wolfram Drews/Christian Scholl: Transkulturelle Verflechtungsprozesse in der Vormoderne. Zur Einleitung, in: Wolfram Drews/Christian Scholl (Hg.): Transkulturelle Verflechtungsprozesse in der Vormoderne (Das Mittelalter. Beihefte, Bd. 3), Berlin/Boston: De Gruyter 2016, S. VII–XXIV; Birgit Tremml-Werner/Eberhard Crailsheim (Hg.): Audienzen und Allianzen: Interkulturelle Diplomatie in Asien und Europa vom 8. bis 18. Jahrhundert (Expansion – Interaktion – Akkulturation: historische Skizzen zur Europäisierung Europas und der Welt, Bd. 26), Wien: Mandelbaum-Verlag 2015. []

Rezension | Hellmut Lorenz/Anna Mader-Kratky (Hg.): Die Wiener Hofburg 1705–1835

Hellmut Lorenz/Anna Mader-Kratky (Hg.): Die Wiener Hofburg 1705–1835. Die kaiserliche Residenz vom Barock bis zum Klassizismus (Veröffentlichungen zur Bau- und Funktionsgeschichte der Wiener Hofburg 3, Veröffentlichungen zur Kunstgeschichte 14, Denkschriften der philosophisch-historischen Klasse 445), Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2016, 628 S., zahlreiche Farbabb., ISBN: 978-3-7001-7843-9.

Renate Schreiber (Wien)

Der vorliegende Band ergänzt die kunstgeschichtliche Reihe zur Wiener Hofburg für die Jahre 1705–1835. Auch diesmal befassen sich die AutorInnen (neben den HerausgeberInnen noch Christian Benedik, Jörg Garms, Lieselotte Hanzl-Wachter, Petra Kalousek, Herbert Karner, Jochen Martz, Andrea Sommer-Mathis, Werner Telesko, Rainer Valenta, Manuel Weinberger) mit verschiedenen Aspekten der Planung, Baugeschichte und Nutzung der kaiserlichen Residenz. Die chronologische Reihenfolge des historischen und künstlerischen Ablaufes hat sich bewährt und wurde auch in diesem Band beibehalten.

In der Einleitung erläutern die HerausgeberInnen den Aufbau des Buches, die dafür notwendigen Grundlagenforschungen sowie die angewandten Quellen und Methodik. Die daran anschließenden drei Hauptkapitel behandeln die Themen „Planungen und Bauten“, „Sphären einer Residenz“ und „Die Wiener Hofburg im Rahmen der Bauaufgabe ‚Stadtresidenz‘“.

Da Leopold I. sich nicht sonderlich für Architektur interessierte, setzte in Wien erst im 18. Jahrhundert, unter seinen Nachkommen, eine rege Bautätigkeit ein. Aus diesem Grund ist das zweite Hauptkapitel besonders umfangreich geworden. Bereits im Jahr 1700 jedoch wurde von Leopold I., nach fast ausschließlich italienischen Baumeistern in Wien, Johann Lucas von Hildebrandt als erster deutschstämmiger Architekt engagiert. Der aus Graz stammende Johann Bernhard Fischer von Erlach, ursprünglich für einflussreiche Adelsfamilien tätig, erweckte ebenso das Interesse des Kaiserhofes. Diese beiden Architekten prägten mit ihren Entwürfen bzw. Bauten das barocke Wien ganz wesentlich.

Als der junge Kaiser Joseph I. 1705 die Regierung antrat, brachte das große Veränderungen in der Wiener Hofhaltung mit sich. Im Gegensatz zu seinem Vater (und dessen Vorgängern) orientierte sich seine „Hofhaltung am französischem Vorbild“ (S. 45). Er plante, das Schloss Schönbrunn derart ausbauen zu lassen, dass es Versailles – zu dieser Zeit das Maß aller Dinge – übertreffen sollte. Der frühe Tod des Kaisers verhinderte das Vorhaben. Der künstlerisch interessierte Karl VI. kehrte nach dem Tod seines Bruders als dessen Nachfolger umgehend aus Spanien nach Wien zurück und scharte hier Gelehrte (u.a. Heraeus Leibniz) und Künstler (u.a. Fischer von Erlach, Galli Bibiena) um sich. Ab 1715/16 begann nicht nur in seiner Residenz eine rege Bautätigkeit, sondern auch im weiteren Umkreis der Hofburg, wie beispielsweise mit der österreichische Hofkanzlei, den Hofstallungen, der Hofbibliothek, der Winterreitschule oder der Karlskirche. Der Band geht detailliert auf die Baupläne ein und stellt auch das Programm der künstlerischen Ausgestaltung einzelner Räume vor. Ein Kapitel beschäftigt sich mit der Genese und Bewertung des sogenannten Kaiserstils und der Kunstpolitik während der Regierungszeit von Karl VI.

Zu Beginn des Regierungsantritts von Maria Theresia lag der Focus auf ihrem Machterhalt als weibliche Herrscherin und weniger auf baulichen Veränderungen an der Hofburg. Die Amalienburg wurde für den Thronfolger aufwendig umgebaut, der Josefsplatz neugestaltet und das Ballhaus als „Theater nächst der Burg“ (altes Burgtheater) adaptiert und (mehrfach) baulich verändert. Es gab verschiedene Pläne, die Hofburg repräsentativ, den barocken Vorstellungen entsprechend, umzugestalten. Es kam allerdings nur zu Veränderungen im Inneren der Burg und der Errichtung von neuen Treppen. Maria Theresia hinterließ jedoch außerhalb der Residenzstadt Wien zahlreiche Zeugnisse ihrer Bautätigkeit, so z.B. den umfassenden Umbau von Schönbrunn oder die Veränderungen an den Residenzen in Ofen, Prag, Innsbruck und Laxenburg.

Nach dem Tod seiner Mutter unterband ihr Nachfolger Joseph II. weitere bauliche Aktivitäten und ließ nur die absolut notwendigen Arbeiten verrichten. Seinem Bruder Leopold II., nur kurz im Amt, gelang es nicht, bauliche Maßnahmen umzusetzen. Dessen Sohn Franz II./I. war zu Beginn seiner Herrschaft mit den kriegerischen Folgen der französischen Revolution befasst, wodurch für Veränderungen an der Hofburg weder Geld noch Zeit vorhanden waren.

Doch auch nach dem Wiener Kongress setzten Bautätigkeiten nur zögerlich ein, obwohl es immer wieder Pläne gab, die Hofburg auszubauen. Unterschiedliche Pläne und Vorschläge gab es in dieser Zeit zur Renovierung bzw. für einen Neubau des Hoftheaters, die allerdings nicht realisiert wurden. Ein prachtvoller und kostspieliger Zeremoniensaal in der Hofburg für die Repräsentation des neuen Kaisertums Österreich wurde geplant und errichtet. Da ein Teil der Befestigungsmauern vor der Hofburg durch die Franzosen 1809 gesprengt wurde, harrte dieses Gebiet einer Neugestaltung. Die unterschiedlichen Pläne dafür werden im Band ausführlich vorgestellt. Der Finanznot geschuldet, wurden Platz und das „neue“ Burgtor erst 1824 feierlich eingeweiht.

Den Veränderungen und strukturellen Reformen des Hofbauamtes in der Zeit von 1705 bis 1835 ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Darin werden zusätzlich einige Architekten vorgestellt, soweit sie nicht bereits in vorherigen Abschnitten erwähnt wurden. Es ist einleuchtend, dass diese mit ihren unterschiedlichen Vorschlägen zueinander immer wieder in heftiger Konkurrenz standen. Das Hauptkapitel schließt mit einem Überblick und Resümee über die Entwicklung der einzelnen Hofburgtrakte – sowohl Neubau als auch Umgestaltung – während des Zeitrahmens des Bandes.

Im dritten Hauptkapitel beleuchten die AutorInnen die Raumstruktur der Hofburg, die eng mit dem herrschaftlichen Repräsentationswunsch und den handelnden Personen verknüpft ist. Das habsburgische Zeremoniell spielte hier eine bestimmende Rolle. Für die zeittypischen Stilepochen (Barock, Rokoko und Klassizismus) gibt es in der Ausgestaltung der Räume zahlreiche Hinweise. Schilderungen über die Ausstattung verschiedener Räumlichkeiten (z. B. mit Möbeln, Fresken, Tapisserien usw.) finden sich in verschiedenen Unterkapiteln.

Die Anordnung und Verwendung der unterschiedlichen Zimmer war Großteils durch das Zeremoniell vorgegeben. Maria Theresia pflegte zu Beginn ihrer Regentschaft einen lockeren Umgang mit dem Zeremoniell und entschied vieles spontan. Graf Khevenhüller-Metsch, der ihr in verschiedenen Ämtern diente, litt sehr darunter, wie er in seinen persönlichen Aufzeichnungen festhielt. Ihr Sohn Joseph II. setzte radikale Änderungen durch und empfing bei seinen Audienzen alle sozialen Schichten. Sein Bruder Leopold II. hielt daran zwar fest, griff aber wieder auf alte Traditionen zurück. Unter Franz I., als österreichischem Kaiser, wurde der Posten eines Oberzeremonienmeisters geschaffen (S. 336) und meist von Fall zu Fall über das Vorgehen entschieden. Erwähnung finden in dem Kapitel auch die Appartements und Audienzgewohnheiten der Kaiserinnen bzw. Kaiserinnenwitwen und wie deren Kinder untergebracht und eingerichtet waren.

Nur selten wohnten Gäste direkt in der Hofburg, wo es keinen eigenen Gästetrakt gab. In der Hofburg zu wohnen, galt deshalb als Privileg, das meist nur Familienmitgliedern eingeräumt wurde. Eine besondere Herausforderung stellte in diesem Zusammenhang der Wiener Kongress dar, da einige Herrscher in der Burg untergebracht werden mussten. Einen besonderen Gast ließ Joseph II. in der Hofburg unterbringen. Als Papst Pius VI. nach Wien kam, um die schwelenden Differenzen mit dem Kaiser persönlich zu besprechen, wollte Joseph II. damit ein freundschaftliches Zeichen gegenüber der Bevölkerung setzen, was aber die Probleme der beiden miteinander nicht verringerte.

Selbstverständlich wird, soweit es die Quellenlage zulässt, auch auf die Innenausstattung der Räume eingegangen. Die AutorInnen nützen hier einige – teilweise sehr kritische – Beschreibungen von BesucherInnen, die wohl in Abwesenheit der BewohnerInnen, verschiedene Appartements besichtigen konnten. Zusätzlich werden auch detaillierte Bildquellen zur Beschreibung verwendet. Im Laufe der Zeit änderte sich der Stil der Möbel oder textilen Ausgestaltung (Tapeten, Tapisserien) sowie auch die Bildausstattung in den Räumen, wie es dem jeweiligen Zeitgeschmack der BewohnerInnen entsprach. Die beteiligten Künstler sind nicht immer eindeutig zu bestimmen. Den im Vorgängerband ausführlich beschriebenen Redoutensälen „verlieh jede Generation … ein individuelles Erscheinungsbild“ (S. 406). Die Veränderungen in diesen Festsälen sind sehr gut dokumentiert. Man wirft als LeserIn aber auch einen Blick auf das „private“ Wohnen in den persönlichen Gemächern der kaiserlichen Familie, die nicht der Repräsentation dienten.

Die öffentlich aber auch privat gelebte Pietas der Habsburger gilt quasi als Erkennungsmerkmal der Familie. So finden sich in der Hofburg nicht nur die Hofkapelle, sondern zusätzlich zahlreiche Kammerkapellen, kleine private Kapellen für Familienmitglieder in deren persönlichen Appartements. Diese sind „nahezu singulär und stellen ein besonderes Merkmal der habsburgischen Frömmigkeit dar“ (S. 425). Meist sind sie für die ForscherInnen schwer zu lokalisieren. Die Renovierung und/oder Umgestaltung der Hofkapelle wie der Augustinerkirche werden in diesem Kapitel ebenso behandelt, wie, soweit nachweisbar, die Lage und Ausgestaltung der Kammerkapellen.

Für die fast ausschließlich privaten Theater-, Musik- und Festveranstaltungen am Wiener Hof findet sich leider wenig Bildmaterial. Ein ehemaliger Tanzsaal wurde bereits von Leopold I. adaptiert und seitdem als Theatersaal genützt. Anlass bezogen (Geburts- und Namenstag, Krönung usw.) wie auch im Fasching wurden hier für den Hof musikaltheatralische Aufführungen gegeben, wenn sich der Hof in Wien aufhielt. Die Sitzordnung war streng nach dem Rang des adeligen Zuschauers geregelt. Für weniger aufwendige theatrale Unterhaltungen gab es in der Hofburg private Theaterräume (u.a. Spanischer Saal, große Antekammer). In der Regierungszeit von Maria Theresia fanden Aufführungen vermehrt im „Theater nächst der Burg“ (altes Burgtheater) statt. Die in der Burg befindlichen Theatersäle wurden für die immer zahlreicher werdenden Ballveranstaltungen zu den Redoutensälen umgestaltet. Die privaten Räume wurden weiterhin für kleinere Anlässe bespielt. In Wien erfolgte durch Maria Theresia eine Neuordnung des Theaterwesens für Burgtheater und Kärntnertortheater, die beide dem Hof unterstanden. Anlässlich von Hochzeiten und auch des Wiener Kongresses fanden zahlreiche höfische Feste statt. Ausführliches Bildmaterial und Festbeschreibungen dokumentieren diese repräsentativen Veranstaltungen.

Wo die Sammlungen des Kaiserhauses untergebracht wurden, die kontinuierlich wuchsen und entsprechend Raum benötigten, wird im folgenden Abschnitt nachgespürt. Der Zeitraum zwischen 1705–1835 ist allgemein eine Zeit des Ordnens und der Konzentration der in verschiedenen Residenzen verstreuten Objekte (S. 510). Das Obergeschoß der Stallburg wurde bereits im 17. Jahrhundert für die Gemäldesammlung adaptiert. Karl VI. erweiterte die Sammlung und ließ die Räumlichkeiten dem Barock entsprechend umgestalten; die Antikensammlung wurde hier ebenfalls untergebracht. 1776 wurden die Gemälde aus der Stallburg in das Schloss Belvedere übergeführt und konnten dreimal in der Woche von der Öffentlichkeit besichtigt werden. Die geistliche und weltliche Schatzkammer wurde ebenfalls neu geordnet und untergebracht. Franz Stephan von Lothringen interessierte sich besonders für Naturwissenschaften und investierte hohe Summen in seine Sammlung. Die Bestände der neuerbauten Hofbibliothek wurden gleichfalls ständig erweitert. Kaiser Franz II./I. widmete sich, wie sein Großvater, den Naturwissenschaften und erweiterte die entsprechenden Sammlungen. Diese wurden öffentlich zugänglich gemacht und fanden beim Publikum viel Aufmerksamkeit.

Ein Unterkapitel der „Sphären einer Residenz“ befasst sich mit der Nutzungsgeschichte der Wiener Hofburg anhand der Quartierpläne. Die ausführlichen Bestandspläne (1765) und Quartierpläne (1775), hier erstmals publiziert, finden sich im Anhang. Das letzte Unterkapitel widmet sich dem „Außenraum“. Die zu Zeiten von Ferdinand I. große Ausdehnung der Gartenanlagen wurde durch verschiedene bauliche Maßnahmen immer wieder verringert, so wurden neue Gartenanlagen gesucht und angelegt. Joseph II. ordnete die öffentliche Nutzung des kaiserlichen Gartens bei der Hofburg an, die allerdings, wohl aus disziplinären Gründen, bald widerrufen wurde. Der zum Gärtner ausgebildete Kaiser Franz II./I. zeigte besonderes Interesse an der Ausgestaltung der kaiserlichen Gärten. In seiner Regierungszeit wurde das allseits bewunderte Glashaus im k.k. Hofgarten errichtet. Der für die Öffentlichkeit gedachte Volksgarten, in dem sich auch der Theseustempel befindet, wurde 1823 feierlich eröffnet.

Das letzte Hauptkapitel widmet sich der Entwicklung der Hofburg zu einer Stadtresidenz. Der Zustand der Hofburg galt um 1705 im Vergleich zu anderen Residenzen als wenig spektakulär; „es war ein Konglomerat unterschiedlich gegliederter Trakte“ (S. 563). Allerdings handelte es sich um einen kaiserlichen Hof, der im Vergleich zu den prachtvollen Schlössern in anderen Residenzstädten doch besonderen Glanz ausstrahlte. Es gab im vorgestellten Zeitraum immer wieder Pläne, die Wiener Hofburg mit einem Gesamtkonzept umzugestalten. Vor allem Karl VI. setzte hier einige Akzente, die allerdings nach seinem Tod nicht weitergeführt wurden. Ein grundlegender Vorschlag zur Erweiterung der Wiener Residenz fand zwar großen Gefallen bei Maria Theresia und ihrem Gemahl, aber keine Realisation. Die Sprengung eines Teils der Festungsanlage durch französische Truppen boten ab 1809 neue Möglichkeiten. Die im Buch abgedruckten Pläne zur Umgestaltung des Hofburgareals zu einem Gesamtkonzept, zeigen anschaulich, welche unterschiedlichen Ideen den Vorschlägen zugrunde lagen.

Bestechend ist wieder, wie in allen Bänden dieser Reihe, die anschauliche und üppige Illustration und die interessanten Forschungsergebnisse, die tiefgreifender Archivforschung geschuldet sind. Es handelt sich hier nicht nur um eine ausführliche Baubeschreibung der Hofburg und ihrer Umgebung, sondern es werden zusätzlich die handelnden Personen und ihre Interaktionen beleuchtet. Dadurch wird immer wieder ein lebendiges Bild der BewohnerInnen in ihrem Heim, denn das sollte die Hofburg trotz aller Repräsentation für sie sein, entworfen. Detaillierte Fußnoten mit weiterführenden Hinweisen und eine umfassende Bibliographie sind für diese Reihe eine Selbstverständlichkeit. Es ist den AutorInnen erneut gelungen, ein beeindruckendes und entscheidendes Nachschlagwerk zu schaffen, das auf lebendige und informative Weise viele Fragen klärt.

Die Printversion dieser Rezension erscheint in der Frühneuzeit-Info 28, 2017.

Rezension | Jana Perutková: Der glorreiche Nahmen Adami. Johann Adam Graf von Questenberg (1678–1752) als Förderer der italienischen Oper in Mähren

Jana Perutková: Der glorreiche Nahmen Adami. Johann Adam Graf von Questenberg (1678–1752) als Förderer der italienischen Oper in Mähren (= Specula Spectacula 4), Wien: Hollitzer Verlag 2015, 784 S., 17,5 x 24,5 cm, ISBN 978-3-99012-199-3.

Marko Deisinger (Wien)

Die tschechische Musikwissenschaftlerin Jana Perutková ist eine ausgewiesene Expertin für die Musikkultur in den Ländern der Böhmischen Krone zur Zeit des Barock. Aufgrund ihrer fachlichen Leistungen hat sie sich international einen Namen gemacht. Ihr Bekanntheitsgrad ist vor allem in der österreichischen Fachwelt hoch, da ihre Studien, von denen einige bereits auf Deutsch vorliegen, für die kulturgeschichtliche Erforschung der Habsburgermonarchie von Interesse sind. Dazu kommt, dass Perutková stets den Kontakt zu Kollegen und Kolleginnen aus Österreich sucht. Um einen regen wissenschaftlichen Austausch über die Grenzen hinaus zu fördern, organisiert sie regelmäßig an der Masaryk-Universität in Brünn, ihrer Heimatuniversität, und im Don Juan Archiv in Wien internationale Konferenzen und Workshops zum Thema Musik und Theater im Barock. Dabei kommen ihr ihre ausgezeichneten Deutschkenntnisse zugute, die sie auch dazu befähigen, sich mit deutschsprachigen Quellen gründlich auseinanderzusetzen.

2011 habilitierte Perutková mit ihrer in Prag erschienenen Arbeit František Antonín Míča ve službách hraběte Questenberga a italská opera v Jaroměřicích (Franz Anton Mitscha in den Diensten des Grafen Questenberg und die italienische Oper in Jarmeritz). Diese Arbeit liegt nun in einer stark überarbeiteten und erweiterten Form in deutscher Sprache vor. Für die Übersetzung zeichneten Vlasta Reittererová und Hubert Reitterer verantwortlich. Im Zentrum des Buches steht nun nicht mehr der mährische Komponist Franz Anton Mitscha, sondern dessen Dienstherr Johann Adam Graf von Questenberg (1678–1752).

Schon das Titelbild am Schutzumschlag verrät, dass es inhaltlich um das Mäzenatentum und die Musikleidenschaft eines gebildeten und selbst künstlerisch tätigen Grafen geht. Zu sehen ist ein von den Brüdern Andreas und Joseph Schmutzer verfertigter Kupferstich, der nach einem von Johann Kupezky gemalten Porträt Questenbergs entstand. Dieses zeigt den Grafen Laute spielend in seiner Bibliothek und eröffnet einen Blick auf seinen prächtigen Hauptsitz, das Schloss in Jarmeritz, an dem Questenberg kostspielige Baumaßnahmen in großem Umfang durchführen ließ. Während die LeserInnen bereits auf der Impressumseite über das Titelbild informiert werden, bleibt die Herkunft des Buchtitels längere Zeit rätselhaft. Erst im Laufe der Lektüre stellt sich heraus, dass es sich dabei um den Titel einer Huldigungskomposition von Franz Anton Mitscha handelt.

Der auffallend große Umfang des Buches von 784 Seiten lässt von Vornherein vermuten, dass Perutková darin eine immense Fülle an Quellenmaterial präsentiert und verarbeitet. Die genaue Durchsicht offenbart das volle Ausmaß von Perutkovás Leistung. Ihre Arbeit ist gut recherchiert, wissenschaftlich korrekt durchgeführt und reich an Details. Unter Heranziehen neuerster Literatur verwertete sie eine enorme Anzahl von aufschlussreichen Quellen, die überwiegend aus tschechischen und Wiener Archiven stammen. Die aus den Quellenstudien gewonnenen Neuerkenntnisse sind beträchtlich und betreffen nicht nur die musikwissenschaftliche Forschung. Auch andere Disziplinen wie die Geschichtswissenschaft, Theaterwissenschaft oder Kunstgeschichte können von Perutkovás Forschungsergebnissen profitieren.

Perutkovás Buch umfasst acht Kapitel, die wiederum in übersichtliche Unterkapitel gegliedert sind. Im ersten Teil stellt Perutková all jene Quellen vor, die sie für ihre Arbeit untersucht hat. Das sind zunächst nichtmusikalische Textquellen wie Rechnungen, Inventare, Matrikeln und Briefe aus dem Mährischen Landesarchiv in Brünn. Als wahre Fundgrube an Informationen erwiesen sich die ca. 500 an Questenberg gerichteten Briefe von Georg Adam Hoffmann, der als Verwalter des Questenbergschen Palais in Wien im Dienst des Grafen stand und zu dessen engsten Vertrauten und Beratern zählte. Aus diesen Briefen schöpft Perutková große Mengen an bisher unbekannte Details über Questenbergs Musikmäzenatentum sowie über das Musik- und Theaterleben am Wiener Kärntnertortheater und am kaiserlichen Hof.

Eine zweite Quellengruppe umfasst Material zur Musikdramatik. Dazu gehören Libretti und Partituren, die Aufführungen musikdramatischer Werke im Auftrag des Grafen in Jarmeritz, Brünn und Olmütz dokumentieren. Auffallend ist, dass Questenberg Werke in italienischer, deutscher und tschechischer Sprache singen ließ. Perutková konnte insgesamt 40 gedruckte Libretti und 43 Partiturhandschriften aus dem ehemaligen Besitz des Grafen zusammentragen. Bei der Identifizierung der Partituren und der Bestimmung ihrer Provenienz untersuchte Perutková die Handschriften der Kopisten sowie die Wasserzeichen des beschriebenen Papiers. In ihrem Buch liefert sie dazu zahlreiche Schriftproben und ein Verzeichnis der vorgefundenen Wasserzeichen, womit sie eine fruchtbare Basis für weitere Forschungen schuf.

Im zweiten Kapitel skizziert Perutková Questenbergs Werdegang. Themen sind seine Herkunft, seine Ausbildung und Kavaliersreise, seine Ehen und Finanzen, seine Funktionen am Wiener Hof und sein Erbe. Zur Sprache kommen darüber hinaus Questenbergs Dilettantismus in der Musik und seine Tätigkeiten als Bauherr in seinem Wiener Palais und auf seinen Gütern in Niederösterreich, Mähren und Westböhmen.

Im dritten Abschnitt wird den LeserInnen jenes weit verzweigte Netzwerk von Adeligen und KünstlerInnen vor Augen geführt, innerhalb dessen Questenberg Noten, Libretti und MusikerInnen für die Realisierung geplanter Darbietungen beschaffen konnte. Das folgende Kapitel handelt von Questenberg als Auftraggeber künstlerischer Werke, wobei die Unterkapitel nach Komponisten, Librettisten, Bühnenbildnern und Theaterarchitekten, nach Choreographen und TänzerInnen sowie Kostümbildnern gegliedert sind.

Nach Ausführungen über die im Dienst des Grafen stehenden MusikerInnen und einem relativ kurzen Abschnitt, in dem die Autorin auf die allgemeine Geschichte der italienischen Oper in Mähren in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts eingeht, befasst sich Perutková im siebenten Kapitel mit der Musikpflege im Hause Questenbergs, um abschließend die nachweislich im Jarmeritzer Schloss aufgeführten musikdramatischen Werke näher zu beleuchten.

Nach zwei übersichtlichen Tabellen endet das Buch mit einem Resümee. Anschließend findet sich noch ein fundierter Quellenapparat, gefolgt von einem ausführlichen Abbildungs-, Quellen- und Literaturverzeichnis sowie einem Register der Personen, Werke und Orte.

Abgesehen von ein paar wenigen, inhaltlich folgenlosen Ungenauigkeiten wie z. B. der nicht ganz korrekten Transkription der Abkürzung „L. D. D. V. M.“ (= Laus Deo Deiparaeque Virgini Mariae) am Ende einer Partitur (S. 46, 535) finden sich in Perutkovás Buch falsch verwendete und somit für Irritierung sorgende Begriffe, darunter insbesondere musikalische Gattungsbezeichnungen. So spricht Perutková im Kapitel über die Quellengrundlage von insgesamt 15 gedruckten Libretti zu Aufführungen von Opern, zu denen sie auch Domenico Sarros Werk Il giudizio di Paride rechnet, bei dem es sich aber um eine Serenata handelt (S. 7, 15f.).

Ebenso irreführend ist die Verwendung des Begriffs „Sepolcro“, mit dem die Autorin wiederholt Oratorien bezeichnet, die in der Karwoche beim Heiligen Grab aufgeführt wurden. Im Unterschied zum konzertant aufgeführten Oratorium handelt es sich beim wissenschaftlich klar definierten „Sepolcro“ um eine am Wiener Kaiserhof entstandene Gattung musikdramatischer Werke, die zwar für Aufführungen vor dem Heiligen Grab bestimmt waren, dort aber mit Aktion, Kostümen und Szenerie dargeboten wurden. Um Missverständnisse zu vermeiden, müssten die beim Heiligen Grab gesungenen Oratorien als „Sepolcro-Oratorien“ oder, wie von der Autorin leider nur sporadisch gemacht, als „Passionsoratorien“ bezeichnet werden.

Abschließend ist festzuhalten, dass die Autorin ihr gestecktes Ziel, Questenbergs besondere Stellung in der Kulturgeschichte Mährens zu verdeutlichen, durchaus erreicht hat. Es stellt sich jedoch die Frage, ob der Untertitel des Buches angemessen ist. Angesichts der Fülle an Musiziergattungen, die Questenberg förderte und die die Autorin behandelt, muss die Frage mit Nein beantwortet werden. Obendrein beschränkt sich der Inhalt des Buches keineswegs nur auf italienische Kompositionen. Wie bereits erwähnt, werden auch Aufführungen von Werken mit deutschen und tschechischen Texten thematisiert. Die Bedeutung letzterer für das mährische Nationalbewusstsein hebt die Autorin sogar selbst immer wieder hervor. Schade also, dass Perutková keinen Untertitel gefunden hat, der ihr so umfangreiches und ergiebiges Buch inhaltlich besser repräsentiert.

Die Printversion dieser Rezension erscheint in der Frühneuzeit-Info 28, 2017.

Jour fixe | 21.6.2017 | Janine Maegraith: Vermögen der Unvermögenden? Strategien bei ungleichen Besitzverteilungen im südlichen Tirol des 16. Jahrhunderts

Vortragende: Janine Maegraith (Cambridge)

Titel: Vermögen der Unvermögenden? Strategien bei ungleichen Besitzverteilungen im südlichen Tirol des 16. Jahrhunderts

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 21.6.2017, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Anton Tantner

Abstract:
Die Analyse ungleicher Besitzverteilung und ihrer historischen Ursachen ist nach wie vor äußerst relevant. In einer Pilotuntersuchung über Witwenverträge im südlichen Tirol hat sich gezeigt, dass in Bezug auf Landbesitz ein großes Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern bestand, das seine Ursache in mehreren Aspekten hatte: Erbpraxis, Gütertrennung, Geschlecht, Vermögen und Verwandtschaft. Doch dieses Ungleichgewicht war nicht auf Frauen begrenzt; es betraf all jene, die keinen Anteil an den privilegierten Vermögenstransfers hatten. Ausgehend vom Gerichtsbezirk Sonnenburg im Pustertal im südlichen Tirol werden zwei Perspektiven auf das Ungleichgewicht in der Besitzstruktur gerichtet: zum einen lebten im ländlichen Bereich, in dem Haus- und Landbesitz eine wichtige ökonomische Grundlage bedeutete, nicht nur Bauern mit Hofbesitz, sondern auch Handwerker, Tagelöhner, Dienstleute und Witwen. Diese besaßen mitunter ein Seldenhaus, einen Hausanteil oder waren „Eingehäuste“. Zum anderen waren laut Tiroler Landesordnung unehelich geborene Kinder aus den erblichen Vermögenstransfers ausgeschlossen. Trotzdem finden sich Testamente ihrer Eltern, die ihnen einen Teil ihres Vermögens vermachen wollten. Beide Perspektiven eröffnen Einblicke in ökonomische Nischen und zeigen mögliche Strategien in einer scheinbar statischen Ökonomie.

Zur Vortragenden:
Janine Maegraith ist Projektmitarbeiterin im FWF-Projekt „Vermögen als Medium der Herstellung von Verwandtschaftsräumen vom 16. bis zum 18. Jahrhundert” (P29394-G28), unter der Leitung von PD Mag. Dr. Margareth Lanzinger. Sie wohnt in Cambridge und ist Affiliated Lecturer und Director of Studies für Geschichte, Newnham College, Cambridge.

Jour fixe | 17.5.2017 | Gernot Mayer: Ein ungebautes Doppeltheater. Überlegungen zu Theaterbau, Kulturpolitik und Urbanistik im Wien des 18. Jahrhunderts

Vortragender: Gernot Mayer (Wien)

Titel: Ein ungebautes Doppeltheater. Überlegungen zu Theaterbau, Kulturpolitik und Urbanistik im Wien des 18. Jahrhunderts

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 17.5.2017, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Andrea Sommer-Mathis

Abstract:
Den Ausgangspunkt für diese Reflexionen bilden unpublizierte Entwürfe in der Architektursammlung der Albertina, die mit großer Sicherheit Nikolaus Pacassi zugeschrieben werden können. Die Grundrisszeichnungen, die auf Ideen des Staatskanzlers Wenzel Anton von Kaunitz basieren, zeigen zwei Varianten eines überaus groß dimensionierten Theaterbaus, der – eine unikale Lösung im 18. Jahrhundert! – zwei gleichrangige Bühnensäle beherbergen sollte. Den historischen Hintergrund für diese ungewöhnlichen Pläne stellt eine Brandkatastrophe dar, die am 3. November 1761 das Wiener Kärntnertortheater weitegehend zerstört und ein Menschenleben gefordert hat. Die Verwirklichung dieser Entwürfe hätte den Abriss eines Teils des Bürgerspitals nach sich gezogen, folglich einen wesentlichen Eingriff in die vorhandene städtische Struktur bedeutet. In weiterer Folge hätte das Doppeltheater nicht nur das alte Kärntnertor- sondern auch das Burgtheater ersetzt, was möglicherweise als Anstoß für die Vollendung der Hofburgfassade gedacht war, zu der es bekanntermaßen erst 100 Jahre später kam. Die Entwürfe stellen einen visuellen Beitrag zur damaligen Diskussion um Organisation und Finanzierung des Theaterwesens dar. In diesem Sinn können sie als ein Plädoyer für ein höfisch geleitetes und subventioniertes Theater verstanden werden.

Zum Vortragenden:
Univ. Assistent am Institut für Kunstgeschichte Wien der Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: italienische und mitteleuropäische Kunst, Sammlungswesen und Kulturtransfer der Frühen Neuzeit. Dissertationsprojekt zur Kulturpolitik und Kunstsammlung von Wenzel Anton von Kaunitz-Rietberg.

Jour fixe | 26.4.2017 | Eva Seemann: „Ich habe ein alten Diener, oder Dienerl verloren, den Zwergen, den Kristel“. Zur Stellung von Kammerzwergen am frühneuzeitlichen Wiener Hof

Kommende Woche findet der zweite Jour fixe des Semesters statt – wir laden herzlich dazu ein!

Vortragende: Eva Seemann (Zürich)

Titel: „Ich habe ein alten Diener, oder Dienerl verloren, den Zwergen, den Kristel“. Zur Stellung von Kammerzwergen am frühneuzeitlichen Wiener Hof

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 26.4.2017, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Julia Gebke

Abstract:
Die Vorliebe von Fürsten, sich mit außergewöhnlich kleinen Menschen, mit „Zwergen“ zu umgeben, gilt als Charakteristikum der frühneuzeitlichen Hofkultur. Nicht nur am Kaiserhof waren „Zwerge“ fester Bestandteil des Hofpersonals, wo sie, so nimmt man an, als Narren und Spaßmacher der Unterhaltung der Hofgesellschaft dienten. Eine „Zwergin“ oder einen „Zwerg“ zum eigenen Gefolge zu zählen, gehörte spätestens im 16. Jahrhundert zu den impliziten Ansprüchen an eine standesgemäße Hofhaltung. Die Erforschung dieses Phänomens liefert wertvolle Hinweise auf den höfischen Umgang mit körperlicher (beziehungsweise „verkörperter“) Differenz. Gleichwohl hat sich die historische Forschung bisher allenfalls am Rande für diese Personengruppe interessiert. Wie die Kleinwüchsigen an den Hof kamen, welche Ämter und Positionen sie bekleideten und welche Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten sie hatten, lässt sich bisher nur ansatzweise ermessen. Der Vortrag nähert sich diesen Fragen aus körper- und sozialgeschichtlicher Perspektive und stellt erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes vor, das die Lebens- und Karrierewege von Hofzwergen an drei deutschsprachigen Fürstenhöfen untersucht. Im Fokus stehen dabei vor allem die „Kammerzwerge“ am Kaiserhof zwischen ca. 1550 und 1760, die als langjährige Begleiter, Diener und Vertraute der Fürstenfamilie sichtbar werden.

Zur Vortragenden:
Eva Seemann ist wissenschaftliche Assistentin am Historischen Seminar der Universität Zürich. Sie arbeitet an einer Dissertation zum Thema „Privilegierte Kuriositäten? Hofzwerge an deutschsprachigen Fürstenhöfen des 16. bis 18. Jahrhunderts.“

Rezension | Matthias Noller: Kirchliche Historiographie zwischen Wissenschaft und religiöser Sinnstiftung. David Cranz (1723–1777) als Geschichtsschreiber der Erneuerten Brüderunität

Matthias Noller: Kirchliche Historiographie zwischen Wissenschaft und religiöser Sinnstiftung. David Cranz (1723–1777) als Geschichtsschreiber der Erneuerten Brüderunität (= Jabloniana. Quellen und Forschungen zur europäischen Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit 6), Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2016, VIII + 184 S., ISBN 978-3-447-10573-6.

Thomas Stockinger (Wien)

Die 2015 approbierte Stuttgarter Dissertation verbindet mehrere Forschungsschwerpunkte des Erstgutachters Joachim Bahlcke: Historiographiegeschichte, Religionsgeschichte sowie die Erforschung der deutsch-böhmischen und deutsch-polnischen Beziehungen. Im Schnittbereich dieser Felder beleuchtet sie Leben und Werk von David Cranz, der „zu den produktivsten und bedeutendsten Geschichtsschreibern“ (S. 2) der Erneuerten Unitas Fratrum, auch bekannt als ,Herrnhuter Brüdergemeine‘, zählte. Die Besprechung nimmt aufgrund der Kenntnisse und Interessen des Rezensenten vorrangig den historiographiegeschichtlichen Aspekt in den Blick.

Der schmale Band gliedert sich in acht Abschnitte. Vorangestellt sind eine kurze Einleitung (S. 1–10) und eine Skizze der Entstehung der Erneuerten Unitas Fratrum (S. 11–22). Es folgt ein Überblick über Cranz’ Leben (S. 23–42): Der Sohn eines pommerschen Schneiders diente in der Brüderunität als Sekretär des Gründers Nikolaus Ludwig Reichsgrafen von Zinzendorf, später als Prediger in den Gemeinorten Rixdorf bei Berlin und Gnadenfrei in Schlesien. Dazwischen unternahm er für die Unität Reisen in die Schweiz sowie zu den brüderischen Missionsstationen in Grönland. In enger Verbindung mit diesen Tätigkeiten standen seine historiographischen Projekte: eine Geschichte von Grönland, die der Darstellung der Mission naturkundliche und ethnographische Beschreibungen beigab; die erste ausführliche publizierte Geschichte der Brüderunität unter dem Titel Alte und neue Brüder-Historie; sowie Spezialgeschichten der von ihm betreuten Gemeinorte.

Diese werden im vierten Abschnitt (S. 43–74) im Hinblick auf ihre Anlässe und Funktionen beleuchtet. Überzeugend zeigt Noller anhand von Archivalien des Herrnhuter Unitätsarchivs, dass die Aufarbeitung der eigenen Geschichte für die Unität einem doppelten Zweck diente: einerseits Selbstdarstellung nach außen und Verteidigung gegen Polemiken, andererseits Identitätsstiftung nach innen. Beides war besonders notwendig in der Zeit nach Zinzendorfs Tod 1760, als sich die Unität als Freikirche mit Synodalverfassung konstituierte, die auf der Grundlage des Augsburger Bekenntnisses, aber außerhalb etablierter kirchlicher Strukturen bestand. Cranz’ publizierte Werke – die Historie von Grönland und die Brüder-Historie – hatten beiden Zwecken zugleich zu genügen, die handschriftlichen Spezialgeschichten waren dagegen nur zum internen Gebrauch bestimmt. Heikle Themen, die zu Kritik an Theologie oder Lebensweise der Brüder Anlass bieten konnten, wurden entsprechend unterschiedlich gehandhabt: in der Brüder-Historie sorgfältig ausgespart (S. 67f., 96f.), in den Spezialgeschichten aber offen angesprochen (S. 73).

Die beiden folgenden Abschnitte behandeln Cranz’ „Geschichtskonzept“ einschließlich seiner Arbeitsweise, erst von der Analyse der Werke ausgehend (S. 75–102), dann im Kontext der protestantischen Kirchengeschichtsschreibung seiner Zeit (S. 103–119). Als Basis dient eine Synthese zur Geschichte der deutschen Historiographie im späten 18. Jahrhundert, die vor allem auf Reinhart Koselleck, Jörn Rüsen und Horst Walter Blanke rekurriert (S. 75–82, auch S. 8f.). Sie bestimmt diese Jahrzehnte als Zeit fundamentaler Veränderungen, die mit dem Begriff „Verwissenschaftlichung“ umschrieben werden. Als wichtige Komponenten davon nennt Noller unter anderem Dynamisierung der Zeitvorstellung und Auseinanderfallen von Vergangenheit und Gegenwart, Aufkommen des Entwicklungsgedankens und Säkularisierung – im Sinne der Suche nach innerweltlichen statt metaphysischen Ursachen des Geschehenen; im Bereich der Methoden die strenge Quellenbindung als Grundlage von „Objektivität“ und „Faktizität“ (S. 94), „Entrhetorisierung“, „pragmatische“ – also auf Kausalitäten fokussierte – Darstellung und planvolle Gliederung nach Sinnzusammenhängen anstelle chronologischer Anordnung. Diese Kriterien werden der Reihe nach an Cranz’ Arbeiten überprüft.

Probleme macht vor allem die Säkularisierung des Erklärungshorizonts, denn von ihr kann bei Cranz keine Rede sein. Hier zeigt Noller einleuchtend, wie Cranz – namhaften Vertretern der lutherischen Kirchengeschichtsschreibung wie Johann Lorenz von Mosheim folgend – die theologischen Deutungsmuster in die Vorreden verlagerte und im Hauptteil seiner Darstellung nur mehr fallweise auf sie rekurrierte. So konnte er sie für sich selbst und für jene Lesenden, die seinen Glauben an die Wirkmächtigkeit göttlicher Vorsehung teilten, als Referenzrahmen erhalten, während weniger gläubige Teile des Publikums das berichtete Geschehen rezipieren konnten, ohne fortwährend mit diesen Deutungen konfrontiert zu werden (S. 86, 91).

Hingegen kommt Noller bezüglich Cranz’ historischer Methode – womit er, dem damaligen Gebrauch folgend, die gesamte Arbeitsweise in Forschung und Darstellung meint (S. 92f.) – zu dem Urteil, dass sie „den zeitgenössischen wissenschaftlichen Vorgaben […] in allen wesentlichen Punkten“ folgte (S. 102) und insbesondere dem Vorbild Mosheims entsprach (S. 110–116). Diese Abschnitte sind insofern die am wenigsten überzeugenden in Nollers Arbeit, als sie sich überwiegend auf Cranz’ Selbstaussagen in seinen Vorreden stützen, ohne diese an der tatsächlichen Arbeitsweise zu messen. Dies ist umso bedauerlicher, als im folgenden siebten Abschnitt eine exemplarische inhaltliche Analyse eines argumentativen Hauptstranges der Brüder-Historie geleistet wird. Cranz leitete die Erneuerte Brüderunität von der im 17. Jahrhundert untergegangenen Kirche der Böhmischen Brüder, diese aber von den Waldensern her, denen er ihrerseits Ursprünge im 4. Jahrhundert zuschrieb – womit die eben entstandene Brüdergemeine eine vermeintlich ungebrochene Traditionslinie bis in frühchristliche Zeiten erhielt, die sich als Abfolge von Wahrheitszeugen in einem an Matthias Flacius angelehnten Sinn verstehen ließ (S. 120–157). Die identitätsstiftende Funktion dieses Narrativs aus teils höchst anfechtbaren Aussagen stellt Noller deutlich heraus und erklärt die Bedeutung einzelner Behauptungen im Kontext der aktuellen Lage der Gemeine. Es hätte der Mühe gelohnt, bei dieser eingehenden Lektüre auch den methodischen Aspekt im Auge zu behalten. Schon ein rascher Vergleich der Ausführungen Cranz’ über die Waldenser (Brüder-Historie, S. 5–8) mit den Seiten zu ihnen in Mosheims Institutiones historiae ecclesiasticae (S. 486–488 der Ausgabe 1755) zeigt beispielsweise einen viel intensiveren und deutlicher sichtbar gemachten Gebrauch mittelalterlicher Primärquellen bei Letzterem.

In einer „Schlussbetrachtung“ (S. 158–163) stellt Noller die Hauptergebnisse der einzelnen Kapitel nochmals zusammen. Seine Arbeit lässt sich als solide Durchführung eines Ansatzes einstufen, dem 25 Jahre nach Blanke, bald fünfzig nach den richtungsweisenden Texten Kosellecks, ein gründliches Überdenken wohl ansteht, in theoretischer wie in methodischer Hinsicht. In methodischer sollte es darum gehen, dass zwar (mit Blankes etwas mühseligem Buchtitel) Historiographiegeschichten als Historiken gelesen werden können, nicht aber allein mit Historik – mit Methodenschriften oder wie hier mit den Ankündigungen in Vorreden – Historiographiegeschichte geschrieben werden sollte. Auf der Theorieebene stellt sich die Frage, ob es noch statthaft ist, mit einer so dichotomen Unterscheidung ,vormoderner‘ von ,moderner‘, ,vorwissenschaftlicher‘ von ,wissenschaftlicher‘ Historiographie zu operieren, wie sie dieser Arbeit zugrunde liegt. Und selbst wenn diese Begriffspaare beibehalten werden sollten, wäre zumindest die implizite Annahme zu verwerfen, dass die Prinzipien der ,vormodernen‘ Historie einer hermeneutischen Rekonstruktion bedürften, nicht aber die ihres ,modernen‘ Gegenstücks, dessen ,Wissenschaftlichkeit‘ ohne Weiteres als diejenige zu akzeptieren sei, die noch in aktuellen Lehrbüchern gepredigt wird.

Nollers Bemühen, Cranz’ Arbeiten im Verhältnis zu dieser Dichotomie zu verorten, führt ihn wiederholt zu dem Befund, dass dies nicht eindeutig aufgeht. Nur einmal, hinsichtlich der Säkularisierungsthese, wagt er es deshalb, den Ansatz selbst in Frage zu stellen (S. 9). Sonst begnügt er sich damit, die zeitliche Dimension der „Verwissenschaftlichung“ zu nuancieren, die „nicht in einem ‚revolutionären‘ Vorher-Nachher, sondern im Zuge längerfristig andauernder Transformationsprozesse“ verlaufen sei (S. 117) – was gewiss nicht falsch ist –, und Cranz als „eklektische[n] Geschichtsschreiber“ (S. 118) zu bezeichnen, welcher eine „Amalgamierung zweier idealtypischer Geschichtskonzepte“ (S. 162) betrieben habe. Die Befunde Nollers zu Cranz – und viele andere der neueren Forschung; eine Rezeption nicht-deutschsprachiger Debatten zur Historiographiegeschichte insbesondere der historia sacra hätte hier Anhaltspunkte geboten – würden aber nach Meinung des Rezensenten Anlass geben, grundsätzlichere Konsequenzen zu ziehen: Die diversen Komponenten des vermeintlichen Übergangs zur ,Moderne‘ wären aus der steifen Verklammerung miteinander zu lösen und einzeln nach ihrer zeitlichen Einordnung, ihren Ursachen und ihren Wirkungen aufeinander zu befragen. Dann dürften sich auch die eine ,Moderne‘ und die unproblematisierte ,Wissenschaftlichkeit‘ als vermeintliche Endpunkte der Entwicklung auflösen.

Die Printversion dieser Rezension erscheint in der Frühneuzeit-Info 28, 2017.

Der Abt und der Reformator

Aus Anlass des Jubiläums „500 Jahre Reformation“ findet von 5. bis 6. Mai 2017 in der Erzabtei St. Peter in Salzburg die internationale Tagung „Staupitz, Luther und Salzburg in den Jahren 1517–1524“ statt.
Der gebürtige Sachse Johann von Staupitz (1465–1524) war im Orden der Augustiner Eremiten Vorgesetzter des jungen Martin Luther, wurde sein Lehrer und Förderer und blieb bis zu seinem Tod sein väterlicher Freund. Staupitz wurde als Prediger nach Salzburg berufen und war in seinen letzten drei Lebensjahren Abt des Benediktinerklosters St. Peter.
Die Tagung bietet ein dichtes interdisziplinäres Programm mit 15 Vorträgen aus Geschichte, Theologie, Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften. Eine Neubewertung der Frömmigkeitstheologie des Johann von Staupitz gibt einen faszinierenden Blick frei auf eine Welt im Umbruch. Dem ökumenischen Gedanken der Gegenwart liefert sie wichtige Impulse. Die theologischen Beiträge der Tagung werden in einen regional- bzw. kulturhistorischen Kontext eingebettet.
Die Tagung wurde von Univ.-Prof. DDr. Rudolf Leeb, Professor für Evangelische Kirchengeschichte an der Universität Wien, und Dr. Gerald Hirtner, Historiker und Archivar in der Erzabtei St. Peter, vorbereitet. Veranstalter sind die Erzabtei St. Peter, die Evangelisch-Theologische Fakultät der Universität Wien, die Superintendenz A.B. Salzburg und Tirol, die Gesellschaft für die Geschichte des Protestantismus in Österreich und die Ordensgemeinschaften Österreich. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung an archiv@erzabtei.at wird gebeten.

Zum Programm geht es hier.

Vorschau auf die Jour fixes des Sommersemesters 2017

Folgende Jour fixes sind im Sommersemester 2017 geplant.

Ort: Universität Wien, Institut für Geschichte, Hörsaal 45, Universitätsring 1, 1010 Wien
Beginnzeit: 18:30 s.t.

 

8. März 2017: Maximilian Maurer (Wien): Mehr als schöne Ansichten? Bernardo Bellottos Wiener Vedutenserie (1759‒1760) als Bildergeschichte (Moderation: Friedrich Polleroß)

Abstract: Wie es die jüngste Debatte um den durch Bauvorhaben gefährdeten „Canaletto-Blick“ anschaulich belegt, prägen die Wiener Ansichten des venezianischen Vedutenmalers Bernardo Bellotto (1722–1780), auch genannt Canaletto (d. J.), bis heute das öffentlichkeitswirksame Bild des „historischen Wien“. Dessen ungeachtet ist über den Entstehungskontext und die Programmatik der 16 Wiener Gemälde (1759/60) nahezu nichts bekannt. Die bisherige Forschung hat vor allem die Auswahl der abgebildeten Plätze und Gebäude auf ein übergreifendes Thema hin befragt und in den Kontext der habsburgischen Repräsentation gestellt. Der Vortrag wird dagegen – beziehungsweise zumindest in Ergänzung dazu – argumentieren und zur Disposition stellen, dass auch im Bildpersonal eine gewichtige Bedeutungsebene für das Verständnis der Wiener Serie angelegt ist. Ein akribischer Blick auf die Bildkomposition und auf einzelne, immer wiederkehrende Figuren wird zeigen, dass Bellottos Gemälde eine Handlung erzählen und sich als Bildergeschichte verstehen lassen.

Zur Person: Maximilian Maurer, Mag., studierte Geschichte und Publizistik an der Universität Wien und befindet sich derzeit im Masterstudium der Geschichtsforschung, historischen Hilfswissenschaften und Archivkunde. Forschungsinteressen: Kultur- und Sozialgeschichte insbesondere frühneuzeitlicher Städte und Fürstenhöfe beziehungsweise der höfischen Gesellschaft, das Wiener Hofquartierwesen.

 

26. April 2017: Eva Seemann (Zürich): „Ich habe ein alten Diener, oder Dienerl verloren, den Zwergen, den Kristel“. Zur Stellung von Kammerzwergen am frühneuzeitlichen Wiener Hof (Moderation: Julia Gebke)

Abstract: Die Vorliebe von Fürsten, sich mit außergewöhnlich kleinen Menschen, mit „Zwergen“ zu umgeben, gilt als Charakteristikum der frühneuzeitlichen Hofkultur. Nicht nur am Kaiserhof waren „Zwerge“ fester Bestandteil des Hofpersonals, wo sie, so nimmt man an, als Narren und Spaßmacher der Unterhaltung der Hofgesellschaft dienten. Eine „Zwergin“ oder einen „Zwerg“ zum eigenen Gefolge zu zählen, gehörte spätestens im 16. Jahrhundert zu den impliziten Ansprüchen an eine standesgemäße Hofhaltung. Die Erforschung dieses Phänomens liefert wertvolle Hinweise auf den höfischen Umgang mit körperlicher (beziehungsweise „verkörperter“) Differenz. Gleichwohl hat sich die historische Forschung bislang allenfalls am Rande für diese Personengruppe interessiert. Wie die Kleinwüchsigen an den Hof kamen, welche Ämter und Positionen sie bekleideten und welche Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten sie hatten, lässt sich bisher nur ansatzweise ermessen. Der Vortrag nähert sich diesen Fragen aus körper- und sozialgeschichtlicher Perspektive und stellt erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes vor, dass die Lebens- und Karrierewege von Hofzwergen an drei deutschsprachigen Fürstenhöfen untersucht. Im Fokus stehen dabei vor allem die „Kammerzwerge“ am Kaiserhof zwischen ca. 1550 und 1760, die als langjährige Begleiter, Diener und Vertraute der Fürstenfamilie sichtbar werden.

Zur Person: Eva Seemann ist wissenschaftliche Assistentin am Historischen Seminar der Universität Zürich. Sie arbeitet an einer Dissertation zum Thema „Privilegierte Kuriositäten? Hofzwerge an deutschsprachigen Fürstenhöfen des 16. bis 18. Jahrhunderts.“

 

17. Mai 2017: Gernot Mayer (Wien): Ein ungebautes Doppeltheater. Überlegungen zu Theaterbau, Kulturpolitik und Urbanistik im Wien des 18. Jahrhunderts (Moderation: Andrea Sommer-Mathis)

Abstract: Den Ausgangspunkt für diese Reflexionen bilden unpublizierte Entwürfe in der Architektursammlung der Albertina, die mit großer Sicherheit Nikolaus Pacassi zugeschrieben werden können. Die Grundrisszeichnungen, die auf Ideen des Staatskanzlers Wenzel Anton von Kaunitz basieren, zeigen zwei Varianten eines überaus groß dimensionierten Theaterbaus, der – eine unikale Lösung im 18. Jahrhundert! – zwei gleichrangige Bühnensäle beherbergen sollte. Den historischen Hintergrund für diese ungewöhnlichen Pläne stellt eine Brandkatastrophe dar, die am 3. November 1761 das Wiener Kärntnertortheater weitegehend zerstört und ein Menschenleben gefordert hat. Die Verwirklichung dieser Entwürfe hätte den Abriss eines Teils des Bürgerspitals nach sich gezogen, folglich einen wesentlichen Eingriff in die vorhandene städtische Struktur bedeutet. In weiterer Folge hätte das Doppeltheater nicht nur das alte Kärntnertor- sondern auch das Burgtheater ersetzt, was möglicherweise als Anstoß für die Vollendung der Hofburgfassade gedacht war, zu der es bekanntermaßen erst 100 Jahre später kam. Die Entwürfe stellen einen visuellen Beitrag zur damaligen Diskussion um Organisation und Finanzierung des Theaterwesens dar. In diesem Sinn können sie als ein Plädoyer für ein höfisch geleitetes und subventioniertes Theater verstanden werden.

Zur Person: Univ. Assistent am Institut für Kunstgeschichte Wien. Forschungsschwerpunkte: italienische und mitteleuropäische Kunst, Sammlungswesen und Kulturtransfer der Frühen Neuzeit. Dissertationsprojekt zur Kulturpolitik und Kunstsammlung von Wenzel Anton von Kaunitz-Rietberg.

 

21. Juni 2017: Janine Maegraith (Cambridge): Vermögen der Unvermögenden? Strategien bei ungleichen Besitzverteilungen im südlichen Tirol des 16. Jahrhunderts (Moderation: Anton Tantner)

Abstract: Die Analyse ungleicher Besitzverteilung und ihrer historischen Ursachen ist nach wie vor äußerst relevant. In einer Pilotuntersuchung über Witwenverträge im südlichen Tirol hat sich gezeigt, dass in Bezug auf Landbesitz ein großes Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern bestand, das seine Ursache in mehreren Aspekten hatte: Erbpraxis, Gütertrennung, Geschlecht, Vermögen und Verwandtschaft. Doch dieses Ungleichgewicht war nicht auf Frauen begrenzt; es betraf all jene, die keinen Anteil an den privilegierten Vermögenstransfers beteiligt hatten. Ausgehend vom Gerichtsbezirk Sonnenburg im Pustertal im südlichen Tirol werden zwei Perspektiven auf das Ungleichgewicht in der Besitzstruktur gerichtet: zum einen lebten im ländlichen Bereich, in dem Haus- und Landbesitz eine wichtige ökonomische Grundlage bedeutete, nicht nur Bauern mit Hofbesitz, sondern auch Handwerker, Tagelöhner, Dienstleute und Witwen. Diese besaßen mitunter ein Seldenhaus, ein Hausanteil oder waren „Eingehäuste“. Zum anderen waren laut Tiroler Landesordnung unehelich geborene Kinder aus den erblichen Vermögenstransfers ausgeschlossen. Trotzdem finden sich Testamente ihrer Eltern, die ihnen einen Teil ihres Vermögens vermachen wollten. Beide Perspektiven eröffnen Einblicke in ökonomische Nischen und zeigen mögliche Strategien in einer scheinbar statischen Ökonomie.

Zur Person: Dr. Janine Maegraith ist Projektmitarbeiterin im FWF-Projekt „Vermögen als Medium der Herstellung von Verwandtschaftsräumen vom 16. bis zum 18. Jahrhundert” (P29394-G28), unter der Leitung von PD Mag. Dr. Margareth Lanzinger. Sie wohnt in Cambridge und ist Affiliated Lecturer und Director of Studies für Geschichte, Newnham College, Cambridge.