Sammelrezension | Spiegelungen 1.18. Archive in Rumänien (I); Spiegelungen 2.18. Archive in Rumänien (II)

Spiegelungen 1.18. Archive in Rumänien (I). Herausgegeben von Florian Kührer-Wielach, Enikö Dácz und Angela Ilić. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg, 256 Seiten, acht Seiten Bildteil, 17,00 €, ISBN/EAN: 978-3-791729633.

Spiegelungen 2.18. Archive in Rumänien (II). Herausgegeben von Florian Kührer-Wielach, Enikö Dácz, Angela Ilić und Tobias Weger. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg, 256 Seiten, acht Seiten Bildteil, 17,00 €, ISBN/EAN: 978-3-7917-2964-0.

Stephan Steiner (Wien)

Der Titel „Archive in Rumänien“ verspricht anderes als die beiden Themenhefte der „Spiegelungen“ tatsächlich enthalten. Kein allgemeiner Überblick wird geboten, sondern – entsprechend der Zielsetzungen der Zeitschrift – ein sehr spezieller Ausschnitt, nämlich eine genaue Vermessung dessen, was als Archivgut der deutschsprachigen Bevölkerung im Lande vorhanden ist. Seit 1918 wurde dieses in die verschiedensten rumänischen Institutionen eingegliedert und kann nun an manchmal höchst erwartbaren, manchmal jedoch auch durchaus überraschenden Stellen eingesehen werden.

Die beiden Hefte der „Spiegelungen“ sind regional gegliedert: Heft 1 konzentriert sich auf Siebenbürgen, Heft 2 vornehmlich auf das Banat und die Zips. Wo immer historisches deutsches Siedlungsgebiet war (und zu einem wesentlich kleineren Teil noch heute ist), werden dessen archivarische Spuren in die Dokumentation aufgenommen und mit einführenden Artikeln bedacht. Die Autorinnen und Autoren sind entweder selbst Archivangestellte oder anderweitig ausgewiesene Kenner der in Frage kommenden Bestände. Dabei reicht der Bogen vom Zentralarchiv in Bukarest und seinen vielen im Land verteilten „Kreisdienststellen“ über die größeren kirchlichen Einrichtungen bis hin zu im Allgemeinen eher weniger beachteten Sammlungen, die etwa Vorarbeiten zu Wörterbucheinträgen, Schulbücher, Musikalia oder Pressephotos enthalten. Zwei Beiträge widmen sich Dokumenten zur Geschichte der Juden, da auch diese Bevölkerungsgruppe maßgeblich von Deutsch bzw. Jiddisch als Kultur- und Verkehrssprachen geprägt war. Einen ganz besonderen Fall stellen die Dokumente im Archiv des Nationalen Rats für das Studium der Securitate-Archive dar, in denen deutschsprachiges Leben in der kommunistischen Ära vorwiegend ex negativo, nämlich in seiner Verfolgung und Instrumentalisierung, erforscht werden kann.

Die beiden Themenhefte der „Spiegelungen“ sind mit ihren informativen Kurzartikeln ein wichtiges Hilfsmittel, um sich auf einschlägige Archivaufenthalte in Rumänien vorbereiten zu können. So mancher Archivgang abseits der herkömmlichen Pfade kann damit wohl auch angeregt werden, denn immer wieder kommt man bei der Lektüre auf Ideen, was sich womöglich noch an Dokumenten anzuschauen lohnte.

Printversion: Frühneuzeit-Info 30, 2019, S. 199f.

 

Tagungsbericht | Leonardo in Leipzig. „Paragone. Leonardo in Context“ und „Leonardo war nie in Leipzig“

Leonardo in Leipzig. „Paragone. Leonardo in Context“ und „Leonardo war nie in Leipzig“. Eine Tagung sowie eine Ausstellung erinnern an Leonardo da Vinci anlässlich seines 500. Todestages

Elisabeth Schaber (Leipzig)

Wie auf keinen anderen Künstler trifft der Begriff homo universale so zu wie auf Leonardo da Vinci (1452–1519). Er machte Experimente und hinterließ Zeichnungen, Notizen, Abhandlungen und Studien zu fast allen Wissensgebieten, darunter Architektur, Botanik und Ingenieurswesen, um nur drei zu nennen. Die von Professor Frank Zöllner organisierte Tagung Paragone. Leonardo in Context (vom 18.–21. Juli 2019 in Leipzig) suchte den kontextualisierenden Vergleich, um die heterogene und vielfältige Leonardoforschung zusammenzuführen. Im weiten Spektrum von Leonardos Arbeitsfeldern fokussierte sich die Konferenz in vier Panels auf die Bereiche Malerei, Architektur, Mechanik, Kriegstechnik, Hydrologie, Optik und Ingenieurswesen. Die immer wieder aufgezeigten Wechselbeziehungen der unterschiedlichen Felder boten nicht nur einen Einblick in das Schaffen Leonardos, sondern auch in dessen intellektuellen Werdegang. Der interdisziplinäre Ansatz der Tagung bot die Möglichkeit, sein Werk in Zusammenhängen und in seiner ganzen Komplexität zu erfassen.

Die Keynote von Michael W. Kwakkelstein (Utrecht/Florenz) Leonardo’s pain, anger, and contempt for humanity bot einen idealen Startpunkt, um der komplexen Persönlichkeit Leonardos näher zu kommen. Der Referent revidierte die weit verbreitete Ansicht, Leonardo hätte sich nie zu seinen Gefühlen oder zu seiner Person geäußert. Kwakkelstein zeichnete nach, wie sich Leonardo als Praktiker und Empiriker innerhalb der Mailänder und Florentiner Elite in einer isolierten Situation wiederfand und nannte zahlreiche Beispiele aus Leonardos privaten Notizen, in denen sich der Künstler Argumentationsstrategien zurechtlegte, um Kritik an sich und seiner Arbeit abzuweisen. Aus anderen Aufzeichnungen wiederum wird deutlich, wie wenig Leonardo von seinen Zeitgenossen hielt. Sie stehen somit in einem gewissen Kontrast zu zeitgenössischen Beschreibungen Leonardos, die ihn als sanftmütig, geistreich und humorvoll beschreiben. Jedoch ist auch diese weltzugewandte Seite in Leonardos Aufzeichnungen durchaus zu finden. Kwakkelstein betonte daher in seinem Vortrag die komplexe Persönlichkeit Leonardos mit ihren zum Teil widersprüchlichen Eigenschaften. Er strich heraus, diese Ambivalenzen und Widersprüche in der Forschung nicht zu nivellieren.

Der Vortrag von Pascal Brioist (Tours) Workshop practice as an inspiration for scientific experiments widmete sich Leonardos Lehrjahren bei Andrea del Verrocchio sowie dem Alltag und dem Wissenstransfer in einer Werkstatt. Brioist zeichnete nach, wie in Verrocchios Werkstatt der Grundstein für Leonardos empirischen Zugang zur Kunst und zur Wissenschaft gelegt wurde. Dort waren unterschiedliche Professionen und Aufgabenbereiche unter einem Dach versammelt. Alle Mitarbeiter erlangten Expertise in unterschiedlichen Materialien wie Holz, Terrakotta oder Marmor und gaben dieses Wissen untereinander weiter. Zeit seines Lebens war für Leonardo die Praxis und das Experiment die grundlegende Basis aller Erkenntnis, er suchte das künstlerische Vorbild stets in der Natur und ahmte die Biologie nach, etwa in seinen Entwürfen für eine künstliche Lunge oder seinen Untersuchungen der Mechanismen eines schlagenden Herzens. Die bereits in Kwakkelsteins Keynote erwähnte Geringschätzung von reiner Theorie und Wissen aus zweiter Hand ergänzte Brioist durch die Schilderung der lebendigen Werkstattpraxis, in der sich Leonardo von Beginn seines Schaffens an befand.

Johannes Nathans (Potsdam) Beitrag stellte in seinem Vortrag A new drawing by Andrea Verrocchio die Zeichnung „Annunciate virgin in prayer“ in den Vordergrund und schrieb ihm das Werk zu. Indem Nathan diese Zeichnung mit weiteren ähnlichen aus Verrocchios Werkstatt verglich, gab der Referent einen weiteren Einblick in jenes Milieu, in dem Leonardo sein künstlerisches Handwerk erlernte.

Auch in Matthew Landrus‘ (Oxford) Vortrag Leonardo and the engineers stand der Wissenstransfer im Mittelpunkt. Für seine ingenieurtechnischen Projekte stand Leonardo mit vier weiteren Mathematikern und Ingenieuren der Zeit im Austausch: Francesco di Giorgio Martini, Giuliano da Sangallo, Bonaccorso Ghiberti und Giovan Battista Danti. Anhand der Beispiele einer Hebevorrichtung für Fördertürme und des Festungsbaus exemplifizierte Landrus die unterschiedlichen, sich aber aufeinander beziehenden Herangehensweisen an Aufgabenstellungen. Hierfür studierte Leonardo autodidaktisch die Schriften der anderen Ingenieure und entwickelte daraus eigene Lösungsansätze.

Dass Leonardo eingebunden war in die wissenschaftlichen Kreise seiner Zeit, dass er anerkannt und rezipiert wurde, verdeutlichte auch Sabine Frommels (Paris) Vortrag Leonardos Beitrag zur Architektur der Renaissance. Sie kontextualiserte Leonardos architektonisches Schaffen mit führenden Architekten der Zeit, darunter dem bereits erwähnten Francesco die Giorgio Martini, außerdem Antonio da Sangallo d.J. (dem Neffen Giuliano Sangallos), Donato Bramante und Baldassare Peruzzi. Insbesondere der bereits im Vortrag von Matthew Landrus vorgestellte Francesco di Giorgio Martini und sein Traktat über die ideale Stadt waren von großer Bedeutung für Leonardo.

Einen Einblick in Leonardos Beitrag zur Hydrologie bot der Vortrag Renaissance Waters: Hydrology and Meteorology in Leonardo’s Work von Monica Azzolini (Bologna). Die Erneuerung des Mailänder Kanalsystems, der sog. Navigli, durch Leonardo gilt als eine der bedeutendsten hydraulischen Ingenieursleistungen der Renaissance. Azzolini zeichnete nach, auf welches Wissen sich Leonardo hierbei stützen konnte, auf welchen Kommunikationswegen er dieses Wissen erlangte und weitergab. Azzolini hob drei Informationsquellen hervor: Giorgio Martinis Traktat über die ideale Stadt spielte hier erneut eine bedeutende Rolle, daneben beschäftigte sich Leonardo mit Wassersystemen in der Lombardei und in Deutschland und wägte sie auf ihre Praxistauglichkeit ab. Von nicht geringer Bedeutung war auch für dieses Projekt der Austausch mit der Werkstatt: Hier wurde praktisches Wissen von Lehrern an Schüler weitergegeben und es wurden Lösungen für konkrete Probleme gefunden, ohne dass diese schriftlich festgehalten worden wären.

Ebenfalls auf Leonardos Leistungen im Ingenieurswesen ging der Vortrag von Jeannet Hommers (Köln) ein. Der Beitrag Instrumenti di mirabile efficacia? Leonardo and Dürer as military engineers vergrößerte gleichsam die geographische Perspektive, indem Leonardos und Albrecht Dürers Arbeiten als Militäringenieure gegenübergestellt wurden. Sie untersuchte die Zeichnungen für das Militärwesen von beiden Künstlern und argumentierte, dass die zeichnerische Ausführung zwar unterschiedlich war, beide Künstler aber ähnliche künstlerische Auffassungen teilten. Beide Künstler gewannen ihr Wissen aus dem Experiment und beide rezipierten die gleichen Schriften, wie etwa Konrad Kyesers Bellifortis (ca. 1405). Der unterschiedliche Zeichenduktus sei schließlich den verschiedenen Interessen geschuldet: Während Albrecht Dürer, im Dienst am Hofe von Maximilian I. in Nürnberg, das Ergebnis einer Zeichenstudie festhält, ist Leonardo eher am Prozess der Bewegung der wirkenden Kräfte interessiert – stellte Leonardo die Imagination in den Vordergrund, dominierte bei Dürer die Repräsentation (der Macht Maximilians I.) die Darstellungsweise.

Mit dem Wechselverhältnis zwischen Leonardos Schriften und seinem künstlerischen Werk setzte sich Claire Farago (Boulder/Los Angeles) auseinander. In ihrem Vortrag Exchanges between Theory and Practice: St Anne and the Trattato argumentierte sie, dass Leonardos Malpraxis vor allem aus zwei Komponenten hervorging, namentlich wie Leonardo einerseits das Figurenpersonal aus der Dunkelheit herausarbeitete und andererseits für Szenen im Freien einen sehr hellen Malstil anwandte. Farago zeichnete nach, wie sich die Arbeit an den Gemälden in der Konsequenz von Leonardos gewonnenen empirischen Kenntnissen veränderte, etwa im Verlauf seiner Forschungen zu Licht und Lichtbrechung. Am Beispiel von Leonardos verschiedenen Versionen der „Anna Selbdritt“-Gemälde (heute u.a. im Louvre) zeigt sich das Spiel mit Licht und Dunkel und die zunehmend komplexer werdende Farbverwendung Leonardos besonders anschaulich. Auch Frank Fehrenbach (Hamburg) setzte sich mit dem reziproken Verhältnis von Schrift und Kunst bei Leonardo auseinander. Sein Vortrag Alberti, Leonardo, and the Forces of Painting befasste sich mit dem Konzept der forza divina als Konzept in der Malerei. Ausgehend von Leon Battista Albertis Schrift De pictura setzte sich Fehrenbach mit den Aspekten der Kraft und Lebendigkeit bei Alberti und Leonardo auseinander und nahm dabei besonders Leonardos Forschung zur Optik in den Fokus. Dabei zeigte Fehrenbach, wie Alberti einerseits ein wichtiger Referenzpunkt für Leonardo war, er andererseits an vielen Stellen über das Gedankengebäude Albertis hinausging. So identifizierte Leonardo etwa Analogien zwischen Malerei und Physik und kombinierte rhetorische und philosophische Praktiken mit den Wissensbereichen Optik, Physik oder Physiologie.

Änderungen im Tagungsprogramm ermöglichten zwei Beiträge zur brisanten und hochaktuellen Diskussion rund um das Leonardo zugeschriebene Gemälde Salvator Mundi und die Diskussion um dessen Zuschreibung. Ben Lewis (London) gab in seinem Vortrag Theories of Relativity: The Salvator Mundi in the context of other versions and some Leonardeschi paintings einen Überblick über alle bekannten Fassungen des Salvator Mundi von Leonardo sowie von dessen Werkstatt und argumentierte, dass diese Gemälde die heterogensten Werke aus der Leonardo-Werkstatt seien. Im Zentrum stand dabei der 2018 für eine Rekordsumme an einen saudi-arabischen Prinzen verkaufte Salvator Mundi, der aufgrund der Kosten und der Begleitumstände seiner Entdeckung, aufgrund umstrittener Restaurierungsentscheidungen und strittigen Zuschreibungen stark im öffentlichen Interesse steht.

Frank Zöllner (Leipzig) betrachtete das Gemälde hingegen in einem typologischen und ikonographischen Kontext und verknüpfte das Bildsujet des Salvator Mundi mit gnadenreichen Christusbildern, die bereits im 15. Jahrhundert beliebt waren. Besonderen Schwerpunkt legte Zöllner auf die weit verbreiteten Veronikagebete in den Stundenbüchern Mitte des 15. Jahrhunderts. Im frühen 16. Jahrhundert wird die Darstellung des Schweißtuches der Veronika (Vera Icon) im Kontext der gnadenreichen Christusbilder zunehmend abgelöst durch Salvator Mundi-Darstellungen mit dem Segensgestus der rechten und einer Kristallkugel in der linken Hand. Als wichtigste Verbindung zwischen den Miniaturillustrationen in den Stundenbüchern und Salvator Mundi-Darstellungen von Leonardo und seiner Werkstatt präsentierte Zöllner einerseits ein holländisches Triptychon, gemalt von einem Nachfolger Jan van Eycks um 1500. Eine weitere Verbindung ist andererseits das Gemälde Salvator Mundi von Melozzo da Forlí, das um 1480 entstand und Leonardo bekannt war. Aufgrund dieser typologischen Herleitung vertrat Zöllner die These, dass Leonardos Salvator Mundi in den Kontext der privaten Andachtspraxis zu stellen ist.

Den historischen Rahmen erweiterten schließlich zwei Vorträge zur Leonardo-Rezeption. Sara Taglialagamba (Lamporecchio) sprach in ihrem Vortag Leonardo and the Others. Clocks, Automation and Robotics from Vinci to Spain über Juan de Espina (1568-1642) und dessen Verdienst, als Erster Manuskripte von Leonardo in Spanien verbreitet zu haben. Marco Versieros (Mailand) Vortrag Leonardo in Marx’s Aesthetic Theory and Historical Materialism stellte Marx‘ Ausführungen zu Rolle und Talent eines Künstlers in der kommunistischen Gesellschaft ins Zentrum. Ausgehend von einer Passage aus dem Werk „Deutsche Ideologie“ von Marx und Engels (1845) sowie einem bisher wenig rezipierten Artikel von Marx über Marc‘ Antonio della Torre und Leonardo da Vinci (1849) gab Versiero Einblick in Marx‘ Bewertung der Werkstattorgansiation der Renaissancekünstler und dessen Urteil über kapitalistische Arbeitsteilung.

Ebenfalls mit Leonardo-Rezeption – und dies auf mehreren Fachgebieten – beschäftigte sich die vom 12.7.-15.9.2019 zu sehende kleine Schau Leonardo war nie in Leipzig im Museum der bildenden Künste Leipzig (MdbK). Das Gemeinschaftsprojekt von Studierenden des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Leipzig unter der Leitung von Professor Frank Zöllner und dem MdbK befasste sich in der Hauptsache mit der Rezeption des künstlerischen Œuvres von Leonardo. Einen wortwörtlich kleinen, aber wichtigen Raum nahm die Rezeption der wissenschaftlichen Studien des homo universale ein.

Die Schau zeigte anhand ausgewählter Beispiele – Hauptreferenzpunkte waren Werke wie die Mona Lisa, die Madonna Benois oder Das Abendmahl –, wie Leonardo für bekannte Bildsujets neue Lösungen hervorbrachte, die dann kopiert und von anderen Künstlern adaptiert wurden. Die künstlerische Rezeption von Leonardos Werken setzte bereits zu seinen Lebzeiten ein und ist seither in jedem Jahrhundert zu finden. Der besondere Leipzig-Bezug der Schau ist dem Umstand geschuldet, dass der überwiegende Teil der gezeigten Exponate aus der Sammlung von Maximilian Freiherr Speck von Sternburg (1776-1856) stammt, die sich in ihrer Ganzheit im Leipziger Museum befindet. Der Kunstsammler war ein ausgesprochener Kenner der italienischen Malerei und akquirierte etwa das Gemälde Ecce Homo (1507-1509) von Andrea Solario, das zu den Hauptwerken des Malers gehört und auch in dieser Ausstellung zu den Höhepunkten zählte.

Wie vielschichtig und komplex die Rezeption von Leonardos Werk mitunter war, exemplifizierte das 1889 fertiggestellte Altarbild Das Abendmahl für die Leipziger Lutherkirche. Der im ausgehenden 19. Jahrhundert tätige Maler James Marshall, der unter anderem an der künstlerischen Ausgestaltung der Dresdner Semperoper beteiligt war, lehnte seine Version des letzten Abendmahls Christi eng an das berühmte Mailänder Fresko von Leonardo an – als direktes Vorbild diente ihm aber nicht das dem zunehmenden Verfall ausgesetzte Temperagemälde, sondern bereits eine Adaption des Freskos, nämlich der weit verbreitete Kupferstich von Raphael Morghen, der im Jahr 1800 entstand. Morghens Werk wiederum ging ebenfalls auf mehrfache Leonardo-Rezeption zurück: Morghen diente die (heute verlorene) Zeichnung von Teodoro Martini als Vorbild, Martini wiederum lag die im Jahr 1510 entstandene Kopie von Leonardos Abendmahl im Kloster Castellazzo (wie das Original als Fresko ausgeführt, im Zweiten Weltkrieg zerstört) zugrunde.

Während im größeren der beiden Räume Druckgrafiken und Gemälde zu sehen waren, beschäftigte sich der kleinere Ausstellungsraum mit Leonardos wissenschaftlichen Beiträgen, die erst im späten 18. Jahrhundert wieder ins öffentliche Bewusstsein gelangten. Gezeigt wurden zahlreiche Faksimile-Drucke aus Leonardos Traktaten und Schriften, die die Universitätsbibliothek Leipzig akquirierte. Exemplarisch aufgeschlagen waren etwa die Buchseiten zu Leonardos Studien zum Vogelflug oder ein Faksimile der heute inflationär verwendeten Zeichnung der vitruvischen Proportionsfigur. Eine besonders bemerkenswerte Rezeptionsgeschichte kann Leonardos Koitus-Zeichnung aufweisen. Sie ist auf 1489-1493 datiert und gehört zu den ersten anatomischen Zeichnungen, die Leonardo ausführte. Im Jahr 1812 erschien die Zeichnung erstmals in einer Reproduktion, wenige Jahre später fertigte August Werth eine Lithographie nach diesem Vorbild an. Werths Adaption, die kleinere Unstimmigkeiten gegenüber Leonardos Original aufweist, wurde im Jahr 1830 in der Tabula anatomica des Mediziners Johann Friedrich Blumenbach veröffentlicht, die in der Leipziger Schau zu sehen war. Diese Publikation und die dort enthaltene Zeichnung von Werth veranlasste den Wiener Psychoanalytiker Rudolph Reitler um 1916, Leonardos Sexualleben auf Basis von Sigmund Freuds Thesen zu analysieren. Obwohl Reitler nur die Lithographie von Werth zur Verfügung hatte, hinderte dies den Psychoanalytiker nicht daran, letztlich falsche Aussagen über Leonardos Haltung zu Sexualität zu machen.

Insgesamt zeigte die Ausstellung, wie Leonardo in Leipzig seine Spuren hinterließ und bis heute hinterlässt – das aktuellste Exponat der Ausstellung war die künstlerische Aneignung der Mona Lisa des in Leipzig lebenden Künstlers Jochen Plogsties mit dem Titel 10_13 (Mona Lisa) aus dem Jahr 2013.

Printversion: Frühneuzeit-Info 30, 2019, S. 210–213.

Projektbericht | Politische Kommunikation während des böhmischen Ständeaufstands zwischen Prag, Dresden, Heidelberg und München

Politische Kommunikation während des böhmischen Ständeaufstands zwischen Prag, Dresden, Heidelberg und München

Václav Bůžek, Pavel Král und Kateřina Pražáková (České Budějovice)

Auch wenn der Geschichte des böhmischen Ständeaufstands (1618–1620) seit Ende des 19. Jahrhunderts mehrere Generationen tschechischer und ausländischer Forscher von verschiedener methodologischer Ausrichtung Aufmerksamkeit schenkten,[1] entstand die erste moderne Bearbeitung dieses Themas erst zu Beginn der siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts, als Josef Petráň sein Buch zur Hinrichtung auf dem Altstädter Ring veröffentlicht hatte.[2] Mit der Kenntnis der Quellen aus den tschechischen Archiven und durch einen kritischen Blick an die ältere Literatur gelang es ihm, nicht nur die Ursachen, den Verlauf, die Niederlage und die Bestrafung des Aufstands der böhmischen nichtkatholischen Stände gegen die Habsburger zu erfassen, sondern er konnte auch durch die prosopographische Herangehensweise an das gewählte Thema die Lebensschicksale der Hauptakteure schildern und die Netzwerke ihrer sozialen Beziehungen enthüllen. Seine Monographie, die bisher in keine der Weltsprachen übersetzt wurde, beeinflusste die Richtung der weiteren Forschung zum böhmischen Ständeaufstand besonders in der tschechischen historischen Forschung erheblich.[3]

Da der internationale Rahmen dieses religiösen und politischen Konflikts von europäischer Bedeutung, der den Prolog zum Dreißigjährigen Krieg darstellte, in der Auffassung von Petráň eher im Hintergrund blieb, bemühten sich die Historiker in den folgenden Dezennien nach der Ersterscheinung seiner Arbeit um die Eingliederung der Ursachen, des Verlaufs und der Folgen des böhmischen Ständeaufstands in breitere Zusammenhänge der politischen und konfessionellen Geschichte der Habsburger Monarchie an der Wende des 16. zum 17. Jahrhundert.[4] Im Anschluss an die ältere Forschung vor allem von Josef Polišenský wurden danach die ersten wissenschaftlichen Versuche um die Erschließung der Bindungen der böhmischen Stände an die Calvinisten und Lutheraner im Heiligen Römischen Reich, in den Niederlanden und England unternommen. Die vorgelegten Ergebnisse führten jedoch zu keiner vollständigen Erkenntnis der politischen Kommunikation der böhmischen Stände mit den ausländischen Verbündeten und den Gegnern des Aufstands.[5] Vor allem am Beispiel des Verhaltens und Handelns von ausgewählten Fürsten aus dem Heiligen Römischen Reich, die sich zum Calvinismus, zum Luthertum und zum Katholizismus bekannten, und an ihren Bindungen an die Höfe in London und Den Haag, wollen die Mitarbeiter des Forschungsprojekts die Art und Weise wie auch die Inhalte ihrer politischen Kommunikation mit den Ständen aus den Ländern der Böhmischen Krone während des böhmischen Ständeaufstands näher erfassen.[6]

Der Weg zum böhmischen Ständeaufstand

Im letzten Drittel des 16. Jahrhunderts begann der politische Alltag im Königreich Böhmen dem deutlichen Druck der konfessionell abgegrenzten adligen Gruppierungen zu unterliegen. Der katholische Adel suchte nach Wegen zu einem Abkommen mit dem König, um sich in entschiedenem Maße an der Ausübung der politischen Macht im Land beteiligen zu können. Die Utraquisten, die Anhänger der Brüderunität und die Lutheraner strebten die Toleranz ihrem Glauben gegenüber an, für den sie eine institutionelle Basis konstituieren wollten. Als im Jahre 1575 die Verhandlungen mit dem König um die Anerkennung der Böhmischen Konfession, die von den Ideen der Confessio Augustana ausging und um die Gedanken der Hussitenreformation und die Dogmatik der Böhmischen Brüder bereichert wurde, gescheitert waren, trat der nichtkatholisch gesinnte Adel in Opposition gegen die erstarkten Rekatholisierungs- und Zentralisierungsbestrebungen der herrschenden Habsburger. Gleichzeitig hörte er aber mit seinen Bestrebungen um die Konstituierung einer einheitlichen Organisationsbasis aller nichtkatholischen Konfessionen nicht auf.[7]

Obwohl der ungarische, mährische und österreichische nichtkatholisch gesinnte Adel zur Durchsetzung seiner konfessionellen und politischen Interessen den zunehmenden machtpolitischen Einfluss des Erzherzogs Matthias nutzte, der in den Jahren 1608-1611 während des dynastischen Konflikts gegen seinen Bruder Rudolf II. auftrat, schlossen sich die Opponenten des Katholizismus im Königreich Böhmen seinen Schritten nicht an.[8] Da die Katholiken die obersten Landesämter innehatten, schuf der nichtkatholische Adel als ihr Gegengewicht alternative Instrumente der eigenen politischen Macht – die Regierung der Direktoren und die Versammlung der nichtkatholischen Stände mit Steuererhebungsrecht sowie mit dem Recht, das Ständeheer zur Verteidigung des Glaubens zu den Waffen zu rufen. In die zugespitzte Situation griffen die gemäßigten Katholiken ganz unerwartet ein und sie willigten ein, dass der König die Religionsfreiheit für die Nichtkatholiken anerkennt, falls dadurch der katholische Glauben im Königreich Böhmen nicht bedroht wird.

Obwohl Rudolf II. am 9. Juli 1609 den Majestätsbrief zur Religionsfreiheit im Königreich Böhmen unterzeichnete, der sowohl den Katholiken als auch den Nichtkatholiken das Recht auf die eigene Bekenntniswahl ohne etwaige Berücksichtigung der sozialen Angehörigkeit des Gläubigen gewährte, verhinderten die Umsetzung seiner Grundsätze in die Alltagspraxis die dogmatischen Auseinandersetzungen zwischen den einzelnen Konfessionen. Dabei handelte es sich um kein zugespitztes Verhältnis zwischen den Katholiken und Nichtkatholiken, die religiöse Eintracht im Land untergruben die theologischen Dispute zwischen den Anhängern des Utraquismus und der Brüderunität, die durch die europäische Reformation beeinflusst waren. Die Utraquisten näherten sich an das Luthertum an, die Brüderunität dagegen fand die dogmatischem Anregungen im Calvinismus.[9]

In Hinblick auf die nicht nachlassende religiöse Spannung fiel es den Adligen im Königreich Böhmen schwer, sich bei der Suche nach den Antworten auf dringende politische Fragen zu einigen. Ihre Zwietracht wusste Erzherzog Matthias, der nach dem Rücktritt des kranken Rudolfs II. im Frühling 1611 die Regierung im Land übernahm, zu seinen Gunsten zu nutzen.[10] Dem neuen König gelang es, den Erzherzog Ferdinand aus der steirischen Linie des Hauses Habsburg als seinen Nachfolger auf dem Königsthron durchzusetzen. Obwohl sein Cousin zu den radikalen Anhängern des Katholizismus gehörte, erkannten ihn die böhmischen Stände im Sommer 1617 als ihren König an.[11] Die Wahl Ferdinands von der Steiermark stärkte das Selbstbewusstsein des katholischen Adels im Lande, der politische Unterstützung von den Jesuiten, dem päpstlichen Nuntius und dem Gesandten Spaniens erhielt, erheblich.

Als Matthias vor Ende des Jahres 1617 aus Prag nach Wien übersiedelte, übergab er die Verwaltung des Königreichs Böhmen in die Hand der obersten Landesbeamten, aus denen ein zehnköpfiges Statthalterkollegium zusammengestellt wurde. Sie übernahmen jedoch die Fürsorge für das bonum commune, das im Land die Ordnung, Einheit und Ruhe bestätigte, in einer äußerst bewegten Zeit.[12] In Broumov/Braunau und Hrob/Klostergrab erreichten die langfristigen religiösen Konflikte, die die gleichen Ursachen von allgemeiner Bedeutung hatten, ihren Höhepunkt. Die Braunauer Lutheraner konnten sich mit der drohenden Schließung ihrer Kirche, die sie ohne Wissen des Abtes des Benediktinerklosters in Břevnov/Brenau, dessen Obergewalt sie unterlagen, gebaut hatten, nicht abfinden. In Hrob verordnete der Abt des Zisterzienserklosters von Osek/Osegg sogar, die dortige Lutheranerkirche niederzureißen, die die nichtkatholischen Stadtbürger eigenständig erbauen ließen, auch wenn das Städtchen zu seiner Herrschaft gehörte. In beiden Fällen hielten die Stadtbürger die Eingriffe der Kirchenobrigkeiten, die sich zum katholischen Glauben bekannten, für einen Verstoß gegen die Religionsfreiheit und wandten sich daher mit ihren Klagen an die Defensoren.[13] Ihr Kollegium sollte im Land die Einhaltung des Majestätsbriefs zur Gewährung der Religionsfreiheit kontrollieren. Die Auslegung seiner Grundsätze oblag allerdings nur dem Herrscher.

Sobald Matthias die Beschwerde der Defensoren zurückwies, fand ohne seine Zustimmung Anfang März 1618 die Versammlung der nichtkatholischen Stände des Königreichs Böhmen in Prag statt.[14] Im Unterschied zu den Herren und Rittern trafen ins Karolinum fast keine Vertreter Prags und weiterer königlichen Städte ein, da sie die Bestrafung des Herrschers befürchteten, wenn sie sich seinem Verbot widersetzen. Die zugespitzte religiöse Situation in Broumov und Hrob diente auf der Versammlung als unmittelbares Zeugnis von dem allgemeinen Verstoß gegen den Majestätsbrief zur Gewährung der Religionsfreiheit seitens der Katholiken. Als Matthias in dem schweren Schreiben den Protest der Nichtkatholiken gegen die Nichteinhaltung der Religionsfreiheit zurückgewiesen und die Vorbereitungen zu ihrer nächsten Versammlung, die im Mai stattfinden sollte, untersagt hatte, entschieden sie sich für eine gewaltsame Lösung des Konflikts. Den Hauptgrund ihrer Unzufriedenheit stellte die Verteidigung der Religionsfreiheit im Königreich Böhmen dar, deren konsequente Einhaltung eine der wichtigsten Stützen des bonum commune im Lande bildete.

Trotz des Verbots von Matthias versammelten sich die Nichtkatholiken am 21. Mai 1618 wieder im Karolinum, von dort aus lenkten sie ihre Schritte zu der böhmischen Hofkanzlei auf der Prager Burg, an die der neue Brief des Herrschers aus Wien zugestellt wurde. Im Vergleich zu dem schweren Schreiben wählte Matthias einen gemäßigten Ton, aber er ließ weder von seiner kritischen Haltung den Defensoren gegenüber noch von der eigenmächtigen Einberufung der Versammlung der nichtkatholischen Stände ab. Einen Tag später bezeichneten sie die Statthalter als die Hauptschuldigen an der Nichteinhaltung der Religionsfreiheit im Königreich Böhmen. Als sie sich über ihre Bestrafung beraten hatten, griff man die Gedanken wieder auf, die Mitte des Jahres 1609 bei den Verhandlungen über die Religionsfreiheit vorgebracht worden waren, als die Nichtkatholiken durchgesetzt hatten, dass die Konfliktverursacher durch Fenstersturz bestraft werden sollten. Der Fenstersturz von Jaroslavs Borzita von Martinicz, Wilhelm Slawata von Chlum und Koschumberg und Philipp Fabricius aus den Fenstern der böhmischen Hofkanzlei in den Graben auf der Prager Burg, zu dem es am 23. Mai 1618 kam, war jedoch nicht das Werk eines Augenblicks, sondern es handelte sich um eine durchdachte Bestrafungsweise der Hauptschuldigen, die durch eine kontinuierliche Verletzung des Majestätsbriefes zur Gewährung der Religionsfreiheit in den Augen der Nichtkatholiken das bonum commune im Land ins Gefahr brachten.[15]

Unmittelbar nach dem Fenstersturz übernahm die Verantwortung für die Verwaltung des Königreichs Böhmen ein dreißigköpfiges Direktorium, das sich der Kriegserfahrungen Heinrich Matthias´von Thurn bediente und ihm die Genehmigung erteilte, ein Ständeheer anwerben zu dürfen, auch wenn in den ersten zwei Monaten nach dem Fenstersturz vom Wiener Hof keine radikale Antwort auf das Verhalten der nichtkatholischen Stände in Prag kam. Die Situation veränderte sich erst an der Wende der Monate Juli und August 1618, als die Truppen des habsburgischen Kaisers die Grenzen des Königreichs Böhmen überschritten. Obwohl es gelang, ihren Feldzug vorübergehend aufzuhalten, brach in Europa der Dreißigjährige Krieg aus.[16]

Bis zum März 1619, als Matthias gestorben war und den böhmischen Thron Ferdinand II. bestieg, gelang es dem Direktorium vorzugeben, das das Hauptziel seiner politischen Tätigkeit die Verteidigung der Religionsfreiheiten im Königreich Böhmen darstellte, und nicht die Hervorrufung des machtpolitischen Widerstands gegen den König.[17] Die nichtkatholischen Stände hörten aber nicht auf zu fürchten, dass der neue Herrscher die Religionsfreiheit nicht einhalten würde, daher suchten sie nach juristischen Wegen, um ihn vom Thron absetzen zu können. Ihr Vorgehen gründeten sie auf der Behauptung, dass er nicht durch ihre freie Wahl gewählt wurde, wie es das Landesrecht forderte, sondern es wurden nur seine Erbansprüche anerkannt, denn Matthias hatte seinen Cousin adoptiert. Bereits im November 1618 war ein Teil der nichtkatholischen Stände des Königreichs Böhmen entschlossen, über die Wenzelskrone mit dem Kurfürsten von der Pfalz Friedrich V. Verhandlungen zu führen.[18]

Während in Schlesien, in der Ober- und Niederlausitz das Vorgehen der nichtkatholischen Stände des Königreichs Böhmen Sympathien gewann, zögerte Mähren mit der Unterstützung ihrer Schritte bis zum Mai 1619.[19] Erst am 31. Juli 1619 verankerten die Vertreter der nichtkatholischen Stände Böhmens, Mährens, Schlesiens und der Ober- und Niederlausitz auf dem Generallandtag in dem gemeinsamen Bündnisvertrag Confoederatio Bohemica den kollektiven Aufstand als juristisches Instrument des Widerstands gegen den Herrscher, der ihre Religionsfreiheit und politische Rechte verletzte.[20] Drei Wochen später kamen sie der Empfehlung des Direktoriums entgegen und beschlossen über die Thronabsetzung Ferdinands II. vom böhmischen Königsthron. Um ihr Vorgehen vor allem gegenüber den ausländischen Herrschern erklären zu können, erließen sie Justifikationen und Deduktionen, in denen sie vor allem die Gültigkeit seiner Wahl und Krönung bestritten, die ihrer Meinung nach im Widerspruch mit dem Landesrecht waren. Bereits am 26. August 1619 wurde der Kurfürst von der Pfalz Friedrich V., der Anführer der Union der protestantischen Fürsten, zum König von Böhmen gewählt.[21] Der offene Widerstand der nichtkatholischen Stände gegen die Habsburger ging davon aus, dass hier das Recht auf Widerstand, das auf einer ausgeprägten konfessionellen Grundlage fußte, konsequent zur Geltung gebracht wurde. Der Aufstand wurde durch ihre militärische Niederlage in der Schlacht am Weißen Berg am 8. November 1620 beendet.[22] Ferdinand II. nutzte seinen Sieg nicht nur zu einer tatkräftigen Disziplinierung jener Personen, die sich zu den nichtkatholischen Konfessionen bekannten, und zur Beschlagnahme ihres Vermögens, sondern er erreichte dadurch auch die Anerkennung der Erbfolge der Habsburger in den Ländern der Böhmischen Krone.[23]

Verbündete und Gegner des böhmischen Ständeaufstands im Heiligen Römischen Reich

Obwohl es den nichtkatholischen Herrschern in Europa an Nachrichten über den Prager Fenstersturz nicht mangelte, widmeten sie ihnen anfänglich keine große Aufmerksamkeit. Sie betrachteten den Fenstersturz im Einklang mit dem Wortlaut der beiden ständischen Apologien vom Mai und Dezember 1618, die im Ausland die Ziele der Nichtkatholiken im Königreich Böhmen erklären und ihr bisheriges Vorgehen erläutern sollten.[24] Gemäß dem Wortlaut der Apologien wurden die aus dem Fenster gestürzten Statthalter für die Hauptstörenfriede des bonum commune im Lande gehalten, weil sie die durch den Majestätsbrief gewährte Religionsfreiheit unterdrückten und vor allem den Jesuiten ermöglichten, die Nichtkatholiken zur religiösen Konversion zu zwingen. Da die Apologien darüber nicht schwiegen, dass die Schritte der nichtkatholischen Stände nicht gegen den habsburgischen Herrscher gerichtet waren, hielten ihre Anhänger an den europäischen Höfen die Spannung im Königreich Böhmen am Anfang nur für einen rein konfessionellen Konflikt, der sich in seinem Wesen von den Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern der Reformation und des Katholizismus in den anderen Ländern auf keinerlei Art und Weise unterschied.

Insbesondere die erste ständische Apologie sollte die Höfe der Herrscher des calvinistischen oder lutherischen Bekenntnisses in Europa ansprechen, die die nichtkatholischen Stände des Königreichs Böhmen für eine Zusammenarbeit gewinnen wollten. Die Suche nach ausländischen Verbündeten brachte keine erwarteten Ergebnisse, sie begann aber nicht erst nach dem Fenstersturz, wie vor allem die ältere Literatur ohne etwaige Stütze in der Erforschung ausländischer Quellen annahm,[25] sondern sie hatte ältere Wurzeln. Davon zeugt auch die Kommunikation mit den nichtkatholischen Ständen in den österreichischen Ländern und mit den ähnlich gesinnten Fürsten im Heiligen Römischen Reich.

Nach der Konstituierung der protestantischen Union bemühte sich vor allem Christian I. von Anhalt-Bernburg um eine Vertiefung der Bindungen an den nichtkatholischen Adel in den böhmischen Ländern.[26] Der Statthalter in der Oberpfalz mit der Residenz in Amberg versuchte, eine gegenhabsburgische Kommunikationsachse zwischen den Residenzen des Kurfürsten Friedrich V. aus der Pfälzischen Linie der Wittelsbacher in Heidelberg, Amberg, Prag, Třeboň/Wittingau und Linz herauszubilden. Bei dem Informationstransfer aus Heidelberg und Amberg ins Königreich Böhmen spielten nicht nur die Agenten, sondern auch die Prediger, Ärzte und weitere humanistische Gelehrte nichtkatholischer Gesinnung eine grundlegende Rolle. Auf der gleichen Achse gelangten aus Heidelberg in die böhmischen Länder die Schriften der calvinistischen Theologen, wie ihre Präsens in der Wittingauer Bibliothek Peter Woks von Rosenberg bezeugt, der zu den Hauptvertretern der Brüderunität gehörte. Christian I. von Anhalt-Bernburg fehlten dagegen nicht die ausführlichen Berichte über die politischen Ansichten und Haltungen der nichtkatholischen Adligen aus den böhmischen, österreichischen und ungarischen Ländern den Habsburger gegenüber. Die politische und religiöse Bedeutung der Residenz der Kurfürsten von der Pfalz in Heidelberg wurde in den Augen der europäischen Nichtkatholiken vor allem nach der Eheschließung Friedrichs V. mit Elisabeth Stuart im Jahre 1613 umso stärker.

Als die beabsichtigte Zusammenarbeit Christians I. von Anhalt-Bernburg mit Peter Wok von Rosenberg und mit den weiteren Vertretern der böhmischen nichtkatholischen Stände in Hinblick auf die Meinungsverschiedenheiten vor allem in der Auffassung des Rechts auf den Widerstand gegen den Herrscher gescheitert war, zerfiel im Jahre 1615 auch sein Kommunikationsnetz im Königreich Böhmen, das den auswärtigen politischen Interessen der Pfalz und der Union der protestantischen Fürsten fast zehn Jahre lang diente. Drei Jahre vor dem Ausbruch des böhmischen Ständeaufstands wurden die humanistischen Gelehrten durch professionelle Diplomaten und Agenten des Pfälzischen Hofes mit eigenen Informationskanälen in Prag und Wien ersetzt, deren Tätigkeit Christian I. von Anhalt-Bernburg aus seiner Residenz in Amberg leitete. Unter ihnen zeichnete sich langfristig Ludwig Camerarius aus,[27] der es schaffte, sich sein eigenes Kommunikationsnetzwerk, in dem Abraham, Achaz, Christoph und weitere Vertreter der durch verwandtschaftliche Bande verbundenen Linien des Grafengeschlechts der Burggrafen zu Dohna eine Schlüsselrolle spielten.[28] Spätestens an der Wende der Jahre 1618 und 1619 nutzte auch Christian I. von Anhalt-Bernburg das Netzwerk der professionellen Berichterstatter und Diplomaten Ludwig Camerarius´, als er die diplomatische Ebene der Verhandlungen über die Wahl des Kurfürsten von der Pfalz zum König von Böhmen bestimmte. Trotzdem hörte er nicht auf, nach dem Ausbruch des Ständeaufstands unter den vornehmen Personen mit militärischen Erfahrungen im Königreich Böhmen geeignete Herren und Ritter zu suchen, um wieder sein eigenes Kommunikationsnetzwerk in den neuen politischen Bedingungen herauszubilden. Eine nähere Erkenntnis seiner Struktur und seines Einflusses wäre ohne die weitere Erforschung der Archivquellen nicht denkbar.

Drei Jahre vor dem Ausbruch des böhmischen Ständeaufstands zerfiel das Kommunikationsnetzwerk des englischen Königs Jakob I. im Heiligen Römischen Reich und im Königreich Böhmen. Seine Stütze stellte der elisabethanische Dichter Henry Wotton dar, den später der Diplomat Stephen Lesieur ablöste.[29] Der Hof Jakobs I. in London schaffte es offensichtlich nicht, den Aufstieg der politisch einflussreichen Nichtkatholiken im Königreich Böhmen unmittelbar vor dem Ständeaufstand rechtzeitig zu registrieren.

Außer Amberg und Heidelberg bemühte sich vor allem der lutherische Adel aus den böhmischen Ländern in der Zeit des Erlasses des Majestätsbriefes zur Gewährung der Religionsfreiheit um die Vertiefung der persönlichen Kontakte mit dem Kurfürsten von Sachsen Christian II. aus der Dynastie der Wettiner und mit seinem Dresdner Hof. Obwohl der Kurfürst seine Agenten nach Prag entsandte, spielten die lutherischen Adligen, die aus Sachsen gekommen waren und deren Vorfahren sich an der Wende des Mittelalters zur Neuzeit vor allem in Nordwestböhmen niedergelassen hatten, bei der Verbreitung der Nachrichten über die religiöse und politische Situation aus dem Königreich Böhmen nach Dresden eine wichtige Rolle.[30] Einerseits unterstützte Christian II. den nichtkatholischen Adel in seinen Bestrebungen um die Durchsetzung der Religionsfreiheit im Königreich Böhmen, andererseits teilte er mit ihm seine offene gegenhabsburgische Haltung nicht, da er sich Sorgen um die Aufrechterhaltung der in Gefahr geratenen politischen Stabilität im Römisch-Deutschen Reich machte. Dies war ebenfalls auch der Hauptgrund, warum er der Union der protestantischen Fürsten nicht beigetreten ist. Sein Nachfolger Johann Georg I. nahm bezüglich der Schritte der nichtkatholischen Stände im Königreich Böhmen schon seit Juni 1618, als er die ersten Nachrichten über den Prager Fenstersturz erhalten hatte, eine sehr zurückhaltende Stellung ein. Seiner Vorstellung nach konnte der Konflikt zwischen den nichtkatholischen Ständen und dem Herrscher über die Verletzung der Religionsfreiheit im Königreich Böhmen durch einen Kompromiss auf beiden Seiten gelöst werden. Schon zu Beginn 1619 zeigte sich, dass die Kompromisspolitik des Kurfürsten von Sachsen weder die Unterstützung am Kaiserhof in Wien noch unter den Direktoren in Prag genoss, und sie befriedigte sogar die Interessen der protestantischen Union, besonders der Pfalz, nicht mehr.[31]

Obwohl Johann Georg I. die Wenzelskrone nicht gleichgültig war, mangelte es ihm im Unterschied zu dem Kurfürsten von der Pfalz an politischer Entschlossenheit. Darüber hinaus befürchtete er die Kriegsfolgen, wenn die nichtkatholischen Stände des Königreichs Böhmen Matthias’ Nachfolgers vom Thron absetzen würden. Die Spannung zwischen Sachsen und der Pfalz wirkte sich auf die Kaiserwahl Ferdinands II. in Frankfurt am Main aus, wo es den Gesandten aus Heidelberg nicht gelang, seine Wahl am 28. August 1619 zu verhindern. Der Kaiser aus dem Haus Habsburg gewann die Gunst der zwei bedeutendsten Verbündeten im Heiligen Römischen Reich. Der Kurfürst von Sachsen Johann Georg I. verbarg sein Interesse an der Ober- und Niederlausitz ganz und gar nicht. Der Herzog von Bayern Maximilian I. richtete dann sein Augenmerk auf die Oberpfalz, die zu den Territorien unter der Gewalt Friedrichs V. gehörte.[32]

Die katholischen Anhänger der Habsburger stützten sich in den böhmischen Ländern auf die Jesuiten, die päpstliche Kurie, die Klienten des spanischen Königs und auf die katholische Liga der Reichsfürsten mit Maximilian I. aus der bayerischen Linie der Wittelsbacher an ihrer Spitze. Die Verbreitung von Nachrichten durch seine Agenten und durch eine Gruppe katholischer Adliger, die nach München außerordentlich ausführliche Berichte über die Verteilung der religiösen, politischen und militärischen Kräfte im Königreich Böhmen schickten, gewann nach der Wahl Friedrichs V. zum König von Böhmen an Vehemenz. Ihre Aktivität erreichte im Laufe des Jahres 1620 ihren Höhepunkt, als das Heer der katholischen Liga sich zu einem Feldzug ins Königreich Böhmen rüstete. Die Erschließung des Kommunikationsnetzwerks Maximilians I. im Königreich Böhmen erfordert die Durchführung einer tiefgründigen Archivforschung, der bisher keine Beachtung geschenkt wurde.[33]

Ziele des Projekts

Das wiederbelebte Interesse der Forschung an der Geschichte der ständischen Konflikte und militärischen Auseinandersetzungen in der Frühen Neuzeit ist keine Rückkehr zu den positivistischen Methoden der wissenschaftlichen Arbeit.[34] Zum Gegenstand der historisch-anthropologischen Herangehensweise an die politische Geschichte des böhmischen Ständeaufstands wurden die Akteure in den Netzwerken sozialer, politischer und konfessioneller Beziehungen, deren Verhalten und Haltung das Interesse der Historiker und Historikerinnen erweckt.[35] Eine der Ausrichtungen der modernen Forschung zur politischen Geschichte des frühneuzeitlichen Europas, die durch die historisch-anthropologische Methodologie geprägt wurde, fokussiert die Erkenntnis der Kommunikationsformen zwischen den Machtzentren. Nicht unbeachtet bleiben die Träger der Kommunikation, der Transfer des Nachrichteninhalts in den sozialen Netzwerken und ihr Einfluss auf die Entscheidungsfähigkeit und Kompetenzen der Akteure des politischen Geschehens in der Alltagspraxis.[36]

Die angedeutete methodologische Verankerung, die um die Methoden der diskursiven Inhaltsanalyse der überbrachten Nachrichten bereichert wurde, stellt den Ausgangspunkt der grundlegenden Erforschung des gewählten Themas dar, deren Ziel ist, die internationalen Koordinaten von Ursachen und Folgen des böhmischen Ständeaufstands und ihren politischen, militärischen wie auch religiösen Inhalt in europäischen Zusammenhängen zu erfassen. Der Schwerpunkt der Erforschung der politischen Kommunikation ist die prosopographisch verankerte Erschließung der Kommunikationsnetzwerke, des Inhalts der Nachrichten und ihre Rezeption. Erst in der zweiten Phase wird das Projektteam die Reflexion des zeitgenössischen Nachrichtenwesens, insbesondere der Flugblätter, der in der historischen Forschung das Augenmerk bereits geschenkt wurde, untersuchen.[37] Die territoriale Abgrenzung der Forschung wird sich vor allem auf das Heilige Römische Reich mit partiellem Übergriff nach England und in die Niederlande konzentrieren.

Die Grundlage der Forschung besteht in der Enthüllung der Art und Weise, der Instrumente und in der Abgrenzung des Inhalts der politischen Kommunikation zwischen den böhmischen Ländern, bzw. Prag (nach 1612 Wien), und den Machtzentren der nichtkatholischen Gegner, der katholischen Anhänger und vorübergehend eher der neutralen Beobachter der habsburgischen Politik in den gewählten Residenzen der Fürsten aus dem Heiligen Römischen Reich mit Bindungen an London und Den Haag ungefähr zwischen den Jahren 1608/1609 bis 1620/1621, als in den Ländern der Böhmischen Krone die konfessionellen und politischen Konflikte zunahmen, die dann in dem Ausbruch des böhmischen Ständeaufstands und in seiner Niederlage ihren Höhepunkt erreichten. Das Augenmerk der Forscher wird vor allem der politischen Kommunikation mit den Residenzen der calvinistisch gesinnten Kurfürsten von der Pfalz in Heidelberg (Friedrich IV. und Friedrich V.) und mit Amberg in der Oberpfalz (Christian I. von Anhalt-Bernburg), mit der Residenz der radikalkatholischen Herzöge von Bayern in München (Maximilian I.) und mit der Residenz der Kurfürsten von Sachsen in Dresden (Christian II. und Johann Georg I.), die sich zum Luthertum bekannten, gelten. Da die Residenz in Heidelberg in Hinblick auf die familiären Beziehungen Friedrichs V. und seine erzwungenen Schritte vor allem nach der Niederlage des böhmischen Ständeaufstands für die Forscher den Weg ins protestantische Milieu des Hofes von Jakob I. Stuart in London wie auch an den calvinistischen Hof Ernst Kasimirs von Nassau in Den Haag öffnet, wo es sich voraussetzen ließ, dass man dort an den religiösen und politischen Konflikten der böhmischen Stände noch lange vor dem Ausbruch des Ständeaufstands interessiert war, bleibt die Forschung der Kommunikationsnetzwerke beider Höfe zum Königreich Böhmen wie zueinander nicht unbeachtet.[38]

Weil das Projektteam nur an partielle Ergebnisse der Forschung zu den internationalen Zusammenhängen des böhmischen Ständeaufstands kritisch anknüpfen kann, erfordert die Erfüllung der gesetzten wissenschaftlichen Ziele eine umfangreiche Erschließung der bisher nicht veröffentlichten Quellen in den deutschen, englischen und niederländischen Archiven und Bibliotheken, denen die tschechische historische Forschung fast keine Aufmerksamkeit schenkte.[39] Nachdem die ideologischen Barrieren durchbrochen worden waren, lag dann das Problem einerseits in den sprachlich wie auch paleographisch anspruchsvollen Quellen, andererseits hing ihre Verkennung mit der traditionellen Auffassung des böhmischen Ständeaufstands durch die „tschechische Optik“, die nur in Ausnahmefällen nach einem tieferen internationalen Kontext seiner wissenschaftlichen Interpretation suchte, zusammen. Die tschechischen Forscher betrachteten den Verlauf des böhmischen Ständeaufstands meistens „von innen“, daher fehlte dem gewählten Thema eine kritische Sichtweise durch die Optik der politischen Kommunikation „von außen“ im Kontext der europäischen Entwicklung zu Beginn des 17. Jahrhunderts.[40]

[1] Anton Gindely: Geschichte des Dreissigjährigen Krieges. Abteilung 1. Geschichte des böhmischen Aufstands von 1618, I-III, Praha 1869-1878; Josef Pekař: Bílá hora, její příčiny a následky [Der Weiße Berg, seine Ursachen und Folgen], Praha 1921; Bohdan Chudoba: Španělé na Bílé hoře. Tři kapitoly z evropských politických dějin [Die Spanier auf dem Weißen Berg. Drei Kapitel aus der europäischen politischen Geschichte], Praha 1945; František Kavka: Bílá hora a české dějiny [Der Weiße Berg und die tschechische Geschichte], Praha 1962, 20032; Josef Polišenský: Der Krieg und die Gesellschaft in Europa 1618-1648, Praha 1971 (= Documenta Bohemica Bellum Tricennale illustrantia 1); Miroslav Toegel (Hg.): Der Beginn des Dreissigjährigen Krieges. Der Kampf um Böhmen. Quellen zur Geschichte des böhmischen Krieges 1618-1621, Praha 1972 (= Documenta Bohemica Bellum Tricennale illustrantia 2).

[2] Josef Petráň: Staroměstská exekuce [Die Exekution auf dem Altstädter Ring], Praha 19721, 19852, 19963, 20044.

[3] Um eine Bilanz der Forschungsergebnisse bemühte sich in der Mitte der achtziger Jahre des 20. Jahrhunderts Josef Janáček: České stavovské povstání 1618-1620 (Otázky a problémy) [Der böhmische Ständeaufstand 1618-1620 (Die Fragen und Probleme)], in: Folia historica bohemica 8 (1985), S. 7-41.

[4] Robert John W. Evans: Das Werden der Habsburgermonarchie 1550-1700. Gesellschaft, Kultur, Institutionen, Wien-Köln 1989; Joachim Bahlcke: Regionalismus und Staatsintegration im Widerstreit. Die Länder der böhmischen Krone im ersten Jahrhundert der Habsburgerherrschaft 1526-1619, München 1994; Thomas Winkelbauer: Ständefreiheit und Fürstenmacht. Länder und Untertanen des Hauses Habsburg im konfessionellen Zeitalter I-II, Wien 2003 (= Österreichische Geschichte 1522-1699); Arno Strohmeyer: Konfessionskonflikt und Herrschaftsordnung. Das Widerstandsrecht bei den österreichischen Ständen 1550-1650, Mainz 2006 (= Veröffentlichungen des Instituts für europäische Geschichte Mainz, Abteilung für Universalgeschichte, Band 201).

[5] Josef Macůrek: České povstání r. 1618-1620 a Polsko [Der böhmische Aufstand in den Jahren 1618-1620 und Polen], in: Časopis Matice moravské 61 (1937), S. 1-48, 152-194, 289-362; Josef Polišenský: Anglie a Bílá hora [England und der Weiße Berg], Praha 1949; derselbe: Nizozemská politika a Bílá hora [Die niederländische Politik und der Weiße Berg], Praha 1958; derselbe: Tragic Triangle – The Netherlands, Spain and Bohemia, 1617-1621, Praha 1991; Miroslav Hroch – Josef Polišenský: Švédská politika a české stavovské povstání 1618-1620 [Die Schwedische Politik und der böhmische Ständeaufstand], in: Sborník historický 7 (1960), S. 157-190; Ivo Barteček: Saská politika a české stavovské povstání (květen 1618 – srpen 1619) [Die sächsische Politik und der böhmische Ständeaufstand (Mai 1618 – August 1619], in: Sborník historický 30 (1984), S. 5-47; derselbe: Vyhlídky saské kandidatury na český trůn roku 1619 [Die Perspektiven der sächsischen Kandidatur auf den böhmischen Thron im Jahre 1619], in: Folia historica bohemica 8 (1985), S. 88-101; Jaroslav Miller: Falcký mýtus. Fridrich V. a obraz české války v raně stuartovské Anglii [Pfälzischer Mythos. Friedrich V. und das Bild des böhmischen Krieges im England der frühen Stuarts], Praha 2004; Jana Hubková: Fridrich Falcký v zrcadle letákové publicistiky. Letáky jako pramen k vývoji a vnímání české otázky v letech 1619-1632 [Friedrich von der Pfalz im Spiegel der Flugblätterpublizistik. Die Flugblätter als Quelle zur Entwicklung und Wahrnehmung der böhmischen Frage in den Jahren 1619-1632], Praha 2010.

[6] Die Finanzierung des wissenschaftlichen Projekts „Die politische Kommunikation während des böhmischen Ständeaufstands und seiner Niederlage zwischen Prag, Dresden, Heidelberg und München“ übernimmt in den Jahren 2019-2021 Grantová agentura České republiky [Grantagentur der Tschechischen Republik]. Der Projektleiter ist Václav Bůžek, die Projektmitarbeiter dann Pavel Král und Kateřina Pražáková, alle wirken am Historischen Institut der Philosophischen Fakultät der Südböhmischen Universität in České Budějovice/Budweis.

[7] Mit einer Zusammenfassung der älteren Literatur Václav Bůžek: Nobles: Between Religious Compromise and Revolt, in: Howard Louthan – Graeme Murdock (Hg.): A Companion to the Reformation in Central Europe, Leiden-Boston 2015 (= Brill´s Companions to the Christian Tradition 61), S. 316-337.

[8] Am neuesten Václav Bůžek (Hg.): Ein Bruderzwist im Hause Habsburg (1608-1611), České Budějovice 2010 (= Opera historica 14); Václav Bůžek – Rostislav Smíšek (Hg.): Habsburkové. Země Koruny české ve středoevropské monarchii (1526-1740) [Die Habsburger. Die Länder der Böhmischen Krone in der mitteleuropäischen Monarchie (1526-1740)], Praha 2017, S. 102-110.

[9] Am neuesten Jaroslava Hausenblasová – Jiří Mikulec – Martina Thomsen (Hg.): Religion und Politik im frühneuzeitlichen Böhmen. Der Majestätsbrief Kaiser Rudolfs II. von 1609, Stuttgart 2014 (= Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa 46).

[10] Václav Bůžek – Pavel Marek: Krankheiten, Sterben und Tod Kaiser Rudolfs II. in Prag, in: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 125 (2017), S. 40-67; Jan Bedřich Novák: Rudolf II. a jeho pád [Rudolf II. und sein Sturz], Praha 1935.

[11] Jan P. Kučera: Stavovská opozice v Čechách a volba Ferdinanda Štýrského českým králem [Die ständische Opposition in Böhmen und die Wahl Ferdinands von der Steiermark für den böhmischen König], in: Studia Comeniana et historica 14 (1984), S. 5-42; Pavel Marek: La embajada espanola en la corte imperial (1558-1641). Figuras de los embajadores y estrategias clientelares, Praha 2013.

[12]Václav Bůžek: Obecné dobré v myšlení české a moravské šlechty během bratrského sporu Rudolfa II. a Matyáše [Bonum commune im Denken des böhmischen und mährischen Adels während des Bruderzwists Rudolfs II. und Matthias´], in: Studia Comeniana et historica 43 (2013), S. 110-123.

[13] Jan Kilián: 11. 12. 1617. Zboření kostela v Hrobu. Na cestě k defenestraci [11. 12. 1617. Das Abtragen der Kirche in Hrob/Klostergrab. Auf dem Weg zur Defenestration], Praha 2007.

[14] Fridolin Macháček: Defenestrace pražská r. 1618 [Die Prager Defenestration im Jahre 1618], in: Český časopis historický 14 (1908), S. 197-211, 297-311; Petráň, Staroměstská exekuce (wie Anm. 2).

[15] Die biographische Methode wurde bisher bei der Darstellung der Lebensschicksale einiger Akteure des böhmischen Ständeaufstands angewendet. Dazu vgl. Noemi Rejchrtová: Václav Budovec z Budova [Wenzel Budovec von Budov], Praha 1984; Miloš Pojar: Jindřich Matyáš Thurn [Heinrich Matthias Thurn], Praha 1998; Marie Koldinská: Kryštof Harant z Polžic a Bezdružic. Cesta intelektuála k popravišti [Christoph Harant von Polžice und Bezdružice. Der Weg eines Intellektuellen zum Hinrichtungsplatz], Praha-Litomyšl 2004; Jan Kilián: Filip Fabricius z Rosenfeldu a Hohenfallu: život, rod a dílo defenestrovaného sekretáře [Philipp Fabricius aus Rosenfeld und Hohenfall: Leben, Familie und Werk des defenestrierten Sekretärs], České Budějovice 2005; Tomáš Knoz: Karel starší ze Žerotína. Don Quijote v labyrintu světa [Karl der ältere von Žerotín. Don Quijote im Labyrinth der Welt], Praha 2008; Tomáš Parma: František kardinál z Dietrichsteina a jeho vztahy k římské kurii: prostředky a metody politické komunikace ve službách moravské církve [Franz Kardinal von Dietrichstein und seine Beziehungen zur römischen Kurie: die Mittel und Methoden der politischen Kommunikation in den Diensten der mährischen Kirche], Brno 2011; Marie Ryantová: Polyxena z Lobkovic. Obdivovaná i nenáviděná první dáma království [Polyxena von Lobkowitz. Die bewunderte und verhasstete erste Dame im Königreich], Praha 2016. Die fortgesetzte Quellenerschließung lässt annehmen, dass die Sammlung der wissenschaftlichen Biographien der Akteure des böhmischen Ständeaufstands in den nächsten Jahren um die Arbeiten zu Johannes Jessenius, Martin Fruwein von Podolí, Zdenko Adalbert Popel von Lobkowitz, Wilhelm Slawata von Chlum und Koschumberg und Karl Bonaventura von Buquoy erweitert wird. Dazu vgl. Marie Šedivá Koldinská: Martin Fruwein z Podolí (? – 1621). Život, smrt a krátké zmrtvýchvstání profesionálního politika předbělohorské éry [Martin Fruwein von Podolí (? – 1621). Leben, Tod und kurze Auferstehung eines professionellen Politikers der Zeit vor der Schlacht am Weißen Berg], in: Miroslav Bárta – Martin Kovář a kolektiv autorů: Lidé a dějiny. K roli osobnosti v historii v multidisciplinární perspektivě [Die Menschen und Geschichte. Zur Rolle der Persönlichkeit in der Geschichte in der multidisziplinären Perspektive], Praha 2017, S. 291-324; Pavel Marek (Hg.): Svědectví o ztrátě starého světa. Manželská korespondence Zdeňka Vojtěcha Popela z Lobkovic a Polyxeny Lobkovické z Pernštejna [Zeugniss über den Verlust der alten Welt. Die Ehekorrespondenz des Zdenko Adalbert Popel von Lobkowitz und Polyxena Lobkowitz geborene von Pernstein], České Budějovice 2005 (= Prameny k českým dějinám 16. – 18. století, Reihe B, Band 1); Josef Hrdlička – Pavel Král: Draft books of Wilhelm Slavata of Chlum and Košumberk (1572-1652). A publication project, in: Opera historica 19 (2018), S. 106-121; Olivier Chaline: Charles Bonaventure de Longueval, comte de Buquoy (1571-1621), au service de la Maison d´Autriche, in: XVIIe Siècle 60 (2008), S. 399-422. Abseits des Interesses der Historiker und Historikerinnen sollen auch die wissenschaftlichen Biographien weiterer Akteure des böhmischen Ständeaufstands bleiben, handle es sich um die ständischen Politiker (Albrecht Johann Smiřicky von Smiřice, Wenzel Wilhelm von Roupov), die Feldherren des Ständeheers (Linhart Colona von Fels) oder die Anhänger der habsburgischen Politik (Jaroslav Borzita von Martinicz, Pavel Michna von Vacínov, Johann Ulrich von Eggenberg).

[16] Aus der letzten Zeit vgl. eine übersichtliche Arbeit von Axel Gotthard: Der Dreißigjährige Krieg. Eine Einführung. Köln-Weimar-Wien 2016; weiter Christoph Kampmann: Europa und das Reich im Dreissigjährigen Krieg. Geschichte eines europäischen Konflikts, Berlin 2008.

[17] Axel Gotthard: Eine feste Burg ist vnser vnnd der Böhmen Gott. Der böhmische Aufstand 1618/19 in der Wahrnehmung des evangelischen Deutschlands, in: Franz Brendle – Anton Schindling (Hg.), Religionskriege im Alten Reich und in Alteuropa, Münster 2006, S. 135-162.

[18] Die Politik Maximilians I. von Bayern und seiner Verbündeten 1618-1651. Erster Teil. Erster Band: Januar 1618 – Dezember 1620. Auf Grund des Nachlasses von Karl Mayr-Deisinger bearbeitet und ergänzt von Georg Franz, München-Wien 1966 (= Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, Neue Folge), Ludwig Camerarius an den Pfälzischen Kanzler Johann Christoph von Grün, am 11. Dezember 1618, S. 118-119.

[19] Josef Válka: Morava reformace, renesance a baroka [Mähren in der Zeit der Reformation, der Renaissance und des Barocks], Brno 1995 (= Dějiny Moravy II), S. 90-96; František Hrubý: Ladislav Velen ze Žerotína [Ladislav Velen von Žerotín], Praha 1930, S. 51-65.

[20] Bahlcke: Regionalismus (wie Anm. 4), S. 430-445; Strohmeyer: Konfessionskonflikt (wie Anm. 4), S. 240-254.

[21] Winkelbauer: Ständefreiheit I (wie Anm. 4), S. 63-65; Hubková: Fridrich Falcký (wie Anm. 5), S. 97-146.

[22] Josef Petráň: Bitva na Bílé hoře podle současného stavu znalostí [Die Schlacht am Weißen Berg nach dem gegenwärtigen Stand der Kenntnisse], in: Folia historica bohemica 8 (1985), S. 109-134; Josef Petráň – Lydia Petráňová: The White Mountain as a Symbol in Modern Czech History, in: Mikuláš Teich (Hg.): Bohemia in History, Cambridge 1998, S. 143-163; Viktor S. Mamatey: The Battle of the White Mountain as Myth in Czech History, in: East European Quarterly 15 (1981), S. 335-345; Olivier Chaline: La bataille de la Montagne Blanche (8 novembre 1620). Un mystique chez les guerriers, Paris 1999 (tschechisch derselbe: Bílá hora, Praha 2013); derselbe: Zpět k Bílé hoře. Francouz na Bílé hoře [Zurück zum Weißen Berg. Ein Franzose am Weißen Berg], in: Folia historica bohemica 29 (2014), S. 463-478.

[23] Václav Bůžek – Petr Maťa: Wandlungen des Adels in Böhmen und Mähren im Zeitalter des Absolutismus (1620-1740), in: Ronald G. Asch (Hg.), Der europäische Adel in Ancien Régime. Von der Krise der ständischen Monarchien bis zur Revolution (1600-1789), Köln-Weimar-Wien 2001, S. 287-321; Tomáš Vojtěch Bílek: Dějiny konfiskací v Čechách po roce 1618 [Geschichte der Konfiskationen in Böhmen nach dem Jahre 1618] I-II, Praha 1882-1883; Tomáš Knoz: Pobělohorské konfiskace. Moravský průběh, středoevropské souvislosti, obecné aspekty [Die Konfiskationen nach der Schlacht am Weißen Berg. Der mährische Verlauf, die mitteleuropäischen Zusammenhänge, die allgemeinen Aspekte], Brno 2006.

[24] Vácslav Šubert: Apologie druhá stavův Království českého, tělo a krev Pána Ježíše Krista pod obojí spůsobou přijímajících, která roku 1618 na ospravedlnění Čechův před Evropou od týchž pánův stavův v českém i německém jazyku tiskem vydaná, nyní opět k poučení a oslavení milého národa našeho na světlo vychází [Die zweite Apologie der Stände des Königreichs Böhmen …], Praha 1862; Antonín Markus: Stavovské apologie z roku 1618 [Die ständischen Apologien aus dem Jahre 1618], in: Český časopis historický 17 (1911), S. 58-74, 200-217, 304-315, 421-435.

[25] Janáček: České stavovské povstání (wie Anm. 3), S. 21-23.

[26] Volker Press: Calvinismus und Territorialstaat. Regierung und Zentralbehörden der Kurpfalz 1559-1619, Stuttgart 1970 (= Kieler Historische Studien 7); Hans Georg Uflacker: Christian I. von Anhalt und Peter Wok von Rosenberg. Eine Untersuchung zur Vorgeschichte des pfälzischen Königtums in Böhmen, München 1926; Jaroslav Pánek: Poslední Rožmberkové – velmoži české renesance [Die letzten Rosenberger – die Magnaten der böhmischen Renaissance], Praha 1989, S. 306-336; Václav Bůžek: Zwischen Amberg und Wittingau. Politische Kommunikation in der Zeit des Bruderzwists im Haus Habsburg, in: Joachim Bahlcke – Albrecht Ernst (Hg.): Schlesien und der deutsche Südwesten um 1600. Späthumanismus – reformierte Konfessionalisierung – politische Formierung, Heidelberg 2012 (= Pforzheimer Gespräche zur Sozial-, Wirtschafts- und Stadtgeschichte 5), S. 241-259; derselbe: Komunikační síť Kristiána I. z Anhaltu-Bernburgu v Království českém před propuknutím českého stavovského povstání [Das Kommunikationsnetz Christians I. von Anhalt-Bernburg vor dem Ausbruch des böhmischen Ständeaufstands] (im Druck); Roland Gehrke: Politische Allianz und religiöse Gruppenbildung am Vorabend des Dreißigjährigen Krieges: Die gescheiterte Diplomatie Christians I. von Anhalt-Bernburg, in: Bahlcke – Ernst (Hg.): Schlesien und der deutsche Südwesten, S. 221-239.

[27] Friedrich Hermann Schubert: Ludwig Camerarius (1573-1651). Eine Biographie. Die Pfälzische Exilregierung im Dreißigjährigen Krieg. Ein Beitrag zur Geschichte des politischen Protestantismus, Münster 20132.

[28] Volker Press: Das Haus Dohna in der europäischen Adelsgesellschaften des 16. und 17. Jahrhunderts, in: Andreas Mehl – Wolfgang Christian Schneider (Hg.): Reformation et Reformationes. Festschrift für Lothar Graf zu Dohna zum 75. Geburtstag, Darmstadt 1989, S. 371-402; Lothar Graf zu Dohna: Die Dohnas und ihre Häuser. Profil einer europäischen Adelsfamilie I-II, Göttingen 2013.

[29] Miller: Falcký mýtus (wie Anm. 5), S. 42-44; Polišenský: Anglie a Bílá hora (wie Anm. 1), S. 50-52.

[30] Jaroslava Hausenblasová: Die diplomatischen Aktivitäten des sächsischen Kurfürsten Christians II. in Prag 1609, in: Hausenblasová – Mikulec – Thomsen (Hg.): Religion (wie Anm. 9), S. 63-81; Martin Arnold: Das Luthertum im böhmischen Adel, in: Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 22 (2014), S. 67-105.

[31] Barteček: Saská politika (wie Anm. 5); derselbe: Vyhlídky (wie Anm. 5); Frank Müller: Kursachsen und der böhmische Aufstand 1618-1622, Münster 1997.

[32] Joachim Bahlcke: Falcko-české království (Motivy působení zahraničně politické orientace Falce od české královské volby po ulmskou smlouvu 1619-1620) [Das pfälzisch-böhmische Königtum (Motive und Rückwirkungen der außenpolitischen Orientierung der Kurpfalz von der böhmischen Königswahl bis zum Ulmer Vertrag 1619-1620)], in: Časopis Matice moravské 111 (1992), S. 227-251.

[33] Dieter Albrecht: Die auswärtige Politik Maximilians von Bayern 1618-1635, Göttingen 1962; derselbe: Maximilian I. von Bayern, 1573-1651, München 1998.

[34] Strohmeyer: Konfessionskonflikt (wie Anm. 4).

[35] Mark Hengerer: Kaiserhof und Adel in der Mitte des 17. Jahrhunderts. Eine Kommunikationsgeschichte des 17. Jahrhunderts, Konstanz 2004 (= Historische Kulturwissenschaft 3), S. 20-26; Zdeněk Vybíral: Politická komunikace aristokratické společnosti českých zemí na počátku novověku [Die politische Kommunikation der aristokratischen Gesellschaft der böhmischen Länder zu Beginn der Neuzeit], České Budějovice 2005 (= Monographia historica 6), besonders S. 17-27.

[36] Vgl. Barbara Stollberg-Rilinger – André Krischer (Hg.): Herstellung und Darstellung von Entscheidungen. Verfahren, Verwalten und Verhandeln in der Vormoderne, Berlin 2010 (= Zeitschrift für historische Forschung, Beiheft 44).

[37] Besonders Hubková: Fridrich Falcký (wie Anm. 5).

[38] Polišenský: Nizozemská politika (wie Anm. 5), S. 150-164; zu dem gegenseitigen Nachrichtenwechsel zwischen London und Den Haag derselbe: Anglie (wie Anm. 5), S. 70-72.

[39] Die Quellenerschließung wird im Hauptstaatsarchiv Dresden stattfinden, vor allem im Bestand Geheimer Rat, der Dokumente bezüglich der Diplomatie der Kurfürsten von Sachsen und derer Nachrichtenwesen zum böhmischen Ständeaufstand beinhaltet. Weiter werden die Projektmitarbeiter ihre Aufmerksamkeit den Archivquellen im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München widmen. Dort handelt es sich um den Bestand Kurbayern Äußeres Archiv, in dem die Korrespondenz zwischen dem Herzog von Bayern Maximilian I., dem Kurfürsten von der Pfalz Friedrich V., Christian I. von Anhalt-Bernburg und mit einer ganzen Reihe von Adligen aus den böhmischen Ländern aufbewahrt wird. Beachtung wird ebenfalls dem Nationalarchiv in Prag geschenkt, hier vor allem der Sammlung Přepisy [Abschriften], Zerbst I a, b, c, wo die Kopien der Korrespondenz Christians I. von Anhalt-Bernburg aufbewahrt werden. Anschließend an die ältere Erforschung der englischen und niederländischen Quellen führt das Projektteam eine Sondierung in den Dokumenten in The National Archives London durch. Hier handelt es sich vor allem um die Korrespondenz des englischen Gesandten am Hof Friedrichs V. in Prag aus dem Bestand Collection of Herbert Papers und weiter um Quellen aus den Beständen Secretaries of State. Das Augenmerk wird ebenfalls dem Zeitungswesen gewidmet. Zahlreiche Zeitungen, die die Kurfürsten von Sachsen regelmäßig lasen, befinden sich in Dresden, im Bestand Geheimer Rat. Weiter wird die Forschung Courante uyt Italien, Duyslandt, die seit 1618 in Amsterdam erschienen, und wöchentliche Relationen Tijdinghen uyt vorscheyde Quartieren fokussieren. Weitere Quellen zum gewählten Thema befinden sich im National Archief Den Haag und Koninklijke Bibliotheek Den Haag.

[40] Das Projektteam wird die Forschungsergebnisse in einigen Studien und vor allem in einer Monographie präsentieren, die im Jahr 2022 veröffentlicht wird.

Printversion: Frühneuzeit-Info 30, 2019, S. 177–187.

Tagungsbericht | Maler und Auftraggeber: Franz Carl Remp und die Malerei in der Steiermark um 1700

Maler und Auftraggeber: Franz Carl Remp und die Malerei in der Steiermark um 1700. Bericht zur Tagung in Graz, 23. bis 24. November 2018

Christina Kasic, Stefan Pichler und Michael Richter-Grall (Graz)

2018 jährte sich der 300. Todestag des Barockmalers Franz Carl Remp. Aus diesem Anlass widmeten Edgar Lein (Institut für Kunstgeschichte Graz) und Polona Vidmar (Institut für Kunstgeschichte Maribor) dem Künstler die Tagung „Maler und Auftraggeber: Franz Carl Remp und die Malerei in der Steiermark um 1700“, welche vom 23. bis 24. November 2018 in Schloss Eggenberg in Graz stattfand. Ziel der Tagung war es, einen Beitrag zur weiteren Forschung steirischer Barockmalerei zu leisten.

Georg Lechner (Wien) eröffnete die Veranstaltung mit einem Vortrag über Franz Carl Remp und seiner Tätigkeit zwischen Graz und Wien. Der Vortragende hat sich bereits in seiner Dissertation (2010) mit dem bis dahin wenig erforschten Leben und Werk des Künstlers befasst. Durch die Auswertung von Dokumenten und im Zuge stilkritischer Untersuchungen war es ihm gelungen, den Weg des 1675 in Slowenien geborenen Barockmalers bis nach Wien, wo er 1718 verstarb, zu rekonstruieren und seine künstlerische Tätigkeit sowohl in seinem Heimatland als auch in Italien und Österreich zu skizzieren.[i] Besonders hervorzuheben sind die in der Steiermark geschaffenen Werke, welche Remp aufgrund seiner Anstellung als Hofmaler des Grafen Ignaz Maria Attems vermittelt bekam und zu welchen die Freskierung des Festsaales in Schloss Brežice/ Rann in der Untersteiermark (1702)[ii] sowie die Gemälde- und Freskenausstattung des Palais Attems in Graz (1704–1711) zählen. Weitere Altarbilder schuf Remp für die benachbarte Dreifaltigkeitskirche und die Welsche Kirche in Graz sowie für die Kirche des ehemaligen Augustiner Chorherren-Stiftes in Stainz und die damalige Karmeliter-Klosterkirche in Voitsberg. Aufgrund der relativ kurzen Lebens- und daher auch Schaffensperiode geriet Remp zeitweise in Vergessenheit, welcher Georg Lechner jedoch mit seiner Dissertation entgegenwirken konnte.

Die zweite Rednerin war Christine Rabensteiner (Graz). Im Fokus ihres Vortrags standen die Bestände der Alten Galerie im Schloss Eggenberg. Gemälde Remps sowie seiner Zeitgenossen – zum Großteil aus der Sammlung Attems erworben – wurden im Kontext des Tagungsschwerpunktes vorgestellt sowie künstlerische Höhepunkte dieser Meister besprochen. Zu Remps Zeitgenossen gehörte Franz Ignaz Flurer (1688–1742), der wie auch Remp im Dienst des Graf Attems stand und dessen Residenzen (z.B. Schloss Brežice) mit Fresken ausschmückte. Auch Altarbilder in Graz wie das Hochaltarbild im Grazer Dom und zwei flankierende Gemälde stammen von seiner Hand. Ein weiterer bedeutender Barockmaler war Hans Adam Weissenkircher (1646–1695), der in Graz als Hofkünstler in den Dienst des Fürsten Johann Seyfried von Eggenberg trat und zum einen den bekannten Planetensaal in Schloss Eggenberg mit einem Gemäldezyklus ausstattete, der zu den beeindruckendsten Werken des frühen Barocks in Mitteleuropa zählt, und zum anderen mehrere Altarbilder in Graz (Kirche St. Andrä, Pfarrkirche St. Veit) schuf. Als weiterer Zeitgenosse wurde Johann Veit Hauckh (1663–1746) genannt, der als Hofmaler der Eggenberger ein Nachfolger Weissenkirchers und einer der meistbeschäftigten Künstler in der Steiermark in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts war.

Karin Požin (Maribor) konzentrierte sich auf Druckgrafiken und deren Einfluss auf die barocke Deckengestaltung im Palais Attems. Mit ihrer Untersuchung konnte sie aufzeigen, dass Künstler und Auftraggeber durch aktive Zusammenarbeit in gleichem Maße an der Gestaltung der Fresken beteiligt waren, da einerseits Stiche aus Büchern, die Ignaz Maria Graf Attems besaß, wie beispielsweise Annibale Carraccis Deckenfresken in der Galleria Farnese oder Gemälde des am Hof Ludwigs XIV. tätigen Künstlers Charles Le Brun, und andererseits Remps eigene Kompositionen in die Gestaltung der Decke miteinflossen. Im Mittelpunkt des komplexen ikonographischen Programms steht die Apotheose der Familie Attems und des Auftraggebers, welche mit mythologischen und allegorischen Szenen aufgeladen wird.

Edgar Lein (Graz) konzentrierte sich auf den wirtschaftlichen Aspekt der künstlerischen Tätigkeit und den monetären Wert von Malerei in der Zeit Franz Carl Remps. Dieser lässt sich aufgrund eines nach dem Tod Ignaz Maria Graf Attems erstellten Fideikommissinventar nachvollziehen. Der Vortrag machte mithilfe von Referenzwerten wie etwa dem Preis für die Ausführung eines (Hoch-)Altarbildes deutlich, welche teils beträchtlichen Preisunterschiede bei den unterschiedlichen Gattungen und Aufgaben der Malereien bestanden. Diskutiert wurde die Intention der in Fideikommiss- bzw. in Verkaufsinventaren angegebenen Preise für Gemälde.

Als weitere Vortragende widmete sich Tina Košak (Ljubljana/Maribor) der Antwerpener Familie Forchondt und ihrer Rolle im Kunsthandel in der Steiermark um 1700. Die Referentin betonte, dass die steirische Aristokratie eine kleine Gemeinschaft war, welche im Vergleich zur niederländischen Klientel große Summen für Kunst ausgegeben hat. Das Archiv in Antwerpen, in dem der Handel der Forchondts dokumentiert ist, ist von unschätzbarem Wert für Studien über die Kundschaft der Familie. Neben Versandpapieren und anderen Geschäftsunterlagen belegen eine Vielzahl von Briefen Geschäftsbeziehungen mit steirischen Klienten. Die Dokumente geben Einblick in den zu dieser Zeit führenden Geschmack der Käufer und liefern darüber hinaus interessante Daten zu bedeutenden Sammlern sowie Sammlungen. Gestützt auf diese Archivalien aus Antwerpen analysierte Tina Košak die Verbindung der Forchondts zu Fürst Johann Seyfried von Eggenberg, der bedeutende Gemälde ankaufen ließ. So kamen etwa Frans Florisʼ Göttermahl sowie Triumph des Todes von Jan Brueghel d. Ä. in die Grazer Sammlung.

Renata Komić Marn (Ljubljana) beschäftigte sich mit den Porträts von Eleonora Maria Rosalia aus dem Hause Liechtenstein, der Ehefrau Johann Seyfrieds von Eggenberg. Neben bisher bekannten Bildern der Fürstin standen zwei neue Werke im Zentrum des Vortrags. Die Identifikation dieser beiden Porträts erfolgte anhand eines Vergleichs mit zwei Gemälden in Schloss Krumau. Um die Identifikation der Dargestellten zu festigen, wurden alle vier Porträts der Fürstin einer stilistischen Analyse unterzogen, die auch Kleidung und Frisur der Porträtierten berücksichtigte, um eine Datierung und etwaigen Verwendungszweck festzustellen. Die Referentin bezog sich in ihrem Vortrag auch auf die Charakteristika der Fürstin. Eleonora Maria Rosalia war eine hochgebildete Frau, die in Kunst und Wissenschaft eine exzellente Ausbildung erhalten hatte und als älteste Tochter von Fürst Karl Eusebius von Liechtenstein, als dessen Erbin und Nachfolgerin aufgebaut wurde. Eingehender zu erforschen wäre ihre Rolle als Kunstmäzenin sowie der Einfluss auf ihren Mann in Kunst- und Architekturfragen. Ein weiteres Porträt der Eleonora Maria Rosalia soll sich, laut Komić Marn, in den Prunkräumen von Schloss Eggenberg befinden. Die Identifikation, die nicht von allen HörerInnen akzeptiert wurde, gab Anlass zu einer anschließenden Diskussion.

Polona Vidmar (Maribor) referierte in ihrem Beitrag über Genealogien als Repräsentationsform des steirischen Adels in der Frühen Neuzeit. Die Referentin verwies auf Stammbäume, die von der Familie Leslie und von der Familie Herberstein in Auftrag gegeben wurden. Angefertigt wurden Kupferstiche, aber auch Gemälde, die heute jedoch mitunter schwer zugänglich sind. Derartige Ahnenreihen dienten in erster Linie der Betonung der Bedeutung und langen Tradition der Familie. Dies geschah unter anderem durch Rückbezug auf mythische Urahnen.

Ulrich Becker (Graz) referierte über ein Gemälde im Heeresgeschichtlichen Museum Wien, das den Entsatz von Wien im Jahre 1683 darstellt. Die Provenienz des monumentalen Schlachtenbildes ist ungeklärt, die Autorenschaft war lange Zeit fraglich. Becker hält es für ein Werk aus dem Oeuvre des Remp-Zeitgenossen Stephan Kessler. Im Hintergrund des Schlachtengetümmels findet sich in der Wienansicht neben St. Stephan eine Darstellung der Westansicht des Doms zu Brixen. Aus dieser topographischen Auffälligkeit leitet sich die zentrale These des Vortragenden ab. Der Verweis auf Brixen, die Heimat der Künstlerfamilie Kessler, sei als „Lob des Herkommens“ zu verstehen, was Zustimmung fand. Diskutiert wurden Divergenzen hinsichtlich der Mal- und Kompositionsweise der beiden Versionen des Schlachtenbildes in Wien und Gotha (Schloss Friedenstein), die Stephan Kessler zugeschrieben werden.

Andreas Gamerith (Zwettl/Altenburg) stellte in seinem Vortrag Ausstattungsphasen des 17. Jahrhunderts der niederösterreichischen Klöster Zwettl und Altenburg vor. Die eher „rustikalen“ Malereien dieser Zeit fanden im Gegensatz etwa zu den im 18. Jahrhundert von Paul Troger geschaffenen Fresken in Altenburg bisher wenig Beachtung. Dies hat auch mit der Zugänglichkeit der Fresken aus dem 17. Jahrhundert zu tun. Die Freskofelder im „Saal der Liebe“ des Stifts Altenburg sind etwa durch eine später eingezogene Zwischendecke nicht sichtbar. Ziel des Vortrags war es, weitere Forschungen anzuregen, da etwa die Identifizierung der Maler noch nicht gelungen ist.

Den Abschluss machte Martin Mádl (Prag) mit einem Vortrag über böhmische Deckenmalerei der Zeit um 1700. Mádl konzentrierte sich in seinen Ausführungen, die von umfangreichem Bildmaterial begleitet wurden, auf die Darstellung profaner Themen in böhmischen Residenzen und Schlössern. Vor allem die Ovid-Rezeption stand in der Zeit um 1700 im Mittelpunkt der Aufgabenstellung. Quellenliteratur, druckgraphische Werke, sowie Rezeptionswege für die Protagonisten der böhmischen Deckenmalerei der Zeit Remps wurden vorgestellt.

Am Folgetag wurde zunächst das Palais Attems in der Grazer Sackstraße besichtigt. Trotz einer Veranstaltung war es dankenswerterweise möglich, die Ausstattung des Palais und die von Franz Carl Remp geschaffenen Deckenmalereien zu begutachten. Georg Lechner (Wien) übernahm es, die Gruppe durch die Räumlichkeiten zu leiten und in bestimmte Problembereiche einzuführen. Dabei wurde deutlich, dass einige Darstellungen insbesondere auf den Supraporten bislang ikonographisch noch nicht entschlüsselt sind. Im Anschluss wurde noch Schloss Eggenberg, die Residenz der Fürsten von Eggenberg, aufgesucht. Paul Schuster (Graz) führte durch die Prunk- und Wohnräume im zweiten Obergeschoss. Der Fokus lag dabei auf der zeremoniellen Abfolge der Räume und Fragen zur der damit in Verbindung stehenden Ausstattungsstrategie.

Eine Publikation der Beiträge der Veranstaltung ist beabsichtigt, wobei die Ausführungen von Tina Košak, Renata Komić Marn und Polona Vidmar voraussichtlich an anderer Stelle publiziert werden[iii].

[i] Detaillierte Informationen zu Leben und Werk Franz Carl Remps bei Georg Lechner, Der Barockmaler Franz Carl Remp (1675–1718), Univ.-Diss., Wien 2010.

[ii] Siehe neuerdings dazu: Barbara Murovec, The Patron᾿s Historized Image. Attems᾿ Family Portraits and Remp᾿s Self-Portrait in the Brežice (Rann) Castle. In: Acta Historiae Artis Slovenica 23 (1) 2018, S. 113–131.

[iii] Der Beitrag von Tina Košak wird in der Monographie Art Markets, Agents and Collectors: Collecting Strategies in Europe and the United States, 1550–1950, hrsg. v. Adriana Turpin und Susan Bracken (Bloomsbury Publishing inc) London, erscheinen; die Beiträge von Renata Komić Marn und Polona Vidmar in der Zeitschrift Acta Historiae Artis Slovenica 24 (2), 2019.

Printversion: Frühneuzeit-Info 30, 2019, S. 207–209.

Rezension | Aleš Veselý: Jan Antonín Venuto a jeho dílo/ Johann Anton Venuto and his Work

“Johann Anton Venuto and his Work in the Context of Landscape Painting and Vedutas in the Czech Lands at the Turn of the 19th Century”. A Very Special Exhibition and Catalogue as a Result of a Czech-Austrian Cooperation

Aleš Veselý: Jan Antonín Venuto a jeho dílo. Havlíčkův Brod: Galerie výtvarného umění, 2018, 328 pp., ISBN 978-80-906447-5-5.

Eva Chodějovská (Brno)

For decades, Johann Anton Venuto’s town views (vedutas), dating back to the turn of the 19th century, have been appreciated as important iconographical historical sources. His portraits of Bohemian and Moravian towns, castles and monasteries are even familiar to the general public as copies of them have been displayed in several castle exhibitions run by the National Heritage Institute of the Czech Republic (Národní památkový ústav) and in other public buildings.

Notwithstanding these facts, until 2018 only partial studies focusing on Venuto’s works from specific regions were available. Aleš Veselý, a curator at the Havlíčkův Brod Art Gallery, carried out systematic research and organised an exhibition in this East Bohemian town, which was opened on 8 September 2018. Since its ending (21 October 2018), it has continued as a travelling poster exhibition. Both the exhibition and catalogue were produced in Czech and German by the Havlíčkův Brod Art Gallery in collaboration with the Austrian National Library in Vienna.

Venuto’s family came from Italy but settled in Jevišovice in south-western Moravia. Johann Anton (1746–1833) started his career as a clergyman in the cultural and scientific centres of Moravia of the period: Olmütz (Olomouc) and Nikolsburg (Mikulov). As the newly discovered archival sources show, he was in close contact with other Moravian scholars, among them Franz Joseph Schwoy, with whom he collaborated on Topographische Schilderung des Markgrafthum Mähren. One of his friends, Johann Leopold Hay, became the bishop of Königgrätz (Hradec Králové) and invited Venuto to collaborate with him in 1785. Thanks to this invitation, Venuto not only joined a group of Bohemian Enlightenment-influenced scholars such as Josef Dobrovský and Gelasius Dobner, but also had the opportunity to join the bishop on his “visiting journeys” and sketch places in Eastern Bohemia.

Aleš Veselý carried out comprehensive research in dozens of GLAM-institutions in the Czech Republic and Austria, and managed to collect over 500 of Venuto’s works. The most important part of Venuto’s work is to be found in the Map Department of the Austrian National Library in Vienna. 398 watercolours were given to Emperor Franz I on the occasion of his visit to Königgrätz, and became part of the Habsburg-Lotharingen Fideikomissbibliothek. Here they were bound together in several volumes and forgotten. These volumes were only discovered in 1983. Slightly less numerous are Venuto’s sketchbooks, preserved in the Regional Museum in Vysoké Mýto and in Žleby Castle (Eastern Bohemia). This is the most important finding of the authors of the exhibition, as it opens new research perspectives regarding Venuto’s work. It enables an analysis of Venuto’s work process, an understanding of the places he selected, a reconstruction of his itineraries, and the identification of his sources and models, etc.

It is already clear that Venuto strove for topographical accuracy. I find Veselý’s opinion of Venuto’s work very apposite when he ranks Venuto alongside respected vedutists of the period (Anton Pucherna, Anton Karl Baltzer, Vojtěch Šembera, Vincenc Morstadt) because of his original work, while he also considers him to be a successor to Johann Joseph Dietzler and Friedrich Bernhard Werner because of his copies of their works. However, it does not seem he aimed at complex pictorial topographical work comparable with, for example, Franz Alexander Heber’s vedutas of Bohemian castles, he participated in several projects, seeking to publish a collection of important towns and castles in Bohemia described in words and images (Abbildungen sämtlicher alten und neuen Schlösser in Böhmen organised by Franz Karl Wolf, a series by Georg Döbler, etc.).

Although the information and hypotheses presented in the catalogue are based on archival research, there is still some room left for further analysis. For example, Venuto’s testament, a crucial source which may explain his activities in the latter phases of his life, has not yet been found. It will also be necessary to analyse Venuto’s activities as a cartographer more carefully than has been done in the catalogue, which mentions only two of Venuto’s maps (Moravia, 1784, and the Diocese of Königgrätz, 1792, pp. 326–328) and provides their reproductions without any contemporary cartographic context. The other critical note addresses the editorial work of this high-quality book. There are some contradictory statements in different chapters written by different authors (e.g. the date of the origin of Venuto’s map of Moravia mentioned in the chapter by Elisabeth Zelinger (1790, p. 33), while in his introduction (p. 16), Veselý brings new information and corrects the year (1792).

Despite these minor issues, the exhibition and bilingual catalogue organised by an important, albeit local gallery (!), represents the praiseworthy results from a systematic and expensive project that provides readers and visitors with systematically collected data on Venuto and his works, which also makes it an important insight into the lesser well known aspects of the Enlightenment culture of the Habsburg monarchy. Aleš Veselý and his colleagues have definitely managed to cross the frontier of the region.

Printversion: Frühneuzeit-Info 30, 2019, S. 201f.

Jour fixe | 24.6.2020 | Virtueller Vortrag von David Krych: Zu den Hetzzetteln des Wiener Hetzamphitheaters

Vortragender: David Krych (Krems)

Titel: „… als wären sie im Narrenthurm geschrieben worden“ – Zu den Hetzzetteln des Wiener Hetzamphitheaters (1755–1796)

Ort: Ort/Tool und technische Details werden nach der Anmeldung bekannt gegeben.

Zeit: Mittwoch, 24.6.2020, 18:30

Moderation: Anton Tantner

Abstract: Miguel de Cervantes, William Shakespeare und Friedrich Schiller haben innerhalb der europäischen Kulturgeschichte bekanntermaßen paradigmatische Leistungen vollbracht und ihre Werke sind zunehmend in das Zentrum eines sich formierenden nationalen Kulturbewusstseins gerückt. Dass sie in ihren Werken auf Tierkampfpraktiken verweisen, zeigt aber zugleich, wie selektiv dieses Kulturbewusstsein ‚Leistungen‘ der Vergangenheit erinnert. Eine Problematik mit der – auch ohne moralischen Impetus – jede theatrale oder kulturelle Praktik hinsichtlich ihrer vermeintlichen Einmaligkeit konfrontiert ist. Für Wien bietet sich aber hierbei ein ganz besonderer Umstand: Mit den sogenannte Hetzzetteln – den Ankündigungszetteln für die Tierkämpfe – liegen bemerkenswerte Dokumente vor, die bisher von der Forschung fast gänzlich vernachlässigt wurden. Es sind weit mehr Informationen als Ort, Zeit und Eintrittspreise, die sie den Leserinnen und Lesern offenbaren.Diese Dokumente geben einen bemerkenswerten Einblick in jene Praktik, die weithin der kulturellen Verdrängung anheimfiel, und geben Anlass dazu, sie als ein eigenständiges Textgenre zu betrachten.

Lebenslauf: David Krych absolvierte die Diplomstudien der Philosophie und Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Sein Dissertationsprojekt („Theatralität und Animalität. Das Wiener Hetzamphitheater“) wurde vom uni:docs-Programm gefördert. Nach erfolgreichem Abschluss der Dissertation arbeitete er am FWF-Projekt zur Kommentierung Friedrich Nietzsches „Die fröhliche Wissenschaft“. Seit 2019 ist er an der Donau-Universität Krems im Forschungsservice tätig.

+++ Wir bitten um vorherige Anmeldung: iefn.geschichte@univie.ac.at +++

Veranstaltungsbericht | Symposium “Collecting Dutch and Flemish Art in Germany 1600–1900”

Symposium “Collecting Dutch and Flemish Art in Germany 1600–1900” 18th and 19th October 2018, RKD – Netherlands Institute for Art History, The Hague (NL)[1]

Lilian Ruhe (Arnhem)

The symposium ‘Collecting Dutch and Flemish Art in Germany 1600–1900’ on the 18th and 19th October 2018, co-organized by the RKD – Netherlands Institute for Art History, The Hague, the Netherlands, and the ANKK (German organisation for the Study of Netherlandish Art and Culture/ Arbeitskreis Niederländische Kunst- und Kulturgeschichte e.V.) proved to be an excellent opportunity to join together the common denominators of the agendas of both organisers: the reception and study of Netherlandish art in the German speaking countries. This conference not only marked the 10th anniversary of the ANKK, but was also dedicated to the release of ‘Germany part II’, the fourth publication of the ongoing RKD project ‘Gerson Digital’. The aim of the project is to compile a country by country digital adaptation, text-critical edition, annotation and update of Horst Gerson’s (1907–1978) still impressive, renowned and influential pioneering research of the dispersal and consequent impact of Dutch and Flemish art in European countries.[2]

Germany has always been an important market for Dutch and Flemish paintings, drawings and prints since the 17th century, popularly referred to as the Golden Age. Although the trade in Dutch art is still quite buoyant today, it was at its peak in the 18th century. Dutch art was eagerly collected at the numerous courts and also by private collectors. Consequently, outside the Netherlands, more Flemish and Dutch works of art can be found in Germany than anywhere else in the world. It is not surprising that during the 18th and 19th centuries, Dutch art also exerted a lasting and significant influence on German artists. Alongside the increase in Dutch art in German collections, the knowledge of art grew steadily, and consequently an academic discourse developed, thus making Germany the birthplace of the History of Art – in particular the history of Dutch and Flemish art.

The history of collecting and cultural exchange is a frequently recurring topic in both art historical publications and seminars,[3] especially those concerned with the relationship between the Netherlands and Germany.[4] Although the title of the present conference seems to suggest nothing but a recapitulation of material concerning the many collectors of Dutch and Flemish works of art in the German speaking countries that have been identified so far, nothing could be further from the truth. Under this generalized title, this well-attended conference offered an absorbing and rather diverse program content of no less than fifteen compact case studies, in which lesser known key figures in the collecting history of Germany, Austria and Bohemia were presented, after having been preceded by two extensive introductions that prepared the audience for the subsequent perusals. Attention was paid to the networks and negotiations of collectors, art dealers and agents, as well as to painters who competed with Dutch and Flemish artists from the past. None of the contributions were to exceed the time limit of twenty minutes, some were even limited to only ten. In order to accommodate the divergent nature of these contributions, the program was split into four main sessions, though some of the readings could easily have fitted into more than one category. Each session offered the opportunity for discussion.[5]

Both occasions and the themes arising from them were adequately introduced by keynote speakers Rieke van Leeuwen and Everhard Korthals Altes, creating a solid reference framework. Van Leeuwen explained the ontological structure, possibilities and innovations of ‘Gerson Digital’, and drew attention to the many additions to Gerson’s original material, for instance 250 German collectors of Dutch art. Korthals Altes explored the reception of Dutch art amongst collectors from the Holy Roman Empire by reconstructing the international impact of, among others, the Dutch art dealer Gerard Hoet.

The first session focused on ‘Collectors of Netherlandish art in Germany and Central Europe 1600–1800’. In her case study, Anne-Sophie Laruelle introduced lesser known collectors of Flemish tapestry, other than the well-documented Habsburg collectors of these ‘woven paintings’. She presented examples of the mid-16th century Electors of Saxony, the Electors of the Rhine and the Palatine Counts – the latter’s collection even exceeding 450 pieces by the end of the century. The majority of the tapestries depict scenes based on engravings, such as for example The Seven Planets by Georg Pencz. These works of art were mainly manufactured by the many Flemish weavers who had migrated to Germany in the years 1540–60. Barbara Uppenkamp revealed an inventory of the collection of the 17th-century Hamburg merchant and ship-owner Hinrich Hambroek. After having been accused of squandering his inheritance, Hambroek, the black sheep of his family, was forced by his relatives to draw up a detailed inventory of his assets. His art collection comprised 64, mostly Dutch and Flemish 16th– and 17th-century paintings. Remarkable in its own right is the vast number of depictions of saints he owned – notably those uncommon in Lutheran iconography – although Hambroek himself adhered to Lutheranism, the dominant religion in Hamburg. This collection is quite revolutionary in Hamburg. Uppenkamp provided a precise description of the contextual circumstances, adding up to the balance sheet of the provenance of these works, while trying to assess the overall meaning of Hambroek’s collection as a whole. She also drew a poignant sketch of the arrangement of some of the works in situ, shedding light on the timeless and personal predilection for pairing portraits of one’s ancestors. Changing the focus from a Hamburg private collector to a Bohemian princely one, Lucie Nemeckova introduced the collecting habits of several members of the House of Lobkowitz, one of the leading noble dynasties in the Holy Roman Empire. Their gradually accumulated and unrivalled collection, intended to illustrate the family’s dignity, sophistication and honour, was intended to emulate Emperor Rudolph II’s famous collection. Its current reputation, however, is primarily based on the contributions of three different members of the Lobkowitz family. Polyxena Pernstein, for instance, brought the impressive amount of high quality art with her from the Spanish branch of the family. In addition to paintings from the Italian and Spanish schools, fine examples of the Brueghel dynasty and by Rubens and Honthorst were added to the collection. Another acquisition was a Delftware dinner service, consisting of almost 150 pieces, consequently one of the largest still in existence.

In the session ‘Networks and Negotiations’, Patrick Larsen shed light on Jürgen Ovens’s role as an art agent and collector in his position as priviliged painter to the Dukes of Schleswig-Holstein-Gottorf, Frederick III – whom he probably first met in circa 1650 – and Christian Albrecht. Travelling back and forth between Schleswig-Holstein and the Dutch Republic, Ovens was well acquainted with the Dutch art market. His network in Amsterdam, and in particular his contacts with the Uylenburgh workshop, made him a successful mediator of Dutch culture, which benefitted all parties involved. Through the acquisition of Dutch art and the establishment of a fine library, Duke Frederick III was able to transform Gottorf Castle into one of the most notable cultural centres of northern Europe. In the meantime, Ovens himself also amassed an impressive collection of Dutch and Flemish art, which represented such names as Jan Lievens, Peter Paul Rubens and Anthony van Dyck. A noble collection again commanded centre-stage, this time by Gero Seelig, who revealed the very core of the collection by divulging the motives of Christian Ludwig von Mecklenburg in Schwerin for its creation and expansion, in which the Duke’s active personal involvement as well as that of his agent Johann Nicolas van Haften played an important role. Against the background of a devastating fire in 1725 and the power struggle with his older brother, his ‘conspicuous consumption’ of art was launched: displaying princely magnificence and splendour in order to compensate a lack of pedigree. He spent most of his budget on Dutch art which he bought at auctions in The Hague, Amsterdam and Hamburg, such as Frans van Mieris’s Duet of 1658, for which he paid 3,000 guilders. Little has changed since that era. The present collection still mirrors the ambitions and taste of this prince, and therefore exemplifies the tenets of the connoisseurs of Dutch painting in the first half of the 18th century. Thomas Döring’s case study was dedicated to Peter Schenk, a versatile and innovative engraver, publisher and art dealer, who was born in Germany and became a citizen of Amsterdam. Among his clients were German princes such as Johann Wilhelm of Palatine, August the Strong of Saxony and Anton Ulrich, Duke of Brunswick-Wolfenbüttel, for whom he created, for example, excellent reproductions of portraits in mezzotint, as well as maps. He travelled assiduously back and forth from Amsterdam to Germany to consult (court) painters for contributions and to invite poets to prepare maxims for his engravings. Döring presented Schenk’s Album Amicorum (Leiden). It reveals Schenk’s admiration for, and cooperation with, Gerard de Lairesse, as well as his experimental self-portrayal. He also introduced Schenk’s little-researched contribution to the Album Amicorum of Johann Jacob Müller (Brunswick), which documents a conversation with an agent-artist at the Leipzig Book Fair in 1699, that confirms Schenk’s relationship with De Lairesse. Justus Lange’s contribution concerned Wilhelm VIII, Landgrave of Hessen-Kassel, in his capacity as collector of works by Rembrandt. Lange concentrated on the financial side of the collecting process. Once the collection comprised 34 works ascribed to Rembrandt, of which today 24 still remain, though only 12 are currently accepted as originating from the Dutch master’s own hand. Lange demonstrated how this Rembrandt collection came into being. Alongside purchases through auctions, via art dealers or from collectors, 8 pieces came from the eminently expensive Valerius Röver cabinet. It consisted of 64 Dutch paintings, and was acquired for 40,000 guilders, meaning an average of 625 guilders per painting. After some dazzling, but hilarious calculations concerning generic values and prices, and after establishing that the Landgrave turned a cold shoulder to ‘Rembrandts’ at bargain prices, Lange came to the conclusion that prices certainly were not a decisive factor for this collector. Catherine Phillips’s subject, coinciding with her PhD research from 2013, proved to fit the goals of the conference extremely well. The Austrian Minister Charles Cobenzl converted into a champion and collector of Flemish and Dutch art soon after his appointment in Brussels (1753), where he played an active supporting role in the arts of the Austrian Netherlands. He gradually revealed himself as a great admirer of Rubens and was devoted to the conservation of his works in churches. Cobenzl would ardently promote art with a Flemish provenance in Austria as well, which can be confirmed by his letters to his superior Wenzel Anton von Kaunitz. One of Cobenzl’s clients was Catherine the Great, who bought 46 paintings from him, of which 19 were of Flemish, and a further 19 were of Dutch origin.

The penultimate session, ‘Collecting, Connoisseurship and Academic Discourse’, began with Stefan Bartilla, who introduced the Bohemian lawyer and physician Joseph Hoser, whose early 19th-century private collection in Vienna consisted mainly of Dutch and Flemish paintings. He also collected German and Austrian paintings made in the Dutch tradition, such as the remarkable genre paintings of Norbert Grund. Being the physician of Archduke Karl and having befriended the future director of the Albertina, Franz Rechberger, Hoser had access to this collection and learned to become a systematic collector with a scientific approach. This is testified by the catalogue raisonné he prepared of his own collection. In 1843/44 he bequeathed his collection to the Privat-Gesellschaft der patriotischen Kunstfreunde, predecessor of the National Gallery, Prague. Hoser’s collection in particular sheds light on the reception of Dutch realism, which changed during the late 19th and early 20th centuries. Ingrid Vermeulen took the Dresden print room in the Zwinger, and its arrangement since 1720 by Johann Heinrich von Heucher, as her starting point to demonstrate how works of art were divided into separate schools of art. These schools were arranged according to national origin, rather than style, as was previously usually the case. Works with a Dutch and Flemish origin were displayed together. Works with a German origin, however, were arranged by theme, as a defence against the prejudice of being ‘barbaric Gothic’. Heucher’s remarkable display precedes the well-known division of national schools made by Christian von Mechel in 1781 in the Viennese Belvedere. Vermeulen also referred to Heucher’s successor Carl Heinrich von Heinecken, publisher on monograms Johann Friedrich Christen and connoisseur Christian Ludwig von Hagedorn, to illustrate the debates that have led to the independent status of German art, separated from Northern and Southern Netherlandish art. Anne-Katrin Sors provided insight into Johann Dominik Fiorillo, the first professor of Art History in Göttingen, and one of the first to draw attention to Dutch art in favour of Italian. In his nine volumes of the compendium of Art History in the German language, Geschichte der zeichnenden Künste, published between 1798–1820, a disparity in the representation of the two leading schools of painting, Italian and Dutch, speaks volumes: four out of nine are dedicated to Dutch and German painting alone. By processing the Göttingen sub-collections Uffenbach (works on paper) and Zschorn (paintings), Fiorillo developed new methods. Using archive material disclosed for the first time, Sors made it possible to validate the full extent of Fiorillo’s importance for the methodology of the academic discipline, as well as for the reception of Dutch and Flemish art by the romantic movement.

In the context of the last session, ‘Artists, Collectors and the “Nachwirkung” of Netherlandish art’, Lilian Ruhe looked into a self-portrait of the Vienna-based German painter Christian Seybold, who painted himself with a dated Viennese newspaper and a loupe in his hand and a palette with brushes on a table. The interpretation as yet was that Seybold manifested himself as a citizen and artisan, climbing to the higher rank of court servant, whilst profiling himself as an engaged member of society. This was solely founded on the presence of the newspaper in a presumed homely setting. Instead, Ruhe proposed a new interpretation: Seybold in the simultaneous role of court painter and Rembrandt, derived from many subtly hidden and visible clues offered by the painting, which she aligned with the historical reality of circumstances. For instance, next to references to Apelles’s colour palette, by focusing on a painted undated news item that in reality coincides with the date of Seybold’s decretal appointment at the Dresden court, the painter refers to this high status. Seybold’s costume, pose and distribution of light are derived from several of Rembrandt’s painted and etched self-portraits from collections he must have known intimately. His guise as Rembrandt van Rijn is underlined by the painted news item containing the words “über den Rhein”, partly hidden under his index finger, but known from the physical issue, thus a programmed conundrum intended to be solved by contemporary insiders. Stefanie Rehm’s ten minute lecture showcased the phenomenon of connoisseurship as a parlour game. At stake was the riddle set up in 1772–73 by the Amsterdam collector Johannes Lubbeling, who challenged Johann Heinrich Wilhelm Tischbein’s expertise during his visit to Lubbeling’s collection. The anecdote was found in Tischbein’s memoirs (pub. 1861). Lubbeling shows Tischbein a painting, telling him he would never guess by whom it was painted. The following analysis results in a fictive contest between Wouwerman and Rembrandt, that ends in favour of Wouwerman. The entertaining quality of the riddle, as well as aspects of vanity, exchange of knowledge and connoisseurship, the collection as a stage for discourses on art, as well as time bound preferences are all reflected in this story. Julia Ellinghaus drew attention to an outstanding collection of over 800 small format oil paintings assembled by the Frankfurt baker and spice-trader Johann Valentin Prehn and his sons. Today the works are displayed in the Historical Museum, Frankfurt. They were only recently published in a catalogue, as well as online.[6] Although all genres and schools of painting were collected, the majority consisted of Dutch and Flemish paintings from the 17th century, comprising almost a quarter of the total collection. These small paintings are samples of different styles and schools, rather than being the epitome of high quality. Many previously unfamiliar material is therefore included in the book and the digital publication. Annotated auction catalogues provide insights into the price segment Prehn was able to afford. Claudia Hofstee ensured the coda of the conference program with a flash talk about her research still in progress. It concerned the Bohemian collector Felix Sekerka Count of Wrschowetz at the Věžníkovský Palace, Prague and his need for pendants for his collection of Dutch and Flemish 17th-century paintings. These contemporary counterparts were executed by local painters, such as Johann Rudolf Bys and Johann Adelbert Angermayer. Two collection inventories are known, one from around 1700 and one dating from 1723, the year the Count died. After his death his entire collection was sold, among others to the Royal collections in Dresden, the Nostitz Gallery in Prague, the Liechtenstein collection in Vienna and to other European galleries.

Notwithstanding the fact that not all of the presented research was premiered at this conference, however, presented in a new context, this was amply compensated by the broad spectrum of subjects involving the reception of Dutch and Flemish art in the Germanic countries. The contributions of the conference will be digitally published in the context of Gerson Digital Germany IV.

Gerson Digital

By updating and expanding Horst Gerson’s magnum opus ‘Ausbreitung …’ the RKD is paying an appropriate tribute to the legacy of its former employee (1934–1966, from 1954 as director). After having revised earlier Gerson sections about Poland (2013), Denmark (2015) and Germany part I (2018), which spans the 17th century,[7] by bringing to conclusion Germany II, about the ‘Nachwirkung’ of Dutch and Flemish art in Germany, Austria, Bohemia and Silesia in the 18th and 19th centuries, another major step in the evolution of the project has been taken. In addition, over 10,000 records on the German countries have been made available in RKDExplore. At this moment ‘Gerson Digital’ is only halfway completed. Still waiting to be processed in the project are Sweden, Spain and Italy.

The latest update can be found at https://gersongermany2.rkdmonographs.nl/. Through the menu the user can already access the title page, which lists excellent peer reviewers for the project, all having earned their spurs in this field.[8] Art historians who are familiar with conducting research at the RKD in person will be pleased that the research was supported by, amongst others, Ursula de Goede, the last curator of the RKD-department ‘Buitenland’ (foreign countries) dissolved in 2015. The goals and desiderata of ‘Gerson Digital’ are stated in the note to the reader: “[t]he aim was and is to produce a fully revised, critically annotated and illustrated digital publication, and to stimulate and publish new research. A secondary aim is to enrich and deepen the art-historical information on the international context of Netherlandish art in RKDExplore”.

When all these targets are achieved and their functionality has been put to the test, the user of the database will certainly be delighted by the fact that almost every mentioned artwork in the articles is illustrated, excellently annotated and features actualised commentary. The seemingly endless stream of entered names, artistic relations and interdependencies, as well as notions concerning style, testify that Gerson’s book can still be considered a mer à boire, from which there still issues a steady flow of data still issues, making research easier than ever before. The complete text of Gerson’s Ausbreitung in ‘Germany II’ is integrally translated into English, therefore maximizing its accessibility. The original German text is, of course, still available in PDF format. One of the main advantages of the interface is the possibility to limitless add updated research to the sections. The only minor flaw to be found so far is of a temporary technical nature: once on a page, one cannot freely browse through the paragraphs or wander aimlessly from one page to the next. Switching from one publication to another is also not possible at this moment. While browsing in the section ‘Germany II’, there is no way to enter, for example, ‘Denmark’. Information will only appear after inserting a new keyword or after returning to the main menu. Still being a monograph in progress, this problem will be solved in the near future.

[1] Program: ‘Introduction to the program’ – Rieke van Leeuwen: Presentation of Gerson Digital: Germany II and the RKD’s research on collectors; Everhard Korthals Altes: The German Craze for Dutch and Flemish art in the 18th century. Past, Present and Future Research; ‘Collectors of Netherlandish art in Germany and Central Europe 1600–1800’: Anne-Sophie Laruelle: Collecting Netherlandish Tapestry in Germany during the 16th century; Barbara Uppenkamp: Dutch and Flemish Paintings in a 17th Century Hamburg Collection; Lucie Nemeckova: The Art of Collecting. Princely Collections in Bohemia and Moravia. A Case Study

‘Networks and Negotiations’; Patrick Larsen: Jürgen Ovens (1623–1678) as an Art Agent for the Dukes of Gottorf; Gero Seelig: Building a Princely Art Collection: a Showcase Example from Mecklenburg; Thomas Döring: Prints for Princes. Peter Schenk (1660–1711) as a Printmaker, Publisher and Art Dealer between Amsterdam and Leipzig; Justus Lange: Praising and Pricing: Landgrave Wilhelm VIII. of Hessen Kassel (1682–1780); Catherine Philips: ‘Patriotic’ Taste: Count Charles Cobenzl (1712–1770) and the Promotion of Flemish Art.

‘Collecting, Connoisseurship and Academic Discourse’: Stefan Bartilla: Dr. Josef Hoser (1770–1848), Collector, Amateur and Researcher; Ingrid Vermeulen: A Paper Picture Gallery in the Dresden Print Room (c. 1728–1750). Transnational German School Concepts and the Western-European Rivalry of Art; Anne-Katrin Sors: The Emergence of the Academic Discipline Art History from the Art Collection at Göttingen University

‘Artists, Collectors and the ‘Nachwirkung’ of Netherlandish art’; Lilian Ruhe: Rembrandt between Danube and Elbe. Christian Seybold (1695–1768) and his Self-Portrait with the ‘Wienerisches Diarium’ dated May 26th 1745; Stefanie Rehm: Rembrandt or Wouwerman? An Anecdote by J.H.W. Tischbein between Connoisseurship and Literary Topos; Julia Ellinghaus: How small do you want it? Dutch and Flemish Paintings in the Miniature Cabinet of the Frankfurt baker Johann Valentin Prehn (1749–1821); Claudia Hofstee: Netherlandish Old Masters as a Driving Force: Felix Wrschowetz (1654–1720) as a patron of Bohemian counterpart pictures.

[2] Horst Gerson: Ausbreitung und Nachwirkung der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts, Haarlem 1942/ Amsterdam 1983.

[3] See for example Virginie Spenlé’s synopsis of conferences. Virginie Spenlé: Review of ‚Museen und fürstliche Sammlungen im 18. Jahrhundert. H-Museum, H-NetReviews. April, 2004, p. 1; or the exhibition held in London, Royal Academy of Arts, 27 January – 15 April 2018, Charles I: King and Collector. See also the Frühneuzeit-Info 25 (2014) to the theme “Kunstsammlungen”: https://www.univie.ac.at/iefn/zeitschrift/bisher-erschienen/#-Jahrgang-25-(2014).

[4] See for example Nils Büttner/Esther Meier (eds.): Grenzüberschreitung. Deutsch-Niederländischer Kunst- und Künstleraustausch im 17. Jahrhundert, Marburg 2011; Michael North: Kunstsammeln und Geschmack im 18. Jahrhundert, Berlin 2002; Everhard Korthals Altes: Anton Ulrich und die Niederlande – Deutsche Reichsfürsten sammeln niederländische Malerei. In: Jochen Luckhardt (ed.): “…Einer der grössten monarchen Europas”?! Neue Forschungen zu Herzog Anton Ulrich Petersberg: Michael Imhof Verlag 2014, pp. 152–173.

[5] Though the subjects of ‘Gerson Digital Germany II’ and the conference were dominated by Germany, it was notable that the lingua franca in both cases was English, which made the material accessible to all. At the same time it is indicative of the loss of German language skills outside the German language areas, especially in the neighbouring country the Netherlands, where the language of its most important foreign partner regrettably no longer features in the (art history) students’ curriculum.

[6] https://bildersammlung-prehn.de/en/prehn/prehn-art-cabinet (accessed 28 March, 2019).

[7] http://gersonpoland.rkdmonographs.nl/; http://gersondenmark.rkdmonographs.nl/; http://gersongermany.rkdmonographs.nl/title-page (accessed 20 March, 2019). ‘Germany I’ was released at the 8th and 9th October 2017 on the occasion of the conference ‘Masters of Mobility. Cultural Exchange between the Netherlands and Germany in the long 17th Century’, organised by the RKD, the Rijksmuseum and Leiden University. (The conference contributions are being processed for publication soon.)

[8] Germany, Austria and Bohemia (II). The 18th and 19th Centuries. A Translated, Illustrated and Annotated Chapter from Horst Gerson’s Ausbreitung und Nachwirkung der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts (1942/1983), annotated by Rieke van Leeuwen, peer reviewed by Stefan Bartilla, Ellinoor Bergvelt, Nils Büttner, Thomas DaCosta Kaufmann, Juliette Roding, Gero Seelig and Nicolette Sluijter-Seijffert. Research assistance by Ursula de Goede, Claudia Hofstee, Paul van Kooij and Jan Kosten.

Printversion: Frühneuzeit-Info 30, 2019, S. 214–219.

Sammelrezension | Anne Schröder-Kahnt / Claus Veltmann (Hg.): Durch die Welt im Auftrag des Herrn; Christoph Rymatzki: Hallischer Pietismus und Judenmission; Mark Häberlein / Holger Zaunstöck (Hg.): Halle als Zentrum der Mehrsprachigkeit im langen 18. Jahrhundert; Veronika Albrecht-Birkner / Alexander Schunka (Hg.): Pietismus in Thüringen – Pietismus aus Thüringen.

Anne Schröder-Kahnt / Claus Veltmann (Hg.): Durch die Welt im Auftrag des Herrn. Reisen von Pietisten im 18. Jahrhundert (= Kataloge der Franckeschen Stiftungen 35), Halle: Verlag der Franckeschen Stiftungen 2018, 216 S., 162 Abb., ISBN 978-3-447-10967-3.

Christoph Rymatzki: Hallischer Pietismus und Judenmission. Johann Heinrich Callenbergs Institutum Judaicum und dessen Freundeskreis (1728–1736) (= Hallesche Forschungen 11). Halle: Verlag der Franckeschen Stiftungen 2004, 554 S., 2 Abb., ISBN 978-3-447-06346-3.

Mark Häberlein / Holger Zaunstöck (Hg.): Halle als Zentrum der Mehrsprachigkeit im langen 18. Jahrhundert (= Hallesche Forschungen 47). Halle: Verlag der Franckeschen 2017, 265 S., 14 Abb., ISBN 978-3-447-10909-3.

Veronika Albrecht-Birkner / Alexander Schunka (Hg.): Pietismus in Thüringen – Pietismus aus Thüringen. Religiöse Reform im Mitteldeutschland des 17. und 18. Jahrhunderts (= Gothaer Forschungen zur Frühen Neuzeit 13). Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2018. 327 S., 4 Abb., ISBN 978-3-515-12171-2.

Stephan Steiner (Wien)

Ganz konträr zur allgemeinen Wahrnehmung in der Frühen Neuzeit, war das Reisen im Pietismus keine bloß beschwerliche Angelegenheit, die man schnellstmöglich hinter sich zu bringen versuchte. Man bereitete sich vielmehr eingehend auf sie vor, nutzte sie zur ausführlichen Informationsbeschaffung, für wissenschaftlichen Austausch und religiöse Bestärkung, sah sie als notwendige Voraussetzungen für erfolgreiche Mission und schätzte sie als Metaphern für den Lebensbogen. Sie waren Ausdruck einer Öffnung zur Welt ebenso wie ein Spiegel innerer Erregung, Materialisierungen eines Wissensdrangs ebenso wie einer Vorstellung von religiöser Auserwähltheit. Im Idealfall fanden Pietisten im Reisen sowohl zu sich selbst als auch zur Welt.

Der Katalog Durch die Welt im Auftrag des Herrn dokumentiert eine beeindruckende Ausstellung, die 2018 in Halle gezeigt wurde. Ohne die ansonsten allerorten grassierende Ausleihwut konzentrierte man sich in dieser weitgehend auf Archivalien aus den Franckeschen Stiftungen daselbst und schaffte es ausgezeichnet, die Bandbreite und den Reichtum der eigenen Sammlungen zu vermitteln.   Ausgehend von August Hermann Franckes spiritueller „Werbetour“ durch Deutschland 1717/1718, vermisst der Katalog die vielfältigen Dimensionen der pietistischen Reisetätigkeit, sei es nun im Dienste der Mission in Indien und im Orient, sei es als „fact finding mission“ zu wohltätigen Einrichtungen in den Niederlanden, sei es als Unterstützungstour für protestantische Diasporagemeinden.

Diese Reisen verschlangen viel (Spenden-)Geld und Energien, sie brachten aber auch erhebliche Werte nach Halle zurück. Die Reisenden und ihre Berichte beflügelten die Wissenschaft, indem Sprachen erforscht, Natur und Geographie beschrieben, politische Verhältnisse dokumentiert wurden. Die Hallesche Wunderkammer füllten sie mit seltenen und erlesenen Gegenständen und das hauseigene Apothekengeschäft kurbelten sie weit über Deutschland hinaus an. Das entscheidendste aber war wohl, dass jede einzelne Reise an einem Netzwerk weiterknüpfte, das idealiter den ganzen Globus umspannen sollte.

Bereits vor etlichen Jahren wurde im Rahmen der Halleschen Forschungen eine besondere Form der Reisetätigkeit dokumentiert, an die in diesem Zusammenhang ebenfalls kurz erinnert werden soll. Christoph Rymatzki hat nämlich 2004 die Tätigkeit des Institutum Judaicum, einer ebenfalls in Halle angesiedelten Missionseinrichtung, umfassend untersucht. Diese machte es sich zur Aufgabe, Juden und Muslime zum Pietismus zu bekehren. In zumeist irr- und aberwitzigen Reisen suchten Mitarbeiter des Institutes unter oft lebensgefährlichen Bedingungen Juden auf und versorgten sie – zumeist natürlich erfolglos – mit den unzähligen Druckschriften, die in Halle auf Deutsch, Hebräisch (!) und Jiddisch (!!) verlegt wurden. In einer kulturhistorisch äußerst anregenden Schau dokumentiert Rymatzky ein halbes Jahrhundert Engagement in einer „Sache, die auf nichts gestellt war“, die aber dennoch „Freundeskreise“ fast überall in Europa – auch in der Habsburgermonarchie – produzierte.

All die bereits geschilderten Unternehmungen trugen dazu bei, Halle als ein Zentrum der Vielsprachigkeit zu etablieren, das der von Mark Häberlein und Holger Zaunstöck herausgegebene Band in allen seinen Facetten dokumentiert. Bemerkenswert und bislang weniger beachtet ist etwa das Engagement im slawischen Sprachraum. „Exotische“ Sprachen wurden im Rahmen der orientalischen, indischen und nordamerikanischen Mission erkundet und dokumentiert, oft betrat man dabei Neuland. In Halle wurden aber auch – nicht zuletzt in seinen pädagogischen Einrichtungen – die verschiedenen europäischen Leitsprachen der Zeit (Französisch, Italienisch und in geringerem Maße Englisch, aber natürlich auch noch Latein) gepflegt.

Sprachen wurden in Halle als ein Fenster zur Welt verstanden, ernstgenommen und vermittelt, und derart wurden Fremdsprachen zumindest eine Spur heimisch, eine Entwicklung, die sich nicht zuletzt darin manifestierte, dass die Buchproduktion aus Halle niemals bloß Deutsch war, sondern diesen Kernbestand nach allen möglichen sprachlichen Richtungen hin erweiterte.

Abschließend sei noch kurz auf einen Tagungsband zum Pietismus in Thüringen hingewiesen, der eine Lücke in der Regionalforschung zu benennen und zu schließen versucht. Voraussetzungen für die Etablierung und Verfestigung des Pietismus in dieser Region werden ebenso untersucht, wie dessen Strahlkraft über die Grenzen des Territoriums hinaus. Ersterem wird anhand von vor allem biographisch orientierten Einzelstudien nachgespürt, letzteres wird europaweit verankert. Exemplarisch erinnert etwa der Mitherausgeber Alexander Schunka an Thüringer, die in London, Moskau oder auch im Mittelmeerraum aktiv wurden.

Zusammen genommen dokumentieren die besprochenen Bände das noch immer lebhafte Interesse an den Errungenschaften, Pekuliaritäten und Auswüchsen des Pietismus, ein Interesse, das angesichts der reichen und oft erst richtig auszuschöpfenden Quellen in den Franckeschen Stiftungen wohl noch lange anhalten wird.

Printversion: Frühneuzeit-Info 30, 2019, S. 198f.

Jour fixe | 20.5.2020 | Virtueller Vortrag von Sarah Pichlkastner: Wiener Bürgerspital

Vortragende: Sarah Pichlkastner

Titel: „ohne Rücksicht auf das, was anjetzo bestehet“? Das Wiener Bürgerspital als Vorläufer der josephinischen Neugründungen auf dem Gebiet der geschlossenen Fürsorge

Ort: Ort/Tool und technische Details werden nach der Anmeldung bekannt gegeben.

Zeit: Mittwoch, 20.5.2020, 18:30 ct

Moderation: Susanne Claudine Pils

Abstract: Bis zu den josephinischen Reformen auf dem Gebiet der geschlossenen Fürsorge in der Stadt Wien in den 1780er Jahren bildete das heute beinahe völlig aus dem Stadtbild verschwundene Bürgerspital dort die zentrale Fürsorgeeinrichtung. Das multifunktionale Spital und seine Filialen betreuten am Vorabend der Reformen ca. 2.300 Menschen, darunter alte und beeinträchtigte Personen, Kranke und Verletzte, Schwangere und Wöchnerinnen, versorgungsbedürftige Kinder und Pilger/-innen. Der Vortrag geht den Differenzierungs-, Spezialisierungs- und Professionalisierungsprozessen im Spital und den Zweigstellen in der Frühen Neuzeit nach und fragt danach, was das wirklich Neue an den von Joseph gegründeten Spezialeinrichtungen (u.a. dem Allgemeinen Krankenhaus) darstellt.

Lebenslauf: Sarah Pichlkastner absolvierte in Wien das Diplomstudium Geschichte und
das Masterstudium „Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften
und Archivwissenschaft“. Ihre kürzlich eingereichte Dissertation
beschäftigt sich mit dem frühneuzeitlichen Wiener Bürgerspital. Seit
April 2020 ist sie als Kuratorin im Wien Museum tätig.

+++ Wir bitten um vorherige Anmeldung: iefn.geschichte@univie.ac.at +++

Projektbericht | Schwedische Bücherbeute aus Böhmen und Mähren

Schwedische Bücherbeute aus Böhmen und Mähren (1646-1648): ihre Erforschung und neue Präsentationsmöglichkeiten

Lenka Veselá (Prag)

Der Dreißigjährige Krieg war der erste bewaffnete Konflikt in Europa, in dessen Verlauf es zu gezielten Konfiskationen von Kunstgegenständen und Büchersammlungen kam. Die „kontrollierte Plünderung“ war keineswegs die Domäne der schwedischen Truppen, sie kam auch bei anderen Armeen vor. Die schwedischen Eliten erteilten jedoch in dieser Angelegenheit relativ eindeutige Befehle an die Kommandanten ihrer Heere und diesem Systemcharakter entsprach auch der außerordentliche Umfang, der von den Schweden im Verlauf des Dreißigjährigen Krieges getätigten Kulturbeute. Mit vollem Recht rückt deshalb das kulturhistorische Phänomen sowohl bei Historikern aus den Herkunftsländern der Bücherbeute wie auch bei schwedischen Forschern in den Vordergrund des Forschungsinteresses.[1]

Die Problematik der konfiszierten Büchersammlungen und ihres folgenden „zweiten Lebens“ in Schweden ist jedoch bisher nur teilweise bearbeitet worden.[2] Der erste Teil der großen schwedischen Bücherbeute stammte vor allem aus den Ländern der Polnisch-Litauischen Krone sowie aus einigen eroberten deutschen Städten und war insbesondere für schwedische kirchliche und Bildungseinrichtungen bestimmt. Die Bücher aus den böhmischen Ländern, die sich die Schweden erst am Ende des Dreißigjährigen Krieges aneigneten, verblieben dagegen im Wesentlichen im Besitz des schwedischen Königshauses und wurden im Stockholmer Schloss untergebracht. Die Büchersammlungen aus Böhmen und Mähren wurden in zwei Phasen (in den Jahren 1646 und 1648) nach Schweden gebracht und gehörten zu den bedeutsamsten Bestände: Gemäß den jüngsten Forschungsarbeiten handelte es sich hierbei ungefähr um 25.000 Exemplare. Den wesentlichen Teil davon bildeten die zwei größten Adelsbibliotheken, die sich damals in den böhmischen Ländern befanden (die der Herren von Rosenberg sowie diejenige deren von Dietrichstein), einen weiteren Teil die in Olmütz beschlagnahmten kirchlichen Bibliotheken. Unsere Kenntnisse über die inhaltliche Zusammensetzung sowie über die damalige Bedeutung der beschlagnahmten und weggebrachten Bibliotheken sind nach wie vor fragmentarisch und es gelingt nur langsam, sie in den Kontext der böhmischen Buchkultur zurückzubringen.

Die erste Bücherkonfiszierung auf dem böhmischen Territorium fand in der Stadt Olomouc [Olmütz] statt, die bereits seit 1642 von den Schweden besetzt worden war. Während der sechs Jahre lang dauernden Okkupation der Stadt waren das Hauptobjekt des schwedischen Interesses die Bibliotheken von Klöstern und weiteren kirchlichen Institutionen; die Bücher daraus wurden nach und nach beschlagnahmt.[3] Das größte Konfiskat stellte die Bibliothek des Jesuitenkonvents dar, es wurden jedoch auch – teilweise oder komplett – die Büchersammlungen des Olmützer Domkapitels sowie diejenigen aus den Klöstern der Franziskaner, Prämonstratenser und Dominikaner beschlagnahmt. Genaue Zahlen sind unbekannt, weil der vor dem Abtransport nach Schweden ausgefertigte Katalog der beschlagnahmten Bücher leider nicht erhalten blieb. Entsprechend der Menge der überlieferten Exemplare und der zum Transport benutzten Fässer handelte es sich zweifellos um einige tausend Bände.[4]

In dem von den schwedischen Truppen im April 1645 eroberten Mikulov [Nikolsburg] war deren Hauptbeute die Dietrichsteinische Bibliothek mit ihren fast 9.000 Bänden. Um das schnelle Anwachsen dieser ursprünglich kleinen Familienbibliothek (um das Jahr 1620 enthielt sie nur etwas mehr als eintausend Bücher) hatte sich der Kardinal und Hauptvertreter der Gegenreformation in Mähren, Franz von Dietrichstein, verdient gemacht, der die günstige Situation des Dreißigjährigen Krieges nutzte und seine Bibliothek durch Akquisitionen von kleineren und sehr umfangreichen Büchersammlungen aus Mähren aber auch aus dem Ausland erweiterte, und zwar sowohl von adeligen Besitzern (die Familien Waldstein, Beck von Leopoldsdorf), von Vertretern der Kirche (Andreas Dudith, Theodor Beza, Jacobus Maripetri) sowie von städtischen Intellektuellen (der Brünner Arzt Jakob Conrad Praetorius von Perlenberg).[5]

Zur letzten schwedischen Beute auf dem böhmischen Gebiet wurden im Jahre 1648 die auf der Prager Burg und ihrer Umgebung deponierten Kunstsammlungen und Bücher. Es handelte sich um Bücher aus dem Besitz Rudolfs II. sowie aus solchen, die weiteren Mitgliedern der Familie Habsburg (beispielsweise Matthias II. oder Ferdinand III.) gehört hatten. Zur umfangreichsten Bücherbeute wurde dabei jedoch die Bibliothek der Familie von Rosenberg, die fast 10.000 Titel zählte und erst ein Jahr vorher aus Südböhmen nach Prag gebracht worden war. Ihre inhaltliche Zusammensetzung zum Jahre 1610 kennt man dank dem von Václav Březan erstellten vierbändigen Katalog, der ebenfalls weggebracht wurde und der sich heutzutage in der Königlichen Bibliothek in Stockholm befindet.[6] Nach Schweden wurden auch Bücher aus den in der Nähe der Prager Burg liegenden kirchlichen Institutionen (beispielsweise aus dem Professhaus der Jesuiten auf der Prager Kleinseite oder aus der Bibliothek des Klosters Strahov) sowie einige private Bibliotheken aus Prag abtransportiert.

Abb. 1 Katalog der Rosenbergischen Bibliothek (Stockholm: Kungliga biblioteket U 378)

Die Erforschung der schwedischen Bücherbeute in der Vergangenheit

Ein schemenhaftes Wissen über den Umfang und die Bedeutung der erbeuteten Bücher lebte in Böhmen in den nachfolgenden Jahrhunderten weiter. Seit dem Ende des 18. Jahrhunderts begaben sich nach und nach einige bedeutende Persönlichkeiten des böhmischen Kulturlebens nach Schweden mit dem Ziel, das Schicksal dieser Bücher zu erforschen. Die ältere Generation (Josef Dobrovský, Beda Dudík und Josef Pečírka) konzentrierte sich fast ausschließlich auf die Erfassung von bohemikalen Handschriften und erst im 20. Jahrhundert verlagerte sich die Aufmerksamkeit der tschechischen Buchwissenschaftler (Flora Kleinschnitzová, František Horák) auch auf die unikal erhaltenen tschechischsprachigen Drucke.[7] Der Verfasser der einzigen zusammenhängenden Behandlung dieses Themas ist jedoch der schwedische Historiker Otto Walde, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein umfangreiches Werk über die schwedische Bücherbeute aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges, Storhetstidens litterära krigsbyten, publizierte, in dem er einige Kapitel auch den Bibliotheken aus den böhmischen Ländern widmete.[8] Eine moderne und komplexe Bearbeitung dieses Themas, das sowohl die Erfassung aller erhaltenen Exemplare als auch die Analyse dieses bedeutenden Kulturphänomens einbeziehen würde, fehlt jedoch nach wie vor.

Die Erforschung der schwedischen Bücherbeute aus den böhmischen Ländern wurde in der Bibliothek der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik im Jahre 2000 wieder aufgenommen, als ich begann, mich mit der Geschichte der einzelnen Büchersammlungen zu beschäftigen, die als Bestandteil der Kriegsbeute nach Schweden abtransportiert worden waren. Zuerst widmete ich mich der Bibliothek der Herren von Rosenberg, die zweifellos zu den bedeutendsten mitteleuropäischen Büchersammlungen im 16. Jahrhundert gehörte.[9] Dann begann ich nach Informationen über die Bibliothek der Familie Beck von Leopoldsdorf zu suchen, über eine bis dahin unbekannte und, wie es sich zeigte, sehr interessante österreichische Büchersammlung, die in den 20er Jahren des 17. Jahrhunderts in die Bibliothek der Herren von Dietrichstein eingegliedert wurde.[10] Einen Bestandteil dieser Forschungsarbeiten bildete verständlicherweise auch die Suche nach erhaltenen Buchexemplaren in schwedischen sowie in weiteren europäischen Bibliotheken.

Die Erforschung dieser beiden Büchersammlungen brachte zahlreiche neue Erkenntnisse über die Geschichte der böhmischen Buchkultur. Im Fall der Rosenbergischen Bibliothek wurde aufgrund der komplexen Analyse des ursprünglichen Katalogs mit 10.000 Einträgen ihre Zusammensetzung hinsichtlich des Inhalts, der Sprache und der Drucker überhaupt zum ersten Mal präsentiert sowie der Umkreis von Personen bestimmt, von denen der Bestand der Bibliothek sowohl im Verlauf der Jahrhunderte als auch in der letzten Phase ihrer Existenz nachhaltig geprägt wurde. Die Bibliothek der Familie Beck von Leopoldsdorf war zwar kleiner (etwa 2.500 Bände), ihre virtuelle Rekonstruktion zeigte jedoch, dass es sich um einen bisher wenig bekannten und in mancher Hinsicht unikalen Typus einer intellektuell orientierten Adelsbibliothek handelte. Dank der sehr persönlichen Beziehung von Hieronymus Beck zu seinen Büchern konnten teilweise sogar auch die Interessensprioritäten ihres Besitzers sowie sein intellektueller Horizont gezeigt werden.[11]

Die Suche nach erhaltenen Exemplaren dieser beiden erbeuteten Büchersammlungen brachte zusätzlich ein relativ überraschendes Ergebnis gegenüber den ursprünglichen Annahmen tschechischer Forscher: Von den abtransportierten Büchern ist offensichtlich nur ein kleiner Teil erhalten geblieben, in beiden Fällen handelt es sich um nur etwa 15% des ursprünglichen Bibliotheksbestandes. Verschiedene Umstände sind daran schuld. Einer davon war eine teilweise Aufteilung der Bücher, zu der es wenige Jahre nach der Ankunft der beschlagnahmten Handschriften und gedruckten Bücher in Stockholm kam: In den Jahren 1648–1654 schenkte Königin Christina kirchlichen und universitären Bildungsinstitutionen in Uppsala, Strängnäs, Västerås und Åbo einige tausend Bücher. Ein weiterer Teil gelangte in die Hände von Privatpersonen (größere Bücherkomplexe erwarben beispielsweise Magnus de La Gardie und der Bibliothekar der Königin Isaak Vossius). Nach ihrer Abdankung und folgenden Übersiedlung nach Rom nahm Christina eine relativ große Menge von Büchern mit. Des Weiteren wurde ein Teil der Bücher durch Auktionen und Verkäufe während des 17. und 18. Jahrhunderts weiter zerstreut. Schicksalhaft für die Bücher aus den böhmischen Ländern war sicher der Brand des Stockholmer Königspalastes im Jahre 1697, bei dem drei Viertel der Hofbibliothek verbrannten, darunter wohl auch ein großer Teil der fünfzig Jahre zuvor in Böhmen und Mähren erbeuteten Bücher.

Die Erforschung der schwedischen Bücherbeute in der Gegenwart

Obwohl man heutzutage also nur noch mit Fragmenten der ursprünglichen Bibliotheken rechnen kann, hatte die Erforschung der beiden oben genannten Büchersammlungen gezeigt, dass es sich um eine durchaus tragfähige Forschungsrichtung handelt. Die Rekonstruktion von „verlorenen Bibliotheken“ bringt nämlich nicht nur bedeutende Informationen über die Rolle und Bedeutung der Buchkultur in den böhmischen Ländern in der Frühen Neuzeit, sondern diese fragmentarisch erhaltenen Büchersammlungen sind oft auch der einzige Existenznachweis weiterer ursprünglich selbständiger persönlicher Büchersammlungen, die zum Bestandteil dieser Bibliotheken geworden sind.

Im Jahre 2017 habe ich deshalb mit einem Projekt begonnen, das auf die allmähliche Erfassung sämtlicher erhaltener Bücher der schwedischen Bücherbeute aus den böhmischen Ländern gerichtet ist, wobei die auf diese Weise gewonnenen Angaben ausgewertet und sowohl für künftige Teilstudien als auch für zusammenfassende Synthesen genutzt werden können.

Die Erforschung der erhaltenen Buchexemplare erfolgt vor allem in solchen Institutionen, in denen größere zusammengehörende Bestände solcher Bücher und nicht lediglich Einzelbände aufbewahrt werden. Es handelt sich um die Bestände der königlichen Bibliotheken in Stockholm und in Kopenhagen, um die Universitätsbibliotheken in Lund, Uppsala und Leiden, um die kirchlichen Bibliotheken in Västerås und Strängnäs sowie um die Vatikanische Bibliothek in Rom. Weitere aus den böhmischen Ländern abtransportierte Bücher befinden sich verstreut in einigen Dutzend Bibliotheken nicht nur in Schweden, sondern auch in anderen Ländern. Ihre Identifizierung und physische Erforschung stellt einen ziemlich anspruchsvollen Prozess dar. Nur ein geringer Teil der Institutionen verfügt über Angaben zur Provenienz ihrer historischen Bestände, obwohl sich die Lage in den letzten Jahren ohne Zweifel verbessert hat. Deshalb ist es notwendig, Recherchen in Quellen verschiedenen Typs vorzunehmen: ältere Forschungsliteratur, zugängliche elektronische Ressourcen (Kataloge, Datenbanken und digitale Bibliotheken), herausgegebene Bücherkataloge sowie in einigen Bibliotheken erstellte interne Hilfsmittel über die Bücherprovenienz. Eine wertvolle Quelle für die Angaben über erhalten gebliebene Bücher ist auch der sich in der Universitätsbibliothek von Uppsala befindende Nachlass des schwedischen Historikers Otto Walde, in dem sich seine Arbeitskartei der aus der schwedischen Bücherbeute überlieferten Exemplare befindet. [12]

Angesichts des Bearbeitungsstandes der Provenienzen in historischen Buchbeständen kann angenommen werden, dass es gelingen wird, vor allem Handschriften und Inkunabeln zu finden und weitgehend zu erforschen. Zu diesen ältesten Bestandteilen der betreffenden Fonds sind heutzutage meistens bereits bibliothekarische Hilfsmittel oder Kataloge vorhanden, die die ursprüngliche Provenienz dieser Bestände wenigstens in minimaler Gestalt registrieren. Für die nach 1500 erschienenen Drucke kann man lediglich eine Teilregistrierung erwarten; diese Bücher bildeten allerdings die überwiegende Mehrheit der Schriften aus den erbeuteten Bibliotheken. Aber auch hier wird in der Zukunft die Zahl der entdeckten Bücher zweifelsohne ansteigen, denn die Erforschung und Bearbeitung der Angaben zur Provenienz liegt heute allgemein im Trend – nicht nur bei der Erforschung historischer Buchbestände.[13]

Bei der eigentlichen physischen Untersuchung der identifizierten Bücher wird der Erhaltungszustand des Exemplars bewertet und die Gestalt seines Einbandes registriert; vor allem werden alle Provenienzangaben und -informationen über die ursprünglichen Besitzer, sowohl aus dem böhmischen Milieu wie auch aus dem Ausland, detailliert verzeichnet. Erfasst werden ebenfalls die Belege über die Benutzung des Buches durch Leser (meist handelt es sich um handschriftliche Notizen und/oder Unterstreichungen). Wenn es möglich ist, wird eine Fotodokumentation vorgenommen. Die gewonnenen Informationen werden in einer spezialisierten Datenbank eingetragen, die sowohl eine kurze bibliographische Aufnahme jedes Buches wie alle festgestellten Angaben zur Provenienz enthält.

Zur Zeit sind auf dieser Weise fast 1.000 Buchtitel aus mehr als 20 europäischen Bibliotheken registriert, was mehr als ein Drittel der erbeuteten Exemplare darstellt, die sich heute in den historischen Buchbeständen identifizieren lassen. Es handelt sich vor allem um Bücher, die im Laufe der älteren Forschung aus der Rosenbergischen und der Beck´schen Bibliothek stammend identifiziert wurden, sowie um Ergebnisse der unlängst unternommenen Forschungsarbeiten in der Vatikanischen Bibliothek in Rom, in den königlichen Bibliotheken in Stockholm und in Kopenhagen sowie in der Bibliothek in Västerås.

Die Online-Erforschung: ein bibliographisches sowie Informationsportal

Das neueste Ergebnis dieses Projekts ist das bibliographische sowie Informationsportal Švédská knižní kořist z Čech a Moravy 1646–1648 [Schwedische Bücherbeute aus Böhmen und Mähren 1646–1648], das von der Bibliothek der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik gegen Ende des Jahres 2018 in Betrieb genommen wurde.[14] Dieses Portal vermittelt einerseits den Fachkreisen sowie der breiteren Öffentlichkeit die Ergebnisse der Suche nach den weggebrachten Büchern, andererseits macht es weitere wichtige Quellen und Informationen zugänglich, die bis dahin in der Tschechischen Republik schwer erreichbar waren.

Die Grundlage des Portals bildet die bereits erwähnte spezialisierte Datenbank der erhaltenen Exemplare, die neben der Standardsuche nach Verfassern, Titeln sowie Erscheinungsorten und -jahren auch gezielte Recherchen nach den Namen der ursprünglichen Besitzer bzw. der ursprünglichen Buchsammlungen ermöglicht (beispielsweise die Rosenbergische Bibliothek, die Bibliothek des Domkapitels von Olmütz, die Dietrichsteinische Bibliothek). Gesucht werden kann auch nach Namen der Städte, von wo die Bücher aus den böhmischen Ländern weggebracht wurde (Prag, Olmütz, Nikolsburg) oder nach den Orten der heutigen Aufbewahrung der Bücher.

Die Datenbank wird durch eine Mapa současných míst uložení [Karte der heutigen Aufbewahrungsorte] der erhaltenen Bücher ergänzt, die den aktuellen Bearbeitungsstand aufgrund von Ortsangaben abbildet und das Filtern nach ursprünglichen Büchersammlungen wie auch ursprünglichen und gegenwärtigen Besitzern ermöglicht.[15] Wie bereits erwähnt, sind die erbeuteten Bücher aus den böhmischen Ländern in mehr als 20 europäischen Städten, von Madrid bis Sankt Petersburg, erhalten geblieben, wobei die diesbezüglichen Forschungen noch nicht abgeschlossen sind. Bei den jeweiligen Institutionen wird auf der Karte die Zusammensetzung des bearbeiteten Teils von Büchern aus ursprünglichen böhmischen Bibliotheken dargestellt, und man kann sich auch konkrete Einträge der Bücher in der Datenbank ansehen. Bei Bibliotheken mit umfangreichen oder bedeutenden Beständen erbeuteter Bücher werden detaillierte Informationen angeführt, unter welchen Umständen die Bücher aus Böhmen und Mähren dorthin gelangten, wie groß diese Sammlung ist und auf welche Weise die Provenienz der Bücher erfasst ist. Diese Informationen dienen als Basis für die Schätzungen, welche Büchermengen im noch nicht bearbeiteten Teil des betreffenden Bestandes in Zukunft noch zu erwarten sind.

Abb. 2 Karte der heutigen Aufbewahrungsorte (www.knizni-korist.cz)

 Dass der Weg der böhmischen Bücher durch Europa zumeist nicht in Stockholm endete, sondern in weitere schwedische und europäische Städte führte, wird im zweiten visuellen Element des Portals gezeigt. Auf dieser „Reisekarte“ werden die wichtigsten Reiserouten der böhmischen Bücher abgebildet, und ihre Textdokumentation wird um zeitgenössisches Illustrationsmaterial ergänzt.[16]

Im Web-Portal befinden sich ebenfalls digitale Kopien aller ursprünglichen Kataloge, die zusammen mit den Büchern aus Böhmen und Mähren weggebracht wurden und in der Königlichen Bibliothek von Stockholm erhalten geblieben sind. Es handelt sich um den 1610 vollendeten vierbändigen Katalog der Rosenbergischen Bibliothek, um den Katalog der Dietrichsteinischen Bibliothek aus dem Jahre 1646 sowie um drei Kataloge der Büchersammlung des Brünner Arztes Jakob Conrad Praetorius von Perlenberg aus den Jahren 1612–1617, die zur Zeit des Abtransports einen Teil der Dietrichsteinischen Bibliothek bildete. Diese handschriftlichen Kataloge waren den tschechischen Forschern bisher nur durch schwarz-weiße Reproduktionen von niedriger Qualität zugänglich oder aber standen ihnen gar nicht zur Verfügung, sie stellen jedoch äußerst wertvolle Quellen sowohl für die Geschichte der jeweiligen Bibliothek als auch für die Erforschung der tschechischen Buchkultur der Frühen Neuzeit insgesamt dar.

Für diese Forscher vermittelt das Web-Portal auch die tschechische Übersetzung einiger bohemikaler Kapitel des bereits erwähnten Buches des schwedischen Historikers Otto Walde Storhetstidens litterära krigsbyten.[17] Der Text von Walde enthält mehrere bis heute aktuelle und wichtige Informationen (besonders über die erhaltenen Exemplare), aber wegen der Sprachbarriere wurde er bisher von tschechischen Forschern nur in sehr begrenztem Maße rezipiert. Die tschechische Übersetzung wurde durch umfangreiche Fachkommentare ergänzt, die den heutigen Kenntnisstand reflektieren; sie wurde zusätzlich mit den Einträgen der in der Datenbank bearbeiteten Bücher sowie mit den digitalen Reproduktionen der von Walde in einigen Fällen behandelten handschriftlichen Kataloge verlinkt.

Das Web-Portal wird laufend aktualisiert und vor allem um Einträge neu untersuchter Bücher erweitert, die aus der schwedischen Bücherbeute erhalten geblieben sind. Im Verlauf des Jahres 2019 wird eine englische Fassung des Portals entstehen, wodurch die darin enthaltenen Informationen auch der internationalen Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Die Torsos der „verlorenen“ Bibliotheken und ihre Analyse

Die künftige Analyse der nach Schweden gelangten Bücher sollte in drei Richtungen verlaufen. Ein Ansatz ist die Rekonstruktion der einzelnen Bibliotheken, und zwar nicht nur der größeren Sammlungen, sondern auch von kleineren persönlichen Bibliotheken, die einen Teil des Bestandes bildeten. Des Öfteren handelt es sich nämlich um Bibliotheken, über die man bisher nur minimale Informationen hatte oder die völlig unbekannt waren. Zu den neuesten Funden gehören beispielsweise die Bücher des calvinistischen Theologen Theodor Beza, dessen Bibliothek sich bereits seit dem Beginn des 17. Jahrhunderts in Mähren befand, in der Forschung jedoch als verloren galt. Die jüngsten Forschungsarbeiten ergaben, dass sie – wahrscheinlich als Bestandteil der Dietrichsteinischen Bibliothek – auch zur schwedischen Bücherbeute wurde.[18] Überraschungen solcher Art können u. a. auch von den Bibliotheken aus Olmütz erwartet werden, in denen man bereits heute einige interessante persönliche Büchersammlungen identifizieren konnte, auch von einigen relativ bekannten Persönlichkeiten jener Zeit, beispielsweise des später heiliggesprochenen Johannes Sarkander und seines Bruders Nikolaus. In Schweden sind auch einige Bücher des bedeutenden Prager Arztes Jan Jessenius erhalten geblieben, der 1621 am Prager Altstädter Ring hingerichtet und dessen Bibliothek schon bald danach zerstreut wurde.

Die Erforschung der schwedischen Bücherbeute wird auch zur Klärung von breiteren Fragen über das Niveau und die Funktion der Buchkultur der böhmischen Länder in der Frühen Neuzeit beitragen. Die erhaltenen Exemplare der Olmützer Kirchenbibliotheken bezeugen beispielsweise einen überraschend großen Büchertransfer zwischen den Klöstern in Olmütz sowie eine gemeinsame Benutzung von Buchbinderwerkstätten. Im Falle der Dietrichsteinischen Bibliothek wird es sehr interessant sein, die Akquisitionsstrategie des Kardinals von Dietrichstein auch in Zusammenhang mit dem Umfang der verbotenen Literatur zu analysieren, die in der Dietrichsteinischen Bibliothek dank seiner Art der Bücherakquisition beinahe überwog. Auch bei den durch die Schweden aus Prag weggebrachten Büchern bleiben viele Fragen offen, die sowohl die Menge an Büchern als auch ihr weiteres Schicksal betreffen. Bisher weiß man beispielsweise nur sehr wenig darüber, welche Exemplare sich die schwedischen Kommandanten (Hans Christoff Königsmarck, Johann Klee) angeeignet haben und ob dies mit (stillem) Einverständnis der Schwedischen Krone geschah.

Ein genauso wichtiges Gebiet der künftigen Forschung ist das sogenannte zweite Leben der erbeuteten Bücher in Schweden, d. h. was für eine Rolle diese Bücher im neuen Umfeld spielten und ob (bzw. in welchem Maße) sie die spätere Buchkultur in Schweden beeinflussten. Den jüngsten Forschungsarbeiten zufolge scheint es, dass man die bisher überwiegende Ansicht über den Kulturtransfer neu zu bewerten hat, die im Zusammenhang mit der schwedischen Kulturbeute am häufigsten erwähnt wird. P. Sjökvist und K. Östlund zufolge kann dieser Terminus im Zusammenhang mit den Sammlungen der bildenden Kunst benutzt, jedoch kaum auf die konfiszierten Buchbestände angewendet werden.[19] Durch die bisherige Erforschung der schwedischen Beute aus Prag, Olmütz und Nikolsburg wird diese kühne Behauptung eher bestätigt, weist jedoch zugleich auf durch spezifische historische Umstände beeinflusste Einzelfälle (wie zum Beispiel in der Kapitelbibliothek in Strängnäs[20]) hin, bei denen die aus den böhmischen Ländern gebrachten Bücher eine unerwartet progressive Rolle in der Geschichte der schwedischen Buchkultur der Frühen Neuzeit spielen konnten.

[1] In Auswahl: Emma Hagström Molin: Krigsbytets biografi: byten i Riksarkivet, Uppsala universitetsbibliotek och Skokloster slott under 1600-talet, Göteborg: Makadam 2015; Robert Rebitsch – Jenny Öhman und Jan Kilián: 1648: Kriegführung und Friedensverhandlungen: Prag und das Ende des Dreißigjährigen Krieges, Innsbruck: Innsbruck University Press 2018, S. 295–320 (Verfasserin dieses Abschnittes ist Jenny Öhman); Jenny Öhman: Die Plünderung von Prag 1648: Eine schwedische Perspektive, in: Frühneuzeit-Info 26 (2015), S. 240–248; Ann Grönhammer – Carl Zarmén (Hg.): Krigsbyte = War-booty, Stockholm: Livrustkammaren 2007; Sofia Nestor (Hg.): War-Booty: a Common European Cultural Heritage: an International Symposium at the Royal Armoury, 29–31 May 2008, Stockholm: Royal Armoury 2009.

[2] Eva Nilsson Nylander: The Mild Boredom of Order. A Study in the History of the Manuscript Collection of Queen Christina of Sweden, Lund: Lund University 2011; Christian Callmer: Königin Christina, ihre Bibliothekare und ihre Handschriften: Beiträge zur europäischen Bibliotheksgeschichte, Uppsala: Uppsala University 1977; Otto Walde: Storhetstidens litterära krigsbyten. En kultur-historisk-bibliografisk studie I–II, Uppsala – Stockholm: Almqvist & Wiksell 1916–1920.

[3] Zur schwedischen Okkupation von Olmütz zusammenfassend Miroslav Koudela – Zdeněk Kašpar: The Swedes in Olomouc (1642–1650), Olomouc: Danal 1995, S. 15; Miroslav Koudela, Za třicetileté války [Im Dreißigjährigen Krieg], in: J. Schulz (Hg.): Dějiny Olomouce [Geschichte von Olmütz] I, Olomouc: Univerzita Palackého 2009, S. 333–367.

[4] Walde: Storhetstidens litterära krigsbyten (wie Anm. 2), S. 245-246.

[5] Miroslav Trantírek: Dějiny mikulovské zámecké knihovny [Geschichte der Nikolsburger Schlossbibliothek], ,Mikulov: Okresní vlastivědné muzeum 1963; Burkhard Seuffert: Bibliothek und Archiv auf Schloss Nikolsburg in Mähren vor 1645, in: Zentralblatt für Bibliothekswesen 4 (1925), S. 253–259.

[6] Stockholm: Kungliga biblioteket (MS U 378); zur Geschichte der Rosenbergischen Bibliothek vgl. Lenka Veselá: Knihy na dvoře Rožmberků [Bücher am Hof der Familie von Rosenberg], Praha: Knihovna Akademie věd ČR – Scriptorium 2005; Emil Schieche: Die Rosenbergsche Bibliothek vor und nach Juli 1648, in: Stifter-Jahrbuch 5 (1957), S. 102–140; zur Kriegsbeute aus Prag zusammenfassend Öhman: Die Plünderung (wie Anm. 1).

[7] Eine zusammenfassende Übersicht über die tschechischen Forschungsarbeiten in Schweden siehe bei Veselá: Knihy na dvoře Rožmberků (wie Anm. 5), S. 16–21; Jindřich Marek: The Devil’s Bible in Sweden, in: Kamil Boldan (hg.), Codex gigas – The Devil’s Bible. The Secrets of the World’s Largest Book, Prague: National Library of the Czech Republic 2007, S. 99–117. Mit den Aktivitäten von Beda Dudík befasste sich eingehend Richard Mahel: Beda Dudík (1815–1890): život a dílo rajhradského benediktina a moravského zemského historiografa ve světle jeho osobní pozůstalosti [B. D.: Leben und Werk des Benediktiners von Raigern und mährischen Landeshistoriographen im Lichte seines persönlichen Nachlasses], Praha: Národní archiv 2015, S. 223–257.

[8] Walde: Storhetstidens litterära krigsbyten (wie Anm. 2).

[9] Veselá: Knihy na dvoře Rožmberků (wie Anm. 5).

[10] Lenka Veselá: Rytíř a intelektuál: Hieronym Beck z Leopoldsdorfu (1525–1596) a jeho knihovna, Praha: Academia 2016 (Übersetzung: Ritter und Intellektueller – Hieronymus Beck von Leopoldsdorf (15251596) und seine Bibliothek, Frankfurt am Main: Peter Lang GmbH 2017).

[11] Lenka Veselá: Šlechtická knihovna jako intelektuální zrcadlo? K reflexi dobové mentality na příkladu knižní sbírky Hieronyma Becka z Leopoldsdorfu (1525–1596) [Die Adelsbibliothek als intellektueller Spiegel? Zur Reflexion der Mentalität einer Epoche am Beispiel der Büchersammlung von Hieronymus Beck von Leopoldsdorf (1525–1596)], in: Český časopis historický 113, 4 (2015), S. 941–964.

[12] Uppsala: Universitetsbibliotek (Otto Walde Storhetstidens litterära krigsbyten proveniensanteckningar).

[13] Ein Ausnahmebeispiel einer Bibliothek mit komplett bearbeiteten Bücherprovenienzen ist die Dombibliothek von Strängnäs, vgl. Ragnhild Lundgren: Strängnäs domkyrkobibliotek. Systematisk katalog över tryckta böcker I–II. Skellefteå: Artos Academic, 2017. Zu erwähnen ist auch das Projekt der Bibliotheken von Uppsala und Lund „ProBok“, das sich zum Ziel setzt, wertvolle historische Einbände und Provenienzen aus ihren Beständen zu erfassen und zu digitalisieren – http://probok.alvin-portal.org/alvin/ (eingesehen am 25.01.2019).

[14] Das Portal ist unter https://www.knizni-korist.cz/ zugänglich (eingesehen am 25.01.2019). Es ist dank der finanziellen Unterstützung durch das Programm der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik „Strategie AV21“ entstanden.

[15] https://www.knizni-korist.cz/mapy/mista-ulozeni/ (eingesehen am 25.01.2019).

[16] https://knizni-korist.cz/mapy/cesty/ (eingesehen am 25.01.2019).

[17] Walde: Storhetstidens litterära krigsbyten (wie Anm. 2).

[18] Lenka Veselá – Marta Vaculínová: Die Bibliothek des Theodor Beza: verloren oder zerstreut? in: Festschrift zum 550. Todestag Johannes Gutenbergs, Wiesbaden: Harrassowitz Verlag, 2018, S. 208–227 (Gutenberg-Jahrbuch 93 (2018)).

[19] Peter Sjökvist – Krister Östlund: War Booty at Uppsala University Library, Paper presented at: IFLA WLIC 2017 – Wrocław, Poland – Libraries. Solidarity. Society. Zu erreichen unter http://library.ifla.org/1687/1/088-sjokvist-en.pdf

[20] Lenka Veselá: Užitečné, či nepotřebné? Knihy z Čech a Moravy jako dar královny Kristiny švédským vzdělávacím institucím v polovině 17. století [Nützlich oder unbrauchbar? Bücher aus Böhmen und Mähren als Geschenk Königin Christines an die schwedischen Bildungsinstitutionen in der Mitte des 17. Jahrhunderts], in: Knihovny a jejich majitelé. Odraz zájmu a touhy po poznání (hg. Lucie Heilandová – Jindra Pavelková), Brno: Moravská zemská knihovna 2018, S. 63-73.

Printversion: Frühneuzeit-Info 30, 2019, S. 169–176.

 

Sammelrezension | Siegfried Hanke, Rainer Vogel (Hg.): Urbar der Herrschaft Freudenthal/Bruntál von 1618; Siegfried Hanke, Rainer Vogel (Hg.): VRBARIUM oder Grundtbuch der Herrſchafft Freudentaal

Siegfried Hanke, Rainer Vogel (Hg.): Urbar der Herrschaft Freudenthal/Bruntál von 1618 (Hamburg 2018), Verlag Dr. Kovač, 530 Seiten, ISBN 978-3-8300-9971-0

Siegfried Hanke, Rainer Vogel (Hg.): VRBARIUM oder Grundtbuch der Herrſchafft Freudentaal, REVIDIRT vnd CORRIGIRT. Anno 1604. E. T. Transliteriert und kommentiert von Siegfried Hanke und Rainer Vogel (Hamburg 2017), Verlag Dr. Kovač, 310 Seiten, ISBN 978-3-8300-9637-5

Karl Vocelka (Wien)

Urbare waren ursprünglich Verwaltungsschriftstücke geistlicher oder weltlicher Grundherrschaften, in denen der Besitz dieser Grundherren und die davon zu erbringenden Leistungen verzeichnet sind. Man könnte diese Aufzeichnungen als einen Vorläufer des Grundbuchs bezeichnen, der allerdings nicht territorial (nach Bezirken oder Katastralgemeinden) organisiert war, sondern nach dem Besitz eines bestimmten Adeligen oder einer bestimmten geistlichen Institution. Dabei handelt es sich – wie im vorliegenden Fall – nicht um geschlossene Territorien, sondern um regional verstreute Herrschaftsgebiete. Der Vergleich mit der Staatsauffassung der Vormoderne gegenüber jener der Moderne drängt sich auf, statt des späten Territorialstaates war der Staat des Mittelalters und der Frühen Neuzeit ein Personenverbandsstaat, dessen Struktur durch den oft verstreuten Besitz eines Menschen oder einer Familie definiert war.

Urbare sind selbstverständlich wesentliche Quellen für die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte in Bezug auf die Agrargeschichte, die Lage der Bauern, im speziellen Fall auch die Handwerks- und Bergbaugeschichte sowie die Lokalgeschichte. Die urbarialen Aufzeichnungen geben noch vor dem 18. Jahrhundert, in der man unter Maria Theresia moderne Kataster und auch Karten schuf, ein Bild über die Verteilung und Bearbeitung von Grund und Boden. Diese Erkenntnisse liefern auch die beiden edierten Urbare von Freudenthal/Bruntál von 1604 und 1618. Die Herrschaft, zu der ein erstes, nicht ediertes Urbar in tschechischer Sprache existiert, dessen Struktur auch die weiteren deutschsprachigen Urbare übernahmen, hatte im Laufe der Zeit mehrere Besitzer, im 16. Jahrhundert war das die Familie Schellenberg, später der Deutsche Orden und deren Gegenspieler Karl von Liechtenstein, dessen Familie Kaiser Matthias 1614 das Herzogtum Troppau verlieh. Spurenhaft finden auch Einflüsse des Deutschen Ordens auf die Bildung und die Gegenreformation ihren Niederschlag.

Rainer Vogel und Siegfried Hanke sind beide nicht hauptberuflich im wissenschaftlichen Bereich tätig, sondern haben sich mit Enthusiasmus und jahrelanger Beschäftigung in ihrer Freizeit die Grundlagen dieses Themas geschaffen. Das Resultat entspricht voll dem Standard wissenschaftlicher Editions- und Interpretationstechnik. Ihr Interessens- und Arbeitsgebiet sind die Urbare in Österreichisch-Schlesien, genauer gesagt in den Fürstentümern Jägerndorf und Troppau. Finanzielle Zuwendungen bekamen sie dafür nicht, aber viel Unterstützung von Seiten der tschechischen Archive, die wesentlich zum Gelingen der Projekte beitrugen. Schon am Beginn des 21. Jahrhunderts haben die beiden Autoren pdf-Editionen der Urbare des Fürstentums Troppau/Opava (online an der Universität Regensburg, in München, Brünn/Brno und Wien) erstellt, auch die Urbare des Fürstentums Jägerndorf/Krnov wurden im Internet zugänglich gemacht. Rainer Vogel hat auf Grund der vielen Vorarbeiten auch eine Dissertation mit dem Titel „Familiennamen in den Habsburger Landen. Studien zu den Personennamen in habsburgisch- schlesischen Urbaren und Karolinischen Katastern des 16. bis 19. Jahrhunderts“ (2014) verfasst.

Die Edition der beiden Urbare erfolgte in einer buchstabengetreuen Transliteration und wurde durch verschiedene Listen und Konkordanzen aufgearbeitet. Den gesamten Arbeiten an den Urbaren liegen also weniger historische, als sprachwissenschaftliche Fragestellungen zu Grunde, denn in diesen Quellen tauchen sehr viele Familiennamen auf, die für die germanistische Namensforschung von Bedeutung sind.

Wichtige Hilfsmittel zur Informationssuche in den Texten der Urbare stellen zentral ein Glossar der Orts-, Flur und Gewässernamen, sowie ein Index der enthaltenen Familien- und Beinamen – für 1604 enthält er 1577 und für 1218 Namensnennungen – dar. Weitere Hilfsmittel, die über den regionalen Bereich und die edierten Urbare hinausgehen, sind z.B. ein Verzeichnis von Begriffen der Verwaltungssprache samt Erklärungen, Zusammenstellungen von Gewerben, Robotleistungen, Zinsterminen, Münzgesetzen und Münzsorten, Flächen-, Längen- und Hohlmaßen, der Landeshauptleute und der Angehörigen der Familie Liechtenstein und anderes mehr.

Ergänzt wird das alles noch durch zeitgenössische Abbildung und moderne Karten des Gebietes, Abbildungen von Textseiten aus den Urbaren und ein umfangreiches Literaturverzeichnis. Alles in allem zwei Bücher, die nicht nur eine mustergültige Edition dieser Quellen für den regionalen Bereich liefern, sondern auch wichtige allgemeine Informationen bieten, die auch bei anderen Editionen von Urbaren Hilfestellungen bieten können.

Printversion: Frühneuzeit-Info 30, 2019, S. 196f.

Tagungsbericht | Habsburg Rule and Representation/ Herrschaft und Repräsentation in der Habsburgermonarchie

Tagungsbericht: Habsburg Rule and Representation/ Herrschaft und Repräsentation in der Habsburgermonarchie, 28–29.03.2019, Universität Wien

Cathérine Annette Ludwig-Ockenfels (Gießen)

Die am 28. und 29.03.2019 an der Universität Wien abgehaltene Tagung Habsburg Rule and Representation/ Herrschaft und Repräsentation in der Habsburgermonarchie warf einen weiten Blick auf aktuelle Forschungsfragen zur Repräsentationsstrategie und Wahrnehmung der Habsburgerdynastie in den Ländern unter der Regierung Kaiser Karls VI. (reg. 1711–1740). Veranstaltet wurde die Tagung vom Institut für Österreichische Geschichtsforschung der Universität Wien in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts.

Nach der Begrüßung durch Christian Lackner führte der Organisator Stefan Seitschek (Wien) in die Tagung zur Regierungszeit Karls VI. ein. Er betonte dabei, wie sich das Bild in der Geschichtswissenschaft auf die Person Karls VI. aufgrund der umfassenden Untersuchungen seiner Tagebücher geändert habe. Viele Erkenntnisse bestätigten von außen Überliefertes, z.B. die Entscheidungsfindungsprozesse des Kaisers, und beinhalten auf andere Weise kaum Belegbares, wie die Beziehung Karls VI. zu seinem Favoriten Johann Michael Graf von Althann. Dies hat Auswirkungen auf die Untersuchung der Herrschaftspraxis Karls VI., seiner Netzwerke sowohl als Kaiser als auch als Person. Mit den Beiträgen dieser Tagung sollte nicht zuletzt der persönliche Beitrag Karls VI. zur Festigung der habsburgischen Herrschaft multiperspektivisch und interdisziplinär gefasst werden.

Im ersten Panel „Karl VI.“ konstatierte Leopold Auer, dass Karl VI. in der Historiographie immer noch viele Fragen offen lasse, denn durch die Präsenz Maria Theresias werde ihr Vater in der Forschung oft verdrängt. Da das Agieren in Politik und Diplomatie von Misstrauen und Geheimhaltung geprägt war, trage dieses von Karl wohl bewusste Verbergen eigener Intentionen weiter zur Schwierigkeit der Bewertung seiner Herrschaft bei. Forschungsdesiderate seien u.a. die Berater, die Rolle seiner Ehefrau Elisabeth Christine sowie der eigene Anteil des Kaisers an Entscheidungen und Entwicklungen in Wirtschaft, Verwaltung und Justiz. János Kalmár (Budapest) stellte die ersten Untersuchungsergebnisse zu den an der Erziehung des Kaisers beteiligten Personenkreisen vor. Der Fokus lag hierbei auf den Lehrern und „Mitschülern“, u.a. seinem Erzieher (Ajo) Prinz Anton Florian von Liechtenstein.

Das zweite Panel zur kaiserlichen Familie konzentrierte sich auf die Wahrnehmung des Herrscherpaares und seiner nahen Verwandten. Charlotte Backerra (Darmstadt/ Göttingen) demonstrierte, wie seitens britischer Diplomaten durch die Beschreibung des Kaiserpaares als einzelne Akteure wie auch gemeinsam als Eheleute die Stoßrichtung der britischen Interessen in der causa „Holy Roman Empire“ von den späten 1720ern bis 1740er ablesbar sei. Diese facettenreiche Außensicht ergibt eine Grundlage für weitere Untersuchungen zur Wahrnehmung des Kaiserpaars. Michael Pölzl (Wien) führte mit seiner auf die verwitweten Frauen um Karl VI. konzentrierten Präsentation kursorisch in deren Wirken auf die Herrschaft ein. Beide Kaiserwitwen stärkten die Repräsentation am Wiener Hof durch ein (familiäres) Netzwerk. Die Diskussion konzentrierte sich auf den Einfluss der Kaiserinmutter Eleonore Magdalena Theresia, der eingedämmt worden sein sollte, da Karl VI. zügig nach dem Herrschaftsantritt die Berater und Vertrauten seiner Mutter aus dem Rat entfernt habe.

Im dritten Panel „Hof und Residenz: Die Stadt Wien und ihre Einwohner“ wurde ein Blick auf die Beziehung der Bevölkerung der Stadt Wien zu Wien als kaiserlicher Residenzstadt geworfen. Susanne Fritsch-Rübsamen und Andreas Weigel (Wien) zeigten die langsam zunehmende Kontrolle der Stadt durch den Kaiser, die schließlich unter Joseph II. ganz erfolgte. Maximilian Maurer (Wien) stellte das System der Einquartierung von Hofangehörigen zum Nachteil der Immobilienbesitzer in Wien vor. Es wurde als Eingreifen des Hofes in die städtische Eigenständigkeit aufgefasst. Anhand des Kampfes der Stadt, die Leopoldstadt und Josefstadt außerhalb des Stadtringes vor den kaiserlichen Zugriffen zu schützen, formierte sich Widerstand. Elisabeth Garms-Cornides (Wien) warf einen Blick auf die spanischen Migranten, die unter Karl VI. nach dem Erhalt der Kaiserkrone 1711 und dem Ende des spanischen Erbfolgekrieges 1714/15 in die Erblande emigrierten. Der Fokus lag dabei nicht auf den Eliten, sondern auf Hofpersonal und Militärs

Im vierten Panel zu den spanischen Ländern der Habsburgermonarchie analysierte Pia Wallnig (Wien) die Personalpolitik im Vizekönigreich Neapel während der Regierungszeit Karls VI. Neapel war während des Spanischen Erbfolgekriegs 1707 eingenommen worden und blieb nach den Friedensschlüssen bis 1734 habsburgisch. Das Kaiser- bzw. nunmehrige Königshaus in Wien sah sich zum ersten Mal mit der personellen Ausstattung und Entsendung von Vizekönigen konfrontiert. Anhand verschiedener Quellen wurde die Personalstruktur unter den letzten beiden der elf Vizekönige und die Verzahnung mit der lokalen Elite untersucht. Klaas van Geldern (Ghent) stellte in seinem Vortrag anhand der Karriere des Marquis von Westerloo die Verbindung des lokalen Adels zu der österreichischen Verwaltung in den seit 1714-15 zu den habsburgischen Besitzungen zählenden nunmehr Österreichischen Niederlanden vor. In der Diskussion betonte van Geldern noch die Bedeutung der Öffnung des Archivs von Merode-Westerloo für weitere Forschung zu den personellen Beziehungen, da es ähnlich umfangreich wie das der Familie Harrach sei.

Am zweiten Konferenztag schließlich setzte das fünfte Panel den Blick auf „Die Länder der Habsburgermonarchie“ fort. András Forgó (Pécs) beleuchtete anhand eines ungarischen Beispiels die Kulturgeschichte des Politischen der Frühen Neuzeit im Zuge der Anerkennung der weiblichen Erbfolge in den Habsburger Erblanden in der „Pragmatischen Sanktion“. Nach 200 Jahren osmanischer Herrschaft sah man in der Herrschaft Karls VI. ein Zeitalter der Versöhnung zwischen den Ständen und dem Hof in Wien, Karl VI. jedoch instrumentalisierte in Fortsetzung der Politik Leopolds I. die ungarischen Stände für seine Ziele. In der Diskussion wurde noch die Rolle des Grafen Esterhazy bei der Anerkennung einer weiblichen Erbfolge und seiner Motivation als Bischof von Zagreb vor dem Hintergrund seiner Selbstpositionierung in den ungarischen Landesteilen berücksichtigt. Sabine Jesner (Universität Graz, Südosteuropäische Geschichte) gewährte einen Einblick in die Durchdringung der neuen Landesteile am Beispiel des Banat, die mit Hilfe des heimischen Beamtenapparates gelang, da Stände und Eliten fehlten. Der Beitrag stellte sowohl die Besetzung der Posten als auch die Aufgaben des Habsburger Personalwesens anhand von zwei Fallbeispielen vor. Petr Maťa (Wien) zeigte anhand eines Deckengemäldes des Landhauses in Brünn die Schwierigkeit auf, beschädigte Interieure mittels alter Fotografien, Forschungsliteratur und Druckgraphik zu rekonstruieren. Er legte überzeugend dar, wie sich aus dem Dargestellten Rückschlüsse zur Rolle der Stände in den habsburgischen Erblanden gewinnen lassen. Insgesamt sei die Innenausstattung von Gebäuden, in denen Ständeversammlungen abgehalten worden sind, eine kulturgeschichtlich bis jetzt ungenügend erforschte Quelle für die Herrschaft Karls VI.

Das sechste Panel „Finanzen und Handel“ eröffnete Stefan Seitschek ebenfalls mit einem Werkstattbericht zur Geheimen Finanzkonferenz, die von 1716 bis 1741 bestand. “. Er gab einen Überblick über die 1716 zur besseren Übersicht über die staatlichen finanziellen Ressourcen gegründete zentrale Finanzstelle, die jedoch bereits 1741 von Maria Theresia aufgelöst worden ist. Aufgrund der Quellen lassen sich die Entscheidungsprozesse des Kaisers nachvollziehen. Stefan Meisterle (Wien) besprach die Errichtung einer eigenen Handelsgesellschaft für Ostindien kurz nach Integration der südlichen Niederlande in den habsburgischen Herrschaftsverband als Bemühung der Habsburger um den internationalen Überseehandel. Dabei zeigte sich, dass einer Handelsniederlassung in Ostindien Erfolg beschieden war, solange das Herrscherhaus selbst finanzielle Ressourcen zur Verfügung stellte und sich aktiv an einem Fortbestehen beteiligte. Manfred Zollinger (Wien) untersuchte die in der Historiographie unterrepräsentierten Bemühungen um Lotterieunternehmungen in den Habsburger Erblanden. Der große Teil der seit 1696 mit staatlicher Einflussnahme abgehaltenen Lotterien zur Finanzierung verschiedener Projekte waren insgesamt jedoch nicht (finanziell) erfolgreich. Im Vergleich zu Gesamteuropa fällt die Bilanz für Lotterien in dem untersuchten Zeitraum eher dürftig aus. In der Diskussion wurde besonders auf die personelle Verzahnung von Staatsfinanzen und den Hofämtern hingewiesen. Insgesamt sei nicht deutlich zu erkennen, ob Karl VI. bei der Etablierung der Handelsgesellschaft(en) eine bestimmte, eventuell auf Kolonien gerichtete Strategie verfolgte. Zu den Lotterien wurde darauf hingewiesen, dass es sich immer um fragile Unternehmungen handelte, denen mit offenem Misstrauen begegnet wurde.

Das siebente Panel widmete sich den Fortschritten in Wissenschaft und Technik am Hof Karls VI. Thomas Wallnig (Wien) führte beispielhaft aus Sicht der Digital Humanities vor, wie die Untersuchung von Schlagwörtern in digitalisierten, zeitgenössischen Druckwerken Rückschlüsse auf mentalitätsgeschichtliche Entwicklungen zulässt. Wallnig betonte besonders die Tatsache, dass für das 18. Jahrhundert zwar mehrheitlich handschriftliche Quellen genutzt würden, publizierte Werke, die sich digital auswerten lassen, aber in erheblichem Umfang verfügbar seien. Anna Fabiankowitsch (Wien) widmete sich den Münzen und Medaillen Karls VI. und der Frage, ob die Sammelleidenschaft Karls VI. von antiken Münzen und Medaillen sich auch in seiner eigenen Münz- und Medaillenpolitik erfassen lasse. Die Münzprägung war unter seiner Regierungszeit mit 30 Münzstätten äußerst vielfältig. Die institutionalisierte Medaillenproduktion, die der Kaiser ebenfalls förderte, war v.a. vom Schweden Carl Gustav Heraeus geprägt, der schon für die Vorgänger Karls tätig war. Peter Konečný (Berlin) stellte erste Ergebnisse seiner Forschungsarbeit zur Professionalisierung des Bergbauapparats unter Karl VI. vor. Insgesamt seien die Ansätze bei weitem nicht so innovativ wie unter Maria Theresia gewesen, dennoch hätten Bergbaukommissionen eine immer wichtigere Rolle gespielt. Das 1737 vorgelegte Mitrovský-Gutachten wurde als Grundlage für mariatheresianischen Reformen genutzt.

Im letzten Panel „Kunst und Repräsentation“ wurden schlaglichtartig neue Kenntnisse zur Kunstpolitik Karls VI. vorgestellt. Friedrich Polleroß (Wien) gab eine erste Übersicht über die umfangreichen Porträts Karls VI. mit verschiedenen Sujets und Malern. Angesichts der Fülle an sicheren Zuschreibungen sei es erstaunlich, dass es immer noch keine umfassende Studie zu den Porträts Karls VI. gebe. Diese Vorstellung muss daher erst als der Beginn einer umfassenden Forschungsarbeit gewertet werden. Sandra Hertel (Bochum) stellte die verschiedenen Kronen Karls VI. und der Habsburgermonarchie zu Beginn seiner Wahl zum Kaiser 1711 vor und analysierte deren Verwendung in der Ikonographie des Herrscherhauses. Da zum ersten Mal seit Karl V. eine mögliche Wiedervereinigung der habsburgischen Gebiete in den Erbländern, dem Reich und den spanischen Gebieten zu einem Herrschaftsverband möglich schien, ist die Frage nach einer Sichtbarkeit dieser Wiedervereinigung mittels Präsentation der Kronen von Bedeutung. Andrea Sommer-Mathis und Daniele Lipp (Wien) berichteten auf Grundlage von Akten aus dem Archivio di Stato di Milano und dem Haus-, Hof- und Staatsarchiv in Wien über neue Kenntnisse zum Umfang des Opernbetriebs, zu den aufgeführten Werken sowie der personellen Ausstattung. Dabei wurde deutlich, wie rege der Austausch zwischen den Höfen in Wien und Barcelona stattfand.

Fazit

Die Tagung zeigte die noch zahlreich vorhandenen offenen Forschungsfelder zur Repräsentation und der Durchdringung der Herrschaftsgebiete der Habsburgerdynastie zur Zeit Karls VI. auf. Zunächst unter Karl III. von Spanien wurde die Verbindung zwischen Spanien und den Erblanden personell und kulturell gestärkt, die jedoch im Laufe seiner Herrschaft aufgrund des Verlustes der spanischen Krone an die Bourbonen während des Spanischen Erbfolgekrieges an Bedeutung verlor. Der Anspruch, nach Übernahme der Kaiserkrone eine Verbindung der habsburgischen spanischen Besitzungen mit den Erblanden und dem Reich wie zur Zeit Karls V. zu betonen, zeigte sich dennoch besonders in der Repräsentationspolitik. Sowohl die Auswahl des Personals in der Verwaltung als auch der Austausch von Kunstschaffenden und Musikern offenbart erneut den universellen Anspruch Karls VI., Vertreter mehrerer Kronen zu sein, nicht zuletzt mit Hilfe kulturell miteinander verbundener Höfe. Erfolgreich war Karl VI. dabei, seine neu erworbene Herrschaft in Ungarn durchzusetzen sowie die Erbländer durch Repräsentation in verschiedenen Medien zu prägen. Die Versuche der Errichtung einer zentralisierten Finanzverwaltung, die bei einem so heterogenen Herrschaftskomplex notwendig war, gelang jedoch nur in Grundzügen. Diese Grundlagen wurden erst durch die Regierung seiner Tochter Maria Theresia erfolgreich fortgeführt. Dasselbe galt für die Entwicklung der Montanunternehmen in der heutigen Slowakei. Die Verzahnung der Herrschaft Karls VI. mit derjenigen seiner Tochter wurde in vielen Beiträgen thematisiert. Sektionsübergreifend wurde zudem deutlich, dass die Handlungsmacht von Akteurinnen im Umfeld Karls VI. weiter untersucht werden muss. In der Rundschau wurden noch offene Forschungsfelder im Regierungs- und Verwaltungswesen beleuchtet.

Für 2020 ist eine Publikation der Tagungsbeiträge in der Reihe „Bibliothek Altes Reich“ beim Verlag de Gruyter unter der Herausgeberschaft von Sandra Hertel und Stefan Seitschek geplant.

Printversion: Frühneuzeit-Info 30, 2019, S. 203–206.

Rezension | Karola Fings: Sinti und Roma

Karola Fings: Sinti und Roma. Geschichte einer Minderheit (= C. H. Beck Wissen 2707), München: Beck 2016, 128 S., 5 Abb. und eine Karte. ISBN 978-3-406-69848-4.

Stephan Steiner (Wien)

Eine auch nur halbwegs gültige Synthese der Forschungsergebnisse zur Geschichte der Sinti und Roma zu schreiben, ist ein wohl unmögliches Unterfangen: zu zahlreich sind die zu bearbeitenden Themenfelder, zu weitgespannt die bereits vorliegenden Studien, zu disparat die Zeugnisse der Fremdwahrnehmung. Es beginnt schon damit, dass niemand all die Sprachen beherrschen kann, in denen Wesentliches publiziert wurde. Auslassungen sind notwendig, blinde Flecken in Kauf zu nehmen, durchaus bestreitbare Positionierungen im gelehrten Meinungsstreit unvermeidbar.

Karola Fings hat es dennoch gewagt, die – wie es im Untertitel, vielleicht etwas zu großmundig, heißt – „Geschichte einer Minderheit“ in verschiedensten Zeiträumen und in unterschiedlichsten Facetten zu beleuchten – und das auf nur 120 kleinformatigen Seiten. Wenn auch die Wanderungsbewegungen vor dem späten Mittelalter, die periphereren europäischen und die nicht-europäischen Lebensräume, die transatlantischen Verflechtungen weitgehend ausgespart bleiben, so ist das abgesteckte geographische und wissensgeschichtliche Terrain dennoch beachtlich weitläufig. Das Gesamtergebnis ist erstaunlich und beeindruckend: ein komprimiertes Büchlein, das in keines der in der historischen Literatur über Roma durchaus zahlreichen Fettnäpfchen tritt, das Paradigmenwechsel in der neuesten Forschung rezipiert sowie Unzulänglichkeiten und Desiderata mit großer Sachkenntnis benennt.

Die Zeithistorikerin Karola Fings vermag es, auch abseits ihrer Kernkompetenz, die sich in den Kapiteln zur Zeit des Nationalsozialismus und zu seinen Nachwirkungen sowie in der Schilderung der Entwicklungen der unmittelbaren Vergangenheit naturgemäß voll entfalten kann, „Zigeuner“-Geschichte auch im Spätmittelalter, der frühen Neuzeit und im langen 19. Jahrhundert sachkundig darzustellen. Entgegen der dominanten Forschungsmode, die statt Datenerhebung Diskursforschung betreibt und statt historischer Subjekte das (höchst erwartbare) Sprechen über diese in den Mittelpunkt stellt, hat sich die Autorin klar auf Seiten derjenigen positioniert, für die das Auffinden neuer Quellen das Um-und-Auf einer zukunftsweisenden Form der Roma- und Sinti-Geschichtsschreibung darstellt.

Fings hat – der Zielsetzung der Beck’schen Buchreihe voll entsprechend – eine höchst lesenswerte und informative Einführung in die Thematik verfasst, die den mit dieser Unvertrauten sachkundiger entlässt und gleichzeitig dem in die Materie Eingearbeiteten etliches Neues zu bieten vermag. Ganz wenige sachliche und sprachliche Irrtümer (die Zips ist kein Ort, sondern eine Landschaft; der Banat wäre durch das Banat zu ersetzen; die als solche apostrophierte Leibeigenschaft der „Zigeuner“ in der Moldau und in der frühen Bukowina war eindeutig ein Sklavenstatus) sollten in einer Neuauflage korrigiert werden und auch der eine oder andere, an Ort und Stelle im Fließtext zurückhaltend platzierte Literaturhinweis würde die Nach-Recherche entschieden erleichtern, ohne den Text unnötig aufzublähen.

Wenn Fings in ihrem Vorwort selbstkritisch-bescheiden darauf hinweist, dass das objektivierende Schreiben über Roma und Sinti einen „Akt von Diskursmacht“ darstellt, „mit dem aus privilegierter Position Deutungen und Zuschreibungen vorgenommen werden“, so kann man von ihrer soliden Einführung nur anerkennend sagen: Sie möge überboten werden!

Printversion: Frühneuzeit-Info 30, 2019, S. 197f.