Archiv für den Monat: Januar 2019

Rezension | Dario Fo: Christina von Schweden

Dario Fo: Christina von Schweden. Eine Hosenrolle für die Königin. Roman. Aus dem Italienischen von Johanna Borek, Wien: Hollitzer 2017, 160 S., ISBN 978-3-99012-422-2.

Renate Schreiber (Wien)

Der italienische Nobelpreisträger für Literatur Dario Fo (1926–2016) gehört zu den einflussreichsten Theaterautoren Italiens. Zahlreiche gesellschaftskritische Theaterstücke stammen von ihm, zusätzlich war er als Schauspieler und Regisseur aktiv. Wer also den Autor kennt, wird kaum mit einem historischen Tatsachenbericht aus seiner Feder rechnen, wie dieser Roman, der als sein letztes Buch ein Jahr nach seinem Tod in der deutschen Erstausgabe erschien. Was reizte Dario Fo, sich mit der schillernden Persönlichkeit der schwedischen Königin Christina von Schweden (1626–1689) zu beschäftigen? Vielleicht war der Aufenthalt in Stockholm anlässlich der Nobelpreisverleihung 1997 die initiale Zündung? Zahlreiche Historikerinnen und Historiker haben sich immer wieder mit dieser ungewöhnlichen Herrscherin und ihrer Biographie beschäftigt. Dario Fo legt mit seinem Roman eine phantasievolle Betrachtung ihres Lebens vor.

Im Prolog beschreibt der Autor die Königin als „gebildet und rebellisch, beherzt und unberechenbar, bewundert und angefeindet“. So dargestellt, könnte Christina auch die Hauptrolle in einem seiner Theaterstücke übernehmen. Er wolle ihr„eine Stimme zwischen Dokumentation und Theater verleihen“. Fo betont, dass er zwar historische Quellen und Gemälde als Basis benützt habe, diese werde aber mit seiner dichterischen Freiheit angereichert. Davon macht er ausführlich Gebrauch.

Der Autor hält sich zwar chronologisch an den Lebenslauf von Christina, es gibt aber große Sprünge. Das ist weiter nicht erstaunlich, da der Textteil von Dario Fo im Buch lediglich 140 Seiten umfasst. Es geht dem Autor in erster Linie darum, die Person der Königin abseits der Quellen zu erfassen bzw. zu erdichten. Das Leben von Christina wird mit verschiedenen Liebschaften (männlich und weiblich) sowie für ihren Lebensverlauf exemplarischen Theater- und Opernaufführungen verknüpft– ein fiktives Treffen mit Molière inklusive.

Die Übersetzerin und Literaturwissenschaftlerin Johanna Borek setzt sich mit dem „Wahrheitsgehalt“ des „Geschichtenerzählers“ Dario Fo auseinander, der „Christina mehr als nur ein wenig erfunden hat“ (S. 143). Das Buch enthält zusätzlich ein Nachwort des Theaterwissenschaftlers Ulf Birbaumer, das sich der Bedeutung des Autors Dario Fo und den sehr unterschiedlichen Reaktionen zur Verleihung des Nobelpreises widmet. Dieses Buch ist gewiss historisch nicht relevant oder betritt wissenschaftliches Neuland; dieser Anspruch wird auch von Fo nicht erhoben. So kann man den „Roman“, wie am Cover der deutschen Ausgabe vermerkt, jedenfalls mit Vergnügen lesen – besonders, wenn man das Theater und den originellen Autor schätzt. Eines ist historisch eindeutig belegt, Christina liebte Oper sowie Musik und besuchte mit großem Vergnügen Theateraufführungen. Damit schließt sich der Kreis zum Autor Dario Fo. Die meisten Leserinnen und Leser werden wohl seinetwegen dieses Buch zur Handnehmen. Es ist sicher kein Zufall, dass der Name des Autors auf dem Buchumschlag deutlich größer geschrieben wird, als der Titel des Buches.

Printversion: Frühneuzeit-Info 29, 2018, S. 191 f.

Rezension |Gisa Schäffer-Huber (Hg.): Wenzel Hollar: Seine Zeichnungen – sein Leben

Gisa Schäffer-Huber (Hg.): Wenzel Hollar: Seine Zeichnungen – sein Leben. Eine gefahrvolle Reise im Dreißigjährigen Krieg, geschildert in der Chronik von William Crowne, Regensburg: Pustet 2018, ISBN-13: 978-3791728841.

Renate Schreiber (Wien)

Im Auftrag von König Charles I. Stuart reiste Thomas Howard, 21. Earl of Arundell, im Jahr 1636 durch das im Kriege befindliche Mitteleuropa, um bei Kaiser Ferdinand II. die Wiedereinsetzung der Nachkommen des 1632 verstorbenen Winterkönigs Friedrich V. (Pfalz) zu erreichen. In seiner Begleitung befand sich unter anderem sein Sekretär William Crowne, der über diese gefahrvolle Reise 1637 einen gedruckten Bericht veröffentlichte. Dieser ist in der Forschung seit langem bekannt; er ist im vorliegenden Buch, von Paul Knight neu übersetzt, auf Deutsch enthalten.

Im April 1636 wird von Arundell in Köln der tschechische Zeichner und Radierer Wenzel Hollar engagiert, um die durchreisten Landschaften und Orte bildlich festzuhalten. Dessen Leben und Zeichnungen stehen im Focus des vorliegenden Bandes.

Einleitend legt die Herausgeberin dar, dass vor allem die verschollenen Passau-Zeichnungen von Hollar ihr Interesse geweckt haben. Besonderes Augenmerk legt die Autorin auf den Aufenthalt der Reisegruppe in Passau, dieser Stadt ist sie persönlich besonders verbunden. Damit der historisch nicht versierte Lesende den Hintergrund dieser Reise besser einordnen kann, werden zuerst der „Winterkönig“ Friedrich von der Pfalz und seine Gemahlin Elizabeth Stuart, eine Tochter von König James I., kurz vorgestellt. Danach folgt ein biographischer Überblick zur Familie des Earl of Arundell sowie dessen Leben bis zur Reise. Der folgende Abschnitt beschreibt das Leben des Chronisten der Reise, William Crowne.

Ein ausführliches Kapitel widmet die Herausgeberin Wenzel Hollar und damit dem eigentlichen Thema des Buches – seinem Leben und Wirken. Der Künstler war handwerklich umfassend ausgebildet und begleitete ab Köln die Reisegruppe auf der weiteren Reise und folgte nach deren Ende Arundell nach England. Der Earl, der selbst gerne zeichnete, war offensichtlich mit dem Künstler sehr zufrieden. Auf der Reise malte Hollar überwiegend Städte, bedeutende und weniger bekannte, und harmonische Landschaften, welche die Zerstörungen und Nöte der kriegerischen Zeit in Mitteleuropa ausblendeten. In der Reisebeschreibung von Crowne liest man hingegen von der Not der Menschen, der Pest und Zerstörungen durch den Krieg, welche auch für die Reisegruppe einige Gefahren bargen. Die Radierungen zu seinen Zeichnungen stellte Hollar später her, da während der Schiffsreise keine Möglichkeit dafür bestand. Das Wasser (nicht nur auf der Donau) inspiriert ihn, damit „hat er sein Thema gefunden“ (S. 38), wie die Autorin meint.

Die Anstellung in London am Hof von Arundell bot dem Künstler ein gutes Einkommen fern von der Knappheit und dem Elend der tschechischen Heimat. Seine wichtigste Aufgabe bestand darin, die hochwertige und umfangreiche Sammlung des Earls zu kopieren und in Radierungen festzuhalten. Nach dem Erstarken der Puritaner blieb der königstreue Arundell in Holland, wohin ihn ein diplomatischer Auftrag geführt hatte. Seine Kunstsammlung ließ er bald darauf dorthin überführen, womit sie dem Zugriff der Puritaner entzogen wurde. Einiger Zeit später folgte ihm Hollar nach Antwerpen, wo er auch nach der Abreise und dem baldigen Tod Arundells einige Jahre blieb. Danach kehrte er wieder nach England zurück und arbeitete bis zu seinem Tod in London.

Unter dem Titel „Sammler, Bewunderer und Biographen“ beschreibt die Herausgeberin das weitere Schicksal der Zeichnungen und Radierungen des Künstlers. Zu seinen Bewunderern zählte unter vielen anderen der Kunstsammler Prinz Eugen von Savoyen, der auf einer Reise durch England einige Radierungen und Kupferstiche des Künstlers erwarb (S. 57). Im Anhang findet sich eine Zeittafel, Hinweise auf weiterführende Literatur sowie ein Literaturverzeichnis. Leider sind weder Fuß- noch Endnoten vorhanden, die für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler durchaus interessant wären.

Es versteht sich wohl von selbst, dass das vorliegende Buch mit einer unglaublichen Fülle von qualitätsvollen Zeichnungen und Radierungen des Künstlers, auch von der Reise mit Arundell, bestückt ist. Die Abbildungen zeigen ein weites Spektrum der Fähigkeiten von Wenzel Hollar; ein beeindruckendes Oeuvre.

Printversion: Frühneuzeit-Info 29, 2018, S. 190 f.