Archiv der Kategorie: Veranstaltungsberichte

Veranstaltungsbericht: Velázquez-Studientag

Velázquez-Studientag im Kunsthistorischen Museum am 29. Jänner 2015

 Von Julia Häußler (Wien)

„Die Maler […], die ihn im Museum von Madrid umgeben […], scheinen gänzlich wie Fälscher. Er ist der Maler der Maler.“ So urteilte Eduard Manet (1832–1883), nachdem Diego Velázquez (1599–1660) im 19. Jahrhundert wiederentdeckt und als Wegbereiter der Impressionisten gefeiert wurde.1 Aus der Kunstgeschichte ist der spanische Meister seit Carl Justis 1888 erschienener Monographie nicht mehr wegzudenken und umso erstaunlicher scheint, dass das Kunsthistorische Museum erst 2014 internationale Leihgaben zusammen mit den Gemälden der eigenen Sammlung in der ersten Velázquez-Ausstellung im deutschsprachigen Raum vereinte. Auf dem begleitenden Studientag boten ExpertInnen aus dem In- und Ausland einen Einblick in den aktuellen Stand ihrer Forschungen.

Nach der Begrüßung durch Generaldirektorin Sabine Haag und Alberto Carnero Fernández, dem Botschafter des Königreichs Spanien in Wien, thematisierte die Kuratorin und Direktorin der Gemäldegalerie Sylvia Ferino die Hürden, die sie bei der Vorbereitung der Ausstellung zu überwinden hatte. Angesichts der Übermacht der Pariser Museen, wo die Schau im Anschluss gezeigt wurde,2 mussten die Wiener OrganisatorInnen den Termin um ein halbes Jahr verschieben und mehrere Absagen in Kauf nehmen. Weiters kritisierte Ferino das Fehlen eigener Räumlichkeiten für Sonderausstellungen, weswegen derzeit andere Werke aus den Sälen weichen müssen und appellierte diesbezüglich mit dem Stichwort ‚Sekundärgalerie‘ an ihren Nachfolger Stefan Weppelmann.

Im ersten Vortrag beschäftigte sich Sebastian Schütze (Wien) mit dem Einfluss Caravaggios (1571–1610) auf Velázquez’ frühe Formulierungen. Er beleuchtete, inwiefern die Innovationen des Italieners in Spanien bekannt waren, bevor sie in den 1620er-Jahren druckgraphisch reproduziert wurden und Velázquez sich in Italien erstmals unmittelbar damit auseinandersetzte. Das einzige in Spanien nachweisbare Originalgemälde, das Martyrium des heiligen Andreas, hatte der spanische Vizekönig von Neapel Juan Alonso Pimentel de Herrera (um 1550–1621) 1607 bei Caravaggio in Auftrag gegeben und drei Jahre später nach Valladolid gebracht. Außerdem nennt Velázquez’ Lehrer Francisco Pacheco (1564–1644) in seinem Traktat Arte de la Pintura eine Kopie der Kreuzigung Petri in Sevilla, bei der es sich um die eines anonymen Caravaggisten in der Kirche San Alberto handeln könnte (Abb. 1).3 Primär wurden Caravaggios Ideen durch den intensiven Austausch zwischen italienischen und spanischen Künstlern verbreitet. Im 17. Jahrhundert gehörten weite Teile Italiens zum Königreich Spanien und italienische Maler wie Orazio Borgianni (1574–1616) oder Bartolomeo Cavarozzi (1590–1625) transportierten ihr Caravaggio-Wissen direkt dorthin. Umgekehrt hatten die spanischen Maler Luis Tristán (um 1586–1624), Juan Bautista Maíno (1569–1649) und Jusepe de Ribera (1591–1652) in Rom und in Neapel direkten Zugang zu den Hauptwerken des Künstlers. Vor allem letzterer arbeitete in erste Linie für spanische     Auftraggeber, durch die seine Bilder nach Spanien gelangten. Riberas Relevanz als Vermittler demonstrierte Schütze schließlich mittels Stilvergleich zwischen dessen Hl. Petrus und Velázquez’ Hl. Thomas. Ähnlichkeiten finden sich in der Konfiguration der Falten sowie der Schwere und Porträthaftigkeit der Figuren, die das Geschehen aus der Historia Sacra ins Hier und Jetzt zu verlegen scheinen. Dieselbe physische Präsenz und Würde strahlen auch Velázquez’ Genredarstellungen, die sog. Bodegones aus, in denen er beispielsweise einem Wasserverkäufer aus der sozialen Unterschicht mit demselben Respekt begegnet wie sonst Heiligen und Königen.

Abb. 1, Kreuzigung Petri

 

1    Kopie nach Caravaggio (?): Kreuzigung Petri.
Sevilla, Iglesia de San Alberto, Öl auf Leinwand.

 

 

 

 

 

 

 

 

Während seiner 37-jährigen Tätigkeit als Hofmaler Philipps IV. gehörte es zu Velázquez’ wichtigster Aufgabe, Porträts der königlichen Familienmitglieder anzufertigen. Seinen wenigen Bildnissen berühmter, jedoch nicht royaler Zeitgenossen widmete sich Fernando Marías (Madrid). In der Hauptquelle der überlieferten Informationen über Velázquez, der Vita von Antonio Palomino (1653–1726), werden die Porträts bedeutender Schriftsteller wie Francisco de Quevedo (1580–1645) (Abb. 2) nicht erwähnt, weil sie des Künstlers Ruhm und Anerkennung weniger förderten als solche des Königs, der Königin oder der Infanten.4 Das hohe Ansehen, das Velázquez bei der intellektuellen Elite genoss, komme in Diego Saavedra Fajardos (1584–1648) Lob der Realitätsnähe eines Gemäldes des spanischen Monarchen in seiner República literaria von 1642 zum Ausdruck. Die Gelehrtenporträts erlaubten Velázquez künstlerische Freiheiten, mit denen er sein tiefes psychologisches Verständnis und seine vollkommenen Fertigkeiten als Porträtmaler unter Beweis stellte.

Abb. 2, Quevedo

 

2    Velázquez zugeschrieben: Porträt des Francisco de Quevedo. Kopie nach verlorenem Original,
um 1631-1635, Madrid, Instituto Valencia de Don Juan, Öl auf Leinwand.

 

 

 

 

 

 

Anschließend machte sich Roberto Contini (Berlin) auf die Suche nach möglichen künstlerischen Vorbildern in der Zeit von seinem Umzug nach Madrid 1623 bis zum ersten Italienaufenthalt von 1629 bis 1631. Für mehrere Gemälde schlug er unzählige Anleihen an die antike Skulptur, die Malerei der Hochrenaissance und an zeitgenössische Künstler wie Cavarozzi und Poussin (1594–1665) vor. Die Diskrepanz im Fest des Bacchus zwischen dem klassizistisch gestalteten Weingott auf der einen und den bäuerlichen Figuren auf der anderen Seite veranlasste Contini zur Überlegung, ob die rechte Hälfte erst nach der Italienreise unter dem Eindruck von Caravaggio entstanden sein könnte. Allerdings legte Schütze bereits überzeugend dar, über welche Wege dessen Neuerungen in Spanien rezipiert wurden. Die Haltung des Satyrs links im Bild verglich Contini mit Savoldos Porträt eines Soldaten (Abb. 3), das mithilfe zweier bildinterner Spiegel gleichzeitig drei Ansichten des Mannes zeigt und sich so die Allansichtigkeit, die eigentliche Stärke der Skulptur, zu eigen macht. Indem Savoldo den Soldaten in Farbe wiedergibt, übertreffe er die monochrome Bildhauerei und entscheide den paragone zugunsten der Malerei. Die in Italien gemalte Schmiede des Vulkan weise Bezüge zu Michelangelos Florentiner Skulptur auf, weshalb Contini einen dokumentarisch nicht belegten Aufenthalt in Florenz in Erwägung zieht.5 Konkret vergleicht er Apollos Beinhaltung mit der des Bacchus von Michelangelo und den von hinten dargestellten Schmied mit der Rückseite des David. Obwohl Velázquez das Kunstzentrum Florenz auf seiner Studienreise wohl kaum ausgelassen hat, können mutmaßliche Reminiszenzen letztlich nicht als Beweis gelten, zumal Michelangelos berühmte Werke durch das Medium der Grafik verbreitet waren. An dieser Stelle sei auf Raffaels Zeichnung des David in Rückansicht verwiesen (Abb. 4).

Abb. 3, Savoldo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3    Giovanni Girolamo Savoldo: Porträt eines Soldaten (Selbstporträt?). Um 1525, Paris, Musée du Louvre, Öl auf Leinwand.

Abb. 4, Raffael

 

4    Raffael (nach Michelangelo): David.
1505/1508, London, The British Museum,
Kreide und Feder auf Papier.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie Karin Hellwig (München) ausführte, bemühte sich Velázquez zeitlebens um die Nobilitierung der Malerei, die in Spanien im 17. Jahrhundert im Gegensatz zu Italien noch nicht den Status der freien Kunst erlangt hatte und nach wie vor zu den artes mechanicae gezählt wurde. Das Porträt des Bildhauers Juan Martínez Montañez (1568–1649) stehe beispielsweise im Zusammenhang mit dem Prozess der Seviallaner Künstler gegen eine im Zuge der Sparpolitik Philipps IV. erhöhte Steuerabgabe auf den Verkauf von handwerklich hergestellten Gütern. Velázquez stellte Montañez als sculptor doctus dar und unterstrich damit die im königlichen Urteil beschlossene Befreiung von der Abgabe. Malerei und Bildhauerei waren nun als artes liberales anerkannt. Velázquez’ neues Selbstverständnis manifestiert sich im Porträt von Papst Innozenz X. (1574/1644–1655), das er während seines zweiten Aufenthalts in Rom um 1650 schuf. Während er in einem Bildnis Philipps IV. aus den frühen 1630er-Jahren mit der Signatur „Senor / Diego Velasquez / Pintor de V. Mg.“ explizit seine Anstellung als Hofmaler betonte, deutete er im Papstporträt mit der längeren Namensform „Diego de Silva / Velasquez“ bewusst eine „adelige“ Abstammung und seinen inzwischen erreichten hohen gesellschaftlichen Status an. Er schrieb als Höfling des spanischen Königs an das Oberhaupt der katholischen Kirche. Dessen Fürsprache benötigte er für sein ambitioniertes Vorhaben, in den sonst ausschließlich Adeligen vorbehaltenen Santiago-Orden aufgenommen zu werden. Ein Jahr vor seinem Tod erreichte Velázquez, was vor ihm noch kein spanischer Maler erreicht hatte: Er wurde von Philipp IV. zum Santiago-Ritter geschlagen.

Im nächsten Vortrag befasste sich Gabriele Finaldi (Madrid) mit Velázquez’ religiöser Malerei, die nur etwa ein Zehntel seines mit rund 120 Gemälden überlieferten Œuvres ausmacht. Das scheint für einen Künstler des 17. Jahrhunderts im katholisch geprägten Spanien auf den ersten Blick verwunderlich, ist aber schlicht auf seine Tätigkeit als Hofmaler zurückzuführen, bei dem hauptsächlich Porträts bestellt wurden. Im Laufe seiner Karriere bekleidete Velázquez weitere Ämter, die ihn zeitlich beanspruchten und vom Malen abhielten.6 Das erklärt, warum etwa die Hälfte seines überschaubaren religiösen Schaffens in Sevilla und das andere halbe Duzend in den ersten zehn Jahren in Madrid entstand. Anhand von drei Beispielen verdeutlichte Finaldi, dass Velázquez’ späteren Andachtsbilder mitunter zu seinen besten Werken zählen. Der Christus nach der Geißelung wird seit seiner Entdeckung im 19. Jahrhundert für seine emotionale Kraft bewundert. Der extreme Realismus, die körperliche Präsenz und die leidenschaftlich-bewegten Gesichtsausdrücke erleichtern es dem Betrachter, die Leiden Christi nachzuvollziehen und in innige compassio zu verfallen. Gleiches gilt für den wenige Jahre später gemalten Christus am Kreuz, der sich zudem durch vollkommene Eleganz auszeichnet und nicht weniger von Velázquez’ Verständnis der menschlichen Psyche und seiner einzigartigen Bildfindung zeugt. Indes greift sein letztes religiöses Werk, die Marienkrönung, offensichtlicher auf die traditionelle Ikonographie zurück und wirkt heller, lichtdurchlässiger und leichter. Dies dürfte dem persönlichen Geschmack der Königin Isabel entsprochen haben, für deren Oratorium im Alcázar das Gemälde in Auftrag gegeben worden war.

In einem durch zahlreiches Bildmaterial unterfütterten Vortrag stellte Friedrich Polleroß (Wien) Velázquez einem weiteren Porträtisten des Hauses Habsburg Frans Luycx (1604–1668), dem Kammermaler Ferdinands III. (1608–1657), gegenüber. Zunächst wurde die Vita des heute weniger bekannten Künstlers aus Antwerpen skizziert und betont, dass dessen mehrfach zitierte Tätigkeit in der Werkstatt von Peter Paul Rubens nicht belegbar sei. Wie Velázquez hielt sich Luycx um 1630 in Italien auf, arbeitete unter anderem in Brüssel für Erzherzog Leopold Wilhelm (1614–1662) und in Prag für den Kaiser, bevor er 1638 zum Hofmaler in Wien ernannt wurde. Durch den Austausch von Porträts zwischen dem österreichischen und dem spanischen Zweig der Habsburger wurde der jeweils andere Teil der Familie über das Befinden informiert oder mögliche HeiratskandidatInnen vorgestellt. Um der Nachfrage nach königlichen, beziehungsweise kaiserlichen Bildnissen gerecht zu werden, führten beide Künstler eine große Werkstatt. Mehrfach paraphrasierte der Flame die Werke seines spanischen Kollegen und in diesem Zusammenhang konnte Polleroß eine Kopie von Luycx nach einem bisher unbekannten Porträt Philipps IV. präsentieren (Abb. 5). Möglicherweise handelt es sich hierbei um das Pendant zum Gemälde seiner zweiten Frau Maria Anna, denn sowohl der Ausblick in den Park als auch die weißen Accessoires (er hält einen Brief, sie ein Seidentuch) würden einander entsprechen. Die bewusste Motivübernahme innerhalb der dynastischen Porträts der Habsburger fand ebenso in die andere Richtung statt. Velázquez’ Margarita Teresa aus den 1650er-Jahren steht in ähnlicher Pose neben dem Tisch mit einem Blumenstrauß wie ihre Mutter Maria Anna im früheren Gemälde von Frans Luycx. Außerdem finden sich Parallelen in Luycx’ Kinderporträt Erzherzog Karl Josephs (1649–1664) und Velázquez’ späterem Philipp Prosper (1657–1661). Beide werden von einem Hündchen begleitet, tragen ein Kleid und sind mit apotropäischen Amuletten behängt. Die spanischen und österreichischen Hofmaler griffen also aus politischen oder künstlerischen Gründen auf dieselben ikonographischen Traditionen zurück und adaptierten bewusst den Porträttypus des jeweils anderen Hofes.

Abb. 5, Luycx

 

5    Frans Luycx: Porträt Philipps IV. Kopie nach Velázquez, Öl auf Leinwand, um 1655, Privatbesitz
(Foto: Friedrich Polleroß).

 

 

 

 

 

 

 

Im Zuge ihrer gemäldetechnologischen Untersuchungen arbeitete sich die Restauratorin Elke Oberthaler (Wien) ausgehend vom Bildträger Schicht für Schicht durch die zwölf Wiener Velázquez-Porträts und bot spannende Einblicke in seine Arbeitsweise. Wie die Röntgenaufnahmen erkennen lassen, verwendete Velázquez ab Madrid immer feinere Leinwände und während er in Sevilla dunkel grundierte, griff er später zu Bleiweiß.7 Dadurch steigerte er die Leuchtkraft der Farben. Mit wenigen unverbindlichen Linien legte Velázquez die Konturen seiner Figuren direkt auf der Leinwand an, bevor er die Farbe in schnellen, diagonalen und rhythmischen Strichen flächig und ohne scharfe Konturen auftrug.8 An einigen Stellen scheint die spärliche Unterzeichnung durch. Gerade der skizzenhaft-spontane Duktus, der den Eindruck des Unvollendeten erweckt und den Entstehungsprozess des Bildes nachvollziehbar macht, unterstreicht Velázquez’ künstlerische Qualität. Im Gegensatz dazu arbeitete der Künstler in den Gesichtern mit feinsten Farbabstufungen und -kontrasten. Das Blau im Kleid der Infantin findet sich nicht nur in ihren Augen wieder, sondern gleichwohl im Inkarnat, welches dadurch vornehm blass wirkt. Auffällig viele Blautöne wurden für Hände und Gesicht des kränklichen und besonders blassen Philipp Prosper verwendet.

An den Rändern der Gemälde, die unter den Rahmen lichtgeschützt sind, wird die ursprünglich kräftigere und brillantere Farbwirkung deutlich. Zusätzlich zu den Veränderungen durch natürliche Alterung gab es im Laufe der Jahrhunderte auch bewusste Eingriffe wie Übermalungen, Retuschen und Formatangleichungen.

Abschließend wagte sich Julia Vazquez (New York) an das wohl meistbesprochene Gemälde der Geschichte der spanischen Kunst: Las Meninas (Die Hoffräulein). Gängige Interpretationsgrundlage für Velázquez’ Hauptwerk aus dem Jahr 1656, das seinen Titel erst im 19. Jahrhundert erhielt, ist das einzigartige Verhältnis zwischen Philipp IV. und seinem Hofmaler.9 Jedoch bezeichnete schon Palomino die Meninas als Porträt der Margarita Teresa und laut Vazquez ginge es weniger um die Beziehung des Künstlers zum König, als um die zur Infanta.10

„Die früheste Variation“ auf die Meninas, die in der Ausstellung zu sehen war und von Gudrun Swoboda im Katalog ausführlich besprochen wurde, stammt von Velázquez’ Schüler, Schwiegersohn und Nachfolger als Hofmaler Juan Bautista Martínez del Mazo.11 Die zehn Jahre später entstandene Familia del Pintor zeigt entsprechend des Spiegels an der Rückwand der Meninas, in dem sich das Königspaar spiegelt, ein Porträt Philipps IV. und beide Maler stellen sich selbst im Bild dar; Velázquez steht dem Betrachter zugewandt vor der Leinwand, del Mazo kehrt das Verhältnis um, zeigt sich in Rückenansicht und die Leinwand von vorne.12 Sowohl der Vorder- als auch der Hintergrund mit dem Annexraum beziehe sich kompositorisch auf das Vorbild und in Anlehnung an Daniel Arasse, der die Meninas als „painting about painting“ bezeichnete, nennt Vazquez del Mazos Familienbild ein „painting about another painting“.

Aus konservatorischen und versicherungstechnischen Gründen haben die Meninas den Prado für die Wiener Schau nicht verlassen. Diese bot auch ohne das Meisterwerk einen Überblick über das gesamte Schaffen des spanischen Meisters. Das Interesse an der mit mehr als 200 ZuhörerInnen gut besuchten Fachtagung, deren Inhalt publiziert werden wird, spiegelte den großen Erfolg der Ausstellung wieder. Den eingangs erwähnten Hürdenlauf meisterte die Kuratorin Sylvia Ferino mit Bravour und legte den 360.000 BesucherInnen „die Ausstellung als Abschiedsgeschenk zu Füßen“, bevor sie sich in den Ruhestand verabschiedete.13

Printversion: Frühneuzeit-Info 26, 2015, S. 318–323.

  1. Èdouard Manet an Fantin-Latour, zit. nach Franz Zelger: Diego Velázquez, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag 1994, S. 142. Nicht gezeigte Abbildungen finden sich großteils im Ausstellungskatalog (Sabine Haag (Hg.): Velázquez, Kat. Ausst. Wien 2014–2015, München: Hirmer Verlag 2014). []
  2. Nachdem die Ausstellung von 28.10.2014 bis 15.2.2015 in Wien zu sehen war, wurde sie von 25.3. bis 13.7.2015 im Grand Palais in Paris gezeigt. []
  3. Pachecos Traktat von 1636 wurde erst nach seinem Tod 1649 gedruckt und enthält wichtige zeitgenössische Informationen über Velázquez. Er erwähnt allerdings nicht, ab wann sich die Caravaggio-Kopie in Sevilla befindet. []
  4. El Parnaso español pintoresco y laureado, der dritte Band von Palominos Museo pictorico y escala optica aus dem Jahr 1724, enthält die Viten der bedeutendsten spanischen Künstler des 16. und 17. Jahrhunderts. []
  5. Anm. d. Verf.: Velázquez zeigt Apollo von rechts, Vulkan von vorne, den dritten Schmied von hinten und den vierten von links. Er konkurriert offensichtlich mit der Bildhauerei. []
  6. Velázquez war Kurator der königlichen Sammlung, Kammerherr und Palast-Marschall. []
  7. Da eine stark bleiweißhaltige Grundierung die Röntgenstrahlung absorbiert, kann zum Teil nur wenig Unterzeichnung sichtbar gemacht werden. []
  8. Obwohl Pacheco in seinem Traktat die Wichtigkeit einer guten Vorbereitung betont, sind kaum Zeichnungen (und auch sonst wenige persönliche Dokumente) von Velázquez erhalten. []
  9. Bereits Pacheco unterstreicht dieses privilegierte Verhältnis, indem er in seinem Traktat einen Vergleich mit dem antiken Maler Apelles und Alexander dem Großen zieht. Die Freundschaft zwischen Velázquez und Philipp IV. sowie der Rang des Künstlers und der mittlerweile nobilitierten Malerei seien im Gemälde durch die zeitgleiche Anwesenheit von Monarch und Maler verbildlicht (vgl. Jonathan Brown: Velázquez. Maler und Höfling, München: Hirmer Verlag 1988). []
  10. Die Wiener Kunsthistorikerin und Künstlerin Martina Pippal geht in ihrer als Kinderbuch aufgemachten Publikation Mascha und Margarita mithilfe eines 1:10 Modells des Bildraumes auf eine „kinästhetische“ Reise ins Innere der Meninas und liefert spannende Lösungsvorschläge zu den Rätseln um das Gemälde. Es könnte anlässlich der Vereidigung Margaritas zur Thronfolgerin Philipps IV. als Porträt der Infantin begonnen und erst nach der Geburt Philipp Prospers vollendet worden sein, als die Thronfolge geregelt und Margarita nach Wien verheiratet worden war. (Vgl. Mascha und Margarita. Eine Reise ins Innere der Kunst: zu „Las Meninas“ von Diego Velázquez. Aufgeschrieben und aufgezeichnet von Martina Pippal, Wien: Violeta Ritterling Verlag 2014). []
  11. Gudrun Swoboda: Juan Bautista Martínez del Mazos Familie des Künstlers – die erste Variation auf Velázquez’ Las Meninas, in: Kat. Ausst (wie Anm. 1), S. 89. []
  12. In beiden Gemälden wird außerdem dem jeweils ersten Kind aus zweiter Ehe etwas angeboten (vgl. Swoboda, in: Kat. Ausst. (wie Anm. 1), S. 95–99). []
  13. Kat. Ausst. (wie Anm. 1), S. 15. []

Tagungsbericht zur 20. Fachtagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit zum Thema „Leidenschaften“

Leidenschaften
20. Fachtagung des AK Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit. Stuttgart, 30. Oktober bis 1. November 2014

Von Annika Willer (München)

Geschlechtsspezifisch differenzierte Aspekte von Leidenschaften in der Frühen Neuzeit waren das Thema der 20. Fachtagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit, die vom 30. Oktober bis 1. November 2014 im Tagungszentrum Hohenheim der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart stattfand.1 Als „Wahrnehmungen oder Empfindungen oder Emotionen der Seele“2 beschrieb René Descartes die Leidenschaften in seiner einflussreichen Definition von 1640. Dennoch wurden die Affekte in der Frühen Neuzeit in aristotelischer Tradition3 auch als tief im menschlichen Körper verwurzelt und geschlechtsspezifisch differenziert gedacht: In der Historia Animalium attestierte Aristoteles den weiblichen Tieren und Menschen aufgrund ihrer humoralpathologisch als kalt und feucht gedachten Körper von „weicher“ psychologischer Disposition zu sein. Dies mache sie anfälliger für die Leidenschaften.4

Gerade weil es aus moderner Perspektive möglich scheint, die Geschichte des Begriffes ‚Affekt‘ zu erzählen, ohne auch nur ein einziges Mal den Terminus ‚Geschlecht‘ zu verwenden,5 ist daran zu erinnern, dass die Empfänglichkeit für Leidenschaften eine der argumentativen Linien war, anhand derer in der Frühen Neuzeit Geschlechterdifferenz verhandelt wurde. Frauen seien, so konstatierte beispielsweise Juan Luis Vives ganz beiläufig in seiner breit rezipierten Schrift über die Erziehung christlicher Mädchen von 1523, qua ihrer natürlichen Disposition der Begierde stärker zugeneigt.6 Wer zu dieser Zeit das weibliche Geschlecht aufwerten wollte, musste sich mit dem Stereotyp der von Leidenschaften getriebenen Frau auseinandersetzen, wie es etwa die venezianische Autorin Moderata Fonte in ihrem Merito delle donne von 1600 tat. Sie drehte die Argumentation kurzerhand um und erklärte: „[…] wir sind von einer solchen Natur, dass uns keinerlei Wildheit dominiert, da Galle und Blut nur eine kleine Rolle bei unserem Temperament spielen. Und das macht uns menschlicher und sanfter als Männer und verleitet uns weniger dazu, unseren Leidenschaften zu folgen.“7

Wer also nach Leidenschaften in der Frühen Neuzeit fragt, begibt sich mitten in ein Spannungsfeld zwischen menschlicher „Natur“, Geschlechterdifferenz, Vernunft und Irrationalität, Tugenden und Laster. Dies kam indes auch in den einzelnen Beiträge der Tagung zum Ausdruck, wenn etwa danach gefragt wurde, wie einzelne spezifische Affekte – zu nennen wären insbesondere Eifersucht, aber auch Geltungs- und Prunksucht und sexuelle Begierden – in spezifischen Kontexten verhandelt und debattiert wurden.

Mit ihren Ausführungen zu neuen Interpretationen von Leidenschaften im medizinischen Denken des 18. und 19. Jahrhunderts, also der medizinischen Sicht auf die Leidenschaften, legte Daniela Tinkovà (Prag) eine Grundlage, an welche die nachfolgenden Vorträge sinnvoll anschließen konnten. Während des 18. Jahrhunderts habe sich die Sichtweise auf den Körper von der prävalenten Humoralpathologie hin zu anderen Konzepten verlagert, die eher auf die „festen“ Bestandteile des Körpers, wie Fasern, Organe und Gewebe, fokussierten. Entsprechend wurde nun auch die Disposition für Leidenschaften häufiger mit der Beschaffenheit von Fasern, Nerven, Gewebe und Organen erklärt. Die Idee, das Frauen den Leidenschaften stärker unterworfen seien als Männer, wurde beibehalten; das Geschlecht galt als ein Faktor, dem – neben anderen wie Herkunft, Erziehung und Alter – Einfluss auf die individuelle Empfänglichkeit für Leidenschaften zugeschrieben wurde.

Mit der Geltungssucht beschäftigte sich Kirstin Bentley (Basel) anhand der Person Katharina Perregaux von Wattenwyls (1645–1714), die wegen Hochverrat, bestehend in einem „schändlichen Briefwechsel“ mit einem französischen Botschafter, 1690 in Bern zum Tode verurteilt, später jedoch begnadigt wurde. Kisten Bentley stellte in ihrem Vortrag gegenläufige Tendenzen in der Selbstdarstellung Katharinas in das Zentrum: Einerseits schilderte sie sich selbst als Amazone, die bereits in der Kindheit die Geschlechtergrenzen überschritt und sich für große Dinge bestimmt sah, andererseits berief sie sich in der Schilderung des Hochverratsprozesses auf traditionelle Weiblichkeitsbilder. In ihrem durch Folter erzwungenen Geständnis begründete Katharina ihre Briefe an den Botschafter damit, dass sie unter Geltungssucht gelitten habe. Weil die einzig erhaltene offizielle Quelle zum Prozess lediglich von einer Begnadigung Katharinas aufgrund ihrer geistigen Verfassung spreche, bleibe unklar, ob möglicherweise noch andere Personen in die Affäre verwickelt waren, und warum gerade Katharina der Prozess gemacht wurde, seien doch bernisch-französische Patronatsbeziehungen unter Männern durchaus üblich gewesen.

Janine Jakob (Zürich) beschäftigte sich in ihrem Vortrag mit der städtischen Frauenmode der Oberschicht zwischen 1650 und 1790 in Basel, Zürich und Luzern. Sie interessierte das Spannungsfeld zwischen modischen Trends – etwa Einflüsse des französischen Hofs – und Kleidermandaten, welche den Rahmen des Erlaubten und Verbotenen mit Blick auf Tradition und Religion eng begrenzten. Janine Jakob zeigte, dass Leidenschaften, Mode und Gender dann zusammenhängen, wenn die Kleidermandate als Mittel zur Eingrenzung der spezifisch Frauen vorgeworfenen Leidenschaft der „Putzsucht“ und „Hoffart“ gelesen werden. Anhand eines Vergleichs der Kleidermandate mit anderen Quellengattungen wie Portraits, erhaltenen Stoffen, Schmuck und Kleidern verdeutlichte sie, dass die Frauen durchaus Möglichkeiten fanden, nicht mandatskonforme Kleidung zu tragen, und sei es lediglich innerhalb des eigenen Hauses. Sichtbar wurde auch, dass konservative und modische Kleidungsformen nebeneinander Bestand hatten.

Einen Block von vier Vorträgen zu „Leidenschaften in der Ehe“ begann Claudia Opitz-Belakhal (Basel) mit ihrem Beitrag zu Antoine de Courtins Traktat und Eheratgeber Traité de la jalousie von 1682. In diesem Text wandte sich de Courtin gegen die Ansicht, dass Eifersucht notwendigerweise zur Liebe gehöre und propagierte eine Begrenzung der Eifersucht mittels der Vernunft. Sowohl Männern als auch Frauen riet er davon ab, Eifersucht zu äußern, wobei er an Frauen dennoch den normativen Anspruch richtete, die Hauptlast zur Sicherung des ehelichen Friedens zu tragen. Um jegliche Eifersucht für Frauen als unzulässig zu erklären, musste de Courtin auch Argumente für die Gleichheit der Geschlechter entkräften, wie sie etwa in François Poullain de La Barres im gleichen Jahr erschienen De l’Égalité des deux sexes zu finden sind. Beide orientierten sich in ihren Ausführungen eng an Descartes Lehren über Vernunft und Leidenschaften, kamen dabei aber zu völlig entgegengesetzten Schlussfolgerungen und Geschlechteranthropologien. Entgegen der Intention des Autors rücke das Traktat de Courtins dadurch, so Opitz, in den Bereich der Querelle des femmes, dem Streit über die Befähigungen der Geschlechter in der Frühen Neuzeit.

Eine nahezu zeitgleich erschienene Publikation, die ebenfalls eine zu de Courtins Schrift genau entgegengesetzte These vertrat, präsentierte Andrea Griesebner in ihrem gemeinsam mit Georg Tschannett konzipierten Vortrag (beide Wien). Nicolas Venette erklärte in seinem Tableau de l’amour conjugal von 1686, dass die Eifersucht notwendigerweise zur Liebe gehöre und beschrieb Frauen als das eifersüchtigere Geschlecht. Die bis 1783 vor den katholischen Konsistorien verhandelten Prozesse zur Scheidung von Tisch und Bett im Erzherzogtum Österreich unter der Enns zeigen ein anderes Bild: In rund 60 Prozessen bildete die Eifersucht das zentrale Argument, mit welchem die klagende Partei eine Scheidung zu erreichen suchte. Während Frauen ihren Ehemännern häufiger eine „grundlose“ Eifersucht zum Vorwurf machten, nämlich in 25 von 32 Prozessen, verwendeten Männer das Motiv der Eifersucht eher, um die von ihnen ausgeübte physische Gewalt zu legitimieren oder den Vorwurf des Ehebruchs zu entkräften (drei von 27 Prozessen).

Die Perspektive gesellschaftlichen Wandels in diesem Zusammenhang bestimmte den Vortragsteil von Georg Tschannett, der anhand einer Fallstudie die Bedeutung und Bewertung „unbegründeter“ Eifersucht in der Wiener Gesellschaft der Wende zum 19. Jahrhundert beleuchtete.

Mit Eheprozessen in der Grafschaft Lippe im 17. Jahrhundert beschäftigte sich Iris Fleßenkämpfer (Münster). Vor dem Hintergrund möglich gewordener Scheidungen in protestantischen Gebieten fragte sie nach narrativen Strategien der Klägerinnen und stellte fest, dass diese ihre Ehemänner zum einen die Überschreitung lebensweltlicher Normen zum Vorwurf machten – Stichwort: der Ehemann als Tyrann – und zum anderen auf christliche Lasterkataloge zurückgriffen, um die Verfehlungen ihrer Ehemänner zu klassifizieren: Besonders Maßlosigkeit und Unbeherrschtheit wurden betont. Religion lasse sich in diesem Kontext als Ressource betrachten, der sich Frauen bedienen konnten, um neue Handlungsspielräume vor Gericht zu eröffnen.

Den letzten Vortrag aus dem Bereich „Leidenschaften in der Ehe“ lieferte Michaela Schmölz-Häberlein (Bamberg). Sie demonstrierte, wie ergiebig serielle Quellen zur Erstellung einer Biographik der „kleinen Leute“ sein können: Unter anderem anhand von Ratsprotokollen, Rechnungen, Testamenten und Vermögensinventaren verfolgte sie individuelle Lebensläufe aus der Kleinstadt Emmendingen im 18. Jahrhundert. Anhand von vier Beispielen von häuslichen Konflikten und ihren Folgen, bei denen dem Ehemann Verwendung, Trunksucht oder Brutalität vorgeworfen wurde, zeigte Schmölz-Häberlein, dass verbale Beleidigungen und häusliche Gewalt häufig im Zusammenhang mit materiellen Problemen und Machtkonflikten innerhalb einer Familie standen.

Johanna Blume (Saarbrücken) berichtete in ihrem Beitrag von der ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung zwischen dem Kastratensänger Giuseppe Jozzi und dem Ehepaar Marianne und Franz Pirker, von der ein umfangreicher Briefwechsel aus den Jahren 1748 und 1749 zeugt. Zentrales Thema der Briefe des Kastraten – die ein seltenes Ego-Dokument darstellen – ist die Liebe zu Marianne Pirker wie auch die enge Verbundenheit mit dem Ehepaar Pirker. Blume schilderte, wie Jozzi sich in den Briefen über Beschreibungen seiner Leidenschaften nach dem zeitgenössischen Idealtyp des wahrhaft empfindenden, aber beherrschten Mannes stilisierte und sich so zeitgenössischer Konzeptionen von Leidenschaft und Männlichkeit bediente, um seine männliche Identität zu konstruieren. Zeitgenössische Diskurse, die Kastraten entweder als körperlich nicht zu Leidenschaften fähig oder gegenläufig als sexuell unkontrolliert verhandelten, wurden in der Selbstpositionierung Jozzis deutlich sichtbar unterlaufen.

Von Leidenschaften und Sexualität im Orient aus der Perspektive versklavter westlicher Männer sprach Anna Magdalena De Caprio (Berlin/Basel). Sie untersuchte „Gefangenenberichte“ aus dem 17. Jahrhundert, verfasst von in die Heimat zurückgekehrten ehemaligen Sklaven, in denen sie in Bezug auf Sexualität drei Themenfelder ausmachte: Zum ersten die ungezügelte, ausschweifende Sexualität, zum zweiten außereheliche Sexualitäten, und zum dritten Homosexualität. De Caprio charakterisierte die Perspektive der Schreibenden als doppelte Marginalisierung: einerseits erfuhren sich die Männer zur Zeit ihrer Gefangenschaft in der Konfrontation mit übergeordneten Männern als marginalisiert, andererseits blieb auch nach ihrer Rückkehr das Stigma der Sklaverei an ihnen haften. Durch Zuschreibungen von Geilheit und Sünde diffamierten die ehemaligen Gefangen ihnen übergeordnete Männer und deuteten so ihre Marginalisierungserfahrung um. Durch heroische Selbstdarstellungen bemühten sich die Männer, die erfahrenen Kränkungen ihrer Männlichkeit aufzufangen.

Laura Kounine (Berlin) schilderte im abschließenden Vortrag anhand eines im Detail analysierten Beispiels, welche Rolle Emotionen in Hexenprozessen in einer Gemeinde im frühneuzeitlichen Württemberg spielen konnten. Sie betonte, dass sich bei diesen Hexenprozessen ein unerwartetes Bild zeigt: Nicht jede Anklage resultierte in einem Verfahren, und nur etwa die Hälfte der Verfahren endete mit einem Todesurteil. Es handelte sich nicht um Massenprozesse, und es ließen sich nur wenige Muster ausmachen. Anhand ihres Beispiels demonstrierte Kounine, wie das Verhalten und die Emotionen der Angeklagten vor Gericht zu ihrer Beurteilung herangezogen wurden: Von der Angeklagten wurden Tränen erwartet, aber keine Hysterie, Konstanz, aber keine Hartherzigkeit. Nicht die großen Leidenschaften fänden sich in den Prozessakten, sondern „sanfte“ Emotionen und alltägliche Begebenheiten.

Die Betrachtung der Leidenschaften, wie auch in der Abschlussdiskussion deutlich wurde, kann bei sehr diversen Themen einen Mehrwert liefern: Affekte tauchen an unüblichen Stellen und in unerwarteten Zusammenhängen auf und eröffnen einen anderen Blick auf die jeweiligen Themen. Leidenschaften sind nicht nur das, was den Menschen umtreibt, sie können funktionell, als argumentative Figur, als Repräsentationsmöglichkeit und Mittel zum Self-Fashioning verstanden und analysiert werden. „Über Leidenschaften nachdenken heißt, über die menschliche Natur schlechthin nachdenken“, so hatte es Claudia Opitz-Belakhal bei der Begrüßung der TeilnehmerInnen formuliert, und als entsprechend vielfältig hatten sich auch die auf der Tagung präsentierten Themen gezeigt.

Printversion: Frühneuzeit-Info 26, 2015, S. 295-298.

  1. Copyright (c) 2015 by H-Net, Clio-online, and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact H-SOZ-U-KULT@H-NET.MSU.EDU. []
  2. „Des perceptions, ou des sentiments, ou des émotions de l’ame“. René Descartes: Die Leidenschaften der Seele, Französisch-Deutsch, hg. u. übers. v. K. Hammacher, Felix Meiner, Hamburg 1984, I, 27, S. 46–47. []
  3. Vgl. Ian Maclean: The Renaissance notion of woman, Cambridge Univ. Press, Cambridge 1995, S. 40–41. []
  4. Aristoteles: Historia Animalium, übers. v. D’Arcy Wentworth Thompson, The Works of Aristotle translated into English, Bd. 4, hg. v. J. A. Smith u. D. Ross, Clarendon Press, Oxford: 1910, Reprint 1962, 608a. []
  5. Beispielsweise im Historischen Wörterbuch der Philosophie und der Routledge Encyclopedia of Philosophy: Jakob Lanz: „Affekt“, in: Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 1: A–C, hg. v. J. Ritter, Wiss. Buchgesellschaft, Darmstadt 1971, S. 90–100. Robert C. Solomon, „Philosophy of Emotions“, in: Routledge Encyclopedia of Philosophy, hg. v. E., Routledge, London 1998. Am 18.12.14 unter www.rep.routledge.com/article/N016SECT1 abgerufen. []
  6. Juan Luis Vives, De institutione feminae christianae, übers. v. C. Fantazzi und C. Matheeussen, E. J. Brill, Leiden/New York/Köln 1996, S. 15. []
  7. Verändert nach: Moderata Fonte: Das Verdienst der Frauen, hrsg. u. übers. von D. Hacke, Beck, München 2001, S. 112–13.„[…] che noi siamo di tale natura, dove non domina alcuna ferocità, per non vi aver molto luogo la colera ed il sangue e però riusciamo più umane e mansuete, meno inclinate ad essequire i nostri desideri che gli uomini […].“ Moderata Fonte: Il merito delle donne: ove chiaramente si scuopre quanto siano elle degne e più perfette de gli uomini, hg. v. A. Chemello, Eidos, Mirano 1988, S. 47. []

Veranstaltungsbericht: 19. Fachtagung des AK Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit

Gendered Visibility?
19. Fachtagung des AK Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit. Stuttgart, 31. Oktober bis 2. November 2013

Von Detlef Berghorn (Hannover) und Sonja Janositz (Hannover)

Vom 31. Oktober bis 2. November 2013 fand an der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart die 19. Fachtagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit (AKGG-FNZ) statt. Unter dem Titel Gendered Visibility diskutierten die TeilnehmerInnen den Vorgang des Sichtbar-bzw. Unsichtbarmachens aus geschlechtergeschichtlicher Perspektive. Im Fokus standen dabei soziale Beziehungen, Personen und Din­ge, Herrschaft, Normen und Wissensbestände ebenso wie Gefühle und Affekte in sprachlichen und visuellen Medien.

Die Tagung eröffnete Daniela Hammer-Tugendhat (Wien) mit ihrem Abendvortrag zu Geschlechterkon­struktionen bei Rembrandt. Zunächst konstatierte sie, dass die Malerei im bürgerlichen Holland des 17. Jahrhunderts – anders als in höfischen Gesellschaf­ten – den Geschlechtern spezifische Bereiche zuwies: Männer wurden in Kontexten dargestellt, die man mit Öffentlichkeit, Politik und Herrschaft assoziierte, während Frauen meist nur in Interieurbildern prä­sent sind. Ausgenommen davon sind Akte biblischer oder historisch-mythischer Frauenfiguren wie Bath­seba, Danae oder Lucretia. Bilder, welche Daniela Hammer-Tugendhat als „Quintessenz patriarchaler Doppelmoral“ bezeichnete, indem sie durch die Ab­wesenheit von Männern die vorangegangene Gewalt unsichtbar machen. Wie Daniela Hammer-Tugendhat deutlich machte, standen diese Akte im Kontext zeit­genössischer Diskurse von Zeugung und Vergewalti­gung. Im Vergleich mit anderen Malern der Epoche zeigte Rembrandt jedoch mehr Empathie, seine Dar­stellungen sind weniger sexuell aufgeladen, trotzdem verschwindet auch bei ihm der männliche Akteur der mythologischen Erzählung, Verführer bzw. Verge­waltiger werden unsichtbar gemacht. Im Rahmen des historisch Möglichen präsentierte Rembrandt so ein alternatives Bild von Weiblichkeit und Männlichkeit. Ihren Vortrag schloss Hammer-Tugendhat mit einem Plädoyer für eine Kunstgeschichte des Unsichtbaren ab. Es sei wichtig, sich nicht nur mit dem Dargestellten zu befassen, sondern auch nach dem jeweils Abwesen­den zu fragen.

In der ersten Sektion „Visualisieren (Bebildern)“ ana­lysierte Marianne Bournet-Bacot (Amiens) bürgerliche Ehepaarbildnisse des 16. Jahrhunderts mit einem Schwerpunkt auf dem Braunschweiger Maler Ludger tom Rings d. J. Durch Strategien der Sichtbarmachung und Ausblendung nahm tom Ring eine visuelle Se­lektion vor, die auf eine Idealisierung des Körpers hinauslief. In idealtypischer Weise verkörpern seine Doppelportraits einerseits die von Cicero geforder­ten Tugenden der Gravitas für Männer und der Sua­vitas für Frauen. Andererseits löste der Maler durch seine Darstellung von Kleidung und Schmuck diese geschlechterspezifischen Zuschreibungen wieder auf: Die Männer verlieren ihre Gravitas, während ihre stei­fen Gemahlinnen ihre Suavitas aufgeben. So zeigen tom Rings Bildnisse, das konnte die Referentin deut­lich machen, trotz genderspezifischer Unterschiede ein bemerkenswertes Gleichgewicht zwischen Mann und Frau. Für bürgerliche Frauen waren diese Doppelporträts eine der wenigen möglichen Darstellungsformen, Einzelbildnisse wie im Fall von Männern existieren nicht, doch konnten Frauen hier ihre Dignität reprä­sentieren und gegebenenfalls auch ihre höhere gesell­schaftliche Position gegenüber dem Ehemann zum Ausdruck bringen.

Im Anschluss daran wandte sich Brigitte Rath (Wien) der bildlichen Repräsentation Maria Magdalenas im Spätmittelalter mit besonderem Schwerpunkt auf we­nig bekannte Bilder aus dem deutschsprachigen Raum zu. Als eine der beliebtesten Heiligenfiguren bot Maria Magdalena Gläubigen und Künstlern Projektionsflä­chen und Ausgestaltungsmöglichkeiten. Brigitte Rath untersuchte die künstlerischen Mittel, die ambivalente Rolle Maria Magdalenas als Sünderin (Hure) und Hei­lige zugleich ins Bild zu setzen. Wie sie zeigen konnte, gehörten dazu in der Regel aufwendige Kleidung und kostbarer Haarschmuck sowie ein spezifisches Farbrepertoire. In bestimmten Fällen rief diese Darstellung Kritik hervor, zum Beispiel auf Seiten der Reformato­ren, die in den ansprechenden Darstellungen eine Ab­lenkung sahen.

Den Abschluss der ersten Sektion bildete der Vortrag von Lisa Spanka (Bremen), welche das Ausstellungs­konzept des Nationalmuseet Kopenhagen unter dem Aspekt Gendered Histories vorstellte, hier vor allem den Teil zur frühneuzeitlichen dänischen Geschichte. Visibilisiert über die Zurschaustellung der materiel­len Kultur, nimmt die Ausstellung, so argumentierte Spanka, geschlechterspezifische Zuweisung von Ar­beits-und Lebensbereichen vor: Weiblichkeit werde in Natur, Tradition und Region repräsentiert, Männ­lichkeit dagegen in Kultur und Herrschaftszusammen­hängen. Weibliche Berufstätigkeit, selbst die Arbeit in Zünften, werde der häuslichen Sphäre zugewiesen. Am Ende des Vortrags stand ein schlüssiges Bild von Museen als diskursiven Orten, in denen durch gängi­ge Sammlungs-und Ausstellungspraxen Vorstellungen über binäre Geschlechtszuordnungen hergestellt und stabilisiert werden.

Die zweite Sektion beschäftigte sich mit „Visibilisieren (Sammeln, Schreiben und Erzählen)“ und wurde von Katrin Keller (Wien) eröffnet. In ihrem Vortrag ging die Historikerin der Sichtbarkeit von Frauen in früh­neuzeitlichen Medien, konkret in den in Wien über­lieferten Foliobänden der Fuggerzeitungen aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts nach. Eine serielle Untersuchung ergab, dass nur gut sechs Prozent der Informationen Frauen betrafen, zumeist Herrschafts­trägerinnen. Hieraus leitete Katrin Keller die Frage ab, ob Frauen einen anderen Nachrichtenwert gehabt hät­ten als Männer. Um eine Antwort auf diese Frage zu finden sei es nötig, so ergab die folgende Diskussion, traditionelle Zuordnungen zu überwinden und ganze Handlungsfelder in den Blick zu nehmen.

Claire Chatelain (Paris/Lille) präsentierte im folgenden Vortrag eine Fallstudie zur Rechtspraxis des Pariser Parlaments als Höchstgericht des Königreichs Frankreich zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Die Histo­rikerin spürte dabei sowohl den öffentlich dokumen­tierten und deshalb für alle sichtbaren Verfahren wie auch den unsichtbaren (Un-)„Wahrheiten“ hinter den Prozessakten, Aussagen und veröffentlichten Plädo­yers nach. In einem Prozess um Trennung von Tisch und Bett in einer Familie hoher französischer Beamter arbeitete Claire Chatelain verschiedene Dimensionen von Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit bzw. von Sicht­bar-und Unsichtbarmachen heraus: Zentral war hier der Verweis auf die Ehefrau, die, ganz im Einklang mit den zeitgenössisch normierten Geschlechterrollen, ihr Unterstützernetzwerk unsichtbar machte. Am Ende des Vortrages wurde ein „Wahrheitsregime“ deutlich, das sich der Techniken des Sichtbar-und Unsichtbar­machens durch Verschweigen einerseits und der Vor­lage offenkundig gefälschter Beweisstücke andererseits bediente.

Zum Abschluss der Sektion warf Gabriele Jancke (Ber­lin) einen Blick auf die Rezeption Katharina von Boras in der Historiographie. Ihre Quellenbasis reichte dabei von frühneuzeitlichen konfessionellen Polemiken bis zu aktuellen Forschungsarbeiten. Sie zeigte auf, wie die Ehefrau des Reformators Martin Luther zur Projek­tionsfläche für jeweils zeittypische Geschlechterkon­struktionen wurde und wird: Katholischer Polemik diente Katharina von Bora als Argument im konfessionellen Kampf; im protestantischen Geschichtswerk des 19. Jahrhunderts wurde sie allein von Luther her defi­niert, eigene Ansichten sowie Handlungsfelder außerhalb von Haus und Familie wurden unsichtbar ge­macht; aktuelle Forschungsarbeiten zeigten schließlich die Tendenz, die gegenwärtige Perspektive auf weibliche Religiosität in die Quellen zu lesen. Die historisch reale Person, so Gabriele Jancke, werde hierdurch zu einer – zeitspezifisch durchaus unterschiedlich – his­toriografischen Figur, die ihre Konturen im Spiel von Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit erhalte.

In der Sektion „Entvisibilisieren (Markieren, Ignorie­ren)“ untersuchte als erstes Sebastian Kühn (Berlin/ Hannover) Techniken des Dienens und Bedientwer­dens in frühneuzeitlichen Adelshaushalten. Anhand der Forschungsliteratur zum Thema konnte er deut­lich machen, dass Diener zumeist unsichtbar blieben, ihnen zum Teil aber auch gerade aus dieser Unsicht­barkeit heraus Macht zugeschrieben werde. Sebastian Kühn wies in diesem Zusammenhang auf Probleme hin, die sich direkt aus den verfügbaren Quellen er­geben, die Diener, wenn überhaupt, meist nur aus der Perspektive der Herrschenden sichtbar werden lassen. Aus diesem Befund leitete der Referent die Frage nach der Praxis des Unsichtbarmachens als Bestandteil herrschaftlicher Logiken ab. Wie er anhand einzelner Überlieferungen zeigen konnte, konnten Diener aber auch umgekehrt ihre Herrschaft unsichtbar machen. So erhielten die Praxis, die Technik und möglicher­weise auch die Strategie des Sichtbar-und Unsichtbar­machens eine prominente Position im Kontext der Be­ziehungen zwischen Herrschaften und Untergebenen.

Im Anschluss an diesen Vortrag, der die Handlungslogiken hervorgehoben hatte, diskutierte Tim Neu (Göttingen) Möglichkeitsbedingungen politischer Sichtbarkeit anhand des Konflikts um die Regent­schaft Annas von Hessen zu Beginn des 16. Jahrhun­derts. Ausgehend von Theorien um Hegemonie und Markierung legte der Historiker schlüssig dar, dass Unmarkiertheit zu den Ermöglichungsbedingungen politischer Sichtbarkeit gehöre. Wie der von Tim Neu diskutierte Fall aus Hessen zeigte, stellt sich der Kampf um politische Sichtbarkeit in der Praxis als Kampf um die Sichtbarkeit von Markierungen dar: Erst als es der Landgräfin gelang, ihre Markierung (Alter, Geschlecht) aus dem Blickfeld zu rücken, so Tim Neu, nahm ihre politische Sichtbarkeit wieder zu und ermöglichte ihr, ihre Ansprüche auf die Vormundschaftsregierung für ihren unmündigen Sohn Philipp (den Großmütigen) durchzusetzen.

Am Ende der Tagung stellte Monika Mommertz (Frei­burg im Breisgau) ihr Konzept von Geschlecht als Markierung, Ressource und tracer vor. Dies führte sie anhand der Entstehung und Entwicklung der „Neuen Wissenschaften von der Natur“ aus. Hieran hatten, so Mommertz, auch Frauen Anteil, etwa als Partne­rinnen im gelehrten Austausch oder im Kontext wis­senschaftlicher Haushalte. Gleichzeitig, so beschrieb Mommertz das mit ihrem Ansatz zu lösende Problem, sei die Universitätskultur des 17. und 18. Jahrhunderts jedoch weitgehend monogeschlechtlich markiert. Während des 19. Jahrhunderts sei es zu einer Integra­tion der „Neuen Wissenschaften von der Natur“ in die Forschungsuniversität gekommen; diese sei unter Aus­schluss zahlreicher weiblich bzw. gemischtgeschlecht­lich markierter Konzepte und Organisationsformen erfolgt. Zur Analyse dieser Prozesse schlug Monika Mommertz vor, Geschlecht als tracer zu nutzen, denn damit könnten Übergänge zwischen Untersuchungs­umgebungen und deren Relationen sichtbar gemacht werden. Der Begriff der geschlechtlichen Markierung führe Frauen und Männer in der Analyse zusammen. Geschlechtliche Markierung könne somit als Ressour­ce verstanden werden, die sich AkteurInnen zunutze machen könnten.

Am Ende bleibt festzuhalten, dass das Konzept der Visibility, des Sichtbar-und Unsichtbarmachens bzw. des Sichtbar-und Unsichtbarwerdens, neue Perspekti­ven auf die Herstellung von „Wirklichkeiten“ eröffnet. Dies haben nicht zuletzt die anregenden Diskussionen deutlich gemacht, denen auf der Tagung viel Raum zu­gestanden wurde. Am Gelingen der Tagung – das soll zum Schluss besonders betont werden – hatten auch das offene Arbeitsklima, die angenehme Atmosphäre und die hervorragende Verpflegung erheblichen An­teil. Die nächste Tagung des Arbeitskreises Geschlech­tergeschichte der Frühen Neuzeit wird vom 30. Okto­ber bis zum 1. November 2014 in Stuttgart stattfinden und sich dem Thema ‚Leidenschaften‘ widmen.

Printversion: Frühneuzeit-Info 25, 2014, S. 287–289.

Kein Bund für’s Leben? Eheleute vor kirchlichen und weltlichen Gerichten

Kein Bund für’s Leben? Eheleute vor kirchlichen und weltlichen Gerichten
Workshop zur Ehegerichtsbarkeit vom Mittelalter bis in die Neuzeit, Wien, 10.–11. September 2014
Organisiert vom FWF-Forschungsprojekt Matrimony before the Court. Arenas of Conflict and Courses of Action from the 16th to the 19th Century/Ehen vor Gericht. Konfliktfelder und Handlungsoptionen vom 16. bis in die Mitte des 19. Jahrhundert, Universität Wien

Von Irene Kubiska-Scharl (Wien) und Laila Scheuch (Frankfurt a. M.)

Am 10. und 11. September 2014 fand an der Universität Wien der Workshop Kein Bund für’s Leben? Eheleute vor kirchlichen und weltlichen Gerichten statt. Dieser bildete den (vorläufigen) Schlusspunkt eines Wiener Forschungsprojekts, welches seit Oktober 2011 die Ehegerichtsbarkeit im Erzherzogtum Österreich unter der Enns von der Mitte des 16. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts untersucht. Ziel des international besetzten Workshops war ein Vergleich laufender Forschungen zur Ehegerichtsbarkeit (Österreich, Frankreich, Deutschland, Tschechien und Bolivien), wobei der Fokus auf Trennungen, Annullierungen und Scheidungen lag. Neben der Vorstellung aktueller Forschungsprojekte stand der intensive Austausch über theoretisch-methodische Konzepte, über die verwendeten Begriffe – vor allem jenen der ‚Scheidung‘ – sowie über das Zusammenspiel von zivil- und kirchenrechtlichen Rahmenbedingungen mit der gelebten Praxis im Vordergrund.

In ihrem Eröffnungsvortrag umriss Andrea Griesebner (Wien) zunächst den rechtlichen Rahmen frühneuzeitlicher Eheprozesse im Erzherzogtum Österreich unter der Enns. Basierend auf den konsultierten frühneuzeitlichen „Protokollbüchern“ des Passauer und Wiener Konsistoriums skizzierte sie die Interessensvielfalt der klagenden Parteien und zeigte, dass Eheprozesse keineswegs immer mit dem Ziel der „Scheidung“ begonnen wurden, sondern diesen häufig Verfahren zur „Ermahnung“ des/der beklagten Ehepartners/-partnerin oder zur Anordnung zum Zusammenleben („Cohabitierung“) vorausgegangen waren. Dies spiegelt sich auch in den Urteilen: Die Mehrheit der rund 2.300 untersuchten Eheverfahren (mit ca. 1.450 Ehepaaren) endete mit der richterlichen Aufforderung an das Ehepaar, friedlich zusammenzuleben. Nicht nur die Absichten der KlägerInnen waren komplex, sondern auch die juristischen Strukturen, in denen sich Eheprozesse abspielten. Den Eheverfahren vor den Konsistorien lag das Akkusationsprinzip des Zivilprozesses zugrunde. Vor allem bei Trennungsklagen entschied das Konsistorium häufig auf ein „bedingtes Endurteil“ und trug einer, manchmal auch beiden Streitparteien auf, ihre Anschuldigungen in weiteren Verfahren zu beweisen. In Zusatzverfahren konnte einer der Ehepartner um „Toleranz“ (Zeitraum, in dem das Ehepaar nicht zusammenleben musste) und/oder um Alimente während des Prozesses ersuchen.

Duane Henderson (München) zeigte in seinem Vortrag das Zusammenspiel außergerichtlicher und gerichtlicher Konfliktlösungen in den Freisinger Offizialatsbüchern des 15./16. Jahrhunderts. Dabei wurde deutlich, dass in Freising außergerichtliche Einigungen in der Regel anerkannt und akzeptiert wurden, sofern sie nicht im Widerspruch zu kirchenrechtlichen Regelungen standen. Das Ziel, den sozialen Frieden in der Gemeinde wiederherzustellen, war in den Augen des Freisinger Offizialats nicht nur über den Gerichtsweg zu erreichen, sondern konnte durchaus auch auf alternativen Pfaden erlangt werden. Dass außergerichtliche Einigungen in Freising schriftlich überliefert wurden, ist ein Glücksfall für HistorikerInnen.

Iris Fleßenkämper (Münster) lenkte in ihrem Vortrag die Aufmerksamkeit auf die Rolle der Kirche bei der Regulierung von Ehekonflikten in der frühneuzeitlichen Grafschaft Lippe, einem protestantischen Territorium. Sie argumentierte, dass das für die Ehesachen zuständige (General-)Konsistorium in Lippe keinen spezifisch „protestantischen“ Weg in der Ehegerichtsbarkeit beschritten habe und führte das unter anderem auf die im kanonischen Recht geschulten Juristen zurück, die sich in der Urteilsfindung an etablierten katholischen Normen orientiert hätten. So kam es, dass Klagen über gebrochene Eheversprechen (Verlöbnisbruch) häufig mit der Anordnung der Eheschließung durch das Konsistorium endeten, sofern dem Eheversprechen – etwa aufgrund von entsprechenden Gesten (Ineinanderlegen der Hände, Küssen, Umarmen) und/oder vorehelichem Geschlechtsverkehr – Gültigkeit zugesprochen werden konnte. Gegenüber diesen oft von Frauen vorgebrachten Zuerkennungsklagen (Einklagen des gegebenen Eheversprechens oder auf Schadenersatz) treten die Klagen auf „Scheidungen“ in Lippe zahlenmäßig jedenfalls deutlich zurück.

Beim zweiten Programmteil dieses Tages stellten Andrea Griesebner und Georg Tschannett (Wien) sowie Duane Henderson die jeweiligen Projektdatenbanken vor. Die ReferentInnen zeigten zwei Optionen der elektronischen Erfassung von historischen Eheprozessquellen: Während das Wiener FWF-Projekt eine eigene Datenbank entwickelte, entschied sich das Münchner DFGProjekt für den Gebrauch einer bereits existierenden Software („Faust“). Beide Datenbanken ermöglichen die Erfassung von Informationen zum Ehepaar wie auch zum Inhalt der Eheverfahren. Ein zentraler Unterschied besteht darin, wie detailliert die Eheprozesse erfasst und verschlagwortet werden. Die Wiener setzten eine sehr detaillierte Verschlagwortung mit zusätzlich angefügter Volltranskription der Quellen um. Die Münchener hingegen erfassen Basisinformationen und fügen nur in besonderen Fällen Transkriptionen einzelner Textstellen und/oder einen Link zum Digitalisat der Quelle an. Die von Andrea Griesebner zur Diskussion gestellte Möglichkeit, die Wiener Datenbank inklusive der Volltranskriptionen frei zugänglich ins Internet zu stellen, löste kontroverse Reaktionen aus. Auf der einen Seite wurde der große Nutzen freier Zugänglichkeit betont, auf der anderen Seite wurden Befürchtungen im Hinblick auf den Umgang der potenziellen NutzerInnen mit den Daten geäußert.

Dem Leitthema „Argumentative Strategien“ des zweiten Workshoptages näherten sich die ReferentInnen mit ganz unterschiedlichen Beispielen, die neben der Vielfalt historischer Ehekonflikte auch deren Gemeinsamkeiten deutlich werden ließen. Susanne Hehenberger (Wien) präsentierte ausgewählte Fälle von Ehepaaren, die wegen Impotenz des Gatten/der Gattin zwischen 1560 und 1783 vor dem Wiener oder Passauer Konsistorium geklagt hatten. Die Besonderheit von Impotenzklagen liegt in der Möglichkeit der Eheannullierung begründet, die das kanonische Recht einräumte, wenn bereits vor der Eheschließung eine dauerhafte Unfähigkeit eines Ehepartners zur copula carnalis bestanden hatte. Allzu häufig wurde Impotenz jedoch nicht als Klagegrund angeführt, wie der Anteil dieser Fälle von nur rund drei Prozent an allen Cohabitierungs-, „Scheidungs-“ und Annullierungsverfahren vor den zwei Konsistorien belegt. Hier besteht möglicherweise eine Relation zur Entwicklung der Urteilspraxis, denn Hehenberger beobachtete, dass es vom 16. bis ins 18. Jahrhundert immer schwieriger geworden sei, eine Annullierung oder Trennung von Tisch und Bett wegen sexueller Unfähigkeit zu erreichen.

Von Impotenz war im Vortrag von Claire Chatelain (Lille) über das adelige Beamtenpaar Marie Michelle Bernard und Jean-Baptiste de Pommereu nicht die Rede. Vielmehr bildete ein Konflikt um die Verteilung des Erbes an die gemeinsamen Kinder den Anstoß für Marie Michelle Bernard, im Jahr 1704 bei einem Pariser Gericht Klage gegen ihren Mann einzureichen. Während Monsieur de Pommereu beabsichtigte, mithilfe des Vermögens seiner Frau analog zum römischen Recht einen Haupterben zu installieren, beanspruchte Madame de Pommereu in Übereinstimmung mit der lokalen Rechtstradition (coutume de Paris), eigenständig über die Vererbung bzw. Übertragung ihres in die Ehe eingebrachten Vermögens bestimmen zu dürfen. Neben juristischen Problemen des Erb-, Güter- und Eherechts sowie der Konkurrenz zweier parallel existierender Rechtssysteme wurden hier folglich Fragen der Geschlechterungleichheit verhandelt. Aus dem zugunsten der Frau 1709 erlassenen Urteil und dessen Vermittlung in die Praxis durch den „Familienrat“ schließt Chatelain auf einen Wandel der Geschlechterbeziehungen in Form einer Stärkung der weiblichen Position.

Einen weiteren Einzelfall analysierte Ulrike Bohse-Jaspersen (Hagen). Martina Vilvado y Balverde begründete ihre 1803 bei der Real Audiencia von La Plata im heutigen Bolivien eingereichte Annullierungsklage mit einer Täuschung durch ihren Ehemann: Antonio Yta sei in Wahrheit eine Frau. Ähnlich den Wahrheitsfindungspraktiken der Konsistorien bei den Impotenzfällen im Erzherzogtum Österreich unter der Enns ordnete auch die Real Audiencia eine medizinische Untersuchung des Beklagten an. Anschließend leitete sie den Fall an die für Ehesachen zuständige kirchliche Gerichtsbarkeit weiter. Diese verwies den Fall jedoch zurück an die Real Audiencia. Das Verfahren zog sich anschließend fast ein Jahr hin, bis es durch die Flucht Ytas ohne Entscheidung beendet wurde. Wie beim Beispiel des französischen Beamtenpaares stellt sich der Einfluss der Kategorie ‚Geschlecht‘ auf den Verlauf des Eheprozesses heraus. Während der Amtsarzt Yta aufgrund biologischer Merkmale als Frau klassifizierte, gebrauchten alle Beteiligten in Bezug auf Yta die männlichen Pronomen. Yta selbst verhielt sich wie ein Mann und sah sich aufgrund einer angeblichen Besonderheit seiner/ihrer Klitoris auch körperlich fähig, wie ein solcher zu agieren. In dieser Diskrepanz zwischen der Wahrnehmung und der vermeintlichen physischen „Realität“ von Geschlecht bei allen Beteiligten mag ein Grund für die Hinauszögerung des Prozesses durch die beiden Gerichte gelegen haben.

Am Nachmittag knüpfte das zweite Panel inhaltlich an den Schwerpunkt des Vormittags an. Mit dem Fokus auf geschlechtsspezifische Narrationen und Sexualnormen stellte Georg Tschannett (Wien) erste Ergebnisse der von ihm analysierten Scheidungsakten des Wiener Magistrats von 1783 bis 1850 vor. Die zeitliche Abgrenzung ergibt sich aus der Einführung des Josephinischen Ehepatents 1783, das die Zuständigkeit in Ehesachen von den kirchlichen an die weltlichen Gerichte übertrug. Vergleichbar mit der kirchlichen Gerichtsbarkeit wird auch in den Akten des Wiener Magistrats die Erhaltung der Ehen als obrigkeitliches Ziel erkennbar. Dies führte dazu, dass sich beide Parteien in Abstimmung mit ihren Rechtsvertretern und den Bestimmungen des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuchs von 1811 darauf konzentrierten, ein möglichst negatives Bild des Gatten/der Gattin zu zeichnen und so die für sie günstigste Narration zu konstruieren.

Den Abschlussvortrag hielt Zuzana Pavelková Čevelová (Prag) über Ehestreitigkeiten vor dem erzbischöflichen Gericht in Prag. Sie deckte anhand eines Archivbestandes aus dem 19. Jahrhundert auf, wie die Bedeutung medizinischer Experten für die Urteilsfindung stieg. Ausgehend von dem gut dokumentierten Fall des Ehepaares Houška legte die Referentin dar, wie medizinische Diskurse als Argumentationsbasis für eine Annullierung der Ehe bzw. für die „Scheidung“ genutzt wurden und somit Eingang in rechtliche Prozesse finden konnten. Auf breites Interesse der TeilnehmerInnen stieß dabei die der Medizin zugesprochene Autorität.

In der Schlussdiskussion wurden mehrere der Diskussionsstränge wieder zusammengeführt. Besonderer Diskussionsbedarf zeigte sich über den gesamten Workshop bei den verwendeten Begrifflichkeiten, vor allem beim Scheidungsbegriff: Obwohl sich katholische Ehepaare bis heute nur von ihrer Zivilehe, nicht aber von ihrer kirchlichen Ehe scheiden lassen können, wird in den Quellen der Begriff „Scheidung“ sowohl für die Annullierung der Ehe wie auch für die Trennung von Tisch und Bett verwendet, so dass eine trennscharfe Kategorisierung vieler Eheprozesse mitunter schwer fällt. Auch die soziale Dimension des Themas wurde angesprochen: Aufgrund der weitreichenden frühneuzeitlichen Ehehindernisse konnte nur ein Teil der Gesellschaft Ehen eingehen, weshalb in den Eheverfahren nur ein Ausschnitt der Gesellschaft abgebildet ist. Da von vielen Ehepaaren zwar die Namen, oft aber weder Wohnort noch Beruf festgehalten wurden, ist eine weitere soziale Einschätzung oft sehr schwer. Es kann aber wohl davon ausgegangen werden, dass besonders langwierige gerichtliche Prozesse mit Beweisverfahren nur für Angehörige der höheren sozialen Schichten finanzierbar gewesen sein dürften. Einigkeit bestand unter den TeilnehmerInnen hinsichtlich der gewinnbringenden Verbindung von quantitativen und qualitativen Zugangsweisen zu den Quellen.

In der Gesamtschau überwogen geschlechterhistorische Perspektiven auf die Ehegerichtsbarkeit. Das Inkorporieren neuerer theoretischer Konzepte beispielsweise aus der Historischen Kriminalitätsforschung oder der Rechtsgeschichte, wie legal pluralism, Translation, Infrajustiz oder Justiznutzung könnte in Zukunft die Diskussion weiter anregen.1 Insgesamt bleibt der Eindruck eines sehr produktiven Workshops – insbesondere auch für NachwuchswissenschaftlerInnen –, der nicht nur Einblick in verschiedene inhaltliche (gerichtliche/außergerichtliche Konfliktregulierung; Rolle von Kirche, Geschlecht, Medizin bei Ehekonflikten; Gründe für Ehestreitigkeiten; argumentative Handlungsmuster) und methodische Herangehensweisen (Fallstudie; statistische Auswertung) an die Thematik ‚Ehegerichtsbarkeit‘ gewährt hat, sondern auch in die Möglichkeiten eines Forschungsprojekts (Aufbau und Veröffentlichung von Datenbanken). Darüber hinaus wurden problematische Aspekte (bspw. Begrifflichkeiten, gesellschaftliche Repräsentativität) bewusst gemacht, sodass die Tagung eine solide Plattform für die weitere Auseinandersetzung mit der Thematik geboten hat.

  1. Vgl. zu Forschungsansätzen Siegrid Westphal: Venus und Vulcanus. Einleitende Überlegungen, in: Siegrid Westphal/Inken Schmidt-Voges/Anette Baumann: Venus und Vulcanus. Ehen und ihre Konflikte in der Frühen Neuzeit, München: Oldenbourg Verlag 2011, S. 9–23, hier S. 12/14. []

Tagung „Gabriel Bethlen und Europa“. Cluj-Napoca, 24. bis 26. Oktober 2013

Von Bálint Ugry (Budapest)

Von 24. bis 26. Oktober 2013 fand in Cluj-Napoca (Kolozsvár/Klausenburg) eine internationale Kon­ferenz mit dem Titel „Gabriel Bethlen und Europa“ („Bethlen Gábor és Európa“) statt. In Kolozsvár wurde Gabriel Bethlen (ungarisch Bethlen Gábor, 1580–1629) vor 400 Jahren – in Anwesenheit eines großen türki­schen Heeres – vom Landtag zum Fürsten von Siebenbürgen gewählt. Seit der letzten großen, internatio­nalen, der Herrschaft Gabriel Bethlens gewidmeten Konferenz, sind 33 Jahre vergangen: Gelehrte von beiden Seiten des „Eisernen Vorhangs“ versammel­ten sich im Jahre 1980 in Debrecen (Ungarn), um ihre Forschungsergebnisse gegenüberzustellen. Anlässlich des Jubiläums der Fürstenwahl Gabriel Bethlens wur­den auch in Ungarn viele Veranstaltungen, Tagungen und Ausstellungen abgehalten. Dennoch bot die Kon­ferenz in Cluj-Napoca ein umfassendes Bild über den betreffenden Zeitraum.

Das von der Babeş-Bolyai Universität, dem Sieben­bürgischen Museum-Verein (Cluj-Napoca), der Eöt­vös Loránd Universität, der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (Budapest) und der Universität Debrecen veranstaltete dreitägige Symposium bot Vorträge in zwei parallelen Sektionen. Mehr als 60 Vortragende aus sechs europäischen Ländern konnten über die Regierungs-, Stadt-, Wirtschafts- und Außen­politik, über höfische Kultur sowie das künstlerische und literarische Erbe des bethlenischen Siebenbürgen diskutieren.

Gábor Bethlen, Kupferstich aus dem von Matthäus Merian begründeten Geschichtswerk Theatrum Europaeum, 1662 (Wikimedia Commons).

Gábor Bethlen, Kupferstich aus dem von Matthäus Merian begründeten Geschichtswerk Theatrum Europaeum, 1662 (Wikimedia Commons).

Nach den Begrüßungsgesprächen eröffnete Ágnes R. Várkonyi (Budapest) die Tagung mit dem Vortrag „Alternativen der europäischen Anwesenheit“. Die ungarische Professorin und auch Paul Niedermaier (Sibiu) resümierten die „neuen“ Faktoren, die aus den Umbrüchen und Veränderungen des 16. Jahrhunderts resultieren. Der Staat von Gabriel Bethlen sollte nicht nur auf diese politischen und wirtschaftlichen Fakto­ren reagieren, sondern auch die Folgen des Untergangs durch den „Langen Türkenkrieg“ (1593–1606) und die Regierung von Gabriel Báthory (1608–1613) wieder gutmachen. Die Referentin verwies in ihren Ausfüh­rungen darauf, dass Gabriel Bethlen – im Gegensatz zu älteren historischen Darstellungen – nicht einfach ein geborenes Talent war: Der im Alter von 33 Jahren an die Macht gekommene Bethlen erwarb seine politi­schen, diplomatischen und militärischen Erfahrungen im Dienst des Fürsten Sigismund Báthory (1570–1613) sowie als Gesandter und Feldherr von Stephan Bocskai (1557–1606) und Gabriel Báthory, aber auch durch das Studium von Büchern. Bei der Organisation seines modernen Staates offenbarten sich seine theoretischen und pragmatischen Kenntnisse: Er „entwaffnete“ mit taktischen Kniffen den der Zentralisierung im Weg stehenden siebenbürgischen Adel, stellte gebildete Be­amte in den Staatsbehörden an und ermöglichte den dem amtlichen Nachwuchs dienenden Jugendlichen oftmals mit der Unterstützung des Hofes, an westeu­ropäischen, protestantischen Universitäten zu studier­ten. Bethlens Diplomaten waren an den größeren und kleineren Höfen Europas anwesend.

Bei der „Europäisierung“ des Fürstentums spielten die künstlerische und bauliche Repräsentation eine wichtige Rolle. Der Vortrag von András Kovács (Cluj- Napoca) zeigte, wie die unbewohnbare Stadt Gyula­fehérvár (heute Alba Iulia) in der Zeit Gabriel Beth­lens zu einer mit ihren europäischen Modellen kon­kurrenzfähigen, fürstlichen Residenzstadt wurde.

Der erste Tagungstag gliederte sich in mehrere paral­lele Sektionen: Drei Vorträge der Sektion „Das kunst­historische und archäologische Erbe Gabriel Bethlens“ widmeten sich allein der Frage nach der mit dem Fürsten und seinem Kreis verbundenen künstlerischen und baulichen Aktivitäten. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts fanden umfangreiche Arbeiten an der gotischen Burg Vajdahunyad (heute Hunedoara) statt, welche man – wegen der späteren puristischen Um­bauten des Schlosses – heute kaum sehen kann.

Lupescu Radu (Cluj-Napoca) rekonstruierte die in der Zeit der drei Bethlen (Gabriel, István/Stephan, Péter/ Peter) durchgeführten Bauarbeiten. Tamás Emődi (Oradea) sprach über die von Giacomo Resti geleite­ten Renaissanceumbauten des Schlosses der Festung Nagyvárad (heute Oradea). Einen eindrucksvollen Überblick über die Malerei der siebenbürgischen Spät­renaissance gab Árpád Mikó (Budapest). Von der Ma­lerei der Zeit kann die Forschung unglücklicherweise nur durch die gemalten Wappenurkunden ein – sehr partielles – Bild gewinnen.

Währenddessen debattierten die HistorikerInnen im Blaga-Saal der Babeş-Bolyai Universität über die beth­lenische Außenpolitik und Diplomatie. Diese Fragen interessieren die Geschichtsschreibung bereits seit Gyula Szekfű seine Monographie über Bethlen ge­schrieben hat.1 Bethlens Tätigkeit wurde in den vo­rigen Jahrhunderten oftmals unter konfessionellen oder aktuell politischen Gesichtspunkten beurteilt. Dank neuerer Forschungsergebnisse erscheint seine Regierung heute in einem anderen Licht. So stellt sich beispielsweise die Frage nach seinen Handlungsmög­lichkeiten: Für einen souveränen ungarischen Staat konnte er nie kämpfen, da das Fürstentum Sieben­bürgen ein Vasallenstaat der Hohen Pforte war und die vorübergehend eroberten Territorien des König­reichs Ungarn auch nur eine begrenzte Souveränität innerhalb der Habsburgermonarchie besaßen. In den Augen seiner Zeitgenossen verdankte Siebenbürgen ihm eine Blütezeit, weil er im Herbst 1619 in den tsche­chischen Krieg eintrat und dadurch die Kämpfe vom Land fern hielt. Mit seinen schnellen militärischen Er­folgen und diplomatischen Manövern vergrößerte er den politischen Spielraum des Fürstentums.

Weitere internationale Forschungen könnten die Ak­tivität von Bethlens Gesandten an den größeren Höfen Europas sowie die Instruktionen der die einheimische Politik beeinflussenden ausländischen Diplomaten analysieren. Gabriel Bethlen war stets bestrebt, das Bild einer starken und selbständigen Herrschaft von seinem Fürstentum zu zeichnen. Als Folge dieser Be­strebungen tauchte in den französischen Gesandten­berichten ein „europäisches“ Bild des Fürstentums auf (Vortrag von Zsuzsanna Hámori Nagy, Piliscsaba). Für den neuen Ruf von Siebenbürgen in der Öffent­lichkeit spielten auch die Agenten des Fürsten, reisen­de protestantische Studenten, sowie Kavalierstouren machende Jugendliche und ihre Betreuer eine wichtige Rolle, wie der Vortrag von Katalin Kovács (Piliscsaba) beleuchtete. Dass Siebenbürgen zu Europa gehörte, demonstrierte die luxuriöse Hochzeit des Fürsten mit Katharina von Brandenburg (Kaschau, 2. März 1626), die mit jenen zeremoniellen Elementen abgehalten wurde, welche auch bei großen europäischen dynas­tischen und politischen Ereignissen wesentlich waren (Vortrag von Violeta Barbu, Bukarest).

In der parallel abgehaltenen Sektion riefen Literar­turhistorikerInnen die in der Zeit Bethlens in Sieben­bürgen arbeitenden Gelehrten in Erinnerung. Diese waren Verfechter seiner Politik oder repräsentierten durch ihre wissenschaftliche Arbeit das Fürstentum vor der europäischen Gelehrtenwelt: Johann Heinrich Alsted, Ludwig Piscator, János Pataki Füsüs, János Rettegi, Gáspár Bojti Veres.

Der zweite Tag der Konferenz unterteilte sich in die Sektionen „Gabriel Bethlen in der Geschichtsschrei­bung“ und „Das Nachleben Gabriel Bethlens“. Die zeitgenössische und die spätere sächsische Geschichts­schreibung beschrieben die Regierungszeit Bethlens als eine ruhige Epoche (Vortrag von Konrad Gündisch, München). Dagegen betonte die frühneuzeitliche ka­tholische und unitarische Geschichtsschreibung die Intoleranz der bethlenischen Religionspolitik (Kinga Papp und Sándor Kovács, Cluj-Napoca).

In der anderen Sektion beleuchtete Amadeo di Francesco (Neapel) die ungarische und transsilvani­sche literarische Rezeption Gabriel Bethlens bis zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Zeitraum zwi­schen den beiden Weltkriegen verknüpfte sich die lite­rarische eng mit der politischen Rezeption des großen Fürsten. Tamás Lönhárt (Cluj-Napoca) sprach über das für politische Ziele missbrauchte, in historischer Hinsicht oft verwerfliche Bethlen-Bild der Zwischen­kriegszeit. Er betonte auch, dass die Entstehung dieser Wahrnehmung in der Zeit des Nationalkommunis­mus üblicherweise nicht kritisch-historischen Ansich­ten folgte, sondern vielmehr von der Identitätsstiftung der ungarischen Minderheit geformt wurde.

Die erste Session des dritten Tages wurde vom Vor­trag von Tünde Lengyel (Bratislava) eröffnet. Sie be­schäftigte sich mit Imre Thurzó (1598–1621), Sohn des früheren ungarischen Palatins, der im Unterschied zu seinem Vater nicht auf der Seite der Habsburger stand. Zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges wählte der ungarische Magnat den Dienst des Fürsten. Lengyel beleuchtete in ihrem Vortrag diesen Seitenwechsel. Annamária Jeney-Tóth (Debrecen) sprach über die höfische Elite Gabriel Bethlens: Im Spiegel der bürger­lichen Rechnungen von Klausenburg kann man viele Mitglieder und Beamte der fürstlichen Hofhaltung identifizieren.

Schon seit Jahrzehnten spielte in den Hofforschun­gen jene Disziplin eine Schlüsselrolle, die sich mit der Frage der herrschaftlichen Repräsentation durch die höfische Kunst- und Sammeltätigkeit beschäftigt. Der Luxuskonsum und Kunstgenuss des Hofes von Gabriel Bethlen demonstrierte, dass man die europä­ische Sprache der höfischen Repräsentation und der politisch-symbolischen Kommunikation gut kannte. Der Vortrag von Erika Kiss (Budapest) fokussierte die Einkaufsstrategien der fürstlichen Schatzkammer in Gyulafehérvár. In den zeitgenössischen Inventaren ist gut dokumentiert, dass die in Gyulafehérvár thesau­rierten Kunstschätze ausschließlich zu Repräsentati­onszwecken gesammelt wurden. Mit dieser „Akquisi­tionsordnung“ konnten im 17. Jahrhundert nur einige ungarische aristokratische Höfe (Nádasdy, Esterházy) konkurrieren. Mehrere ausländische Gesandte berich­teten überrascht, dass im Dienst Bethlens noch mehr Musiker waren als an manchen westeuropäischen Höfen. Péter Király (Kaiserslautern) identifizierte viele – zumeist italienische und deutsche – Mitglieder der Musikergesellschaft des Hofes von Gyulafehérvár.

Die parallele Session handelte von der Beziehung des Fürsten und der Städte Oberungarns, des Partiums2 und Siebenbürgens. Klára Papp (Debrecen) sprach über die Probleme und Schwierigkeiten, die Kompro­misse zwischen dem Fürsten und den selbstbewussten Gemeinschaften der Städte Várad (heute Oradea), De­brecen und Kaschau (Kassa/Košice) verhinderten. Die königliche Freistadt Leutschau (Lőcse/Levoča) war ähnlich wie Kaschau nur provisorisch im Besitz des Fürstentums. Mehrere zeitgenössische Quellen ver­raten die feindliche Stimmung Leutschaus und seiner königstreuen deutschen BewohnerInnen gegen Gabri­el Bethlen und seinen Staat (Vortrag von Péter András Szabó, Budapest). In der zweiten Hälfte seiner Regie­rungszeit schlug Bethlen den Widerstand der sieben­bürgischen Sachsen dadurch nieder, indem er ihnen, als sie gegen die zentralisierenden Bestrebungen des Fürsten ihre adeligen Rechte durchsetzen wollten (Vortrag von Zsuzsanna Cziráki, Szeged), ihre finan­ziellen Ressourcen entzog. Enikő Rüsz-Fogarasi (Cluj- Napoca) konzentrierte sich auf den zentralen Punkt der Beziehung von Bethlen und der Stadt Kolozsvár. Sie sprach über die sozialen und politischen Hinter­gründe des Landtages von 1613, der Bethlen zum Fürs­ten von Siebenbürgen wählte.

Das Referat von Teréz Oborni (Budapest) eröffnete die nachmittägliche, der Landesregierung Bethlens ge­widmete Sektion. Sie behandelte die ersten Jahre von Bethlens Regierung (1613–1616), als er den siebenbür­gischen Staat reorganisierte. Bethlen begründete seine Herrschaft, indem er die Rechte der Nobilität der „Drei Nationen“ (Ungarn, Szekler im Osten Siebenbürgens, Sachsen) partiell sicherte. Nach der Regierung Gabriel Báthorys musste der neue Fürst viele notwendige Auf­gaben erledigen, nämlich die „ordre public“ wieder­herstellen, das Finanzwesen und die Staatsbehörden reorganisieren und den fürstlichen Hof in Gyulafehér­vár aufbauen.

Die Herrschaft Bethlens wurde in den ersten Jahren von der oberungarischen Bewegung György Homonnai Drugeths bedroht. Zoltán Borbély (Eger) befasste sich mit den Beziehungen Homonnais mit dem habsburgi­schen Hof und der Entfaltung seiner Bewegung. Der von König Matthias und Melchior Khlesl unterstütz­te Homonnai war der alternative Kandidat für den siebenbürgischen Fürstenthron. 1605 konvertierte er in Prag und trat in den Dienst Rudolfs II.; er war mit der steirischen Familie Teuffenbach verwandt.

Dénes Harai (Paris) referierte nicht nur über den Apparat des fürstlichen Rates, der aus ca. zehn bis 15 Personen bestand, sondern auch über die Lösung der Schwierigkeiten und Probleme der Kontaktpflege, die sich durch die permanente Bewegung des Hofes erga­ben. Mangels Überlieferung der Sitzungsprotokolle dienen die fürstlichen Instruktionen als primäre Quelle der Forschung. Sie zeigen den Pragmatismus der beth­lenischen Landesregierung und beweisen die zentrali­sierte Durchführung der auswärtigen Angelegenheiten. Zsolt Bogdándi und Veronka Dáné (Cluj-Napoca) sprachen über die Gerichtsverwaltung des Hofes, das heißt über die Tätigkeit des fürstlichen Hofgerichtes und des Amtes der Hofrichter in Gyulafehérvár.

Mit der am Nachmittag desselben Tages abgehaltenen wirtschaftsgeschichtlichen Session rundete die Kon­ferenz das Bild über die Zeit Gabriel Bethlens ab. Da in der Frühen Neuzeit die Einkommen und Ausgaben des Staates gleichzeitig die Finanzen des Landesherren waren, sind Untersuchungen der Kammerrechnungs­legungen die Ecksteine der wirtschaftsgeschichtlichen Forschungen jener Zeit. Die Periode des Dreißigjähri­gen Krieges war nicht nur für das Fürstentum Sieben­bürgen, sondern auch für die Habsburgermonarchie eine finanziell schwierige Periode. István Kenyeres (Budapest) verglich die militärischen Ausgaben der zwei Gegner und teilte neue Informationen über den Feldzug des Fürsten im Jahre 1623 mit.

János Buza (Budapest) fokussierte in seinem Vortrag auf die äußeren Faktoren des Geldverlustes der beth­lenischen Zeit. Vor allem sprach er über die sieben­bürgische Benützung der Reichspfennige. Gegen die Geldentwertung erließ Bethlens in den 1620er Jahren vier Finanzgesetze.

Obwohl nicht alle der geplanten 68 Vorträge binnen der drei Tage gehalten wurden, musste sich dieser Ta­gungsbericht auf eine Auswahl beschränken, in der die wichtigsten Fragen und Themen der Konferenz be­rücksichtigt wurden. Abschließend sei noch auf zwei Sammelbände über Gabriel Bethlen hingewiesen, die im Rahmen der Konferenz präsentiert wurden.3

Printversion: Frühneuzeit-Info 25, 2014, S. 293–296.

  1. Szekfű Gyula: Bethlen Gábor, Budapest 1929. []
  2. Partium ist eine geografische Sammelbezeichnung für die mittelostungarischen Komitate jenseits der Theiß, die im 16. Jahrhundert unter die Hoheit der siebenbür­gischen Fürsten kamen. []
  3. Papp Klára/Balogh Judit: Bethlen Gábor képmása (= Speculum Historiae Debreceniense 15), Debrecen 2013; Kármán Gábor/Kees Teszelszky: Bethlen Gábor és Eu­rópa, Budapest 2013 (mit englischen Resümees der Stu­dien). []