Archiv der Kategorie: Jour fixe

Jour fixe | 11.11.2020 | Virtueller Vortrag von Ann Ostendorf: The Racial Liminality of Colonial North American Romani Women

Vortragende: Ann Ostendorf (Spokane)

Titel: The Racial Liminality of Colonial North American Romani Women

Tool: Collaborate, Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/01379e54a88f436785d4e03181a562c5

Zeit: Mittwoch, 11.11.2020, 18:30

Moderation: Stephan Steiner

Abstract:

This presentation explores how racializing imperial structures
considered Romani women in colonial English, French and Spanish North
America from the late seventeenth through late eighteenth centuries. The
position colonial officials afforded Romani women in local hierarchies
remained colored with assumptions imported from Europe. However, altered
social conditions in the colonies positioned enslaved Africans and
autonomous tribes as the greatest threats to a stable social order. This
dulled, though did not instantly erase, the perceived danger of Romani
social deviancy. These women’s sexual choices, particularly those
involving Native American and African-descended men, brought them under
the scrutiny of colonial administrators tasked with defining and
policing racial boundaries. In policing Romani women’s sexuality
representatives of empire confirmed their racial liminality. Those women
considered Gypsy, Bohemian, and Gitana by colonial English, French and
Spanish administrators held racial potential rather than securely
embodied race–their actions, especially their sexual choices,
determined where they, and their descendants, might racially situate.
Through their sexual choices, these women confronted and contributed to
developing colonial racial orders. The perception of Romani racial
liminality in North America only gradually disappeared.

Lebenslauf:

Ann Ostendorf is Professor of History at Gonzaga University
in Spokane, Washington. She researches and teaches in diverse areas of
early American history and has a special interest in race, culture and
Louisiana. Her recent work investigates the lives of colonial North
American Gypsies.

+++ WICHTIG +++

Dieser Vortrag findet rein virtuell statt:

Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/01379e54a88f436785d4e03181a562c5
Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.

Jour fixe | 14.10.2020 | Vortrag von Gertrud Haidvogl / Friedrich Hauer / Severin Hohensinner: Die Transformation der Wasserstadt Wien

Vortragende: Gertrud Haidvogl / Friedrich Hauer / Severin Hohensinner (Wien)

Titel: Gewässer als Ressource und Risiko – Die Transformation der Wasserstadt Wien in der frühen Neuzeit

Ort: Hörsaal 30 im Hauptgebäude der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1) und Online!

Zeit: Mittwoch, 14.10.2020, 18:30

Moderation: Anton Tantner

Abstract:

Gewässer als Transportweg, Wasser als Energieproduzent, als Biomasselieferant, zu viel Wasser, zu wenig Wasser, verschmutztes Wasser, unzugängliches Wasser, Wasser am „falschen“ Ort oder im „falschen“ Aggregatszustand – all diese Nutzungen und Probleme haben die Menschen in der Vergangenheit dazu motiviert, in die Gewässerlandschaft in und um Wien einzugreifen. Immer wenn sie das taten, bauten sie mit an der „Wasserstadt“ – oftmals selbst dann, wenn sie räumlich weit entfernt oder mit ganz anderen Absichten tätig wurden. Sie veränderten dabei die städtischen Beziehungen zur natürlich wie menschlich überformten Umwelt tiefgreifend und nachhaltig.

In diesem Vortrag stellen wir zunächst das im Herbst 2019 veröffentlichte Buch „Wasser Stadt Wien – Eine Umweltgeschichte“ vor, das den gemeinsamen Wandel der Stadt Wien und ihrer Gewässer seit der frühen Neuzeit nachzeichnet. In der Folge besuchen wir verschiedene sozionaturale Schauplätze einer wechselvollen Urbanisierungsgeschichte, etwa die Donau und den Wiener Arm (Donaukanal) bei Nußdorf, die Donauauen, den Wienfluss am Glacis, das Erdberger Mais oder den Wiener Fischmarkt.

Lebenslauf:

Gertrud Haidvogl, Mag. Dr., Umwelthistorikerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien.

Friedrich Hauer, Mag. Dipl.-Ing. Dr., Stadtforscher und Umwelthistoriker.

Severin Hohensinner, Dipl.-Ing. Dr., Landschaftsplaner, Gewässermorphologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien.

+++ WICHTIG +++

Die Vorträge finden vor Ort mit beschränkter Teilnehmer*innenzahl statt, werden aber nach Möglichkeit gleichzeitig online angeboten. Die Teilnehmer*innenzahl wird entsprechend den geltenden Corona-Vorgaben der Bundesregierung geregelt.

Für die Teilnahme an den einzelnen Vorträgen ist derzeit jeweils eine Anmeldung bis spätestens einen Tag vor dem Vortrag erforderlich mit Angabe der Kontaktdaten: Name und Telefonnummer unter +++ iefn.geschichte@univie.ac.at +++

👀☝️Für diejenigen, die ONLINE am Vortrag teilnehmen wollen, wird am Tag des Vortrages ab 18:15 folgender Link aktiv sein: https://eu.bbcollab.com/gu…/16ccb02313854fcda866c5522a22a1ff
Bei der Online-Registrierung ist bitte der Name einzugeben!

Vorschau auf die Jour fixes des Wintersemesters 2020/21

👀  Im Wintersemester 2020/21 finden folgende IEFN-Vorträge statt: 👀

14. Oktober 2020: Gertrud Haidvogel / Fritz Hauer / Severin Hohensinner (Wien): Gewässer als Ressource und Risiko – Die Transformation der Wasserstadt Wien in der frühen Neuzeit
Moderation: Anton Tantner
Anmeldung bis 14. Oktober 2020

11. November 2020: Virtueller Vortrag von Ann Ostendorf (Spokane): The Racial Liminality of Colonial North American Romani Women
Moderation: Stephan Steiner
Der Vortrag findet ausschließlich digital statt, Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/01379e54a88f436785d4e03181a562c5

16. Dezember 2020: Josef Löffler (Wien): Die theresianischen Reformen im ländlichen Raum. Ein Forschungsprojekt über Normimplementation in der Praxis
Moderation: Anton Tantner
Anmeldung bis 15. Dezember 2020

20. Jänner 2021: Philipp Batelka (Gießen): Priester, Humanist, Konfessionsunternehmer und Alchemist – Paul Scaliger, vorgeblicher »Graf zu Hun und Lycka«
Moderation: Thomas Winkelbauer
Anmeldung bis 19. Jänner 2021

Die Jours fixes finden jeweils an einem Mittwoch um 18 Uhr 30 im Hörsaal 30 im Hauptgebäude der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1) und werden auch digital über Collaborate angeboten.

‼️‼️ WICHTIG ‼️‼️

Vor Ort finden die Vorträge mit beschränkter Teilnehmer*innenzahl statt, die Teilnehmer*innenzahl wird entsprechend den geltenden Corona-Vorgaben von Bundesregierung und Universität Wien geregelt. Für die physische Teilnahme an den einzelnen Vorträgen ist derzeit jeweils eine Anmeldung bis spätestens einen Tag vor dem Vortrag erforderlich mit Angabe der Kontaktdaten: Name und Telefonnummer unter iefn.geschichte@univie.ac.at

Sollten wir wegen weiterer Einschränkungen keine Vorträge im Hörsaal machen können, bieten wir sie ausschließlich online an, dabei kann es zu Themenänderungen kommen.

Näheres ist unseren Aussendungen und unserer Website zu entnehmen.

Jour fixe | 24.6.2020 | Virtueller Vortrag von David Krych: Zu den Hetzzetteln des Wiener Hetzamphitheaters

Vortragender: David Krych (Krems)

Titel: „… als wären sie im Narrenthurm geschrieben worden“ – Zu den Hetzzetteln des Wiener Hetzamphitheaters (1755–1796)

Ort: Ort/Tool und technische Details werden nach der Anmeldung bekannt gegeben.

Zeit: Mittwoch, 24.6.2020, 18:30

Moderation: Anton Tantner

Abstract: Miguel de Cervantes, William Shakespeare und Friedrich Schiller haben innerhalb der europäischen Kulturgeschichte bekanntermaßen paradigmatische Leistungen vollbracht und ihre Werke sind zunehmend in das Zentrum eines sich formierenden nationalen Kulturbewusstseins gerückt. Dass sie in ihren Werken auf Tierkampfpraktiken verweisen, zeigt aber zugleich, wie selektiv dieses Kulturbewusstsein ‚Leistungen‘ der Vergangenheit erinnert. Eine Problematik mit der – auch ohne moralischen Impetus – jede theatrale oder kulturelle Praktik hinsichtlich ihrer vermeintlichen Einmaligkeit konfrontiert ist. Für Wien bietet sich aber hierbei ein ganz besonderer Umstand: Mit den sogenannte Hetzzetteln – den Ankündigungszetteln für die Tierkämpfe – liegen bemerkenswerte Dokumente vor, die bisher von der Forschung fast gänzlich vernachlässigt wurden. Es sind weit mehr Informationen als Ort, Zeit und Eintrittspreise, die sie den Leserinnen und Lesern offenbaren.Diese Dokumente geben einen bemerkenswerten Einblick in jene Praktik, die weithin der kulturellen Verdrängung anheimfiel, und geben Anlass dazu, sie als ein eigenständiges Textgenre zu betrachten.

Lebenslauf: David Krych absolvierte die Diplomstudien der Philosophie und Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Sein Dissertationsprojekt („Theatralität und Animalität. Das Wiener Hetzamphitheater“) wurde vom uni:docs-Programm gefördert. Nach erfolgreichem Abschluss der Dissertation arbeitete er am FWF-Projekt zur Kommentierung Friedrich Nietzsches „Die fröhliche Wissenschaft“. Seit 2019 ist er an der Donau-Universität Krems im Forschungsservice tätig.

+++ Wir bitten um vorherige Anmeldung: iefn.geschichte@univie.ac.at +++

Jour fixe | 20.5.2020 | Virtueller Vortrag von Sarah Pichlkastner: Wiener Bürgerspital

Vortragende: Sarah Pichlkastner

Titel: „ohne Rücksicht auf das, was anjetzo bestehet“? Das Wiener Bürgerspital als Vorläufer der josephinischen Neugründungen auf dem Gebiet der geschlossenen Fürsorge

Ort: Ort/Tool und technische Details werden nach der Anmeldung bekannt gegeben.

Zeit: Mittwoch, 20.5.2020, 18:30 ct

Moderation: Susanne Claudine Pils

Abstract: Bis zu den josephinischen Reformen auf dem Gebiet der geschlossenen Fürsorge in der Stadt Wien in den 1780er Jahren bildete das heute beinahe völlig aus dem Stadtbild verschwundene Bürgerspital dort die zentrale Fürsorgeeinrichtung. Das multifunktionale Spital und seine Filialen betreuten am Vorabend der Reformen ca. 2.300 Menschen, darunter alte und beeinträchtigte Personen, Kranke und Verletzte, Schwangere und Wöchnerinnen, versorgungsbedürftige Kinder und Pilger/-innen. Der Vortrag geht den Differenzierungs-, Spezialisierungs- und Professionalisierungsprozessen im Spital und den Zweigstellen in der Frühen Neuzeit nach und fragt danach, was das wirklich Neue an den von Joseph gegründeten Spezialeinrichtungen (u.a. dem Allgemeinen Krankenhaus) darstellt.

Lebenslauf: Sarah Pichlkastner absolvierte in Wien das Diplomstudium Geschichte und
das Masterstudium „Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften
und Archivwissenschaft“. Ihre kürzlich eingereichte Dissertation
beschäftigt sich mit dem frühneuzeitlichen Wiener Bürgerspital. Seit
April 2020 ist sie als Kuratorin im Wien Museum tätig.

+++ Wir bitten um vorherige Anmeldung: iefn.geschichte@univie.ac.at +++

Jour fixe | 11.3.2020 | Gertrud Haidvogel / Friedrich Hauer / Severin Hohensinner: Gewässer als Ressource und Risiko

Vortragende: Gertrud Haidvogel / Friedrich Hauer / Severin Hohensinner

Titel: Gewässer als Ressource und Risiko – Die Transformation der Wasserstadt Wien in der frühen Neuzeit

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 11.3.2020, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Anton Tantner

Abstract: Gewässer als Transportweg, Wasser als Energieproduzent, als Biomasselieferant, zu viel Wasser, zu wenig Wasser, verschmutztes Wasser, unzugängliches Wasser, Wasser am „falschen“ Ort oder im „falschen“ Aggregatszustand – all diese Nutzungen und Probleme haben die Menschen in der Vergangenheit dazu motiviert, in die Gewässerlandschaft in und um Wien einzugreifen. Immer wenn sie das taten, bauten sie mit an der „Wasserstadt“ – oftmals selbst dann, wenn sie räumlich weit entfernt oder mit ganz anderen Absichten tätig wurden. Sie veränderten dabei die städtischen Beziehungen zur natürlich wie menschlich überformten Umwelt tiefgreifend und nachhaltig.

In diesem Vortrag stellen wir zunächst das im Herbst 2019 veröffentlichte Buch „Wasser Stadt Wien – Eine Umweltgeschichte“ vor, das den gemeinsamen Wandel der Stadt Wien und ihrer Gewässer seit der frühen Neuzeit nachzeichnet. In der Folge besuchen wir verschiedene sozionaturale Schauplätze einer wechselvollen Urbanisierungsgeschichte, etwa die Donau und den Wiener Arm (Donaukanal) bei Nußdorf, die Donauauen, den Wienfluss am Glacis, das Erdberger Mais oder den Wiener Fischmarkt.

Zu den Personen:

Gertrud Haidvogl, Mag. Dr., Umwelthistorikerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien.

Friedrich Hauer, Mag. Dipl.-Ing. Dr., Stadtforscher und Umwelthistoriker.

Severin Hohensinner, Dipl.-Ing. Dr., Landschaftsplaner, Gewässermorphologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien.

Vorschau auf die Jour fixes des Sommersemesters 2020:

Im Sommersemester 2020 finden folgende IEFN-Vorträge statt:
 
11. März 2020: Gertrud Haidvogel / Fritz Hauer / Severin Hohensinner (Wien): Gewässer als Ressource und Risiko – Die Transformation der Wasserstadt Wien in der frühen Neuzeit
(Moderation: Anton Tantner[abgesagt]
 
22. April 2020: William O`Reilly (Cambridge): Nostalgia and Hope in Early Modern Migration
(Moderation: Stephan Steiner) [abgesagt]
 
20. Mai 2020: Sarah Pichlkastner (Wien): „ohne Rücksicht auf das, was anjetzo bestehet“? Das Wiener Bürgerspital als Vorläufer der josephinischen Neugründungen auf dem Gebiet der geschlossenen Fürsorge
(Moderation: Anton Tantner) [virtueller Vortrag]
 
24. Juni 2020: David Krych: „… als wären sie im Narrenthurm geschrieben worden“ – Zu den Hetzzetteln des Wiener Hetzamphitheaters (1755–1796)
(Moderation: Anton Tantner) [virtueller Vortrag]
 
Die Jours fixes finden jeweils an einem Mittwoch um 18:30 in Kooperation mit „Geschichte am Mittwoch“ (Institut für Geschichte) im Hörsaal 30 des Hauptgebäudes der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1, linker Flügel, 1. Stock).
 

Jour fixe | 15.1.2020 | Andrea Sommer-Mathis/Christian Standhartinger: „Su mujer que más que a sí le quiere“. Zur Edition der Briefe der Infantin María Ana an ihren Ehemann Ferdinand III.

Vortragende: Andrea Sommer-Mathis (Wien)/Christian Standhartinger (Wien)

Titel: „Su mujer que más que a sí le quiere“. Zur Edition der Briefe der Infantin María Ana an ihren Ehemann Ferdinand III.

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 15.1.2020, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Renate Schreiber

Abstract: Im Bestand der Familienkorrespondenz des Haus-, Hof- und Staatsarchivs hat sich ein Konvolut von 135 Briefen der Infantin María Ana (1606–1646) erhalten, die größtenteils an ihren Ehemann Ferdinand III. gerichtet waren. Die kritische Edition dieser Briefe ist in der Reihe Fontes Rerum Austriacarum geplant; im Rahmen dieses Vortrags sollen sowohl inhaltliche als auch materielle Fragen der Korrespondenz im Zusammenhang mit der Edition diskutiert werden.
Die meisten Briefe stammen aus den Jahren 1635 bis 1637, einer politisch und militärisch äußerst wichtigen Phase des Dreißigjährigen Krieges, in der sich Ferdinand als Oberbefehlshaber der kaiserlichen Armee im Feld beziehungsweise zur Ratifikation des Prager Friedens in Prag befand. Die Eheleute schrieben einander mehrmals wöchentlich, ja manchmal täglich, und María Ana betonte in fast jedem ihrer Briefe, mit welcher Ungeduld sie auf Post von Ferdinand wartete. Aus ihrer Korrespondenz spricht nicht nur die Sorge um seine Gesundheit, sondern auch jene um das Wohlbefinden ihrer beiden Kinder Ferdinand (* 1633) und Maria Anna (* 1634). María Ana schildert auf sehr lebendige Art Szenen aus dem Leben am Kaiserhof, vergisst dabei aber nie, die gleichzeitigen militärischen und politischen Ereignisse zu erwähnen und zu kommentieren. Diese Briefe zeigen – wie kaum eine andere Quelle – die für diese Zeit so typische Vermischung von Privatem und Öffentlichem.

Zu den Personen:

Andrea Sommer Mathis (* 1956), Studium der Theaterwissenschaft und Romanistik (Italienisch) an der Universität Wien; seit 1984 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte); 2000 bis 2007 Vizedirektorin (Karenzvertretung) des Historischen Instituts am Österreichischen Kulturforum in Rom.

Christian Standhartinger (*1992), Studium der Lehramtsfächer Spanisch und Geschichte, Sozialkunde, Politische Bildung; Auslandsaufenthalt in Madrid von September 2016 bis Februar 2017; wissenschaftlicher Mitarbeiter bei zwei Editionsprojekten von frühneuzeitlichen Quellen in Wien (ÖAW) und an der Universidad de Granada; ab Jänner 2020 Verwaltungspraktikant am Österreichischen Staatsarchiv.

Jour fixe | 11.12.2019 | Ulrich Opfermann: Sinti im frühneuzeitlichen Militär- und Policeydienst. Quellen und Überlieferungsbildung

Vortragender: Ulrich Opfermann (Köln)

Titel: Sinti im frühneuzeitlichen Militär- und Policeydienst. Quellen und Überlieferungsbildung

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 11.12.2019, 18:30 Uhr s.t.

Im Rahmen der Veranstaltung präsentiert Stephan Steiner das neu erschienene und von ihm herausgegebene Themenheft der Frühneuzeit-Info, das sich „‚Zigeunern‘ im Europa der Frühen Neuzeit“ widmet. Es versammelt Beiträge, die sich ganz auf bislang unerschlossene Quellen stützen, und deckt einen breiten geographischen Raum ab.

Moderation: Stephan Steiner

Abstract: Der Autor thematisiert die Präsenz der Sinti-Minderheit im frühneuzeitlichen Militär- und Policeydienst des 17. und 18. Jahrhunderts. Er untersucht die Überlieferungsbildung und deren Wandel und fragt nach den ihr zugrundeliegenden Quellen. Er stellt dem jüngere auf dem handschriftlichen Primärquellenmaterial basierende Untersuchungsergebnisse an die Seite, referiert und erweitert damit den bisherigen Befund. Er beschreibt den Einbezug von Sinti ins mittel-, west- und nordeuropäische Militär auf unterschiedlichen Hierarchiestufen und in einer Vielfalt militärischer Verwendungen und dessen Auslaufen im Zuge der Verstaatlichung des Militärs im Laufe des 18. Jahrhunderts.
Dabei kommen die wechselseitigen Kontakte und Konsensbeziehungen zwischen Angehörigen der Minderheit und der Untertanenschaft zur Sprache, wie sie zahlreich in den Quellen dokumentiert sind, darunter auch Übergänge aus der Minderheit in die Untertanenschaft.
Der Beitrag geht auf die Differenzierungen innerhalb der Sinti-Gruppen im mitteleuropäischen und im westeuropäischen pfälzisch-lothringischen Übergangsraum ein.

Zur Person: Ulrich Friedrich Opfermann, Historiker, Dr. phil., Forschungs- und Publikationstätigkeit zur Geschichte der mitteleuropäischen Roma, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Archivs und Dokumentationszentrums des Rom e. V., Köln, Referenten-, Ausstellungs- und Publikationstätigkeit für das Dokumentationszentrum Deutscher Sinti und Roma, zahlreiche Veröffentlichungen

Jour fixe | 13.11.2019 | Elisabeth Hassmann: Geschichte der Ambraser Sammlungen im 18. Jahrhundert

Vortragende: Elisabeth Hassmann (Wien)

Titel: Geschichte der Ambraser Sammlungen im 18. Jahrhundert

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 13.11.2019, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Susanne Hehenberger

Abstract: Zu keiner der ehemaligen kaiserlichen Kunstsammlungen liegt derart umfangreiches Archivmaterial vor wie zu jenen des Schlosses Ambras. Hinzu kommt eine ebenfalls unvergleichlich hohe Anzahl an Inventaren. Umso mehr überrascht es, dass die Geschichte der Ambraser Sammlungen für die Zeit nach dem Tod ihres Gründers Erzherzog Ferdinand II. († 1595) erst sehr lückenhaft erforscht ist. Für das 18. Jahrhundert liegt bislang überhaupt keine fundierte Untersuchung vor. Soweit dieser Zeitabschnitt Beachtung fand, wurde er primär als Periode des Niedergangs und der Sammlungsverluste bewertet.
Anhand bislang unausgewerteter Quellen kann gezeigt werden, inwieweit es gelang, trotz widrigster Umstände und mehrmaliger Feindesgefahr die Ambraser Bestände zu retten und sogar teilweise zu erweitern. Die bis dahin einschneidendste Zäsur in der Sammlungsgeschichte ergab sich 1703 durch die Teilevakuierung aufgrund der Bayerninvasion in Tirol. Sie hatte die erste eingreifende Änderung der Sammlungsaufstellung zur Folge, der schließlich um 1775/1785 eine fast komplette Neuaufstellung folgte. Dabei kam es zu weitgehenden Abweichungen von der ursprünglichen ferdinandeischen Aufstellung. Lediglich innerhalb der Rüstkammern wurde eine Kontinuität gewahrt. Die heutige Präsentation entspricht nur mehr entfernt den früheren. Dies wurde 2017 betreffend die Kunstkammer in der Ambraser Ausstellung zu Erzherzog Ferdinand II. anschaulich gezeigt.

Zur Person: Studium der Kunstgeschichte und Architektur in Wien und München. 1996 Dissertation über den herzoglichen Baumeister Meister Michael, genannt Michael Chnab. 1997–2001 wissenschaftliche Projektmitarbeiterin von Professor Artur Rosenauer. Ab 2001 am Kunsthistorischen Museum Wien, ab 2003 Kuratorin der Wagenburg, ab 2010 Kuratorin des Archivs. 2016 in Ruhestand und Beginn des Forschungsprojektes zu Ambras.

Jour fixe | 16.10.2019 | Marek Pučalík: Kunstmäzenat des Großmeisters der Kreuzherren mit dem Roten Stern, Franz Matthias Böhmb

Vortragender: Marek Pučalík (Prag)

Titel: Kunstmäzenat des Großmeisters der Kreuzherren mit dem Roten Stern, Franz Matthias Böhmb

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 16.10.2019, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Friedrich Polleroß

Abstract: Der Vortragende wird sich mit dem Kunstmäzenat des Großmeisters der Kreuzherren mit dem Roten Stern, Franz Matthias Böhmb, beschäftigen. Dieser leitete den Orden in den Jahren 1722–1750, also in der Periode des Hochbarock in der Regierungszeit Karls VI. und Maria Theresias.
Neben den spirituellen Aktivitäten als Ordensleiter widmete sich Böhmb der Ausdehnung des Kreuzherrenordens über die Grenze des böhmischen Königreichs, nach Ungarn und nach Wien. Er betrieb rege Bautätigkeit, dabei beschäftigte er eine Reihe ausgezeichneter Architekten, Maler und Bildhauer, so zum Beispiel K. I. Dientzenhofer in Karlsbad, A. E. Martinelli in Wien und F. A. Pilgramm in Pressburg.
Große Aufmerksamkeit widmete er auch der Musik (A. Caldara, J. D. Zelenka, A. Lotti).

Zur Person: Marek Pučalík Ph.D. (Prag) studierte an der Katholischen theologischen Fakultät der Karlsuniversität Theologie sowie Kunstgeschichte am Institut für Geschichte der christlichen Kunst. In den Jahren 2006 bis 2007 absolvierte er ein Erasmus-Stipendium am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien. Er ist Mitglied der Kreuzherren mit dem Roten Stern. Neben dem geistlichen Dienst hält er Vorlesungen am oben genannten Institut. Sein Forschungsschwerpunkt ist die barocke Kultur.

Vorschau auf die Jour fixes des Wintersemesters 2019/20

Im Wintersemester 2019/20 finden folgende IEFN-Vorträge statt:

16. Oktober 2019: Marek Pučalic (Prag): Kunstmäzenat des Großmeisters der Kreuzherren mit dem Roten Stern, Franz Matthias Böhmb (Moderation: Friedrich Polleroß)

13. November 2019: Elisabeth Hassmann (Wien): Geschichte der Ambraser Sammlungen im 18. Jahrhundert (Moderation: Susanne Hehenberger)

11. Dezember 2019: Ulrich Friedrich Opfermann (Köln): Sinti im frühneuzeitlichen Militär- und Policeydienst. Quellen und Überlieferungsbildung (Moderation: Stephan Steiner)

Im Rahmen der Veranstaltung präsentiert Stephan Steiner das neu erschienene und von ihm herausgegebene Themenheft der Frühneuzeit-Info, das sich „‚Zigeunern‘ im Europa der Frühen Neuzeit“ widmet. Es versammelt Beiträge, die sich ganz auf bislang unerschlossene Quellen stützen, und deckt einen breiten geographischen Raum ab.

15. Jänner 2020: Andrea Sommer-Mathis (Wien) / Christian Standhartinger (Wien): „Su mujer que más que a sí le quiere“. Zur Edition der Briefe der Infantin María Ana an ihren Ehemann Ferdinand III. (Moderation: Renate Schreiber)

Die Jours fixes finden jeweils Mittwochs um 18 Uhr 30 in Kooperation mit „Geschichte am Mittwoch“ (Institut für Geschichte) im Hörsaal 30 des Hauptgebäudes der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1, linker Flügel, 1. Stock).

Jour fixe | 19.6.2019 | Dagmar Eichberger: Reine Frauensache? Frühe Habsburgerinnen und ihre Sammlungen

Vortragende: Dagmar Eichberger (Wien/Heidelberg)

Titel: Reine Frauensache? Frühe Habsburgerinnen und ihre Sammlungen

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 19.6.2019, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Friedrich Polleroß

Abstract:
Die Beschäftigung mit Habsburgerinnen des 16. Jahrhunderts – vor allem Margarete von Österreich und ihre drei Nichten, Maria, Eleonore und Katharina, – hat in den letzten Jahrzehnten deutlich an Gewicht gewonnen. Der Vortrag beleuchtet die Frage, inwiefern diese Themen über das rein akademische Format hinaus in der Öffentlichkeit Niederschlag gefunden haben. Die in der Fachliteratur publizierten Ergebnisse gaben Anlass zu drei Sonderausstellungen (Mechelen, Brou, Innsbruck) und nahmen Einfluss auf die Neukonzeption von drei Dauerausstellungen. Nach der Veröffentlichung der Monographie zur Sammlung Margaretes von Österreich, erlebte ihre ehemalige Residenzstadt Mechelen unter dem Thema „Stadt in Frauenhänden“ eine Flutwelle von Aktivitäten, inklusive der Sonderausstellung Women of Distinction. Margaret of York and Margaret of Austria. 2012 rückte die neu ausgerichtete Kunstkammer im Kunsthistorischen Museum zum ersten Mal eine Habsburgerin ins Blickfeld. Das Museum Monastère royal de Brou in Bourg-en-Bresse veranstaltete 2018 eine Sonderausstellung zu diesem Themenkreis und gliederte den Wohntrakt Margaretes in den Museumsbereich ein. Das neu eröffnete belgische Museum Hof van Busleyden widmet der Generalstatthalterin ebenfalls mehrere Räume. Zuletzt fand in Schloss Ambras in Innsbruck eine Sonderausstellung zum Thema Frauen. Kunst und Macht. Drei Frauen aus dem Hause Habsburg statt. Die beiden Gastkuratorinnen, Annemarie Jordan Gschwend und Dagmar Eichberger, betonten hierbei die Rolle der drei Frauen innerhalb des erweiterten Familiennetzwerks.

Zur Person:
Dagmar Eichberger promovierte über Jan van Eyck und habilitierte sich mit einer Arbeit zur Sammlung und zum Mäzenatentum Margaretes von Österreich. Ihre internationale Lehrtätigkeit konzentrierte sich auf die nordalpine Kunst des 15. bis 17. Jahrhunderts. Ihre jüngsten Publikationen umfassen Themen wie Typologie in der Frühen Neuzeit (mit S. Perlove), Der Künstler am Hof und in der Stadt (mit P. Lorentz), Marienverehrung und Altes Testament in der Kunst des 16. Jahrhunderts.

Jour fixe | 22.5.2019 | Stefano Saracino: Griechisch-orthodoxe Almosenfahrer aus dem Osmanischen Reich im Heiligen Römischen Reich

Vortragender: Stefano Saracino (Erfurt/München)

Titel: Griechisch-orthodoxe Almosenfahrer aus dem Osmanischen Reich im Heiligen Römischen Reich

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 22.5.2019, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Stephan Steiner

Abstract:
So wie ein Priester keine Mühe scheuen dürfe, um nicht eine einzige Seele aus seiner Gemeinde zu verlieren, ebenso müsse der Almosensammler jede Sorge dafür tragen, dass ihm kein Heller entgehe, so schreibt der poetisch veranlagte Mönch vom Athos-Kloster Xiropotamou Kaisarios Dapontes in seinem Versepos Kipos Chariton (1768) (s. Kap. 12, Vers 33f.). Dapontes führte für sein Kloster im Rahmen einer institutionalisierten Form, die im ostorthodoxen Kirchenvokabular als zeteia bezeichnet wurde, Spendensammlungen im Osmanischen Reich und in den Fürstentümern der Moldau und Walachei durch. Verstreute Quellenbestände dokumentieren aber die Anwesenheit solcher Almosensammler auch in den Territorien des Heiligen Römischen Reichs; besonders ergiebig sind etwa die Diarien des Tübinger Gräzisten Martin Crusius (1526‒1607) und die im Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchiv erhaltenen Suppliken solcher Migranten. Für den Zeitraum vom späten 16. bis späten 18. Jahrhundert lassen sich an die 100 Personen dokumentieren. Gegenstand des Vortrages sind die Merkmale des von Almosenfahrern geschaffenen Migrationsregimes. Neben den Eigenschaften einer hochgradigen und weiträumigen Mobilität wiederholen sich bestimmte Typen (klerikales Fundraising, „Ranzionsholer“, exilierte Adelige, Glaubensflüchtlinge). Auch Interaktionen und Konflikte mit den Einwanderungsgesellschaften, im Extremfall wegen Hochstapelei, sollen thematisiert werden.

Zur Person:
Dr. Stefano Saracino ist derzeit Stipendiat der Gerda-Henkel-Stiftung. 2014-2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter im FWF-Projekt „Soziales Engagement in den Wiener griechischen Gemeinden“ (Uni Wien), 2017 Gastprofessor am Graduiertenkolleg „Interkonfessionalität“ (Uni Hamburg), 2018 Stipendiat an den Franckeschen Stiftungen zu Halle. Dissertation zum Thema „Tyrannis und Tyrannenmord bei Machiavelli“ (München 2011). Habilitation zum Thema „Griechisch-Orthodoxe Migranten aus dem Osmanischen Reich im Heiligen Römischen Reich“ (in Vorbereitung).