Archiv des Autors: Tobias E. Hämmerle

Jour fixe | 13.10.2021 | Markus Fochler: Zwischen Korpsgeist und Konkurrenz

Vortragender: Markus Fochler (Wien)

Titel: Zwischen Korpsgeist und Konkurrenz. Regimentskultur und Offiziershabitus im Infanterieregiment Hoch- und Deutschmeister (1696–1792)

Moderation: Tobias E. Hämmerle

Ort: Hörsaal 30 im Hauptgebäude der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1) und Online!

Zeit: Mittwoch, 13.10.2021, 18:30

Abstract:
Ausgehend von der Annahme, dass gemeinsames Handeln auf lange Sicht Identität stiftet, wird anhand der sozialen Praxis des frühneuzeitlichen Offizierskorps des Regiments Hoch- und Deutschmeister eine spezifische Regiments- und Offizierskultur analysiert. Hierfür wurde Pierre Bourdieus Habitus-Konzept als heuristisches Instrumentarium herangezogen, da sich demnach soziale Akteure in erster Linie mittels sozialer Praxis als Ausdruck des Habitus von anderen sozialen Gruppen abgrenzen und zugleich damit ihre Zugehörigkeit ausdrücken. Die Gruppe verwendet dabei spezifische Distinktionsmerkmale sowie gruppeneinheitliches Handeln, was wiederum Identität bzw. einen Korpsgeist stiften konnte. Neben dem Zusammenhalt konnte auch die Konkurrenz innerhalb eines Regiments eine Rolle spielen. Paradoxerweise einten diese Konflikte die Offiziersgemeinschaft mehr, als sie tatsächlich trennten, da man von einem einheitlichen Ehrenkodex, einem point d´honneur geleitet war.
Der Offiziershabitus pendelte somit zwischen Zusammenhalt und Konkurrenz und befand sich im Spannungsfeld zwischen adeligem sowie bürgerlichem Habitus. Es war vor allem dieser vielschichtige Offiziershabitus, welcher das heterogene habsburgische Offizierskorps, welchem man stets den esprit de corps absprach, miteinander verband. Unabhängig von Stand und Herkunft unterwarf man sich den „Spielregeln“ des militärischen Feldes, die auf Männlichkeit, Ehre und Tapferkeit basierten.

Zur Person:
Markus Fochler, BA MA, 2009–2013 Bachelor-Studium Geschichte an der Universität Wien, 2013–2016 Master-Studium Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften und Archivwissenschaft an der Universität Wien, seit 2017 Doktorat Geschichte an der Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: Neue Militärgeschichte, Regiments- und Offizierskultur, Stadt und Militär in der Frühen Neuzeit, militärische Identität sowie das frühneuzeitliche Offizierskorps.

‼️‼️ WICHTIG ‼️‼️
Der Vortrag findet vor Ort mit beschränkter Teilnehmer*innenzahl statt, wird aber gleichzeitig online angeboten. Die Teilnehmer*innenzahl wird entsprechend den geltenden Corona-Vorgaben der Bundesregierung geregelt.
Für den Besuch der Vorträge ist eine schriftliche Anmeldung an folgende E-Mail-Adresse verpflichtend: ++++ gam.geschichte@univie.ac.at ++++
Bitte beachten Sie ferner die an der Universität Wien geltende 3G-Regel sowie die Maskenpflicht.

Dieser Vortrag findet auch digital statt:
Gastlink: https://univienna.zoom.us/j/96517979061?pwd=MERhdWp2RHhVeWJjRmtQZkZPek5YUT09

Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.

Weitere Details erfahren Sie auf der Website und unserem E-Mail-Aussendungen.

Vorschau auf die Jour fixes des Wintersemesters 2021/22

👀‼️ Im Wintersemester 2021/22 finden folgende IEFN-Vorträge statt:🧐‼

Die Jours fixes finden jeweils an einem Mittwoch um 18:30 Uhr im Hörsaal 30 der Universität Wien statt.
13. Oktober 2021: Markus Fochler (Wien): Zwischen Korpsgeist und Konkurrenz. Regimentskultur und Offiziershabitus im Infanterieregiment Hoch- und Deutschmeister (1696–1792)
Moderation: Tobias E. Hämmerle
17. November 2021: Daniel Haas (Hamburg): „der gute geruch von halle“: Orthodoxe aus der Habsburgermonarchie als Schüler und Studenten in Halle um 1750
Moderation: Stephan Steiner
15. Dezember 2021: Elfriede Iby (Wien) – Anna Mader-Kratky (Wien): „Schnirkeln von schlechtem Geschmack“ – Das Rokoko in der Einschätzung klassizistischer Architekten am Beispiel von Schloss Schönbrunn
Moderation: Andrea Sommer-Mathis
19. Jänner 2022: William O’Reilly (Cambridge): Nostalgia and Hope in Early Modern Migration
Moderation: Stephan Steiner
‼️‼️ WICHTIG ‼️‼️

Wir freuen uns sehr, dass GaM in Wintersemester 2021/22 wieder stattfinden kann, und zwar – zumindest einmal zu Beginn – auch vor Ort im Hörsaal 30, in dem sich maximal 30 Personen aufhalten dürfen.

Sollten die Vorträge aufgrund der weiteren Entwicklung nicht mehr vor Ort durchgeführt werden können, werden diese hybrid/digital abgehalten: Die entsprechenden Informationen werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Für den Besuch der Vorträge ist eine schriftliche Anmeldung an folgende E-Mail-Adresse verpflichtend: gam.geschichte@univie.ac.at

Weitere Details erfahren Sie auf der Website und unserem E-Mail-Aussendungen.

300-jähriges Jubiläum: Ende des Großen Nordischen Krieges (1700–1721) – Frieden von Nystad (10. September 1721)

300-jähriges Jubiläum des Friedens von Nystad (10. September 1721) – ein unterschätzter Friede

Abbildung: Zeitgenössischer Kupferstich darstellend den Frieden von Nystad, 1721, Peter Schenk, The Picture Collection of the Finnish Heritage Agency Helsinki, HK10000:200.

Heute vor 300 Jahren wurde der Frieden von Nystad (10. September 1721) unterzeichnet.

Obwohl der Friedensschluss von Nystad den Großen Nordischen Krieg (1700–1721), in den insgesamt elf bzw. zwölf1 verschiedene Mächte involviert waren, beendete, könnte die Erinnerung an den Friedensschluss unterschiedlicher kaum sein. Bildet der Friedensschluss in Nystad aus schwedischer und russischer Sicht eine große historische Zäsur, nimmt die Untersuchung des Krieges im deutschsprachigen Raum keine sonderlich prominente Rolle ein.

Obgleich das von Kurfürst Friedrich August I. (August dem Starken) regierte Sachsen sowie auch Kurhannover und Preußen in den 21 Jahre andauernden Krieg als militärische Akteure involviert waren, erhält dieser Krieg innerhalb der deutschsprachigen Geschichts-Community und der interessierten Öffentlichkeit verhältnismäßig wenig Beachtung. Ganz im Gegensatz zum Westfälischen Frieden von 1648, der den Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) zum Abschluss brachte, wird in Deutschland der Friede von Nystad bzw. der Große Nordische Krieg nicht zu den regelmäßig-auftauchenden Jubiläen untersucht, gefeiert und wissenschaftlich neu bewertet.

War das Königreich Schweden während der Regierungszeit Gustav II. Adolfs (reg. 1611–1632) und den militärischen Erfolgen im Dreißigjährigen Krieg zu einer dominierenden europäischen Großmacht aufgestiegen, die auch die Politik Deutschlands im 17. Jahrhundert federführend mitbestimmte, führte der charismatische Kriegerkönig Karl XII. (reg. 1697–1718) das Königreich im Norden finanziell und machtpolitisch an die Grenzen des Ruins.

Die im Friedensvertrag von Nystad festgehaltenen Inhalte führten insbesondere im Norden und im Ostseeraum zu einer großflächigen und nachhaltigen Verschiebung der politischen Mächte. Während der Friedensschluss das Ende der etwa 100 Jahre währenden Großmachtzeit Schwedens (1611–1721) besiegelte, stieg das von Peter dem Großen regierte Russland mit den Gebietsgewinnen im Baltikum zu einem der politischen big players Europas auf.

Der Niedergang Schwedens als europäische Großmacht bot schließlich auch für Preußen die Chance innerhalb des Heiligen Römischen Reiches und auch über die Reichsgrenzen hinaus endgültig zur Großmacht aufzusteigen. So hatte sich durch den Frieden von Nystad schließlich die Pentarchie der Großmächte (Großbritannien, Frankreich, Russland, Preußen und Österreich) gebildet, die bis weit ins 19. Jahrhundert hinein die europäische Politik maßgeblich prägen sollte.

Der Friedensschluss zwischen Schweden und Russland, der am 10. September 1721 in der westfinnischen Kleinstadt Nystad (auf Finnisch: Uusikaupunki) unterzeichnet wurde, jährt sich heute zum 300 Mal.

Passend zu diesem Jubiläum hat der österreichisch-schwedische Historiker, Tobias E. Hämmerle, in einem umfangreichen zweibändigen Werk, die zeitgenössische mediale Berichterstattung über den Aufstieg und Niedergang der schwedischen Großmacht (1611–1721) und Schwedens Wirken im Großen Nordischen Krieg untersucht. Das Buch ist Ende Juni 2021 beim Marburger Büchner Verlag erschienen und thematisiert ausführlich die mediale Inszenierung Schwedens im Heiligen Römischen Reich während der schwedischen Großmachtzeit.

Mehr Infos unter: https://www.buechner-verlag.de/buch/die-schwedische-grossmacht-in-medienbildern-2-bde/

  1. Zumeist werden Schweden, Russland, Dänemark, Polen, Sachsen, Schleswig-Holstein, Brandenburg-Preußen, Osmanisches Reich, Braunschweig-Lüneburg, England, Vereinigte Niederlande als die elf Mächte gezählt, die im Zuge des Großen Nordischen Krieges ihrer Interessenspolitik nachgingen. Zählt man das Hetmanat ebenso als eigenständige Interessensmacht hinzu, sind es zwölf Mächte, die während des Großen Nordischen Krieges aktiv ihren machtpolitischen Interessen nachgingen. []

Projektbericht | Der Beitrag Oberitaliens zur Entwicklung der Künste durch den Jesuitenorden

Der Beitrag Oberitaliens zur Entwicklung der Künste durch den Jesuitenorden im Kontext der europäischen Kunstgeschichte Ausblicke auf ein Forschungsprojekt*1

Paolo Sanvito (Wien)

Eine Sichtung der jesuitischen Quellen in den historischen Bibliotheken und eine Zusammenstellung der in den Staatsarchiven Oberitaliens aufbewahrten Handschriften erbrachte neuerdings interessante Erkenntnisse zu den Gründungen der Jesuiten sowie deren Relevanz in einer kunsthistorisch dichten Landschaft. Der Fokus lag auf der heutigen Region Emilia-Romagna, auf Padua sowie auf dem ehemaligen Herzogtum Mantua. Letzteres Gebiet gehört heute aus praktischen Gründen zur Mailänder Kirchenprovinz, war jedoch genauso wie die anderen Gebiete früher unmittelbar der Provincia Veneta der Societas Jesu zugeordnet. Das ausgedehnte Territorium zwischen Piacenza und Istrien war politisch zwar zersplittert, aber strategisch und wirtschaftlich für Italien und für das Reich eine unentbehrliche Drehscheibe. Eine Schlüsselrolle für den Handel und die militärische Kontrolle nahm dabei der Farnese-Staat ein mit dem Po-Übergang an seiner nördlichen Grenze und seiner Anbindung an die Via Emilia. Allen ins Auge gefassten Gebieten war eine unmittelbare Verbindung zu den vielleicht relevantesten gelehrten Orten der Frühen Neuzeit eigen: Bologna und Padua an erster Stelle, aber auch Modena, Ferrara und Parma. Zugleich befanden sich hier zahlreiche, florierende Malerei- und Architekturwerkstätten und die für Italien typischen regionalen Kunstschulen.

Nicht ohne Grund unterscheidet man für die Zeit um 1600 noch heute nicht nur die größeren Malerschulen in Bologna oder in Ferrara voneinander, sondern auch die kleineren in Parma oder in Padua. Die nachgeordnete Stellung der Provinzschulen mindert keinesfalls deren Wert im europäischen Vergleich. Während dieser Blütezeit der italienischen Kunst erfolgte z. B. die Erfindung der Quadratur-Malerei und auch vornehmlich in Bologna die des Carraccismus. Jede Schule spielte in diesem dichten Netz von Kunstzentren eine eigene Rolle. Nach jahrzehntelanger Konzentration unserer Studien auf den römischen, florentinischen und/oder venezianischen Kunstkreis sollte daher den oberitalienischen Lokalschulen vermehrte Aufmerksamkeit geschenkt werden – und dies bevorzugt für das Zeitalter der Konfessionalisierung, als der Jesuitenorden ungemein an künstlerischer Präsenz und Ansehen gewann.

In der Tat wundert sich die Forschung nicht mehr über die Konzentration von jesuitischen Bauten, wie Kirchen, Kollegien, sogar Theatern bzw. manchmal auch von Jesuiten verwaltete Universitäten, in der konventionell als „venezianisch“ bezeichneten Ordensprovinz, die 1578 aus der großen oberitalienischen Ordensprovinz exkorporiert worden war. Die Bearbeitung dieser an Untersuchungsgegenständen reichen Kunstlandschaft steht jedoch erst am Beginn. Der Hauptteil der Provinz war die Emilia.

Alleine in der Emilia befand sich bemerkenswerterweise die höchste Ansammlung von namhaften Universitäten und speziellen Ausbildungseinrichtungen für die Oberschicht des ancien régime (Collegi, Collegi dei Nobili). In der Zeit kurz vor 1600 oder knapp danach waren in der Tat die Studia in Modena, Ferrara und Parma eingerichtet oder neugegründet worden; diejenigen dei Nobili in jedem Hauptort waren meistens die aufwendigere Schwesterinstitution des Jesuitenkollegs. Sie gewannen in den darauffolgenden Jahrzehnten an Breitenwirkung und Bedeutung. In zeitlicher Folge waren dies: Piacenza (1584–1587 Kirche, 1594 gleichnamiges Kolleg San Pietro in Foro, Architekt Giorgio Soldati), Parma (1607 Kolleg an der Kirche San Rocco, sogar zuvor 1601 das Adelskolleg Santa Caterina als Stiftung von Ranuccio I. Farnese), Modena (durch denselben Architekten Soldati: 1607 Kolleg von San Bartolomeo und 1626 Adelskolleg Congregazione della Madonna e di San Carlo, nicht jesuitisch, aber nach jesuitischem Modell), Busseto (1617 Ignatius-Kirche mit Kolleg mittels Dekret von Ranuccio I. Farnese) und Fidenza (1697 Kolleg, 1707 Santuario-Kirche). Im seit 1598 Rom zugeordneten Staat Ferrara sind folgende Orte anzuführen: Ferrara (ab 1551 Kolleg; hier hatte bereits um 1524 kein geringerer als der Hl. Ignatius von Loyola selbst eine Gründung persönlich angebahnt), Ravenna (Collegio dei Nobili, 1695 von Kardinal Barberini gestiftet, die Kolleg-Kirche San Francesco Saverio erst 1719), Forlì (Sant’Antonio-Kirche, jetzt San Francesco, Ende des 16. Jahrhunderts dem Orden übertragen, der einen Neubau errichtete) und Bagnacavallo (1667 Kolleg).

Nicht einmal die wichtigste römische Provinz konnte damals mit einer entsprechenden Anzahl von Einrichtungen aufwarten. Politische Instabilität und kirchenfeindliche Allianzen bewirkten, dass 1606 jegliche Präsenz des Jesuitenordens aus dem venezianischen Staat (einschließlich Dalmatien) verbannt wurde. Das führte zu einem Exodus von Kollegienmitgliedern und Lehrenden in die westlichen und südlichen Restgebiete der provincia veneta. Allerdings dauerte der Ausschluss 51 Jahre, bis 1657, ehe es zu der Aufhebung des venezianischen Interdetto (Verbots) kam. Die Schlüsselrolle der Universitäten und Kollegien in den nicht unter der politischen Herrschaft Venedigs stehenden Gebieten konnte jedoch auch in der Folge gewahrt werden (darunter diejenigen dei Nobili mit ihren besonders hohen Ansprüchen). Alle anderen Häuser des Ordens in diesem geographischen Bereich lehnten sich schließlich stark an das Modell der Universität des kirchenstaatlichen Bologna an und wurden zumindest indirekt durch das Mutterhaus in Rom kontrolliert.

Ein Blick auf die Herzogtümer Parma und Modena-Reggio

Ein spezielles Augenmerk sollte darum künftig auf die nicht nur strategische und geopolitisch privilegierte Lage des Farnese-Staates gelegt werden, sondern auch auf dessen jesuitische Orientierung speziell in den Künsten und in der Kulturpolitik allgemein. Er bildet ein paradigmatisches Fallbeispiel. Parma hatte 1412 einen frühen Wiederaufbau einer älteren universitären Einrichtung während der kurzen estensischen Herrschaft unter Herzog Niccolò III. von Ferrara erlebt, der die Stadt dann an die Mailänder abgab. Jedoch erst die Farnese zeigten ab ihrer Machtübernahme im Jahre 1545 ein besonderes Interesse an der Etablierung solider Studieneinrichtungen in einem Staat, den sie sich eigens aus ehemaligen Mailänder Gebieten geformt hatten. Die 1601 mit herzoglicher Unterstützung gegründeten parmesanischen Kollegien verfügten über enge, gut dokumentierte Beziehungen zum kaiserlichen Machtbereich (u.a. den Höfen in Wien, Prag und Innsbruck). Insgesamt gab es nicht weniger als fünf jesuitische Stützpunkte im Herzogtum. Ihre Analyse würde den hier verfügbaren Rahmen jedoch sprengen.

Die Paradeeinrichtung in Parma war das Kolleg Santa Caterina, das aus einem Umbau des zur Verfügung gestellten, an die Kirche angrenzenden großen Adelspalastes der Bernieri hervorging. Der Lehrbetrieb fing am Kolleg Santa Caterina offiziell ab frühestens 1604 an. In diesem kulturellen Prunkstück in der Stadt studierten im 17. Jahrhundert unter anderen schwedische Erbprinzen und Hohenzollernfürsten. Wie üblich in der Hauptstadt des wohlhabenden Herzogtums, sparte der Herzog nicht an künstlerischen und öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen. So betraute man Ferdinando Galli da Bibbiena mit der stark barockisierenden und illusionistischen Ausschmückung der Fassaden, die zum Piazzale del Collegio schauten.

Abbildung 1: Ferdinando Galli Bibiena: Decorazione di facciata, wohl aus dem ausgeführten Projekt für das Piazzale del Collegio dei Nobili (Rom, Gabinetto Nazionale dei Disegni e delle Stampe; nach Marinella Pigozzi: Ferdinando Galli Bibiena: Varie opere di prospettiva. Traduzione e diffusione di modelli e tipologie, in centri e periferie, in: Il Barocco romano e l’Europa. Centri e periferie del barocco: corso internazionale di alta cultura, a c. di Marcello Fagiolo and Maria Luisa Madonna, Roma 1992, S. 635–658, Abb. 16).

Angesichts der großen Anzahl der von den Jesuiten nachgelassenen Archivalien wurde 1991 im Archivio di Stato di Parma auf Initiative der Archivdirektion die Erstellung einer viele hundert Seiten langen und kommentierten Bestandserfassung Gesuiti di Parma (Collegio di San Rocco, Collegio dei Nobili, Fidenza, Busseto, Piacenza, usw.) veranlasst. Sie ist eine lückenlose Auflistung aller auffindbaren Quellen und Urkunden aus drei Archiven, leider maschinenschriftlich und unpubliziert. Alte Grund-und Aufrisse der Gebäude des Herzogtums verzeichnet im Staats-Archiv ein Inventario analitico Inv. 54 bis, welches sämtliche Mappe e Disegni der für die Forschung sehr interessanten Pläne umfasst: viele Ordenskirchen nicht nur aus dem Herzogtum, sondern aus allen Gegenden, die auch nur einen indirekten Bezug zur lokalen Architektur und den lokalen Bauten (einschließlich Vergleichsbeispielen) aufweisen; Zeichnungen aus den Landhäusern bzw. den Erholungsheimen („di vacanze“) für die Patres, etwa im Nachbardorf Carona oder in der ehemaligen Zisterzienserabtei Fontevivo; schließlich Grundrisse, entweder aus dem späteren Kataster oder in großer Anzahl original aus der Entstehungszeit bis zum 18. Jahrhundert. Letztere kommen der Erforschung von San Rocco zugute, denn die Patres gaben sich nach der Entstehung des Kirchenkollegs um 1607 mit der alten, 1564 entstandenen Kirche allmählich nicht mehr zufrieden und veranlassten einen prachtvolleren Neubau (definitiv 1737 durch den Architekten Edelberto della Nave). Diese Pläne beginnen im ausgehenden 17. Jahrhundert.

Die komplexen Zusammenhänge der farnesischen Gründungen bieten deshalb mitunter für die Geschichte der Ordensarchitektur Einmaliges: ein hochkarätiges Material, weil in Parma nur erstklassige (Ordens-)Architekten tätig waren oder zumindest mit Anregungen mitwirkten. Im Falle der früheren San-Rocco-Kirche war es zunächst der vom Orden vielfach herumgereichte, aus den Abruzzen stammende Giuseppe Valeriano S.J., dann Giorgio Soldati S.J., Giovanni de Rosis S.J. aus Como, der Mantuaner Luca Bienni S.J. und schließlich der ebenfalls am römischen Kolleg ausgebildete Tommaso Blandino S.J. Valeriano war für den Orden auch in Rom und in Genua prägend gewesen, und de Rosis hatte am neapolitanischen Kolleg gewirkt; beide gehören deshalb zu den Hauptfiguren der Architekturgeschichte des Ordens.2

Wichtig war die Ausstrahlung von baukünstlerischen Innovationen aus eben gerade dieser Region auch für die allgemeine Geschichte des Ordens, nicht nur bei der „Rückeroberung“ der ab 1657 wieder zugänglichen Republik Venedig. Eine vorbildliche, in manchen Fällen geradezu zensorische Funktion übten Architekten der Region auch für die Ordensprovinz Germania Superior aus. Zu dieser Gruppe gehörte der oben erwähnte Giuseppe Valeriano, überregionalen Ruhm erlangten jedoch nur Giovanni Tristano S.J. aus Ferrara, der erste Entwerfer des Collegio Romano, und Orazio Grassi. Architektonische Lebensläufe führten die Ordensbrüder bisweilen in sehr weit entfernte Landschaften, wo sie mitunter auch für die jesuitische Propaganda wirken sollten: So war der Sizilianer Tommaso Blandino ebenfalls 1612 am römischen Kolleg ausgebildet worden, nach seinem Wirken in Parma kehrte er wieder zurück nach Süditalien. Viele weitere, deren Laufbahnen eine nähere Untersuchung verdienen sollten, gingen aus den gleichen oberitalienischen Ausbildungsstätten oder Bauhütten hervor.

Es ist jedenfalls auch dokumentarisch bezeugt, dass insbesondere Ranuccio I. (1569–1622) und seine Nachfolger ein privates Interesse an der Förderung des Ordens in ihrer Hauptstadt hatten. Dies belegt eine Handschrift über das Santa-Caterina-Kolleg in der Rara-Sammlung der Palatina-Bibliothek, wie auch die lebhafte Korrespondenz Ranuccios I. und diejenige seines Neffen Ranuccio II. (1630–1694) mit dem Haus Habsburg. Die Übernahme Parmas am Ausklang der Frühen Neuzeit durch Marie-Louise von Habsburg-Lothringen bedeutete ab 1815 eine nochmalige und nachdrückliche Förderung dieser Einrichtung. Das Kolleg wurde aus räumlichen Gründen von ihr mit einem anderen Adelskolleg fusioniert, womit die Geschichte des ursprünglichen Hauses aber ihr Ende fand.

Während der Blütezeit von Santa Caterina verfasste der seit 1637 am Kolleg tätige Pater Orazio Smeraldi eine Geschichte der Anfänge und Fortschritte des Kollegs [bis ca. 1670].3 Smeraldi war zeitweise, ab 1650 bis spätestens 1658, auch Rektor. Eine Verflechtung der Lehre an diesem Kolleg mit der herzoglichen Universität war vereinbart: Von den durchschnittlich 25 Professoren waren ungefähr zehn Jesuitenpatres. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Lehre vieler Fächer wie der Medizin nur mit Laien bewerkstelligt werden konnte.4

Dieser Handschrift entnehmen wir unschätzbare Informationen über das gesamte Kulturleben im Staat Parma. Hervorgehoben seien hier aber die sehr wichtigen Anmerkungen zu Bauarbeiten, Erweiterungen und Hinzufügungen ganzer Baukörper am Kolleg, etwa die der beiden Theatersäle, einer für den Sommer (Abb. 2), ein anderer für den Winter. Beigegeben sind auch zwei präzise und größere Bestandspläne der Anlage im Zustand vor den Erweiterungen von 1662 und danach.

Abbildung 2: Pianta e spaccati di un maneggio, wohl aber Grundriss und Aufriss im Schnitt des Theaters des Collegio dei Nobili, Parma, spätes 18. Jh. (Archivio di Stato di Parma [Raccolta mappe e disegni], Vol. 11, Nr. 8/a-b-c).

Es stellt sich die Frage, ob jesuitische Wissenschaftler bzw. Lehrer eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung neuer Ansätze in der staatlichen Kulturpolitik im Allgemeinen einnahmen, auch in nicht kirchenstaatlichen Gebieten – wie es immer wieder zu vermuten wäre. Die emilianische Verbreitung jesuitischen Gedankengutes wirft diese Frage ein erneutes Mal nachdrücklich auf, nachdem ähnliche Fragestellungen bereits auf der Wiener Tagung im Jahre 2000 unter Berücksichtigung Wiens im Rahmen der Forschungen von Richard Bösel, Herbert Karner und Werner Telesko lebhaft diskutiert wurden.5

An dieser Stelle empfiehlt es sich auch einen Blick auf eine andere emilianische Hauptstadt zu werfen, diejenige der Este. Während die Farnese eine lange historische Verbindung zum Orden aufweisen konnten, kann man gleiches von der Familie Este nicht behaupten. Allerdings kann man auch hier einige größere Gründungen anführen, sowohl in der Hauptstadt Modena als auch in der kleinen, untergeordneten Grafschaft von Carpi (Ignatiuskirche seit 1622; dortige Lehre zeitweise urkundlich belegt durch die Professoren des parmesanischen Kollegs). Der modenensische Komplex (San Bartolomeo, mit Kolleg) geht interessanterweise auf den Architekten Soldati zurück, der bereits an zwei farnesischen Bauhütten begegnet ist. Eine nähere Untersuchung des Komplexes kann an dieser Stelle nur angekündigt werden.

Vielmehr lohnt ein Besuch der ehemaligen Büchersammlung der Este. Hier hat der verdienstvolle lokale Historiker und Gelehrte Marchese Giuseppe Campori verschiedene architektonische Zeichnungshefte und Handschriften zur Geschichte der Künste und Literatur in den modenensischen Provinzen gesammelt, darunter ein Konvolut von ungefähr vierzig Architekturzeichnungen von disparaten (doch mehrheitlich jesuitischen) Kirchen und Kollegien aus den unterschiedlichsten italienischen Gebieten, welches in seiner Anmut noch seinesgleichen sucht (Sign. Campori Ms. 172, Abb. 3–5).6 Offensichtlich dienten die Zeichnungen auch zu Demonstrations- und Übungszwecken bei der Lehre der Baukunst, vielleicht auch zur Diskussion von Modellen, weswegen sogar die Urphase von Bramantes Entwurf für Sankt Peter (fol. 27r) vertreten ist. Der ursprüngliche Aufbewahrungsort der Handschrift ist unbekannt: jedoch ist eine lokale Provenienz, aus Mangel an weiteren Informationen, naheliegend, blieb wohl der geographische Interessenhorizont des Markgrafen Campori immer relativ begrenzt.

Abbildung 3: Jesuitischer Ordensarchitekt: Grundriss des alten Sant’Ivo-alla-Sapienza-Komplexes in Rom, Entwurf von 1597, Detail (Modena, Biblioteca Universitaria ed Estense, Coll. Campori, Ms. 172, fol. 15r; Foto: Autor).

Abbildung 4: Giuseppe Valeriano: Entwurf für das Jesuitische Kolleg in Cosenza (Kalabrien), um 1597 (Modena/ Campori wie Abb. 3, hier fol. 23r Foto: Autor).

Abbildung 5: Giuseppe Valeriano oder Umkreis, Jesuitenkolleg und Kirche in Catanzaro (Kalabrien), um 1597 (Modena/ Campori wie Abb. 3, hier fol. 20r; Foto: Autor).

Außerdem leistete sich auch Modena, wie Parma, die Lehre der Künste an den Kollegien, wie eine weitere Handschrift, sec. XVIII, aus der gleichen Sammlung Campori nahelegt, die mit der Signatur γ B.2.14. versehen ist. Der gedruckte Katalog der Biblioteca Estense von Lodi und Vandini verzeichnet sie als „23 opuscoli … del dotto gesuita [scil.: Mauro Boni]“ zur „[…] arte del disegno, specie dell’incisione“7 und gibt als Herkunftsort den collegio in Modena an, was bei einem jesuitischen Gelehrten nur die Möglichkeit der Identifizierung des Ortes mit dem Ordenshaus San Bartolomeo zulässt.

Das Phänomen, dass die emilianischen Provinzen in diesem speziellen Sektor der Architekturgeschichte eine Führungsrolle übernommen haben, darf nicht überraschen. Selbst wenn man von einem früheren längeren Aufenthalt von Leon Battista Alberti in Ferrara absieht, ist unübersehbar, dass während des Cinquecento und bereits vor dem Tridentinum die nicht religiös verankerte bzw. profane Baukunst in Ferrara und Bologna wesentliche architekturtheoretische Leitbilder hervorgebracht hatte, dank der Persönlichkeit eines Vignola oder eines Aleotti. Eher zufällig gelangte Vignola zu unübertroffenem Ruhm, obwohl Aleotti heute als genauso produktiv und relevant eingeschätzt werden darf. Mit der Expansion der Jesuiten im ausgehenden 16. Jahrhundert und der Ausbreitung des protestantischen Glaubens wurde es immer offensichtlicher, dass die Grenzregionen Italiens nach Norden und nach Osten in der Kirchenpolitik eine zunehmend unverzichtbare Rolle bei den Prioritäten der Verbreitung evangelisierender Orden zugewiesen bekamen.

Printversion: Frühneuzeit-Info 31, 2020, S. 168–173.

  1. Der vorliegende Beitrag entstand auf Basis erster Untersuchungen im Zusammenhang mit einem weiter ausgreifendenden Forschungsprojekt „Bildende Künste als psychagogische Medien des Jesuitenordens“ (I4706-G) an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien unter der Leitung von Herbert Karner. Bei diesem Projekt ist der Autor Hauptbearbeiter. []
  2. Zur langjährigen Debatte über eine ordenseigene Architektur, die sich von zeitgleichen Strömungen absetzt, siehe Richard Bösel: La chiesa di S. Lucia. L’invenzione spaziale nel contesto dell’architettura gesuitica, in Gian Paolo Brizzi / Giancarlo Angelozzi (Hg.): Dall’isola alla città, Bologna: Nuova Alfa Ed. 1988, S. 19–31. []
  3. De’ principi, e progressi del Collegio de’ Nobili di Parma eretto dal ser.mo Dvca Ranvccio l’anno MDCI. Racconto disteso dal P. Oratio Smeraldi della Comp.a di Giesù. Hs, ca. 1670. Parma, Biblioteca Palatina, Ms. Parm. 561, cc. 63–251. Die Einführungsabschnitte des Textes scheinen mir nicht autographisch von Smeraldi zu sein; ein Kopist, der eine bella copia verfasst hat, wäre aber auch denkbar, das Exemplar sieht zu elegant aus. []
  4. AS Pr, Rotoli 1666–1667 Archivio del Comune, Studio, Busta 1909, n. nummeriert. Siehe auch aber zur Rolle der jesuitischen Lehrkraft in Parma Paul F. Grendler: The Jesuits and and Italian Universities, 1548–1773, Washington, D. C.: Catholic University Press, 2017, S. 177, insbes. „A Jesuit served as a promoter, alongside four non-Jesuit promoters, for a man who obtained a doctorate.“ []
  5. Herbert Karner / Werner Telesko (Hg.): Die Jesuiten in Wien. Zur Kunst- und Kulturgeschichte der österreichischen Ordensprovinz der „Gesellschaft Jesu“ im 17. und 18. Jahrhundert (Österreichische Akademie der Wissenschaften. Veröffentlichungen der Kommission für Kunstgeschichte, Bd. 5) Wien, 2003. Siehe dazu auch den Tagungsbericht von Friedrich Polleroß: Nuestro Modo de Proceder, in: Frühneuzeit-Info 12/1, 2001, S. 93–128. Bezüglich der Provincia veneta siehe die umfassende Studie von Richard Bösel: Episodi emergenti dell’architettura gesuitica in Italia, in: La arquitectura jesuítica, Actas del Simposio Internacional celebrado en Zaragoza del 9 al 11 de diciembre de 2010, hrsg. v. Isabel Álvaro Zamora, Javier Ibáñez Fernández u. Jesús Criado Mainar, Zaragoza 2012, S. 71–89. []
  6. S. Raimondo Vandini / Luigi Lodi: Catalogo dei codici e degli autografi posseduti dal Marchese Giuseppe Campori: Seconda edizione autorizzata, Modena: Tip. Domenico Tonietto, 1895, II, S. 123. Die Zuschreibung an de Rosis scheint forciert, selbst wenn eine Datierung gegen Ende des 16. Jahrhunderts sicher ist. Dies auch auf Grundlage des Datums 1597 auf fol. 15r, wo ein Grundriss des alten Sant’Ivo-alla-Sapienza-Komplexes wiedergegeben ist. Die Sammlung Campori wird auch erwähnt bei Evonne Levy: Propaganda and the Jesuit Baroque, Berkeley: University of California Press, 2004, S. 339 (ohne verbindliche Zuschreibung des Inhalts, nachdem Bösel sie häufig anwendete). []
  7. Vandini / Lodi (Anm. 5), II, S. 363. []

Rezension | Die Tischwäsche des Ordens vom Goldenen Vlies

Mario Döberl, mit Beiträgen von Anna Jolly, Daniela Sailer und Agnieska Woś Junker: Die Tischwäsche des Ordens vom Goldenen Vlies, Riggisberg: Abegg-Stiftung, 2018, 167 Seiten, ISBN 078-3-905014-66-2.

Dagmar Eichberger (Heidelberg)

Das hier zu rezensierende Buch widmet sich einem sehr ungewöhnlichen und relativ selten behandelten Thema, der figürlich gestalteten Tischwäsche aus dem Besitz des Ordens vom Goldenen Vlies. Was zunächst als ein randständiges Thema erscheinen könnte, erweist sich schnell als ein hochinteressantes Forschungsgebiet, das für alle diejenigen, die sich mit der Kultur des burgundisch-habsburgischen Hofes und dem Vliesorden beschäftigen, von zentraler Bedeutung ist. In diesem außergewöhnlichen Fall kennt man nicht nur den Auftraggeber, den Leiter der ausführenden Werkstatt, den Entstehungsort und die Auftragslage, sondern auch die Tafelwäsche aus weißem Leinendamast hat sich erhalten. Sie gilt als der älteste, fast komplett erhaltene Bestand höfischer Tafelwäsche und wird zu Recht als eine Garnitur von außergewöhnlich hoher Qualität bezeichnet. Erst vor wenigen Jahren wurde das Set, das aus mehreren großformatigen Tafeltüchern und den dazugehörigen Servietten besteht, im Monturdepot des Kunsthistorischen Museums in Wien wiederentdeckt und nun von Mario Döberl fachkundig aufgearbeitet. Auf jene Weise konnten die schon lange zuvor publizierten Archivalien zu dieser Tischwäsche mit den Objekten selbst zusammengeführt werden. Mario Döberl hat sich für diese Aufgabe Anna Jolly, eine Kollegin mit textilkundlichen Spezialkenntnissen, zur Seite geholt, die eine Einordnung der Stücke in die Geschichte der Leinendamastweberei zu Beginn des 16. Jahrhunderts vornimmt.

Die ersten hundert Seiten der Studie, für die überwiegend Mario Döberl verantwortlich zeichnet, gehen das Thema so breit wie möglich an und bietet dem Leser eine kulturhistorische Studie, die weit über die reine Erfassung und Beschreibung der einzelnen Gegenstände hinausgeht. Zunächst wird die lückenlose Provenienz der Objektgruppe erläutert und die Geschichte ihrer Wiederauffindung erzählt. Da es sich um ein dreiteiliges Set von Tafeltüchern handelt, die nur an den Treffen des Ordenskapitels Verwendung fanden, fügt der Autor einen Abschnitt zum frühneuzeitlichen Tafelzeremoniell1 und den Kapitelfesten des Vliesordens ein. Wir erfahren, dass nach dem festlichen Hochamt zu Ehren des von den Burgundern besonders verehrten Hl. Andreas am zweiten Tag ein festliches Mahl stattfand, bei dem die Tischwäsche zum Einsatz kam. Neben der Speisefolge und dem Tischgerät werden auch die streng festgelegte Sitzordnung und die Anzahl sowie das Format der einzelnen Tische besprochen. Hieraus erklärt sich, dass zwischen dem längsrechteckigen Tisch der Ritter und dem kleineren Tisch der vier Ordensoffiziere (chancelier, tresorier, greffier, Herold) unterschieden wurde. Am Rittertisch wurde der Ordenssouverän durch ein Dorsale und einen Baldachin von den regulären Rittern abgehoben; auch der Abstand zu den Tischnachbarn war Ausdruck seiner Autorität. Nach 1516 bestand der Kreis der Ordensritter aus einundfünfzig Mitgliedern, jedoch waren zu keinem der Treffen alle Mitglieder präsent. Die Servietten – ursprünglich sechsunddreißig an der Zahl – verwendete man vor allem bei der rituellen Händewaschung vor und nach dem Essen.

Das dritte Tafeltuch diente der Eindeckung des Schaubüffets, auf dem die wertvollen Schätze des Ordens, z.B. Prunkgeschirr und liturgisches Gerät aus Edelmetall, öffentlich zur Schau gestellt wurden. Am dritten Tag fand eine Totenmesse statt, bei welcher der jüngst verstorbenen Mitglieder gedacht wurde. Hierauf folgte ein zweites Festmahl, bei dem es weniger förmlich zuging, aber genauso üppig gegessen und getrunken wurde wie zuvor. Die Quellen sprechen von fünfundzwanzig Gängen – es ist deshalb verwunderlich, dass die Tafeltücher kaum Gebrauchsspuren aufzeigen.

Der Abschnitt, der sich mit der Auswertung der Archivalien befasst (S. 35–47), bringt zutage, dass die Herstellung des Sets über zweieinhalb Jahre in Anspruch nahm und von Jacob von Hoochbooschs Werkstatt in Mechelen ausgeführt wurde. Die in das große Tafeltuch eingewebte Jahreszahl 1527 bezeugt das Datum der Fertigstellung, die abschließenden Rechnungen datieren vom Juni 1528. Der Auftrag zur Herstellung der Garnitur wurde von Kaiser Karl V. erteilt, die Ausführung oblag Jean Micault, dem Schatzmeister des Ordens. Immer wieder wird auf die Nähe der Protagonisten und der Mechelner Werkstatt zum Hofe Erzherzogin Margaretes von Österreich (1480–1520) verwiesen. Ihre Hofbeamten haben aller Wahrscheinlichkeit nach bei der Ausführung der Entwurfszeichnungen Hilfestellungen geleistet. Die Tischtücher zeichnen sich durch äußert präzise Darstellungen der Wappen jedes einzelnen Ordensmitglieds aus und setzen heraldische Kenntnisse voraus. Eine geringfügige Anpassung im Design musste 1526 vorgenommen werden, als Erzherzog Ferdinand (1503–1564), der jüngere Bruder des Kaisers, am 9. September zum König ausgerufen wurde.

Das Tafeltuch für den Rittertisch hat eine Größe von 17,25 x 2,99 m, und seine Struktur unterstreicht die führende Rolle Karls V. als Ordenssouverän. Seine Devise PLVS OVLTRE, die zwei Säulen des Herkules, das burgundische Schlageisen und der Feuerstein, rahmen zweimal das zentrale Kaiserwappen in der Mittelachse; sie erscheinen gleichermaßen auf den vier Eckfeldern. Der kaiserliche Wahlspruch ziert des Weiteren die architektonisch gestalteten Rahmen der übrigen Wappenfelder, die laut der Rechnung von 1528 a l’anticque gearbeitet sind – eine interessante Bezeichnung im Kontext der am Hofe konstatierbaren Antikenrezeption und der wachsenden Hinwendung nach Italien.2 Unmittelbar neben dem zentralen Kaiserwappen werden zwei Heiligen platziert, die stellvertretend für die Herrschaftsgebiete Burgund (Hl. Andreas) und Spanien (Hl. Jakobus) stehen. Döberl stellt fest, dass die Wappen der führenden Herrscher Europas dem Kaiserwappen räumlich untergeordnet werden und somit seine Rolle als primus inter pares bestärken. Auch die sechsunddreißig Servietten, die die Maße 130,5 x 76,5 mm aufwiesen, betonen die Vorrangstellung des regierenden Herrscherhauses. Der Doppeladler mit Brustschild und Kaiserkrone erscheint zweimal auf dem längsrechteckigen Tuch und wird von vier Balustersäulen mit Kronen umrahmt, die auf den Ordenssouverän, Karl V., verweisen. Aufschlussreich sind die Ausführungen zur Verwendung von Servietten im Tischzeremoniell, die sich auf das Erziehungstraktat des Erasmus von Rotterdam (De civilitate morum puerilium) und auf zeitgenössische Bildquellen stützen.

Das Tafeltuch für den Tisch der Ordensritter ist mit 5,50 x 2,98 m deutlich kürzer als das bereits beschriebene Tafeltuch, und folgt mit seinen drei Registern der Struktur des Gegenstücks. In der mittleren Zone mit sechs Bildfeldern wird das Burgundermotiv (Schlageisen mit Feuerstein über Andreaskreuz) von einem figürlichen Bild des Hl. Andreas begleitet. Im Zentrum des Tischtuchs stehen sich das Wappen des Ordensgründers, Herzog Philipps des Guten, und das Wappen des amtierenden Ordenssouveräns, Karls V., gegenüber. Rechts hiervon schließt sich eine Darstellung des Hl. Jakobus an, gefolgt von dem bereits am Anfang der mittleren Zone verwendeten Burgundermotiv. Wie beim Tafeltuch der Ritter werden die vier Eckfelder mit dem Motto Plus oultre unddem Emblem des Kaisers ausgestaltet. Die restlichen acht Felder in der oberen und unteren Zone sind den vier amtierenden Ordensoffizieren – Philibert Naturel, Laurent du Blioul, Thomas Ysaac und Jean Micault – vorbehalten. Es wird angenommen, dass der erst 1522 berufene Jean Micault die treibende Kraft hinter dem Auftrag gewesen sei.

Bei der Gestaltung des Tafeltuchs für das Schaubuffet (4,55 x 2,98 m) wird die Grundstruktur ein drittes Mal aufgegriffen. Einige Versatzstücke, die bereits in den beiden zuerst genannten Tüchern Verwendung fanden, erscheinen hier ein weiteres Mal: der Hl. Andreas, der Hl. Jakobus und die Burgundermotive. Vier der fünf herrschaftlichen Wappen zollen der fast hundertjährigen Geschichte des Ordens Respekt und verweisen auf die bereits verstorbenen Vorgänger Karls V.: Herzog Philipp den Guten, Herzog Karl den Kühnen, Kaiser Maximilian I. und König Philipp der Schöne. Karls Kaiserwappen mit Mitrakrone steht wiederum im Zentrum der horizontalen und vertikalen Bildstreifen.

Ein vierseitiger sozialgeschichtlicher Exkurs widmet sich anschließend der Person des Webers Jacob van Hoochboosch und verortet ihn und seine Familie im Leben der Mechelner Weberzunft. Sein Wohlstand und sein Einfluss lassen sich am städtischen Grundbesitz der Familie und seiner Funktion als Geschworener der Leinweberzunft ablesen.

Anna Jolly und Agnieska Woś Junker beschäftigen sich mit der Herstellungsmethode der Leinendamaste von Jacob Hoochboosch (S. 71–74); ihre Erkenntnisse erlauben konkrete Rückschlüsse auf eine technisch hochspezialisierte Weberwerkstatt. Hierbei wird davon ausgegangen, dass die ausführenden Fachleute variable Programmeinheiten (planchettes mobiles) verwendet haben, nach denen die komplizierten Muster mechanisch umgesetzt werden konnten. Anhand stilistischer und technologischer Vergleiche werden der Werkstatt Hoochbooschs weitere Objekte aus Leinendamast im Brüsseler Musées Royaux d’Art et d’Historie zugeordnet. Diese webtechnischen Fragen werden von Anna Jolly nochmals im letzten Abschnitt des Textteils (S. 96– 99) aufgegriffen, um eine Einordnung der Arbeiten von Jacob van Hoochboosch vorzunehmen.

Der vorletzte Abschnitt weitet den Blick noch ein weiteres Mal, um die Verbreitung solcher hochwertiger Textilien näher zu untersuchen. Zum Vergleich werden verschiedene Quellen herangezogen, wie etwa Inventare oder zeitgenössische Darstellungen von Tafelwäsche auf Gemälden und Bildteppichen. Warum hochstehende Vertreter des Adels wie beispielsweise Nicholas West, Bischof von Ely, oder Philipp Wilhelm von Oranien sich luxuriöse Tischwäsche mit dem Emblem des Kaisers (plus oultre) zugelegt haben, wird hier nur angeschnitten (S. 83–87). Offenbar besaß der Orden des Goldenen Vlieses noch weitere Garnituren die ebenfalls mit den Wappen des Kaisers dekoriert waren, aber insgesamt von geringerer Qualität waren (moindre qualité). Der Autor nutzt die Gelegenheit, um an dieser Stelle noch weitere, nur fragmentarisch erhaltene Garnituren aus Leinendamast zu besprechen, die sich ebenfalls im Wiener Möbeldepot erhalten haben (S. 88–95).

An den Textteil schließt sich fünf Anhänge mit unterstützendem Begleitmaterial an. Zunächst folgen Abbildungen der drei Tafeltücher, ergänzt durch schematische Darstellungen der Binnenstruktur und Listen mit den Namen der jeweiligen Ordensmitglieder (S. 100–119). Es folgt ein detaillierter Quellenanhang zur Geschichte der Tafelwäsche des Vliesordens bis ins 20. Jahrhundert (S. 123–129). Anhand des zeitgleichen Statutenbuches des Ordens vom Goldenen Vlies (Wien, ÖNB, Cod. 2606 Han) werden weitere Informationen zu den einzelnen Wappen und ihren Besitzern bereitgestellt (S. 131–152). Auf den letzten Seiten liefern Daniela Sailer und Agnieska Woś Junker die Fakten zu der von ihnen vorgenommenen Gewebeanalyse (S. 153–155).

Bei der hier vorliegenden Studie handelt es sich um ein Modellfall für die allerorts propagierte Bedeutung von Material Culture oder Realienkunde. Wie Mario Döberl und seine Kolleginnen zeigen konnten, ist eine genaue technische Analyse die Voraussetzung für eine kunsthistorische bzw. kulturhistorische Einordnung und die überzeugende Interpretation eines so einzigartigen Luxusobjektes. Im Falle dieser mehrteilen Leinendamastgarnitur kennen wir den Auftraggeber, den Hersteller, das Entstehungsdatum und verfügen darüber hinaus über die fast lückenlose Provenienz der Objekte. Mario Döberl nutzt diesen Glücksfall, um neues Licht auf den Vliesorden und seine öffentlichen Auftritte zu werfen und stellt die damals gängige Tischkultur anschaulich dar. Seine Rekonstruktion der ursprünglichen Verwendung und Funktion der Wiener Tafeltücher und der Servietten rückt einen wichtigen Aspekt burgundisch-habsburgischer Kulturgeschichte in den Vordergrund. Diese wichtigen Erkenntnisse hätten es verdient, am Ende noch einmal abschließend zusammengefasst zu werden. Bei dieser Publikation handelt es sich um eine wichtige Studie, die Wesentliches zum tieferen Verständnis des Vliesordens und seiner Bedeutung für die Habsburger beiträgt. Es ist erfreulich, dass ein so kostbares Gut aus seinem Schattendasein im Möbeldepot des Kunsthistorischen Museums befreit wurde und nun der Allgemeinheit zur Verfügung steht.

Printversion: Frühneuzeit-Info 31, 2020, S. 182–184.

  1. Zu diesem Thema siehe auch: At the Prince’s Table. Dining at the Lisbon Court (1500–1700): silver, mother- of-pearl, rock crystal and porcelain, hrsg. von Hugo Miguel Crespo, mit Beiträgen von Annemarie Jordan Gschwend, Sasha Assis Lima und Letizia Arbeteta Mira, Lissabon 2018. []
  2. Dagmar Eichberger: „Maneuvering between Competing Courts: Jean Lemaire de Belges (1473–1515), Historio-grapher and Connoisseur,“ S. 237–246, in: Imagery and Ingenuity in Early Modern Europe. Essays in Honor of Jeffrey Chipps Smith, hrsg. von Catherine Ingersoll, Alisa McCusker und Jessica Weiss, Turnhout: Brepols, 2018; ibid.: „Stilpluralismus und Internationalität am Hofe Margarete von Österreichs (1506–1530),“ S. 261–283, in: Wege zur Renaissance, hrsg. von Norbert Nußbaum, C. Euskirchen und Stephan Hoppe, Köln 2003. []

Neuerscheinung | Tobias E. Hämmerle: Aufstieg und Niedergang der schwedischen Großmacht in zeitgenössischen Medienbildern (1611–1721)

Tobias E. Hämmerle hat im letzten Jour Fixe des IEFN einen Vortrag über den Aufstieg und Niedergang der schwedischen Großmacht in zeitgenössischen Medienbildern (1611–1721) gehalten.

Nun ist sein zweibändiges Buch erschienen.👀👇https://www.buechner-verlag.de/buch/die-schwedische-grossmacht-in-medienbildern-2-bde/

Vor 300 Jahren wurde mit dem Frieden von Nystad, am 10. September 1721, das Ende der schwedischen Großmacht besiegelt. Passend dazu bietet dieses Buch nicht nur einen umfassenden historischen Überblick über die gut 100 Jahre anhaltende schwedische Großmachtzeit, sondern zeichnet die mediale Präsenz Schwedens im Heiligen Römischen Reich im 17. und 18. Jahrhundert nach. Dabei werden visuelle und textuelle Medienbilder identifiziert und analysiert, die in frühneuzeitlichen Massenmedien (illustriertes Flugblatt und Zeitung) innerhalb des deutschsprachigen Mediensystems gängig waren, um das schwedische Königreich sowie seine Regent_innen und Bewohner_innen darzustellen.

Im Zuge von sieben umfangreichen Teilstudien werden insgesamt 120 illustrierte Flugblätter in ihren historischen Kontext eingebettet, sorgfältig untersucht und als hochauflösende Scans inklusive Transkription wiedergegeben, wodurch sich eine eindrucksvolle Schilderung des (medialen) Aufstiegs und Niedergangs der schwedischen Großmacht ergibt.

Der österreichisch-schwedische Historiker Tobias E. Hämmerle wirft in diesem Zusammenhang auch einen genauen Blick auf die zeitgenössische Mediensituation um 1700 beziehungsweise die unterschiedlichen Berichterstattungsstile der beiden frühneuzeitlichen Massenmediengattungen: das illustrierte Flugblatt und die Zeitung. Das zweibändige Werk wird ergänzt durch ein umfangreiches Orts- und Personenregister.

Virtueller Jour fixe | 16.06.2021 | Tobias E. Hämmerle Aufstieg und Niedergang der schwedischen Großmacht (1611–1721)

Vortragender: Tobias E. Hämmerle (Wien)

Titel: Aufstieg und Niedergang der schwedischen Großmacht in zeitgenössischen, deutschsprachigen Medienbildern (1611–1721)
Ort: ausschließlich digital
Tool: via Zoom, Gastlink: https://univienna.zoom.us/j/97540360819?pwd=MzhkOXROVU16SDUrOHZ2dGZJNStsZz09

Zeit: Mittwoch, 16.06.2021, 18:30

Moderation: Renate Schreiber

Abstract: Das schwedische Königreich befand sich während seiner Großmachtzeit (1611–1721), die in Zusammenhang mit der Etablierung und Manifestierung des dominium maris baltici durch starke wirtschaftliche, kulturelle und militärisch-machtpolitische Expansion geprägt war, größtenteils im Kriegszustand.
Im Rahmen der vorgestellten Dissertation zeigt sich, dass in den frühneuzeitlichen deutschsprachigen Massenmedien (illustrierter Flugblätter und Zeitungen) für die Zeiträume 1630–1632, 1648–1650, 1655–1660, 1675–1679 und 1700–1715 eine erhöhte mediale Präsenz Schwedens im Heiligen Römischen Reich zu beobachten ist. Mit Blick auf die Zeiträume lässt sich feststellen, dass die Medienpräsenz des schwedischen Königreiches im deutschsprachigen Raum folglich den militärischen Konjunkturen im Heiligen Römischen Reich unterlag. In Zeiten des Krieges wurde die pro- und antischwedische Publikationsmaschinerie im Heiligen Römischen Reich angekurbelt und resultierte in der Produktion und Herausgabe illustrierter Flugblätter, die teils einer Medienkampagne der schwedischen Krone angehörten, teils jedoch das Resultat einer unabhängigen aber proschwedisch bzw. antischwedisch gesinnten Publizistik waren. Das materielle Schwedenbild wurde dabei maßgeblich durch die frühneuzeitlichen Massenmedien, die sich mit dem schwedischen Königreich, deren RegentInnen oder dessen BewohnerInnen auseinandersetzten, geprägt und trug auf diese Weise zur Konstruktion des (immateriellen) Schwedenbildes in den Köpfen der breiten Massen bei.

Zur Person: Tobias E. Hämmerle, Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und Skandinavistik an der Universität Wien, Mitarbeiter am NÖ Institut für Landeskunde in St. Pölten; Dissertation über das Schwedenbild im Heiligen Römischen Reich während der schwedischen Großmachtzeit (1611–1721); Forschungsschwerpunkte: Schweden in der Frühen Neuzeit und frühneuzeitliche Medienforschung.

‼️‼️ WICHTIG ‼️‼️
Dieser Vortrag findet ausschließlich digital statt:
Gastlink: https://univienna.zoom.us/j/97540360819?pwd=MzhkOXROVU16SDUrOHZ2dGZJNStsZz09

Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.

Virtueller Jour fixe | 19.05.2021 | Heftpräsentation Frühneuzeit-Info 31 + Vortrag Sibylle Röth: Frühneuzeitliche Widerstandstheorien

18:30: Heftpräsentation der Frühneuzeit-Info 31 (2020) mit dem Themenschwerpunkt „DisAbility im Europa der Frühen Neuzeit/ DisAbility in Early Modern Europe“; Präsentation von den Herausgeberinnen Julia Gebke und Julia Heinemann
Im Anschluss findet wie gewohnt der Vortrag statt.

Vortragende:  Sibylle Röth (Konstanz)

Titel: Frühneuzeitliche Widerstandstheorien im Kontext der Reformation: Der europäische Diskurszusammenhang und nationale Besonderheiten

Ort: ausschließlich digital

Zeit: Mittwoch, 19.05.2021, ca. 19:00

Moderation: Anton Tantner

Abstract: Gegenüber den Großthesen der Vergangenheit zeichnet sich die neuere Geschichtsschreibung vornehmlich durch Differenzierung und Pluralisierung aus. Wie aus dem Enlightenment die Vielzahl der Enlightenments wurden, wurde auch hinsichtlich der Reformation diskutiert, ob Reformationen nicht treffender wäre. Methodologisch entspringt dies der Intention, einlinigen Modernitätsnarrativen entgegenzutreten und auf die Komplexität der historischen Wirklichkeit zu verweisen. Am Beispiel der reformatorischen Debatten um das Widerstandsrecht versucht der Vortrag, der notwendigen Differenzierung gerecht zu werden ohne Gemeinsamkeiten aus den Augen zu verlieren. Denn es lassen sich nicht nur konkrete Rezeptionsprozesse aufzeigen, sondern ganz allgemein auf ein Set gemeinsamer Argumente verweisen. Statt grundlegender Unterschiede zwischen nationalen und konfessionellen Kontexten erscheint lediglich die Ausprägung und Gewichtung des einen oder anderen Arguments je nach den konkreten Gegebenheiten zu variieren. So konnte etwa der Hinweis auf die Tradition eines durch die Stände kontrollierten Wahlkönigtums in Frankreich nicht bestehen, sodass sich die Debatte hier abstrakteren Argumenten zuwandte. In England hingegen löste dieses Argument langanhaltende historische Auseinandersetzungen um die ancient constitution aus. Im Reich wiederum entsprach diese Tradition der Verfassungswirklichkeit, weswegen sich der Diskurs – zumindest anfangs – als staatsrechtliche Auseinandersetzung vollzog.

Zur Person: Sibylle Röth forscht zur europäischen Reformation als „Experimentierfeld des Umgangs mit konfessioneller Pluralität“ und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Frühe Neuzeit an der Universität Konstanz. 2018 hat sie dort auch ihre Promotion zu Konzepten von Gleichheit und Ungleichheit in der deutschen Spätaufklärung abgeschlossen. Zuvor studierte sie Neuere Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
‼️‼️ WICHTIG ‼️‼️
Dieser Vortrag findet ausschließlich digital statt:
Gastlink: https://univienna.zoom.us/j/98555037307?pwd=dkR0L0NzNm1YMERCejVmSjZkeEJEZz09

 

Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.

Aktuelle Ausgabe der Frühneuzeit-Info. Frühneuzeit-Info Jahrgang 31/2020: »DisAbility im Europa der Frühen Neuzeit«/ »DisAbility in Early Modern Europe«

Inhalt der Ausgabe

Thema DisAbility in Early Modern Europe

https://www.univie.ac.at/disabilitystudies/specialissue/

Julia Gebke und Julia Heinemann

Dealing with Definitional Voids. DisAbility in Early Modern Europe

Patrick Schmidt

Writing a Discourse History of Multiple Discourses. An Approach to Perceptions and Constructions of Dis/ability in Seventeenth-and Eighteenth-Century European Societies

Philine Helas

Krank, alt, blind. Zur Darstellung des Bettlers in der italienischen Malerei zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert

Riikka Miettinen

‘Disabled’ Minds. Mental Impairments and Dis/ability in Early Modern Sweden

Carlos Watzka

Prävention und Rehabilitation von Behinderungen der Erwerbsfähigkeit als Bestandteile der Gesundheitsversorgung im konfessionellen Staat der Frühen Neuzeit. Das Beispiel der Barmherzigen Brüder in Österreich und ihrer Förderung durch die Habsburger

Simon Jarrett

Myths of Marginality. Idiocy in Britain in the Long Eighteenth Century

Bianca Frohne

Living with Pain. Exploring Strange Temporalities in Premodern Disability History

Aufsätze

Thomas Kuster

Royal Power in a Box. Zum Wappenkästchen von Erzherzog Ferdinand II. in der Ambraser Kunstkammer

Thomas Dorfner

Der Preis der Freiheit. Der Freikauf des Soldaten Bernhard Teutschmann aus osmanischer Gefangenschaft (1605–1611)

Ann Ostendorf

“To Get Himself Out of Slavery.” Escape, Justice, and Honor in the Life of a Colonial French Louisiana Bohemian (“Gypsy”)

Marko Deisinger

„Tutto il Drama è infelice.“ Ein im Familienarchiv Harrach verwahrter Bericht über die Premiere von Giovanni Legrenzis Oper Eteocle e Polinice (Venedig 1675) samt neuen Erkenntnissen zu Giacomo Torelli

Projektberichte

Paolo Sanvito

Der Beitrag Oberitaliens zur Entwicklung der Künste durch den Jesuitenorden im Kontext der europäischen Kunstgeschichte. Ausblicke auf ein Forschungsprojekt

Rezensionen

Veranstaltungen

Federico Vidic

The Cobenzls: Statesmen, Diplomats and Patrons at the Service of the Habsburgs. A Conference and Proceedings on the Most Relevant Noble Family from the County of Gorizia (1508–1823)

Lara Baumgartner

„Visual Arts between Censorship and Propaganda in the Habsburg Lands.“ Bericht über eine Online-Tagung am 2. Oktober 2020

Anna Maria Procajlo

Internationaler Studientag zum Florentiner Historiografen und Kunstsammler Filippo Baldinucci

Martin Lottermoser

Florenz, ein niemals welkender Blumenstrauß. Zur Ausstellung „Florenz und seine Maler: Von Giotto bis Leonardo da Vinci“ in der Alten Pinakothek München vom 18. Oktober 2018 bis 27. Januar 2019

Martin Lottermoser und Johanna Gerling

Ein Geschenk des Himmels. Zur Ausstellung „Raffaello 1520–1483“ in den Scuderie del Quirinale zu Rom

Link zum Bestellschein der neuen Ausgabe:

https://www.univie.ac.at/iefn/_cta/bestellschein_fnz-info.pdf

Virtueller Jour fixe | 14.04.2021 | Veronika Maria Hyden-Hanscho: Der Adel als Wirtschaftskraft in der Habsburgermonarchie des 18. Jh.

Vortragende: Veronika Maria Hyden-Hanscho (Wien)
Titel: Einkommen, Management, ökonomisches Denken. Der Adel als Wirtschaftskraft in der Habsburgermonarchie des 18. Jahrhunderts
Ort: ausschließlich digital
Zeit: Mittwoch, 14.04.2021, 18:30
Moderation: Wladimir Fischer

Abstract:Die Adels- und Elitenforschung der vergangenen Jahre, insbesondere Arbeiten zu den Habsburgischen Höfen, zur ständischen Verfassung und zum Herrschaftssystem der Habsburgermonarchie, führten zu einer Neubewertung des Adels in der Frühen Neuzeit. Der Adel wird weniger als Sozialformation in der Krise gesehen, sondern zunehmend als wichtige Konstituente von Habsburgischer Herrschaft, als mitgestaltende, mitbestimmende Vermittlungsinstanz zwischen Landesherrn und Untertan. Das Habilitationsprojekt von Veronika Hyden-Hanscho widmet sich innerhalb dieses Diskurses der wirtschaftlichen Gestaltungskraft des Adels im 18. Jahrhundert. Auch in der wirtschaftshistorischen Bewertung des Adels werden etablierte Kategorien wie Refeudalisierung und zweite Leibeigenschaft derzeit (Ogilvie, Čechura) neu hinterfragt.

Davon ausgehend setzt sich das Projekt drei grundlegende Themenkomplexe zum Ziel. Zunächst soll anhand von ausgesuchten Beispielen der Frage nachgegangen werden, wie sich die Einkommenssituation des Adels im 18. Jahrhundert gestaltete. Davon lassen sich Strategien von erfolgreichem Wirtschaften ableiten. Weiters sollen Innovationen und Managementstrategien in Güterverwaltung, Industrie, Handel und Kreditwesen zur Erforschung der Marktorientierung von adeligem Wirtschaften dienen. Als Grundherr besaß der Adel Zugang zu Geld-, Human- und Immobilienressourcen, die für wirtschaftliche Expansion wichtig waren. Und abschließend stellt sich die Frage nach Bildungs- und Ausbildungswegen des Adels, um all dies leisten zu können.

Lebenslauf: Veronika Hyden-Hanscho ist Elise-Richter-Stipendiatin des FWF am Institut für die Erforschung der Habsburgermonarchie und des Balkanraums an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Sie studierte in Graz und Poitiers Geschichte und Deutsche Philologie und war nach ihrem Doktorat in Graz (Österreich) Lektorin an der Universität Wrocław (Polen).
‼️‼️ WICHTIG ‼️‼️
Dieser Vortrag findet ausschließlich digital statt:
Gastlink: https://univienna.zoom.us/j/93377789013?pwd=ZldKYVRRcnp1VXBsRllkSXF0R3NPQT09
Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.

Virtueller Jour fixe | 17.03.2021 | Sabine Miesgang: Leopoldsverehrung in der Frühen Neuzeit

Vortragende: Sabine Miesgang (Wien)
Titel: …das / daß Fest des Heiligen LEOPOLDI, in Unserm Land Under der Ennß nur an etlichen Orthen / in Ober Oesterreich aber gar nicht / feyerlich gehalten wuerdet – zur Leopoldsverehrung in der Frühen Neuzeit
Ort: ausschließlich digital
Zeit: Mittwoch, 17.03.2021, 18:30
Moderation: Thomas Winkelbauer
Abstract: Im Jahr 1485, rund 350 Jahre nach seinem Tod, wurde der Babenberger Markgraf Leopold III. heiliggesprochen. Grund für den erfolgreichen Ausgang des Kanonisationsverfahrens war vor allem auch der Einsatz des Habsburgers Friedrichs III., der seine Dynastie mithilfe eines heiligen Familienmitglieds aufwerten wollte. Dass Leopold ein Babenberger war, störte dabei nicht – als österreichischer Fürst war er ein Vorgänger im Amt und wurde kurzerhand ‚verhabsburgert‘.
Die Heiligenkarriere Leopolds III. war von Beginn an politisch geprägt. Als Schutzpatron des Hauses Österreich und Landespatron des Erzherzogtums war er auch ein Teil des barocken Heiligenhimmels. Von welchen Akteuren und mit welchen Medien der Heilige in neue Kontexte eingebettet und an ein ausgewähltes Publikum kommuniziert wurde, war Teil der Fragestellung der Dissertation. Ziel war es, eine systematische kulturhistorische Bearbeitung der Leopoldsverehrung während der Frühen Neuzeit zu bieten, und diese vor allem im Hinblick auf eine sich verändernde Frömmigkeitskultur sowie vor dem Hintergrund der Hofforschung zu betrachten. Die Ergebnisse der Arbeit zeigen, wie die Leopoldsverehrung in den Rahmen der Herrscherfrömmigkeit der Habsburger einzuordnen ist. Durch diese Kontextualisierung relativiert sich in mancher Hinsicht die Bedeutung, die diesem Heiligen in der bisherigen Forschung zugesprochen wurde.
Lebenslauf: Sabine Miesgang hat Geschichte und Klassische Archäologie an den Universitäten Graz und Wien studiert. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen Frömmigkeits- und Mediengeschichte. In ihrer Dissertation behandelt sie die Leopoldsverehrung in der Frühen Neuzeit. Diese Arbeit ist Teil des DOC-team-Projektes „Performanz von Heiligkeit am Beispiel Markgraf Leopolds III. von Österreich“.
‼️‼️ WICHTIG ‼️‼️
Dieser Vortrag findet ausschließlich digital statt:
Gastlink: https://univienna.zoom.us/j/92484977892?pwd=d1F6djhOanhuYytmTDQ3dWFJSnArZz09
Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.

Vorschau auf die Jour fixes des Sommersemesters 2021

👀  Im Sommersemester 2021 finden folgende IEFN-Vorträge statt: 👀

17. März 2021: Sabine Miesgang (Wien): …das / daß Fest des Heiligen LEOPOLDI, in Unserm Land Under der Ennß nur an etlichen Orthen / in Ober Oesterreich aber gar nicht / feyerlich gehalten wuerdet – zur Leopoldsverehrung in der Frühen Neuzeit

Moderation: Thomas Winkelbauer

14. April 2021: Veronika Maria Hyden-Hanscho (Wien): Einkommen, Management, ökonomisches Denken. Der Adel als Wirtschaftskraft in der Habsburgermonarchie des 18. Jahrhunderts

Moderation: Wladimir Fischer

19. Mai 2021: Sibylle Röth (Konstanz): Frühneuzeitliche Widerstandstheorien im Kontext der Reformation: Der europäische Diskurszusammenhang und nationale Besonderheiten

Moderation: Anton Tantner

16. Juni 2021: Tobias E. Hämmerle (Wien): Aufstieg und Niedergang der schwedischen Großmacht in zeitgenössischen, deutschsprachigen Medienbildern (1611–1721)

Moderation: Renate Schreiber

‼️‼️ WICHTIG ‼️‼️

Die Jours fixes finden jeweils an einem Mittwoch um 18 Uhr 30 online statt. Sobald es möglich ist, werden die Vorträge in einem Hörsaal der Universität hybrid angeboten. Details erfahren Sie auf der Website und unserem E-Mail-Aussendungen.

Virtueller Jour fixe | 20.01.2021 | Philipp Batelka: Paul Scaliger, vorgeblicher »Graf zu Hun und Lycka«

Vortragender: Philipp Batelka (Gießen)

Titel: Priester, Humanist, Konfessionsunternehmer und Alchemist – Paul Scaliger, vorgeblicher »Graf zu Hun und Lycka«

Tool: Collaborate, Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/79c07ebd083547e2b7f492a369ad50aa

Zeit: Mittwoch, 20.01.2021, 18:30

Moderation: Thomas Winkelbauer

Abstract:

Falsifikator, Lügner, Betrüger, Konfessionsunternehmer, Mystiker, Alchemist, Priester, herzoglicher Berater, Humanist und Adliger – so lassen sich die vielen Identitäten des Paul Scaliger in wenigen Worten wiedergeben.

Scaliger war in Wien eine Person des öffentlichen Lebens. Im Jahr 1554, im Alter von 20 Jahren, wurde er Hofkaplan von König Ferdinand und wenig später päpstlicher Protonotar. Eine glänzende Karriere im Dienst der katholischen Kirche schien ihn zu erwarten, er wurde gar als Nachfolger von Urban Textor gehandelt, dem Bischof von Laibach. Dazu sollte es jedoch nicht kommen. Der Drang nach sozialem Aufstieg um jeden Preis führte zu zweifelhaften Entscheidungen, die zu einem rastlosen Leben in ständigem Konflikt führten.

Im Vortrag stehen die Frage nach der Bedeutung adeliger Selbstrepräsentation und ihrem Verhältnis zu harten Anforderungsprofilen wie Herrschaft, Besitz und Privilegien im Vordergrund, an denen gemessen wurde, wer adelig war und wer nicht. Der Fall des Paul Scaliger, der sich bis in den Beraterstab Herzogs Albrecht von Preußen schwindelte, kann als Wegweiser und höchst kurioser Pfad zu einer möglichen Antwort dienen.

Lebenslauf:

Philipp Batelka, hat in Freiburg im Breisgau, in Paris, Santiago de Chile und in Zagreb, Philosophie, Geschichte und Englische Philologie studiert. In seiner Dissertation beschäftigt er sich mit Kleinkriegergruppen in den Kabinettskriegen des 18. Jahrhunderts.

+++ WICHTIG +++

Dieser Vortrag findet rein virtuell statt:
Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/79c07ebd083547e2b7f492a369ad50aa

Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.

Jour fixe | 16.12.2020 | Virtueller Vortrag von Josef Löffler: Die theresianischen Reformen im ländlichen Raum

Vortragender: Josef Löffler (Wien)

Titel: Die theresianischen Reformen im ländlichen Raum. Ein Forschungsprojekt über Normimplementation in der Praxis

Tool: Collaborate, Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/8b71ba7b02964fc0b457d01ca047b951

Zeit: Mittwoch, 16.12.2020, 18:30

Moderation: Anton Tantner

Abstract:

Die Reformen Maria Theresias wurden in der Forschung bis dato vor allem aus einem etatistischen Blickwinkel mit einem Fokus auf der Verwaltungsorganisation der Zentral- und Länderbehörden betrachtet. Obwohl die Implementation der Reformen in den Ländern kaum untersucht ist, wird die positive Entfaltung der beabsichtigten Maßnahmen ohne nähere Prüfung der tatsächlichen Verhältnisse in der Forschung meist als gegeben vorausgesetzt. Das Forschungsprojekt, das im Rahmen des Jour Fixe vorgestellt werden soll, setzt bei diesem Desiderat an und nimmt die lokale Praxis der Umsetzung der theresianischen Reformen im ländlichen Raum in den Blick. Ziel des Vortrages ist es, einerseits ein an der Praxis ausgerichtetes Forschungsprojekt zu den theresianischen Reformen in die aktuellen Diskurse zur Staatsbildung wie dem Konzept des „Fiscal-Military-State“ oder der gegensätzlichen These des „State Building from Below“ einzuordnen, andererseits sollen Überlegungen zur raumtheoretischen Konzeption des Projekts skizziert werden. Schließlich sollen auch erste Ergebnisse präsentiert werden.

Lebenslauf:

Josef Löffler absolvierte das Diplom- und das Doktoratsstudium der Geschichte an der Universität Wien. Er ist seit 2018 Universitätsassistent für Österreichische Geschichte am Institut für Österreichische Geschichtsforschung. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte der Habsburgermonarchie, die Grundherrschaft in der Frühen Neuzeit sowie die Geschichte des habsburgischen Adels. Thema seines Habilitationsprojektes sind die Reformen Maria Theresias in der Praxis.

+++ WICHTIG +++

Dieser Vortrag findet rein virtuell statt:

Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/8b71ba7b02964fc0b457d01ca047b951
Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.

Jour fixe | 11.11.2020 | Virtueller Vortrag von Ann Ostendorf: The Racial Liminality of Colonial North American Romani Women

Vortragende: Ann Ostendorf (Spokane)

Titel: The Racial Liminality of Colonial North American Romani Women

Tool: Collaborate, Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/01379e54a88f436785d4e03181a562c5

Zeit: Mittwoch, 11.11.2020, 18:30

Moderation: Stephan Steiner

Abstract:

This presentation explores how racializing imperial structures
considered Romani women in colonial English, French and Spanish North
America from the late seventeenth through late eighteenth centuries. The
position colonial officials afforded Romani women in local hierarchies
remained colored with assumptions imported from Europe. However, altered
social conditions in the colonies positioned enslaved Africans and
autonomous tribes as the greatest threats to a stable social order. This
dulled, though did not instantly erase, the perceived danger of Romani
social deviancy. These women’s sexual choices, particularly those
involving Native American and African-descended men, brought them under
the scrutiny of colonial administrators tasked with defining and
policing racial boundaries. In policing Romani women’s sexuality
representatives of empire confirmed their racial liminality. Those women
considered Gypsy, Bohemian, and Gitana by colonial English, French and
Spanish administrators held racial potential rather than securely
embodied race–their actions, especially their sexual choices,
determined where they, and their descendants, might racially situate.
Through their sexual choices, these women confronted and contributed to
developing colonial racial orders. The perception of Romani racial
liminality in North America only gradually disappeared.

Lebenslauf:

Ann Ostendorf is Professor of History at Gonzaga University
in Spokane, Washington. She researches and teaches in diverse areas of
early American history and has a special interest in race, culture and
Louisiana. Her recent work investigates the lives of colonial North
American Gypsies.

+++ WICHTIG +++

Dieser Vortrag findet rein virtuell statt:

Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/01379e54a88f436785d4e03181a562c5
Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.