Archiv des Autors: Tobias E. Hämmerle

Virtueller Jour fixe | 19.05.2021 | Heftpräsentation Frühneuzeit-Info 31 + Vortrag Sibylle Röth: Frühneuzeitliche Widerstandstheorien

18:30: Heftpräsentation der Frühneuzeit-Info 31 (2020) mit dem Themenschwerpunkt „DisAbility im Europa der Frühen Neuzeit/ DisAbility in Early Modern Europe“; Präsentation von den Herausgeberinnen Julia Gebke und Julia Heinemann
Im Anschluss findet wie gewohnt der Vortrag statt.

Vortragende:  Sibylle Röth (Konstanz)

Titel: Frühneuzeitliche Widerstandstheorien im Kontext der Reformation: Der europäische Diskurszusammenhang und nationale Besonderheiten

Ort: ausschließlich digital

Zeit: Mittwoch, 19.05.2021, ca. 19:00

Moderation: Anton Tantner

Abstract: Gegenüber den Großthesen der Vergangenheit zeichnet sich die neuere Geschichtsschreibung vornehmlich durch Differenzierung und Pluralisierung aus. Wie aus dem Enlightenment die Vielzahl der Enlightenments wurden, wurde auch hinsichtlich der Reformation diskutiert, ob Reformationen nicht treffender wäre. Methodologisch entspringt dies der Intention, einlinigen Modernitätsnarrativen entgegenzutreten und auf die Komplexität der historischen Wirklichkeit zu verweisen. Am Beispiel der reformatorischen Debatten um das Widerstandsrecht versucht der Vortrag, der notwendigen Differenzierung gerecht zu werden ohne Gemeinsamkeiten aus den Augen zu verlieren. Denn es lassen sich nicht nur konkrete Rezeptionsprozesse aufzeigen, sondern ganz allgemein auf ein Set gemeinsamer Argumente verweisen. Statt grundlegender Unterschiede zwischen nationalen und konfessionellen Kontexten erscheint lediglich die Ausprägung und Gewichtung des einen oder anderen Arguments je nach den konkreten Gegebenheiten zu variieren. So konnte etwa der Hinweis auf die Tradition eines durch die Stände kontrollierten Wahlkönigtums in Frankreich nicht bestehen, sodass sich die Debatte hier abstrakteren Argumenten zuwandte. In England hingegen löste dieses Argument langanhaltende historische Auseinandersetzungen um die ancient constitution aus. Im Reich wiederum entsprach diese Tradition der Verfassungswirklichkeit, weswegen sich der Diskurs – zumindest anfangs – als staatsrechtliche Auseinandersetzung vollzog.

Zur Person: Sibylle Röth forscht zur europäischen Reformation als „Experimentierfeld des Umgangs mit konfessioneller Pluralität“ und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Frühe Neuzeit an der Universität Konstanz. 2018 hat sie dort auch ihre Promotion zu Konzepten von Gleichheit und Ungleichheit in der deutschen Spätaufklärung abgeschlossen. Zuvor studierte sie Neuere Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
‼️‼️ WICHTIG ‼️‼️
Dieser Vortrag findet ausschließlich digital statt:
Gastlink: https://univienna.zoom.us/j/98555037307?pwd=dkR0L0NzNm1YMERCejVmSjZkeEJEZz09

 

Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.

Aktuelle Ausgabe der Frühneuzeit-Info. Frühneuzeit-Info Jahrgang 31/2020: »DisAbility im Europa der Frühen Neuzeit«/ »DisAbility in Early Modern Europe«

Inhalt der Ausgabe

Thema DisAbility in Early Modern Europe

https://www.univie.ac.at/disabilitystudies/specialissue/

Julia Gebke und Julia Heinemann

Dealing with Definitional Voids. DisAbility in Early Modern Europe

Patrick Schmidt

Writing a Discourse History of Multiple Discourses. An Approach to Perceptions and Constructions of Dis/ability in Seventeenth-and Eighteenth-Century European Societies

Philine Helas

Krank, alt, blind. Zur Darstellung des Bettlers in der italienischen Malerei zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert

Riikka Miettinen

‘Disabled’ Minds. Mental Impairments and Dis/ability in Early Modern Sweden

Carlos Watzka

Prävention und Rehabilitation von Behinderungen der Erwerbsfähigkeit als Bestandteile der Gesundheitsversorgung im konfessionellen Staat der Frühen Neuzeit. Das Beispiel der Barmherzigen Brüder in Österreich und ihrer Förderung durch die Habsburger

Simon Jarrett

Myths of Marginality. Idiocy in Britain in the Long Eighteenth Century

Bianca Frohne

Living with Pain. Exploring Strange Temporalities in Premodern Disability History

Aufsätze

Thomas Kuster

Royal Power in a Box. Zum Wappenkästchen von Erzherzog Ferdinand II. in der Ambraser Kunstkammer

Thomas Dorfner

Der Preis der Freiheit. Der Freikauf des Soldaten Bernhard Teutschmann aus osmanischer Gefangenschaft (1605–1611)

Ann Ostendorf

“To Get Himself Out of Slavery.” Escape, Justice, and Honor in the Life of a Colonial French Louisiana Bohemian (“Gypsy”)

Marko Deisinger

„Tutto il Drama è infelice.“ Ein im Familienarchiv Harrach verwahrter Bericht über die Premiere von Giovanni Legrenzis Oper Eteocle e Polinice (Venedig 1675) samt neuen Erkenntnissen zu Giacomo Torelli

Projektberichte

Paolo Sanvito

Der Beitrag Oberitaliens zur Entwicklung der Künste durch den Jesuitenorden im Kontext der europäischen Kunstgeschichte. Ausblicke auf ein Forschungsprojekt

Rezensionen

Veranstaltungen

Federico Vidic

The Cobenzls: Statesmen, Diplomats and Patrons at the Service of the Habsburgs. A Conference and Proceedings on the Most Relevant Noble Family from the County of Gorizia (1508–1823)

Lara Baumgartner

„Visual Arts between Censorship and Propaganda in the Habsburg Lands.“ Bericht über eine Online-Tagung am 2. Oktober 2020

Anna Maria Procajlo

Internationaler Studientag zum Florentiner Historiografen und Kunstsammler Filippo Baldinucci

Martin Lottermoser

Florenz, ein niemals welkender Blumenstrauß. Zur Ausstellung „Florenz und seine Maler: Von Giotto bis Leonardo da Vinci“ in der Alten Pinakothek München vom 18. Oktober 2018 bis 27. Januar 2019

Martin Lottermoser und Johanna Gerling

Ein Geschenk des Himmels. Zur Ausstellung „Raffaello 1520–1483“ in den Scuderie del Quirinale zu Rom

Link zum Bestellschein der neuen Ausgabe:

https://www.univie.ac.at/iefn/_cta/bestellschein_fnz-info.pdf

Virtueller Jour fixe | 14.04.2021 | Veronika Maria Hyden-Hanscho: Der Adel als Wirtschaftskraft in der Habsburgermonarchie des 18. Jh.

Vortragende: Veronika Maria Hyden-Hanscho (Wien)
Titel: Einkommen, Management, ökonomisches Denken. Der Adel als Wirtschaftskraft in der Habsburgermonarchie des 18. Jahrhunderts
Ort: ausschließlich digital
Zeit: Mittwoch, 14.04.2021, 18:30
Moderation: Wladimir Fischer

Abstract:Die Adels- und Elitenforschung der vergangenen Jahre, insbesondere Arbeiten zu den Habsburgischen Höfen, zur ständischen Verfassung und zum Herrschaftssystem der Habsburgermonarchie, führten zu einer Neubewertung des Adels in der Frühen Neuzeit. Der Adel wird weniger als Sozialformation in der Krise gesehen, sondern zunehmend als wichtige Konstituente von Habsburgischer Herrschaft, als mitgestaltende, mitbestimmende Vermittlungsinstanz zwischen Landesherrn und Untertan. Das Habilitationsprojekt von Veronika Hyden-Hanscho widmet sich innerhalb dieses Diskurses der wirtschaftlichen Gestaltungskraft des Adels im 18. Jahrhundert. Auch in der wirtschaftshistorischen Bewertung des Adels werden etablierte Kategorien wie Refeudalisierung und zweite Leibeigenschaft derzeit (Ogilvie, Čechura) neu hinterfragt.

Davon ausgehend setzt sich das Projekt drei grundlegende Themenkomplexe zum Ziel. Zunächst soll anhand von ausgesuchten Beispielen der Frage nachgegangen werden, wie sich die Einkommenssituation des Adels im 18. Jahrhundert gestaltete. Davon lassen sich Strategien von erfolgreichem Wirtschaften ableiten. Weiters sollen Innovationen und Managementstrategien in Güterverwaltung, Industrie, Handel und Kreditwesen zur Erforschung der Marktorientierung von adeligem Wirtschaften dienen. Als Grundherr besaß der Adel Zugang zu Geld-, Human- und Immobilienressourcen, die für wirtschaftliche Expansion wichtig waren. Und abschließend stellt sich die Frage nach Bildungs- und Ausbildungswegen des Adels, um all dies leisten zu können.

Lebenslauf: Veronika Hyden-Hanscho ist Elise-Richter-Stipendiatin des FWF am Institut für die Erforschung der Habsburgermonarchie und des Balkanraums an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Sie studierte in Graz und Poitiers Geschichte und Deutsche Philologie und war nach ihrem Doktorat in Graz (Österreich) Lektorin an der Universität Wrocław (Polen).
‼️‼️ WICHTIG ‼️‼️
Dieser Vortrag findet ausschließlich digital statt:
Gastlink: https://univienna.zoom.us/j/93377789013?pwd=ZldKYVRRcnp1VXBsRllkSXF0R3NPQT09
Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.

Virtueller Jour fixe | 17.03.2021 | Sabine Miesgang: Leopoldsverehrung in der Frühen Neuzeit

Vortragende: Sabine Miesgang (Wien)
Titel: …das / daß Fest des Heiligen LEOPOLDI, in Unserm Land Under der Ennß nur an etlichen Orthen / in Ober Oesterreich aber gar nicht / feyerlich gehalten wuerdet – zur Leopoldsverehrung in der Frühen Neuzeit
Ort: ausschließlich digital
Zeit: Mittwoch, 17.03.2021, 18:30
Moderation: Thomas Winkelbauer
Abstract: Im Jahr 1485, rund 350 Jahre nach seinem Tod, wurde der Babenberger Markgraf Leopold III. heiliggesprochen. Grund für den erfolgreichen Ausgang des Kanonisationsverfahrens war vor allem auch der Einsatz des Habsburgers Friedrichs III., der seine Dynastie mithilfe eines heiligen Familienmitglieds aufwerten wollte. Dass Leopold ein Babenberger war, störte dabei nicht – als österreichischer Fürst war er ein Vorgänger im Amt und wurde kurzerhand ‚verhabsburgert‘.
Die Heiligenkarriere Leopolds III. war von Beginn an politisch geprägt. Als Schutzpatron des Hauses Österreich und Landespatron des Erzherzogtums war er auch ein Teil des barocken Heiligenhimmels. Von welchen Akteuren und mit welchen Medien der Heilige in neue Kontexte eingebettet und an ein ausgewähltes Publikum kommuniziert wurde, war Teil der Fragestellung der Dissertation. Ziel war es, eine systematische kulturhistorische Bearbeitung der Leopoldsverehrung während der Frühen Neuzeit zu bieten, und diese vor allem im Hinblick auf eine sich verändernde Frömmigkeitskultur sowie vor dem Hintergrund der Hofforschung zu betrachten. Die Ergebnisse der Arbeit zeigen, wie die Leopoldsverehrung in den Rahmen der Herrscherfrömmigkeit der Habsburger einzuordnen ist. Durch diese Kontextualisierung relativiert sich in mancher Hinsicht die Bedeutung, die diesem Heiligen in der bisherigen Forschung zugesprochen wurde.
Lebenslauf: Sabine Miesgang hat Geschichte und Klassische Archäologie an den Universitäten Graz und Wien studiert. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen Frömmigkeits- und Mediengeschichte. In ihrer Dissertation behandelt sie die Leopoldsverehrung in der Frühen Neuzeit. Diese Arbeit ist Teil des DOC-team-Projektes „Performanz von Heiligkeit am Beispiel Markgraf Leopolds III. von Österreich“.
‼️‼️ WICHTIG ‼️‼️
Dieser Vortrag findet ausschließlich digital statt:
Gastlink: https://univienna.zoom.us/j/92484977892?pwd=d1F6djhOanhuYytmTDQ3dWFJSnArZz09
Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.

Vorschau auf die Jour fixes des Sommersemesters 2021

👀  Im Sommersemester 2021 finden folgende IEFN-Vorträge statt: 👀

17. März 2021: Sabine Miesgang (Wien): …das / daß Fest des Heiligen LEOPOLDI, in Unserm Land Under der Ennß nur an etlichen Orthen / in Ober Oesterreich aber gar nicht / feyerlich gehalten wuerdet – zur Leopoldsverehrung in der Frühen Neuzeit

Moderation: Thomas Winkelbauer

14. April 2021: Veronika Maria Hyden-Hanscho (Wien): Einkommen, Management, ökonomisches Denken. Der Adel als Wirtschaftskraft in der Habsburgermonarchie des 18. Jahrhunderts

Moderation: Wladimir Fischer

19. Mai 2021: Sibylle Röth (Konstanz): Frühneuzeitliche Widerstandstheorien im Kontext der Reformation: Der europäische Diskurszusammenhang und nationale Besonderheiten

Moderation: Anton Tantner

16. Juni 2021: Tobias E. Hämmerle (Wien): Aufstieg und Niedergang der schwedischen Großmacht in zeitgenössischen, deutschsprachigen Medienbildern (1611–1721)

Moderation: Renate Schreiber

‼️‼️ WICHTIG ‼️‼️

Die Jours fixes finden jeweils an einem Mittwoch um 18 Uhr 30 online statt. Sobald es möglich ist, werden die Vorträge in einem Hörsaal der Universität hybrid angeboten. Details erfahren Sie auf der Website und unserem E-Mail-Aussendungen.

Virtueller Jour fixe | 20.01.2021 | Philipp Batelka: Paul Scaliger, vorgeblicher »Graf zu Hun und Lycka«

Vortragender: Philipp Batelka (Gießen)

Titel: Priester, Humanist, Konfessionsunternehmer und Alchemist – Paul Scaliger, vorgeblicher »Graf zu Hun und Lycka«

Tool: Collaborate, Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/79c07ebd083547e2b7f492a369ad50aa

Zeit: Mittwoch, 20.01.2021, 18:30

Moderation: Thomas Winkelbauer

Abstract:

Falsifikator, Lügner, Betrüger, Konfessionsunternehmer, Mystiker, Alchemist, Priester, herzoglicher Berater, Humanist und Adliger – so lassen sich die vielen Identitäten des Paul Scaliger in wenigen Worten wiedergeben.

Scaliger war in Wien eine Person des öffentlichen Lebens. Im Jahr 1554, im Alter von 20 Jahren, wurde er Hofkaplan von König Ferdinand und wenig später päpstlicher Protonotar. Eine glänzende Karriere im Dienst der katholischen Kirche schien ihn zu erwarten, er wurde gar als Nachfolger von Urban Textor gehandelt, dem Bischof von Laibach. Dazu sollte es jedoch nicht kommen. Der Drang nach sozialem Aufstieg um jeden Preis führte zu zweifelhaften Entscheidungen, die zu einem rastlosen Leben in ständigem Konflikt führten.

Im Vortrag stehen die Frage nach der Bedeutung adeliger Selbstrepräsentation und ihrem Verhältnis zu harten Anforderungsprofilen wie Herrschaft, Besitz und Privilegien im Vordergrund, an denen gemessen wurde, wer adelig war und wer nicht. Der Fall des Paul Scaliger, der sich bis in den Beraterstab Herzogs Albrecht von Preußen schwindelte, kann als Wegweiser und höchst kurioser Pfad zu einer möglichen Antwort dienen.

Lebenslauf:

Philipp Batelka, hat in Freiburg im Breisgau, in Paris, Santiago de Chile und in Zagreb, Philosophie, Geschichte und Englische Philologie studiert. In seiner Dissertation beschäftigt er sich mit Kleinkriegergruppen in den Kabinettskriegen des 18. Jahrhunderts.

+++ WICHTIG +++

Dieser Vortrag findet rein virtuell statt:
Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/79c07ebd083547e2b7f492a369ad50aa

Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.

Jour fixe | 16.12.2020 | Virtueller Vortrag von Josef Löffler: Die theresianischen Reformen im ländlichen Raum

Vortragender: Josef Löffler (Wien)

Titel: Die theresianischen Reformen im ländlichen Raum. Ein Forschungsprojekt über Normimplementation in der Praxis

Tool: Collaborate, Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/8b71ba7b02964fc0b457d01ca047b951

Zeit: Mittwoch, 16.12.2020, 18:30

Moderation: Anton Tantner

Abstract:

Die Reformen Maria Theresias wurden in der Forschung bis dato vor allem aus einem etatistischen Blickwinkel mit einem Fokus auf der Verwaltungsorganisation der Zentral- und Länderbehörden betrachtet. Obwohl die Implementation der Reformen in den Ländern kaum untersucht ist, wird die positive Entfaltung der beabsichtigten Maßnahmen ohne nähere Prüfung der tatsächlichen Verhältnisse in der Forschung meist als gegeben vorausgesetzt. Das Forschungsprojekt, das im Rahmen des Jour Fixe vorgestellt werden soll, setzt bei diesem Desiderat an und nimmt die lokale Praxis der Umsetzung der theresianischen Reformen im ländlichen Raum in den Blick. Ziel des Vortrages ist es, einerseits ein an der Praxis ausgerichtetes Forschungsprojekt zu den theresianischen Reformen in die aktuellen Diskurse zur Staatsbildung wie dem Konzept des „Fiscal-Military-State“ oder der gegensätzlichen These des „State Building from Below“ einzuordnen, andererseits sollen Überlegungen zur raumtheoretischen Konzeption des Projekts skizziert werden. Schließlich sollen auch erste Ergebnisse präsentiert werden.

Lebenslauf:

Josef Löffler absolvierte das Diplom- und das Doktoratsstudium der Geschichte an der Universität Wien. Er ist seit 2018 Universitätsassistent für Österreichische Geschichte am Institut für Österreichische Geschichtsforschung. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte der Habsburgermonarchie, die Grundherrschaft in der Frühen Neuzeit sowie die Geschichte des habsburgischen Adels. Thema seines Habilitationsprojektes sind die Reformen Maria Theresias in der Praxis.

+++ WICHTIG +++

Dieser Vortrag findet rein virtuell statt:

Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/8b71ba7b02964fc0b457d01ca047b951
Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.

Jour fixe | 11.11.2020 | Virtueller Vortrag von Ann Ostendorf: The Racial Liminality of Colonial North American Romani Women

Vortragende: Ann Ostendorf (Spokane)

Titel: The Racial Liminality of Colonial North American Romani Women

Tool: Collaborate, Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/01379e54a88f436785d4e03181a562c5

Zeit: Mittwoch, 11.11.2020, 18:30

Moderation: Stephan Steiner

Abstract:

This presentation explores how racializing imperial structures
considered Romani women in colonial English, French and Spanish North
America from the late seventeenth through late eighteenth centuries. The
position colonial officials afforded Romani women in local hierarchies
remained colored with assumptions imported from Europe. However, altered
social conditions in the colonies positioned enslaved Africans and
autonomous tribes as the greatest threats to a stable social order. This
dulled, though did not instantly erase, the perceived danger of Romani
social deviancy. These women’s sexual choices, particularly those
involving Native American and African-descended men, brought them under
the scrutiny of colonial administrators tasked with defining and
policing racial boundaries. In policing Romani women’s sexuality
representatives of empire confirmed their racial liminality. Those women
considered Gypsy, Bohemian, and Gitana by colonial English, French and
Spanish administrators held racial potential rather than securely
embodied race–their actions, especially their sexual choices,
determined where they, and their descendants, might racially situate.
Through their sexual choices, these women confronted and contributed to
developing colonial racial orders. The perception of Romani racial
liminality in North America only gradually disappeared.

Lebenslauf:

Ann Ostendorf is Professor of History at Gonzaga University
in Spokane, Washington. She researches and teaches in diverse areas of
early American history and has a special interest in race, culture and
Louisiana. Her recent work investigates the lives of colonial North
American Gypsies.

+++ WICHTIG +++

Dieser Vortrag findet rein virtuell statt:

Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/01379e54a88f436785d4e03181a562c5
Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.

Jour fixe | 14.10.2020 | Vortrag von Gertrud Haidvogl / Friedrich Hauer / Severin Hohensinner: Die Transformation der Wasserstadt Wien

Vortragende: Gertrud Haidvogl / Friedrich Hauer / Severin Hohensinner (Wien)

Titel: Gewässer als Ressource und Risiko – Die Transformation der Wasserstadt Wien in der frühen Neuzeit

Ort: Hörsaal 30 im Hauptgebäude der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1) und Online!

Zeit: Mittwoch, 14.10.2020, 18:30

Moderation: Anton Tantner

Abstract:

Gewässer als Transportweg, Wasser als Energieproduzent, als Biomasselieferant, zu viel Wasser, zu wenig Wasser, verschmutztes Wasser, unzugängliches Wasser, Wasser am „falschen“ Ort oder im „falschen“ Aggregatszustand – all diese Nutzungen und Probleme haben die Menschen in der Vergangenheit dazu motiviert, in die Gewässerlandschaft in und um Wien einzugreifen. Immer wenn sie das taten, bauten sie mit an der „Wasserstadt“ – oftmals selbst dann, wenn sie räumlich weit entfernt oder mit ganz anderen Absichten tätig wurden. Sie veränderten dabei die städtischen Beziehungen zur natürlich wie menschlich überformten Umwelt tiefgreifend und nachhaltig.

In diesem Vortrag stellen wir zunächst das im Herbst 2019 veröffentlichte Buch „Wasser Stadt Wien – Eine Umweltgeschichte“ vor, das den gemeinsamen Wandel der Stadt Wien und ihrer Gewässer seit der frühen Neuzeit nachzeichnet. In der Folge besuchen wir verschiedene sozionaturale Schauplätze einer wechselvollen Urbanisierungsgeschichte, etwa die Donau und den Wiener Arm (Donaukanal) bei Nußdorf, die Donauauen, den Wienfluss am Glacis, das Erdberger Mais oder den Wiener Fischmarkt.

Lebenslauf:

Gertrud Haidvogl, Mag. Dr., Umwelthistorikerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien.

Friedrich Hauer, Mag. Dipl.-Ing. Dr., Stadtforscher und Umwelthistoriker.

Severin Hohensinner, Dipl.-Ing. Dr., Landschaftsplaner, Gewässermorphologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien.

+++ WICHTIG +++

Die Vorträge finden vor Ort mit beschränkter Teilnehmer*innenzahl statt, werden aber nach Möglichkeit gleichzeitig online angeboten. Die Teilnehmer*innenzahl wird entsprechend den geltenden Corona-Vorgaben der Bundesregierung geregelt.

Für die Teilnahme an den einzelnen Vorträgen ist derzeit jeweils eine Anmeldung bis spätestens einen Tag vor dem Vortrag erforderlich mit Angabe der Kontaktdaten: Name und Telefonnummer unter +++ iefn.geschichte@univie.ac.at +++

👀☝️Für diejenigen, die ONLINE am Vortrag teilnehmen wollen, wird am Tag des Vortrages ab 18:15 folgender Link aktiv sein: https://eu.bbcollab.com/gu…/16ccb02313854fcda866c5522a22a1ff
Bei der Online-Registrierung ist bitte der Name einzugeben!

Vorschau auf die Jour fixes des Wintersemesters 2020/21

👀  Im Wintersemester 2020/21 finden folgende IEFN-Vorträge statt: 👀

14. Oktober 2020: Gertrud Haidvogel / Fritz Hauer / Severin Hohensinner (Wien): Gewässer als Ressource und Risiko – Die Transformation der Wasserstadt Wien in der frühen Neuzeit
Moderation: Anton Tantner
Anmeldung bis 14. Oktober 2020

11. November 2020: Virtueller Vortrag von Ann Ostendorf (Spokane): The Racial Liminality of Colonial North American Romani Women
Moderation: Stephan Steiner
Der Vortrag findet ausschließlich digital statt, Gastlink: https://eu.bbcollab.com/guest/01379e54a88f436785d4e03181a562c5

16. Dezember 2020: Josef Löffler (Wien): Die theresianischen Reformen im ländlichen Raum. Ein Forschungsprojekt über Normimplementation in der Praxis
Moderation: Anton Tantner
Anmeldung bis 15. Dezember 2020

20. Jänner 2021: Philipp Batelka (Gießen): Priester, Humanist, Konfessionsunternehmer und Alchemist – Paul Scaliger, vorgeblicher »Graf zu Hun und Lycka«
Moderation: Thomas Winkelbauer
Anmeldung bis 19. Jänner 2021

Die Jours fixes finden jeweils an einem Mittwoch um 18 Uhr 30 im Hörsaal 30 im Hauptgebäude der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1) und werden auch digital über Collaborate angeboten.

‼️‼️ WICHTIG ‼️‼️

Vor Ort finden die Vorträge mit beschränkter Teilnehmer*innenzahl statt, die Teilnehmer*innenzahl wird entsprechend den geltenden Corona-Vorgaben von Bundesregierung und Universität Wien geregelt. Für die physische Teilnahme an den einzelnen Vorträgen ist derzeit jeweils eine Anmeldung bis spätestens einen Tag vor dem Vortrag erforderlich mit Angabe der Kontaktdaten: Name und Telefonnummer unter iefn.geschichte@univie.ac.at

Sollten wir wegen weiterer Einschränkungen keine Vorträge im Hörsaal machen können, bieten wir sie ausschließlich online an, dabei kann es zu Themenänderungen kommen.

Näheres ist unseren Aussendungen und unserer Website zu entnehmen.

Projektbericht | Politische Kommunikation während des böhmischen Ständeaufstands zwischen Prag, Dresden, Heidelberg und München

Politische Kommunikation während des böhmischen Ständeaufstands zwischen Prag, Dresden, Heidelberg und München

Václav Bůžek, Pavel Král und Kateřina Pražáková (České Budějovice)

Auch wenn der Geschichte des böhmischen Ständeaufstands (1618–1620) seit Ende des 19. Jahrhunderts mehrere Generationen tschechischer und ausländischer Forscher von verschiedener methodologischer Ausrichtung Aufmerksamkeit schenkten,[1] entstand die erste moderne Bearbeitung dieses Themas erst zu Beginn der siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts, als Josef Petráň sein Buch zur Hinrichtung auf dem Altstädter Ring veröffentlicht hatte.[2] Mit der Kenntnis der Quellen aus den tschechischen Archiven und durch einen kritischen Blick an die ältere Literatur gelang es ihm, nicht nur die Ursachen, den Verlauf, die Niederlage und die Bestrafung des Aufstands der böhmischen nichtkatholischen Stände gegen die Habsburger zu erfassen, sondern er konnte auch durch die prosopographische Herangehensweise an das gewählte Thema die Lebensschicksale der Hauptakteure schildern und die Netzwerke ihrer sozialen Beziehungen enthüllen. Seine Monographie, die bisher in keine der Weltsprachen übersetzt wurde, beeinflusste die Richtung der weiteren Forschung zum böhmischen Ständeaufstand besonders in der tschechischen historischen Forschung erheblich.[3]

Da der internationale Rahmen dieses religiösen und politischen Konflikts von europäischer Bedeutung, der den Prolog zum Dreißigjährigen Krieg darstellte, in der Auffassung von Petráň eher im Hintergrund blieb, bemühten sich die Historiker in den folgenden Dezennien nach der Ersterscheinung seiner Arbeit um die Eingliederung der Ursachen, des Verlaufs und der Folgen des böhmischen Ständeaufstands in breitere Zusammenhänge der politischen und konfessionellen Geschichte der Habsburger Monarchie an der Wende des 16. zum 17. Jahrhundert.[4] Im Anschluss an die ältere Forschung vor allem von Josef Polišenský wurden danach die ersten wissenschaftlichen Versuche um die Erschließung der Bindungen der böhmischen Stände an die Calvinisten und Lutheraner im Heiligen Römischen Reich, in den Niederlanden und England unternommen. Die vorgelegten Ergebnisse führten jedoch zu keiner vollständigen Erkenntnis der politischen Kommunikation der böhmischen Stände mit den ausländischen Verbündeten und den Gegnern des Aufstands.[5] Vor allem am Beispiel des Verhaltens und Handelns von ausgewählten Fürsten aus dem Heiligen Römischen Reich, die sich zum Calvinismus, zum Luthertum und zum Katholizismus bekannten, und an ihren Bindungen an die Höfe in London und Den Haag, wollen die Mitarbeiter des Forschungsprojekts die Art und Weise wie auch die Inhalte ihrer politischen Kommunikation mit den Ständen aus den Ländern der Böhmischen Krone während des böhmischen Ständeaufstands näher erfassen.[6]

Der Weg zum böhmischen Ständeaufstand

Im letzten Drittel des 16. Jahrhunderts begann der politische Alltag im Königreich Böhmen dem deutlichen Druck der konfessionell abgegrenzten adligen Gruppierungen zu unterliegen. Der katholische Adel suchte nach Wegen zu einem Abkommen mit dem König, um sich in entschiedenem Maße an der Ausübung der politischen Macht im Land beteiligen zu können. Die Utraquisten, die Anhänger der Brüderunität und die Lutheraner strebten die Toleranz ihrem Glauben gegenüber an, für den sie eine institutionelle Basis konstituieren wollten. Als im Jahre 1575 die Verhandlungen mit dem König um die Anerkennung der Böhmischen Konfession, die von den Ideen der Confessio Augustana ausging und um die Gedanken der Hussitenreformation und die Dogmatik der Böhmischen Brüder bereichert wurde, gescheitert waren, trat der nichtkatholisch gesinnte Adel in Opposition gegen die erstarkten Rekatholisierungs- und Zentralisierungsbestrebungen der herrschenden Habsburger. Gleichzeitig hörte er aber mit seinen Bestrebungen um die Konstituierung einer einheitlichen Organisationsbasis aller nichtkatholischen Konfessionen nicht auf.[7]

Obwohl der ungarische, mährische und österreichische nichtkatholisch gesinnte Adel zur Durchsetzung seiner konfessionellen und politischen Interessen den zunehmenden machtpolitischen Einfluss des Erzherzogs Matthias nutzte, der in den Jahren 1608-1611 während des dynastischen Konflikts gegen seinen Bruder Rudolf II. auftrat, schlossen sich die Opponenten des Katholizismus im Königreich Böhmen seinen Schritten nicht an.[8] Da die Katholiken die obersten Landesämter innehatten, schuf der nichtkatholische Adel als ihr Gegengewicht alternative Instrumente der eigenen politischen Macht – die Regierung der Direktoren und die Versammlung der nichtkatholischen Stände mit Steuererhebungsrecht sowie mit dem Recht, das Ständeheer zur Verteidigung des Glaubens zu den Waffen zu rufen. In die zugespitzte Situation griffen die gemäßigten Katholiken ganz unerwartet ein und sie willigten ein, dass der König die Religionsfreiheit für die Nichtkatholiken anerkennt, falls dadurch der katholische Glauben im Königreich Böhmen nicht bedroht wird.

Obwohl Rudolf II. am 9. Juli 1609 den Majestätsbrief zur Religionsfreiheit im Königreich Böhmen unterzeichnete, der sowohl den Katholiken als auch den Nichtkatholiken das Recht auf die eigene Bekenntniswahl ohne etwaige Berücksichtigung der sozialen Angehörigkeit des Gläubigen gewährte, verhinderten die Umsetzung seiner Grundsätze in die Alltagspraxis die dogmatischen Auseinandersetzungen zwischen den einzelnen Konfessionen. Dabei handelte es sich um kein zugespitztes Verhältnis zwischen den Katholiken und Nichtkatholiken, die religiöse Eintracht im Land untergruben die theologischen Dispute zwischen den Anhängern des Utraquismus und der Brüderunität, die durch die europäische Reformation beeinflusst waren. Die Utraquisten näherten sich an das Luthertum an, die Brüderunität dagegen fand die dogmatischem Anregungen im Calvinismus.[9]

In Hinblick auf die nicht nachlassende religiöse Spannung fiel es den Adligen im Königreich Böhmen schwer, sich bei der Suche nach den Antworten auf dringende politische Fragen zu einigen. Ihre Zwietracht wusste Erzherzog Matthias, der nach dem Rücktritt des kranken Rudolfs II. im Frühling 1611 die Regierung im Land übernahm, zu seinen Gunsten zu nutzen.[10] Dem neuen König gelang es, den Erzherzog Ferdinand aus der steirischen Linie des Hauses Habsburg als seinen Nachfolger auf dem Königsthron durchzusetzen. Obwohl sein Cousin zu den radikalen Anhängern des Katholizismus gehörte, erkannten ihn die böhmischen Stände im Sommer 1617 als ihren König an.[11] Die Wahl Ferdinands von der Steiermark stärkte das Selbstbewusstsein des katholischen Adels im Lande, der politische Unterstützung von den Jesuiten, dem päpstlichen Nuntius und dem Gesandten Spaniens erhielt, erheblich.

Als Matthias vor Ende des Jahres 1617 aus Prag nach Wien übersiedelte, übergab er die Verwaltung des Königreichs Böhmen in die Hand der obersten Landesbeamten, aus denen ein zehnköpfiges Statthalterkollegium zusammengestellt wurde. Sie übernahmen jedoch die Fürsorge für das bonum commune, das im Land die Ordnung, Einheit und Ruhe bestätigte, in einer äußerst bewegten Zeit.[12] In Broumov/Braunau und Hrob/Klostergrab erreichten die langfristigen religiösen Konflikte, die die gleichen Ursachen von allgemeiner Bedeutung hatten, ihren Höhepunkt. Die Braunauer Lutheraner konnten sich mit der drohenden Schließung ihrer Kirche, die sie ohne Wissen des Abtes des Benediktinerklosters in Břevnov/Brenau, dessen Obergewalt sie unterlagen, gebaut hatten, nicht abfinden. In Hrob verordnete der Abt des Zisterzienserklosters von Osek/Osegg sogar, die dortige Lutheranerkirche niederzureißen, die die nichtkatholischen Stadtbürger eigenständig erbauen ließen, auch wenn das Städtchen zu seiner Herrschaft gehörte. In beiden Fällen hielten die Stadtbürger die Eingriffe der Kirchenobrigkeiten, die sich zum katholischen Glauben bekannten, für einen Verstoß gegen die Religionsfreiheit und wandten sich daher mit ihren Klagen an die Defensoren.[13] Ihr Kollegium sollte im Land die Einhaltung des Majestätsbriefs zur Gewährung der Religionsfreiheit kontrollieren. Die Auslegung seiner Grundsätze oblag allerdings nur dem Herrscher.

Sobald Matthias die Beschwerde der Defensoren zurückwies, fand ohne seine Zustimmung Anfang März 1618 die Versammlung der nichtkatholischen Stände des Königreichs Böhmen in Prag statt.[14] Im Unterschied zu den Herren und Rittern trafen ins Karolinum fast keine Vertreter Prags und weiterer königlichen Städte ein, da sie die Bestrafung des Herrschers befürchteten, wenn sie sich seinem Verbot widersetzen. Die zugespitzte religiöse Situation in Broumov und Hrob diente auf der Versammlung als unmittelbares Zeugnis von dem allgemeinen Verstoß gegen den Majestätsbrief zur Gewährung der Religionsfreiheit seitens der Katholiken. Als Matthias in dem schweren Schreiben den Protest der Nichtkatholiken gegen die Nichteinhaltung der Religionsfreiheit zurückgewiesen und die Vorbereitungen zu ihrer nächsten Versammlung, die im Mai stattfinden sollte, untersagt hatte, entschieden sie sich für eine gewaltsame Lösung des Konflikts. Den Hauptgrund ihrer Unzufriedenheit stellte die Verteidigung der Religionsfreiheit im Königreich Böhmen dar, deren konsequente Einhaltung eine der wichtigsten Stützen des bonum commune im Lande bildete.

Trotz des Verbots von Matthias versammelten sich die Nichtkatholiken am 21. Mai 1618 wieder im Karolinum, von dort aus lenkten sie ihre Schritte zu der böhmischen Hofkanzlei auf der Prager Burg, an die der neue Brief des Herrschers aus Wien zugestellt wurde. Im Vergleich zu dem schweren Schreiben wählte Matthias einen gemäßigten Ton, aber er ließ weder von seiner kritischen Haltung den Defensoren gegenüber noch von der eigenmächtigen Einberufung der Versammlung der nichtkatholischen Stände ab. Einen Tag später bezeichneten sie die Statthalter als die Hauptschuldigen an der Nichteinhaltung der Religionsfreiheit im Königreich Böhmen. Als sie sich über ihre Bestrafung beraten hatten, griff man die Gedanken wieder auf, die Mitte des Jahres 1609 bei den Verhandlungen über die Religionsfreiheit vorgebracht worden waren, als die Nichtkatholiken durchgesetzt hatten, dass die Konfliktverursacher durch Fenstersturz bestraft werden sollten. Der Fenstersturz von Jaroslavs Borzita von Martinicz, Wilhelm Slawata von Chlum und Koschumberg und Philipp Fabricius aus den Fenstern der böhmischen Hofkanzlei in den Graben auf der Prager Burg, zu dem es am 23. Mai 1618 kam, war jedoch nicht das Werk eines Augenblicks, sondern es handelte sich um eine durchdachte Bestrafungsweise der Hauptschuldigen, die durch eine kontinuierliche Verletzung des Majestätsbriefes zur Gewährung der Religionsfreiheit in den Augen der Nichtkatholiken das bonum commune im Land ins Gefahr brachten.[15]

Unmittelbar nach dem Fenstersturz übernahm die Verantwortung für die Verwaltung des Königreichs Böhmen ein dreißigköpfiges Direktorium, das sich der Kriegserfahrungen Heinrich Matthias´von Thurn bediente und ihm die Genehmigung erteilte, ein Ständeheer anwerben zu dürfen, auch wenn in den ersten zwei Monaten nach dem Fenstersturz vom Wiener Hof keine radikale Antwort auf das Verhalten der nichtkatholischen Stände in Prag kam. Die Situation veränderte sich erst an der Wende der Monate Juli und August 1618, als die Truppen des habsburgischen Kaisers die Grenzen des Königreichs Böhmen überschritten. Obwohl es gelang, ihren Feldzug vorübergehend aufzuhalten, brach in Europa der Dreißigjährige Krieg aus.[16]

Bis zum März 1619, als Matthias gestorben war und den böhmischen Thron Ferdinand II. bestieg, gelang es dem Direktorium vorzugeben, das das Hauptziel seiner politischen Tätigkeit die Verteidigung der Religionsfreiheiten im Königreich Böhmen darstellte, und nicht die Hervorrufung des machtpolitischen Widerstands gegen den König.[17] Die nichtkatholischen Stände hörten aber nicht auf zu fürchten, dass der neue Herrscher die Religionsfreiheit nicht einhalten würde, daher suchten sie nach juristischen Wegen, um ihn vom Thron absetzen zu können. Ihr Vorgehen gründeten sie auf der Behauptung, dass er nicht durch ihre freie Wahl gewählt wurde, wie es das Landesrecht forderte, sondern es wurden nur seine Erbansprüche anerkannt, denn Matthias hatte seinen Cousin adoptiert. Bereits im November 1618 war ein Teil der nichtkatholischen Stände des Königreichs Böhmen entschlossen, über die Wenzelskrone mit dem Kurfürsten von der Pfalz Friedrich V. Verhandlungen zu führen.[18]

Während in Schlesien, in der Ober- und Niederlausitz das Vorgehen der nichtkatholischen Stände des Königreichs Böhmen Sympathien gewann, zögerte Mähren mit der Unterstützung ihrer Schritte bis zum Mai 1619.[19] Erst am 31. Juli 1619 verankerten die Vertreter der nichtkatholischen Stände Böhmens, Mährens, Schlesiens und der Ober- und Niederlausitz auf dem Generallandtag in dem gemeinsamen Bündnisvertrag Confoederatio Bohemica den kollektiven Aufstand als juristisches Instrument des Widerstands gegen den Herrscher, der ihre Religionsfreiheit und politische Rechte verletzte.[20] Drei Wochen später kamen sie der Empfehlung des Direktoriums entgegen und beschlossen über die Thronabsetzung Ferdinands II. vom böhmischen Königsthron. Um ihr Vorgehen vor allem gegenüber den ausländischen Herrschern erklären zu können, erließen sie Justifikationen und Deduktionen, in denen sie vor allem die Gültigkeit seiner Wahl und Krönung bestritten, die ihrer Meinung nach im Widerspruch mit dem Landesrecht waren. Bereits am 26. August 1619 wurde der Kurfürst von der Pfalz Friedrich V., der Anführer der Union der protestantischen Fürsten, zum König von Böhmen gewählt.[21] Der offene Widerstand der nichtkatholischen Stände gegen die Habsburger ging davon aus, dass hier das Recht auf Widerstand, das auf einer ausgeprägten konfessionellen Grundlage fußte, konsequent zur Geltung gebracht wurde. Der Aufstand wurde durch ihre militärische Niederlage in der Schlacht am Weißen Berg am 8. November 1620 beendet.[22] Ferdinand II. nutzte seinen Sieg nicht nur zu einer tatkräftigen Disziplinierung jener Personen, die sich zu den nichtkatholischen Konfessionen bekannten, und zur Beschlagnahme ihres Vermögens, sondern er erreichte dadurch auch die Anerkennung der Erbfolge der Habsburger in den Ländern der Böhmischen Krone.[23]

Verbündete und Gegner des böhmischen Ständeaufstands im Heiligen Römischen Reich

Obwohl es den nichtkatholischen Herrschern in Europa an Nachrichten über den Prager Fenstersturz nicht mangelte, widmeten sie ihnen anfänglich keine große Aufmerksamkeit. Sie betrachteten den Fenstersturz im Einklang mit dem Wortlaut der beiden ständischen Apologien vom Mai und Dezember 1618, die im Ausland die Ziele der Nichtkatholiken im Königreich Böhmen erklären und ihr bisheriges Vorgehen erläutern sollten.[24] Gemäß dem Wortlaut der Apologien wurden die aus dem Fenster gestürzten Statthalter für die Hauptstörenfriede des bonum commune im Lande gehalten, weil sie die durch den Majestätsbrief gewährte Religionsfreiheit unterdrückten und vor allem den Jesuiten ermöglichten, die Nichtkatholiken zur religiösen Konversion zu zwingen. Da die Apologien darüber nicht schwiegen, dass die Schritte der nichtkatholischen Stände nicht gegen den habsburgischen Herrscher gerichtet waren, hielten ihre Anhänger an den europäischen Höfen die Spannung im Königreich Böhmen am Anfang nur für einen rein konfessionellen Konflikt, der sich in seinem Wesen von den Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern der Reformation und des Katholizismus in den anderen Ländern auf keinerlei Art und Weise unterschied.

Insbesondere die erste ständische Apologie sollte die Höfe der Herrscher des calvinistischen oder lutherischen Bekenntnisses in Europa ansprechen, die die nichtkatholischen Stände des Königreichs Böhmen für eine Zusammenarbeit gewinnen wollten. Die Suche nach ausländischen Verbündeten brachte keine erwarteten Ergebnisse, sie begann aber nicht erst nach dem Fenstersturz, wie vor allem die ältere Literatur ohne etwaige Stütze in der Erforschung ausländischer Quellen annahm,[25] sondern sie hatte ältere Wurzeln. Davon zeugt auch die Kommunikation mit den nichtkatholischen Ständen in den österreichischen Ländern und mit den ähnlich gesinnten Fürsten im Heiligen Römischen Reich.

Nach der Konstituierung der protestantischen Union bemühte sich vor allem Christian I. von Anhalt-Bernburg um eine Vertiefung der Bindungen an den nichtkatholischen Adel in den böhmischen Ländern.[26] Der Statthalter in der Oberpfalz mit der Residenz in Amberg versuchte, eine gegenhabsburgische Kommunikationsachse zwischen den Residenzen des Kurfürsten Friedrich V. aus der Pfälzischen Linie der Wittelsbacher in Heidelberg, Amberg, Prag, Třeboň/Wittingau und Linz herauszubilden. Bei dem Informationstransfer aus Heidelberg und Amberg ins Königreich Böhmen spielten nicht nur die Agenten, sondern auch die Prediger, Ärzte und weitere humanistische Gelehrte nichtkatholischer Gesinnung eine grundlegende Rolle. Auf der gleichen Achse gelangten aus Heidelberg in die böhmischen Länder die Schriften der calvinistischen Theologen, wie ihre Präsens in der Wittingauer Bibliothek Peter Woks von Rosenberg bezeugt, der zu den Hauptvertretern der Brüderunität gehörte. Christian I. von Anhalt-Bernburg fehlten dagegen nicht die ausführlichen Berichte über die politischen Ansichten und Haltungen der nichtkatholischen Adligen aus den böhmischen, österreichischen und ungarischen Ländern den Habsburger gegenüber. Die politische und religiöse Bedeutung der Residenz der Kurfürsten von der Pfalz in Heidelberg wurde in den Augen der europäischen Nichtkatholiken vor allem nach der Eheschließung Friedrichs V. mit Elisabeth Stuart im Jahre 1613 umso stärker.

Als die beabsichtigte Zusammenarbeit Christians I. von Anhalt-Bernburg mit Peter Wok von Rosenberg und mit den weiteren Vertretern der böhmischen nichtkatholischen Stände in Hinblick auf die Meinungsverschiedenheiten vor allem in der Auffassung des Rechts auf den Widerstand gegen den Herrscher gescheitert war, zerfiel im Jahre 1615 auch sein Kommunikationsnetz im Königreich Böhmen, das den auswärtigen politischen Interessen der Pfalz und der Union der protestantischen Fürsten fast zehn Jahre lang diente. Drei Jahre vor dem Ausbruch des böhmischen Ständeaufstands wurden die humanistischen Gelehrten durch professionelle Diplomaten und Agenten des Pfälzischen Hofes mit eigenen Informationskanälen in Prag und Wien ersetzt, deren Tätigkeit Christian I. von Anhalt-Bernburg aus seiner Residenz in Amberg leitete. Unter ihnen zeichnete sich langfristig Ludwig Camerarius aus,[27] der es schaffte, sich sein eigenes Kommunikationsnetzwerk, in dem Abraham, Achaz, Christoph und weitere Vertreter der durch verwandtschaftliche Bande verbundenen Linien des Grafengeschlechts der Burggrafen zu Dohna eine Schlüsselrolle spielten.[28] Spätestens an der Wende der Jahre 1618 und 1619 nutzte auch Christian I. von Anhalt-Bernburg das Netzwerk der professionellen Berichterstatter und Diplomaten Ludwig Camerarius´, als er die diplomatische Ebene der Verhandlungen über die Wahl des Kurfürsten von der Pfalz zum König von Böhmen bestimmte. Trotzdem hörte er nicht auf, nach dem Ausbruch des Ständeaufstands unter den vornehmen Personen mit militärischen Erfahrungen im Königreich Böhmen geeignete Herren und Ritter zu suchen, um wieder sein eigenes Kommunikationsnetzwerk in den neuen politischen Bedingungen herauszubilden. Eine nähere Erkenntnis seiner Struktur und seines Einflusses wäre ohne die weitere Erforschung der Archivquellen nicht denkbar.

Drei Jahre vor dem Ausbruch des böhmischen Ständeaufstands zerfiel das Kommunikationsnetzwerk des englischen Königs Jakob I. im Heiligen Römischen Reich und im Königreich Böhmen. Seine Stütze stellte der elisabethanische Dichter Henry Wotton dar, den später der Diplomat Stephen Lesieur ablöste.[29] Der Hof Jakobs I. in London schaffte es offensichtlich nicht, den Aufstieg der politisch einflussreichen Nichtkatholiken im Königreich Böhmen unmittelbar vor dem Ständeaufstand rechtzeitig zu registrieren.

Außer Amberg und Heidelberg bemühte sich vor allem der lutherische Adel aus den böhmischen Ländern in der Zeit des Erlasses des Majestätsbriefes zur Gewährung der Religionsfreiheit um die Vertiefung der persönlichen Kontakte mit dem Kurfürsten von Sachsen Christian II. aus der Dynastie der Wettiner und mit seinem Dresdner Hof. Obwohl der Kurfürst seine Agenten nach Prag entsandte, spielten die lutherischen Adligen, die aus Sachsen gekommen waren und deren Vorfahren sich an der Wende des Mittelalters zur Neuzeit vor allem in Nordwestböhmen niedergelassen hatten, bei der Verbreitung der Nachrichten über die religiöse und politische Situation aus dem Königreich Böhmen nach Dresden eine wichtige Rolle.[30] Einerseits unterstützte Christian II. den nichtkatholischen Adel in seinen Bestrebungen um die Durchsetzung der Religionsfreiheit im Königreich Böhmen, andererseits teilte er mit ihm seine offene gegenhabsburgische Haltung nicht, da er sich Sorgen um die Aufrechterhaltung der in Gefahr geratenen politischen Stabilität im Römisch-Deutschen Reich machte. Dies war ebenfalls auch der Hauptgrund, warum er der Union der protestantischen Fürsten nicht beigetreten ist. Sein Nachfolger Johann Georg I. nahm bezüglich der Schritte der nichtkatholischen Stände im Königreich Böhmen schon seit Juni 1618, als er die ersten Nachrichten über den Prager Fenstersturz erhalten hatte, eine sehr zurückhaltende Stellung ein. Seiner Vorstellung nach konnte der Konflikt zwischen den nichtkatholischen Ständen und dem Herrscher über die Verletzung der Religionsfreiheit im Königreich Böhmen durch einen Kompromiss auf beiden Seiten gelöst werden. Schon zu Beginn 1619 zeigte sich, dass die Kompromisspolitik des Kurfürsten von Sachsen weder die Unterstützung am Kaiserhof in Wien noch unter den Direktoren in Prag genoss, und sie befriedigte sogar die Interessen der protestantischen Union, besonders der Pfalz, nicht mehr.[31]

Obwohl Johann Georg I. die Wenzelskrone nicht gleichgültig war, mangelte es ihm im Unterschied zu dem Kurfürsten von der Pfalz an politischer Entschlossenheit. Darüber hinaus befürchtete er die Kriegsfolgen, wenn die nichtkatholischen Stände des Königreichs Böhmen Matthias’ Nachfolgers vom Thron absetzen würden. Die Spannung zwischen Sachsen und der Pfalz wirkte sich auf die Kaiserwahl Ferdinands II. in Frankfurt am Main aus, wo es den Gesandten aus Heidelberg nicht gelang, seine Wahl am 28. August 1619 zu verhindern. Der Kaiser aus dem Haus Habsburg gewann die Gunst der zwei bedeutendsten Verbündeten im Heiligen Römischen Reich. Der Kurfürst von Sachsen Johann Georg I. verbarg sein Interesse an der Ober- und Niederlausitz ganz und gar nicht. Der Herzog von Bayern Maximilian I. richtete dann sein Augenmerk auf die Oberpfalz, die zu den Territorien unter der Gewalt Friedrichs V. gehörte.[32]

Die katholischen Anhänger der Habsburger stützten sich in den böhmischen Ländern auf die Jesuiten, die päpstliche Kurie, die Klienten des spanischen Königs und auf die katholische Liga der Reichsfürsten mit Maximilian I. aus der bayerischen Linie der Wittelsbacher an ihrer Spitze. Die Verbreitung von Nachrichten durch seine Agenten und durch eine Gruppe katholischer Adliger, die nach München außerordentlich ausführliche Berichte über die Verteilung der religiösen, politischen und militärischen Kräfte im Königreich Böhmen schickten, gewann nach der Wahl Friedrichs V. zum König von Böhmen an Vehemenz. Ihre Aktivität erreichte im Laufe des Jahres 1620 ihren Höhepunkt, als das Heer der katholischen Liga sich zu einem Feldzug ins Königreich Böhmen rüstete. Die Erschließung des Kommunikationsnetzwerks Maximilians I. im Königreich Böhmen erfordert die Durchführung einer tiefgründigen Archivforschung, der bisher keine Beachtung geschenkt wurde.[33]

Ziele des Projekts

Das wiederbelebte Interesse der Forschung an der Geschichte der ständischen Konflikte und militärischen Auseinandersetzungen in der Frühen Neuzeit ist keine Rückkehr zu den positivistischen Methoden der wissenschaftlichen Arbeit.[34] Zum Gegenstand der historisch-anthropologischen Herangehensweise an die politische Geschichte des böhmischen Ständeaufstands wurden die Akteure in den Netzwerken sozialer, politischer und konfessioneller Beziehungen, deren Verhalten und Haltung das Interesse der Historiker und Historikerinnen erweckt.[35] Eine der Ausrichtungen der modernen Forschung zur politischen Geschichte des frühneuzeitlichen Europas, die durch die historisch-anthropologische Methodologie geprägt wurde, fokussiert die Erkenntnis der Kommunikationsformen zwischen den Machtzentren. Nicht unbeachtet bleiben die Träger der Kommunikation, der Transfer des Nachrichteninhalts in den sozialen Netzwerken und ihr Einfluss auf die Entscheidungsfähigkeit und Kompetenzen der Akteure des politischen Geschehens in der Alltagspraxis.[36]

Die angedeutete methodologische Verankerung, die um die Methoden der diskursiven Inhaltsanalyse der überbrachten Nachrichten bereichert wurde, stellt den Ausgangspunkt der grundlegenden Erforschung des gewählten Themas dar, deren Ziel ist, die internationalen Koordinaten von Ursachen und Folgen des böhmischen Ständeaufstands und ihren politischen, militärischen wie auch religiösen Inhalt in europäischen Zusammenhängen zu erfassen. Der Schwerpunkt der Erforschung der politischen Kommunikation ist die prosopographisch verankerte Erschließung der Kommunikationsnetzwerke, des Inhalts der Nachrichten und ihre Rezeption. Erst in der zweiten Phase wird das Projektteam die Reflexion des zeitgenössischen Nachrichtenwesens, insbesondere der Flugblätter, der in der historischen Forschung das Augenmerk bereits geschenkt wurde, untersuchen.[37] Die territoriale Abgrenzung der Forschung wird sich vor allem auf das Heilige Römische Reich mit partiellem Übergriff nach England und in die Niederlande konzentrieren.

Die Grundlage der Forschung besteht in der Enthüllung der Art und Weise, der Instrumente und in der Abgrenzung des Inhalts der politischen Kommunikation zwischen den böhmischen Ländern, bzw. Prag (nach 1612 Wien), und den Machtzentren der nichtkatholischen Gegner, der katholischen Anhänger und vorübergehend eher der neutralen Beobachter der habsburgischen Politik in den gewählten Residenzen der Fürsten aus dem Heiligen Römischen Reich mit Bindungen an London und Den Haag ungefähr zwischen den Jahren 1608/1609 bis 1620/1621, als in den Ländern der Böhmischen Krone die konfessionellen und politischen Konflikte zunahmen, die dann in dem Ausbruch des böhmischen Ständeaufstands und in seiner Niederlage ihren Höhepunkt erreichten. Das Augenmerk der Forscher wird vor allem der politischen Kommunikation mit den Residenzen der calvinistisch gesinnten Kurfürsten von der Pfalz in Heidelberg (Friedrich IV. und Friedrich V.) und mit Amberg in der Oberpfalz (Christian I. von Anhalt-Bernburg), mit der Residenz der radikalkatholischen Herzöge von Bayern in München (Maximilian I.) und mit der Residenz der Kurfürsten von Sachsen in Dresden (Christian II. und Johann Georg I.), die sich zum Luthertum bekannten, gelten. Da die Residenz in Heidelberg in Hinblick auf die familiären Beziehungen Friedrichs V. und seine erzwungenen Schritte vor allem nach der Niederlage des böhmischen Ständeaufstands für die Forscher den Weg ins protestantische Milieu des Hofes von Jakob I. Stuart in London wie auch an den calvinistischen Hof Ernst Kasimirs von Nassau in Den Haag öffnet, wo es sich voraussetzen ließ, dass man dort an den religiösen und politischen Konflikten der böhmischen Stände noch lange vor dem Ausbruch des Ständeaufstands interessiert war, bleibt die Forschung der Kommunikationsnetzwerke beider Höfe zum Königreich Böhmen wie zueinander nicht unbeachtet.[38]

Weil das Projektteam nur an partielle Ergebnisse der Forschung zu den internationalen Zusammenhängen des böhmischen Ständeaufstands kritisch anknüpfen kann, erfordert die Erfüllung der gesetzten wissenschaftlichen Ziele eine umfangreiche Erschließung der bisher nicht veröffentlichten Quellen in den deutschen, englischen und niederländischen Archiven und Bibliotheken, denen die tschechische historische Forschung fast keine Aufmerksamkeit schenkte.[39] Nachdem die ideologischen Barrieren durchbrochen worden waren, lag dann das Problem einerseits in den sprachlich wie auch paleographisch anspruchsvollen Quellen, andererseits hing ihre Verkennung mit der traditionellen Auffassung des böhmischen Ständeaufstands durch die „tschechische Optik“, die nur in Ausnahmefällen nach einem tieferen internationalen Kontext seiner wissenschaftlichen Interpretation suchte, zusammen. Die tschechischen Forscher betrachteten den Verlauf des böhmischen Ständeaufstands meistens „von innen“, daher fehlte dem gewählten Thema eine kritische Sichtweise durch die Optik der politischen Kommunikation „von außen“ im Kontext der europäischen Entwicklung zu Beginn des 17. Jahrhunderts.[40]

[1] Anton Gindely: Geschichte des Dreissigjährigen Krieges. Abteilung 1. Geschichte des böhmischen Aufstands von 1618, I-III, Praha 1869-1878; Josef Pekař: Bílá hora, její příčiny a následky [Der Weiße Berg, seine Ursachen und Folgen], Praha 1921; Bohdan Chudoba: Španělé na Bílé hoře. Tři kapitoly z evropských politických dějin [Die Spanier auf dem Weißen Berg. Drei Kapitel aus der europäischen politischen Geschichte], Praha 1945; František Kavka: Bílá hora a české dějiny [Der Weiße Berg und die tschechische Geschichte], Praha 1962, 20032; Josef Polišenský: Der Krieg und die Gesellschaft in Europa 1618-1648, Praha 1971 (= Documenta Bohemica Bellum Tricennale illustrantia 1); Miroslav Toegel (Hg.): Der Beginn des Dreissigjährigen Krieges. Der Kampf um Böhmen. Quellen zur Geschichte des böhmischen Krieges 1618-1621, Praha 1972 (= Documenta Bohemica Bellum Tricennale illustrantia 2).

[2] Josef Petráň: Staroměstská exekuce [Die Exekution auf dem Altstädter Ring], Praha 19721, 19852, 19963, 20044.

[3] Um eine Bilanz der Forschungsergebnisse bemühte sich in der Mitte der achtziger Jahre des 20. Jahrhunderts Josef Janáček: České stavovské povstání 1618-1620 (Otázky a problémy) [Der böhmische Ständeaufstand 1618-1620 (Die Fragen und Probleme)], in: Folia historica bohemica 8 (1985), S. 7-41.

[4] Robert John W. Evans: Das Werden der Habsburgermonarchie 1550-1700. Gesellschaft, Kultur, Institutionen, Wien-Köln 1989; Joachim Bahlcke: Regionalismus und Staatsintegration im Widerstreit. Die Länder der böhmischen Krone im ersten Jahrhundert der Habsburgerherrschaft 1526-1619, München 1994; Thomas Winkelbauer: Ständefreiheit und Fürstenmacht. Länder und Untertanen des Hauses Habsburg im konfessionellen Zeitalter I-II, Wien 2003 (= Österreichische Geschichte 1522-1699); Arno Strohmeyer: Konfessionskonflikt und Herrschaftsordnung. Das Widerstandsrecht bei den österreichischen Ständen 1550-1650, Mainz 2006 (= Veröffentlichungen des Instituts für europäische Geschichte Mainz, Abteilung für Universalgeschichte, Band 201).

[5] Josef Macůrek: České povstání r. 1618-1620 a Polsko [Der böhmische Aufstand in den Jahren 1618-1620 und Polen], in: Časopis Matice moravské 61 (1937), S. 1-48, 152-194, 289-362; Josef Polišenský: Anglie a Bílá hora [England und der Weiße Berg], Praha 1949; derselbe: Nizozemská politika a Bílá hora [Die niederländische Politik und der Weiße Berg], Praha 1958; derselbe: Tragic Triangle – The Netherlands, Spain and Bohemia, 1617-1621, Praha 1991; Miroslav Hroch – Josef Polišenský: Švédská politika a české stavovské povstání 1618-1620 [Die Schwedische Politik und der böhmische Ständeaufstand], in: Sborník historický 7 (1960), S. 157-190; Ivo Barteček: Saská politika a české stavovské povstání (květen 1618 – srpen 1619) [Die sächsische Politik und der böhmische Ständeaufstand (Mai 1618 – August 1619], in: Sborník historický 30 (1984), S. 5-47; derselbe: Vyhlídky saské kandidatury na český trůn roku 1619 [Die Perspektiven der sächsischen Kandidatur auf den böhmischen Thron im Jahre 1619], in: Folia historica bohemica 8 (1985), S. 88-101; Jaroslav Miller: Falcký mýtus. Fridrich V. a obraz české války v raně stuartovské Anglii [Pfälzischer Mythos. Friedrich V. und das Bild des böhmischen Krieges im England der frühen Stuarts], Praha 2004; Jana Hubková: Fridrich Falcký v zrcadle letákové publicistiky. Letáky jako pramen k vývoji a vnímání české otázky v letech 1619-1632 [Friedrich von der Pfalz im Spiegel der Flugblätterpublizistik. Die Flugblätter als Quelle zur Entwicklung und Wahrnehmung der böhmischen Frage in den Jahren 1619-1632], Praha 2010.

[6] Die Finanzierung des wissenschaftlichen Projekts „Die politische Kommunikation während des böhmischen Ständeaufstands und seiner Niederlage zwischen Prag, Dresden, Heidelberg und München“ übernimmt in den Jahren 2019-2021 Grantová agentura České republiky [Grantagentur der Tschechischen Republik]. Der Projektleiter ist Václav Bůžek, die Projektmitarbeiter dann Pavel Král und Kateřina Pražáková, alle wirken am Historischen Institut der Philosophischen Fakultät der Südböhmischen Universität in České Budějovice/Budweis.

[7] Mit einer Zusammenfassung der älteren Literatur Václav Bůžek: Nobles: Between Religious Compromise and Revolt, in: Howard Louthan – Graeme Murdock (Hg.): A Companion to the Reformation in Central Europe, Leiden-Boston 2015 (= Brill´s Companions to the Christian Tradition 61), S. 316-337.

[8] Am neuesten Václav Bůžek (Hg.): Ein Bruderzwist im Hause Habsburg (1608-1611), České Budějovice 2010 (= Opera historica 14); Václav Bůžek – Rostislav Smíšek (Hg.): Habsburkové. Země Koruny české ve středoevropské monarchii (1526-1740) [Die Habsburger. Die Länder der Böhmischen Krone in der mitteleuropäischen Monarchie (1526-1740)], Praha 2017, S. 102-110.

[9] Am neuesten Jaroslava Hausenblasová – Jiří Mikulec – Martina Thomsen (Hg.): Religion und Politik im frühneuzeitlichen Böhmen. Der Majestätsbrief Kaiser Rudolfs II. von 1609, Stuttgart 2014 (= Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa 46).

[10] Václav Bůžek – Pavel Marek: Krankheiten, Sterben und Tod Kaiser Rudolfs II. in Prag, in: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 125 (2017), S. 40-67; Jan Bedřich Novák: Rudolf II. a jeho pád [Rudolf II. und sein Sturz], Praha 1935.

[11] Jan P. Kučera: Stavovská opozice v Čechách a volba Ferdinanda Štýrského českým králem [Die ständische Opposition in Böhmen und die Wahl Ferdinands von der Steiermark für den böhmischen König], in: Studia Comeniana et historica 14 (1984), S. 5-42; Pavel Marek: La embajada espanola en la corte imperial (1558-1641). Figuras de los embajadores y estrategias clientelares, Praha 2013.

[12]Václav Bůžek: Obecné dobré v myšlení české a moravské šlechty během bratrského sporu Rudolfa II. a Matyáše [Bonum commune im Denken des böhmischen und mährischen Adels während des Bruderzwists Rudolfs II. und Matthias´], in: Studia Comeniana et historica 43 (2013), S. 110-123.

[13] Jan Kilián: 11. 12. 1617. Zboření kostela v Hrobu. Na cestě k defenestraci [11. 12. 1617. Das Abtragen der Kirche in Hrob/Klostergrab. Auf dem Weg zur Defenestration], Praha 2007.

[14] Fridolin Macháček: Defenestrace pražská r. 1618 [Die Prager Defenestration im Jahre 1618], in: Český časopis historický 14 (1908), S. 197-211, 297-311; Petráň, Staroměstská exekuce (wie Anm. 2).

[15] Die biographische Methode wurde bisher bei der Darstellung der Lebensschicksale einiger Akteure des böhmischen Ständeaufstands angewendet. Dazu vgl. Noemi Rejchrtová: Václav Budovec z Budova [Wenzel Budovec von Budov], Praha 1984; Miloš Pojar: Jindřich Matyáš Thurn [Heinrich Matthias Thurn], Praha 1998; Marie Koldinská: Kryštof Harant z Polžic a Bezdružic. Cesta intelektuála k popravišti [Christoph Harant von Polžice und Bezdružice. Der Weg eines Intellektuellen zum Hinrichtungsplatz], Praha-Litomyšl 2004; Jan Kilián: Filip Fabricius z Rosenfeldu a Hohenfallu: život, rod a dílo defenestrovaného sekretáře [Philipp Fabricius aus Rosenfeld und Hohenfall: Leben, Familie und Werk des defenestrierten Sekretärs], České Budějovice 2005; Tomáš Knoz: Karel starší ze Žerotína. Don Quijote v labyrintu světa [Karl der ältere von Žerotín. Don Quijote im Labyrinth der Welt], Praha 2008; Tomáš Parma: František kardinál z Dietrichsteina a jeho vztahy k římské kurii: prostředky a metody politické komunikace ve službách moravské církve [Franz Kardinal von Dietrichstein und seine Beziehungen zur römischen Kurie: die Mittel und Methoden der politischen Kommunikation in den Diensten der mährischen Kirche], Brno 2011; Marie Ryantová: Polyxena z Lobkovic. Obdivovaná i nenáviděná první dáma království [Polyxena von Lobkowitz. Die bewunderte und verhasstete erste Dame im Königreich], Praha 2016. Die fortgesetzte Quellenerschließung lässt annehmen, dass die Sammlung der wissenschaftlichen Biographien der Akteure des böhmischen Ständeaufstands in den nächsten Jahren um die Arbeiten zu Johannes Jessenius, Martin Fruwein von Podolí, Zdenko Adalbert Popel von Lobkowitz, Wilhelm Slawata von Chlum und Koschumberg und Karl Bonaventura von Buquoy erweitert wird. Dazu vgl. Marie Šedivá Koldinská: Martin Fruwein z Podolí (? – 1621). Život, smrt a krátké zmrtvýchvstání profesionálního politika předbělohorské éry [Martin Fruwein von Podolí (? – 1621). Leben, Tod und kurze Auferstehung eines professionellen Politikers der Zeit vor der Schlacht am Weißen Berg], in: Miroslav Bárta – Martin Kovář a kolektiv autorů: Lidé a dějiny. K roli osobnosti v historii v multidisciplinární perspektivě [Die Menschen und Geschichte. Zur Rolle der Persönlichkeit in der Geschichte in der multidisziplinären Perspektive], Praha 2017, S. 291-324; Pavel Marek (Hg.): Svědectví o ztrátě starého světa. Manželská korespondence Zdeňka Vojtěcha Popela z Lobkovic a Polyxeny Lobkovické z Pernštejna [Zeugniss über den Verlust der alten Welt. Die Ehekorrespondenz des Zdenko Adalbert Popel von Lobkowitz und Polyxena Lobkowitz geborene von Pernstein], České Budějovice 2005 (= Prameny k českým dějinám 16. – 18. století, Reihe B, Band 1); Josef Hrdlička – Pavel Král: Draft books of Wilhelm Slavata of Chlum and Košumberk (1572-1652). A publication project, in: Opera historica 19 (2018), S. 106-121; Olivier Chaline: Charles Bonaventure de Longueval, comte de Buquoy (1571-1621), au service de la Maison d´Autriche, in: XVIIe Siècle 60 (2008), S. 399-422. Abseits des Interesses der Historiker und Historikerinnen sollen auch die wissenschaftlichen Biographien weiterer Akteure des böhmischen Ständeaufstands bleiben, handle es sich um die ständischen Politiker (Albrecht Johann Smiřicky von Smiřice, Wenzel Wilhelm von Roupov), die Feldherren des Ständeheers (Linhart Colona von Fels) oder die Anhänger der habsburgischen Politik (Jaroslav Borzita von Martinicz, Pavel Michna von Vacínov, Johann Ulrich von Eggenberg).

[16] Aus der letzten Zeit vgl. eine übersichtliche Arbeit von Axel Gotthard: Der Dreißigjährige Krieg. Eine Einführung. Köln-Weimar-Wien 2016; weiter Christoph Kampmann: Europa und das Reich im Dreissigjährigen Krieg. Geschichte eines europäischen Konflikts, Berlin 2008.

[17] Axel Gotthard: Eine feste Burg ist vnser vnnd der Böhmen Gott. Der böhmische Aufstand 1618/19 in der Wahrnehmung des evangelischen Deutschlands, in: Franz Brendle – Anton Schindling (Hg.), Religionskriege im Alten Reich und in Alteuropa, Münster 2006, S. 135-162.

[18] Die Politik Maximilians I. von Bayern und seiner Verbündeten 1618-1651. Erster Teil. Erster Band: Januar 1618 – Dezember 1620. Auf Grund des Nachlasses von Karl Mayr-Deisinger bearbeitet und ergänzt von Georg Franz, München-Wien 1966 (= Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, Neue Folge), Ludwig Camerarius an den Pfälzischen Kanzler Johann Christoph von Grün, am 11. Dezember 1618, S. 118-119.

[19] Josef Válka: Morava reformace, renesance a baroka [Mähren in der Zeit der Reformation, der Renaissance und des Barocks], Brno 1995 (= Dějiny Moravy II), S. 90-96; František Hrubý: Ladislav Velen ze Žerotína [Ladislav Velen von Žerotín], Praha 1930, S. 51-65.

[20] Bahlcke: Regionalismus (wie Anm. 4), S. 430-445; Strohmeyer: Konfessionskonflikt (wie Anm. 4), S. 240-254.

[21] Winkelbauer: Ständefreiheit I (wie Anm. 4), S. 63-65; Hubková: Fridrich Falcký (wie Anm. 5), S. 97-146.

[22] Josef Petráň: Bitva na Bílé hoře podle současného stavu znalostí [Die Schlacht am Weißen Berg nach dem gegenwärtigen Stand der Kenntnisse], in: Folia historica bohemica 8 (1985), S. 109-134; Josef Petráň – Lydia Petráňová: The White Mountain as a Symbol in Modern Czech History, in: Mikuláš Teich (Hg.): Bohemia in History, Cambridge 1998, S. 143-163; Viktor S. Mamatey: The Battle of the White Mountain as Myth in Czech History, in: East European Quarterly 15 (1981), S. 335-345; Olivier Chaline: La bataille de la Montagne Blanche (8 novembre 1620). Un mystique chez les guerriers, Paris 1999 (tschechisch derselbe: Bílá hora, Praha 2013); derselbe: Zpět k Bílé hoře. Francouz na Bílé hoře [Zurück zum Weißen Berg. Ein Franzose am Weißen Berg], in: Folia historica bohemica 29 (2014), S. 463-478.

[23] Václav Bůžek – Petr Maťa: Wandlungen des Adels in Böhmen und Mähren im Zeitalter des Absolutismus (1620-1740), in: Ronald G. Asch (Hg.), Der europäische Adel in Ancien Régime. Von der Krise der ständischen Monarchien bis zur Revolution (1600-1789), Köln-Weimar-Wien 2001, S. 287-321; Tomáš Vojtěch Bílek: Dějiny konfiskací v Čechách po roce 1618 [Geschichte der Konfiskationen in Böhmen nach dem Jahre 1618] I-II, Praha 1882-1883; Tomáš Knoz: Pobělohorské konfiskace. Moravský průběh, středoevropské souvislosti, obecné aspekty [Die Konfiskationen nach der Schlacht am Weißen Berg. Der mährische Verlauf, die mitteleuropäischen Zusammenhänge, die allgemeinen Aspekte], Brno 2006.

[24] Vácslav Šubert: Apologie druhá stavův Království českého, tělo a krev Pána Ježíše Krista pod obojí spůsobou přijímajících, která roku 1618 na ospravedlnění Čechův před Evropou od týchž pánův stavův v českém i německém jazyku tiskem vydaná, nyní opět k poučení a oslavení milého národa našeho na světlo vychází [Die zweite Apologie der Stände des Königreichs Böhmen …], Praha 1862; Antonín Markus: Stavovské apologie z roku 1618 [Die ständischen Apologien aus dem Jahre 1618], in: Český časopis historický 17 (1911), S. 58-74, 200-217, 304-315, 421-435.

[25] Janáček: České stavovské povstání (wie Anm. 3), S. 21-23.

[26] Volker Press: Calvinismus und Territorialstaat. Regierung und Zentralbehörden der Kurpfalz 1559-1619, Stuttgart 1970 (= Kieler Historische Studien 7); Hans Georg Uflacker: Christian I. von Anhalt und Peter Wok von Rosenberg. Eine Untersuchung zur Vorgeschichte des pfälzischen Königtums in Böhmen, München 1926; Jaroslav Pánek: Poslední Rožmberkové – velmoži české renesance [Die letzten Rosenberger – die Magnaten der böhmischen Renaissance], Praha 1989, S. 306-336; Václav Bůžek: Zwischen Amberg und Wittingau. Politische Kommunikation in der Zeit des Bruderzwists im Haus Habsburg, in: Joachim Bahlcke – Albrecht Ernst (Hg.): Schlesien und der deutsche Südwesten um 1600. Späthumanismus – reformierte Konfessionalisierung – politische Formierung, Heidelberg 2012 (= Pforzheimer Gespräche zur Sozial-, Wirtschafts- und Stadtgeschichte 5), S. 241-259; derselbe: Komunikační síť Kristiána I. z Anhaltu-Bernburgu v Království českém před propuknutím českého stavovského povstání [Das Kommunikationsnetz Christians I. von Anhalt-Bernburg vor dem Ausbruch des böhmischen Ständeaufstands] (im Druck); Roland Gehrke: Politische Allianz und religiöse Gruppenbildung am Vorabend des Dreißigjährigen Krieges: Die gescheiterte Diplomatie Christians I. von Anhalt-Bernburg, in: Bahlcke – Ernst (Hg.): Schlesien und der deutsche Südwesten, S. 221-239.

[27] Friedrich Hermann Schubert: Ludwig Camerarius (1573-1651). Eine Biographie. Die Pfälzische Exilregierung im Dreißigjährigen Krieg. Ein Beitrag zur Geschichte des politischen Protestantismus, Münster 20132.

[28] Volker Press: Das Haus Dohna in der europäischen Adelsgesellschaften des 16. und 17. Jahrhunderts, in: Andreas Mehl – Wolfgang Christian Schneider (Hg.): Reformation et Reformationes. Festschrift für Lothar Graf zu Dohna zum 75. Geburtstag, Darmstadt 1989, S. 371-402; Lothar Graf zu Dohna: Die Dohnas und ihre Häuser. Profil einer europäischen Adelsfamilie I-II, Göttingen 2013.

[29] Miller: Falcký mýtus (wie Anm. 5), S. 42-44; Polišenský: Anglie a Bílá hora (wie Anm. 1), S. 50-52.

[30] Jaroslava Hausenblasová: Die diplomatischen Aktivitäten des sächsischen Kurfürsten Christians II. in Prag 1609, in: Hausenblasová – Mikulec – Thomsen (Hg.): Religion (wie Anm. 9), S. 63-81; Martin Arnold: Das Luthertum im böhmischen Adel, in: Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 22 (2014), S. 67-105.

[31] Barteček: Saská politika (wie Anm. 5); derselbe: Vyhlídky (wie Anm. 5); Frank Müller: Kursachsen und der böhmische Aufstand 1618-1622, Münster 1997.

[32] Joachim Bahlcke: Falcko-české království (Motivy působení zahraničně politické orientace Falce od české královské volby po ulmskou smlouvu 1619-1620) [Das pfälzisch-böhmische Königtum (Motive und Rückwirkungen der außenpolitischen Orientierung der Kurpfalz von der böhmischen Königswahl bis zum Ulmer Vertrag 1619-1620)], in: Časopis Matice moravské 111 (1992), S. 227-251.

[33] Dieter Albrecht: Die auswärtige Politik Maximilians von Bayern 1618-1635, Göttingen 1962; derselbe: Maximilian I. von Bayern, 1573-1651, München 1998.

[34] Strohmeyer: Konfessionskonflikt (wie Anm. 4).

[35] Mark Hengerer: Kaiserhof und Adel in der Mitte des 17. Jahrhunderts. Eine Kommunikationsgeschichte des 17. Jahrhunderts, Konstanz 2004 (= Historische Kulturwissenschaft 3), S. 20-26; Zdeněk Vybíral: Politická komunikace aristokratické společnosti českých zemí na počátku novověku [Die politische Kommunikation der aristokratischen Gesellschaft der böhmischen Länder zu Beginn der Neuzeit], České Budějovice 2005 (= Monographia historica 6), besonders S. 17-27.

[36] Vgl. Barbara Stollberg-Rilinger – André Krischer (Hg.): Herstellung und Darstellung von Entscheidungen. Verfahren, Verwalten und Verhandeln in der Vormoderne, Berlin 2010 (= Zeitschrift für historische Forschung, Beiheft 44).

[37] Besonders Hubková: Fridrich Falcký (wie Anm. 5).

[38] Polišenský: Nizozemská politika (wie Anm. 5), S. 150-164; zu dem gegenseitigen Nachrichtenwechsel zwischen London und Den Haag derselbe: Anglie (wie Anm. 5), S. 70-72.

[39] Die Quellenerschließung wird im Hauptstaatsarchiv Dresden stattfinden, vor allem im Bestand Geheimer Rat, der Dokumente bezüglich der Diplomatie der Kurfürsten von Sachsen und derer Nachrichtenwesen zum böhmischen Ständeaufstand beinhaltet. Weiter werden die Projektmitarbeiter ihre Aufmerksamkeit den Archivquellen im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München widmen. Dort handelt es sich um den Bestand Kurbayern Äußeres Archiv, in dem die Korrespondenz zwischen dem Herzog von Bayern Maximilian I., dem Kurfürsten von der Pfalz Friedrich V., Christian I. von Anhalt-Bernburg und mit einer ganzen Reihe von Adligen aus den böhmischen Ländern aufbewahrt wird. Beachtung wird ebenfalls dem Nationalarchiv in Prag geschenkt, hier vor allem der Sammlung Přepisy [Abschriften], Zerbst I a, b, c, wo die Kopien der Korrespondenz Christians I. von Anhalt-Bernburg aufbewahrt werden. Anschließend an die ältere Erforschung der englischen und niederländischen Quellen führt das Projektteam eine Sondierung in den Dokumenten in The National Archives London durch. Hier handelt es sich vor allem um die Korrespondenz des englischen Gesandten am Hof Friedrichs V. in Prag aus dem Bestand Collection of Herbert Papers und weiter um Quellen aus den Beständen Secretaries of State. Das Augenmerk wird ebenfalls dem Zeitungswesen gewidmet. Zahlreiche Zeitungen, die die Kurfürsten von Sachsen regelmäßig lasen, befinden sich in Dresden, im Bestand Geheimer Rat. Weiter wird die Forschung Courante uyt Italien, Duyslandt, die seit 1618 in Amsterdam erschienen, und wöchentliche Relationen Tijdinghen uyt vorscheyde Quartieren fokussieren. Weitere Quellen zum gewählten Thema befinden sich im National Archief Den Haag und Koninklijke Bibliotheek Den Haag.

[40] Das Projektteam wird die Forschungsergebnisse in einigen Studien und vor allem in einer Monographie präsentieren, die im Jahr 2022 veröffentlicht wird.

Printversion: Frühneuzeit-Info 30, 2019, S. 177–187.

Jour fixe | 24.6.2020 | Virtueller Vortrag von David Krych: Zu den Hetzzetteln des Wiener Hetzamphitheaters

Vortragender: David Krych (Krems)

Titel: „… als wären sie im Narrenthurm geschrieben worden“ – Zu den Hetzzetteln des Wiener Hetzamphitheaters (1755–1796)

Ort: Ort/Tool und technische Details werden nach der Anmeldung bekannt gegeben.

Zeit: Mittwoch, 24.6.2020, 18:30

Moderation: Anton Tantner

Abstract: Miguel de Cervantes, William Shakespeare und Friedrich Schiller haben innerhalb der europäischen Kulturgeschichte bekanntermaßen paradigmatische Leistungen vollbracht und ihre Werke sind zunehmend in das Zentrum eines sich formierenden nationalen Kulturbewusstseins gerückt. Dass sie in ihren Werken auf Tierkampfpraktiken verweisen, zeigt aber zugleich, wie selektiv dieses Kulturbewusstsein ‚Leistungen‘ der Vergangenheit erinnert. Eine Problematik mit der – auch ohne moralischen Impetus – jede theatrale oder kulturelle Praktik hinsichtlich ihrer vermeintlichen Einmaligkeit konfrontiert ist. Für Wien bietet sich aber hierbei ein ganz besonderer Umstand: Mit den sogenannte Hetzzetteln – den Ankündigungszetteln für die Tierkämpfe – liegen bemerkenswerte Dokumente vor, die bisher von der Forschung fast gänzlich vernachlässigt wurden. Es sind weit mehr Informationen als Ort, Zeit und Eintrittspreise, die sie den Leserinnen und Lesern offenbaren.Diese Dokumente geben einen bemerkenswerten Einblick in jene Praktik, die weithin der kulturellen Verdrängung anheimfiel, und geben Anlass dazu, sie als ein eigenständiges Textgenre zu betrachten.

Lebenslauf: David Krych absolvierte die Diplomstudien der Philosophie und Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Sein Dissertationsprojekt („Theatralität und Animalität. Das Wiener Hetzamphitheater“) wurde vom uni:docs-Programm gefördert. Nach erfolgreichem Abschluss der Dissertation arbeitete er am FWF-Projekt zur Kommentierung Friedrich Nietzsches „Die fröhliche Wissenschaft“. Seit 2019 ist er an der Donau-Universität Krems im Forschungsservice tätig.

+++ Wir bitten um vorherige Anmeldung: iefn.geschichte@univie.ac.at +++

Jour fixe | 20.5.2020 | Virtueller Vortrag von Sarah Pichlkastner: Wiener Bürgerspital

Vortragende: Sarah Pichlkastner

Titel: „ohne Rücksicht auf das, was anjetzo bestehet“? Das Wiener Bürgerspital als Vorläufer der josephinischen Neugründungen auf dem Gebiet der geschlossenen Fürsorge

Ort: Ort/Tool und technische Details werden nach der Anmeldung bekannt gegeben.

Zeit: Mittwoch, 20.5.2020, 18:30 ct

Moderation: Susanne Claudine Pils

Abstract: Bis zu den josephinischen Reformen auf dem Gebiet der geschlossenen Fürsorge in der Stadt Wien in den 1780er Jahren bildete das heute beinahe völlig aus dem Stadtbild verschwundene Bürgerspital dort die zentrale Fürsorgeeinrichtung. Das multifunktionale Spital und seine Filialen betreuten am Vorabend der Reformen ca. 2.300 Menschen, darunter alte und beeinträchtigte Personen, Kranke und Verletzte, Schwangere und Wöchnerinnen, versorgungsbedürftige Kinder und Pilger/-innen. Der Vortrag geht den Differenzierungs-, Spezialisierungs- und Professionalisierungsprozessen im Spital und den Zweigstellen in der Frühen Neuzeit nach und fragt danach, was das wirklich Neue an den von Joseph gegründeten Spezialeinrichtungen (u.a. dem Allgemeinen Krankenhaus) darstellt.

Lebenslauf: Sarah Pichlkastner absolvierte in Wien das Diplomstudium Geschichte und
das Masterstudium „Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften
und Archivwissenschaft“. Ihre kürzlich eingereichte Dissertation
beschäftigt sich mit dem frühneuzeitlichen Wiener Bürgerspital. Seit
April 2020 ist sie als Kuratorin im Wien Museum tätig.

+++ Wir bitten um vorherige Anmeldung: iefn.geschichte@univie.ac.at +++

Jour fixe | 11.3.2020 | Gertrud Haidvogel / Friedrich Hauer / Severin Hohensinner: Gewässer als Ressource und Risiko

Vortragende: Gertrud Haidvogel / Friedrich Hauer / Severin Hohensinner

Titel: Gewässer als Ressource und Risiko – Die Transformation der Wasserstadt Wien in der frühen Neuzeit

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 11.3.2020, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Anton Tantner

Abstract: Gewässer als Transportweg, Wasser als Energieproduzent, als Biomasselieferant, zu viel Wasser, zu wenig Wasser, verschmutztes Wasser, unzugängliches Wasser, Wasser am „falschen“ Ort oder im „falschen“ Aggregatszustand – all diese Nutzungen und Probleme haben die Menschen in der Vergangenheit dazu motiviert, in die Gewässerlandschaft in und um Wien einzugreifen. Immer wenn sie das taten, bauten sie mit an der „Wasserstadt“ – oftmals selbst dann, wenn sie räumlich weit entfernt oder mit ganz anderen Absichten tätig wurden. Sie veränderten dabei die städtischen Beziehungen zur natürlich wie menschlich überformten Umwelt tiefgreifend und nachhaltig.

In diesem Vortrag stellen wir zunächst das im Herbst 2019 veröffentlichte Buch „Wasser Stadt Wien – Eine Umweltgeschichte“ vor, das den gemeinsamen Wandel der Stadt Wien und ihrer Gewässer seit der frühen Neuzeit nachzeichnet. In der Folge besuchen wir verschiedene sozionaturale Schauplätze einer wechselvollen Urbanisierungsgeschichte, etwa die Donau und den Wiener Arm (Donaukanal) bei Nußdorf, die Donauauen, den Wienfluss am Glacis, das Erdberger Mais oder den Wiener Fischmarkt.

Zu den Personen:

Gertrud Haidvogl, Mag. Dr., Umwelthistorikerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien.

Friedrich Hauer, Mag. Dipl.-Ing. Dr., Stadtforscher und Umwelthistoriker.

Severin Hohensinner, Dipl.-Ing. Dr., Landschaftsplaner, Gewässermorphologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien.