Archiv des Autors: Tobias Hämmerle

Projektbericht | Politische Kommunikation während des böhmischen Ständeaufstands zwischen Prag, Dresden, Heidelberg und München

Politische Kommunikation während des böhmischen Ständeaufstands zwischen Prag, Dresden, Heidelberg und München

Václav Bůžek, Pavel Král und Kateřina Pražáková (České Budějovice)

Auch wenn der Geschichte des böhmischen Ständeaufstands (1618–1620) seit Ende des 19. Jahrhunderts mehrere Generationen tschechischer und ausländischer Forscher von verschiedener methodologischer Ausrichtung Aufmerksamkeit schenkten,[1] entstand die erste moderne Bearbeitung dieses Themas erst zu Beginn der siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts, als Josef Petráň sein Buch zur Hinrichtung auf dem Altstädter Ring veröffentlicht hatte.[2] Mit der Kenntnis der Quellen aus den tschechischen Archiven und durch einen kritischen Blick an die ältere Literatur gelang es ihm, nicht nur die Ursachen, den Verlauf, die Niederlage und die Bestrafung des Aufstands der böhmischen nichtkatholischen Stände gegen die Habsburger zu erfassen, sondern er konnte auch durch die prosopographische Herangehensweise an das gewählte Thema die Lebensschicksale der Hauptakteure schildern und die Netzwerke ihrer sozialen Beziehungen enthüllen. Seine Monographie, die bisher in keine der Weltsprachen übersetzt wurde, beeinflusste die Richtung der weiteren Forschung zum böhmischen Ständeaufstand besonders in der tschechischen historischen Forschung erheblich.[3]

Da der internationale Rahmen dieses religiösen und politischen Konflikts von europäischer Bedeutung, der den Prolog zum Dreißigjährigen Krieg darstellte, in der Auffassung von Petráň eher im Hintergrund blieb, bemühten sich die Historiker in den folgenden Dezennien nach der Ersterscheinung seiner Arbeit um die Eingliederung der Ursachen, des Verlaufs und der Folgen des böhmischen Ständeaufstands in breitere Zusammenhänge der politischen und konfessionellen Geschichte der Habsburger Monarchie an der Wende des 16. zum 17. Jahrhundert.[4] Im Anschluss an die ältere Forschung vor allem von Josef Polišenský wurden danach die ersten wissenschaftlichen Versuche um die Erschließung der Bindungen der böhmischen Stände an die Calvinisten und Lutheraner im Heiligen Römischen Reich, in den Niederlanden und England unternommen. Die vorgelegten Ergebnisse führten jedoch zu keiner vollständigen Erkenntnis der politischen Kommunikation der böhmischen Stände mit den ausländischen Verbündeten und den Gegnern des Aufstands.[5] Vor allem am Beispiel des Verhaltens und Handelns von ausgewählten Fürsten aus dem Heiligen Römischen Reich, die sich zum Calvinismus, zum Luthertum und zum Katholizismus bekannten, und an ihren Bindungen an die Höfe in London und Den Haag, wollen die Mitarbeiter des Forschungsprojekts die Art und Weise wie auch die Inhalte ihrer politischen Kommunikation mit den Ständen aus den Ländern der Böhmischen Krone während des böhmischen Ständeaufstands näher erfassen.[6]

Der Weg zum böhmischen Ständeaufstand

Im letzten Drittel des 16. Jahrhunderts begann der politische Alltag im Königreich Böhmen dem deutlichen Druck der konfessionell abgegrenzten adligen Gruppierungen zu unterliegen. Der katholische Adel suchte nach Wegen zu einem Abkommen mit dem König, um sich in entschiedenem Maße an der Ausübung der politischen Macht im Land beteiligen zu können. Die Utraquisten, die Anhänger der Brüderunität und die Lutheraner strebten die Toleranz ihrem Glauben gegenüber an, für den sie eine institutionelle Basis konstituieren wollten. Als im Jahre 1575 die Verhandlungen mit dem König um die Anerkennung der Böhmischen Konfession, die von den Ideen der Confessio Augustana ausging und um die Gedanken der Hussitenreformation und die Dogmatik der Böhmischen Brüder bereichert wurde, gescheitert waren, trat der nichtkatholisch gesinnte Adel in Opposition gegen die erstarkten Rekatholisierungs- und Zentralisierungsbestrebungen der herrschenden Habsburger. Gleichzeitig hörte er aber mit seinen Bestrebungen um die Konstituierung einer einheitlichen Organisationsbasis aller nichtkatholischen Konfessionen nicht auf.[7]

Obwohl der ungarische, mährische und österreichische nichtkatholisch gesinnte Adel zur Durchsetzung seiner konfessionellen und politischen Interessen den zunehmenden machtpolitischen Einfluss des Erzherzogs Matthias nutzte, der in den Jahren 1608-1611 während des dynastischen Konflikts gegen seinen Bruder Rudolf II. auftrat, schlossen sich die Opponenten des Katholizismus im Königreich Böhmen seinen Schritten nicht an.[8] Da die Katholiken die obersten Landesämter innehatten, schuf der nichtkatholische Adel als ihr Gegengewicht alternative Instrumente der eigenen politischen Macht – die Regierung der Direktoren und die Versammlung der nichtkatholischen Stände mit Steuererhebungsrecht sowie mit dem Recht, das Ständeheer zur Verteidigung des Glaubens zu den Waffen zu rufen. In die zugespitzte Situation griffen die gemäßigten Katholiken ganz unerwartet ein und sie willigten ein, dass der König die Religionsfreiheit für die Nichtkatholiken anerkennt, falls dadurch der katholische Glauben im Königreich Böhmen nicht bedroht wird.

Obwohl Rudolf II. am 9. Juli 1609 den Majestätsbrief zur Religionsfreiheit im Königreich Böhmen unterzeichnete, der sowohl den Katholiken als auch den Nichtkatholiken das Recht auf die eigene Bekenntniswahl ohne etwaige Berücksichtigung der sozialen Angehörigkeit des Gläubigen gewährte, verhinderten die Umsetzung seiner Grundsätze in die Alltagspraxis die dogmatischen Auseinandersetzungen zwischen den einzelnen Konfessionen. Dabei handelte es sich um kein zugespitztes Verhältnis zwischen den Katholiken und Nichtkatholiken, die religiöse Eintracht im Land untergruben die theologischen Dispute zwischen den Anhängern des Utraquismus und der Brüderunität, die durch die europäische Reformation beeinflusst waren. Die Utraquisten näherten sich an das Luthertum an, die Brüderunität dagegen fand die dogmatischem Anregungen im Calvinismus.[9]

In Hinblick auf die nicht nachlassende religiöse Spannung fiel es den Adligen im Königreich Böhmen schwer, sich bei der Suche nach den Antworten auf dringende politische Fragen zu einigen. Ihre Zwietracht wusste Erzherzog Matthias, der nach dem Rücktritt des kranken Rudolfs II. im Frühling 1611 die Regierung im Land übernahm, zu seinen Gunsten zu nutzen.[10] Dem neuen König gelang es, den Erzherzog Ferdinand aus der steirischen Linie des Hauses Habsburg als seinen Nachfolger auf dem Königsthron durchzusetzen. Obwohl sein Cousin zu den radikalen Anhängern des Katholizismus gehörte, erkannten ihn die böhmischen Stände im Sommer 1617 als ihren König an.[11] Die Wahl Ferdinands von der Steiermark stärkte das Selbstbewusstsein des katholischen Adels im Lande, der politische Unterstützung von den Jesuiten, dem päpstlichen Nuntius und dem Gesandten Spaniens erhielt, erheblich.

Als Matthias vor Ende des Jahres 1617 aus Prag nach Wien übersiedelte, übergab er die Verwaltung des Königreichs Böhmen in die Hand der obersten Landesbeamten, aus denen ein zehnköpfiges Statthalterkollegium zusammengestellt wurde. Sie übernahmen jedoch die Fürsorge für das bonum commune, das im Land die Ordnung, Einheit und Ruhe bestätigte, in einer äußerst bewegten Zeit.[12] In Broumov/Braunau und Hrob/Klostergrab erreichten die langfristigen religiösen Konflikte, die die gleichen Ursachen von allgemeiner Bedeutung hatten, ihren Höhepunkt. Die Braunauer Lutheraner konnten sich mit der drohenden Schließung ihrer Kirche, die sie ohne Wissen des Abtes des Benediktinerklosters in Břevnov/Brenau, dessen Obergewalt sie unterlagen, gebaut hatten, nicht abfinden. In Hrob verordnete der Abt des Zisterzienserklosters von Osek/Osegg sogar, die dortige Lutheranerkirche niederzureißen, die die nichtkatholischen Stadtbürger eigenständig erbauen ließen, auch wenn das Städtchen zu seiner Herrschaft gehörte. In beiden Fällen hielten die Stadtbürger die Eingriffe der Kirchenobrigkeiten, die sich zum katholischen Glauben bekannten, für einen Verstoß gegen die Religionsfreiheit und wandten sich daher mit ihren Klagen an die Defensoren.[13] Ihr Kollegium sollte im Land die Einhaltung des Majestätsbriefs zur Gewährung der Religionsfreiheit kontrollieren. Die Auslegung seiner Grundsätze oblag allerdings nur dem Herrscher.

Sobald Matthias die Beschwerde der Defensoren zurückwies, fand ohne seine Zustimmung Anfang März 1618 die Versammlung der nichtkatholischen Stände des Königreichs Böhmen in Prag statt.[14] Im Unterschied zu den Herren und Rittern trafen ins Karolinum fast keine Vertreter Prags und weiterer königlichen Städte ein, da sie die Bestrafung des Herrschers befürchteten, wenn sie sich seinem Verbot widersetzen. Die zugespitzte religiöse Situation in Broumov und Hrob diente auf der Versammlung als unmittelbares Zeugnis von dem allgemeinen Verstoß gegen den Majestätsbrief zur Gewährung der Religionsfreiheit seitens der Katholiken. Als Matthias in dem schweren Schreiben den Protest der Nichtkatholiken gegen die Nichteinhaltung der Religionsfreiheit zurückgewiesen und die Vorbereitungen zu ihrer nächsten Versammlung, die im Mai stattfinden sollte, untersagt hatte, entschieden sie sich für eine gewaltsame Lösung des Konflikts. Den Hauptgrund ihrer Unzufriedenheit stellte die Verteidigung der Religionsfreiheit im Königreich Böhmen dar, deren konsequente Einhaltung eine der wichtigsten Stützen des bonum commune im Lande bildete.

Trotz des Verbots von Matthias versammelten sich die Nichtkatholiken am 21. Mai 1618 wieder im Karolinum, von dort aus lenkten sie ihre Schritte zu der böhmischen Hofkanzlei auf der Prager Burg, an die der neue Brief des Herrschers aus Wien zugestellt wurde. Im Vergleich zu dem schweren Schreiben wählte Matthias einen gemäßigten Ton, aber er ließ weder von seiner kritischen Haltung den Defensoren gegenüber noch von der eigenmächtigen Einberufung der Versammlung der nichtkatholischen Stände ab. Einen Tag später bezeichneten sie die Statthalter als die Hauptschuldigen an der Nichteinhaltung der Religionsfreiheit im Königreich Böhmen. Als sie sich über ihre Bestrafung beraten hatten, griff man die Gedanken wieder auf, die Mitte des Jahres 1609 bei den Verhandlungen über die Religionsfreiheit vorgebracht worden waren, als die Nichtkatholiken durchgesetzt hatten, dass die Konfliktverursacher durch Fenstersturz bestraft werden sollten. Der Fenstersturz von Jaroslavs Borzita von Martinicz, Wilhelm Slawata von Chlum und Koschumberg und Philipp Fabricius aus den Fenstern der böhmischen Hofkanzlei in den Graben auf der Prager Burg, zu dem es am 23. Mai 1618 kam, war jedoch nicht das Werk eines Augenblicks, sondern es handelte sich um eine durchdachte Bestrafungsweise der Hauptschuldigen, die durch eine kontinuierliche Verletzung des Majestätsbriefes zur Gewährung der Religionsfreiheit in den Augen der Nichtkatholiken das bonum commune im Land ins Gefahr brachten.[15]

Unmittelbar nach dem Fenstersturz übernahm die Verantwortung für die Verwaltung des Königreichs Böhmen ein dreißigköpfiges Direktorium, das sich der Kriegserfahrungen Heinrich Matthias´von Thurn bediente und ihm die Genehmigung erteilte, ein Ständeheer anwerben zu dürfen, auch wenn in den ersten zwei Monaten nach dem Fenstersturz vom Wiener Hof keine radikale Antwort auf das Verhalten der nichtkatholischen Stände in Prag kam. Die Situation veränderte sich erst an der Wende der Monate Juli und August 1618, als die Truppen des habsburgischen Kaisers die Grenzen des Königreichs Böhmen überschritten. Obwohl es gelang, ihren Feldzug vorübergehend aufzuhalten, brach in Europa der Dreißigjährige Krieg aus.[16]

Bis zum März 1619, als Matthias gestorben war und den böhmischen Thron Ferdinand II. bestieg, gelang es dem Direktorium vorzugeben, das das Hauptziel seiner politischen Tätigkeit die Verteidigung der Religionsfreiheiten im Königreich Böhmen darstellte, und nicht die Hervorrufung des machtpolitischen Widerstands gegen den König.[17] Die nichtkatholischen Stände hörten aber nicht auf zu fürchten, dass der neue Herrscher die Religionsfreiheit nicht einhalten würde, daher suchten sie nach juristischen Wegen, um ihn vom Thron absetzen zu können. Ihr Vorgehen gründeten sie auf der Behauptung, dass er nicht durch ihre freie Wahl gewählt wurde, wie es das Landesrecht forderte, sondern es wurden nur seine Erbansprüche anerkannt, denn Matthias hatte seinen Cousin adoptiert. Bereits im November 1618 war ein Teil der nichtkatholischen Stände des Königreichs Böhmen entschlossen, über die Wenzelskrone mit dem Kurfürsten von der Pfalz Friedrich V. Verhandlungen zu führen.[18]

Während in Schlesien, in der Ober- und Niederlausitz das Vorgehen der nichtkatholischen Stände des Königreichs Böhmen Sympathien gewann, zögerte Mähren mit der Unterstützung ihrer Schritte bis zum Mai 1619.[19] Erst am 31. Juli 1619 verankerten die Vertreter der nichtkatholischen Stände Böhmens, Mährens, Schlesiens und der Ober- und Niederlausitz auf dem Generallandtag in dem gemeinsamen Bündnisvertrag Confoederatio Bohemica den kollektiven Aufstand als juristisches Instrument des Widerstands gegen den Herrscher, der ihre Religionsfreiheit und politische Rechte verletzte.[20] Drei Wochen später kamen sie der Empfehlung des Direktoriums entgegen und beschlossen über die Thronabsetzung Ferdinands II. vom böhmischen Königsthron. Um ihr Vorgehen vor allem gegenüber den ausländischen Herrschern erklären zu können, erließen sie Justifikationen und Deduktionen, in denen sie vor allem die Gültigkeit seiner Wahl und Krönung bestritten, die ihrer Meinung nach im Widerspruch mit dem Landesrecht waren. Bereits am 26. August 1619 wurde der Kurfürst von der Pfalz Friedrich V., der Anführer der Union der protestantischen Fürsten, zum König von Böhmen gewählt.[21] Der offene Widerstand der nichtkatholischen Stände gegen die Habsburger ging davon aus, dass hier das Recht auf Widerstand, das auf einer ausgeprägten konfessionellen Grundlage fußte, konsequent zur Geltung gebracht wurde. Der Aufstand wurde durch ihre militärische Niederlage in der Schlacht am Weißen Berg am 8. November 1620 beendet.[22] Ferdinand II. nutzte seinen Sieg nicht nur zu einer tatkräftigen Disziplinierung jener Personen, die sich zu den nichtkatholischen Konfessionen bekannten, und zur Beschlagnahme ihres Vermögens, sondern er erreichte dadurch auch die Anerkennung der Erbfolge der Habsburger in den Ländern der Böhmischen Krone.[23]

Verbündete und Gegner des böhmischen Ständeaufstands im Heiligen Römischen Reich

Obwohl es den nichtkatholischen Herrschern in Europa an Nachrichten über den Prager Fenstersturz nicht mangelte, widmeten sie ihnen anfänglich keine große Aufmerksamkeit. Sie betrachteten den Fenstersturz im Einklang mit dem Wortlaut der beiden ständischen Apologien vom Mai und Dezember 1618, die im Ausland die Ziele der Nichtkatholiken im Königreich Böhmen erklären und ihr bisheriges Vorgehen erläutern sollten.[24] Gemäß dem Wortlaut der Apologien wurden die aus dem Fenster gestürzten Statthalter für die Hauptstörenfriede des bonum commune im Lande gehalten, weil sie die durch den Majestätsbrief gewährte Religionsfreiheit unterdrückten und vor allem den Jesuiten ermöglichten, die Nichtkatholiken zur religiösen Konversion zu zwingen. Da die Apologien darüber nicht schwiegen, dass die Schritte der nichtkatholischen Stände nicht gegen den habsburgischen Herrscher gerichtet waren, hielten ihre Anhänger an den europäischen Höfen die Spannung im Königreich Böhmen am Anfang nur für einen rein konfessionellen Konflikt, der sich in seinem Wesen von den Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern der Reformation und des Katholizismus in den anderen Ländern auf keinerlei Art und Weise unterschied.

Insbesondere die erste ständische Apologie sollte die Höfe der Herrscher des calvinistischen oder lutherischen Bekenntnisses in Europa ansprechen, die die nichtkatholischen Stände des Königreichs Böhmen für eine Zusammenarbeit gewinnen wollten. Die Suche nach ausländischen Verbündeten brachte keine erwarteten Ergebnisse, sie begann aber nicht erst nach dem Fenstersturz, wie vor allem die ältere Literatur ohne etwaige Stütze in der Erforschung ausländischer Quellen annahm,[25] sondern sie hatte ältere Wurzeln. Davon zeugt auch die Kommunikation mit den nichtkatholischen Ständen in den österreichischen Ländern und mit den ähnlich gesinnten Fürsten im Heiligen Römischen Reich.

Nach der Konstituierung der protestantischen Union bemühte sich vor allem Christian I. von Anhalt-Bernburg um eine Vertiefung der Bindungen an den nichtkatholischen Adel in den böhmischen Ländern.[26] Der Statthalter in der Oberpfalz mit der Residenz in Amberg versuchte, eine gegenhabsburgische Kommunikationsachse zwischen den Residenzen des Kurfürsten Friedrich V. aus der Pfälzischen Linie der Wittelsbacher in Heidelberg, Amberg, Prag, Třeboň/Wittingau und Linz herauszubilden. Bei dem Informationstransfer aus Heidelberg und Amberg ins Königreich Böhmen spielten nicht nur die Agenten, sondern auch die Prediger, Ärzte und weitere humanistische Gelehrte nichtkatholischer Gesinnung eine grundlegende Rolle. Auf der gleichen Achse gelangten aus Heidelberg in die böhmischen Länder die Schriften der calvinistischen Theologen, wie ihre Präsens in der Wittingauer Bibliothek Peter Woks von Rosenberg bezeugt, der zu den Hauptvertretern der Brüderunität gehörte. Christian I. von Anhalt-Bernburg fehlten dagegen nicht die ausführlichen Berichte über die politischen Ansichten und Haltungen der nichtkatholischen Adligen aus den böhmischen, österreichischen und ungarischen Ländern den Habsburger gegenüber. Die politische und religiöse Bedeutung der Residenz der Kurfürsten von der Pfalz in Heidelberg wurde in den Augen der europäischen Nichtkatholiken vor allem nach der Eheschließung Friedrichs V. mit Elisabeth Stuart im Jahre 1613 umso stärker.

Als die beabsichtigte Zusammenarbeit Christians I. von Anhalt-Bernburg mit Peter Wok von Rosenberg und mit den weiteren Vertretern der böhmischen nichtkatholischen Stände in Hinblick auf die Meinungsverschiedenheiten vor allem in der Auffassung des Rechts auf den Widerstand gegen den Herrscher gescheitert war, zerfiel im Jahre 1615 auch sein Kommunikationsnetz im Königreich Böhmen, das den auswärtigen politischen Interessen der Pfalz und der Union der protestantischen Fürsten fast zehn Jahre lang diente. Drei Jahre vor dem Ausbruch des böhmischen Ständeaufstands wurden die humanistischen Gelehrten durch professionelle Diplomaten und Agenten des Pfälzischen Hofes mit eigenen Informationskanälen in Prag und Wien ersetzt, deren Tätigkeit Christian I. von Anhalt-Bernburg aus seiner Residenz in Amberg leitete. Unter ihnen zeichnete sich langfristig Ludwig Camerarius aus,[27] der es schaffte, sich sein eigenes Kommunikationsnetzwerk, in dem Abraham, Achaz, Christoph und weitere Vertreter der durch verwandtschaftliche Bande verbundenen Linien des Grafengeschlechts der Burggrafen zu Dohna eine Schlüsselrolle spielten.[28] Spätestens an der Wende der Jahre 1618 und 1619 nutzte auch Christian I. von Anhalt-Bernburg das Netzwerk der professionellen Berichterstatter und Diplomaten Ludwig Camerarius´, als er die diplomatische Ebene der Verhandlungen über die Wahl des Kurfürsten von der Pfalz zum König von Böhmen bestimmte. Trotzdem hörte er nicht auf, nach dem Ausbruch des Ständeaufstands unter den vornehmen Personen mit militärischen Erfahrungen im Königreich Böhmen geeignete Herren und Ritter zu suchen, um wieder sein eigenes Kommunikationsnetzwerk in den neuen politischen Bedingungen herauszubilden. Eine nähere Erkenntnis seiner Struktur und seines Einflusses wäre ohne die weitere Erforschung der Archivquellen nicht denkbar.

Drei Jahre vor dem Ausbruch des böhmischen Ständeaufstands zerfiel das Kommunikationsnetzwerk des englischen Königs Jakob I. im Heiligen Römischen Reich und im Königreich Böhmen. Seine Stütze stellte der elisabethanische Dichter Henry Wotton dar, den später der Diplomat Stephen Lesieur ablöste.[29] Der Hof Jakobs I. in London schaffte es offensichtlich nicht, den Aufstieg der politisch einflussreichen Nichtkatholiken im Königreich Böhmen unmittelbar vor dem Ständeaufstand rechtzeitig zu registrieren.

Außer Amberg und Heidelberg bemühte sich vor allem der lutherische Adel aus den böhmischen Ländern in der Zeit des Erlasses des Majestätsbriefes zur Gewährung der Religionsfreiheit um die Vertiefung der persönlichen Kontakte mit dem Kurfürsten von Sachsen Christian II. aus der Dynastie der Wettiner und mit seinem Dresdner Hof. Obwohl der Kurfürst seine Agenten nach Prag entsandte, spielten die lutherischen Adligen, die aus Sachsen gekommen waren und deren Vorfahren sich an der Wende des Mittelalters zur Neuzeit vor allem in Nordwestböhmen niedergelassen hatten, bei der Verbreitung der Nachrichten über die religiöse und politische Situation aus dem Königreich Böhmen nach Dresden eine wichtige Rolle.[30] Einerseits unterstützte Christian II. den nichtkatholischen Adel in seinen Bestrebungen um die Durchsetzung der Religionsfreiheit im Königreich Böhmen, andererseits teilte er mit ihm seine offene gegenhabsburgische Haltung nicht, da er sich Sorgen um die Aufrechterhaltung der in Gefahr geratenen politischen Stabilität im Römisch-Deutschen Reich machte. Dies war ebenfalls auch der Hauptgrund, warum er der Union der protestantischen Fürsten nicht beigetreten ist. Sein Nachfolger Johann Georg I. nahm bezüglich der Schritte der nichtkatholischen Stände im Königreich Böhmen schon seit Juni 1618, als er die ersten Nachrichten über den Prager Fenstersturz erhalten hatte, eine sehr zurückhaltende Stellung ein. Seiner Vorstellung nach konnte der Konflikt zwischen den nichtkatholischen Ständen und dem Herrscher über die Verletzung der Religionsfreiheit im Königreich Böhmen durch einen Kompromiss auf beiden Seiten gelöst werden. Schon zu Beginn 1619 zeigte sich, dass die Kompromisspolitik des Kurfürsten von Sachsen weder die Unterstützung am Kaiserhof in Wien noch unter den Direktoren in Prag genoss, und sie befriedigte sogar die Interessen der protestantischen Union, besonders der Pfalz, nicht mehr.[31]

Obwohl Johann Georg I. die Wenzelskrone nicht gleichgültig war, mangelte es ihm im Unterschied zu dem Kurfürsten von der Pfalz an politischer Entschlossenheit. Darüber hinaus befürchtete er die Kriegsfolgen, wenn die nichtkatholischen Stände des Königreichs Böhmen Matthias’ Nachfolgers vom Thron absetzen würden. Die Spannung zwischen Sachsen und der Pfalz wirkte sich auf die Kaiserwahl Ferdinands II. in Frankfurt am Main aus, wo es den Gesandten aus Heidelberg nicht gelang, seine Wahl am 28. August 1619 zu verhindern. Der Kaiser aus dem Haus Habsburg gewann die Gunst der zwei bedeutendsten Verbündeten im Heiligen Römischen Reich. Der Kurfürst von Sachsen Johann Georg I. verbarg sein Interesse an der Ober- und Niederlausitz ganz und gar nicht. Der Herzog von Bayern Maximilian I. richtete dann sein Augenmerk auf die Oberpfalz, die zu den Territorien unter der Gewalt Friedrichs V. gehörte.[32]

Die katholischen Anhänger der Habsburger stützten sich in den böhmischen Ländern auf die Jesuiten, die päpstliche Kurie, die Klienten des spanischen Königs und auf die katholische Liga der Reichsfürsten mit Maximilian I. aus der bayerischen Linie der Wittelsbacher an ihrer Spitze. Die Verbreitung von Nachrichten durch seine Agenten und durch eine Gruppe katholischer Adliger, die nach München außerordentlich ausführliche Berichte über die Verteilung der religiösen, politischen und militärischen Kräfte im Königreich Böhmen schickten, gewann nach der Wahl Friedrichs V. zum König von Böhmen an Vehemenz. Ihre Aktivität erreichte im Laufe des Jahres 1620 ihren Höhepunkt, als das Heer der katholischen Liga sich zu einem Feldzug ins Königreich Böhmen rüstete. Die Erschließung des Kommunikationsnetzwerks Maximilians I. im Königreich Böhmen erfordert die Durchführung einer tiefgründigen Archivforschung, der bisher keine Beachtung geschenkt wurde.[33]

Ziele des Projekts

Das wiederbelebte Interesse der Forschung an der Geschichte der ständischen Konflikte und militärischen Auseinandersetzungen in der Frühen Neuzeit ist keine Rückkehr zu den positivistischen Methoden der wissenschaftlichen Arbeit.[34] Zum Gegenstand der historisch-anthropologischen Herangehensweise an die politische Geschichte des böhmischen Ständeaufstands wurden die Akteure in den Netzwerken sozialer, politischer und konfessioneller Beziehungen, deren Verhalten und Haltung das Interesse der Historiker und Historikerinnen erweckt.[35] Eine der Ausrichtungen der modernen Forschung zur politischen Geschichte des frühneuzeitlichen Europas, die durch die historisch-anthropologische Methodologie geprägt wurde, fokussiert die Erkenntnis der Kommunikationsformen zwischen den Machtzentren. Nicht unbeachtet bleiben die Träger der Kommunikation, der Transfer des Nachrichteninhalts in den sozialen Netzwerken und ihr Einfluss auf die Entscheidungsfähigkeit und Kompetenzen der Akteure des politischen Geschehens in der Alltagspraxis.[36]

Die angedeutete methodologische Verankerung, die um die Methoden der diskursiven Inhaltsanalyse der überbrachten Nachrichten bereichert wurde, stellt den Ausgangspunkt der grundlegenden Erforschung des gewählten Themas dar, deren Ziel ist, die internationalen Koordinaten von Ursachen und Folgen des böhmischen Ständeaufstands und ihren politischen, militärischen wie auch religiösen Inhalt in europäischen Zusammenhängen zu erfassen. Der Schwerpunkt der Erforschung der politischen Kommunikation ist die prosopographisch verankerte Erschließung der Kommunikationsnetzwerke, des Inhalts der Nachrichten und ihre Rezeption. Erst in der zweiten Phase wird das Projektteam die Reflexion des zeitgenössischen Nachrichtenwesens, insbesondere der Flugblätter, der in der historischen Forschung das Augenmerk bereits geschenkt wurde, untersuchen.[37] Die territoriale Abgrenzung der Forschung wird sich vor allem auf das Heilige Römische Reich mit partiellem Übergriff nach England und in die Niederlande konzentrieren.

Die Grundlage der Forschung besteht in der Enthüllung der Art und Weise, der Instrumente und in der Abgrenzung des Inhalts der politischen Kommunikation zwischen den böhmischen Ländern, bzw. Prag (nach 1612 Wien), und den Machtzentren der nichtkatholischen Gegner, der katholischen Anhänger und vorübergehend eher der neutralen Beobachter der habsburgischen Politik in den gewählten Residenzen der Fürsten aus dem Heiligen Römischen Reich mit Bindungen an London und Den Haag ungefähr zwischen den Jahren 1608/1609 bis 1620/1621, als in den Ländern der Böhmischen Krone die konfessionellen und politischen Konflikte zunahmen, die dann in dem Ausbruch des böhmischen Ständeaufstands und in seiner Niederlage ihren Höhepunkt erreichten. Das Augenmerk der Forscher wird vor allem der politischen Kommunikation mit den Residenzen der calvinistisch gesinnten Kurfürsten von der Pfalz in Heidelberg (Friedrich IV. und Friedrich V.) und mit Amberg in der Oberpfalz (Christian I. von Anhalt-Bernburg), mit der Residenz der radikalkatholischen Herzöge von Bayern in München (Maximilian I.) und mit der Residenz der Kurfürsten von Sachsen in Dresden (Christian II. und Johann Georg I.), die sich zum Luthertum bekannten, gelten. Da die Residenz in Heidelberg in Hinblick auf die familiären Beziehungen Friedrichs V. und seine erzwungenen Schritte vor allem nach der Niederlage des böhmischen Ständeaufstands für die Forscher den Weg ins protestantische Milieu des Hofes von Jakob I. Stuart in London wie auch an den calvinistischen Hof Ernst Kasimirs von Nassau in Den Haag öffnet, wo es sich voraussetzen ließ, dass man dort an den religiösen und politischen Konflikten der böhmischen Stände noch lange vor dem Ausbruch des Ständeaufstands interessiert war, bleibt die Forschung der Kommunikationsnetzwerke beider Höfe zum Königreich Böhmen wie zueinander nicht unbeachtet.[38]

Weil das Projektteam nur an partielle Ergebnisse der Forschung zu den internationalen Zusammenhängen des böhmischen Ständeaufstands kritisch anknüpfen kann, erfordert die Erfüllung der gesetzten wissenschaftlichen Ziele eine umfangreiche Erschließung der bisher nicht veröffentlichten Quellen in den deutschen, englischen und niederländischen Archiven und Bibliotheken, denen die tschechische historische Forschung fast keine Aufmerksamkeit schenkte.[39] Nachdem die ideologischen Barrieren durchbrochen worden waren, lag dann das Problem einerseits in den sprachlich wie auch paleographisch anspruchsvollen Quellen, andererseits hing ihre Verkennung mit der traditionellen Auffassung des böhmischen Ständeaufstands durch die „tschechische Optik“, die nur in Ausnahmefällen nach einem tieferen internationalen Kontext seiner wissenschaftlichen Interpretation suchte, zusammen. Die tschechischen Forscher betrachteten den Verlauf des böhmischen Ständeaufstands meistens „von innen“, daher fehlte dem gewählten Thema eine kritische Sichtweise durch die Optik der politischen Kommunikation „von außen“ im Kontext der europäischen Entwicklung zu Beginn des 17. Jahrhunderts.[40]

[1] Anton Gindely: Geschichte des Dreissigjährigen Krieges. Abteilung 1. Geschichte des böhmischen Aufstands von 1618, I-III, Praha 1869-1878; Josef Pekař: Bílá hora, její příčiny a následky [Der Weiße Berg, seine Ursachen und Folgen], Praha 1921; Bohdan Chudoba: Španělé na Bílé hoře. Tři kapitoly z evropských politických dějin [Die Spanier auf dem Weißen Berg. Drei Kapitel aus der europäischen politischen Geschichte], Praha 1945; František Kavka: Bílá hora a české dějiny [Der Weiße Berg und die tschechische Geschichte], Praha 1962, 20032; Josef Polišenský: Der Krieg und die Gesellschaft in Europa 1618-1648, Praha 1971 (= Documenta Bohemica Bellum Tricennale illustrantia 1); Miroslav Toegel (Hg.): Der Beginn des Dreissigjährigen Krieges. Der Kampf um Böhmen. Quellen zur Geschichte des böhmischen Krieges 1618-1621, Praha 1972 (= Documenta Bohemica Bellum Tricennale illustrantia 2).

[2] Josef Petráň: Staroměstská exekuce [Die Exekution auf dem Altstädter Ring], Praha 19721, 19852, 19963, 20044.

[3] Um eine Bilanz der Forschungsergebnisse bemühte sich in der Mitte der achtziger Jahre des 20. Jahrhunderts Josef Janáček: České stavovské povstání 1618-1620 (Otázky a problémy) [Der böhmische Ständeaufstand 1618-1620 (Die Fragen und Probleme)], in: Folia historica bohemica 8 (1985), S. 7-41.

[4] Robert John W. Evans: Das Werden der Habsburgermonarchie 1550-1700. Gesellschaft, Kultur, Institutionen, Wien-Köln 1989; Joachim Bahlcke: Regionalismus und Staatsintegration im Widerstreit. Die Länder der böhmischen Krone im ersten Jahrhundert der Habsburgerherrschaft 1526-1619, München 1994; Thomas Winkelbauer: Ständefreiheit und Fürstenmacht. Länder und Untertanen des Hauses Habsburg im konfessionellen Zeitalter I-II, Wien 2003 (= Österreichische Geschichte 1522-1699); Arno Strohmeyer: Konfessionskonflikt und Herrschaftsordnung. Das Widerstandsrecht bei den österreichischen Ständen 1550-1650, Mainz 2006 (= Veröffentlichungen des Instituts für europäische Geschichte Mainz, Abteilung für Universalgeschichte, Band 201).

[5] Josef Macůrek: České povstání r. 1618-1620 a Polsko [Der böhmische Aufstand in den Jahren 1618-1620 und Polen], in: Časopis Matice moravské 61 (1937), S. 1-48, 152-194, 289-362; Josef Polišenský: Anglie a Bílá hora [England und der Weiße Berg], Praha 1949; derselbe: Nizozemská politika a Bílá hora [Die niederländische Politik und der Weiße Berg], Praha 1958; derselbe: Tragic Triangle – The Netherlands, Spain and Bohemia, 1617-1621, Praha 1991; Miroslav Hroch – Josef Polišenský: Švédská politika a české stavovské povstání 1618-1620 [Die Schwedische Politik und der böhmische Ständeaufstand], in: Sborník historický 7 (1960), S. 157-190; Ivo Barteček: Saská politika a české stavovské povstání (květen 1618 – srpen 1619) [Die sächsische Politik und der böhmische Ständeaufstand (Mai 1618 – August 1619], in: Sborník historický 30 (1984), S. 5-47; derselbe: Vyhlídky saské kandidatury na český trůn roku 1619 [Die Perspektiven der sächsischen Kandidatur auf den böhmischen Thron im Jahre 1619], in: Folia historica bohemica 8 (1985), S. 88-101; Jaroslav Miller: Falcký mýtus. Fridrich V. a obraz české války v raně stuartovské Anglii [Pfälzischer Mythos. Friedrich V. und das Bild des böhmischen Krieges im England der frühen Stuarts], Praha 2004; Jana Hubková: Fridrich Falcký v zrcadle letákové publicistiky. Letáky jako pramen k vývoji a vnímání české otázky v letech 1619-1632 [Friedrich von der Pfalz im Spiegel der Flugblätterpublizistik. Die Flugblätter als Quelle zur Entwicklung und Wahrnehmung der böhmischen Frage in den Jahren 1619-1632], Praha 2010.

[6] Die Finanzierung des wissenschaftlichen Projekts „Die politische Kommunikation während des böhmischen Ständeaufstands und seiner Niederlage zwischen Prag, Dresden, Heidelberg und München“ übernimmt in den Jahren 2019-2021 Grantová agentura České republiky [Grantagentur der Tschechischen Republik]. Der Projektleiter ist Václav Bůžek, die Projektmitarbeiter dann Pavel Král und Kateřina Pražáková, alle wirken am Historischen Institut der Philosophischen Fakultät der Südböhmischen Universität in České Budějovice/Budweis.

[7] Mit einer Zusammenfassung der älteren Literatur Václav Bůžek: Nobles: Between Religious Compromise and Revolt, in: Howard Louthan – Graeme Murdock (Hg.): A Companion to the Reformation in Central Europe, Leiden-Boston 2015 (= Brill´s Companions to the Christian Tradition 61), S. 316-337.

[8] Am neuesten Václav Bůžek (Hg.): Ein Bruderzwist im Hause Habsburg (1608-1611), České Budějovice 2010 (= Opera historica 14); Václav Bůžek – Rostislav Smíšek (Hg.): Habsburkové. Země Koruny české ve středoevropské monarchii (1526-1740) [Die Habsburger. Die Länder der Böhmischen Krone in der mitteleuropäischen Monarchie (1526-1740)], Praha 2017, S. 102-110.

[9] Am neuesten Jaroslava Hausenblasová – Jiří Mikulec – Martina Thomsen (Hg.): Religion und Politik im frühneuzeitlichen Böhmen. Der Majestätsbrief Kaiser Rudolfs II. von 1609, Stuttgart 2014 (= Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa 46).

[10] Václav Bůžek – Pavel Marek: Krankheiten, Sterben und Tod Kaiser Rudolfs II. in Prag, in: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 125 (2017), S. 40-67; Jan Bedřich Novák: Rudolf II. a jeho pád [Rudolf II. und sein Sturz], Praha 1935.

[11] Jan P. Kučera: Stavovská opozice v Čechách a volba Ferdinanda Štýrského českým králem [Die ständische Opposition in Böhmen und die Wahl Ferdinands von der Steiermark für den böhmischen König], in: Studia Comeniana et historica 14 (1984), S. 5-42; Pavel Marek: La embajada espanola en la corte imperial (1558-1641). Figuras de los embajadores y estrategias clientelares, Praha 2013.

[12]Václav Bůžek: Obecné dobré v myšlení české a moravské šlechty během bratrského sporu Rudolfa II. a Matyáše [Bonum commune im Denken des böhmischen und mährischen Adels während des Bruderzwists Rudolfs II. und Matthias´], in: Studia Comeniana et historica 43 (2013), S. 110-123.

[13] Jan Kilián: 11. 12. 1617. Zboření kostela v Hrobu. Na cestě k defenestraci [11. 12. 1617. Das Abtragen der Kirche in Hrob/Klostergrab. Auf dem Weg zur Defenestration], Praha 2007.

[14] Fridolin Macháček: Defenestrace pražská r. 1618 [Die Prager Defenestration im Jahre 1618], in: Český časopis historický 14 (1908), S. 197-211, 297-311; Petráň, Staroměstská exekuce (wie Anm. 2).

[15] Die biographische Methode wurde bisher bei der Darstellung der Lebensschicksale einiger Akteure des böhmischen Ständeaufstands angewendet. Dazu vgl. Noemi Rejchrtová: Václav Budovec z Budova [Wenzel Budovec von Budov], Praha 1984; Miloš Pojar: Jindřich Matyáš Thurn [Heinrich Matthias Thurn], Praha 1998; Marie Koldinská: Kryštof Harant z Polžic a Bezdružic. Cesta intelektuála k popravišti [Christoph Harant von Polžice und Bezdružice. Der Weg eines Intellektuellen zum Hinrichtungsplatz], Praha-Litomyšl 2004; Jan Kilián: Filip Fabricius z Rosenfeldu a Hohenfallu: život, rod a dílo defenestrovaného sekretáře [Philipp Fabricius aus Rosenfeld und Hohenfall: Leben, Familie und Werk des defenestrierten Sekretärs], České Budějovice 2005; Tomáš Knoz: Karel starší ze Žerotína. Don Quijote v labyrintu světa [Karl der ältere von Žerotín. Don Quijote im Labyrinth der Welt], Praha 2008; Tomáš Parma: František kardinál z Dietrichsteina a jeho vztahy k římské kurii: prostředky a metody politické komunikace ve službách moravské církve [Franz Kardinal von Dietrichstein und seine Beziehungen zur römischen Kurie: die Mittel und Methoden der politischen Kommunikation in den Diensten der mährischen Kirche], Brno 2011; Marie Ryantová: Polyxena z Lobkovic. Obdivovaná i nenáviděná první dáma království [Polyxena von Lobkowitz. Die bewunderte und verhasstete erste Dame im Königreich], Praha 2016. Die fortgesetzte Quellenerschließung lässt annehmen, dass die Sammlung der wissenschaftlichen Biographien der Akteure des böhmischen Ständeaufstands in den nächsten Jahren um die Arbeiten zu Johannes Jessenius, Martin Fruwein von Podolí, Zdenko Adalbert Popel von Lobkowitz, Wilhelm Slawata von Chlum und Koschumberg und Karl Bonaventura von Buquoy erweitert wird. Dazu vgl. Marie Šedivá Koldinská: Martin Fruwein z Podolí (? – 1621). Život, smrt a krátké zmrtvýchvstání profesionálního politika předbělohorské éry [Martin Fruwein von Podolí (? – 1621). Leben, Tod und kurze Auferstehung eines professionellen Politikers der Zeit vor der Schlacht am Weißen Berg], in: Miroslav Bárta – Martin Kovář a kolektiv autorů: Lidé a dějiny. K roli osobnosti v historii v multidisciplinární perspektivě [Die Menschen und Geschichte. Zur Rolle der Persönlichkeit in der Geschichte in der multidisziplinären Perspektive], Praha 2017, S. 291-324; Pavel Marek (Hg.): Svědectví o ztrátě starého světa. Manželská korespondence Zdeňka Vojtěcha Popela z Lobkovic a Polyxeny Lobkovické z Pernštejna [Zeugniss über den Verlust der alten Welt. Die Ehekorrespondenz des Zdenko Adalbert Popel von Lobkowitz und Polyxena Lobkowitz geborene von Pernstein], České Budějovice 2005 (= Prameny k českým dějinám 16. – 18. století, Reihe B, Band 1); Josef Hrdlička – Pavel Král: Draft books of Wilhelm Slavata of Chlum and Košumberk (1572-1652). A publication project, in: Opera historica 19 (2018), S. 106-121; Olivier Chaline: Charles Bonaventure de Longueval, comte de Buquoy (1571-1621), au service de la Maison d´Autriche, in: XVIIe Siècle 60 (2008), S. 399-422. Abseits des Interesses der Historiker und Historikerinnen sollen auch die wissenschaftlichen Biographien weiterer Akteure des böhmischen Ständeaufstands bleiben, handle es sich um die ständischen Politiker (Albrecht Johann Smiřicky von Smiřice, Wenzel Wilhelm von Roupov), die Feldherren des Ständeheers (Linhart Colona von Fels) oder die Anhänger der habsburgischen Politik (Jaroslav Borzita von Martinicz, Pavel Michna von Vacínov, Johann Ulrich von Eggenberg).

[16] Aus der letzten Zeit vgl. eine übersichtliche Arbeit von Axel Gotthard: Der Dreißigjährige Krieg. Eine Einführung. Köln-Weimar-Wien 2016; weiter Christoph Kampmann: Europa und das Reich im Dreissigjährigen Krieg. Geschichte eines europäischen Konflikts, Berlin 2008.

[17] Axel Gotthard: Eine feste Burg ist vnser vnnd der Böhmen Gott. Der böhmische Aufstand 1618/19 in der Wahrnehmung des evangelischen Deutschlands, in: Franz Brendle – Anton Schindling (Hg.), Religionskriege im Alten Reich und in Alteuropa, Münster 2006, S. 135-162.

[18] Die Politik Maximilians I. von Bayern und seiner Verbündeten 1618-1651. Erster Teil. Erster Band: Januar 1618 – Dezember 1620. Auf Grund des Nachlasses von Karl Mayr-Deisinger bearbeitet und ergänzt von Georg Franz, München-Wien 1966 (= Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, Neue Folge), Ludwig Camerarius an den Pfälzischen Kanzler Johann Christoph von Grün, am 11. Dezember 1618, S. 118-119.

[19] Josef Válka: Morava reformace, renesance a baroka [Mähren in der Zeit der Reformation, der Renaissance und des Barocks], Brno 1995 (= Dějiny Moravy II), S. 90-96; František Hrubý: Ladislav Velen ze Žerotína [Ladislav Velen von Žerotín], Praha 1930, S. 51-65.

[20] Bahlcke: Regionalismus (wie Anm. 4), S. 430-445; Strohmeyer: Konfessionskonflikt (wie Anm. 4), S. 240-254.

[21] Winkelbauer: Ständefreiheit I (wie Anm. 4), S. 63-65; Hubková: Fridrich Falcký (wie Anm. 5), S. 97-146.

[22] Josef Petráň: Bitva na Bílé hoře podle současného stavu znalostí [Die Schlacht am Weißen Berg nach dem gegenwärtigen Stand der Kenntnisse], in: Folia historica bohemica 8 (1985), S. 109-134; Josef Petráň – Lydia Petráňová: The White Mountain as a Symbol in Modern Czech History, in: Mikuláš Teich (Hg.): Bohemia in History, Cambridge 1998, S. 143-163; Viktor S. Mamatey: The Battle of the White Mountain as Myth in Czech History, in: East European Quarterly 15 (1981), S. 335-345; Olivier Chaline: La bataille de la Montagne Blanche (8 novembre 1620). Un mystique chez les guerriers, Paris 1999 (tschechisch derselbe: Bílá hora, Praha 2013); derselbe: Zpět k Bílé hoře. Francouz na Bílé hoře [Zurück zum Weißen Berg. Ein Franzose am Weißen Berg], in: Folia historica bohemica 29 (2014), S. 463-478.

[23] Václav Bůžek – Petr Maťa: Wandlungen des Adels in Böhmen und Mähren im Zeitalter des Absolutismus (1620-1740), in: Ronald G. Asch (Hg.), Der europäische Adel in Ancien Régime. Von der Krise der ständischen Monarchien bis zur Revolution (1600-1789), Köln-Weimar-Wien 2001, S. 287-321; Tomáš Vojtěch Bílek: Dějiny konfiskací v Čechách po roce 1618 [Geschichte der Konfiskationen in Böhmen nach dem Jahre 1618] I-II, Praha 1882-1883; Tomáš Knoz: Pobělohorské konfiskace. Moravský průběh, středoevropské souvislosti, obecné aspekty [Die Konfiskationen nach der Schlacht am Weißen Berg. Der mährische Verlauf, die mitteleuropäischen Zusammenhänge, die allgemeinen Aspekte], Brno 2006.

[24] Vácslav Šubert: Apologie druhá stavův Království českého, tělo a krev Pána Ježíše Krista pod obojí spůsobou přijímajících, která roku 1618 na ospravedlnění Čechův před Evropou od týchž pánův stavův v českém i německém jazyku tiskem vydaná, nyní opět k poučení a oslavení milého národa našeho na světlo vychází [Die zweite Apologie der Stände des Königreichs Böhmen …], Praha 1862; Antonín Markus: Stavovské apologie z roku 1618 [Die ständischen Apologien aus dem Jahre 1618], in: Český časopis historický 17 (1911), S. 58-74, 200-217, 304-315, 421-435.

[25] Janáček: České stavovské povstání (wie Anm. 3), S. 21-23.

[26] Volker Press: Calvinismus und Territorialstaat. Regierung und Zentralbehörden der Kurpfalz 1559-1619, Stuttgart 1970 (= Kieler Historische Studien 7); Hans Georg Uflacker: Christian I. von Anhalt und Peter Wok von Rosenberg. Eine Untersuchung zur Vorgeschichte des pfälzischen Königtums in Böhmen, München 1926; Jaroslav Pánek: Poslední Rožmberkové – velmoži české renesance [Die letzten Rosenberger – die Magnaten der böhmischen Renaissance], Praha 1989, S. 306-336; Václav Bůžek: Zwischen Amberg und Wittingau. Politische Kommunikation in der Zeit des Bruderzwists im Haus Habsburg, in: Joachim Bahlcke – Albrecht Ernst (Hg.): Schlesien und der deutsche Südwesten um 1600. Späthumanismus – reformierte Konfessionalisierung – politische Formierung, Heidelberg 2012 (= Pforzheimer Gespräche zur Sozial-, Wirtschafts- und Stadtgeschichte 5), S. 241-259; derselbe: Komunikační síť Kristiána I. z Anhaltu-Bernburgu v Království českém před propuknutím českého stavovského povstání [Das Kommunikationsnetz Christians I. von Anhalt-Bernburg vor dem Ausbruch des böhmischen Ständeaufstands] (im Druck); Roland Gehrke: Politische Allianz und religiöse Gruppenbildung am Vorabend des Dreißigjährigen Krieges: Die gescheiterte Diplomatie Christians I. von Anhalt-Bernburg, in: Bahlcke – Ernst (Hg.): Schlesien und der deutsche Südwesten, S. 221-239.

[27] Friedrich Hermann Schubert: Ludwig Camerarius (1573-1651). Eine Biographie. Die Pfälzische Exilregierung im Dreißigjährigen Krieg. Ein Beitrag zur Geschichte des politischen Protestantismus, Münster 20132.

[28] Volker Press: Das Haus Dohna in der europäischen Adelsgesellschaften des 16. und 17. Jahrhunderts, in: Andreas Mehl – Wolfgang Christian Schneider (Hg.): Reformation et Reformationes. Festschrift für Lothar Graf zu Dohna zum 75. Geburtstag, Darmstadt 1989, S. 371-402; Lothar Graf zu Dohna: Die Dohnas und ihre Häuser. Profil einer europäischen Adelsfamilie I-II, Göttingen 2013.

[29] Miller: Falcký mýtus (wie Anm. 5), S. 42-44; Polišenský: Anglie a Bílá hora (wie Anm. 1), S. 50-52.

[30] Jaroslava Hausenblasová: Die diplomatischen Aktivitäten des sächsischen Kurfürsten Christians II. in Prag 1609, in: Hausenblasová – Mikulec – Thomsen (Hg.): Religion (wie Anm. 9), S. 63-81; Martin Arnold: Das Luthertum im böhmischen Adel, in: Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 22 (2014), S. 67-105.

[31] Barteček: Saská politika (wie Anm. 5); derselbe: Vyhlídky (wie Anm. 5); Frank Müller: Kursachsen und der böhmische Aufstand 1618-1622, Münster 1997.

[32] Joachim Bahlcke: Falcko-české království (Motivy působení zahraničně politické orientace Falce od české královské volby po ulmskou smlouvu 1619-1620) [Das pfälzisch-böhmische Königtum (Motive und Rückwirkungen der außenpolitischen Orientierung der Kurpfalz von der böhmischen Königswahl bis zum Ulmer Vertrag 1619-1620)], in: Časopis Matice moravské 111 (1992), S. 227-251.

[33] Dieter Albrecht: Die auswärtige Politik Maximilians von Bayern 1618-1635, Göttingen 1962; derselbe: Maximilian I. von Bayern, 1573-1651, München 1998.

[34] Strohmeyer: Konfessionskonflikt (wie Anm. 4).

[35] Mark Hengerer: Kaiserhof und Adel in der Mitte des 17. Jahrhunderts. Eine Kommunikationsgeschichte des 17. Jahrhunderts, Konstanz 2004 (= Historische Kulturwissenschaft 3), S. 20-26; Zdeněk Vybíral: Politická komunikace aristokratické společnosti českých zemí na počátku novověku [Die politische Kommunikation der aristokratischen Gesellschaft der böhmischen Länder zu Beginn der Neuzeit], České Budějovice 2005 (= Monographia historica 6), besonders S. 17-27.

[36] Vgl. Barbara Stollberg-Rilinger – André Krischer (Hg.): Herstellung und Darstellung von Entscheidungen. Verfahren, Verwalten und Verhandeln in der Vormoderne, Berlin 2010 (= Zeitschrift für historische Forschung, Beiheft 44).

[37] Besonders Hubková: Fridrich Falcký (wie Anm. 5).

[38] Polišenský: Nizozemská politika (wie Anm. 5), S. 150-164; zu dem gegenseitigen Nachrichtenwechsel zwischen London und Den Haag derselbe: Anglie (wie Anm. 5), S. 70-72.

[39] Die Quellenerschließung wird im Hauptstaatsarchiv Dresden stattfinden, vor allem im Bestand Geheimer Rat, der Dokumente bezüglich der Diplomatie der Kurfürsten von Sachsen und derer Nachrichtenwesen zum böhmischen Ständeaufstand beinhaltet. Weiter werden die Projektmitarbeiter ihre Aufmerksamkeit den Archivquellen im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München widmen. Dort handelt es sich um den Bestand Kurbayern Äußeres Archiv, in dem die Korrespondenz zwischen dem Herzog von Bayern Maximilian I., dem Kurfürsten von der Pfalz Friedrich V., Christian I. von Anhalt-Bernburg und mit einer ganzen Reihe von Adligen aus den böhmischen Ländern aufbewahrt wird. Beachtung wird ebenfalls dem Nationalarchiv in Prag geschenkt, hier vor allem der Sammlung Přepisy [Abschriften], Zerbst I a, b, c, wo die Kopien der Korrespondenz Christians I. von Anhalt-Bernburg aufbewahrt werden. Anschließend an die ältere Erforschung der englischen und niederländischen Quellen führt das Projektteam eine Sondierung in den Dokumenten in The National Archives London durch. Hier handelt es sich vor allem um die Korrespondenz des englischen Gesandten am Hof Friedrichs V. in Prag aus dem Bestand Collection of Herbert Papers und weiter um Quellen aus den Beständen Secretaries of State. Das Augenmerk wird ebenfalls dem Zeitungswesen gewidmet. Zahlreiche Zeitungen, die die Kurfürsten von Sachsen regelmäßig lasen, befinden sich in Dresden, im Bestand Geheimer Rat. Weiter wird die Forschung Courante uyt Italien, Duyslandt, die seit 1618 in Amsterdam erschienen, und wöchentliche Relationen Tijdinghen uyt vorscheyde Quartieren fokussieren. Weitere Quellen zum gewählten Thema befinden sich im National Archief Den Haag und Koninklijke Bibliotheek Den Haag.

[40] Das Projektteam wird die Forschungsergebnisse in einigen Studien und vor allem in einer Monographie präsentieren, die im Jahr 2022 veröffentlicht wird.

Printversion: Frühneuzeit-Info 30, 2019, S. 177–187.

Jour fixe | 24.6.2020 | Virtueller Vortrag von David Krych: Zu den Hetzzetteln des Wiener Hetzamphitheaters

Vortragender: David Krych (Krems)

Titel: „… als wären sie im Narrenthurm geschrieben worden“ – Zu den Hetzzetteln des Wiener Hetzamphitheaters (1755–1796)

Ort: Ort/Tool und technische Details werden nach der Anmeldung bekannt gegeben.

Zeit: Mittwoch, 24.6.2020, 18:30

Moderation: Anton Tantner

Abstract: Miguel de Cervantes, William Shakespeare und Friedrich Schiller haben innerhalb der europäischen Kulturgeschichte bekanntermaßen paradigmatische Leistungen vollbracht und ihre Werke sind zunehmend in das Zentrum eines sich formierenden nationalen Kulturbewusstseins gerückt. Dass sie in ihren Werken auf Tierkampfpraktiken verweisen, zeigt aber zugleich, wie selektiv dieses Kulturbewusstsein ‚Leistungen‘ der Vergangenheit erinnert. Eine Problematik mit der – auch ohne moralischen Impetus – jede theatrale oder kulturelle Praktik hinsichtlich ihrer vermeintlichen Einmaligkeit konfrontiert ist. Für Wien bietet sich aber hierbei ein ganz besonderer Umstand: Mit den sogenannte Hetzzetteln – den Ankündigungszetteln für die Tierkämpfe – liegen bemerkenswerte Dokumente vor, die bisher von der Forschung fast gänzlich vernachlässigt wurden. Es sind weit mehr Informationen als Ort, Zeit und Eintrittspreise, die sie den Leserinnen und Lesern offenbaren.Diese Dokumente geben einen bemerkenswerten Einblick in jene Praktik, die weithin der kulturellen Verdrängung anheimfiel, und geben Anlass dazu, sie als ein eigenständiges Textgenre zu betrachten.

Lebenslauf: David Krych absolvierte die Diplomstudien der Philosophie und Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Sein Dissertationsprojekt („Theatralität und Animalität. Das Wiener Hetzamphitheater“) wurde vom uni:docs-Programm gefördert. Nach erfolgreichem Abschluss der Dissertation arbeitete er am FWF-Projekt zur Kommentierung Friedrich Nietzsches „Die fröhliche Wissenschaft“. Seit 2019 ist er an der Donau-Universität Krems im Forschungsservice tätig.

+++ Wir bitten um vorherige Anmeldung: iefn.geschichte@univie.ac.at +++

Jour fixe | 20.5.2020 | Virtueller Vortrag von Sarah Pichlkastner: Wiener Bürgerspital

Vortragende: Sarah Pichlkastner

Titel: „ohne Rücksicht auf das, was anjetzo bestehet“? Das Wiener Bürgerspital als Vorläufer der josephinischen Neugründungen auf dem Gebiet der geschlossenen Fürsorge

Ort: Ort/Tool und technische Details werden nach der Anmeldung bekannt gegeben.

Zeit: Mittwoch, 20.5.2020, 18:30 ct

Moderation: Susanne Claudine Pils

Abstract: Bis zu den josephinischen Reformen auf dem Gebiet der geschlossenen Fürsorge in der Stadt Wien in den 1780er Jahren bildete das heute beinahe völlig aus dem Stadtbild verschwundene Bürgerspital dort die zentrale Fürsorgeeinrichtung. Das multifunktionale Spital und seine Filialen betreuten am Vorabend der Reformen ca. 2.300 Menschen, darunter alte und beeinträchtigte Personen, Kranke und Verletzte, Schwangere und Wöchnerinnen, versorgungsbedürftige Kinder und Pilger/-innen. Der Vortrag geht den Differenzierungs-, Spezialisierungs- und Professionalisierungsprozessen im Spital und den Zweigstellen in der Frühen Neuzeit nach und fragt danach, was das wirklich Neue an den von Joseph gegründeten Spezialeinrichtungen (u.a. dem Allgemeinen Krankenhaus) darstellt.

Lebenslauf: Sarah Pichlkastner absolvierte in Wien das Diplomstudium Geschichte und
das Masterstudium „Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften
und Archivwissenschaft“. Ihre kürzlich eingereichte Dissertation
beschäftigt sich mit dem frühneuzeitlichen Wiener Bürgerspital. Seit
April 2020 ist sie als Kuratorin im Wien Museum tätig.

+++ Wir bitten um vorherige Anmeldung: iefn.geschichte@univie.ac.at +++

Jour fixe | 11.3.2020 | Gertrud Haidvogel / Friedrich Hauer / Severin Hohensinner: Gewässer als Ressource und Risiko

Vortragende: Gertrud Haidvogel / Friedrich Hauer / Severin Hohensinner

Titel: Gewässer als Ressource und Risiko – Die Transformation der Wasserstadt Wien in der frühen Neuzeit

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 11.3.2020, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Anton Tantner

Abstract: Gewässer als Transportweg, Wasser als Energieproduzent, als Biomasselieferant, zu viel Wasser, zu wenig Wasser, verschmutztes Wasser, unzugängliches Wasser, Wasser am „falschen“ Ort oder im „falschen“ Aggregatszustand – all diese Nutzungen und Probleme haben die Menschen in der Vergangenheit dazu motiviert, in die Gewässerlandschaft in und um Wien einzugreifen. Immer wenn sie das taten, bauten sie mit an der „Wasserstadt“ – oftmals selbst dann, wenn sie räumlich weit entfernt oder mit ganz anderen Absichten tätig wurden. Sie veränderten dabei die städtischen Beziehungen zur natürlich wie menschlich überformten Umwelt tiefgreifend und nachhaltig.

In diesem Vortrag stellen wir zunächst das im Herbst 2019 veröffentlichte Buch „Wasser Stadt Wien – Eine Umweltgeschichte“ vor, das den gemeinsamen Wandel der Stadt Wien und ihrer Gewässer seit der frühen Neuzeit nachzeichnet. In der Folge besuchen wir verschiedene sozionaturale Schauplätze einer wechselvollen Urbanisierungsgeschichte, etwa die Donau und den Wiener Arm (Donaukanal) bei Nußdorf, die Donauauen, den Wienfluss am Glacis, das Erdberger Mais oder den Wiener Fischmarkt.

Zu den Personen:

Gertrud Haidvogl, Mag. Dr., Umwelthistorikerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien.

Friedrich Hauer, Mag. Dipl.-Ing. Dr., Stadtforscher und Umwelthistoriker.

Severin Hohensinner, Dipl.-Ing. Dr., Landschaftsplaner, Gewässermorphologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien.

Aktuelle Ausgabe der Frühneuzeit-Info. Frühneuzeit-Info Jahrgang 30/2019: »Zigeuner« im Europa der Frühen Neuzeit / »Gypsies« in Early Modern Europe

Inhalt der Ausgabe

Thema „Zigeuner“ in Europa

Stephan Steiner
Ad fontes historiae Cingarorum. Einleitung des Herausgebers
Anne Minken
Negotiating Gypsy Identity. Cases from Scandinavian Courts in the 17th and 18th Century
David Cressy
Gypsy Voices in the Early Modern Records of English Judicial Courts
Peter Bell und Dirk Suckow
Reigen der Devianz. ‚Zigeunerfiguren‘ in niederländischen Kirmesdarstellungen des 16. Jahrhunderts
Massimo Aresu
Representing Spanish Gypsies during the Second Half of the 18th Century: A Dissenting Voice
Ulrich Opfermann
Sinti im frühneuzeitlichen Militär- und Policeydienst. Quellen und Überlieferungsbildung
Thomas Fricke
Begleitumstände einer Zigeunerhochzeit. Zigeunerverfolgung in Südwestdeutschland im Jahr 1700
Pál Nagy
Roma in Semi-Ego Documents in 18th Century Hungary
Stephan Steiner
From Poisoned Pens to Procedural Justice. Remarks on Gypsy Agency

Aufsätze

Marion Dotter und Michael Schwedt
Tod des Markuslöwen. Der Untergang der Republik Venedig im Spiegel der englischen und österreichischen Presse
Stefano Saracino
Das Engagement griechisch-orthodoxer Almosenfahrer im Alten Reich für die Sklavenbefreiung. Hochmobile Akteure und ihre Verankerung in der frühneuzeitlichen „Kriegsökonomie“
Barbara Czwik
Apoll und Marsyas in Kremsier – Tizian als Homo Ludens im Wettstreit mit der Musik

Projektberichte

Lenka Veselá
Schwedische Bücherbeute aus Böhmen und Mähren (1646–1648). Ihre Erforschung und neue Präsentationsmöglichkeiten
Václav Bůžek, Pavel Král und Kateřina Pražáková
Politische Kommunikation während des böhmischen Ständeaufstands zwischen Prag, Dresden, Heidelberg und München
Birgit Dober, Andrea Griesebner, Susanne Hehenberger und Isabella Planer
Strittige Scheidungen vor dem Wiener Zivilmagistrat (1786–1850)

Rezensionen

Buchbesprechungen
 
Eva Chodějovská
“Johann Anton Venuto and His Work in the Context of Landscape Painting and Vedutas in the Czech Lands at the Turn of the 19 th Century” A Very Special Exhibition and Catalogue as a Result of a Czech-Austrian Cooperation

Veranstaltungen

Cathérine Annette Ludwig-Ockenfels
Habsburg Rule and Representation / Herrschaft und Repräsentation in der Habsburgermonarchie.
Tagung, 28. bis 29. März 2019, Universität Wien
Christina Kasic, Stefan Pichler und Michael Richter-Grall
Maler und Auftraggeber: Franz Carl Remp und die Malerei in der Steiermark um 1700
Tagung in Graz, 23. bis 24. November 2018
Elisabeth Schaber
Leonardo in Leipzig. „Paragone. Leonardo in Context“ und „Leonardo war nie in Leipzig“
Eine Tagung sowie eine Ausstellung erinnern an Leonardo da Vinci anlässlich seines 500. Todestages
Lilian Ruhe
“Collecting Dutch and Flemish Art in Germany 1600–1900”
Symposium, 18 th and 19 th October 2018, RKD – Netherlands Institute for Art History, The Hague
Friedrich Polleross
„Feste – die Inszenierung der Stadt“
20. Internationaler Barocksommerkurs der Stiftung Bibliothek Werner Oechslin in Einsiedeln vom 23. bis 28. Juli 2019
Martin Lottermoser
Ein Bilderbuch der Malerei. Tizian und die Renaissance in Venedig
Ausstellung im Frankfurter Städel Museum vom 13. Februar bis 26. Mai 2019

Link zum Bestellschein der neuen Ausgabe:

https://www.univie.ac.at/iefn/data/uploads/documents/bestellschein_fnz-info.pdf

 

Vorschau auf die Jour fixes des Sommersemesters 2020:

Im Sommersemester 2020 finden folgende IEFN-Vorträge statt:
 
11. März 2020: Gertrud Haidvogel / Fritz Hauer / Severin Hohensinner (Wien): Gewässer als Ressource und Risiko – Die Transformation der Wasserstadt Wien in der frühen Neuzeit
(Moderation: Anton Tantner[abgesagt]
 
22. April 2020: William O`Reilly (Cambridge): Nostalgia and Hope in Early Modern Migration
(Moderation: Stephan Steiner) [abgesagt]
 
20. Mai 2020: Sarah Pichlkastner (Wien): „ohne Rücksicht auf das, was anjetzo bestehet“? Das Wiener Bürgerspital als Vorläufer der josephinischen Neugründungen auf dem Gebiet der geschlossenen Fürsorge
(Moderation: Anton Tantner) [virtueller Vortrag]
 
24. Juni 2020: David Krych: „… als wären sie im Narrenthurm geschrieben worden“ – Zu den Hetzzetteln des Wiener Hetzamphitheaters (1755–1796)
(Moderation: Anton Tantner) [virtueller Vortrag]
 
Die Jours fixes finden jeweils an einem Mittwoch um 18:30 in Kooperation mit „Geschichte am Mittwoch“ (Institut für Geschichte) im Hörsaal 30 des Hauptgebäudes der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1, linker Flügel, 1. Stock).
 

Sammelrezension | Alexander Pyrges: Das Kolonialprojekt EbenEzer, Charlotte E. Haver: Von Salzburg nach Amerika, Christoph Lindenmeyer: Rebeller, Opfer, Siedler & Thomas J. Müller-Bahlke/Jürgen Gröschl: Salzburg – Halle – Nordamerika

Alexander Pyrges: Das Kolonialprojekt EbenEzer. Formen und Mechanismen protestantischer Expansion in der atlantischen Welt des 18.Jahrhunderts (= Transatlantische Historische Studien 53), Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2015, 507 S., ISBN 978-3-515-10879-9.

Charlotte E. Haver: Von Salzburg nach Amerika. Mobilität und Kultur einer Gruppe religiöser Emigranten im 18. Jahrhundert (= Studien zur Historischen Migrationsforschung 21), Paderborn: Ferdinand Schöningh 2011, 475S., ISBN 978-3-506-77105-6.

Christoph Lindenmeyer: Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten, Salzburg: Verlag Anton Pustet 2015, 336 S., 978-3-7025-0786-2.

Thomas J. Müller-Bahlke/Jürgen Gröschl: Salzburg – Halle – Nordamerika. Ein zweisprachiges Find- und Lesebuch zum Georgia-Archiv der Franckeschen Stiftungen (= Hallesche Quellenpublikationen und Repertorien 4), Halle/Tübingen: Verlag der Franckeschen Stiftungen/Niemeyer 1999, 877 S., ISBN 978-3-447-06367-8.

Stephan Steiner (Wien)

Bisweilen ist es das gänzlich unvorhersehbare und ungeplante Zusammentreffen mehrerer weit voneinander entfernter Ereignisbahnen, das letztlich ein historisches Projektermöglicht, das mehr als die Summe seiner Teile ist. Genauso verhält es sich mit der Kolonialsiedlung Ebenezer im nordamerikanischen Georgia: Durch britischen staatlichen Expansionismus ermöglicht, von der Londoner Society for Promoting Christian Knowledge finanziell und ideell unterstützt, von den Pietisten in Halle und Augsburg organisiert, instruiert und getragen, fand das Vorhaben die Objekte seiner Begierde nach frommen Auswanderungswilligen schließlich in einem kleinen Seitenarm der Salzburger Emigration von 1731/32. Diejenigen unter den aus dem Land des Erzbischofs Geworfenen, die bis 1733 weder in Preußen noch in Holland Aufnahme gefunden hatten, waren auf dem deutschen Rekrutierungsmarkt zu haben und besonders der Augsburger Senior Urlsperger, bei dem alle genannten Fäden zusammenliefen, machte es sich zur Lebensaufgabe, eine überseeische Siedlung zu errichten, die nicht weniger zu sein beanspruchte, als ein Zufluchtsort für verfolgte Protestanten der Alten Welt ebenso wie ein Hort einer neukonzipierten Frömmigkeit. In einem Zeitraum von knapp zehn Jahren brachten vier Transporte annähernd 300 Menschen in die aus dem Boden gestampfte Siedlung Ebenezer, die aufgrund der ungünstigen Umweltbedingungen einmal den Standort wechseln musste, ihren Namen und ihre Bevölkerung jedoch beibehielt. Die Ansiedlung in Ebenezer im eben erst geschaffenen Georgia verlief letztlich glücklich und eignete sich damit als Vorzeigeprojekt pietistischen Aktivismus, der auch in einer Flut von einschlägigen Druckwerken  – enthaltend sowohl Landesbeschreibungen als auch Reisejournale, Berichte vom Aufbau wie auch geistliche Ermunterungen, Schilderungen des Alltagslebens ebenso wie Briefe von und nach Europa – seinen Niederschlag fand.

Ebenso wie bei den Zeitgenossen ist die Siedlung Ebenezer auch bei nachfolgenden Forschergenerationen immer wieder auf Interesse gestoßen und hat etliche bemerkenswerte wissenschaftliche Beiträge diesseits und jenseits des Atlantikhervorgebracht (pars pro toto sei hier nur auf die diesbezüglichen Arbeiten von George Fenwick Jones verwiesen). In seiner Dissertationsschrift nähert sich Alexander Pyrges dem Kolonialprojekt allerdings aus einem bislang nicht untersuchten Blickwinkel, der Ebenezer kirchenpolitisch neu zu verorten versucht. Kurz gesagt, interpretiert der Autor die Ansiedlung als eine erfolgreiche, die freikirchlichen Aktivitäten nachholende und schließlich konterkarierende landeskirchliche Entscheidung zur überseeischen Expansion. Methodologisch wird diese These vor allem durch Rückgriffe auf Netzwerktheorien untermauert, deren Anwendung im Textstellenweise durchaus erhellend ist, bisweilen aber auch in einen Wissenschaftsjargon abgleitet, der das Lesevergnügen deutlich bremst. Überliest man jedoch derartige Stellen – was angesichts des interessanten Forschungsgegenstandes nicht allzu schwer fällt –, findet man eine Fülle von Darstellungen, die den Leser oder die Leserin entweder durch ihre informative Bündelung (etwa zu den Hauptakteuren des Projekts), ihre wenig untersuchten Detailbereiche (etwa zu den Geldflüssen über den Atlantik) oder ihre originellen Perspektiven (etwa auf die Inszenierungen in den Korrespondenzen oder die Metaphernbildung um „Wüste“ und „Weinberg“ in der Interpretation des Neulands) einnehmen.

Charlotte E. Havers bereits 2011 erschienene Monographie ist weniger theorielastig und bietet dafür eine gute Gesamtdarstellung. Havers Zugang ist mentalitätsgeschichtlich: Die aus dem Salzburgischen mitgenommene Alltagskultur wird ebenso dargestellt wie der Akkulturationsprozeß in der Neuen Welt, wobei sich das Interesse der Autorin nicht auf die religiös-geistigen Aspekte beschränkt, sondern auch auf die materielle Kultur richtet. Zentrale Informationen bezieht sie dafür aus Tagebüchern und Berichten des Predigers Boltzius, die in der Stadtbibliothek Augsburg verwahrt werden. Auch bislang unbearbeitete Quellen (wie etwa aus dem Stadtarchiv Dortmund) werden zur Schilderung der Begleitumstände der Auswanderung herangezogen. Derartige Neugier auf Neues findet sich leider in der Auseinandersetzung mit dem Untergrund-Protestantismus nicht. Hier gelten immer noch Reingrabers Arbeiten als Ultimo, alles in den letzten beiden Jahrzehnten Hinzugekommene bleibt unberücksichtigt.

Christoph Lindenmeyers Darstellung der ersten Jahrzehnte der Siedlung Ebenezer ist hart an den Genregrenzen angesiedelt. Teils versucht sie sich an erzählender Geschichtsschreibung in anglo-amerikanischer Tradition, teils ist sie Nacherzählung von frühen Berichten, teils Dramatisierung eines Stoffes, der mehr erdichtet als historisch erarbeitet wird. Vor- und Rückblenden sowie Schauplatzwechsel strukturieren den Text und zeitgenössische Berichte werden dutzendweise ohne Quellenangabe einmontiert. Während man diese Stellen bei näherem Interesse zur Not auch er-googlen kann, ist die generell fehlende Quellenkritik ein wirkliches Manko des Buches. Zeitgenössische Berichte werden leichtfertig für bare Münze genommen, der Propagandacharakter der frühen Veröffentlichungen zu Ebenezer wird nicht einmal ansatzweise erörtert. Stellenweise ist Lindenmeyers Geschichts-Erzählung durchaus eine gelungene, gut lesbare Aufarbeitung vieler verschiedener Quellen, an wieder anderen Stellen aber versinkt sie förmlich in Mikro-Geschichten, die sich zu keinem Panorama formieren und deshalb bloß erschöpfen.

Abschließend sei noch auf eine ältere, höchst nüchterne Publikation verwiesen, die sich gerade dadurch als enorm hilfreich erweist: „Salzburg – Halle – Nordamerika“ will weder durch Theorie glänzen, noch eine Einführung in die Thematik bieten, und auch das Nach-Erzählen ist ihr fremd. Es handelt sich vielmehr um eine vollständige, hervorragend kommentierte Bestandaufnahme, der im Archiv der Franckeschen Stiftungen in Halle an der Saale verwahrten einschlägigen Dokumente, die tatsächlich – wie im Untertitel angedeutet – schnell vom Find- in ein Lesebuch umzuschlagen vermag.

Wollte man ein Seminar zur Bandbreite möglicher historischer Zugangs- und Darstellungsweisen durchführen, mit den hier versammelten Titeln hätte man das beste Ausgangsmaterial: ein Untersuchungsgegenstand, viele verschiedene Betrachtungswinkel.

Printversion: Frühneuzeit-Info 29, 2018, S. 188 f.