Archiv des Autors: Karl Vocelka

Sammelrezension | Siegfried Hanke, Rainer Vogel (Hg.): Urbar der Herrschaft Freudenthal/Bruntál von 1618; Siegfried Hanke, Rainer Vogel (Hg.): VRBARIUM oder Grundtbuch der Herrſchafft Freudentaal

Siegfried Hanke, Rainer Vogel (Hg.): Urbar der Herrschaft Freudenthal/Bruntál von 1618 (Hamburg 2018), Verlag Dr. Kovač, 530 Seiten, ISBN 978-3-8300-9971-0

Siegfried Hanke, Rainer Vogel (Hg.): VRBARIUM oder Grundtbuch der Herrſchafft Freudentaal, REVIDIRT vnd CORRIGIRT. Anno 1604. E. T. Transliteriert und kommentiert von Siegfried Hanke und Rainer Vogel (Hamburg 2017), Verlag Dr. Kovač, 310 Seiten, ISBN 978-3-8300-9637-5

Karl Vocelka (Wien)

Urbare waren ursprünglich Verwaltungsschriftstücke geistlicher oder weltlicher Grundherrschaften, in denen der Besitz dieser Grundherren und die davon zu erbringenden Leistungen verzeichnet sind. Man könnte diese Aufzeichnungen als einen Vorläufer des Grundbuchs bezeichnen, der allerdings nicht territorial (nach Bezirken oder Katastralgemeinden) organisiert war, sondern nach dem Besitz eines bestimmten Adeligen oder einer bestimmten geistlichen Institution. Dabei handelt es sich – wie im vorliegenden Fall – nicht um geschlossene Territorien, sondern um regional verstreute Herrschaftsgebiete. Der Vergleich mit der Staatsauffassung der Vormoderne gegenüber jener der Moderne drängt sich auf, statt des späten Territorialstaates war der Staat des Mittelalters und der Frühen Neuzeit ein Personenverbandsstaat, dessen Struktur durch den oft verstreuten Besitz eines Menschen oder einer Familie definiert war.

Urbare sind selbstverständlich wesentliche Quellen für die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte in Bezug auf die Agrargeschichte, die Lage der Bauern, im speziellen Fall auch die Handwerks- und Bergbaugeschichte sowie die Lokalgeschichte. Die urbarialen Aufzeichnungen geben noch vor dem 18. Jahrhundert, in der man unter Maria Theresia moderne Kataster und auch Karten schuf, ein Bild über die Verteilung und Bearbeitung von Grund und Boden. Diese Erkenntnisse liefern auch die beiden edierten Urbare von Freudenthal/Bruntál von 1604 und 1618. Die Herrschaft, zu der ein erstes, nicht ediertes Urbar in tschechischer Sprache existiert, dessen Struktur auch die weiteren deutschsprachigen Urbare übernahmen, hatte im Laufe der Zeit mehrere Besitzer, im 16. Jahrhundert war das die Familie Schellenberg, später der Deutsche Orden und deren Gegenspieler Karl von Liechtenstein, dessen Familie Kaiser Matthias 1614 das Herzogtum Troppau verlieh. Spurenhaft finden auch Einflüsse des Deutschen Ordens auf die Bildung und die Gegenreformation ihren Niederschlag.

Rainer Vogel und Siegfried Hanke sind beide nicht hauptberuflich im wissenschaftlichen Bereich tätig, sondern haben sich mit Enthusiasmus und jahrelanger Beschäftigung in ihrer Freizeit die Grundlagen dieses Themas geschaffen. Das Resultat entspricht voll dem Standard wissenschaftlicher Editions- und Interpretationstechnik. Ihr Interessens- und Arbeitsgebiet sind die Urbare in Österreichisch-Schlesien, genauer gesagt in den Fürstentümern Jägerndorf und Troppau. Finanzielle Zuwendungen bekamen sie dafür nicht, aber viel Unterstützung von Seiten der tschechischen Archive, die wesentlich zum Gelingen der Projekte beitrugen. Schon am Beginn des 21. Jahrhunderts haben die beiden Autoren pdf-Editionen der Urbare des Fürstentums Troppau/Opava (online an der Universität Regensburg, in München, Brünn/Brno und Wien) erstellt, auch die Urbare des Fürstentums Jägerndorf/Krnov wurden im Internet zugänglich gemacht. Rainer Vogel hat auf Grund der vielen Vorarbeiten auch eine Dissertation mit dem Titel „Familiennamen in den Habsburger Landen. Studien zu den Personennamen in habsburgisch- schlesischen Urbaren und Karolinischen Katastern des 16. bis 19. Jahrhunderts“ (2014) verfasst.

Die Edition der beiden Urbare erfolgte in einer buchstabengetreuen Transliteration und wurde durch verschiedene Listen und Konkordanzen aufgearbeitet. Den gesamten Arbeiten an den Urbaren liegen also weniger historische, als sprachwissenschaftliche Fragestellungen zu Grunde, denn in diesen Quellen tauchen sehr viele Familiennamen auf, die für die germanistische Namensforschung von Bedeutung sind.

Wichtige Hilfsmittel zur Informationssuche in den Texten der Urbare stellen zentral ein Glossar der Orts-, Flur und Gewässernamen, sowie ein Index der enthaltenen Familien- und Beinamen – für 1604 enthält er 1577 und für 1218 Namensnennungen – dar. Weitere Hilfsmittel, die über den regionalen Bereich und die edierten Urbare hinausgehen, sind z.B. ein Verzeichnis von Begriffen der Verwaltungssprache samt Erklärungen, Zusammenstellungen von Gewerben, Robotleistungen, Zinsterminen, Münzgesetzen und Münzsorten, Flächen-, Längen- und Hohlmaßen, der Landeshauptleute und der Angehörigen der Familie Liechtenstein und anderes mehr.

Ergänzt wird das alles noch durch zeitgenössische Abbildung und moderne Karten des Gebietes, Abbildungen von Textseiten aus den Urbaren und ein umfangreiches Literaturverzeichnis. Alles in allem zwei Bücher, die nicht nur eine mustergültige Edition dieser Quellen für den regionalen Bereich liefern, sondern auch wichtige allgemeine Informationen bieten, die auch bei anderen Editionen von Urbaren Hilfestellungen bieten können.

Printversion: Frühneuzeit-Info 30, 2019, S. 196f.

25 Jahre Institut für die Erforschung der Frühen Neuzeit

von Karl Vocelka

Redaktionelle Vorbemerkung: Dieser Text ist auch in der Print-Ausgabe der Frühneuzeit-Info 25, 2014, S. 5–6 abgedruckt; wir eröffnen mit diesem Rückblick auf ein Vierteljahrhundert Institut für die Erforschung der Frühen Neuzeit zugleich ein neues Kapitel in der Publikationsgeschichte des IEFN, nämlich das Weblog Frühneuzeit-Info.

Wer hätte es im Herbst des Jahres 1989, als ein kleines Team engagierter Studentinnen und Studenten sowie einige wenige Universitätslehrer begonnen hatten, einen Verein zu gründen und die ersten Mitglieder anzuwerben, für möglich gehalten, dass ein Viertel­jahrhundert später dieses Institut für die Erforschung der Frühen Neuzeit noch immer bestehen würde und – was vielleicht noch überraschender ist – sich in der Forschungsszene der Frühen Neuzeit voll etabliert hat. Zu bescheiden waren die Anfänge für eine solche Vermutung. Wir waren kein von irgendwelchen staat­lichen oder sonstigen Organisationen großzügig unter­stütztes Projekt, sondern arbeiteten basierend auf der Selbstausbeutung und dem Enthusiasmus der Men­schen, die sich dafür engagierten. Meiner Meinung nach ist dieses wagemutige Unternehmen gerade des­halb etwas geworden, während viele hochsubventionierte Institutionen in der scientific community ohne Schwung blieben und ein bescheidenes Schattendasein führen. Eine der weiteren Überraschungen, die man 1989 nicht voraussagen konnte, war, dass diese Insti­tution über so lange Zeit immer wieder neue Mitar­beiterinnen und Mitarbeiter finden würde, die bereit waren, Zeit und Energie in die Zeitschrift Frühneu­zeit-Info und in die anderen Aktivitäten zu stecken, ohne dafür mit Geld oder Karrierechancen belohnt zu werden. Sicherlich haben sich nicht wenige, die im IEFN eine führende Rolle spielten, gute Positio­nen im wissenschaftlichen Bereich erarbeitet – und immer wieder höre ich in Gesprächen mit ihnen, dass sie durch ihre Tätigkeit im IEFN viele Qualifikationen gewonnen haben, doch Garantien dafür gab und gibt es keineswegs. Diejenigen, die in der Gründungsphase aktiv waren, dachten ja zunächst, dass sie das Institut ewig prägen werden, aber mit dem Älterwerden, der Berufstätigkeit und den anderen Aufgaben im Leben, machten sie einer neuen „Generation“ Platz, die sich in der Arbeit des IEFN – vor allem in der Betreuung und Herausgabe der Zeitschrift – hervortaten. Ihnen allen, die auf den ersten Seiten der jeweiligen Frühneu­zeit-Info verzeichnet sind, sei herzlich gedankt. Dass sich immer wieder eine neue Gruppe an Menschen fand, die bereit war, sich für diese Aufgaben zu begeis­tern, spricht dafür, dass diese Institution als wichtig und wert empfunden wurde und wird und bedeutet für mich eine Art „Gütesiegel“ des IEFN.

Dieser Enthusiasmus derjenigen, die das Institut tra­gen – alle zusammen in völlig basisdemokratischer und keineswegs hierarchischer Weise – gibt dem IEFN eine spezielle Atmosphäre, ohne die ich heute nicht mehr dabei wäre. Während andere Vereine und deren Vorstände verbissen, intrigant und hierarchisch orien­tiert sind, bildeten im IEFN über Jahrzehnte weg Hei­terkeit und Kooperation, Freundschaft und Akzeptanz der Mitglieder eine gute Grundlage für die gedeihliche und effiziente Zusammenarbeit.

Unsere Motivation vor 25 Jahren lag in der Wahrneh­mung einer Forschungslandschaft in Österreich, die altmodisch und unflexibel war und die wir verändern wollten. Politische Geschichte in der alten überkom­menen Form der Ereignis- und Kriegsgeschichte und biographische Zugänge („große Männer machen Ge­schichte“) waren, als wir begannen dagegen zu revol­tieren, an der Tagesordnung. Neue Methoden, Inter­nationalität und Interdisziplinarität bildeten unsere Schlagworte. Vieles davon ist in der heutigen Zeit zur Selbstverständlichkeit geworden.

Sicherlich sind wir nicht so vermessen zu behaupten, dass wir die Wissenschaftswelt der Geisteswissenschaften verändert haben, aber ich denke doch, dass wir einen Beitrag, der international mehr als im eigenen Lande – was ein klassisches österreichisches Schicksal ist – an­erkannt wird, dazu geleistet haben. Manches ist uns zu Hilfe gekommen. So haben wir zwar schon in den Vor­gesprächen zur Gründung des IEFN die Einbeziehung von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen aus den Nachbarländern, die damals noch Teil des „Ost­blockes“ waren, in unser Programm aufgenommen. Dass mit dem Fall des „Eisernen Vorhanges“ diese Absicht leichter zu verwirklichen war, ist dem histo­rischen Zufall zu verdanken. Wenn man aber wollte, konnte man auch vor 1989 wissenschaftliche Netzwer­ke aufbauen und dass wir von Anfang an darauf ausge­richtet waren, spricht für unsere richtige Orientierung.

Man könnte – etwas überheblich gegenüber der Erfor­schung anderer Epochen der Geschichte – behaupten, dass die Forschung in der Frühen Neuzeit in den letz­ten Jahrzehnten methodisch am aktivsten und pro­gressivsten war, was natürlich auch mit der Rezeption der Annales-Schule, die ja sehr stark auf die histoire moderne ausgerichtet ist, zusammenhängt. Vieles von dem spiegelt sich in den 25 Jahrgängen der Frühneu­zeit-Info wider, wobei diese Entwicklung in einem dialektischen Prozess erfolgte. Wir wurden von der „Frühneuzeit-Szene“ beeinflusst, haben aber unserer­seits diese wieder mit Impulsen versehen. Viele derer, die in Vorstand und Redaktion der Zeitschrift dem IEFN verbunden waren und sind, haben durch ihre Arbeiten und Veröffentlichungen zu den Fortschritten in ihren Fächern beigetragen.

Auch das Schlagwort der Interdisziplinarität oder Multidisziplinarität hat sich in den letzten 25 Jahren als erfolgreich erwiesen. Zwar haben die traditionellen Organisationen – wie etwa die Universität – noch die alten Fachbereiche wie Geschichte, Kunstgeschich­te, Musikwissenschaft, Theaterwissenschaft, Germa­nistik, Romanistik, Anglistik etc. aufrechterhalten, doch wirft man einen Blick auf die Publikationen der Menschen, die in diesen Instituten arbeiten, zeigt sich schnell, dass die traditionelle thematische Abgrenzung längst gefallen ist. Während früher klar war, das ist ein Aufsatz eines Historikers etc. und jener der einer Germanistin etc., muss man heute schon sehr genau hinsehen, um das unterscheiden zu können. Auch zu dieser Entwicklung hat das IEFN durch Kongresse und die Publikation der Zeitschrift beigetragen, denn im inneren Kreis der Mitarbeiterinnen und Mitarbei­ter sind ja ebenso unterschiedliche Fächer vertreten.

Das IEFN hat in diesen 25 Jahren seiner Existenz viele Forscherinnen und Forscher im Rahmen des monat­lichen Jour fixe und in den vom IEFN veranstalteten Kongressen nach Wien gebracht und zu Wort kom­men lassen. Projekte des IEFN haben in der „guten alten Zeit“, als Forschungsgelder noch ohne einen wahnsinnigen bürokratischen Aufwand zu bekommen waren, ebenfalls zur Profilierung des Instituts beige­tragen. Eines der schönsten Projekte in meiner Erin­nerung, das kein unmittelbares IEFN-Unternehmen war, ist der zweite Band der Geschichte der Stadt Wien über die Frühe Neuzeit, für den ich die Verantwortung hatte. Fast ausschließlich mit dem engeren Kreis des IEFN und einigen uns wohlgesonnenen Menschen aus den Netzwerken des „harten Kerns“ ist ein sehr positiv aufgenommener und innovativer Band, der als Stan­dardwerk gelten kann, entstanden.1 Auch in dieser Kooperation war die gelungene Zusammenarbeit, die „menschliche Chemie“, die stimmte, Grundlage für das gute Gelingen.

Das IEFN, das anfangs sehr stark durch Mitglieder aus dem persönlichen Umkreis der Proponenten gefördert wurde, hat sich im Laufe der langen Zeit seines Beste­hens zunehmend professionalisiert, was man deutlich an der Mitgliederstruktur erkennen kann. Waren es in den ersten Jahren vorwiegend Bekannte und Freunde, die durch ihre Mitgliedsbeiträge die Arbeit des Instituts ermöglichten, so sind es heute mehrheitlich Wissen­schaftlerinnen und Wissenschaftler oder Fachbiblio­theken, die dem IEFN als Mitglieder oder Abonnenten der Frühneuzeit-Info angehören.

Auch an den Aufgaben hat sich in den 25 Jahren einiges verändert. War eines der wesentlichen Standbeine der Zeitschrift die Bibliographie der Neuerscheinungen zur Frühen Neuzeit in allen Sparten und Fragestellun­gen, die für viele ein Argument war, die Frühneuzeit- Info zu bestellen, so hat sich das im Zeitalter der neuen Medien als nicht mehr notwendig erwiesen und wurde aufgegeben. Heute findet man diese Titel sicher viel schneller im Internet, als sie in einer gedruckten Zeit­schrift oder auch in CD-Form anzuschauen.

So können wir mit einer gewissen Genugtuung auf das vergangene Vierteljahrhundert zurückblicken, wir haben durchaus gute Arbeit geleistet mit dem IEFN und – für mich ein wesentliches Argument – eine relativ krisenfreie, langjährige freundschaftliche Zu­sammenarbeit zustande gebracht, die imstande war, immer wieder junge Forscherinnen und Forscher an­zuziehen und von der man nur hoffen kann, dass sie auch die Zukunft des IEFN garantiert. Allen die an der Verwirklichung dieses Projektes beteiligt waren und durch ihr Engagement halfen, es zum Erfolg zu führen, möchte ich in dieser Rückbesinnung auf die Geschichte des Vereins innig danken. Ich hoffe, dass meine Nachfolgerin/mein Nachfolger zum 50-jähri­gen Jubiläum des IEFN ähnlich positive Gefühle ausdrücken kann, wie ich es diesmal getan habe.

  1. Karl Vocelka/Anita Traninger (Hg.): Die frühneu­zeitliche Residenz (16. bis 18. Jahrhundert) (= Wien. Geschichte einer Stadt 2, hrsg. von Peter Csendes/ Ferdinand Opll), Wien/Köln/Weimar: Böhlau 2003. []