Einladung zum Jour fixe, 13.4.2016: Géza Palffy – Eine vergessene Quellenserie der Habsburgerforschung: Der Ehrenspiegel des Hauses Österreich und die Forschung der Stephanskrone

Glamourös wird es beim nächsten Jour fixe, denn das Thema ist die Stephanskrone:

Vortragender: Géza Palffy

Titel: Eine vergessene Quellenserie der Habsburgerforschung: Der Ehrenspiegel des Hauses Österreich und die Forschung der Stephanskrone

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 13.4.2016, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Thomas Winkelbauer

Abstract: Über die früheste authentische Darstellung der ungarischen Stephanskrone entstanden in den vergangenen Jahrzehnten eine Reihe von Theorien. Der Vortrag macht darauf aufmerksam, dass diese Darstellung im berühmten Ehrenspiegel des Hauses Österreich erhalten blieb, der vom Geschichtsschreiber der Stadt Augsburg, dem Genealogen und Heraldiker Clemens Jäger um die Mitte des 16. Jahrhunderts verfasst wurde. Anhand einer in der Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek entdeckten Petition Jägers ist es mit Sicherheit feststellbar, dass das früheste Kronenbild zwischen 1553 und 1561 in Augsburg entstand. Deren Vorbild war das am Wiener Hof aufbewahrte ungarische Hoheitszeichen selbst, es entstand nämlich sehr wahrscheinlich auf die Bestellung des Hofhistoriographen Wolfgang Lazius als Arbeit des Kupferstechers Hans Sebald Lautensack. Das Zustandekommen der Kronendarstellung war daher Resultat eines außerordentlichen Zusammenwirkens von Augsburger und Wiener Historikern, Wappenkennern und Kupferstechern. Anhand der Kronen- und anderen Darstellungen präsentiert wird auch eine neue Entstehungsgeschichte der fast vergessenen Quellenserie der Habsburgerforschung, nämlich der drei – in Wien und Dresden erhaltenen, im ausgehenden 16. Jahrhundert am Innsbrucker erzherzoglichen Hof kopierten – illuminierten Abschriften des heute in der Bayerischen Staatsbibliothek in München verwahrten Originalexemplars des Ehrenspiegels.

Zur Person: Prof. Dr. Géza Pálffy ist wissenschaftlicher Beirat am Institut für Geschichte der Ungarischen Akademie der Wissenschaften in Budapest. Autor von mehr als 20 Bänden zur Geschichte Ungarns und der Habsburgermonarchie im 16. und 17. Jahrhundert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.