Jour fixe | 15. Mai 2024 | Richter: Selbstzeugnisse der Catharina Regina von Greiffenberg

Jour fixe des IEFN (Institut für die Erforschung der Frühen Neuzeit) in Kooperation mit Geschichte am Mittwoch des Instituts für Geschichte

Vortragende: Luise Richter (Wien)

Vortragstitel: „Fides. Vincit. Omnia!“ – Konfessionelle Identität, Agency und „vernetzte“ Mobilität in den Selbstzeugnissen der Catharina Regina von Greiffenberg (1633–1694)

Moderation: Sabine Miesgang

Ort: Hörsaal 30 im Hauptgebäude der Universität Wien, linker Seitentrakt, Stiege 7, 1. Stock (1010 Wien, Universitätsring 1) und Online!

Zeit: Mittwoch, 15. Mai 2024, 18:30

Abstract: Catharina Regina von Greiffenberg gilt als bekannteste protestantische Barockdichterin Niederösterreichs. Die aufgrund der Gegenreformation im 17. Jahrhundert stark forcierten Rekatholisierungsmaßnahmen in ihrer Heimat sowie auch wirtschaftliche und finanzielle Schwierigkeiten veranlassten sie, wie auch viele ihrer Glaubensgefährt*innen, zu einer zunächst temporären und später dauerhaften Emigration ins süddeutsche „Exil“. Bei der Dichterin fiel die Wahl ihres „Exilortes“ auf Nürnberg, das aufgrund seiner Aufgeschlossenheit gegenüber verschiedenen religiösen Richtungen insbesondere im 17. Jahrhundert sehr beliebt bei Protestant*innen war. Anhand von Greiffenbergs Briefverkehr mit dem Nürnberger Literaten Sigmund von Birken in den Jahren zwischen 1662 und 1681, stehen im Rahmen des Vortrages folgende drei Schwerpunkte im Zentrum: 1. Die Bedeutung des Glaubens für „Konfessionsemigrant*innen“ hinsichtlich frühneuzeitlicher Identitätsbildungsprozesse. 2. Der Einfluss der „eigenen“ Konfession auf die Lebensbilder glaubenstreuer Akteur*innen. 3. Der Stellenwert von Religion im Kontext frühneuzeitlicher Mobilitätsprozesse. All diese Aspekte, die sich aus Greiffenbergs Selbstzeugnissen entnehmen lassen, gewähren einen bis dato unterschätzten Einblick in die Darstellungs- und Selbstrepräsentationsformen sowie in die Gedankenwelt, Kommunikationsstrukturen und Mobilitätsprozesse einer der wohl bedeutendsten „schreibenden“ Akteur*innen der Frühen Neuzeit.

Zur Person: Luisa Richter absolvierte von 2015 bis 2023 das Lehramtsstudium für die Unterrichtsfächer Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung sowie Latein an der Universität Wien. Ihre Bachelorarbeiten verfasste sie zu „Ovids Heroides III“ und zur „Selbstrepräsentation der Konfessionsmigrantin Catharina Regina von Greiffenberg im süddeutschen Exil“. In ihrer Juni 2023 finalisierten Masterarbeit untersuchte sie die „Konfessionelle Identität, Agency und ‚vernetzte‘ Mobilität in den Selbstzeugnissen der Catharina Regina von Greiffenberg“. Ihre Forschungsinteressen liegen vor allem im Bereich der frühneuzeitlichen Konfessionalisierungsgeschichte..

‼️‼️ WICHTIG ‼️‼️
Der Vortrag wird gleichzeitig online angeboten.

Dieser Vortrag findet auch digital statt:
Gastlink: https://univienna.zoom.us/j/62428996607?pwd=NmZtTnpVV0hPUjNyYURycTFoLzg0QT09

Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Anton Tantner (2024, 19. April). Jour fixe | 15. Mai 2024 | Richter: Selbstzeugnisse der Catharina Regina von Greiffenberg. Frühneuzeit-Info. Abgerufen am 19. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w8va

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.