Virtueller Jour fixe | 17.03.2021 | Sabine Miesgang: Leopoldsverehrung in der Frühen Neuzeit

Vortragende: Sabine Miesgang (Wien)
Titel: …das / daß Fest des Heiligen LEOPOLDI, in Unserm Land Under der Ennß nur an etlichen Orthen / in Ober Oesterreich aber gar nicht / feyerlich gehalten wuerdet – zur Leopoldsverehrung in der Frühen Neuzeit
Ort: ausschließlich digital
Zeit: Mittwoch, 17.03.2021, 18:30
Moderation: Thomas Winkelbauer
Abstract: Im Jahr 1485, rund 350 Jahre nach seinem Tod, wurde der Babenberger Markgraf Leopold III. heiliggesprochen. Grund für den erfolgreichen Ausgang des Kanonisationsverfahrens war vor allem auch der Einsatz des Habsburgers Friedrichs III., der seine Dynastie mithilfe eines heiligen Familienmitglieds aufwerten wollte. Dass Leopold ein Babenberger war, störte dabei nicht – als österreichischer Fürst war er ein Vorgänger im Amt und wurde kurzerhand ‚verhabsburgert‘.
Die Heiligenkarriere Leopolds III. war von Beginn an politisch geprägt. Als Schutzpatron des Hauses Österreich und Landespatron des Erzherzogtums war er auch ein Teil des barocken Heiligenhimmels. Von welchen Akteuren und mit welchen Medien der Heilige in neue Kontexte eingebettet und an ein ausgewähltes Publikum kommuniziert wurde, war Teil der Fragestellung der Dissertation. Ziel war es, eine systematische kulturhistorische Bearbeitung der Leopoldsverehrung während der Frühen Neuzeit zu bieten, und diese vor allem im Hinblick auf eine sich verändernde Frömmigkeitskultur sowie vor dem Hintergrund der Hofforschung zu betrachten. Die Ergebnisse der Arbeit zeigen, wie die Leopoldsverehrung in den Rahmen der Herrscherfrömmigkeit der Habsburger einzuordnen ist. Durch diese Kontextualisierung relativiert sich in mancher Hinsicht die Bedeutung, die diesem Heiligen in der bisherigen Forschung zugesprochen wurde.
Lebenslauf: Sabine Miesgang hat Geschichte und Klassische Archäologie an den Universitäten Graz und Wien studiert. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen Frömmigkeits- und Mediengeschichte. In ihrer Dissertation behandelt sie die Leopoldsverehrung in der Frühen Neuzeit. Diese Arbeit ist Teil des DOC-team-Projektes „Performanz von Heiligkeit am Beispiel Markgraf Leopolds III. von Österreich“.
‼️‼️ WICHTIG ‼️‼️
Dieser Vortrag findet ausschließlich digital statt:
Gastlink: https://univienna.zoom.us/j/92484977892?pwd=d1F6djhOanhuYytmTDQ3dWFJSnArZz09
Der Gastlink ist am Tag des Vortrages ab 18:15 aktiv, geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihren Namen ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.