Jour fixe | 11.3.2020 | Gertrud Haidvogel / Friedrich Hauer / Severin Hohensinner: Gewässer als Ressource und Risiko

Vortragende: Gertrud Haidvogel / Friedrich Hauer / Severin Hohensinner

Titel: Gewässer als Ressource und Risiko – Die Transformation der Wasserstadt Wien in der frühen Neuzeit

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 30 (linker Flügel, 1. Stock)

Zeit: Mittwoch, 11.3.2020, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Anton Tantner

Abstract: Gewässer als Transportweg, Wasser als Energieproduzent, als Biomasselieferant, zu viel Wasser, zu wenig Wasser, verschmutztes Wasser, unzugängliches Wasser, Wasser am „falschen“ Ort oder im „falschen“ Aggregatszustand – all diese Nutzungen und Probleme haben die Menschen in der Vergangenheit dazu motiviert, in die Gewässerlandschaft in und um Wien einzugreifen. Immer wenn sie das taten, bauten sie mit an der „Wasserstadt“ – oftmals selbst dann, wenn sie räumlich weit entfernt oder mit ganz anderen Absichten tätig wurden. Sie veränderten dabei die städtischen Beziehungen zur natürlich wie menschlich überformten Umwelt tiefgreifend und nachhaltig.

In diesem Vortrag stellen wir zunächst das im Herbst 2019 veröffentlichte Buch „Wasser Stadt Wien – Eine Umweltgeschichte“ vor, das den gemeinsamen Wandel der Stadt Wien und ihrer Gewässer seit der frühen Neuzeit nachzeichnet. In der Folge besuchen wir verschiedene sozionaturale Schauplätze einer wechselvollen Urbanisierungsgeschichte, etwa die Donau und den Wiener Arm (Donaukanal) bei Nußdorf, die Donauauen, den Wienfluss am Glacis, das Erdberger Mais oder den Wiener Fischmarkt.

Zu den Personen:

Gertrud Haidvogl, Mag. Dr., Umwelthistorikerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien.

Friedrich Hauer, Mag. Dipl.-Ing. Dr., Stadtforscher und Umwelthistoriker.

Severin Hohensinner, Dipl.-Ing. Dr., Landschaftsplaner, Gewässermorphologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.