Rezension: Barocke Kunst und Kultur im Donauraum

Karl Möseneder/Michael Thimann/Adolf Hofstetter (Hg.): Barocke Kunst und Kultur im Donauraum. Beiträge zum Internationalen Wissenschaftskongress 9.–13. April 2013 in Passau und Linz, 2 Bde., Petersberg: Michael Imhof Verlag 2014, 712 S., ISBN 978-3-7319-0021-4

Von Michael Hölters (Wien)

Im April 2013 fand in Passau und Linz ein internationaler Kongress statt, der sich der barocken Kunst und Kultur im Donauraum widmete. Die Ergebnisse liegen in dem hier behandelten Werk nun erstmals in gedruckter Form vor. Nach den Festvorträgen von Karl Möseneder zum Passauer Dom und von Rudolf Preimesberger über das Stift Kremsmünster gruppieren sich die Beiträge, dem thematischen Aufbau der Tagung entsprechend, in drei Sektionen. Mit der Frage nach der Vorgeschichte und Entstehung dieses Kulturraumes befasst sich Günther Moosbauer. Am Beispiel der Donau zeigt er auf, dass Flüsse von jeher wichtige Lebens- und Kulturachsen bilden und als Teil eines Verbindungsroutennetzes verschiedener Handelsräume eine hohe wirtschaftliche, kulturelle und militärische Bedeutung besitzen. Um die begriffliche Klärung der Bezeichnung „Donauraum“ bemühen sich die dem Artikel anschließenden Beiträge. Eine Antwort auf die Fragestellung, inwieweit man diesen als Kulturraum verstehen kann und unter welchen Faktoren und historischen Aspekten eine derartige Eingrenzung möglich ist, versucht Werner Telesko zu finden. Martin Knoll beleuchtet die Rolle medialer Repräsentation als Gegenstand regionaler Identitätsbildung im oberen Donauraum anhand historisch-topographischer Literatur. Sie sei Beleg dafür, dass Flussregionen, als Teil eines gottgewollten territorialen Ordnungsverständnisses, über die politischen Grenzen hinaus nicht nur sehr identitätsstiftend waren, sondern auch als allegorisch-anthropomorphes Element in der barocken Hydrographie zur Legitimierung von Gesellschaftsordnungen eine große Rolle spielten. Den Blick auf die zeitgenössische Rezeption des Donaugebiets lenkt der Beitrag von Simon Paulus. Der Autor geht der Frage nach, ob und inwieweit sich in der damaligen gesellschaftlichen Wahrnehmung, der entstehende Kulturraum bereits als ein solcher abzuzeichnen begann. Der Klärung der Frage nach einer konkreten Funktionsbestimmung von allegorischen Darstellungen der Donau in der Türkenkriegspropaganda widmet sich Eckhard Leuschner. Er betont, dass der Donauraum seit jeher auch ein „Konfliktraum“ war. In diesem Kontext wurde die Donau seit der Antike, bei historischen und politischen Darstellungen, oft als allegorisches Element in Form des Flussgottes Danubius dargestellt. Die Kombination von Schilderungen propagandistischer Art, angereichert mit allegorischen Elementen, sei eine antike Kompositionsform die im 16. und 17. Jahrhundert, dem Zeitalter der Religionskriege, eine Wiederbelebung erfuhr.

Hoelters1

Abb.1: Anton Wilhelm Ertl: Chur-Bayerischer Atlas, Bd.1, Nürnberg 1687, Titelkupfer

Hoelters2

Abb.2: Giovanni Burnacini (Zeichner), Jacob Sandrart (Stecher): Titelbild des Libretto der Oper „L’Inganno d’Amore“, Regensburg (Christophoro Fischer) 1653, Radierung, ÖNB, Musiksammlung, HB 47 Kk 74 M.

Die historisch-politisch-kulturelle Ausformung des Donauraumes im 17. und 18. Jahrhundert steht im Mittelpunkt des Interesses der daran anknüpfenden Beiträge. Martin Scheutz behandelt in diesem Zusammenhang die Konfessionalisierung im Donauraum. Die Rekatholisierung zu Beginn des 17. Jahrhunderts äußerte sich nicht nur in der Wiederaufnahme der Fronleichnamsprozessionen, sondern auch in der Aufstellung von Marien- und Dreifaltigkeitssäulen. Die Frage der Konfession spielte auch in Ungarn seit dem 16. Jahrhundert eine zunehmende Rolle, wie Orsolya Bubryák aufzeigt. Der durch die osmanische Besetzung entstandenen territorialen Zergliederung Ungarns folgten Spaltungen politischer und konfessioneller Art, die sich sehr auf die regionale Kunstentwicklung auswirkten. Maximilian Hartwig rückt die Frage nach der Verbindung zwischen der künstlerischen Entwicklung des unteren Donauraums im 17. und 18. Jahrhundert mit jener West-und Mitteleuropas in den Fokus. Ausgehend von den Strukturen künstlerischer Produktivität verdeutlicht er, dass der Barock als einheitliches Kunstphänomen am unteren Donaulauf nicht existiert. Vielmehr sind bestimmte stilistische „Echos“ an die westliche Kunst in architektonischen Einzelelementen auszumachen, deren Ursprünge wiederum in Italien wurzeln. Dass zwischen dem Donauraum und Italien ein steter kultureller Austausch bestand, zeigt die folgende zweite Sektion, die sich mit dem transalpinen Kulturtransfer und der Künstlermigration auseinandersetzt. Zunächst rekapituliert Maria Antonietta Crippa die kunsthistorische Auseinandersetzung der letzten 50 Jahre mit den Magistri Comacini und liefert neue Erkenntnisse über jene norditalienischen Künstler die in den transalpinen Raum emigrierten und dort Impulse für die Verbreitung des Barock setzten. Silvia A. Colombo und Simonetta Coppa richten hingegen ihr Augenmerk auf die Künstlerfamilie Carlone. Während Colombo in ihrem Aufsatz versucht die verzweigten verwandtschaftlichen Verhältnisse des oberitalienischen Geschlechts der Carloni di Scaria und deren Kontakte zu anderen Künstlerfamilien aufzuzeigen, folgt Coppa den unterschiedlich verlaufenden Karrieren der Brüder Carlone. Die Autorin betont, dass der Maler und Freskant Carlo Innocenzo, anders als der ältere Diego Francesco, mit der familiären Tradition eines Baumeisters und Stuckateurs brach und dadurch etliche Bauten im Donauraum mit seinen Werken entscheidend prägte. Mit Sergio Marinelli verschiebt sich der Blick nach Venedig. Als wichtiges Bindeglied für den kulturellen Austausch zwischen dem Norden und dem Süden stellt Marinelli den Maler Johann Carl Loth vor. Die vom Künstler unterhaltene Werkstatt in Venedig entwickelte sich im 17. Jahrhundert zu einer Anlaufstelle für etliche Maler aus dem Norden und folglich auch zu einem kulturellen Umschlagplatz. Als weiteres Beispiel eines Süd-Nord verlaufenden Kulturtransfers legt Paolo Delorenzi das Schaffen venezianischer Porträtisten des 16. und 17. Jahrhunderts im transalpinen Raum dar, mit Schwerpunkt auf Sebastiano Bombellis Tätigkeiten für den wittelsbachischen und habsburgischen Hof. Der erste Band schließt mit dem Artikel von Axel Gampp, der den Spuren der Misoxer Baumeister folgt, die im 17. und 18. Jahrhundert in den Donauraum gelangten und für die Ausbreitung des italienischen Barock entlang der Donau von großer Bedeutung waren.

Mit der „Rezeption und Transformation von Kunst und Kultur innerhalb des Donauraums als europäische West-Ost-Achse befassen sich die ersten Beiträge des zweiten Bandes. Die barocke Donauregion wird als ein Gebiet präsentiert, das aus einzelnen (teil-)autonomen Kulturräumen besteht, die in Wechselwirkung zueinander stehen. Ulrich Fürst zeigt diese gegenseitige Beeinflussung anhand der barocken Sakralarchitektur Böhmens auf, in dessen Zusammenhang er auf lokale Eigenheiten verweist, die als Resultate eines Rezeptions- und Austauschverhältnisses mit dem Donauraum angesehen werden können. Anders entwickelte sich laut Jiří Kroupa die Barockbaukunst in Mähren, wo keine lokalen Spezifika zu verzeichnen sind. Vielmehr prägten eingewanderte Künstler aus bedeutenden Kunst- und Kulturzentren wie Wien, München oder Passau das lokale Kunstgeschehen. Mirjana Repanić-Braun verlagert den Fokus auf die historische Region Slawonien. Mit dem Frieden von Karlowitz 1699 und der Wiedereingliederung in die Habsburgermonarchie entstand die Grundlage für die Etablierung eines stark von Wien und dem Donauraum geprägten Barock. Für dessen Verbreitung zeigten sich zu Beginn des 18. Jahrhunderts maßgeblich das Kaiserhaus und klerikale Orden verantwortlich. Rodica Vârtaciu-Medeleţ und Robert Born lenken den Blick weiter auf die barocke Kunst im Banat, das nach der osmanischen Befreiung 1716 ebenfalls in den habsburgischen Herrschaftsbereich geriet. Herbert Karner prüft hierauf, inwieweit die Jesuiten in ihren Bauten ordensspezifischen Konzepten folgten und ob nationale oder regionale Einflussfaktoren sich eventuell auch auf die Jesuitenarchitektur in der österreichischen Ordensprovinz auswirkten.

Der Ausbildung neuer „Formen sakraler und profaner Repräsentation und ihrer Medien“ im Donauraum der Frühen Neuzeit widmet sich die gleichnamige Untersektion. Petr Fidler verfolgt die stilgeschichtliche Berechtigung des Begriffes ‚Donaubarock‘ in der Architektur und weist auf wesentliche Merkmale hin, die für dessen Entwicklung auschlaggebend waren. Daran anknüpfend überprüft Hanna Dornieden die damalige Baumeisterpraxis in der Grenzregion zwischen Österreich und Bayern am Beispiel des Passauer Maurermeisters Jakob Pawanger. Es zeigt sich, dass sein Schaffen, welches viele Sakralbauten in der Grenzregion bestimmte, weniger von territorialen Grenzen abhing, sondern vielmehr von den Auftraggebern und ihren Vorstellungen. Wie groß die Vermittlerrolle und der Anteil eines Künstlers am Kulturtransfer sein konnten, zeigt Esther Meier am Beispiel der im späten 17. Jahrhundert vielerorts im Donauraum entstandenen Engelaltäre. Der in Rom entwickelte Typus fand über verschiedene Vermittler den Weg in den transalpinen Raum und führte dort zur Herausbildung einer eigenen Formensprache. Die Beteiligung der Jesuiten an den gegenreformatorischen Bemühungen in der Region des heutigen Oberösterreich hebt Peter Assmann hervor. Mit Konzentration auf deren Missionstätigkeiten in Steyr, Linz und Traunkirchen zeigt der Autor, dass sich die Jesuiten zur Rekatholisierung dieser Gebiete neuer Formen sakraler Bildinszenierung sowie der Etablierung neuer Bildmotive bedienten. Marion Romberg lenkt den Blick auf die Verbreitung von Erdteilallegorien in süddeutschen Dorfkirchen. Im Sinne eines Transferprozesses zeichnet sich ab, dass die barocke Modernisierungswelle sich nicht bloß auf die herrschende Schicht beschränkte, sondern in ländlich-bäuerlichen Lebenswelten ihre Fortsetzung fand. Austauschprozesse profaner Art sind Gegenstand der Untersuchung von Radka Miltová. Die Autorin zeigt an Deckenfresken böhmischer und mährischer Schlösser mit Szenen aus Ovids Metamorphosen, dass sich im 17. Jahrhundert ein ikonographischer und formaler Motivtransfer vollzog. Wie in anderen Ländern Europas unterlag die Auswahl und Auslegung der mythologischen Themen der Prämisse, die Tugenden und den sozialen Rang des Auftraggebers auszudrücken.

Wie entscheidend speziell das Mäzenatentum für die „barocke Kunst und Kultur im Donauraum“ war und welche Bedeutung ein Kunst- und Objekttransfer dabei spielte, beleuchten die Beiträge der letzten Sektion. Friedrich Polleroß zeigt anhand des Wiener Kaiserhofes auf, dass das europäische Kunstgeschehen Anfang des 18. Jahrhunderts verstärkt von Frankreich bestimmt wurde. Zur Verherrlichung des eigenen Egos und der französischen Nation betrieb Ludwig XIV. eine intensive Kunstpolitik, die sich in zahlreichen Repräsentationsformen äußerte und deren Kenntnis und Rezeption sich über verschiedene Importeure bis an den Wiener Hof verbreitete. Wie bedeutend die Rolle der Aristokratie als Auftraggeber und Sammler in Bezug auf einen barocken Kunst- und Kulturtransfer war, legt Erika Kiss am Beispiel der verlorengegangenen Kunstsammlungen von Franz III. Nádasdy dar. Neuere Nachforschungen in den Sammlungsinventarbüchern ermöglichten nicht nur eine fast vollständige Rekonstruktion der Kunst- bzw. Schatzkammer Nádasys in Sárvár und Pottendorf, sondern erlaubten es auch Rückschlüsse über die Herkunft einzelner Kunstgegenstände zu ziehen. Renate Zeidinger widmet sich den von Franz Stephan von Lothringen veranlassten Kulturtransfers aus Lothringen und der Toskana. Bereits Jahre vor der eigentlichen Abtretung des Herzogtums an Frankreich wurden Vorkehrungen zur Sicherung der familiären Kunstsammlung und Archivbestände getroffen, die 1737 auf dem Land- und Flussweg nach Wien, Preßburg und Florenz überführt wurden. Wie wichtig für den barocken Kunst- und Kulturtransfer im Donauraum die Rolle des Adels und seiner Dynastien war, betont auch Stefan Körner am Beispiel der Familie Esterházy. Dank eines ehrgeizigen und generationenverpflichtenden taktischen Vorgehens stieg die Familie um die Mitte des 18. Jahrhunderts zu einer der einflussreichsten Fürstengeschlechter Europas auf. Während Martin Hille anschließend feststellt, dass für barocke Kirchen- und Stiftsumbauten im bayrisch-österreichischen Donauraum nicht nur die Baufälligkeit und religiöse Pflichterfüllung ausschlaggebend waren, sondern auch das Streben nach Prestige und Repräsentation eine große Rolle spielte, widmet sich Ingeborg Schemper-Sparholz der Frage nach dem Vertrieb und dem Transport von Baumaterialien im Donauraum. Die Autorin legt dar, dass die Beförderung von Bau- und Bildhauermaterialien auf der Donau nicht nur zur Vermittlung von künstlerischen Ideen führten, sondern auch zu einem Künstler- und Handwerkertransfer beitrugen. Martina Frank liefert hierauf neue Erkenntnisse zur Tätigkeit der Familie Galli Bibiena in den 1730 bis 1740er-Jahren. Durch die Erforschung eines in der Houghton Library verwahrten Skizzenbuches ließen sich sowohl wichtige Rückschlüsse auf den Auftraggeberkreis und die Werkstattorganisation der kaiserlichen Theateringenieure Giovanni Maria und Antonio Galli Bibiena ziehen, als auch die große Bandbreite der Tätigkeitsbereiche darlegen. Auf den Umfang und die Bedeutung des Kunst- und Kulturtransfers zwischen Wien und Neapel zu Beginn des 18. Jahrhunderts kommt zuletzt Sebastian Schütze zu sprechen. Über die Vermittlung der österreichischen Vizekönige gelangten zwischen 1707 und 1734 etliche Gemälde von gefragten italienischen Malern nach Wien. Die Hochachtung für neapolitanische Kunst setzte gleichzeitig für junge Maler aus dem Norden die Unerlässlichkeit des Auslandsstudiums voraus, die folglich die Grundsätze neapolitanischer Barockmalerei in den Donauraum übertrugen.

Die Beiträge dieses reich bebilderten Doppelbandes zeigen, dass die Bezeichnung „Donauraum“ ein facettenreicher Begriff ist, dessen Darlegung als ein „Kunst- und Kulturraum“ sich aus wissenschaftlicher Sicht als problematisch erweist. Das breite Themenspektrum der Aufsätze und deren vielfache Fokussierung auf lokalspezifische Betrachtungsweisen – unter Vernachlässigung zentraler Fragestellungen – erschweren häufig deren Einbettung in den Gesamtkontext. Auch erweist sich die Reihung diverser Beiträge als fragwürdig, einzelne Erkenntnisse überschneiden bzw. wiederholen sich stellenweise aufgrund der thematischen Nähe. Dessen ungeachtet reflektiert die umfangreiche Publikation den derzeitigen Forschungsstand und regt zweifelsohne zu weiterer Beschäftigung an.

Printversion: Frühneuzeit-Info 26, 2015, S. 282f.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.