Tagung „Gabriel Bethlen und Europa“. Cluj-Napoca, 24. bis 26. Oktober 2013

Von Bálint Ugry (Budapest)

Von 24. bis 26. Oktober 2013 fand in Cluj-Napoca (Kolozsvár/Klausenburg) eine internationale Kon­ferenz mit dem Titel „Gabriel Bethlen und Europa“ („Bethlen Gábor és Európa“) statt. In Kolozsvár wurde Gabriel Bethlen (ungarisch Bethlen Gábor, 1580–1629) vor 400 Jahren – in Anwesenheit eines großen türki­schen Heeres – vom Landtag zum Fürsten von Siebenbürgen gewählt. Seit der letzten großen, internatio­nalen, der Herrschaft Gabriel Bethlens gewidmeten Konferenz, sind 33 Jahre vergangen: Gelehrte von beiden Seiten des „Eisernen Vorhangs“ versammel­ten sich im Jahre 1980 in Debrecen (Ungarn), um ihre Forschungsergebnisse gegenüberzustellen. Anlässlich des Jubiläums der Fürstenwahl Gabriel Bethlens wur­den auch in Ungarn viele Veranstaltungen, Tagungen und Ausstellungen abgehalten. Dennoch bot die Kon­ferenz in Cluj-Napoca ein umfassendes Bild über den betreffenden Zeitraum.

Das von der Babeş-Bolyai Universität, dem Sieben­bürgischen Museum-Verein (Cluj-Napoca), der Eöt­vös Loránd Universität, der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (Budapest) und der Universität Debrecen veranstaltete dreitägige Symposium bot Vorträge in zwei parallelen Sektionen. Mehr als 60 Vortragende aus sechs europäischen Ländern konnten über die Regierungs-, Stadt-, Wirtschafts- und Außen­politik, über höfische Kultur sowie das künstlerische und literarische Erbe des bethlenischen Siebenbürgen diskutieren.

Gábor Bethlen, Kupferstich aus dem von Matthäus Merian begründeten Geschichtswerk Theatrum Europaeum, 1662 (Wikimedia Commons).

Gábor Bethlen, Kupferstich aus dem von Matthäus Merian begründeten Geschichtswerk Theatrum Europaeum, 1662 (Wikimedia Commons).

Nach den Begrüßungsgesprächen eröffnete Ágnes R. Várkonyi (Budapest) die Tagung mit dem Vortrag „Alternativen der europäischen Anwesenheit“. Die ungarische Professorin und auch Paul Niedermaier (Sibiu) resümierten die „neuen“ Faktoren, die aus den Umbrüchen und Veränderungen des 16. Jahrhunderts resultieren. Der Staat von Gabriel Bethlen sollte nicht nur auf diese politischen und wirtschaftlichen Fakto­ren reagieren, sondern auch die Folgen des Untergangs durch den „Langen Türkenkrieg“ (1593–1606) und die Regierung von Gabriel Báthory (1608–1613) wieder gutmachen. Die Referentin verwies in ihren Ausfüh­rungen darauf, dass Gabriel Bethlen – im Gegensatz zu älteren historischen Darstellungen – nicht einfach ein geborenes Talent war: Der im Alter von 33 Jahren an die Macht gekommene Bethlen erwarb seine politi­schen, diplomatischen und militärischen Erfahrungen im Dienst des Fürsten Sigismund Báthory (1570–1613) sowie als Gesandter und Feldherr von Stephan Bocskai (1557–1606) und Gabriel Báthory, aber auch durch das Studium von Büchern. Bei der Organisation seines modernen Staates offenbarten sich seine theoretischen und pragmatischen Kenntnisse: Er „entwaffnete“ mit taktischen Kniffen den der Zentralisierung im Weg stehenden siebenbürgischen Adel, stellte gebildete Be­amte in den Staatsbehörden an und ermöglichte den dem amtlichen Nachwuchs dienenden Jugendlichen oftmals mit der Unterstützung des Hofes, an westeu­ropäischen, protestantischen Universitäten zu studier­ten. Bethlens Diplomaten waren an den größeren und kleineren Höfen Europas anwesend.

Bei der „Europäisierung“ des Fürstentums spielten die künstlerische und bauliche Repräsentation eine wichtige Rolle. Der Vortrag von András Kovács (Cluj- Napoca) zeigte, wie die unbewohnbare Stadt Gyula­fehérvár (heute Alba Iulia) in der Zeit Gabriel Beth­lens zu einer mit ihren europäischen Modellen kon­kurrenzfähigen, fürstlichen Residenzstadt wurde.

Der erste Tagungstag gliederte sich in mehrere paral­lele Sektionen: Drei Vorträge der Sektion „Das kunst­historische und archäologische Erbe Gabriel Bethlens“ widmeten sich allein der Frage nach der mit dem Fürsten und seinem Kreis verbundenen künstlerischen und baulichen Aktivitäten. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts fanden umfangreiche Arbeiten an der gotischen Burg Vajdahunyad (heute Hunedoara) statt, welche man – wegen der späteren puristischen Um­bauten des Schlosses – heute kaum sehen kann.

Lupescu Radu (Cluj-Napoca) rekonstruierte die in der Zeit der drei Bethlen (Gabriel, István/Stephan, Péter/ Peter) durchgeführten Bauarbeiten. Tamás Emődi (Oradea) sprach über die von Giacomo Resti geleite­ten Renaissanceumbauten des Schlosses der Festung Nagyvárad (heute Oradea). Einen eindrucksvollen Überblick über die Malerei der siebenbürgischen Spät­renaissance gab Árpád Mikó (Budapest). Von der Ma­lerei der Zeit kann die Forschung unglücklicherweise nur durch die gemalten Wappenurkunden ein – sehr partielles – Bild gewinnen.

Währenddessen debattierten die HistorikerInnen im Blaga-Saal der Babeş-Bolyai Universität über die beth­lenische Außenpolitik und Diplomatie. Diese Fragen interessieren die Geschichtsschreibung bereits seit Gyula Szekfű seine Monographie über Bethlen ge­schrieben hat.1 Bethlens Tätigkeit wurde in den vo­rigen Jahrhunderten oftmals unter konfessionellen oder aktuell politischen Gesichtspunkten beurteilt. Dank neuerer Forschungsergebnisse erscheint seine Regierung heute in einem anderen Licht. So stellt sich beispielsweise die Frage nach seinen Handlungsmög­lichkeiten: Für einen souveränen ungarischen Staat konnte er nie kämpfen, da das Fürstentum Sieben­bürgen ein Vasallenstaat der Hohen Pforte war und die vorübergehend eroberten Territorien des König­reichs Ungarn auch nur eine begrenzte Souveränität innerhalb der Habsburgermonarchie besaßen. In den Augen seiner Zeitgenossen verdankte Siebenbürgen ihm eine Blütezeit, weil er im Herbst 1619 in den tsche­chischen Krieg eintrat und dadurch die Kämpfe vom Land fern hielt. Mit seinen schnellen militärischen Er­folgen und diplomatischen Manövern vergrößerte er den politischen Spielraum des Fürstentums.

Weitere internationale Forschungen könnten die Ak­tivität von Bethlens Gesandten an den größeren Höfen Europas sowie die Instruktionen der die einheimische Politik beeinflussenden ausländischen Diplomaten analysieren. Gabriel Bethlen war stets bestrebt, das Bild einer starken und selbständigen Herrschaft von seinem Fürstentum zu zeichnen. Als Folge dieser Be­strebungen tauchte in den französischen Gesandten­berichten ein „europäisches“ Bild des Fürstentums auf (Vortrag von Zsuzsanna Hámori Nagy, Piliscsaba). Für den neuen Ruf von Siebenbürgen in der Öffent­lichkeit spielten auch die Agenten des Fürsten, reisen­de protestantische Studenten, sowie Kavalierstouren machende Jugendliche und ihre Betreuer eine wichtige Rolle, wie der Vortrag von Katalin Kovács (Piliscsaba) beleuchtete. Dass Siebenbürgen zu Europa gehörte, demonstrierte die luxuriöse Hochzeit des Fürsten mit Katharina von Brandenburg (Kaschau, 2. März 1626), die mit jenen zeremoniellen Elementen abgehalten wurde, welche auch bei großen europäischen dynas­tischen und politischen Ereignissen wesentlich waren (Vortrag von Violeta Barbu, Bukarest).

In der parallel abgehaltenen Sektion riefen Literar­turhistorikerInnen die in der Zeit Bethlens in Sieben­bürgen arbeitenden Gelehrten in Erinnerung. Diese waren Verfechter seiner Politik oder repräsentierten durch ihre wissenschaftliche Arbeit das Fürstentum vor der europäischen Gelehrtenwelt: Johann Heinrich Alsted, Ludwig Piscator, János Pataki Füsüs, János Rettegi, Gáspár Bojti Veres.

Der zweite Tag der Konferenz unterteilte sich in die Sektionen „Gabriel Bethlen in der Geschichtsschrei­bung“ und „Das Nachleben Gabriel Bethlens“. Die zeitgenössische und die spätere sächsische Geschichts­schreibung beschrieben die Regierungszeit Bethlens als eine ruhige Epoche (Vortrag von Konrad Gündisch, München). Dagegen betonte die frühneuzeitliche ka­tholische und unitarische Geschichtsschreibung die Intoleranz der bethlenischen Religionspolitik (Kinga Papp und Sándor Kovács, Cluj-Napoca).

In der anderen Sektion beleuchtete Amadeo di Francesco (Neapel) die ungarische und transsilvani­sche literarische Rezeption Gabriel Bethlens bis zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Zeitraum zwi­schen den beiden Weltkriegen verknüpfte sich die lite­rarische eng mit der politischen Rezeption des großen Fürsten. Tamás Lönhárt (Cluj-Napoca) sprach über das für politische Ziele missbrauchte, in historischer Hinsicht oft verwerfliche Bethlen-Bild der Zwischen­kriegszeit. Er betonte auch, dass die Entstehung dieser Wahrnehmung in der Zeit des Nationalkommunis­mus üblicherweise nicht kritisch-historischen Ansich­ten folgte, sondern vielmehr von der Identitätsstiftung der ungarischen Minderheit geformt wurde.

Die erste Session des dritten Tages wurde vom Vor­trag von Tünde Lengyel (Bratislava) eröffnet. Sie be­schäftigte sich mit Imre Thurzó (1598–1621), Sohn des früheren ungarischen Palatins, der im Unterschied zu seinem Vater nicht auf der Seite der Habsburger stand. Zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges wählte der ungarische Magnat den Dienst des Fürsten. Lengyel beleuchtete in ihrem Vortrag diesen Seitenwechsel. Annamária Jeney-Tóth (Debrecen) sprach über die höfische Elite Gabriel Bethlens: Im Spiegel der bürger­lichen Rechnungen von Klausenburg kann man viele Mitglieder und Beamte der fürstlichen Hofhaltung identifizieren.

Schon seit Jahrzehnten spielte in den Hofforschun­gen jene Disziplin eine Schlüsselrolle, die sich mit der Frage der herrschaftlichen Repräsentation durch die höfische Kunst- und Sammeltätigkeit beschäftigt. Der Luxuskonsum und Kunstgenuss des Hofes von Gabriel Bethlen demonstrierte, dass man die europä­ische Sprache der höfischen Repräsentation und der politisch-symbolischen Kommunikation gut kannte. Der Vortrag von Erika Kiss (Budapest) fokussierte die Einkaufsstrategien der fürstlichen Schatzkammer in Gyulafehérvár. In den zeitgenössischen Inventaren ist gut dokumentiert, dass die in Gyulafehérvár thesau­rierten Kunstschätze ausschließlich zu Repräsentati­onszwecken gesammelt wurden. Mit dieser „Akquisi­tionsordnung“ konnten im 17. Jahrhundert nur einige ungarische aristokratische Höfe (Nádasdy, Esterházy) konkurrieren. Mehrere ausländische Gesandte berich­teten überrascht, dass im Dienst Bethlens noch mehr Musiker waren als an manchen westeuropäischen Höfen. Péter Király (Kaiserslautern) identifizierte viele – zumeist italienische und deutsche – Mitglieder der Musikergesellschaft des Hofes von Gyulafehérvár.

Die parallele Session handelte von der Beziehung des Fürsten und der Städte Oberungarns, des Partiums2 und Siebenbürgens. Klára Papp (Debrecen) sprach über die Probleme und Schwierigkeiten, die Kompro­misse zwischen dem Fürsten und den selbstbewussten Gemeinschaften der Städte Várad (heute Oradea), De­brecen und Kaschau (Kassa/Košice) verhinderten. Die königliche Freistadt Leutschau (Lőcse/Levoča) war ähnlich wie Kaschau nur provisorisch im Besitz des Fürstentums. Mehrere zeitgenössische Quellen ver­raten die feindliche Stimmung Leutschaus und seiner königstreuen deutschen BewohnerInnen gegen Gabri­el Bethlen und seinen Staat (Vortrag von Péter András Szabó, Budapest). In der zweiten Hälfte seiner Regie­rungszeit schlug Bethlen den Widerstand der sieben­bürgischen Sachsen dadurch nieder, indem er ihnen, als sie gegen die zentralisierenden Bestrebungen des Fürsten ihre adeligen Rechte durchsetzen wollten (Vortrag von Zsuzsanna Cziráki, Szeged), ihre finan­ziellen Ressourcen entzog. Enikő Rüsz-Fogarasi (Cluj- Napoca) konzentrierte sich auf den zentralen Punkt der Beziehung von Bethlen und der Stadt Kolozsvár. Sie sprach über die sozialen und politischen Hinter­gründe des Landtages von 1613, der Bethlen zum Fürs­ten von Siebenbürgen wählte.

Das Referat von Teréz Oborni (Budapest) eröffnete die nachmittägliche, der Landesregierung Bethlens ge­widmete Sektion. Sie behandelte die ersten Jahre von Bethlens Regierung (1613–1616), als er den siebenbür­gischen Staat reorganisierte. Bethlen begründete seine Herrschaft, indem er die Rechte der Nobilität der „Drei Nationen“ (Ungarn, Szekler im Osten Siebenbürgens, Sachsen) partiell sicherte. Nach der Regierung Gabriel Báthorys musste der neue Fürst viele notwendige Auf­gaben erledigen, nämlich die „ordre public“ wieder­herstellen, das Finanzwesen und die Staatsbehörden reorganisieren und den fürstlichen Hof in Gyulafehér­vár aufbauen.

Die Herrschaft Bethlens wurde in den ersten Jahren von der oberungarischen Bewegung György Homonnai Drugeths bedroht. Zoltán Borbély (Eger) befasste sich mit den Beziehungen Homonnais mit dem habsburgi­schen Hof und der Entfaltung seiner Bewegung. Der von König Matthias und Melchior Khlesl unterstütz­te Homonnai war der alternative Kandidat für den siebenbürgischen Fürstenthron. 1605 konvertierte er in Prag und trat in den Dienst Rudolfs II.; er war mit der steirischen Familie Teuffenbach verwandt.

Dénes Harai (Paris) referierte nicht nur über den Apparat des fürstlichen Rates, der aus ca. zehn bis 15 Personen bestand, sondern auch über die Lösung der Schwierigkeiten und Probleme der Kontaktpflege, die sich durch die permanente Bewegung des Hofes erga­ben. Mangels Überlieferung der Sitzungsprotokolle dienen die fürstlichen Instruktionen als primäre Quelle der Forschung. Sie zeigen den Pragmatismus der beth­lenischen Landesregierung und beweisen die zentrali­sierte Durchführung der auswärtigen Angelegenheiten. Zsolt Bogdándi und Veronka Dáné (Cluj-Napoca) sprachen über die Gerichtsverwaltung des Hofes, das heißt über die Tätigkeit des fürstlichen Hofgerichtes und des Amtes der Hofrichter in Gyulafehérvár.

Mit der am Nachmittag desselben Tages abgehaltenen wirtschaftsgeschichtlichen Session rundete die Kon­ferenz das Bild über die Zeit Gabriel Bethlens ab. Da in der Frühen Neuzeit die Einkommen und Ausgaben des Staates gleichzeitig die Finanzen des Landesherren waren, sind Untersuchungen der Kammerrechnungs­legungen die Ecksteine der wirtschaftsgeschichtlichen Forschungen jener Zeit. Die Periode des Dreißigjähri­gen Krieges war nicht nur für das Fürstentum Sieben­bürgen, sondern auch für die Habsburgermonarchie eine finanziell schwierige Periode. István Kenyeres (Budapest) verglich die militärischen Ausgaben der zwei Gegner und teilte neue Informationen über den Feldzug des Fürsten im Jahre 1623 mit.

János Buza (Budapest) fokussierte in seinem Vortrag auf die äußeren Faktoren des Geldverlustes der beth­lenischen Zeit. Vor allem sprach er über die sieben­bürgische Benützung der Reichspfennige. Gegen die Geldentwertung erließ Bethlens in den 1620er Jahren vier Finanzgesetze.

Obwohl nicht alle der geplanten 68 Vorträge binnen der drei Tage gehalten wurden, musste sich dieser Ta­gungsbericht auf eine Auswahl beschränken, in der die wichtigsten Fragen und Themen der Konferenz be­rücksichtigt wurden. Abschließend sei noch auf zwei Sammelbände über Gabriel Bethlen hingewiesen, die im Rahmen der Konferenz präsentiert wurden.3

Printversion: Frühneuzeit-Info 25, 2014, S. 293–296.

  1. Szekfű Gyula: Bethlen Gábor, Budapest 1929. []
  2. Partium ist eine geografische Sammelbezeichnung für die mittelostungarischen Komitate jenseits der Theiß, die im 16. Jahrhundert unter die Hoheit der siebenbür­gischen Fürsten kamen. []
  3. Papp Klára/Balogh Judit: Bethlen Gábor képmása (= Speculum Historiae Debreceniense 15), Debrecen 2013; Kármán Gábor/Kees Teszelszky: Bethlen Gábor és Eu­rópa, Budapest 2013 (mit englischen Resümees der Stu­dien). []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.