Archiv für den Monat: Dezember 2015

Rezension: Alles nur symbolisch? Bilanz und Perspektiven der Erforschung symbolischer Kommunikation

Barbara Stollberg-Rilinger/Tim Neu/Christina Brauner (Hg.): Alles nur symbolisch? Bilanz und Perspektiven der Erforschung symbolischer Kommunikation, Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2013, 472 Seiten, 36 Farb- und zahlreiche SW-Abbildungen, ISBN 978-3-412-21061-8

Von Friedrich Polleroß (Wien)

Der Band bildet sozusagen den inhaltlich-zeremoniellen Abschluss des zwölfjährigen Sonderforschungsbereiches (SFB) der Universität Münster, der die „fundamentale strukturbildende und sinnstiftende Wirkung symbolischer Kommunikation auf verschiedenen Feldern“ vom frühen Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert herausarbeiten sollte (S. 15). Die Forschungsgeschichte und Ergebnisse werden in der Einleitung von Barbara Stollberg-Rilinger und Tim Neu unter anderem am Beispiel der Krönung Josephs II. 1765 skizziert, wobei der Begriff der „Kommunikation“ näher erläutert wird. Im Sinne eines Rück- und Ausblickes werden danach die Ergebnisse der Schwerpunkte des SFB jeweils durch zwei Referate und einen Kommentar vorgestellt und bewertet. Im ersten Abschnitt wird auf das Früh- und Hochmittelalter eingegangen. Gerd Althoff widmet sich der Frage der „Ambiguität“, Steffen Pezold dem Verhältnis von ritueller Kommunikation und sozialer Praxis sowie Frank Rexroth den Veränderungen im 12. Jahrhundert. Die Forschungen waren jedoch nicht nur zeitlich, sondern auch fachlich übergreifend, weshalb sich ein zweites Kapitel mit dem mittelalterlichen Recht beschäftigt. Peter Oestmann behandelt Gerichtsverfahren und Susanne Lepsius die Rechtsstellung des sitzenden Richters auch unter Heranziehung von Bildquellen, während Joachim Rückert die Beiträge als Fortschritt gegenüber der älteren rechtsgeschichtlichen, auf das „Volk“ abzielenden Ritualforschung hervorhebt.

Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit der Diplomatie, die ja einen Schwerpunkt des frühneuzeitlichen Zeremoniells und der Kommunikation darüber bildete. Der französische Spezialist Lucien Bély verweist auf die traditionellen Distinktionsformen wie Ort und Rang, die sich unter anderem an der Zahl der Kutschen und der Form der Sitzgelegenheiten manifestierte. Schon 1619 bzw. 1649 fanden die französischen Zeremonialregeln in gedruckten Werken von Théodore Godefroy ihren Niederschlag (während die kaiserlichen Zeremonialprotokolle vielleicht nicht zufällig erst kurz danach bzw. nach dem Westfälischen Frieden, nämlich 1653 einsetzen). Bélys Eindruck aus den französischen Quellen, dass es um 1700 zu einer Reduktion des Zeremoniells gekommen sei, lässt sich wohl im Deutschen Reich nicht bestätigen; siehe zum Beispiel die Rangstreitigkeiten des Botschafters Lamberg in Regensburg und Rom.1 Die Rolle des Westfälischen Friedens als Epochengrenze für das Zeremoniell diskutiert auch Christian Windler. Er betont in seinem Beitrag darüber hinaus die Differenz zwischen sozialem Status und völkerrechtlicher Souveränität sowie zwischen Adeligen und Beamten im diplomatischen Dienst. Auch der Unterschied zwischen Monarchien und Republiken sei nicht zu vernachlässigen. Beide Autoren verweisen außerdem auf die Bedeutung der Bildquellen zur frühneuzeitlichen Diplomatie, die erst allmählich erschlossen werden.2 Demgegenüber betont Heinz Schilling in seinem Kommentar zu den beiden Vorträgen, dass sich etwa die Holländer bei wichtigen Verhandlungen des Hauses Oranien bedienten und die Venezianer im europäischen Verkehr den Königstitel von Zypern beanspruchten. Vor allem aber seien zahlreiche bürgerliche Diplomaten durch ihre Tätigkeit an einem fürstlichen Hof geadelt und dadurch ins höfische System integriert worden. Erst allmählich seien diesem „absolutistischen“ Rangsystem Fläche und Einwohnerzahl der Staaten als entscheidende Kriterien gegenübergestellt und ein nationaler Souveränitätsbegriff ausgebildet worden. Dass in diesem Zusammenhang die französische Revolution eine entscheidende Rolle spielte, wird wohl von niemandem angezweifelt werden. Dieser Epoche ist daher ein eigenes Kapitel mit Beiträgen von Jean-Clément Martin, Christina Schröer und Jürgen Martschukat gewidmet. Denn auch die Revolutionäre und ihr Terror hatten bzw. brauchten ein Zeremoniell und setzten Gewalt als symbolische Kommunikation ein.
Die nächsten drei Abschnitte sind den Künsten gewidmet: Jürgen Heidrich, Katelijne Schiltz und Laurenz Lütteken erläutern die Grenzen symbolischer Kommunikation in der Musik unter anderem durch musikalische Rätsel. Joachim Poeschke beleuchtet die Darstellung der „Virtus“ in den Herrscherporträts der Renaissance; insbesondere jenen von Karl V. In diesem Zusammenhang wird mit Erstaunen auch die Nacktstatue des Kaisers von Leone Leoni erwähnt. Dabei ist die ungewöhnliche Nacktheit meiner Meinung nach gerade das Sinnbild für den politischen Körper des Herrschers und für die Tugendhaftigkeit im Sinne eines antiken Heros.3 Wolfgang Brassat verweist zunächst auf die zeremonielle Funktion des frühneuzeitlichen Bildnisses, dann auf die kommunikative Rolle der Tapisserien im Rahmen des Zeremoniells. Als dritten Aspekt nennt er die gesellige Aufgabe von Kunst, in Studiolos und Galerien Kommunikation anzuregen – aber das war eigentlich immer schon weniger eine Funktion „an der Peripherie des Zeremoniells“ als autonomer Kern von Kunst (S. 316). Klaus Krüger geht nicht auf die beiden Beiträge ein, sondern betont aus der Sicht seines eigenen bildwissenschaftlichen SFB die Eigenständigkeit der Kunst. Analog dazu verweist Jan-Dirk Müller auf den funktionellen Zusammenhang des mittelalterlichen Theaters mit Liturgie und Fest, da sowohl beim geistlichen Spiel als auch beim höfischen Fest die Grenzen zwischen Bühne und Zuschauerraum sowie zwischen „fictum“ und „factum“ fließend waren und damit im Kontrast zum frühneuzeitlichen bzw. „modernen“ Theater stünden. Doris Kolesch führt die Frage am Beispiel des Gartens von Versailles ins 17. Jahrhundert, der ebenso zu einer Bühne wurde, wo die Grenzen zwischen Akteuren und Zuschauern verschwammen. Cornelia Heberichs betont, dass gerade diese unklare Grenze neue Möglichkeiten im Sinne des „performative turn“ biete.

Der letzte Themenbereich ist schließlich der symbolischen Kommunikation in der vom SFB lange vernachlässigten Wirtschaft gewidmet. Werner Freitag beschreibt dies am Beispiel des städtischen Marktes, Tim Neu theoretisch am Martini als Sinnbild für die Vermischung von symbolischer Kommunikation und wirtschaftlichem Handeln, während Simon Teuscher neuere Trends der Wirtschaftsgeschichte und weitere Möglichkeiten für die Symbolforschung in diesem Rahmen aufzeigt. Eine leider nicht vollständige Bibliographie des SFB – darunter allein 45 Bände der eigenen Schriftenreihe! – sowie eine Liste der AutorInnen mit deren wichtigsten Publikationen zum Thema runden den Band ab. Einer der vermutlich erfolgreichsten SFB der deutschen Geschichtswissenschaft hat damit jedenfalls einen würdigen Abschluss gefunden, der jedoch auch Ausblicke und Anregungen für weiterführende Forschungen bereit hält.

Printversion: Frühneuzeit-Info 26, 2015, S. 279f.

  1. Friedrich Polleroß: Die Kunst der Diplomatie. Auf den Spuren des kaiserlichen Botschafters Leopold Joseph Graf von Lamberg 1653–1706, Petersberg 2010. []
  2. Siehe ergänzend z.B. Friedrich Polleroß: Gesandte im Bild. Repräsentationsformen der Diplomatie, in: Gunda Barth-Scalmani/Harriet Rudolph/Christian Steppan (Hg.): Politische Kommunikation zwischen Imperien. Der diplomatische Aktionsraum Südost- und Osteuropa (= Innsbrucker Historische Studien 29), Innsbruck 2013, S. 41–67. []
  3. Siehe dazu Friedrich Polleroß: From the “exemplum virtutis“ to the Apotheosis. Hercules as an Identification Figure in Portraiture: An Exemple of the Adoption of Classical Forms of Representation, in: Allan Ellenius (Hg.): Iconography, Propaganda, Legitimation (=The Origins of the Modern State in Europe 13th–18th Centuries 7), Oxford/ New York 1998, S. 37–62. []

Rezension: Barocke Bildkulturen

Rainer Stillers/Christiane Kruse (Hg.): Barocke Bildkulturen. Dialog der Künste in Giovan Battista Marinos „Galeria“ (= Wolfenbütteler Arbeiten zur Barockforschung 48), Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2013, 488 S., mit acht Farb- und mehreren SW-Abbildungen, ISBN 9-783447-066280

Von Friedrich Polleroß (Wien)

Der auf den Vorträgen einer Tagung des Jahres 2006 in Wolfenbüttel basierende Sammelband beschäftigt sich mit dem Werk La Galeria von Giambattista Marino (1569–1625) aus dem Jahre 1619. Die 624 Gedichte in der Tradition der Eikones des Philostratus beschreiben reale und fiktive Gemälde sowie Skulpturen, wurden aber bisher kaum bearbeitet, da sie sich sozusagen zwischen den Stühlen von Literatur- und Kunstwissenschaft befinden. Es war also höchste Zeit, sich der Publikation mit neuen bildwissenschaftlichen und kulturanthropologischen Zugängen zu widmen. Denn Marinos Titel „Galerie“ wurde vermutlich vom Turiner Galeriebau der Jahre 1605–1607 angeregt, aber dann wohl für Gemäldesammlungen sowie für literarische Kompendien des Barock ebenso beispielhaft und gattungsbezeichnend wie der Architekturtypus, der in den letzten Jahren ebenfalls in den Blickpunkt der Forschung trat.

Victoria von Flemming geht zunächst mit Marinos Traktat Dicerie sacre der Frage nach, „was ist ein Bild?“. Der Autor propagierte Welterkenntnis durch die Sinne und daher war es im Rom des frühen 17. Jahrhunderts naheliegend, dass er von der Spiegelmetapher des Hl. Paulus ausgehend eine Analogie zwischen den rätselhaften Bildern Gottes und der menschlichen Kunst forderte. Da Marino seine Kunsttheorie (wie auch Henry Keazor an anderer Stelle des Buches ausführt) am Leichentuch Christi abhandelte und bis auf die Genesis zurückführte, wo vom Menschen als „Imago“ Gottes geschrieben wird, ist es erstaunlich, dass Frau von Flemming zwar Hans Beltings Bild und Kultur zitiert, aber Christian Hechts ebenso grundlegendes Werk Katholische Bildertheologie im Zeitalter von Gegenreformation und Barock (1. Aufl., Berlin 1997) bzw. Katholische Bildertheologie der frühen Neuzeit (2. Aufl., Berlin 2012) nicht erwähnt. Tatsächlich wird dort nicht nur auf die Dicerie sacre eingegangen, sondern gleich als erste Abbildung auf einen Speculum Passionis von 1633 verwiesen. Der in Text und Bild gleichermaßen wichtige „Spiegel“ spielte sicher für die sakrale Kunst eine noch größere Rolle als Gattung und Bezeichnung der „Galerie“. Dass der Intellektuelle Marino nicht ohne die Diskussionen der römischen Gegenreformation denkbar ist, bestätigen zwei später folgende Aufsätze des Bandes: Ingo Herklotz erkennt aufgrund der prosopographischen Analyse von Marinos Porträtsammlung einen „gegenreformatorischen Impetus“ (S. 188), da es Anliegen der Sammlung gewesen sei, ältere und neuere Streiter für den katholischen Glauben zu dokumentieren. In einem ausführlichen Exkurs bietet Herkotz darüber hinaus einen interessanten Überblick über die Porträtsammlungen des späten 16. und frühen 17. Jahrhunderts. Ulrich Heinen betont in seinem an sich dem Interesse Marinos an der Kunst von Rubens gewidmeten Aufsatz ebenfalls, dass der Dichter „in einer Linie mit der nachtridentinischen Bewegung“ stand (S. 390). Und wenn die Literaturwissenschafterin Christine Ott in ihrem Beitrag über die metaästhetische Reflexion des Pfeils bei Marino Treffsicherheit und Affektappell in Rede und Kunst thematisiert, so denkt der Kunsthistoriker natürlich sofort an Berninis vom Pfeil des Amor Divinus getroffene Hl. Theresia.
Die zeitgenössischen Adelssammlungen und die eigene Sammlung – zunächst von lasziven und schließlich von ikonographisch-mythologischen Zeichnungen nach Ovid – als Ausgangspunkt theoretischer Überlegungen bzw. für den Paragone zwischen den beiden Interessen des Autors hebt Barbara Marx hervor. Doch nach 1614 sei zunehmend der sinnliche Bilderreiz und die Affektrezeption der Bildbetrachtung in den Focus der Dichtung getreten, während die ursprünglich angestrebten Kupferstiche der Publikation nicht realisiert wurden. Der hier bereits angeschnittenen Frage, wie es den Bildern gelingt, Leidenschaft im Betrachter zu wecken, spürt auch Christiane Kruse nach. Bei den Mitteln, mit denen leblose Objekte zu Lebewesen werden, spielt zweifellos der Ausdruck derLebendigkeit eine zentrale Rolle, den Frank Fehrenbach als dialektischen Begriff zum Tod in kunsttheoretischer und naturphilosophischer Hinsicht bei Marino analysiert.

Eine weitere Gruppe von Beiträgen beschäftigt sich mit literarischen Aspekten bzw. Anregungen. So verweist Giovanni Rizzarelli auf die Briefe Marinos als vorbereitende Arbeiten für die Galeria. Bodo Guthmüller widmet sich den „Favole“, den mythologischen Bildern, die in der Sammlung Marinos nicht existierten, sondern in seiner Galeria durch poetische Verfahren suggeriert wurden. Andere Beiträge des Bandes nehmen hingegen reale Gemälde zum Ausgangspunkt ihrer Überlegungen. Am Beispiel eines Sebastiangemäldes von Tizian erläutert Elisabeth Oy-Marra, dass Marino auch „stupore“ und „meraviglia“ von der Malerei einforderte, was einerseits mit der Täuschungsmacht der Lebendigkeit einhergehen kann, aber andererseits auch mit der Ent-Täuschung aufgrund der Überschreitung ästhetischer Grenzen. Allerdings hebt sie in diesem Zusammenhang hervor, dass Marino Caravaggios Medusa nicht in diesem Sinne interpretiert, sondern durch den Verweis auf den Besitzer Großherzog Ferdinando I. de‘ Medici politisch und sozial kontextualisiert. Dennoch fallen in diesen Bereich auch die Parallelen zu Caravaggio, die Valeska von Rosen aufzeigt. Denn auch dieser Zeitgenosse wird zunehmend weniger als naturalistischer Maler gesehen, sondern entsprach mit seiner kalkulierten Artifizialität dem von Marino geforderten Kunstprinzip. Henry Keazor untersucht am Beispiel von zwei Madrigalen auf dem Gemälde Ludovico Carraccis das Verhältnis zwischen Bild und Text und kommt ähnlich wie Guthmüller zur Erkenntnis, dass einmal das Gedicht dem Gemälde folgte, ein anderes Mal jedoch diesem vorausging.

Haben schon Barbara Marx und Ingo Herklotz darauf hingewiesen, dass die im Text erwähnten Galerien und Künstler ebenso wie die gesammelten Porträts prominenter Zeitgenossen bewusst das Netzwerk Marinos demonstrieren sollten, so widmet sich Ulrich Pfisterer explizit den versteckten und offenen Selbstdarstellungen. Vor allem an der Beschreibung von tatsächlichen und fiktiven Porträts wird Marinos Arbeit am eigenen Mythos deutlich.

Wie die 18 Auflagen von Marinos Galeria allein im 17. Jahrhundert belegen, war das Buch ein Bestseller der barocken Kunsttheorie und HerausgeberInnen sowie AutorInnen ist daher sehr zu danken, dass dieses Werk endlich eine vielseitige wissenschaftliche Würdigung erfahren hat. Wenngleich die Publikation durchaus ein wenig mehr Kooperation der BeiträgerInnen zur besseren Abstimmung der zahlreichen Überschneidungen bzw. Analogien (in den sieben Jahren zwischen Tagung und Erscheinen des Buches) vertragen hätte, werden wohl auch diese Einbettungen derselben Phänomene in unterschiedliche Kontexte weitere Forschungen anregen.

Printversion: Frühneuzeit-Info 26, 2015, S. 281f.

Rückblick auf die Heftpräsentation und den Launch des Webportals „Ehen vor Gericht“

Vor einer Woche haben wir die Erscheinung der aktuellen Ausgabe der Frühneuzeit-Info zum Thema „streitpaar – Verfahren in Ehesachen“ sowie den Launch des Webportals Ehen vor Gericht gebührend gefeiert. Ein kurzer Rückblick mit Bildern…

Img 1 DSC_0710 Img 2 Img 3 Img 4 Img 5

Andrea Griesebner und Georg Tschannett eröffneten die Veranstaltung mit einen paar Worten über die Ziele und ersten Ergebnisse des vom Wissenschaftsfonds zwischen 2011 und 2015 finanzierten Forschungsprojekts. Ganz besonders gefreut haben wir uns über die Zusage der renommierten österreichischen Scheidungsanwältin Helene Klaar, als Gastrednerin aufzutreten. Sie berichtete in ihren Ausführungen von ihrer langjährigen Erfahrung als Anwältin und Feministin.

Musikalisch begleiteten Susanna Ridler und Sophie Hassfurther die Veranstaltung. Dabei griffen Sie unter anderem einen Eheratgeber aus dem Jahr 1805 auf.

Tagungsbericht zur 20. Fachtagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit zum Thema „Leidenschaften“

Leidenschaften
20. Fachtagung des AK Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit. Stuttgart, 30. Oktober bis 1. November 2014

Von Annika Willer (München)

Geschlechtsspezifisch differenzierte Aspekte von Leidenschaften in der Frühen Neuzeit waren das Thema der 20. Fachtagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit, die vom 30. Oktober bis 1. November 2014 im Tagungszentrum Hohenheim der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart stattfand.1 Als „Wahrnehmungen oder Empfindungen oder Emotionen der Seele“2 beschrieb René Descartes die Leidenschaften in seiner einflussreichen Definition von 1640. Dennoch wurden die Affekte in der Frühen Neuzeit in aristotelischer Tradition3 auch als tief im menschlichen Körper verwurzelt und geschlechtsspezifisch differenziert gedacht: In der Historia Animalium attestierte Aristoteles den weiblichen Tieren und Menschen aufgrund ihrer humoralpathologisch als kalt und feucht gedachten Körper von „weicher“ psychologischer Disposition zu sein. Dies mache sie anfälliger für die Leidenschaften.4

Gerade weil es aus moderner Perspektive möglich scheint, die Geschichte des Begriffes ‚Affekt‘ zu erzählen, ohne auch nur ein einziges Mal den Terminus ‚Geschlecht‘ zu verwenden,5 ist daran zu erinnern, dass die Empfänglichkeit für Leidenschaften eine der argumentativen Linien war, anhand derer in der Frühen Neuzeit Geschlechterdifferenz verhandelt wurde. Frauen seien, so konstatierte beispielsweise Juan Luis Vives ganz beiläufig in seiner breit rezipierten Schrift über die Erziehung christlicher Mädchen von 1523, qua ihrer natürlichen Disposition der Begierde stärker zugeneigt.6 Wer zu dieser Zeit das weibliche Geschlecht aufwerten wollte, musste sich mit dem Stereotyp der von Leidenschaften getriebenen Frau auseinandersetzen, wie es etwa die venezianische Autorin Moderata Fonte in ihrem Merito delle donne von 1600 tat. Sie drehte die Argumentation kurzerhand um und erklärte: „[…] wir sind von einer solchen Natur, dass uns keinerlei Wildheit dominiert, da Galle und Blut nur eine kleine Rolle bei unserem Temperament spielen. Und das macht uns menschlicher und sanfter als Männer und verleitet uns weniger dazu, unseren Leidenschaften zu folgen.“7

Wer also nach Leidenschaften in der Frühen Neuzeit fragt, begibt sich mitten in ein Spannungsfeld zwischen menschlicher „Natur“, Geschlechterdifferenz, Vernunft und Irrationalität, Tugenden und Laster. Dies kam indes auch in den einzelnen Beiträge der Tagung zum Ausdruck, wenn etwa danach gefragt wurde, wie einzelne spezifische Affekte – zu nennen wären insbesondere Eifersucht, aber auch Geltungs- und Prunksucht und sexuelle Begierden – in spezifischen Kontexten verhandelt und debattiert wurden.

Mit ihren Ausführungen zu neuen Interpretationen von Leidenschaften im medizinischen Denken des 18. und 19. Jahrhunderts, also der medizinischen Sicht auf die Leidenschaften, legte Daniela Tinkovà (Prag) eine Grundlage, an welche die nachfolgenden Vorträge sinnvoll anschließen konnten. Während des 18. Jahrhunderts habe sich die Sichtweise auf den Körper von der prävalenten Humoralpathologie hin zu anderen Konzepten verlagert, die eher auf die „festen“ Bestandteile des Körpers, wie Fasern, Organe und Gewebe, fokussierten. Entsprechend wurde nun auch die Disposition für Leidenschaften häufiger mit der Beschaffenheit von Fasern, Nerven, Gewebe und Organen erklärt. Die Idee, das Frauen den Leidenschaften stärker unterworfen seien als Männer, wurde beibehalten; das Geschlecht galt als ein Faktor, dem – neben anderen wie Herkunft, Erziehung und Alter – Einfluss auf die individuelle Empfänglichkeit für Leidenschaften zugeschrieben wurde.

Mit der Geltungssucht beschäftigte sich Kirstin Bentley (Basel) anhand der Person Katharina Perregaux von Wattenwyls (1645–1714), die wegen Hochverrat, bestehend in einem „schändlichen Briefwechsel“ mit einem französischen Botschafter, 1690 in Bern zum Tode verurteilt, später jedoch begnadigt wurde. Kisten Bentley stellte in ihrem Vortrag gegenläufige Tendenzen in der Selbstdarstellung Katharinas in das Zentrum: Einerseits schilderte sie sich selbst als Amazone, die bereits in der Kindheit die Geschlechtergrenzen überschritt und sich für große Dinge bestimmt sah, andererseits berief sie sich in der Schilderung des Hochverratsprozesses auf traditionelle Weiblichkeitsbilder. In ihrem durch Folter erzwungenen Geständnis begründete Katharina ihre Briefe an den Botschafter damit, dass sie unter Geltungssucht gelitten habe. Weil die einzig erhaltene offizielle Quelle zum Prozess lediglich von einer Begnadigung Katharinas aufgrund ihrer geistigen Verfassung spreche, bleibe unklar, ob möglicherweise noch andere Personen in die Affäre verwickelt waren, und warum gerade Katharina der Prozess gemacht wurde, seien doch bernisch-französische Patronatsbeziehungen unter Männern durchaus üblich gewesen.

Janine Jakob (Zürich) beschäftigte sich in ihrem Vortrag mit der städtischen Frauenmode der Oberschicht zwischen 1650 und 1790 in Basel, Zürich und Luzern. Sie interessierte das Spannungsfeld zwischen modischen Trends – etwa Einflüsse des französischen Hofs – und Kleidermandaten, welche den Rahmen des Erlaubten und Verbotenen mit Blick auf Tradition und Religion eng begrenzten. Janine Jakob zeigte, dass Leidenschaften, Mode und Gender dann zusammenhängen, wenn die Kleidermandate als Mittel zur Eingrenzung der spezifisch Frauen vorgeworfenen Leidenschaft der „Putzsucht“ und „Hoffart“ gelesen werden. Anhand eines Vergleichs der Kleidermandate mit anderen Quellengattungen wie Portraits, erhaltenen Stoffen, Schmuck und Kleidern verdeutlichte sie, dass die Frauen durchaus Möglichkeiten fanden, nicht mandatskonforme Kleidung zu tragen, und sei es lediglich innerhalb des eigenen Hauses. Sichtbar wurde auch, dass konservative und modische Kleidungsformen nebeneinander Bestand hatten.

Einen Block von vier Vorträgen zu „Leidenschaften in der Ehe“ begann Claudia Opitz-Belakhal (Basel) mit ihrem Beitrag zu Antoine de Courtins Traktat und Eheratgeber Traité de la jalousie von 1682. In diesem Text wandte sich de Courtin gegen die Ansicht, dass Eifersucht notwendigerweise zur Liebe gehöre und propagierte eine Begrenzung der Eifersucht mittels der Vernunft. Sowohl Männern als auch Frauen riet er davon ab, Eifersucht zu äußern, wobei er an Frauen dennoch den normativen Anspruch richtete, die Hauptlast zur Sicherung des ehelichen Friedens zu tragen. Um jegliche Eifersucht für Frauen als unzulässig zu erklären, musste de Courtin auch Argumente für die Gleichheit der Geschlechter entkräften, wie sie etwa in François Poullain de La Barres im gleichen Jahr erschienen De l’Égalité des deux sexes zu finden sind. Beide orientierten sich in ihren Ausführungen eng an Descartes Lehren über Vernunft und Leidenschaften, kamen dabei aber zu völlig entgegengesetzten Schlussfolgerungen und Geschlechteranthropologien. Entgegen der Intention des Autors rücke das Traktat de Courtins dadurch, so Opitz, in den Bereich der Querelle des femmes, dem Streit über die Befähigungen der Geschlechter in der Frühen Neuzeit.

Eine nahezu zeitgleich erschienene Publikation, die ebenfalls eine zu de Courtins Schrift genau entgegengesetzte These vertrat, präsentierte Andrea Griesebner in ihrem gemeinsam mit Georg Tschannett konzipierten Vortrag (beide Wien). Nicolas Venette erklärte in seinem Tableau de l’amour conjugal von 1686, dass die Eifersucht notwendigerweise zur Liebe gehöre und beschrieb Frauen als das eifersüchtigere Geschlecht. Die bis 1783 vor den katholischen Konsistorien verhandelten Prozesse zur Scheidung von Tisch und Bett im Erzherzogtum Österreich unter der Enns zeigen ein anderes Bild: In rund 60 Prozessen bildete die Eifersucht das zentrale Argument, mit welchem die klagende Partei eine Scheidung zu erreichen suchte. Während Frauen ihren Ehemännern häufiger eine „grundlose“ Eifersucht zum Vorwurf machten, nämlich in 25 von 32 Prozessen, verwendeten Männer das Motiv der Eifersucht eher, um die von ihnen ausgeübte physische Gewalt zu legitimieren oder den Vorwurf des Ehebruchs zu entkräften (drei von 27 Prozessen).

Die Perspektive gesellschaftlichen Wandels in diesem Zusammenhang bestimmte den Vortragsteil von Georg Tschannett, der anhand einer Fallstudie die Bedeutung und Bewertung „unbegründeter“ Eifersucht in der Wiener Gesellschaft der Wende zum 19. Jahrhundert beleuchtete.

Mit Eheprozessen in der Grafschaft Lippe im 17. Jahrhundert beschäftigte sich Iris Fleßenkämpfer (Münster). Vor dem Hintergrund möglich gewordener Scheidungen in protestantischen Gebieten fragte sie nach narrativen Strategien der Klägerinnen und stellte fest, dass diese ihre Ehemänner zum einen die Überschreitung lebensweltlicher Normen zum Vorwurf machten – Stichwort: der Ehemann als Tyrann – und zum anderen auf christliche Lasterkataloge zurückgriffen, um die Verfehlungen ihrer Ehemänner zu klassifizieren: Besonders Maßlosigkeit und Unbeherrschtheit wurden betont. Religion lasse sich in diesem Kontext als Ressource betrachten, der sich Frauen bedienen konnten, um neue Handlungsspielräume vor Gericht zu eröffnen.

Den letzten Vortrag aus dem Bereich „Leidenschaften in der Ehe“ lieferte Michaela Schmölz-Häberlein (Bamberg). Sie demonstrierte, wie ergiebig serielle Quellen zur Erstellung einer Biographik der „kleinen Leute“ sein können: Unter anderem anhand von Ratsprotokollen, Rechnungen, Testamenten und Vermögensinventaren verfolgte sie individuelle Lebensläufe aus der Kleinstadt Emmendingen im 18. Jahrhundert. Anhand von vier Beispielen von häuslichen Konflikten und ihren Folgen, bei denen dem Ehemann Verwendung, Trunksucht oder Brutalität vorgeworfen wurde, zeigte Schmölz-Häberlein, dass verbale Beleidigungen und häusliche Gewalt häufig im Zusammenhang mit materiellen Problemen und Machtkonflikten innerhalb einer Familie standen.

Johanna Blume (Saarbrücken) berichtete in ihrem Beitrag von der ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung zwischen dem Kastratensänger Giuseppe Jozzi und dem Ehepaar Marianne und Franz Pirker, von der ein umfangreicher Briefwechsel aus den Jahren 1748 und 1749 zeugt. Zentrales Thema der Briefe des Kastraten – die ein seltenes Ego-Dokument darstellen – ist die Liebe zu Marianne Pirker wie auch die enge Verbundenheit mit dem Ehepaar Pirker. Blume schilderte, wie Jozzi sich in den Briefen über Beschreibungen seiner Leidenschaften nach dem zeitgenössischen Idealtyp des wahrhaft empfindenden, aber beherrschten Mannes stilisierte und sich so zeitgenössischer Konzeptionen von Leidenschaft und Männlichkeit bediente, um seine männliche Identität zu konstruieren. Zeitgenössische Diskurse, die Kastraten entweder als körperlich nicht zu Leidenschaften fähig oder gegenläufig als sexuell unkontrolliert verhandelten, wurden in der Selbstpositionierung Jozzis deutlich sichtbar unterlaufen.

Von Leidenschaften und Sexualität im Orient aus der Perspektive versklavter westlicher Männer sprach Anna Magdalena De Caprio (Berlin/Basel). Sie untersuchte „Gefangenenberichte“ aus dem 17. Jahrhundert, verfasst von in die Heimat zurückgekehrten ehemaligen Sklaven, in denen sie in Bezug auf Sexualität drei Themenfelder ausmachte: Zum ersten die ungezügelte, ausschweifende Sexualität, zum zweiten außereheliche Sexualitäten, und zum dritten Homosexualität. De Caprio charakterisierte die Perspektive der Schreibenden als doppelte Marginalisierung: einerseits erfuhren sich die Männer zur Zeit ihrer Gefangenschaft in der Konfrontation mit übergeordneten Männern als marginalisiert, andererseits blieb auch nach ihrer Rückkehr das Stigma der Sklaverei an ihnen haften. Durch Zuschreibungen von Geilheit und Sünde diffamierten die ehemaligen Gefangen ihnen übergeordnete Männer und deuteten so ihre Marginalisierungserfahrung um. Durch heroische Selbstdarstellungen bemühten sich die Männer, die erfahrenen Kränkungen ihrer Männlichkeit aufzufangen.

Laura Kounine (Berlin) schilderte im abschließenden Vortrag anhand eines im Detail analysierten Beispiels, welche Rolle Emotionen in Hexenprozessen in einer Gemeinde im frühneuzeitlichen Württemberg spielen konnten. Sie betonte, dass sich bei diesen Hexenprozessen ein unerwartetes Bild zeigt: Nicht jede Anklage resultierte in einem Verfahren, und nur etwa die Hälfte der Verfahren endete mit einem Todesurteil. Es handelte sich nicht um Massenprozesse, und es ließen sich nur wenige Muster ausmachen. Anhand ihres Beispiels demonstrierte Kounine, wie das Verhalten und die Emotionen der Angeklagten vor Gericht zu ihrer Beurteilung herangezogen wurden: Von der Angeklagten wurden Tränen erwartet, aber keine Hysterie, Konstanz, aber keine Hartherzigkeit. Nicht die großen Leidenschaften fänden sich in den Prozessakten, sondern „sanfte“ Emotionen und alltägliche Begebenheiten.

Die Betrachtung der Leidenschaften, wie auch in der Abschlussdiskussion deutlich wurde, kann bei sehr diversen Themen einen Mehrwert liefern: Affekte tauchen an unüblichen Stellen und in unerwarteten Zusammenhängen auf und eröffnen einen anderen Blick auf die jeweiligen Themen. Leidenschaften sind nicht nur das, was den Menschen umtreibt, sie können funktionell, als argumentative Figur, als Repräsentationsmöglichkeit und Mittel zum Self-Fashioning verstanden und analysiert werden. „Über Leidenschaften nachdenken heißt, über die menschliche Natur schlechthin nachdenken“, so hatte es Claudia Opitz-Belakhal bei der Begrüßung der TeilnehmerInnen formuliert, und als entsprechend vielfältig hatten sich auch die auf der Tagung präsentierten Themen gezeigt.

Printversion: Frühneuzeit-Info 26, 2015, S. 295-298.

  1. Copyright (c) 2015 by H-Net, Clio-online, and the author, all rights reserved. This work may be copied and redistributed for non-commercial, educational purposes, if permission is granted by the author and usage right holders. For permission please contact H-SOZ-U-KULT@H-NET.MSU.EDU. []
  2. „Des perceptions, ou des sentiments, ou des émotions de l’ame“. René Descartes: Die Leidenschaften der Seele, Französisch-Deutsch, hg. u. übers. v. K. Hammacher, Felix Meiner, Hamburg 1984, I, 27, S. 46–47. []
  3. Vgl. Ian Maclean: The Renaissance notion of woman, Cambridge Univ. Press, Cambridge 1995, S. 40–41. []
  4. Aristoteles: Historia Animalium, übers. v. D’Arcy Wentworth Thompson, The Works of Aristotle translated into English, Bd. 4, hg. v. J. A. Smith u. D. Ross, Clarendon Press, Oxford: 1910, Reprint 1962, 608a. []
  5. Beispielsweise im Historischen Wörterbuch der Philosophie und der Routledge Encyclopedia of Philosophy: Jakob Lanz: „Affekt“, in: Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 1: A–C, hg. v. J. Ritter, Wiss. Buchgesellschaft, Darmstadt 1971, S. 90–100. Robert C. Solomon, „Philosophy of Emotions“, in: Routledge Encyclopedia of Philosophy, hg. v. E., Routledge, London 1998. Am 18.12.14 unter www.rep.routledge.com/article/N016SECT1 abgerufen. []
  6. Juan Luis Vives, De institutione feminae christianae, übers. v. C. Fantazzi und C. Matheeussen, E. J. Brill, Leiden/New York/Köln 1996, S. 15. []
  7. Verändert nach: Moderata Fonte: Das Verdienst der Frauen, hrsg. u. übers. von D. Hacke, Beck, München 2001, S. 112–13.„[…] che noi siamo di tale natura, dove non domina alcuna ferocità, per non vi aver molto luogo la colera ed il sangue e però riusciamo più umane e mansuete, meno inclinate ad essequire i nostri desideri che gli uomini […].“ Moderata Fonte: Il merito delle donne: ove chiaramente si scuopre quanto siano elle degne e più perfette de gli uomini, hg. v. A. Chemello, Eidos, Mirano 1988, S. 47. []

Einladung zum Jour fixe, 16.12.2015: Falk Bretschneider – Fraktale Vergesellschaftung. Das Alte Reich als ein Phänomen der Verflechtung

Es ist fürwahr ein Veranstaltungsmarathon, den das IEFN dieses Monat zu bieten hat: Kaum ist die Heftpräsentation vorbei, findet schon der Jour fixe mit Falk Bretschneider von der EHESS statt!

Vortragender: Falk Bretschneider

Titel: Fraktale Vergesellschaftung. Das Alte Reich als ein Phänomen der Verflechtung

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 16.12.2015, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Katrin Keller

Abstract:
Bis heute wird das Heilige Römische Reich Deutscher Nation von der Geschichtswissenschaft vor allem mit den Kategorien der modernen politischen Theorie untersucht. Wer sich hier jedoch auf die Suche nach „Staat“ und „Souveränität“ macht, kommt nahezu zwangsläufig zu verwirrenden und oft wenig zufriedenstellenden Ergebnissen. Die Metapher der Fraktalität ist deshalb ein Vorschlag, das Reich aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten: dem der Verflechtung. Denn anders als es die traditionelle historiographische Arbeitsteilung zwischen „Landesgeschichte“ und „Reichsgeschichte“ suggeriert, war das Alte Reich eine Gesamtgesellschaft, in der sich das soziale Handeln der Akteure oft nicht auf eine Ebene (lokal, territorial, imperial) beschränkte, sondern sie alle gemeinsam mobilisierte. Diese Dynamik in den Blick zu nehmen heißt deshalb, sich für einen Moment vom Staatsbildungsprozess abzuwenden und nach den spezifischen Formen zu fragen, welche die Interaktionen der sozialen Akteure im Reich annahmen. Methodisch braucht es dazu vor allem einen permanenten Wechsel der Beobachtungsmaßstäbe, der das Alte Reich nicht mehr als ein Problem seiner „Etagen“, Schichten“ oder „Stockwerke“ versteht, sondern als eine Erfahrungswelt, die alle seine Bewohner teilten.

Zur Person:
Dr. Falk Bretschneider ist seit 2008 Maître de conférences (Associated Professor) an der École des hautes études en sciences sociales Paris. Forschungsschwerpunkte: Sozialgeschichte von Justiz und Strafvollzug, Raumgeschichte, Geschichte des Alten Reichs.