Archiv der Kategorie: Zeitschrift

Frühneuzeit-Info 2016 | Themenschwerpunkt Fest – Theater – Musik | Vorschau 4/4

Fest – Theater – Musik
Frühneuzeit-Info 27 (2016)

Erscheinungsdatum: Oktober 2016
Bestellungen werden gerne entgegengenommen: Bestellschein

Der vierte und letzte Teil der Vorschau präsentiert jene Beiträge, die unabhängig vom Themenschwerpunkt in der offenen Sektion der Zeitschrift erschienen sind.

Robert Rebitsch
Eine Frage der Ehre. Die militärische Ehrenbezeugung als Anlassfall und Gegenstand der Friedensschlüsse in den Englisch-Niederländischen Seekriegen
(in German language)

The Anglo-Dutch wars were conflicts between England and the Netherlands mainly due to economic reasons. Therefore these wars are often described as “trading wars”. Although other reasons for these wars existed, England wanted to abandon Dutch world supremacy in trade. Within this context as well the social phenomenon of “honor” played a crucial part of the intensification in the beginning and for the regulation in the end of these conflicts. In this sense “honor” is not just seen as an ethical system, as part of a rigid structure of values and conduct for individuals, in this sense “honor” must also be seen as a collective perception of feelings against other nations. The disrespect and insult of the flag, an important national symbol, stirred up bad emotions of princes, authorities and the whole nation – or at least could be exploit for propaganda reasons. At the end of the wars the handling how to proceed with the flags in sovereign territories had to be established. This article shows that an alleged infringement of the “honor of the flag” was not just in two of three cases a classical incident for warfare, the “honor of the flag” was also relevant in the peace treaties of Westminster (1654/1674) and Breda (1667). In all three treaties between England and the Netherlands the striking or bringing down of the flag by the Dutch in British seas is a subject matter of these contracts. So the archaic phenomenon of “honor” was defined in international peace treaties as a legal category in a per se rational context of conflict.

Julia Gebke
Milk and heritage. Wet nurses and doctors in the royal household of the Spanish Habsburgs
(in German language)

For a long time, wet nurses, their lives and working conditions, embodied not more than a mere footnote to history and to historians. During the last decades, this perspective has changed notably but there is still a lot of work to do. This article aims at contributing to this task. It examines how both medical theory as well as practice shaped the daily life of early modern wet nurses in the royal household of the Spanish Habsburgs and how this knowledge was spread even among non-medical circles. Despite the spare documentation, we can trace enough hints, which provide insight in the constantly growing complexity of procedures to choose the perfect wet nurse for the precious Spanish Infantes as well as the efforts to expose the selected ones to permanent medical control in order to secure the health and well-being of the royal nurslings. This control was exerted mainly by the royal physicians (médicos de cámara), who played a significant role in this setting of wet nurses’ practice in the royal household of the Spanish Habsburgs. Finally, the article aims at catching a glimpse of how those wet nurses faced their challenging working conditions and perceived their own status in the upbringing of the royal Infante.

Friedrich Polleross
„Conterfet Kupfferstich“. Neue Erkenntnisse zu den ‚Porträtbüchern‘ des 17. Jahrhunderts
(in German language)

The more than 200 portrait engravings in the „Annales Ferdinandei“ of the imperial diplomat Franz Christoph Khevenhüller Graf von Frankenburg (1588-1650) offer one of the most important iconographic sources from the first half of the 17th century. They are only known through the reprints of the 18th century and remain to be analyzed. They still exist in many old collections, but have been cut out of their original books and thus their origin is not known today. Therefore it is necessary to reconstruct the artistic and historical context of these portraits. This paper delivers the first information about the unknown portraits of the „Annales Ferdinandei“ from 1640/41 and connects this series with four other Middle European ‚portraitbooks‘ of the second third of the 17th century. In contrast to the portrait engravings by Elias Wideman(n) the other series have not yet been analyzed, neither by art historians nor by historians. But the contrasting juxtaposition of the „Conterfet Kupfferstich“ with the portraits in the books of Galeazzo Gualdo Priorato and Johann Joseph von Weingarten offers new insights about artistic relations among them and raises questions about their meaning and role in the political struggles between the Habsburg Court and the Estates in Austria, Bohemia and Hungary.

 

Frühneuzeit-Info 2016 | Themenschwerpunkt Fest – Theater – Musik | Vorschau 3/4

Fest – Theater – Musik
Frühneuzeit-Info 27 (2016)

Erscheinungsdatum: Oktober 2016
Bestellungen werden gerne entgegengenommen: Bestellschein

Teil 3 der Vorschau stellt die Beiträge von Raffaele Mellace, Sandra Hertel und Susanne Winter vor.

Raffaele Mellace
Giovanni Claudio Pasquini (1695–1763) as Librettist of Operas and Feste Teatrali in Vienna and Dresden: Preliminary Thoughts
(in English language)

The article is a first attempt in assessing Giovanni Claudio Pasquini’s output in the fields of dramma per musica, favola pastorale, commedia per musica, serenata, festa teatrale and oratorio. After providing early essays of intermezzi and serenate in his hometown Siena, Pasquini moved to Vienna in 1725 as Italian teacher to archduchesses Maria Theresa und Maria Anna, eventually taking over Pariati’s position as court poet. After a brief appointment in Mannheim, he then moved to Dresden, providing successful texts for key dynastic celebrations. Pasquini was a learned, versatile and elegant poet who was able to apply brilliantly first Zeno’s and later Metastasio’s dramatic solutions to a wide range of genres through a quarter-century of activity (1726–1749) in two of the main North-of-the-Alps centers for Italian opera and culture, collaborating with several generations of composers such as Caldara, Hasse, Porsile, Ristori, Bonno, Ignazio Maria Conti, Georg Reutter jn., Hellmann, Breunich, and first-rate singers such as Faustina and Annibali. Through nearly 70 texts supplied to the imperial court, the playwright developed an impressive moral and ideological discourse, which turned influential to Metastasio himself. Renowned for his qualities as comic poet, Pasquini expressed his penchant towards comedy mainly in three commedie to Caldara’s music, remarkable adaptations from Cervantes and Molière.

Sandra Hertel
Maria Theresa as “King of Hungary” in the coronation ceremonies in Pressburg 1741
(in German language)

This paper analyses the coronation of Maria Theresa as ‘King’ of Hungary on 25 June 1741 as a dynastic and public celebration as well as a media event. The coronation was an important political and juridical act during her first year as Sovereign of the Austrian Hereditary Lands. As first female successor of the Habsbourg dynasty, she had to stabilize her rule quickly after the death of her father Charles VI in October 1740 by this public event, which was observed by the whole European court society and interested subjects. The well noticed ceremonial orders and rules of the coronation contributed to the efforts of the Viennese Court, to stress the legitimacy of Maria Theresa’s succession to the throne in front of the European public. Officially, Maria Theresa became the King of Hungary and so she appeared irrespective of her female sex as a male ruler during the coronation ritual. This fact was also stressed in the published descriptions of the coronation as well as in visual media like graphic prints and medals. The most popular picture topic of the coronation showed her riding on a horse with the St. Stephan’s sword in her hands as a symbol of her power and justice. By this pictorial and medial information policy, Maria Theresia achieved to represent herself as the legal successor and Sovereign in her Hereditary Lands.

Susanne Winter
Transfer and Variety: The Venetian Theater Landscape in the Eighteenth Century
(in German language)

In the seventeenth century, Venice was the unrivalled capital of theater. No other city in Europe had as many theater venues as Venice; and no other city saw as many performances by famous artists as La Serenissima. Whereas opera and commedia dell’arte performances were the most popular forms with seventeenth-century audiences, a change took place in the eighteenth century, in particular in the area of theater, spurred on primarily by authors and literary figures. With Carlo Goldoni’s theater reform project, which attempted to countervail the predominance of improvisation, an increasing number of fully scripted pieces was taken up in repertoires, in the case of Venice, most written by Goldoni and Pietro Chiari. After they left Venice, bringing about a decline in the production of new pieces, there was a dearth of suitable Italian compositions for theater, which was to be offset by the Francophilia of a fraction of important Venetian intellectuals translating pieces from the French. The transfer of theater compositions from French literature not only compensated for the gap left behind by Goldoni and Chiari, but also led to a diversification of the repertoire, which in turn met the demand for a change in the theater landscape. In addition, this transfer was combined with the pedagogical goal of broadening the cultural horizons of Venetian audiences toward France.

 

 

Frühneuzeit-Info 2016 | Themenschwerpunkt Fest – Theater – Musik | Vorschau 2/4

Fest – Theater – Musik
Frühneuzeit-Info 27 (2016)

Erscheinungsdatum: Oktober 2016
Bestellungen werden gerne entgegengenommen: Bestellschein

Teil 2 der Vorschau präsentiert die Aufsätze von Andrea Zedler, Stefan Seitschek und Irena Veselá, die mit zwei Beiträgen vertreten ist.

Andrea Zedler
Pietro Torris Serenata La Baviera für ein Fest am Münchner Hof
(in German language)

The present study focuses on a feast at the Munich court held for the return of the Electoral Prince Karl Albrecht (1697–1745) from his grand tour (1715/16). Before his homecoming to Munich on August 29, 1716 he had travelled nine months through Italy, visiting especially Venice, Rome, Florence and Naples. He had fostered political relations, had enjoyed Italian art and above all Italian music. The four travel diaries, written during the journey, are full of references to music performances. One of them contains an entry which mentions the performance of a “serenade” on the occasion of the Prince’s return, yet without any information about the composer’s name or the title of the composition. Only a more extensive analysis of diplomatic correspondence has brought to light, that chapel master Pietro Torri wrote the “serenade”. The purpose of this paper is two-fold: firstly, it assigns one of Torri’s compositions, the serenata La Baviera – which until now was dated in the year 1726 –, to this extraordinary court feast with the help of a textual analysis. Secondly, it explains why that composition was an ideal conclusion for the grand tour of Karl Albrecht.

Stefan Seitschek
Der Hof tanzt! Musik, Tanz und Fest am Kaiserhof Karls VI. in den Jahren 1720–1725
(in German language)

Irena Veselá
Costanza e Fortezza A.D. 2015 — „Republican Coronation Opera“.
Study on modern opera performance
(in German language)

The festive opera Costanza e Fortezza (Stability and Strength) written by Pietro Pariati and set to music by Johann Joseph Fux was first performed on 28th August 1723 in Prague on the occasion of 32nd birthday of Elisabeth Christine of Brunswick-Wolfenbüttel, the Emperor Charles VI’s wife, and was rerun on 2nd September of the same year. In 2015 it was staged as a modern performance. Musica Florea, a Czech ensemble, performed it at the “9 Weeks of Baroque” Festival in Světce near Tachov and then in Prague. The opera mirrors the heroic Roman fight for the free Roman Republic against the militant Etruscan king Porsenna and his protégé Titus Tarquinius, the Roman Crown Prince, between 510 and 508 B.C. However, Pariati’s libretto also introduces symbolism of the current dynastic-political situation when Charles VI tried to keep the Czech lands in the Habsburg Monarchy. In the contemporary opera performance this symbolism is completely suppressed and the new adaptation prioritizes two dramatic love stories. Now there is only a single choir and the number of actors was also lowered. As recitatives were reduced, the reflexive part was omitted as well. The modern final licenza employs not only a choir celebrating the Empress and the capital Prague but also allegorical dancers honouring the Czechoslovak Republic proclaimed in 1918 after the Danubian Monarchy fell apart. It was the Monarchy which Charles VI craved to keep integrated in 1723. Due to this crucial change the contemporary performance no longer carries the original message and tends to be a little challenging.

Irena Veselá
Serenata La concordia de’ pianeti for the Empress Elisabeth Christine and its performance in Znojmo in 1723
(in German language)

Apart from the festive opera Costanza e Fortezza, the serenata La concordiade’ pianeti, whose libretto was written by Pietro Pariati and which was set to music by Antonio Caldara, also belongs to courtly music and dramatic pieces performed during the Emperor Charles VI’s stay in the Czech lands in 1723. The Imperial Court members witnessed the serenata on their way back from Prague to Vienna on 19th November 1723 in the evening at the Upper Square in Moravian Znojmo, in front of the salt office (Hof-Salzkammeramt), where the Imperial Couple spent the night. The serenata was scened on two large triumphal carriages with 144 musicians and singers, both the Court Band members and local musicians. It was composed on the occasion of the name day of Elisabeth Christine of Brunswick-Wolfenbüttel, Charles VI’s wife. It consists of a two-movement introductory sinfonia (Introduzzione), choral prologue, two series of solo da capo arias (each with seven arias) and final encomiastic part (licenza). It features seven planets, i.e. the Olympian Gods (Venus, Diana, Jupiter, Apollo, Mars, Mercury and Saturn) who cannot agree whether an unknown beautiful and virtuous mortal female should be honored as a goddess. Only after finding out that it is the Empress Elisabeth, do they concur and together with a group of demigods celebrate her and the child she was expecting, who might be the longed-for Crown Prince. Venus alone hesitates to celebrate her mortal competitress and changes her mind only in the final licenza. The author thus assumes that the librettist Pariati might have found inspiration in a mythological story of the Princess Psyche, which had been set to music and performed at the Imperial Court some time before. Musicwise, the serenata shows the Empress‘ beauty and virtues and features highly embellished melodic lines.

Frühneuzeit-Info 2016 | Themenschwerpunkt Fest – Theater – Musik | Vorschau 1/4

Fest – Theater – Musik
Frühneuzeit-Info 27 (2016)

Erscheinungsdatum: Oktober 2016
Bestellungen werden gerne entgegengenommen: Bestellschein

Die diesjährige Ausgabe der Frühneuzeit-Info ist dem Thema Fest – Theater – Musik gewidmet und wird in wenigen Tagen erscheinen. In den nächsten Wochen wollen wir an dieser Stelle den interessierten Leserinnen und Lesern die Beiträge des aktuellen Heftes vorstellen. Den Anfang machen die Texte von Bärbel Rudin, Marko Deisinger und Martin Krummholz.

Bärbel Rudin
Read, bought up and sent to other places. Messages from the Dresden festival of the Electoral “Friends of Children” in 1655
(in German language)

In 1655, the Dresden Court of the Elector of Saxony, Johann Georg I., hosted a festival cycle on occasion of the gathering with the family branch of the eldest daughter, the Landgraviate House Hessen-Darmstadt – the festival spanning from the Elector’s birthday to the birthday of his son in law. Since the booklets accompanying the individual productions were quickly out of stock, a collective edition was published still in the same year, annotated by David Schirmer, the author of two ballet programmes. This publication has been buried in oblivion insofar as the culture-historical interest has focused strictly on the reprinted texts in Schirmer’s edition. The parts of the programme curated by Electoral Prince Johann Georg (II.) in the form of interculturally ambitious theatre performances with professional actors as well as the comprehensive concept of a dynastic self-celebration are investigated for the first time in this study.

Marko Deisinger
Profane Amusement, the Jesuits and a Spectacular Accident in the Theatre Hall. Andrea D’Orso’s Commedia dell’arte Troupe at the Imperial Court of Vienna in 1660
(in German language)

In the carnival period of 1660, an Italian Commedia dell’arte troupe stayed at the Viennese Court at Emperor Leopold I’s invitation. Led by Andrea D’Orso, the comedians performed at the theatre at Rosstummelplatz – a venue built especially for the occasion. The performances caused a stir in Vienna. While the comedians supplied great entertainment among the members of the imperial family and their courtiers, the Jesuits opposed the profane topics of the humorous stage plays vehemently. In their opposition to the comedians, an accident in the auditorium came in handy to the Jesuits; they interpreted it as a divine sign. Influenced by the Jesuits and concerned about maintaining moral standards, Emperor Leopold issued the order to refrain from indecent action, gestures and remarks; otherwise, the comedians had to expect harsh punishment. Nevertheless, a sexually suggestive gesture occurred on stage, at which the Emperor was incensed. At last the Jesuits succeeded in achieving their goals to a large extent. Leopold revoked his invitation to the comedians: their performance was the last guest appearance of an Italian Commedia dell’arte company at the Viennese Court until the beginning of the 1690s.

Martin Krummholz
Das Mäzenatentum des Grafen Johann Wenzel von Gallas und seine Festivitäten in Rom 1714–1719
(in German language)

Johann Wenzel Count of Gallas (1671–1719) belonged to the prominent Habsburg diplomats of the complicated period of the War of Spanish Succession (1700–1714). After six years (1705–1711) as envoy in London and the Netherlands the rich Bohemian nobleman occupied  the prestigious but expensive post of an imperial ambassador in Rome since 1714. The Eternal City became a main stage of Bourbon-Habsburg rivalry carefully observed by all of Europe. Fine arts as well as music served to the purposes of the political propaganda; the fame of imposing spectacles was provided by the published illustrated descriptions. The envoy´s activity started with the official public entry and the following arrival audience. The spectacular festivities took place in the lavishly decorated palaces as well as in the neighboring open spaces. In fall 1714 the opulent Gala-Tage (the empress’ birthday and emperor’s name day celebrations, ‚imported‘ from Vienna) took place in front of Palazzo Odescalchi on the Piazza Santi Apostoli, in which  the roman architect Giovanni Battista Contini (1642–1723) participated with his son Giulio and the Gallas´ composer Giovanni Bononcini (1670–1747). At the beginning of October 1717  Gallas organized in front of Palazzo Cesarini on the Via Papale the celebrations of the conquest of Beograd. All festivities were subordinated to the complicated rules of the roman ceremonial and followed the established course: The official announcement, congratulations, festive mass in the national church (Santa Maria Dell´Anima), banquet with the musical accompaniment, evening illuminations, eventually ephemer architecture and firework. Relating Gallas´ festivities there are period descriptions as well as (partially unpublished) iconographical materials preserved. The imperial ambassador participated on the profane and religious celebrations of the Eternal City, including academies and disputations; there are many book and musical titles dedicated to him. Being a quite extraordinary lover of Italian opera Gallas rented four loges and some private rooms in the Teatro Capranica; to his permanent staff belonged – besides composer – 13 musicians and three singers.

 

Ausstellungsbericht: Spettacolo barocco! Triumph des Theaters

Spettacolo barocco! Triumph des Theaters – Bericht zur Ausstellung im Österreichischen Theatermuseum vom 3. März 2016 bis 30. Januar 2017

Marko & Sabrina-Victoria Deisinger (Wien)

Derzeit präsentiert das Österreichische Theatermuseum im Wiener Palais Lobkowitz die Ausstellung Spettacolo barocco! Triumph des Theaters. Den Kern der Ausstellung bilden Objekte aus den reichhaltigen Barockbeständen des Theatermuseums. Während aus der Sammlung der Handzeichnungen so wertvolle Objekte wie Ausstattungsentwürfe und Kostümfigurinen der einst im Dienst der Habsburger stehenden Künstler Lodovico Ottavio Burnacini, Antonio Daniele Bertoli und Giuseppe Galli Bibiena stammen, sind der Sammlung der Theatergrafik seltene Kupferstiche und Radierungen entnommen, welche die in der Schau thematisierten Theateraufführungen und Feste in Bild und Wort festgehalten haben. Ergänzt werden diese Exponate durch Zeichnungen, Modelle, Gemälde, Partituren, historische Musikinstrumente sowie originale Kostüme, Requisiten und Kulissenteile von Leihgebern aus dem In- und Ausland, z. B. der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek, der Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Universität zu Köln und dem Schlosstheater von Český Krumlov (Böhmisch Krumau). Nicht zuletzt reihen sich hier die Gemäldegalerie, die Kunstkammer, die Kaiserliche Wagenburg und die Sammlung alter Musikinstrumente des Kunsthistorischen Museums ein, die das Ihrige dazu beitrugen, dass die AusstellungsbesucherInnen die seltene Gelegenheit bekommen, ursprünglich örtlich, zeitlich und thematisch zusammengehörige Objekte vereint an einem Ort zu betrachten.

bachantin_bertoli_plakatsujet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Antonio Daniele Bertoli: Bacchantin. Wien um 1730 (Plakatsujet © Theatermuseum, Wien).

 

 

Kuratiert wurde die Ausstellung von Daniela Franke, Rudi Risatti und Alexandra Steiner-Strauss vom Theatermuseum sowie von Andrea Sommer-Mathis vom Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Letztere, eine ausgewiesene Expertin für das barocke Theater, ist zusammen mit Franke und Risatti auch die Herausgeberin des aufwendig ausgestatteten Ausstellungskatalogs (Petersberg: Michael Imhof Verlag, 2016), der mit 18 wissenschaftlichen Begleitpublikationen und einem ausführlichen Literaturverzeichnis die Schau enorm bereichert.

Für die Ausstellungsgestaltung zeichneten die Wiener Architekten Kaj Delugan und Dieter Blaich verantwortlich, die von einer pompösen Aufmachung Abstand hielten und die Ausstellung im Kontrast zum Thema und zum barocken Palais, in dem das Theatermuseum untergebracht ist, in schlichter Eleganz gestalteten. Dies hat zur Folge, dass der Blick des Betrachters schnell auf die Exponate gelenkt wird. Aufgelockert wird die Ausstellung durch informative Filme, einen Audioguide in deutscher und englischer Sprache sowie eine mit Hilfe des Musikwissenschaftlers Herbert Seifert gut getroffene Auswahl an Musikbeispielen, die man mit Kopfhörern ungestört genießen kann. Darüber hinaus gibt es speziell gestaltete Kinderstationen, die sich durch niedrig installierte Schaukästen und Exponate mit eigens verfassten Beschreibungen auszeichnen. Die Beschreibungstexte sind in einer einfachen Sprache gehalten und regen die jungen BesucherInnen zur Auseinandersetzung mit den Objekten an.

Der Schwerpunkt der in insgesamt acht Räumen untergebrachten Ausstellung liegt auf der barocken Festkultur des Wiener Kaiserhofes. Hier wird ein chronologischer Bogen von der leopoldinischen Epoche bis zu den ersten Jahren der Regierung Maria Theresias gespannt. Dieser Bogen bildet den Rahmen der Schau, innerhalb dessen sich weitere Themenschwerpunkte finden. Der Rundgang durch die Ausstellung beginnt sogleich mit den Höhepunkten der Festkultur am Hofe Leopolds I., die mittels Szenenbildern, Gemälden, Festbeschreibungen, Musikhandschriften und Hörbeispielen vorgestellt werden. Exemplarisch herausgegriffen werden die 1668 aufgeführte Prunkoper Il pomo d’oro mit Musik von Antonio Cesti und das Rossballett La contesa dell’Aria e dell’Acqua von 1667, an dem der Kaiser selbst teilnahm. Dieses Festereignis wird sogar in einem liebevoll auf Basis zeitgenössischer Bildquellen gestalteten Animationsfilm, der eigens für die Schau produziert wurde, nacherzählt. Ein weiteres Highlight im ersten Raum, der den Titel Spettacolo barocco austriaco trägt, ist ein prachtvoller Schlitten, wie er bei den am Hof beliebten Schlittenfahrten zum Einsatz kam.

Der zweite Raum titelt Der große Konkurrent, womit der französische König Ludwig XIV. gemeint ist. Im Mittelpunkt steht hier der Konkurrenzkampf zwischen Habsburgern und Bourbonen auf dem Gebiet der Festkultur. Zu sehen ist u. a. das Große Karussell von 1662, in dem sich der Sonnenkönig als cäsarischer Weltenherrscher inszenierte.

Der mit Spettacolo mediceo überschriebene dritte Raum ist den Festlichkeiten am Hofe der Medici in Florenz gewidmet. Thematisiert wird hier vor allem die um 1600 im Rahmen der Florentiner Camerata entstandene Gattung der Oper, die rasch eine weite Verbreitung fand und von Beginn an als Mittel der höfischen Repräsentation eingesetzt wurde. Neben originalen Musikinstrumenten finden sich in diesem Raum besonders viele Tonbeispiele zu diesem Thema.

Im vierten Raum mit der Betitelung Arlecchino und andere Masken bekommen die BesucherInnen einen lebendigen Einblick in die Welt der barocken Kostümkunst. Hier stechen in erster Linie die Masken und Kostüme der Commedia dell’arte ins Auge. Während es sich bei ersteren lediglich um Repliken des Theatermuseums handelt, stammen letztere alle aus der Sammlung historischer Kostüme des Schlosstheaters von Krumau.

Dieses Theater, das zu den wenigen noch erhaltenen Barocktheatern zählt, ist Gegenstand des nächsten Raums. In einem knapp fünfundvierzigminütigen Dokumentarfilm von Ondřej Havelka aus dem Jahre 2012 wird von der Geschichte, Restaurierung und Wiederbelebung des Theaters berichtet. Schade ist, dass der Vorführungsraum ein kleiner Durchgangsraum ist, in dem zwischen dem mit Sitzgelegenheiten ausgestatteten Zuschauerbereich und dem Bildschirm die Durchgangspassage liegt. Ein ungestörtes Ansehen des Films ist dadurch nicht gewährleistet. Es könnte jederzeit eine Passantin, ein Passant oder im schlimmsten Fall eine ganze Gruppe von BesucherInnen durchs Blickfeld huschen.

Im sechsten Raum treffen die AusstellungsbesucherInnen auf weitere Objekte aus den Beständen des Krumauer Schlosstheaters, die allesamt von der voll entwickelten Bühnentechnik im 18. Jahrhundert zeugen: ein Modell des Theaters, originale Kulissenteile und eine historische Beleuchtungsleiste. Ergänzend dazu werden Traktate von Joseph Furttenbach, Andrea Pozzo und Ferdinando Galli Bibiena gezeigt, die sich mit Fragen der Perspektive und der Kunst der Illusion – so auch der Titel des Raums – auseinandersetzen.

Der folgende Raum Spectaculum sacrum befasst sich mit dem geistlichen Musiktheater, der für den Wiener Hof spezifischen Form der szenisch aufgeführten Sepolcri, den Oratorien sowie mit dem Ordenstheater der Jesuiten und Benediktiner. Wiederum wird den BesucherInnen ein eigens für die Ausstellung produzierter Film vorgeführt, der diesmal das „Heilige Theater“ im niederösterreichischen Stift Zwettl zum Inhalt hat. Vermutlich um die Ausstellung in Grenzen zu halten und die BesucherInnen nicht zu überfordern, wird der in diesem Raum präsentierte Themenkreis nur gestreift. Schon die Raumgröße erlaubt keine intensivere Auseinandersetzung mit diesem komplexen Themenkreis, der aufgrund seines enormen Umfangs eine eigene Ausstellung füllen könnte.

Am Ende des Rundganges schließt sich der Kreis. Die BesucherInnen werden thematisch wieder an den Wiener Kaiserhof zurückgeführt. So bietet der achte und letzte Raum einen aufschlussreichen Einblick in die pompösen Festlichkeiten unter Kaiser Karl VI. und weist schließlich auf neue Entwicklungen in Richtung bürgerliches Theater hin.

Abgerundet wird die Ausstellung von einer von barocken Kulissenbühnen inspirierten Installation des jungen Künstlers Robert Gabris im Innenhof des Palais. Nennenswert ist auch das abwechslungsreiche Rahmenprogramm der Schau, das u. a. Führungen, Konzerte und Theateraufführungen umfasst. Darüber hinaus findet vom 5. bis 7. Oktober 2016 im Theatermuseum eine vom Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften veranstaltete vielversprechende internationale Tagung mit dem Titel Spettacolo barocco – Performanz und Rezeption statt.

Insgesamt ist die Ausstellung als sehr gelungen zu bewerten. Die einmalige Gelegenheit, nur selten gezeigte Schätze des Theatermuseums in Kombination mit Leihgaben aus den unterschiedlichsten Sammlungen zu sehen, macht den Besuch der Schau zu einem Erlebnis, das sowohl bei interessierten Laien als auch bei fachkundigen Personen nachhaltige Eindrücke hinterlässt. Nicht zuletzt besticht die Ausstellung durch ihre gute wissenschaftliche Betreuung, die sich vor allem im äußerst informativen Ausstellungkatalog bemerkbar macht.

Printversion: Frühneuzeit-Info 27, 2016, S. 218-220.

Imaginationen der französischen Revolution im digitalen Spiel Assassin’s Creed: Unity

 „Des patriotes, ces abrutis!“ Imaginationen der französischen Revolution im digitalen Spiel Assassin’s Creed: Unity

Eugen Pfister (Wien)

Im November 2014 war – gerade rechtzeitig für den Weihnachtsverkauf – mit Assassin’s Creed: Unity (Ubisoft Montreal: CA 2014 / PS4 u.A.) das mittlerweile siebente Spiel der ungebrochen populären Action-Adventure-Spielereihe Assassin’s Creed1 von Ubisoft erschienen. Nach den Kreuzzügen, der Renaissance, dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg und dem „Goldenen Zeitalter der Piraterie“,2 ist die Rahmenhandlung des digitalen Spiels diesmal in der Hochphase der französischen Revolution in Versailles und Paris angesiedelt. Unity bleibt somit der Tradition des Geschichtstourismus treu; die SpielerInnen werden im Laufe des Spiels Zeuginnen und Zeugen ausgewählter historischer Ereignisse wie der Rede König Ludwig des XVI. vor den Etats Géneraux und des Sturms auf die Bastille. In der fiktionalen Gestalt des Assassinen Arno Dorian begegnen sie außerdem mehreren realen „great men and women3 wie Napoleon Bonaparte, dem Marquis de Sade, dem Comte de Mirabeau und nicht zuletzt Robespierre.4 Insbesondere die Darstellung des Letzteren hatte in Frankreich zu einer kurzen aber heftigen politischen Kontroverse geführt, die sich vor allem in den Medien abgespielt hatte und an der auch HistorikerInnen vehement beteiligt waren. Assassin’s Creed Unity war dergestalt unvorhergesehen zum Auslöser eines Moments geworden, in welchem Historiographie und Politik aufeinandertreffen und bietet sich somit dafür an, als Quelle für eine nach wie vor umstrittene Geschichtsschreibung der französischen Revolution genutzt zu werden.

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern verzichtet Unity größten Teils auf eine begleitende Rahmenhandlung, die in der Gegenwart, bzw. nahen Zukunft spielt und konzentriert sich alleine auf die Figur Arno Dorian und seine Geschichte. Das einführende Tutorial (die Einschulung in die Spielmechanik) des Spiels ist zugleich der Prolog der Handlung: Als Kind zu Besuch am Hofe des Königs in Versailles muss der junge Arno hilflos zusehen, wie sein Vater ermordet wird. Infolgedessen wird er von dem Adeligen Francois de la Serre gemeinsam mit dessen Tochter Elise aufgezogen. Als eines Nachts auch de la Serre ermordet wird, erfährt der mittlerweile erwachsene Arno, dass dieser dem Geheimbund der Templer vorstand und dass sein eigener Vater wiederum Mitglied des den Templern verfeindeten Geheimbunds der Assassinen gewesen sei. Im weiteren Verlauf des Spiels schließt sich Arno Dorian den Assassinen an, geführt von der Figur des Comte de Mirabeau und deckt eine Verschwörung der Templer, angeführt vom Silberschmied François-Thomas Germain, auf. Das Spiel vermischt in gewohnter Manier fiktive Personen wie Arno Dorian und Francois de la Serre mit realen historischen aber fiktionalisierten Personen wie Mirabeau, Napoleon, Germain, usf., deren Biographien grundlegend verändert und dem Plot angepasst werden. Gerahmt wird das Spielgeschehen außerdem durch eine Liebesbeziehung zwischen dem Assassinen Arno und der Templerin Elise, die in ihren besseren Momenten ganz bewusst an die Tradition französischer Mantel und Degen Filme wie Christian-Jaques „Fanfan der Husar“ (F 1952) oder Philippe de Brocas „Cartouche, der Bandit“ (F/I 1962) anschließt.

Im Grunde dient die Handlung vor allem als Vorwand für möglichst spektakuläre Spielszenen: ein Ausbruch aus der brennenden Bastille, eine Verfolgungsjagd – Montgolfière inklusive – über die Dächer von Paris, ein Attentat während der Hinrichtung von König Ludwig XVI. Die Spielfigur wird von den SpielerInnen in einer sogenannten Third-Person-Perspektive durch die bemüht „authentischen“ Straßen von Paris geführt. Naturgemäß handelt es sich nicht um eine maßstabgetreue Rekonstruktion des historischen Paris, sondern um eine Auswahl sorgfältig – wenn auch nicht unbedingt historisch richtig – nachempfundener Sehenswürdigkeiten in einem sehr reduzierten Stadtplan von Paris.

Das der Reihe zugrunde liegende Narrativ wurde im ersten Teil – Assassin’s Creed (Ubisoft Montréal : CA 2007 / Xbox360 u.A.) – vorgegeben: Mittels einer futuristischen Apparatur ist es einem Unternehmen namens Abstergo in der nahen Zukunft möglich, durch Aufschlüsselung des DNA-Codes versteckte Erinnerungen leiblicher Vorfahren interaktiv nachzuerleben. Dabei stellt sich heraus, dass Abstergo nichts anderes als eine Front für den noch immer existierenden Templerorden ist, gegen welche der ebenso noch aktive Geheimbund der Assassinen kämpft. Durch die Analyse jener Erinnerungen versprechen sich beide Geheimbünde einen entscheidenden Vorteil in ihrem ideologischen (Freiheit vs. Ordnung) und immerwährenden Krieg. Dieser größere narrative Rahmen dient als Rechtfertigung für die Thematisierung unterschiedlicher Zeitepochen. Wie schon die Vorgängerspiele schreibt sich auch in Unity die Handlung in jenes größere Narrativ von Verschwörungen, Geheimbünden und außerirdischen Artefakten ein, wodurch der Bezug auf reale historische Abläufe immer wieder gebrochen wird. Diese innere Gespaltenheit der Spielreihe, die zum einen Geschichte als Marke instrumentalisiert,5 sich zum anderen aber darauf beruft, dass alles Fiktion sei,6 spiegelt sich auch in der folgenden medialen Kontroverse wieder.

Bereits am europäischen Erscheinungstag des Spiels, am 13. November 2014, hatte Jean-Luc Mélenchon, Europa-Abgeordneter der französischen Linkspartei, Parti de Gauche, und ehemaliger Minister für Berufsbildung in der Regierung Jospin, in einem Interview mit „Le Scan“ (einem Online-Journal des Figaro) das im Spiel vermittelte Geschichtsbild und insbesondere „le dénigrement de la grande Révolution“ angeprangert.7 Einen Tag später legte er in einem Interview im Radio France-Info nach: Das Spiel sei Propaganda gegen das französische Volk. Dieses (le peuple) würde als Barbaren, als blutrünstige Wilde dargestellt und Robespierre, ihr Befreier (libérateur), als Monster. Es sei eine Herabwürdigung all dessen, was die Franzosen ausmache, eine Neuauslegung der Geschichte zugunsten der Verlierer, um die eine und unteilbare Republik zu diskreditieren.8 Unterstützung fand Mélenchon bei seinem Pressesprecher Alexis Corbière, der auf seinem Blog dem Spiel eine reaktionäre Propaganda vorwarf.

Die zwei Historiker Jean-Clément Martin – Autor der 2016 erschienenen Monographie „Robespierre. La fabrication d’un monstre“9 – und Laurent Turcot, die laut eigenen Angaben zu unterschiedlichen Zeitpunkten als „conseillers historiques“ des Spiels tätig gewesen sind,10 entschieden sich dazu, der öffentlichen Kritik am Spiel in Form einer Monographie auf 120 Seiten zu antworten. Hierbei handelt es sich um den ersten Fall einer verschriftlichten öffentlichen Stellungnahme von Historikern zu einem konkreten Computerspiel.11 Im Grunde handelt es sich aber um zwei gesonderte Texte der beiden Autoren: Martin entschied sich in seinem Teil dazu, allgemeine Überlegungen zum Verhältnis Spiel – Geschichte anzustellen, während Laurent Turcot in seinem Teil akribisch auf Details des Spiels im Spiegel der Alltagsgeschichte eingeht. Martin gibt selber zu, zuvor keine Affinität zu Computerspielen gehabt zu haben und entsprechend fehlt seinem – sonst sehr eloquent und stringent argumentierenden – Teil an manchen Stellen ein tieferes Verständnis für das Medium. Er argumentiert, dass das Narrativ des Spiels (Templer gegen Assassinen, Alienartefakte etc.) dem Genre der Science-Fiction zuzuordnen sei, wodurch es nicht einer getreuen Geschichtsschreibung verpflichtet sei. Dabei übersieht Martin aber, dass die EntwicklerInnen des Spiels – aller phantastischen Elemente des Spiels ungeachtet – sehr wohl historische Authentizität als Verkaufsargument im Marketing benutzen. Entsprechend kann nicht ausgeschlossen werden, dass Aspekte des Spiels als vermeintlich historisch verbriefte Wahrheiten in ein kollektives Gedächtnis Eingang finden. Am spannendsten sind Martins Gedanken dann, wenn er die historischen Biographien im Spiel untersucht. Er kritisiert die karikaturhafte (und ahistorische) Darstellung Ludwig des XVI., de Sades, Mirabeaus und insbesondere Robespierres. Zwar versuche das Spiel eine unvoreingenommene Darstellung, im Allgemeinen aber „il s’inscrit dans la ligne mainstream qui qualifie Robespierre de terroriste et de sanguinaire“. Etwas kokett argumentiert Martin abschließend, dass die Darstellung Robespierres als Templer aber ihre Reize habe.12 Turcot schließlich konzentriert sich in seiner „Promenade dans Paris“ zur Gänze auf sozial- und wirtschaftshistorische Details im Paris von Unity, eine Mikrohistorie sozusagen. In der sehr gut lesbaren und gut recherchierten Geschichte handelt er en passant ab, was historisch akkurat war und was nicht. Dieser Diskurs entzieht sich aber dem genuin geschichtspolitischen Kern der Debatte, wie die Revolution aus heutiger Perspektive zu bewerten sei.

Nun war Mélenchons wortstarke Anklage vor allem eine Möglichkeit sich mittels Anrufung der französischen Identität politisch profilieren zu können. Wenn man den schwer haltbaren Vorwurf einer absichtlichen Herabsetzung eines französischen lieu de mémoire bei Seite lässt, muss man Mélenchon aber zugestehen, dass seine anderen Kritikpunkte nicht reine Polemik sind, denn das Spiel bedient– bewusst oder unbewusst – eine revolutionskritische Perspektive. Das fängt mit der Darstellung der revoltierenden Bevölkerung auf den Straßen an: Im Paris der Revolution sind die Straßen rund um die Uhr und sieben Tage die Woche von demonstrierenden, mit Heugabeln und Fackeln bewaffneten Menschenmengen bevölkert. Während sich das Gros der revoltierenden Menschen darauf beschränkt, Revolutionsparolen und –lieder („Ça ira, ça ira, les aristocrates à la lanterne“ – übrigens auch Titel einer Nebenmission) zu skandieren, begegnen den SpielerInnen in den Straßen von Paris regelmäßig auch rot gewandete Sans-Culottes-„Extremisten“, die die Spielfigur sofort angreifen. Sie repräsentieren eine aggressive, atavistische und unkontrollierbare Meute. Mit ihnen kann nicht verhandelt werden, sie greifen jeden und jede an. Ihre Darstellung gemahnt an die pessimistische Massentheorie aus Scipio Sigheles Ende des 19. Jahrhunderts erschienenem Werk „La Folla delinquente“ (in der deutschen Übersetzung „Psychologie des Auflaufs und der Massenverbrechen“), welches beträchtlich zur Entwicklung der „Massenpsychologie“ im 20.Jahrhundert beigetragen hat.13 Noch deutlicher trat diese negative Wahrnehmung der Masse kurz darauf in Gustave Le Bons „Massenpsychologie“ hervor: „Die Masse gleiche einem kopflosen Tier […], in der Masse würden niedere Instinkte aktiviert, Masse enthemme den Menschen usw.“14 Mittlerweile wurde eine solche elitäre Sicht von oben – „Die Masse sind immer die anderen“ – in der Psychologie großteils verworfen,15 in Assassin’s Creed Unity tritt diese diskursive Strategie aber in aller Deutlichkeit hervor. Ein bezeichnender Moment dafür im Spiel ist jener, in dem Dorian gemeinsam mit seinem Gefährten Bellec in den Straßen von Paris auf eine Meute trifft, was Bellec mit einem genervten „Merde, des patriotes! Ces abrutis…16 kommentiert.

Interessant ist, dass die EntwicklerInnen und insbesondere die PressesprecherInnen von Ubisoft im offiziellen Blog des Unternehmens bemüht waren, eine differenziertere Perspektive der französischen Revolution zu präsentieren: „The French Revolution was bloody. It was brutal. But it was also full of big ideas and grandiose notions.“17 Gerade diese „great ideas“ gingen aber beim Versuch der EntwicklerInnen, nicht Stellung beziehen zu wollen, verloren. Da die revolutionären Motive immer nur am Rande angesprochen werden, muss die Gewalt der Massen den SpielerInnen letztlich unmotiviert erscheinen. Die wenigen dargestellten AristokratInnen wirken wie hilflose Opfer eines Gewaltausbruchs, den sie nicht verstehen können. Immer wieder gilt es in dem Spiel, unschuldig Verfolgte wie Madame Tussaud und den Marquis de Condorcet vor dem wütenden Volkszorn zu retten. Insofern bricht das Narrativ von Unity mit der französischen Tradition der Revolutionsfilme wie dem im Jubiläumsjahr 1989 entstandenen und staatlich mitfinanzierten Mehrteiler „La Révolution française“ (F 1989, D: Roberto Enrico u. Richard Heffron), einem „opulent gestaltete[n] Bilderbogen, der sich um historische Genauigkeit und Faktentreue bemüht und versucht, die Wortführer der Revolution auch als Privatpersonen transparent zu machen.“18 Von der via Ästhetik, Narrativ und Spielmechanik vermittelten Atmosphäre ist das Spiel vielmehr in der Tradition von Dickens Roman „A Tale of Two Cities“ zu lesen, welcher ein weitaus düstereres Bild der Revolution und ihrer blinden Gewalt zeichnet. Folgende Anekdote aus dem ausgehenden 20. Jahrhundert illustriert die über Jahrhunderte anhaltende Popularität dieser revolutionskritischen Perspektive, als im Jahr 1989 die britische Premierministerin Margaret Thatcher dem französischen Präsidenten François Mitterand anlässlich des Revolutionsjubiläums eine Ausgabe des Romans von Dickens schenkte, als „pointed message about the excesses of the French Revolution“.19

Dabei werden die brutalen Exzesse einer radikalisierten jakobinischen Minderheit, von der modernen Historiographie sowohl innerhalb als auch außerhalb Frankreichs nicht angezweifelt.20 Im Gegensatz zur Geschichtsforschung, lässt Unity aber keine differenzierten Perspektiven erkennen. Wenn alle revolutionären Errungenschaften wie die Niederschrift einer Verfassung, das Wahlrecht, die Säkularisierung, die Gewaltentrennung und die Ausrufung der Menschenrechte ausgeblendet werden, bleibt von 1789 nur das Bild eines wütenden Mobs, der die Straßen von Paris unsicher macht, übrig.

Die französische Revolution wird im Narrativ von Assassin’s Creed: Unity nicht mehr als Freiheitskampf, sondern als brutaler Modernisierungsschritt gedeutet. Deutlich wird dies in den letzten Worten von Arnos Antagonisten François-Thomas Germain:Eine neue Ordnung kommt nie ohne Zerstörung der alten. Und fürchten die Menschen die ungehinderte Freiheit, ist es für mich besser [In der englischen Version: so much the better]. Eine Kostprobe des Chaos erinnert sie daran, warum sie gehorchen.”

Printversion: Frühneuzeit-Info 27, 2016, S. 198–201.

  1. http://www.gamestar.de/news/vermischtes/3233362/ubisoft.html (23.06.2016). []
  2. Eugen Pfister: Der Pirat als Demokrat: Über das Computerspiel Assassin’ s Creed: Black Flag, Ubisoft Montreal 2013, in: Frühneuzeit -Info 26 (2015), S. 289 f. []
  3. http://blog.ubi.com/assassins-creed-unity-french-revolution/ (23.06.2016). []
  4. Die im Blog angekündigten „great women“ kommen im Spiel selbst nur am Rande vor. []
  5. http://blog.ubi.com/assassins-creed-unity-french-revolution/ (23.06.2016). []
  6. http://www.lemonde.fr/jeux-video/article/2014/11/13/assassin-s-creed-unity-est-un-jeu-video-grand-public-pas-une-lecon-d-histoire_4523111_1616924.html (23.06.2016). []
  7. http://www.lefigaro.fr/politique/le-scan/citations/2014/11/13/25002-20141113ARTFIG00300-un-responsable-du-parti-de-gauche-denonce-la-propagande-d-assassin-s-creed-unity.php (23.06.2016). []
  8. „C’est de la propagande contre le peuple. Le peuple, c’est des barbares, des sauvages sanguinaires. Et celui qui est notre libérateur à un moment de la Révolution, Robespierre, est présenté comme un monstre. On dénigre pour dénigrer ce qui nous rassemble, nous les Français. C’est une relecture de l’histoire en faveur des perdants et pour discréditer la République une et indivisible.“, in : http://www.franceinfo.fr/emission/l-interview-politique/2014-2015/jean-luc-melenchon-s-enerve-contre-le-jeu-assassin-s-creed-c-est-de-la-propagande (23.06.2016). []
  9. Jean-Clément Martin: Robespierre. La fabrication d’un monstre, Paris: Perrin 2016. []
  10. Jean-Clément Martin/Laurent Turcot: Au coeur de la révolution. Les Leçons d’histoire d’un jeu vidéo, Paris: Vendemiaire 2015, S. 9. []
  11. Die Historikerin Natalie Zemon Davis hatte in einem vergleichbaren Zusammenhang ihr Buch „Die wahrhaftige Geschichte von der Wiederkehr des Martin Guerre“ als Antwort auf den Film „Die Wiederkehr des Martin Guerre“ (F 1982) geschrieben. Ich möchte an der Stelle Evelyne Luef für den Hinweis danken. []
  12. Martin/Turcot: Au coeur de la revolution (wie Anm. 10), S. 47. []
  13. Helmut E. Lück: Geschichte der Psychologie: Strömungen, Schulen, Entwicklungen, Stuttgart: Kohlhammer 2009, S. 44. []
  14. Ebd. []
  15. Ebd. []
  16. Zu dem Ausspruch Bellecs, der in gewisser Weise die Stimmung vorgibt, kommt es recht zu Anfang des Spiels, kurz nach der Flucht aus der brennenden Bastille. []
  17. http://blog.ubi.com/assassins-creed-unity-french-revolution/ (23.06.2016). []
  18. Lemma „Die französische Revolution – Jahre der Hoffnung / Jahre des Zorns“ im Lexikon des internationalen Films in: http://www.zweitausendeins.de/filmlexikon/?sucheNach=titel&wert=516350 (23.06.2016). []
  19. http://www.nytimes.com/2013/04/10/opinion/dowd-a-tale-of-three-women.html (23.06.2016). []
  20. Wurde in der Tradition der marxistischen Geschichtsschreibung, insbesondere von Albert Soboul, die Gewalt als notwendige Reaktion auf die monarchistische Gegenrevolution dargestellt, hat sich spätestens in den 1970er Jahren auch innerhalb der französischen Geschichtsschreibung um François Furet eine kritische Perspektive auf die Jakobiner etablieren können (Furet war selbst ehemaliger Marxist) in: I.A.Hartig (Hg.): Ernst Labrousse, Georges Lefebvre, Alber Soboul u.A. Geburt der bürgerlichen Gesellschaft: 1789, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1979, S. 7–24. []

Ausstellungsbericht: Vedi Napoli e poi muori – Grand Tour der Mönche

Zwischenbericht und Vorschau zur Ausstellungsreihe in St. Gallen (4. September bis 30. November 2014), Einsiedeln (8. Jänner bis 31. Dezember 2015) und Salzburg (11. Februar bis 18. April 2016)

Von Gerald Hirtner (Salzburg)

Ein historisches Oxymoron
Obwohl die historische Reiseforschung bereits eine Reihe von Standardwerken hervorgebracht hat, waren Reisen von Benediktinermönchen bislang kaum Gegenstand der Geschichtswissenschaft. Diese Tatsache verwundert nicht. Auf den ersten Blick ließe sich nicht vermuten, dass Benediktinermönche angesichts ihrer gelobten Ortsbeständigkeit, der stabilitas loci, überhaupt Reisen unternahmen. „Mönch-Sein und Reisen – wie geht das zusammen? Gehören Mönche nicht ins Kloster?“,1 stellt sich der amtierende Abtprimas Notker Wolf berechtigterweise die Frage. Überdies wirft die im Titel angekündigte Verbindung zur Grand Tour, einer grundsätzlich weltlichen Form des Reisens im 17. und 18. Jahrhundert, Probleme auf. Am allerwenigsten sind Quellen zu erwarten, wenn es doch in der Benediktusregel heißt: „Auch nehme sich keiner heraus einem anderen alles zu erzählen, was er außerhalb des Klosters gesehen und gehört hat, denn das richtet großen Schaden an.“2 Und dennoch: In den Klosterarchiven, -bibliotheken und -sammlungen ist ausreichend Material zum Thema ‚Reisen‘ überliefert, um Ausstellungen samt wissenschaftlichen Rahmenprogrammen gestalten zu können.

Projektidee und Rückblick
Die Idee dazu wurde im Stiftsarchiv St. Gallen entwickelt, dem ältesten Klosterarchiv des Abendlandes, mit Status eines Weltkulturerbes. Stiftsarchivar Peter Erhart und sein Stellvertreter Jakob Kuratli Hüeblin haben bereits in den vergangenen Jahren größere Ausstellungen organisiert: 2006 Mensch und Schrift im frühen Mittelalter und 2010 Bücher des Lebens – Lebendige Bücher. Im Herbst 2014 wurde in St. Gallen schließlich die Ausstellung Vedi Napoli e poi muori – Grand Tour der Mönche gezeigt. Die beiden Stiftsarchivare, deren Forschungen bislang meist dem Mittelalter galten, zeigten mit diesem epochenübergreifenden Projekt, dass die St. Galler Bestände auch für die Frühe Neuzeit reichhaltige Quellen enthalten. Zwei bemerkenswerte Beispiele hierzu: Der Ausspruch „Vedi Napoli e poi muori“ stammt nicht erst von Johann Wolfgang von Goethe. Er ist, wie Peter Erhart nachweisen konnte, erstmals im Jahr 1700 im Reisetagebuch des St. Galler Benediktiners Lukas Grass (1662–1731) bezeugt. Zwei St. Galler Originalzeichnungen vom Vesuvausbruch 1737 belegen die erste Vesuvbesteigung durch eine Frau.
Mediale Unterstützung erhielt die Ausstellung durch die Dokumentation Grand Tour – Zwei St. Galler Mönche auf Italienreise im Jubeljahr 1700 von Andreas Baumberger, die von der Neuen Zürcher Zeitung als „ruhiger, atmosphärischer Film“ gewürdigt wurde.3 Ein breites Rahmenprogramm begleitete durch den gesamten Ausstellungszeitraum: Es wurden ein dreitägiges internationales Kolloquium in Einsiedeln abgehalten und Fachvorträge sowie Universitätslehrveranstaltungen angeboten. Künstlerische Beiträge wie eine Fotoinstallation und Konzerte rundeten das Angebot in St. Gallen ab.

Abb1_Titelcover

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Titelcover des Ausstellungskatalogs Vedi Napoli e poi muori – Grand Tour der Mönche, 2014.

Für das Gesamtprojekt konnten nicht nur zahlreiche staatliche und private Sponsoren gefunden werden, sondern auch zwei klösterliche Projektpartner, die wiederum ihrerseits eigene Ausstellungen zum Thema gestalten. Während des Jahres 2015 wird die Ausstellung in modifizierter und neu bestückter Form im Kloster Einsiedeln (Kanton Schwyz) gezeigt.

 Ausstellung in Salzburg
Von 11. Februar bis 18. April 2016 wird die Ausstellungsreihe im Domquartier Salzburg, konkret im Nordoratorium des Doms, ihren Abschluss finden. Die Salzburger Ausstellung unterscheidet sich nicht nur in ihrem Aufbau von den beiden vorhergehenden. Sie wird auch mit einer ganzen Reihe neuer Objekte bespielt, die vornehmlich aus den Beständen der Erzabtei St. Peter stammen. Als Kuratoren zeichnen drei Mitarbeiter der Erzabtei St. Peter verantwortlich. Stiftsbibliothekarin Sonja Führer, Stiftsarchivar Gerald Hirtner sowie Custos und Museumsdirektor Wolfgang Wanko haben in ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereichen Objekte von benediktinischen Italienreisen aus sechs Jahrhunderten zusammengetragen. Strukturiert sind die Exponate nach vier Reisetypen: Pilgerreise, Dienstreise, Grand Tour und Ferienreise. Diese idealtypische Einteilung folgt dabei in weiten Teilen einer chronologischen Abfolge. Die Objekte der Frühen Neuzeit werden vorwiegend in den Abteilungen Dienstreise und Grand Tour gezeigt. Sie dokumentieren die Abwendung vom mittelalterlichen Typ der Pilgerreise, die unter dem Vorzeichen der Frömmigkeit steht, und die Hinwendung zum bildungsbetonten Reisen.
Daneben werden aber auch Schweizer Leihgaben gezeigt, von denen das „Itinerarium Einsidlense“ (StiBEins, Cod. 326) das herausragendste Objekt ist. Diese frühmittelalterliche Handschrift ist der älteste erhaltene Romreiseführer aus nachantiker Zeit. Sein Konzept ist überraschend modern. Die Leser werden auf zwölf Routen durch die Stadt geführt und die Bauwerke entlang des Weges beschrieben. Auch der oben genannte Film von Andreas Baumberger wird in Salzburg zu sehen sein.

Aktuelle Neuerscheinungen
Im Mittelpunkt der Salzburger Ausstellung steht die äußerst gut dokumentierte Italienreise zweier Benediktiner von St. Peter in Salzburg, Albert Nagnzaun (1777–1856) und Alois Stubhahn (1778–1862), in den politisch ereignisreichen Jahren 1804 bis 1806. Hauptzweck ihrer Reise war das Studium und – modern ausgedrückt – „Networking“ in Rom. Im Rahmen der Ausstellung wird die kommentierte Edition ihrer deutschen Reisekorrespondenz (ASP, Akt 56) und ihres Reisetagebuches (ASP, Hs. A 191) im Druck erscheinen, wofür der St. Galler Stiftsarchivar Peter Erhart als Herausgeber verantwortlich zeichnet. Bereits in der Reiseinstruktion von 1804 wird deutlich, dass dem damals regierenden Abt Dominikus Hagenauer (1746–1811) von St. Peter abseits der Studien die genaue Dokumentation der Reise und die Erweiterung der klösterlichen Sammlungen ein Anliegen waren: Bücher und Kupferstiche wurden in der regelmäßigen Korrespondenz einer Bewertung unterzogen, schließlich angekauft und nach Salzburg versandt. Der künstlerisch begabte Alois Stubhahn fertigte Studien von antiken Stätten an. Papstringe erinnern an Privataudienzen und Mineralienproben an die Besteigung des aktiven Vesuvs von 1805 durch Albert Nagnzaun. Bei Reisekosten von über 4.500 Gulden weist das Rechnungsbuch der Abtei schließlich Abt Dominikus Hagenauer als alleinigen Geldgeber aus.

Abb2_ASP_HsA_191

 

2 Titelblatt des Reisetagebuches von Albert Nagnzaun und Alois Stubhahn von St. Peter, 1806 (Archiv der Erzabtei St. Peter, Hs. A 191).

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Ausstellungskatalog,4 an dem 36 Autoren mitgewirkt haben und der 2014 im Eigenverlag des Stiftsarchivs St. Gallen erschienen ist, spannt sich über alle drei Ausstellungen – St. Gallen, Einsiedeln und Salzburg. Er ist reich bebildert und enthält zudem mehr als zwei Dutzend Fachbeiträge zu den Themenbereichen „Italienreisen im Mittelalter“, „Erinnerungsstücke“ und „Reiseberichte“. Die Aufsätze bieten eine quellennahe Vertiefung in die monastische Reisekultur vom Frühmittelalter bis zur Zeitgeschichte. Den Salzburger Kuratoren ist die Fortsetzung eines wissenschaftlichen Rahmenprogramms ein Anliegen. Es ist beispielsweise geplant, dass im Jahr 2016 an den Fachbereichen Geschichte und Kunstgeschichte der Universität Salzburg Lehrveranstaltungen mit dem Epochenschwerpunkt Frühe Neuzeit angeboten und darüber hinaus öffentliche Vorträge organisiert werden.

Italien einmal anders
Eingebettet in das barocke Ensemble des Domquartiers lässt sich die Roma tedesca neu erleben. Der von italienischen Architekten und Künstlern (Santino Solari, Arsenio Mascagni) geschaffene Salzburger Dom bietet ein stimmiges Ambiente zur Ausstellungsthematik. Die Kuratoren legen Wert darauf, eine große Bandbreite an Objektarten aus unterschiedlichen Zeitepochen in ansprechender Weise zu inszenieren. Anhand der monastischen Italienreisen werden nicht nur Interdependenzen zwischen Italien und Gebieten nördlich der Alpen deutlich, sondern oft genug auch zwischen Salzburg und St. Gallen. Die beiden geistlichen Fürstentümer verbinden Namen wie Lukas Grass, gebürtiger Salzburger und Konventuale von St. Gallen, und Kardinal Coelestin Sfondrati, Fürstabt von St. Gallen und zuvor Professor an der Salzburger Benediktineruniversität. In den katholischen Gebieten des Heiligen Römischen Reichs war Italien ein gemeinsamer, verbindender Wissensraum und seine Kenntnis besonders für Ordensgeistliche unumgänglich. An der Basis so mancher Ordenskarriere stand die Erfahrung einer Italienreise.

Printversion: Frühneuzeit-Info 26, 2015, S. 299–301.

  1. Wolf Notker: Mönche auf Reisen – ein Kontrapunkt zur „stabilitas loci“?, in: Peter Erhart/Jakob Kuratli Hüeblin (Hg.): Vedi Napoli e poi muori – Grand Tour der Mönche, St.Gallen: Verlag am Klosterhof 2014, S. 11–16. []
  2. RB 67,5. []
  3. NZZ, 4.11.2014. []
  4. Erhart/Kuratli Hüeblin: Vedi Napoli (wie Anm. 1). []

Rückblick auf die Heftpräsentation und den Launch des Webportals „Ehen vor Gericht“

Vor einer Woche haben wir die Erscheinung der aktuellen Ausgabe der Frühneuzeit-Info zum Thema „streitpaar – Verfahren in Ehesachen“ sowie den Launch des Webportals Ehen vor Gericht gebührend gefeiert. Ein kurzer Rückblick mit Bildern…

Img 1 DSC_0710 Img 2 Img 3 Img 4 Img 5

Andrea Griesebner und Georg Tschannett eröffneten die Veranstaltung mit einen paar Worten über die Ziele und ersten Ergebnisse des vom Wissenschaftsfonds zwischen 2011 und 2015 finanzierten Forschungsprojekts. Ganz besonders gefreut haben wir uns über die Zusage der renommierten österreichischen Scheidungsanwältin Helene Klaar, als Gastrednerin aufzutreten. Sie berichtete in ihren Ausführungen von ihrer langjährigen Erfahrung als Anwältin und Feministin.

Musikalisch begleiteten Susanna Ridler und Sophie Hassfurther die Veranstaltung. Dabei griffen Sie unter anderem einen Eheratgeber aus dem Jahr 1805 auf.

Einladung zur Heftpräsentation und zum Launch des Webportals „Ehen vor Gericht“

Einladung jpgVor kurzem ist die aktuelle Ausgabe der Frühneuzeit-Info zum Thema streitpaar – Verfahren in Ehesachen erschienen. Am 10. Dezember 2015 findet die Präsentation des Hefts sowie des Webportals des vom österreichischen Wissenschaftsfonds geförderten Forschungsprojekts Ehen vor Gericht statt. Details zum Programm finden Sie hier.

Frühneuzeit-Info 26/2015

Der thematische Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe versammelt die Beiträge der im September 2014 in Wien abgehaltenen Abschlusstagung des genannten Forschungsprojekts. Der zeitliche Rahmen des Heftes reicht vom Spätmittelalter bis ins ausgehende 19. Jahrhundert. Die Zusammenschau der einzelnen Beiträge ermöglicht den Vergleich kirchlicher und weltlicher Eheverfahren sowie das In-Bezug-Setzen der Gerichtspraxis unterschiedlicher Regionen bzw. Rechtsgebiete und Konfessionen. Einen Schwerpunkt bilden die vielfältigen, oft komplex ineinander verstrickten Eheverfahren und die von den Streitparteien (bzw. deren Anwälten) vorgebrachten Konfliktfelder. Der obrigkeitliche Umgang mit „eigenmächtigen Trennungen“ und „bigamen“ Ehen sowie die Regelung der Scheidungsfolgen bilden einen weiteren Schwerpunkt des Heftes. Thematisiert werden darüber hinaus auch Verfahren, in welchen der Status von Eheverlöbnissen zur Diskussion stand.

Die Beiträge verdeutlichen, dass neben soziokulturellen Kategorien wie Geschlecht, Alter, sozialer Stand und dem Besitz von ökonomischem und sozialem Kapital vor allem auch das jeweils gültige Ehegüter-, Erb- und Obsorgerecht erheblichen Einfluss darauf hatte, ob eine Scheidung bzw. Trennung von Tisch und Bett eine lebbare Option darstellte. Methodisch verbindet die einzelnen Beiträge zudem die Herangehensweise, Mikro- und Makrobene nicht als Gegensätze zu betrachten. Sichtbar werden so Kontinuitäten und Diskontinuitäten des kanonischen und weltlichen Eherechts ebenso wie Feinheiten in den Argumentationsstrategien der Streitparteien.

Zum Inhaltsverzeichnis
Zu den Abstracts

Frühneuzeit-Info 2015 | Themenschwerpunkt Ehekonflikte | Vorschau 6/6

streitpaar – Verfahren in Ehesachen
Frühneuzeit-Info 26 (2015)

Erscheinungsdatum: November 2015
Bestellungen werden gerne entgegengenommen: Bestellschein

Der sechste und letzte Teil der Vorschau stellt die Beiträge von Katrin Gäde und Ulrike Bohse-Jaspersen vor:

Umstrittenes Eherecht
Handlungsstrategien und Aushandlungsprozesse in Ehescheidungsverfahren
adliger Paare vom 18. bis zum 19. Jahrhundert

Katrin Gäde
(in German language)

Scandals, affairs and conflicts at noble courts have given rise to gossip ever since. Furthermore they were events of great interest for the public. At the same time divorce and legal separation were no uncommon phenomenons among the nobility in the modern era. Against that background the present article examines separations and divorces of aristocratic couples from the 17th to the 19th century in Central Germany. This involves both – on a judical level – the manifestation of the Protestant matrimonial law and on an actor-centred level – the people concerned, their strategies for action and related to that, the construction of social practice.
By the example of interchurch-couples and their path through several bureaucratic procedures and lengthy negotiations about the further course of action and judicial responsibilities an attempt is made to visualize this aforementioned construction process. The appraisal of negotiations about jurisdictions in matrimonial matters allows the conclusion that individual rights and scopes of action were in need to be negotiated primarily in case of clashing legal standards and conceptions. In studying failed aristocratic marriages it is not only possible to get a deeper insight into gender relations but also to visualize actions and scopes of action as well as conflict settlement of the aristocratic world in modern Europe.

 

Martina Vilvado y Balverde gegen Antonio Yta
Eine Klage auf Eheannullierung in Sucre aus 1803:
Männlichkeitsentwürfe im spätkolonialen Bolivien

Ulrike Bohse-Jaspersen
(in German language)

This paper describes a marriage annulment proceeding in the town of La Plata, today Sucre, constitutional capital of present-day Bolivia, in 1803. 22-year-old Doña Martina Vilvado y Balverde proceeds a claim before the Court of Appeal of La Plata, setting out that her husband, 32-year-old Spaniard Don Antonio Yta was in fact a woman who deceived her in order to marry and live as her husband with the blessing of the church. The article examines the argumentative strategies of the spouses, the members of the tribunal and other parties to the proceedings.
The case is part of a compilation of marriage proceedings and other court sources, which are analyzed in the context of a dissertation in terms of concepts of masculinity in late colonial Bolivia (Provincia de Charcas) from 1750 to 1825. After an introduction to the historical context and an explanation of the legal framework, the course of the proceedings is described in chronological order until the end of the trial. The paper shows in which way the powers of the secular and ecclesiastical jurisdiction overlap. Given the complexity of the facts both jurisdictions try to avoid clear statements, although it can be demonstrated that there were different legal possibilities to reach a verdict.  The argumentation tries to make clear that the scientific approach to the case must consider the diversity in gender so it needs more than an analysis of socially constructed gender and the historical-cultural aspects.

Frühneuzeit-Info 2015 | Themenschwerpunkt Ehekonflikte | Vorschau 5/6

streitpaar – Verfahren in Ehesachen
Frühneuzeit-Info 26 (2015)

Erscheinungsdatum: November 2015
Bestellungen werden gerne entgegengenommen: Bestellschein

Teil 5 der Vorschau gibt einen Einblick in die Beiträge von Georg Tschannett und Zuzana Pavelkova Čevelová:

Unterhaltsstreitigkeiten und deren Regelungen vor dem Wiener Scheidungsgericht
im ausgehenden 18. und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Georg Tschannett
(in German language)

In October 1848 Heinrich Georg Bayer initiated a matrimonial suit against his affluent wife, in order to claim maintenance from her. This case constitutes a rather unusual action in the Viennese divorce court from the end of the 18th to the mid-19th century, in its attempts to reverse the gender-specific allotment of conjugal duties and rights in general, and the statutory maintenance obligation of the husband in particular. The article will consider the relationship between spousal duties and rights and marital gender relations. In this context, marriage will be interpreted as a legal institution as well as a social relationship. The piece also aims to examine the practices of the Viennese divorce court in relation to maintenance proceedings, addressing the arguments that spouses used to win or to defend an action for maintenance. Perhaps most significantly, it will analyse in detail the negotiating positions that husbands and wives adopted in divorce settlements, and upon which they relied to secure the terms of their divorce.

 

Ehestreitigkeiten vor dem erzbischöflichen Gericht in Prag in den 1860er-Jahren
Zuzana Pavelkova Čevelová
(in German language)

The paper deals with marriage conflicts in the long 19th century in Bohemia. The first part concerns with the development of contemporary Czech historiography. The second part specifies an arrangement of archiepiscopal sources in Prague which are deposited in the National archive in Prague. The third part of the paper reconstructs the history of a married couple named Houška, who in 1857 fought for annulment of marriage in court. The reason that was put forward by the husband was health problems of his wife. Marriage had been neither nullified nor divorced. The micro historical approach gives an interesting illustration of social life in 19th century, contact of country and the city, expansion of medical science into common people life and the continuing power of the Catholic Church. The aim of the paper is to explain everyday live marriage in 19th century in the Bohemia countryside.

Frühneuzeit-Info 2015 | Themenschwerpunkt Ehekonflikte | Vorschau 4/6

streitpaar – Verfahren in Ehesachen
Frühneuzeit-Info 26 (2015)

Erscheinungsdatum: November 2015
Bestellungen werden gerne entgegengenommen: Bestellschein

In Teil 4 der Vorschau werden der Beitrag von Claire Chatelain und eine Koproduktion von Margareth Lanzinger, Ellinor Forster, Janine Maegraith, Siglinde Clementi und Christian Hagen vorgestellt:

Ein adeliges Beamtenpaar vor Gericht
Der Einsatz von Kapitalsorten im Eheverfahren zur Trennung von Tisch und Bett
am Ende der Regierungszeit von Ludwig XIV.

Claire Chatelain
(in German language)

This paper presents a case study, focused on a trial of separation from bed and goods which occurred between a great magistrate and his wife (who came from a financial officer’s family), at the end of the Louis XIV reign. An exceptional documentation (based on summations and other sources, as notarial acts or courts sentences) allowed giving a micro analysis of this historical trial, led in front of the most important court of justice of the French kingdom, the Parlement de Paris, which was a secular one. What were the economic grounds of this marital separation? How the procedural followings which lasted five years were shaped? What were the consequences on the couple and their children? This research is interested in the French Old Régime mechanisms of judicial ways to break on kinship relationships especially those in the siblings. It leads to a comparative history in this field.

 

Konfliktpotenzial und Streitgegenstände im Kontext ehelicher Vermögensregime
Margareth Lanzinger/Ellinor Forster/Janine Maegraith/
Siglinde Clementi/Christian Hagen
(in German language)

In early modern times, property and wealth constituted an area with considerable potential for conflict. The initial thesis of this paper is that the causes of discord and dispute depended decisively on the respective marital property and inheritance systems. Because this could give rise to competing interests in different constellations and situations: between siblings, in-laws, parents, step-parents, other relatives or guardians, and not least within marital context. One setting potentially prone to conflict was the end of a marriage. Previously, implications and consequences of widowhood and divorce or legal separation of bed and board were regarded separately. However, the aim of this paper is to bring post-marital property arrangements and stipulations regarding widowhood together with findings on marital conflicts and separations. The question is to what extent property related subjects of dispute differed depending on whether a marriage terminated because of the death of either husband or wife, or because of divorce or legal separation. Property brought in by brides, questions of livelihood, and post-marital presence in the husband’s family home have all proven to be relevant aspects in both contexts. The study is situated in late medieval and early modern rural and urban areas of southern Tirol and is based on cases from the court books (“Verfachbücher”) and charters for several communities, noble family archives, as well as the consistorial records in the Diocesan archive in Brixen.

Frühneuzeit-Info 2015 | Themenschwerpunkt Ehekonflikte | Vorschau 3/6

streitpaar – Verfahren in Ehesachen
Frühneuzeit-Info 26 (2015)

Erscheinungsdatum: November 2015
Bestellungen werden gerne entgegengenommen: Bestellschein

Teil 3 der Vorschau präsentiert die Beiträge von Andrea Griesebner und Susanne Hehenberger:

Ausweg und Sackgasse zugleich
Eheverfahren vor katholischen Konsistorien von der Mitte
des 16. bis ins ausgehende 18. Jahrhundert

Andrea Griesebner
(in German language)

Following a brief explanation of canon law the first section provides an outline of the sources for marriage litigations in the archduchy Austria below the Enns. It will highlight the possibilities and limitations the protocols of the consistories offer. The second section provides insights into the variety of marriage litigations made possible at early modern ecclesiastical courts, as well as quantitative trends. Based on a case study the third section provides deepened insight into the various contexts motivating women and men to sue their spouse. Between 1765 and 1781 Magdalena Pürckin and Peter Pürck conducted 13 proceedings, some initiated by the wife, some by the husband. The analytical focus is directed to the particular interest of the plaintiff and the defendant respectively as well as their discursive strategies to get a verdict in his or her own favor. The summary argues that the catholic marriage politics generates the various proceedings the ecclesiastical courts are dealing with. Nevertheless the persistence Peter Pürck in suing his wife for cohabitation and Magdalena Pürckin’s resistance is exceptional.
The article is based on long standing research on churchly marriage jurisdiction in the archduchy Austria below the Enns, financed by the Austria Research Fund and backed by the University of Vienna between October 2011 and October 2015.

 

Das fehlende fleischliche Band
Sexuelles Unvermögen als Scheidungsargument vor dem Passauer und
Wiener Konsistorium (1560–1783)

Susanne Hehenberger
(in German language)

Many Catholic spouses filed for divorce or separation by bed and board in the early modern period. Only a few of them argued that their inability to execute the marital duty was the main cause. In this article, I focus on a small sample of 51 couples who used the argument of male or female impotence in the course of marriage litigations in the consistories in Vienna. After exploring the meaning of impotence and divortium in these sources, the article analyses the different interests of claimants (e.g. escape from an unhappy union or the desire for a new marriage) as well as the response of defendants to these allegations (denial, confession, counter-claim or negotiation). As canon law allowed the annulment of marriages only in cases of premarital, enduring and incurable impotence, consistories had to search for clear evidence before they rendered judgement. The appellate court – the nunciature in Vienna –then had to confirm the annulment before it would become effective. In theory, the evidence of one spouse confirmed by an oath cum septima manu (testimony of seven reliable men or women) would suffice as proof. In early modern practice, either the litigant or the consistory often demanded additional medical evidence, which was regularly provided by the medical faculty of the university in Vienna. In cases of female impotence, however, midwives were consulted. Even if evidence seemed clear and the carnal bond was missing, it became increasingly difficult to enforce a divortium quoad vinculum from the sixteenth to the eighteenth century. This situation was exacerbated after Pope Benedict XIV created the position of defensor matrimonii in November 1741, a figure who acted ex officio to protect marriage in the first instance.

Frühneuzeit-Info 2015 | Themenschwerpunkt Ehekonflikte | Vorschau 2/6

streitpaar – Verfahren in Ehesachen
Frühneuzeit-Info 26 (2015)

Erscheinungsdatum: November 2015
Bestellungen werden gerne entgegengenommen: Bestellschein

Teil 2 der Vorschau stellt die Beiträge von Johann Weißensteiner und Iris Fleßenkämper vor:

Böswilliges Verlassen und „tolerierte“ Partnerschaften im katholischen Bereich
Die Entscheidungspraxis des Passauer Offizialates in Wien von 1558 bis 1592

Johann Weißensteiner
(in German language)

In examining the records of marriage litigation at the consistory of the diocese of Passau in Vienna (established in the 14th century for the parts of the diocese Passau situated in the archduchy of Lower Austria) for the period 1558–1592 the author made the observation, that there was a lot of cases, in which abandoned spouses, whose mates had disappeared without their knowledge and consent, and lived since some years together with a new partner, asked for permission to remarry. Although they got not the license for a second marriage, their new partnership was tolerated. Such couples usually got a certificate by the consistory about this toleration and were also permitted to receive the eucharist in the churches. This practice, which was also common in the dioceses of Freising and Regensburg and in other parts of Europe, lasted till 1579. On 12 October of this year two prominent Jesuit fathers forced the consistory of the diocese of Passau in Vienna to stop this practice. The decision can be seen as an act of “social disciplining” by which the Catholics enforced their particular rules for all aspects of life and so also in the field of family life. Indeed the appointment of the later cardinal and bishop of Vienna Melchior Klesl as official of the diocese of Passau in Vienna was the startup of the Counter Reformation in the Habsburg countries. Thus since 1580 catholic spouses, who were separated from their former mates, did no more get a license to live in a new partnership unless they could proof the natural death of their former husband or wife. At the same time in protestant villages in Lower Austria some landlords in similar cases divorced the first marriage and permitted the abandoned part to remarry.

 

Wann ist mein Mann mein Mann?
Zur Gültigkeit von Eheschließungen in der protestantischen
Grafschaft Lippe im 17. Jahrhundert

Iris Fleßenkämper
(in German language)

The legal and social conceptions of marriage profoundly changed within the course of the German Reformation. In denying the sacramentality of marriage, Luther and his followers re-interpreted marriage, family, and sexuality as genuinely worldly affairs and attached them to the realm of the earthly kingdom. The Lutheran reforms of marriage resulted from the need to overcome fundamental contradictions of Canon law with regard to the legitimacy of clandestine marriage formations. In this paper I will ask for the influence Protestant marriage reforms had on the culture of norms and jurisdiction in the Protestant County of Lippe, Germany, and I will explore the roles and functions of the clergy in implementing these reforms. Various marriage-related cases brought before the local consistory court show that the new regulations concerning marriage formation were neither thoroughly enforced by court nor observed by the subjects. Following the legal practice of former episcopal marriage courts, the consistory of Lippe still adhered to principles and concepts of common law that had already been prevalent in medieval times.

Frühneuzeit-Info 2015 | Themenschwerpunkt Ehekonflikte | Vorschau 1/6

streitpaar – Verfahren in Ehesachen
Frühneuzeit-Info 26 (2015)
Erscheinungsdatum: November 2015

Die diesjährige Ausgabe der Frühneuzeit-Info widmet sich dem Themenschwerpunkt Ehekonflikte und richtet den Fokus auf die vielfältigen, oft komplex ineinander verstrickten Gerichtsverfahren vor kirchlichen und weltlichen Ehegerichten sowie die darin von den Streitparteien (respektive deren Anwälten) vorgebrachten Konfliktfelder. Der obrigkeitliche Umgang mit „eigenmächtigen Trennungen“ und bigamen Verbindungen sowie die Frage nach den Trennungs- bzw. Scheidungsfolgen bilden weitere Schwerpunkte des Heftes.

Die Zeitschrift wird in wenigen Wochen erscheinen. Bis dahin wollen wir interessierten Lesern und Leserinnen wöchentlich zwei der insgesamt zwölf Beiträge vorstellen. Den Anfang machen Bronach Kane und Duane Henderson mit je einem Beitrag zum Spätmittelalter:

Courtship, Childbearing & Gender in Late Medieval England
Bronach Kane

(in English language)

Existing studies of premarital pregnancy in late medieval English society have focused on manorial fines imposed on sex and childbearing before marriage, as well as the Church’s attempts to channel sexual activity into the bonds of matrimony. This article uses extensive litigation from the church courts to argue that, while childbearing mattered little under formal canon law, pregnancy and parenthood were integral to narratives of courtship and marriage in practice. For female plaintiffs in particular, discourses of stability, cohabiting, and love underpinned legal arguments to enforce marriage contracts. Male parties could, in turn, exploit cultural perceptions to depict sexual relationships as temporary and based solely on desire. Despite these gendered patterns, young women could appropriate and reconfigure cultural models that were hostile to female sexuality in order to advance claims of marriage. Ultimately, this article argues that the discursive agency exercised by female plaintiffs and deponents suggests that gendered models were more flexible in social practice where courtship and childbearing were concerned.

 

Der unglückliche Bund
Zur Praxis der gerichtlichen Ehetrennung vor dem
Freisinger Offizialat im Spätmittelalter

Duane Henderson
(in German language)

The paper investigates the practice of marriage separations “from bed and board” (a mensa et thoro) at the bishop’s court of Freising at the end of the fifteenth century. Beginning with a brief summary of the position of late-medieval canon law and legal opinion defining the grounds for a separation “from bed and board” and regulating its modalities, the study points out the extent of regional and individual variations in the application of these rules as has been revealed by recent research. On this evidence it becomes apparent that the medieval practice of marriage separation must primarily be studied at the local jurisdictional level, such as is documented in the records of the consistorial court of Freising (1424/1462-1524). Drawing from this both detailed and comprehensive source material, the paper presents the case study of a prolonged marital conflict which was pursued in a series of legal suits from 1476 to 1481. In its various phases, this court battle addresses the major legal and social questions involved in late-medieval marital separation cases in Freising and reveals the problems and advantages of a legal settlement.

Bestellungen werden gerne entgegengenommen: Bestellschein