Archiv der Kategorie: Rezensionen

Rezension | Claudia Garnier/Christine Vogel (Hg.): Interkulturelle Ritualpraxis in der Vormoderne

Claudia Garnier/Christine Vogel (Hg.): Interkulturelle Ritualpraxis in der Vormoderne: Diplomatische Interaktion an den östlichen Grenzen der Fürstengesellschaft (= Zeitschrift für Historische Forschung. Beiheft 52), Berlin: Duncker & Humblot 2016, 180 S., ISBN 978-3-428-14784-7.

Stephan F. Mai (Wien)

Der von Claudia Garnier und Christine Vogel herausgegebene Sammelband ist aus einer Tagung entstanden, die unter dem Titel Interkulturelle Ritualpraxis in der Vormoderne: Europa und der Osten an der Universität Vechta am 05. und 06. September 2012 stattfand.1 Der vorliegende Sammelband umfasst sechs der insgesamt elf Tagungsbeiträge.2 Garnier und Vogel griffen damit ein Thema auf, das die Mediävistik und die Frühneuzeitforschung im deutschsprachigen Raum seit längerem beschäftigt.3 Wie die Autorinnen in ihrer sehr lesenswerten Einleitung betonen, ist dieser Ansatz auch für die Kulturgeschichte der Diplomatie relevant: Die Untersuchung der Ritualpraxis erlaubte eine Neubewertung des diplomatischen Zeremoniells als wichtigem Bestandteil der frühneuzeitlichen Politik.4 Die Ritualpraxis bildet somit einen der bedeutenden Untersuchungsgegenstände der deutschsprachigen Diplomatiegeschichte.5

Wie bereits erwähnt, wird der Band mit einer Einführung von Claudia Garnier und Christine Vogel eingeleitet. Die Herausgeberinnen verweisen darin auf die „zwei grundlegenden Perspektivverschiebungen“ (S. 7) in der Diplomatiegeschichte: Die Akteursperspektive und die symbolische Kommunikation bzw. die Ritualforschung. Entsprechend widmet sich der Sammelband der „Frage nach den Grenzen dieser Symbolgemeinschaft“ (S. 9) und den „interkulturellen Dimensionen vormoderner Diplomatie“ (S. 11) aus Sicht der beteiligten Akteure: Akteure konnten Konflikte durch ihre Reaktion auf die Darstellung, Wahrnehmung und Interpretation des diplomatischen Zeremoniells klären, auslösen oder verschärfen. So beeinflusste beispielsweise Spaniens Streben nach einem zeremoniellen Vorrang innerhalb Europas das Verhalten der anderen europäischen Staaten zum Haus Habsburg.6 Die bewusste zeremonielle Abgrenzung konnte „kulturelle Fremdheit“ (S. 12) hervorbringen und beispielsweise einen „Barbaren“-Diskurs begünstigen. Dabei thematisieren die einzelnen Beiträge nicht nur die europäische, sondern auch die außereuropäische Sichtweise, was eine Stärke des Sammelbandes ist.

So weist z. B. Gerd Althoff in seinem Artikel Rituale als lingua franca im Hochmittelalter? Kulturübergreifende Verständigung an den östlichen Grenzen des Reiches nach, dass die slawischen Herrschaftsverbände Böhmen und Polen die ottonische Ritualsprache verstanden und für ihre eigenen Zwecke zu instrumentalisieren wussten. Althoff konzentriert sich dabei auf die Beziehungen der genannten Herzöge bzw. Könige zum Römischen Reich im 10. und 11. Jahrhundert und bietet einen Ausblick auf das 12. Jahrhundert. Er konstatiert, dass man über Kenntnisse und Erfahrung im Umgang „mit den Bausteinen der Rituale“ des Reiches (S. 30) verfügt habe und versuchte, die eigene Stellung im und zum Reich auszuhandeln oder zu beeinflussen.

Denn wie Claudia Garnier in ihrem Aufsatz Das Ringen um Rang und Ehre: Ritualpraxis am Moskauer Hof aus der Perspektive westlicher Gesandter für das 16. Jahrhundert darstellt, bildete das gemeinsame Zeremoniell einen „grobe[n], allgemein verständliche[n] Kommunikationsrahmen“ (S. 61). Das Zeremoniell bildete die russische Gesellschafts- und Hofstruktur ab und versinnbildlichte die Beziehung der Moskowiter zu anderen politischen Entitäten. Gesandte konnten ausschließlich als Repräsentanten bedeutender Fürsten gegen das diplomatische Zeremoniell verstoßen, um den Rang ihres Fürsten zu unterstreichen. Garnier verdeutlicht eine zeremonielle Konfliktsituation am Beispiel von Sigismund von Herberstein: Der kaiserliche Gesandte weigerte sich, auf der Treppe seines Gasthauses zu den wartenden russischen Adligen herabzusteigen, da diese „Geste des Entgegenkommen“ (S. 45) als „Zeichen von Ehre und Ansehen“ (S. 46) und folglich als sichtbares Zeichen des kaiserlichen Rangs verstanden worden wäre. Als Gesandter, der den Kaiser stellvertretend verkörperte, hätte Herberstein auf diese Weise den Rang des Kaisers dem des Zaren gleichgesetzt. Letztlich begegnete man sich auf Treppenmitte.7 Beide Seiten waren demnach auf die Wahrung ihres Ranges bedacht. Der eigene Rang ließ sich symbolisch über das Zeremoniell abbilden und durch situative Momente oder bewusste Provokationen steigern. Entsprechend waren die beauftragten russischen Adligen (Pristavy) auf ihre persönliche Ehre und das Einhalten des vorgegebenen Zeremoniells bedacht, zumal Verstöße gegen das Zeremoniell persönliche Konsequenzen für sie hatte und unter anderem mit körperlichen Strafen geahndet wurde.

Warum die Pristavy auf die genaue Einhaltung des Zeremoniells bedacht waren, arbeitet Jan Hennings in seinem Vergleich zwischen Russland und England heraus. In England etablierte sich 1603 das Amt des Zeremonienmeisters, das seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts für grob zweihundert Jahre durch Angehörige der Familie Cottrell ausgeübt wurde. Die zeremonielle Praxis ist entsprechend in einem Privatarchiv überliefert worden. In Russland hingegen war das Kollegium für Auswärtige Angelegenheiten für das diplomatische Zeremoniell zuständig. Diese Institution archivierte das Wissen über zeremonielle Begegnungen zwischen den eigenen und den ausländischen Akteuren systematisch. Man griff auf dieses Wissen zur Vorbereitung diplomatischer Begegnungen zurück. Der Pristav führte dabei die ihm vorgeschriebenen Handlungen aus. Ziel war die Wahrung der Ehre des Zaren und die Steuerung des Verhandlungsverlaufs. Hennings interpretiert die Ahndung zeremonieller Abweichungen von den Instruktionen und die sich daran anschließenden Konsequenzen für den Pristav überzeugend als Kontrollmaßnahme. Denn anders als die europäischen Gesandten, die in der Regel in einem ständigen brieflichen Austausch mit ihren Regierungen standen, sei dies in Russland aufgrund der räumlichen Distanz nicht möglich gewesen. Hennings betont, dass es „keine klare Trennung zwischen europäisch-westlicher […] und russischer Diplomatie“ (S. 84) gegeben habe. Dergestalt relativiert er frühere Forschungsmeinungen, die im russischen Zeremoniell einen kulturellen Unterschied sahen. Dieser sehr informative Artikel beruht nach Aussagen von Hennings auf seiner inzwischen publizierten Dissertation, auf die an dieser Stelle verwiesen sei.8

Die ottomanische Wahrnehmung europäischer Diplomaten erarbeitet vergleichend Florian Kühnel in seinem Beitrag No Ambassadeur Ever Having the Like. Die Übertretung der diplomatischen Rituale und die Stellung der Gesandten am osmanischen Hof. Kühnel konzentriert sich dabei auf die Berichte der europäischen Gesandten, die vermittelst eines Topos „der nie dagewesenen Übertretung der Rituale (…) symbolisch die herausgehobene Stellung ihres Landes“ (S. 103) beansprucht hätten. Dieser Topos diente laut Kühnel auch ihren eigenen Zwecken, hätten sich die Gesandten doch einen sozialen Aufstieg durch die Veröffentlichung ihrer Texte erhofft. Den unterschiedlichen und konfliktbehafteten Umgang der Osmanen mit den europäischen Gesandten begründet Kühnel mit den zugrundeliegenden, zeitgenössischen Annahmen über die Natur eines Diplomaten: Für die Europäer repräsentiere der Gesandte als Stellvertreter seinen Fürsten beziehungsweise seine Republik und infolgedessen den Rang, den man einem Staat innerhalb der europäischen Staatenhierarchie zuschrieb. Allerdings habe der Gesandte für die Ottomanen als Interessensvertreter gegolten. Im diplomatischen Zeremoniell habe sich die osmanische Regierung am rituellen Umgang mit den eigenen Eliten orientiert (S. 107). Die rituelle Behandlung als Untertan und nicht als Verkörperung ihrer Fürsten bzw. Republiken war demnach den europäischen Gesandten fremd und ließ einen entsprechenden Wahrnehmungs- und Interpretationsspielraum offen.

Christine Vogel widmet sich in ihrem Aufsatz Der Sonnenkönig an der Hohen Pforte: Herrschaftsrepräsentation und diplomatische Soziabilität im Palais de France in Konstantinopel einem anderen Wahrnehmungs- und Interpretationsspielraum, nämlich dem höfischen Fest. Hierfür wählt sie das Fest des französischen Botschafters Charles de Nointel (1635–1685) im August 1676 als Beispiel. Höfische Feste seien ein „Kommunikationsmedium“ (S. 124) mit einer „narrative[n] Grundstruktur“ (S. 125) gewesen. Indem Vogel das ausgewählte Fest als Ausdruck „bestimmter (und zumeist keineswegs unumstrittener) sozialer wie politischer Ordnungsvorstellungen“ (S. 125) untersucht, erarbeitet sie den Adressatenkreis dieses Fests: Die narrativen Elemente (vgl. S. 131–133) seien im interkulturellen Setting (S. 126) den Osmanen „weitgehend unverständlich“ geblieben, auch weil die griechisch-orthodoxe Oberschicht als Vermittlungsinstanz für die Osmanen dem Fest ferngeblieben sei. Vogel interpretiert das Fest schlüssig als „subtile Form der Panegyrik“ (S. 138), das sich an den französischen Hof und andere christliche Staaten gerichtet habe, um das Ansehen Ludwigs XIV. und seines Botschafters zu steigern. Dergestalt beweist Vogel, dass sich die Aussage von Ritualen in einem interkulturellen Rahmen überwiegend an eine europäische Öffentlichkeit richten konnte.

Der den Band abschließende Beitrag Ein Handkuss für den Pascha? Siebenbürgische Gesandte in Ofen von Gábor Kármán konzentriert sich auf den Siebenbürger Fürsten als Akteur „in zwei verschiedenen Mächtesystemen“ (S. 146). Kármán untersucht dabei weniger die politischen Beziehungen Siebenbürgens zu den Habsburgern als zu den lokalen Akteuren des Osmanischen Reichs. Das diplomatische Zeremoniell interpretiert Kármán als Ausdruck einer „Gleichrangigkeit“ (S. 169) des Fürsten mit dem Beylerbey von Ofen. Das Fürstentum Siebenbürgen war zu Tributzahlungen und militärischer Unterstützung gegenüber den Osmanen verpflichtet. Der Briefwechsel und die Amtsantrittsbesuche spiegelten aber die Gleichrangigkeit des Fürsten mit den osmanischen Würdenträgern wider, entsprechend sei das Schenken eines Kaftans nicht als Ausdruck eines Vasallenstatus, sondern als Schutzversprechen zu interpretieren (vgl. S. 164 f.). Kármáns Untersuchung verdeutlicht, dass die diplomatische, interkulturelle Interaktion auf gegenseitiger Achtung und nicht auf einem Rangunterschied gründete bzw. gründen konnte.

Formal fällt auf, dass einige Beiträge Zwischenüberschriften aufweisen oder durch römische Zahlen unterteilt sind. Andere Beiträge sind nicht weiter unterteilt. Eine einheitliche Strukturierung wäre wünschenswert gewesen, fällt jedoch beim Lesen der sehr gut lektorierten Artikel nicht ins Gewicht.

Der von Claudia Garnier und Christine Vogel herausgegebene Sammelband zeichnet sich durch eine sehr gelungene Einleitung aus. Garnier/Vogel verorten hier ihren Band innerhalb des Forschungsdiskurses über vormoderne Diplomatie, dessen Themen und Paradigmenwechsel sie aufzeigen und nachzeichnen. Die Herausgeberinnen beschreiben die „interkulturellen Dimensionen vormoderner Diplomatie“ (S. 11), indem sie die Phänomene und Ergebnisse der Beiträge referieren. Dadurch wird die teilweise kontrovers geführte Theoriediskussion um ein adäquates Kulturverständnis vermieden und die Konzentration liegt auf den Sammelbandbeiträgen.9 Dergestalt bietet die Einleitung einen für interessierte Forschende oder Studierende prägnanten Einstieg in die Diskussionsthemen der deutschsprachigen Forschung. Die im Rahmen der Tagung entstandenen Beiträge weisen auf verschiedene Aspekte interkultureller Ritualpraxis hin und arbeiten diese Aspekte fallstudienhaft aus. Dabei kommen die Artikel auf ihren Gebieten zu Ergebnissen, die die Diskussion innerhalb der Forschung voranbringen dürfte. Auch überzeugt die Spannung zwischen der einzelnen Studie und dem übergeordneten Ansatz der symbolischen Kommunikation, sodass der Sammelband verschiedenen LeserInnengruppen – beispielsweise Ritualforschenden, interkulturell arbeitenden HistorikerInnen oder an der Diplomatiegeschichte interessierten Studierenden – als lohnenswerte und gewinnbringende Lektüre zu empfehlen ist.

Die Printversion dieser Rezension erscheint in der Frühneuzeit-Info 28, 2017.

  1. Vgl. Jan Hennings: Interkulturelle Ritualpraxis in der Vormoderne: Europa und der Osten. Vechta, 05.–06.09.2012, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 61, 3(2013), S. 151–153. []
  2. Es fehlen die Vorträge von Liliya Berezhnaya (Münster), Dennis Dierks (Jena), Reinhard Frötschner (Regensburg/München), Aleksandr Lavrov (Paris IV – Sorbonne) und Arno Strohmeyer (Salzburg), vgl. Hennings, Ritualpraxis (wie Anm. 1), S. 151–153. []
  3. Vgl. Gerd Althoff: Spielregeln der Politik im Mittelalter. Kommunikation in Frieden und Fehde, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1997; Christiane Brosius/Axel Michaels/Paul Schrode: Rituale und Ritualdynamik: Schlüsselbegriffe, Theorien und Diskussionen, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht/UTB 2013; Barbara Stollberg-Rilinger: Rituale (Historische Einführungen, Bd. 16), Frankfurt a. M.: Campus 2013; kritisch Philippe Buc: The dangers of ritual: between early medieval texts and social scientific theory, Princeton: Princeton University Press 2001. Einen Überblick über die damalige Forschungsdiskussion in der Mediävistik bietet Geoffrey Koziol: Review article: The dangers of polemic: Is ritual still an interesting topic of historical study?, in: Early Medieval Europe 11, 4 (2002), S. 367–388. []
  4. Als Beispiel für diese Erkenntnis sei verwiesen auf Miloš Vec: Zeremonialwissenschaft im Fürstenstaat: Studien zur juristischen und politischen Theorie absolutistischer Herrschaftsrepräsentation, Frankfurt a. M.: Klostermann 1998. []
  5. Einen Überblick über die Gegenstände der Forschung und Desiderate bieten Heidrun Kugeler/Christian Sepp/Georg Wolf: Einführung: Internationale Beziehungen in der Frühen Neuzeit. Ansätze und Perspektiven, in: Heidrun Kugeler/Christian Sepp/Georg Wolf (Hg.): Internationale Beziehungen in der Frühen Neuzeit (Wirklichkeit und Wahrnehmung in der Frühen Neuzeit, Bd. 3), Münster: LIT-Verlag 2006, S. 9–35. Ergänzend heranzuziehen wäre Hillard von Thiessen: Aussenbeziehungen und Diplomatie in der Frühen Neuzeit und im Übergang zur Moderne: Ansätze der Forschung – Debatten – Periodisierungen, in: Barbara Haider-Wilson/William D. Godsey/Wolfgang Mueller (Hg.): Internationale Geschichte in Theorie und Praxis (Österreichische Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-Historische Klasse. Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichte. Internationale Geschichte, Bd. 4), Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2017, S. 143–164. []
  6. Vgl. für ein absichtlich konfliktverschärfendes Ritualverhalten Spaniens in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts den Artikel von Michael J. Levin: A new world order: The Spanish campaign for precedence in Early Modern Europe, in: Journal for Early Modern Europe 6, 3 (2002), S. 233–264. []
  7. Vgl. Claudia Garnier: Das Ringen um Rang und Ehre: Ritualpraxis am Moskauer Hof aus der Perspektive westlicher Gesandter, in: Claudia Garnier/Christine Vogel (Hg.): Interkulturelle Ritualpraxis in der Vormoderne: Diplomatische Interaktion an den östlichen Grenzen der Fürstengesellschaft (= Zeitschrift für Historische Forschung. Beiheft 52), Berlin: Duncker & Humblot 2016, S. 45 f. []
  8. Jan Hennings: Russia and courtly Europe: ritual and the culture of diplomacy, 1648–1725, Cambridge: Cambridge University Press 2016. []
  9. Die Diskussion dreht sich um die Begriffe der Hybridität, der Trans- und Interkulturalität und die dahinterstehenden Ansätze, die auf unterschiedlichen Konzepten und Definitionen von Kultur beruhen, vgl. Christina Brauner: Kompanien, Könige und caboceers. Interkulturelle Diplomatie an Gold- und Sklavenküste im 17. und 18. Jahrhundert (Externa, Bd. 8), Köln/Weimar/Wien 2015, S. 29–34; in Auswahl sei verwiesen auf Wolfram Drews/Christian Scholl: Transkulturelle Verflechtungsprozesse in der Vormoderne. Zur Einleitung, in: Wolfram Drews/Christian Scholl (Hg.): Transkulturelle Verflechtungsprozesse in der Vormoderne (Das Mittelalter. Beihefte, Bd. 3), Berlin/Boston: De Gruyter 2016, S. VII–XXIV; Birgit Tremml-Werner/Eberhard Crailsheim (Hg.): Audienzen und Allianzen: Interkulturelle Diplomatie in Asien und Europa vom 8. bis 18. Jahrhundert (Expansion – Interaktion – Akkulturation: historische Skizzen zur Europäisierung Europas und der Welt, Bd. 26), Wien: Mandelbaum-Verlag 2015. []

Rezension | Hellmut Lorenz/Anna Mader-Kratky (Hg.): Die Wiener Hofburg 1705–1835

Hellmut Lorenz/Anna Mader-Kratky (Hg.): Die Wiener Hofburg 1705–1835. Die kaiserliche Residenz vom Barock bis zum Klassizismus (Veröffentlichungen zur Bau- und Funktionsgeschichte der Wiener Hofburg 3, Veröffentlichungen zur Kunstgeschichte 14, Denkschriften der philosophisch-historischen Klasse 445), Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2016, 628 S., zahlreiche Farbabb., ISBN: 978-3-7001-7843-9.

Renate Schreiber (Wien)

Der vorliegende Band ergänzt die kunstgeschichtliche Reihe zur Wiener Hofburg für die Jahre 1705–1835. Auch diesmal befassen sich die AutorInnen (neben den HerausgeberInnen noch Christian Benedik, Jörg Garms, Lieselotte Hanzl-Wachter, Petra Kalousek, Herbert Karner, Jochen Martz, Andrea Sommer-Mathis, Werner Telesko, Rainer Valenta, Manuel Weinberger) mit verschiedenen Aspekten der Planung, Baugeschichte und Nutzung der kaiserlichen Residenz. Die chronologische Reihenfolge des historischen und künstlerischen Ablaufes hat sich bewährt und wurde auch in diesem Band beibehalten.

In der Einleitung erläutern die HerausgeberInnen den Aufbau des Buches, die dafür notwendigen Grundlagenforschungen sowie die angewandten Quellen und Methodik. Die daran anschließenden drei Hauptkapitel behandeln die Themen „Planungen und Bauten“, „Sphären einer Residenz“ und „Die Wiener Hofburg im Rahmen der Bauaufgabe ‚Stadtresidenz‘“.

Da Leopold I. sich nicht sonderlich für Architektur interessierte, setzte in Wien erst im 18. Jahrhundert, unter seinen Nachkommen, eine rege Bautätigkeit ein. Aus diesem Grund ist das zweite Hauptkapitel besonders umfangreich geworden. Bereits im Jahr 1700 jedoch wurde von Leopold I., nach fast ausschließlich italienischen Baumeistern in Wien, Johann Lucas von Hildebrandt als erster deutschstämmiger Architekt engagiert. Der aus Graz stammende Johann Bernhard Fischer von Erlach, ursprünglich für einflussreiche Adelsfamilien tätig, erweckte ebenso das Interesse des Kaiserhofes. Diese beiden Architekten prägten mit ihren Entwürfen bzw. Bauten das barocke Wien ganz wesentlich.

Als der junge Kaiser Joseph I. 1705 die Regierung antrat, brachte das große Veränderungen in der Wiener Hofhaltung mit sich. Im Gegensatz zu seinem Vater (und dessen Vorgängern) orientierte sich seine „Hofhaltung am französischem Vorbild“ (S. 45). Er plante, das Schloss Schönbrunn derart ausbauen zu lassen, dass es Versailles – zu dieser Zeit das Maß aller Dinge – übertreffen sollte. Der frühe Tod des Kaisers verhinderte das Vorhaben. Der künstlerisch interessierte Karl VI. kehrte nach dem Tod seines Bruders als dessen Nachfolger umgehend aus Spanien nach Wien zurück und scharte hier Gelehrte (u.a. Heraeus Leibniz) und Künstler (u.a. Fischer von Erlach, Galli Bibiena) um sich. Ab 1715/16 begann nicht nur in seiner Residenz eine rege Bautätigkeit, sondern auch im weiteren Umkreis der Hofburg, wie beispielsweise mit der österreichische Hofkanzlei, den Hofstallungen, der Hofbibliothek, der Winterreitschule oder der Karlskirche. Der Band geht detailliert auf die Baupläne ein und stellt auch das Programm der künstlerischen Ausgestaltung einzelner Räume vor. Ein Kapitel beschäftigt sich mit der Genese und Bewertung des sogenannten Kaiserstils und der Kunstpolitik während der Regierungszeit von Karl VI.

Zu Beginn des Regierungsantritts von Maria Theresia lag der Focus auf ihrem Machterhalt als weibliche Herrscherin und weniger auf baulichen Veränderungen an der Hofburg. Die Amalienburg wurde für den Thronfolger aufwendig umgebaut, der Josefsplatz neugestaltet und das Ballhaus als „Theater nächst der Burg“ (altes Burgtheater) adaptiert und (mehrfach) baulich verändert. Es gab verschiedene Pläne, die Hofburg repräsentativ, den barocken Vorstellungen entsprechend, umzugestalten. Es kam allerdings nur zu Veränderungen im Inneren der Burg und der Errichtung von neuen Treppen. Maria Theresia hinterließ jedoch außerhalb der Residenzstadt Wien zahlreiche Zeugnisse ihrer Bautätigkeit, so z.B. den umfassenden Umbau von Schönbrunn oder die Veränderungen an den Residenzen in Ofen, Prag, Innsbruck und Laxenburg.

Nach dem Tod seiner Mutter unterband ihr Nachfolger Joseph II. weitere bauliche Aktivitäten und ließ nur die absolut notwendigen Arbeiten verrichten. Seinem Bruder Leopold II., nur kurz im Amt, gelang es nicht, bauliche Maßnahmen umzusetzen. Dessen Sohn Franz II./I. war zu Beginn seiner Herrschaft mit den kriegerischen Folgen der französischen Revolution befasst, wodurch für Veränderungen an der Hofburg weder Geld noch Zeit vorhanden waren.

Doch auch nach dem Wiener Kongress setzten Bautätigkeiten nur zögerlich ein, obwohl es immer wieder Pläne gab, die Hofburg auszubauen. Unterschiedliche Pläne und Vorschläge gab es in dieser Zeit zur Renovierung bzw. für einen Neubau des Hoftheaters, die allerdings nicht realisiert wurden. Ein prachtvoller und kostspieliger Zeremoniensaal in der Hofburg für die Repräsentation des neuen Kaisertums Österreich wurde geplant und errichtet. Da ein Teil der Befestigungsmauern vor der Hofburg durch die Franzosen 1809 gesprengt wurde, harrte dieses Gebiet einer Neugestaltung. Die unterschiedlichen Pläne dafür werden im Band ausführlich vorgestellt. Der Finanznot geschuldet, wurden Platz und das „neue“ Burgtor erst 1824 feierlich eingeweiht.

Den Veränderungen und strukturellen Reformen des Hofbauamtes in der Zeit von 1705 bis 1835 ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Darin werden zusätzlich einige Architekten vorgestellt, soweit sie nicht bereits in vorherigen Abschnitten erwähnt wurden. Es ist einleuchtend, dass diese mit ihren unterschiedlichen Vorschlägen zueinander immer wieder in heftiger Konkurrenz standen. Das Hauptkapitel schließt mit einem Überblick und Resümee über die Entwicklung der einzelnen Hofburgtrakte – sowohl Neubau als auch Umgestaltung – während des Zeitrahmens des Bandes.

Im dritten Hauptkapitel beleuchten die AutorInnen die Raumstruktur der Hofburg, die eng mit dem herrschaftlichen Repräsentationswunsch und den handelnden Personen verknüpft ist. Das habsburgische Zeremoniell spielte hier eine bestimmende Rolle. Für die zeittypischen Stilepochen (Barock, Rokoko und Klassizismus) gibt es in der Ausgestaltung der Räume zahlreiche Hinweise. Schilderungen über die Ausstattung verschiedener Räumlichkeiten (z. B. mit Möbeln, Fresken, Tapisserien usw.) finden sich in verschiedenen Unterkapiteln.

Die Anordnung und Verwendung der unterschiedlichen Zimmer war Großteils durch das Zeremoniell vorgegeben. Maria Theresia pflegte zu Beginn ihrer Regentschaft einen lockeren Umgang mit dem Zeremoniell und entschied vieles spontan. Graf Khevenhüller-Metsch, der ihr in verschiedenen Ämtern diente, litt sehr darunter, wie er in seinen persönlichen Aufzeichnungen festhielt. Ihr Sohn Joseph II. setzte radikale Änderungen durch und empfing bei seinen Audienzen alle sozialen Schichten. Sein Bruder Leopold II. hielt daran zwar fest, griff aber wieder auf alte Traditionen zurück. Unter Franz I., als österreichischem Kaiser, wurde der Posten eines Oberzeremonienmeisters geschaffen (S. 336) und meist von Fall zu Fall über das Vorgehen entschieden. Erwähnung finden in dem Kapitel auch die Appartements und Audienzgewohnheiten der Kaiserinnen bzw. Kaiserinnenwitwen und wie deren Kinder untergebracht und eingerichtet waren.

Nur selten wohnten Gäste direkt in der Hofburg, wo es keinen eigenen Gästetrakt gab. In der Hofburg zu wohnen, galt deshalb als Privileg, das meist nur Familienmitgliedern eingeräumt wurde. Eine besondere Herausforderung stellte in diesem Zusammenhang der Wiener Kongress dar, da einige Herrscher in der Burg untergebracht werden mussten. Einen besonderen Gast ließ Joseph II. in der Hofburg unterbringen. Als Papst Pius VI. nach Wien kam, um die schwelenden Differenzen mit dem Kaiser persönlich zu besprechen, wollte Joseph II. damit ein freundschaftliches Zeichen gegenüber der Bevölkerung setzen, was aber die Probleme der beiden miteinander nicht verringerte.

Selbstverständlich wird, soweit es die Quellenlage zulässt, auch auf die Innenausstattung der Räume eingegangen. Die AutorInnen nützen hier einige – teilweise sehr kritische – Beschreibungen von BesucherInnen, die wohl in Abwesenheit der BewohnerInnen, verschiedene Appartements besichtigen konnten. Zusätzlich werden auch detaillierte Bildquellen zur Beschreibung verwendet. Im Laufe der Zeit änderte sich der Stil der Möbel oder textilen Ausgestaltung (Tapeten, Tapisserien) sowie auch die Bildausstattung in den Räumen, wie es dem jeweiligen Zeitgeschmack der BewohnerInnen entsprach. Die beteiligten Künstler sind nicht immer eindeutig zu bestimmen. Den im Vorgängerband ausführlich beschriebenen Redoutensälen „verlieh jede Generation … ein individuelles Erscheinungsbild“ (S. 406). Die Veränderungen in diesen Festsälen sind sehr gut dokumentiert. Man wirft als LeserIn aber auch einen Blick auf das „private“ Wohnen in den persönlichen Gemächern der kaiserlichen Familie, die nicht der Repräsentation dienten.

Die öffentlich aber auch privat gelebte Pietas der Habsburger gilt quasi als Erkennungsmerkmal der Familie. So finden sich in der Hofburg nicht nur die Hofkapelle, sondern zusätzlich zahlreiche Kammerkapellen, kleine private Kapellen für Familienmitglieder in deren persönlichen Appartements. Diese sind „nahezu singulär und stellen ein besonderes Merkmal der habsburgischen Frömmigkeit dar“ (S. 425). Meist sind sie für die ForscherInnen schwer zu lokalisieren. Die Renovierung und/oder Umgestaltung der Hofkapelle wie der Augustinerkirche werden in diesem Kapitel ebenso behandelt, wie, soweit nachweisbar, die Lage und Ausgestaltung der Kammerkapellen.

Für die fast ausschließlich privaten Theater-, Musik- und Festveranstaltungen am Wiener Hof findet sich leider wenig Bildmaterial. Ein ehemaliger Tanzsaal wurde bereits von Leopold I. adaptiert und seitdem als Theatersaal genützt. Anlass bezogen (Geburts- und Namenstag, Krönung usw.) wie auch im Fasching wurden hier für den Hof musikaltheatralische Aufführungen gegeben, wenn sich der Hof in Wien aufhielt. Die Sitzordnung war streng nach dem Rang des adeligen Zuschauers geregelt. Für weniger aufwendige theatrale Unterhaltungen gab es in der Hofburg private Theaterräume (u.a. Spanischer Saal, große Antekammer). In der Regierungszeit von Maria Theresia fanden Aufführungen vermehrt im „Theater nächst der Burg“ (altes Burgtheater) statt. Die in der Burg befindlichen Theatersäle wurden für die immer zahlreicher werdenden Ballveranstaltungen zu den Redoutensälen umgestaltet. Die privaten Räume wurden weiterhin für kleinere Anlässe bespielt. In Wien erfolgte durch Maria Theresia eine Neuordnung des Theaterwesens für Burgtheater und Kärntnertortheater, die beide dem Hof unterstanden. Anlässlich von Hochzeiten und auch des Wiener Kongresses fanden zahlreiche höfische Feste statt. Ausführliches Bildmaterial und Festbeschreibungen dokumentieren diese repräsentativen Veranstaltungen.

Wo die Sammlungen des Kaiserhauses untergebracht wurden, die kontinuierlich wuchsen und entsprechend Raum benötigten, wird im folgenden Abschnitt nachgespürt. Der Zeitraum zwischen 1705–1835 ist allgemein eine Zeit des Ordnens und der Konzentration der in verschiedenen Residenzen verstreuten Objekte (S. 510). Das Obergeschoß der Stallburg wurde bereits im 17. Jahrhundert für die Gemäldesammlung adaptiert. Karl VI. erweiterte die Sammlung und ließ die Räumlichkeiten dem Barock entsprechend umgestalten; die Antikensammlung wurde hier ebenfalls untergebracht. 1776 wurden die Gemälde aus der Stallburg in das Schloss Belvedere übergeführt und konnten dreimal in der Woche von der Öffentlichkeit besichtigt werden. Die geistliche und weltliche Schatzkammer wurde ebenfalls neu geordnet und untergebracht. Franz Stephan von Lothringen interessierte sich besonders für Naturwissenschaften und investierte hohe Summen in seine Sammlung. Die Bestände der neuerbauten Hofbibliothek wurden gleichfalls ständig erweitert. Kaiser Franz II./I. widmete sich, wie sein Großvater, den Naturwissenschaften und erweiterte die entsprechenden Sammlungen. Diese wurden öffentlich zugänglich gemacht und fanden beim Publikum viel Aufmerksamkeit.

Ein Unterkapitel der „Sphären einer Residenz“ befasst sich mit der Nutzungsgeschichte der Wiener Hofburg anhand der Quartierpläne. Die ausführlichen Bestandspläne (1765) und Quartierpläne (1775), hier erstmals publiziert, finden sich im Anhang. Das letzte Unterkapitel widmet sich dem „Außenraum“. Die zu Zeiten von Ferdinand I. große Ausdehnung der Gartenanlagen wurde durch verschiedene bauliche Maßnahmen immer wieder verringert, so wurden neue Gartenanlagen gesucht und angelegt. Joseph II. ordnete die öffentliche Nutzung des kaiserlichen Gartens bei der Hofburg an, die allerdings, wohl aus disziplinären Gründen, bald widerrufen wurde. Der zum Gärtner ausgebildete Kaiser Franz II./I. zeigte besonderes Interesse an der Ausgestaltung der kaiserlichen Gärten. In seiner Regierungszeit wurde das allseits bewunderte Glashaus im k.k. Hofgarten errichtet. Der für die Öffentlichkeit gedachte Volksgarten, in dem sich auch der Theseustempel befindet, wurde 1823 feierlich eröffnet.

Das letzte Hauptkapitel widmet sich der Entwicklung der Hofburg zu einer Stadtresidenz. Der Zustand der Hofburg galt um 1705 im Vergleich zu anderen Residenzen als wenig spektakulär; „es war ein Konglomerat unterschiedlich gegliederter Trakte“ (S. 563). Allerdings handelte es sich um einen kaiserlichen Hof, der im Vergleich zu den prachtvollen Schlössern in anderen Residenzstädten doch besonderen Glanz ausstrahlte. Es gab im vorgestellten Zeitraum immer wieder Pläne, die Wiener Hofburg mit einem Gesamtkonzept umzugestalten. Vor allem Karl VI. setzte hier einige Akzente, die allerdings nach seinem Tod nicht weitergeführt wurden. Ein grundlegender Vorschlag zur Erweiterung der Wiener Residenz fand zwar großen Gefallen bei Maria Theresia und ihrem Gemahl, aber keine Realisation. Die Sprengung eines Teils der Festungsanlage durch französische Truppen boten ab 1809 neue Möglichkeiten. Die im Buch abgedruckten Pläne zur Umgestaltung des Hofburgareals zu einem Gesamtkonzept, zeigen anschaulich, welche unterschiedlichen Ideen den Vorschlägen zugrunde lagen.

Bestechend ist wieder, wie in allen Bänden dieser Reihe, die anschauliche und üppige Illustration und die interessanten Forschungsergebnisse, die tiefgreifender Archivforschung geschuldet sind. Es handelt sich hier nicht nur um eine ausführliche Baubeschreibung der Hofburg und ihrer Umgebung, sondern es werden zusätzlich die handelnden Personen und ihre Interaktionen beleuchtet. Dadurch wird immer wieder ein lebendiges Bild der BewohnerInnen in ihrem Heim, denn das sollte die Hofburg trotz aller Repräsentation für sie sein, entworfen. Detaillierte Fußnoten mit weiterführenden Hinweisen und eine umfassende Bibliographie sind für diese Reihe eine Selbstverständlichkeit. Es ist den AutorInnen erneut gelungen, ein beeindruckendes und entscheidendes Nachschlagwerk zu schaffen, das auf lebendige und informative Weise viele Fragen klärt.

Die Printversion dieser Rezension erscheint in der Frühneuzeit-Info 28, 2017.

Rezension | Jana Perutková: Der glorreiche Nahmen Adami. Johann Adam Graf von Questenberg (1678–1752) als Förderer der italienischen Oper in Mähren

Jana Perutková: Der glorreiche Nahmen Adami. Johann Adam Graf von Questenberg (1678–1752) als Förderer der italienischen Oper in Mähren (= Specula Spectacula 4), Wien: Hollitzer Verlag 2015, 784 S., 17,5 x 24,5 cm, ISBN 978-3-99012-199-3.

Marko Deisinger (Wien)

Die tschechische Musikwissenschaftlerin Jana Perutková ist eine ausgewiesene Expertin für die Musikkultur in den Ländern der Böhmischen Krone zur Zeit des Barock. Aufgrund ihrer fachlichen Leistungen hat sie sich international einen Namen gemacht. Ihr Bekanntheitsgrad ist vor allem in der österreichischen Fachwelt hoch, da ihre Studien, von denen einige bereits auf Deutsch vorliegen, für die kulturgeschichtliche Erforschung der Habsburgermonarchie von Interesse sind. Dazu kommt, dass Perutková stets den Kontakt zu Kollegen und Kolleginnen aus Österreich sucht. Um einen regen wissenschaftlichen Austausch über die Grenzen hinaus zu fördern, organisiert sie regelmäßig an der Masaryk-Universität in Brünn, ihrer Heimatuniversität, und im Don Juan Archiv in Wien internationale Konferenzen und Workshops zum Thema Musik und Theater im Barock. Dabei kommen ihr ihre ausgezeichneten Deutschkenntnisse zugute, die sie auch dazu befähigen, sich mit deutschsprachigen Quellen gründlich auseinanderzusetzen.

2011 habilitierte Perutková mit ihrer in Prag erschienenen Arbeit František Antonín Míča ve službách hraběte Questenberga a italská opera v Jaroměřicích (Franz Anton Mitscha in den Diensten des Grafen Questenberg und die italienische Oper in Jarmeritz). Diese Arbeit liegt nun in einer stark überarbeiteten und erweiterten Form in deutscher Sprache vor. Für die Übersetzung zeichneten Vlasta Reittererová und Hubert Reitterer verantwortlich. Im Zentrum des Buches steht nun nicht mehr der mährische Komponist Franz Anton Mitscha, sondern dessen Dienstherr Johann Adam Graf von Questenberg (1678–1752).

Schon das Titelbild am Schutzumschlag verrät, dass es inhaltlich um das Mäzenatentum und die Musikleidenschaft eines gebildeten und selbst künstlerisch tätigen Grafen geht. Zu sehen ist ein von den Brüdern Andreas und Joseph Schmutzer verfertigter Kupferstich, der nach einem von Johann Kupezky gemalten Porträt Questenbergs entstand. Dieses zeigt den Grafen Laute spielend in seiner Bibliothek und eröffnet einen Blick auf seinen prächtigen Hauptsitz, das Schloss in Jarmeritz, an dem Questenberg kostspielige Baumaßnahmen in großem Umfang durchführen ließ. Während die LeserInnen bereits auf der Impressumseite über das Titelbild informiert werden, bleibt die Herkunft des Buchtitels längere Zeit rätselhaft. Erst im Laufe der Lektüre stellt sich heraus, dass es sich dabei um den Titel einer Huldigungskomposition von Franz Anton Mitscha handelt.

Der auffallend große Umfang des Buches von 784 Seiten lässt von Vornherein vermuten, dass Perutková darin eine immense Fülle an Quellenmaterial präsentiert und verarbeitet. Die genaue Durchsicht offenbart das volle Ausmaß von Perutkovás Leistung. Ihre Arbeit ist gut recherchiert, wissenschaftlich korrekt durchgeführt und reich an Details. Unter Heranziehen neuerster Literatur verwertete sie eine enorme Anzahl von aufschlussreichen Quellen, die überwiegend aus tschechischen und Wiener Archiven stammen. Die aus den Quellenstudien gewonnenen Neuerkenntnisse sind beträchtlich und betreffen nicht nur die musikwissenschaftliche Forschung. Auch andere Disziplinen wie die Geschichtswissenschaft, Theaterwissenschaft oder Kunstgeschichte können von Perutkovás Forschungsergebnissen profitieren.

Perutkovás Buch umfasst acht Kapitel, die wiederum in übersichtliche Unterkapitel gegliedert sind. Im ersten Teil stellt Perutková all jene Quellen vor, die sie für ihre Arbeit untersucht hat. Das sind zunächst nichtmusikalische Textquellen wie Rechnungen, Inventare, Matrikeln und Briefe aus dem Mährischen Landesarchiv in Brünn. Als wahre Fundgrube an Informationen erwiesen sich die ca. 500 an Questenberg gerichteten Briefe von Georg Adam Hoffmann, der als Verwalter des Questenbergschen Palais in Wien im Dienst des Grafen stand und zu dessen engsten Vertrauten und Beratern zählte. Aus diesen Briefen schöpft Perutková große Mengen an bisher unbekannte Details über Questenbergs Musikmäzenatentum sowie über das Musik- und Theaterleben am Wiener Kärntnertortheater und am kaiserlichen Hof.

Eine zweite Quellengruppe umfasst Material zur Musikdramatik. Dazu gehören Libretti und Partituren, die Aufführungen musikdramatischer Werke im Auftrag des Grafen in Jarmeritz, Brünn und Olmütz dokumentieren. Auffallend ist, dass Questenberg Werke in italienischer, deutscher und tschechischer Sprache singen ließ. Perutková konnte insgesamt 40 gedruckte Libretti und 43 Partiturhandschriften aus dem ehemaligen Besitz des Grafen zusammentragen. Bei der Identifizierung der Partituren und der Bestimmung ihrer Provenienz untersuchte Perutková die Handschriften der Kopisten sowie die Wasserzeichen des beschriebenen Papiers. In ihrem Buch liefert sie dazu zahlreiche Schriftproben und ein Verzeichnis der vorgefundenen Wasserzeichen, womit sie eine fruchtbare Basis für weitere Forschungen schuf.

Im zweiten Kapitel skizziert Perutková Questenbergs Werdegang. Themen sind seine Herkunft, seine Ausbildung und Kavaliersreise, seine Ehen und Finanzen, seine Funktionen am Wiener Hof und sein Erbe. Zur Sprache kommen darüber hinaus Questenbergs Dilettantismus in der Musik und seine Tätigkeiten als Bauherr in seinem Wiener Palais und auf seinen Gütern in Niederösterreich, Mähren und Westböhmen.

Im dritten Abschnitt wird den LeserInnen jenes weit verzweigte Netzwerk von Adeligen und KünstlerInnen vor Augen geführt, innerhalb dessen Questenberg Noten, Libretti und MusikerInnen für die Realisierung geplanter Darbietungen beschaffen konnte. Das folgende Kapitel handelt von Questenberg als Auftraggeber künstlerischer Werke, wobei die Unterkapitel nach Komponisten, Librettisten, Bühnenbildnern und Theaterarchitekten, nach Choreographen und TänzerInnen sowie Kostümbildnern gegliedert sind.

Nach Ausführungen über die im Dienst des Grafen stehenden MusikerInnen und einem relativ kurzen Abschnitt, in dem die Autorin auf die allgemeine Geschichte der italienischen Oper in Mähren in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts eingeht, befasst sich Perutková im siebenten Kapitel mit der Musikpflege im Hause Questenbergs, um abschließend die nachweislich im Jarmeritzer Schloss aufgeführten musikdramatischen Werke näher zu beleuchten.

Nach zwei übersichtlichen Tabellen endet das Buch mit einem Resümee. Anschließend findet sich noch ein fundierter Quellenapparat, gefolgt von einem ausführlichen Abbildungs-, Quellen- und Literaturverzeichnis sowie einem Register der Personen, Werke und Orte.

Abgesehen von ein paar wenigen, inhaltlich folgenlosen Ungenauigkeiten wie z. B. der nicht ganz korrekten Transkription der Abkürzung „L. D. D. V. M.“ (= Laus Deo Deiparaeque Virgini Mariae) am Ende einer Partitur (S. 46, 535) finden sich in Perutkovás Buch falsch verwendete und somit für Irritierung sorgende Begriffe, darunter insbesondere musikalische Gattungsbezeichnungen. So spricht Perutková im Kapitel über die Quellengrundlage von insgesamt 15 gedruckten Libretti zu Aufführungen von Opern, zu denen sie auch Domenico Sarros Werk Il giudizio di Paride rechnet, bei dem es sich aber um eine Serenata handelt (S. 7, 15f.).

Ebenso irreführend ist die Verwendung des Begriffs „Sepolcro“, mit dem die Autorin wiederholt Oratorien bezeichnet, die in der Karwoche beim Heiligen Grab aufgeführt wurden. Im Unterschied zum konzertant aufgeführten Oratorium handelt es sich beim wissenschaftlich klar definierten „Sepolcro“ um eine am Wiener Kaiserhof entstandene Gattung musikdramatischer Werke, die zwar für Aufführungen vor dem Heiligen Grab bestimmt waren, dort aber mit Aktion, Kostümen und Szenerie dargeboten wurden. Um Missverständnisse zu vermeiden, müssten die beim Heiligen Grab gesungenen Oratorien als „Sepolcro-Oratorien“ oder, wie von der Autorin leider nur sporadisch gemacht, als „Passionsoratorien“ bezeichnet werden.

Abschließend ist festzuhalten, dass die Autorin ihr gestecktes Ziel, Questenbergs besondere Stellung in der Kulturgeschichte Mährens zu verdeutlichen, durchaus erreicht hat. Es stellt sich jedoch die Frage, ob der Untertitel des Buches angemessen ist. Angesichts der Fülle an Musiziergattungen, die Questenberg förderte und die die Autorin behandelt, muss die Frage mit Nein beantwortet werden. Obendrein beschränkt sich der Inhalt des Buches keineswegs nur auf italienische Kompositionen. Wie bereits erwähnt, werden auch Aufführungen von Werken mit deutschen und tschechischen Texten thematisiert. Die Bedeutung letzterer für das mährische Nationalbewusstsein hebt die Autorin sogar selbst immer wieder hervor. Schade also, dass Perutková keinen Untertitel gefunden hat, der ihr so umfangreiches und ergiebiges Buch inhaltlich besser repräsentiert.

Die Printversion dieser Rezension erscheint in der Frühneuzeit-Info 28, 2017.

Rezension | Matthias Noller: Kirchliche Historiographie zwischen Wissenschaft und religiöser Sinnstiftung. David Cranz (1723–1777) als Geschichtsschreiber der Erneuerten Brüderunität

Matthias Noller: Kirchliche Historiographie zwischen Wissenschaft und religiöser Sinnstiftung. David Cranz (1723–1777) als Geschichtsschreiber der Erneuerten Brüderunität (= Jabloniana. Quellen und Forschungen zur europäischen Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit 6), Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2016, VIII + 184 S., ISBN 978-3-447-10573-6.

Thomas Stockinger (Wien)

Die 2015 approbierte Stuttgarter Dissertation verbindet mehrere Forschungsschwerpunkte des Erstgutachters Joachim Bahlcke: Historiographiegeschichte, Religionsgeschichte sowie die Erforschung der deutsch-böhmischen und deutsch-polnischen Beziehungen. Im Schnittbereich dieser Felder beleuchtet sie Leben und Werk von David Cranz, der „zu den produktivsten und bedeutendsten Geschichtsschreibern“ (S. 2) der Erneuerten Unitas Fratrum, auch bekannt als ,Herrnhuter Brüdergemeine‘, zählte. Die Besprechung nimmt aufgrund der Kenntnisse und Interessen des Rezensenten vorrangig den historiographiegeschichtlichen Aspekt in den Blick.

Der schmale Band gliedert sich in acht Abschnitte. Vorangestellt sind eine kurze Einleitung (S. 1–10) und eine Skizze der Entstehung der Erneuerten Unitas Fratrum (S. 11–22). Es folgt ein Überblick über Cranz’ Leben (S. 23–42): Der Sohn eines pommerschen Schneiders diente in der Brüderunität als Sekretär des Gründers Nikolaus Ludwig Reichsgrafen von Zinzendorf, später als Prediger in den Gemeinorten Rixdorf bei Berlin und Gnadenfrei in Schlesien. Dazwischen unternahm er für die Unität Reisen in die Schweiz sowie zu den brüderischen Missionsstationen in Grönland. In enger Verbindung mit diesen Tätigkeiten standen seine historiographischen Projekte: eine Geschichte von Grönland, die der Darstellung der Mission naturkundliche und ethnographische Beschreibungen beigab; die erste ausführliche publizierte Geschichte der Brüderunität unter dem Titel Alte und neue Brüder-Historie; sowie Spezialgeschichten der von ihm betreuten Gemeinorte.

Diese werden im vierten Abschnitt (S. 43–74) im Hinblick auf ihre Anlässe und Funktionen beleuchtet. Überzeugend zeigt Noller anhand von Archivalien des Herrnhuter Unitätsarchivs, dass die Aufarbeitung der eigenen Geschichte für die Unität einem doppelten Zweck diente: einerseits Selbstdarstellung nach außen und Verteidigung gegen Polemiken, andererseits Identitätsstiftung nach innen. Beides war besonders notwendig in der Zeit nach Zinzendorfs Tod 1760, als sich die Unität als Freikirche mit Synodalverfassung konstituierte, die auf der Grundlage des Augsburger Bekenntnisses, aber außerhalb etablierter kirchlicher Strukturen bestand. Cranz’ publizierte Werke – die Historie von Grönland und die Brüder-Historie – hatten beiden Zwecken zugleich zu genügen, die handschriftlichen Spezialgeschichten waren dagegen nur zum internen Gebrauch bestimmt. Heikle Themen, die zu Kritik an Theologie oder Lebensweise der Brüder Anlass bieten konnten, wurden entsprechend unterschiedlich gehandhabt: in der Brüder-Historie sorgfältig ausgespart (S. 67f., 96f.), in den Spezialgeschichten aber offen angesprochen (S. 73).

Die beiden folgenden Abschnitte behandeln Cranz’ „Geschichtskonzept“ einschließlich seiner Arbeitsweise, erst von der Analyse der Werke ausgehend (S. 75–102), dann im Kontext der protestantischen Kirchengeschichtsschreibung seiner Zeit (S. 103–119). Als Basis dient eine Synthese zur Geschichte der deutschen Historiographie im späten 18. Jahrhundert, die vor allem auf Reinhart Koselleck, Jörn Rüsen und Horst Walter Blanke rekurriert (S. 75–82, auch S. 8f.). Sie bestimmt diese Jahrzehnte als Zeit fundamentaler Veränderungen, die mit dem Begriff „Verwissenschaftlichung“ umschrieben werden. Als wichtige Komponenten davon nennt Noller unter anderem Dynamisierung der Zeitvorstellung und Auseinanderfallen von Vergangenheit und Gegenwart, Aufkommen des Entwicklungsgedankens und Säkularisierung – im Sinne der Suche nach innerweltlichen statt metaphysischen Ursachen des Geschehenen; im Bereich der Methoden die strenge Quellenbindung als Grundlage von „Objektivität“ und „Faktizität“ (S. 94), „Entrhetorisierung“, „pragmatische“ – also auf Kausalitäten fokussierte – Darstellung und planvolle Gliederung nach Sinnzusammenhängen anstelle chronologischer Anordnung. Diese Kriterien werden der Reihe nach an Cranz’ Arbeiten überprüft.

Probleme macht vor allem die Säkularisierung des Erklärungshorizonts, denn von ihr kann bei Cranz keine Rede sein. Hier zeigt Noller einleuchtend, wie Cranz – namhaften Vertretern der lutherischen Kirchengeschichtsschreibung wie Johann Lorenz von Mosheim folgend – die theologischen Deutungsmuster in die Vorreden verlagerte und im Hauptteil seiner Darstellung nur mehr fallweise auf sie rekurrierte. So konnte er sie für sich selbst und für jene Lesenden, die seinen Glauben an die Wirkmächtigkeit göttlicher Vorsehung teilten, als Referenzrahmen erhalten, während weniger gläubige Teile des Publikums das berichtete Geschehen rezipieren konnten, ohne fortwährend mit diesen Deutungen konfrontiert zu werden (S. 86, 91).

Hingegen kommt Noller bezüglich Cranz’ historischer Methode – womit er, dem damaligen Gebrauch folgend, die gesamte Arbeitsweise in Forschung und Darstellung meint (S. 92f.) – zu dem Urteil, dass sie „den zeitgenössischen wissenschaftlichen Vorgaben […] in allen wesentlichen Punkten“ folgte (S. 102) und insbesondere dem Vorbild Mosheims entsprach (S. 110–116). Diese Abschnitte sind insofern die am wenigsten überzeugenden in Nollers Arbeit, als sie sich überwiegend auf Cranz’ Selbstaussagen in seinen Vorreden stützen, ohne diese an der tatsächlichen Arbeitsweise zu messen. Dies ist umso bedauerlicher, als im folgenden siebten Abschnitt eine exemplarische inhaltliche Analyse eines argumentativen Hauptstranges der Brüder-Historie geleistet wird. Cranz leitete die Erneuerte Brüderunität von der im 17. Jahrhundert untergegangenen Kirche der Böhmischen Brüder, diese aber von den Waldensern her, denen er ihrerseits Ursprünge im 4. Jahrhundert zuschrieb – womit die eben entstandene Brüdergemeine eine vermeintlich ungebrochene Traditionslinie bis in frühchristliche Zeiten erhielt, die sich als Abfolge von Wahrheitszeugen in einem an Matthias Flacius angelehnten Sinn verstehen ließ (S. 120–157). Die identitätsstiftende Funktion dieses Narrativs aus teils höchst anfechtbaren Aussagen stellt Noller deutlich heraus und erklärt die Bedeutung einzelner Behauptungen im Kontext der aktuellen Lage der Gemeine. Es hätte der Mühe gelohnt, bei dieser eingehenden Lektüre auch den methodischen Aspekt im Auge zu behalten. Schon ein rascher Vergleich der Ausführungen Cranz’ über die Waldenser (Brüder-Historie, S. 5–8) mit den Seiten zu ihnen in Mosheims Institutiones historiae ecclesiasticae (S. 486–488 der Ausgabe 1755) zeigt beispielsweise einen viel intensiveren und deutlicher sichtbar gemachten Gebrauch mittelalterlicher Primärquellen bei Letzterem.

In einer „Schlussbetrachtung“ (S. 158–163) stellt Noller die Hauptergebnisse der einzelnen Kapitel nochmals zusammen. Seine Arbeit lässt sich als solide Durchführung eines Ansatzes einstufen, dem 25 Jahre nach Blanke, bald fünfzig nach den richtungsweisenden Texten Kosellecks, ein gründliches Überdenken wohl ansteht, in theoretischer wie in methodischer Hinsicht. In methodischer sollte es darum gehen, dass zwar (mit Blankes etwas mühseligem Buchtitel) Historiographiegeschichten als Historiken gelesen werden können, nicht aber allein mit Historik – mit Methodenschriften oder wie hier mit den Ankündigungen in Vorreden – Historiographiegeschichte geschrieben werden sollte. Auf der Theorieebene stellt sich die Frage, ob es noch statthaft ist, mit einer so dichotomen Unterscheidung ,vormoderner‘ von ,moderner‘, ,vorwissenschaftlicher‘ von ,wissenschaftlicher‘ Historiographie zu operieren, wie sie dieser Arbeit zugrunde liegt. Und selbst wenn diese Begriffspaare beibehalten werden sollten, wäre zumindest die implizite Annahme zu verwerfen, dass die Prinzipien der ,vormodernen‘ Historie einer hermeneutischen Rekonstruktion bedürften, nicht aber die ihres ,modernen‘ Gegenstücks, dessen ,Wissenschaftlichkeit‘ ohne Weiteres als diejenige zu akzeptieren sei, die noch in aktuellen Lehrbüchern gepredigt wird.

Nollers Bemühen, Cranz’ Arbeiten im Verhältnis zu dieser Dichotomie zu verorten, führt ihn wiederholt zu dem Befund, dass dies nicht eindeutig aufgeht. Nur einmal, hinsichtlich der Säkularisierungsthese, wagt er es deshalb, den Ansatz selbst in Frage zu stellen (S. 9). Sonst begnügt er sich damit, die zeitliche Dimension der „Verwissenschaftlichung“ zu nuancieren, die „nicht in einem ‚revolutionären‘ Vorher-Nachher, sondern im Zuge längerfristig andauernder Transformationsprozesse“ verlaufen sei (S. 117) – was gewiss nicht falsch ist –, und Cranz als „eklektische[n] Geschichtsschreiber“ (S. 118) zu bezeichnen, welcher eine „Amalgamierung zweier idealtypischer Geschichtskonzepte“ (S. 162) betrieben habe. Die Befunde Nollers zu Cranz – und viele andere der neueren Forschung; eine Rezeption nicht-deutschsprachiger Debatten zur Historiographiegeschichte insbesondere der historia sacra hätte hier Anhaltspunkte geboten – würden aber nach Meinung des Rezensenten Anlass geben, grundsätzlichere Konsequenzen zu ziehen: Die diversen Komponenten des vermeintlichen Übergangs zur ,Moderne‘ wären aus der steifen Verklammerung miteinander zu lösen und einzeln nach ihrer zeitlichen Einordnung, ihren Ursachen und ihren Wirkungen aufeinander zu befragen. Dann dürften sich auch die eine ,Moderne‘ und die unproblematisierte ,Wissenschaftlichkeit‘ als vermeintliche Endpunkte der Entwicklung auflösen.

Die Printversion dieser Rezension erscheint in der Frühneuzeit-Info 28, 2017.

Rezension | Ruth Schilling: Johann Friedrich Glaser (1707–1789). Scharfrichtersohn und Stadtphysikus in Suhl

Ruth Schilling: Johann Friedrich Glaser (1707–1789). Scharfrichtersohn und Stadtphysikus in Suhl (=Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Thüringen, Kleine Reihe Band 40), Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2015, 279 S., ISBN 978-3-412-22141-6.

Evelyne Luef (Wien)

Ausgangspunkt für die vorliegende Studie bildet ein handschriftliches Arzttagebuch („Medicinisches Register“), das dem Stadtphysikus Johann Friedrich Glaser (1707–1789) zugeordnet werden konnte, der ab 1738 in der südthüringischen Stadt Suhl praktizierte. Die kurzen handschriftlichen Einträge des Arzttagebuchs – eine Edition des Aufzeichnungsjahres 1753 ist dem Band als Anhang beigefügt – wirken auf den ersten Blick unscheinbar. Ruth Schilling gelingt es jedoch, anhand dieser Notizen aufschlussreiche Einblicke in die ärztliche Praxis des 18. Jahrhunderts zu geben. Am Beispiel der Ärzte, so die Autorin, ließe sich „ein ganzes Spektrum von kultur-, wissenschafts- und alltagsgeschichtlichen Facetten der Frühen Neuzeit aufzeigen“ (10). Diesem Postulat entsprechend zielt ihr Buch darauf ab, am Beispiel Johann Friedrich Glasers unterschiedliche, vornehmlich ärztliche Handlungsfelder und deren Wechselwirkungen zu untersuchen. Schilling kann sich dabei auf eine günstige Quellenlage stützen: Neben dem überlieferten handschriftlichen Praxistagebuch stehen ihr auch Briefe und Korrespondenzen Glasers, gedruckte Schriften, die er zu anderen Themen verfasste, und nicht zuletzt ein von seinem Vater verfasstes Tagebuch zur Verfügung.

Die Studie gliedert sich in drei thematische Abschnitte. Der erste Teil beschäftigt sich mit dem Tätigkeitsfeld des Arztes im 18. Jahrhundert. Im Unterschied zu den hochspezialisierten ExpertInnen der Gegenwart zeichneten sich Ärzte im 18. Jahrhundert durch Universalität aus. Dem Ideal des Universalgelehrten nachstrebend, zeigten sie breitgestreute Interessen und behandelten nicht nur Menschen, sondern wurden auch als Berater in der Viehzucht und im Ackerbau herangezogen. Schilling weist zudem darauf hin, dass universitär ausgebildete Ärzte kein Monopol auf die Behandlung von Patientinnen und Patienten hatten. Sie reihten sich in eine Gruppe medizinisch Tätiger ein, die beispielsweise auch Scharfrichter, Hirten, Bader, Wundärzte und Hebammen umfasste. Johann Friedrich Glaser entsprach diesem Typus eines frühneuzeitlichen Arztes und Universalgelehrten in vielerlei Hinsicht. Von 1755 bis an sein Lebensende (1789) praktizierte er als Stadt- und Amtsphysikus in Suhl. Doch er war nicht nur Arzt, sondern hegte auch ein besonderes Interesse für Botanik – er legte umfangreiche Herbarien an –, betätigte sich als Apotheker und verfasste Schriften zu Themen wie Brandschutz und Tierseuchen. Zudem verkörpert Glaser auch ein gewisses Maß an sozialer Durchlässigkeit und Aufstiegschancen: Der 1707 als Sohn eines Scharfrichters geborene Glaser wurde im Alter von 74 Jahren mit dem Titel eines Bergrats geehrt. In ihm vereinen sich also, so Schilling, verschiedene Lebens- und Handlungsbereiche: das Feld der traditionellen Scharfrichterheilkunde ebenso wie Aufgaben und Funktionen eines Amtsträgers und das Agieren im Umfeld des Hofes und der Universität.

Im zweiten Abschnitt „Der Arzt und seine Besucher“ widmet sich Ruth Schilling der ärztlichen Praxis, wie sie in Glasers „Medicinischem Register“ zutage tritt. Aus den meist nur wenige Zeilen langen Einträgen destilliert die Autorin Details zur zeitlichen Einordnung, zum Geschlecht, Namen, Beruf, Herkunftsort und Einzugsgebiet der PatientInnen, zur Medikamentierung, zu Krankheitsbildern, verordneten Therapien und zum Stand der Bezahlung. Von den vielen bemerkenswerten Aspekten seien hier exemplarisch wenige herausgegriffen. So kann Schilling beispielsweise zeigen, dass gut ein Drittel der Konsultationen im Namen von Personen erfolgte, die zu Hause geblieben waren. Häufig suchten Ehemänner den Arzt für Anliegen ihrer Ehefrauen auf, Eltern kamen für ihre Kinder, Hofherren für ihre Mägde (41). Bei den Konsultationen standen die Rezepturen eindeutig im Vordergrund, was Schilling darauf zurückführt, dass der Arztbesuch in erster Linie aus einem Gespräch bestand. Körperliche Untersuchungen bildeten die Ausnahme und beschränkten sich üblicherweise auf die Betrachtung des Urins (45). Bemerkenswert ist auch die Verschränkung von zeitgenössischem medizinischen Wissen (Humoralpathologie) und Praktiken, die eher im Bereich des Aberglaubens, des Magischen zu verorten sind (z.B. das Tragen von Amuletten). Darüber hinaus zeigen die Einträge, dass ein Großteil von Glasers Tätigkeiten eher jenen eines Apothekers entsprach (Arzneimittelherstellung und -abgabe), denn jenen eines Arztes im herkömmlichen Sinn. Mit den Schlagworten „ärztliche Praxis als soziale Praxis“ umfasst Schilling die aus den Einträgen sichtbar gewordenen vielfältigen Kommunikations- und Interaktionsprozesse, in die das Arzt-PatientInnen-Verhältnis eingebettet war (108). Bedauerlich ist, dass Schilling durchgehend das generische Maskulinum verwendet, obwohl es ein Leichtes gewesen wäre, eine geschlechtersensible Sprache zu verwenden, die stärker zwischen Patientinnen und Patienten differenziert.

Im dritten Kapitel begibt sich Schilling „auf die Spuren des Arztes“ und beleuchtet Johann Friedrich Glaser – abseits seiner Tätigkeit als Arzt – als begeisterten Sammler von Pflanzen und Kräutern. Sie beleuchtet seine Herkunft aus einer wohlhabenden Scharfrichterfamilie, thematisiert das Verhältnis von Scharfrichterei und Heilkunst und verfolgt Glasers Aufstieg zum Stadt- und Amtsarzt sowie die damit verbundenen Pflichten. Gegen Ende seines Lebens gelang es ihm auch, Zugang zur höfischen Gesellschaft zu finden. Glasers Biographie ist demnach auch eine Geschichte des Aufstiegs und sozialer Mobilität.

Mit dem vorliegenden Buch hat Ruth Schilling eine beeindruckende Studie vorgelegt, die vor allem durch eine sorgfältige Kontextualisierung und das Herstellen wechselseitiger Bezüge besticht. Mit Liebe zum Detail ermöglicht sie Einblicke in die ärztliche Praxis eines Stadtphysikus in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die Teiledition des Arzttagebuchs sowie die Verzeichnisse über Krankheitsbezeichnungen und die von Glaser verwendeten Arzneimittel und deren Wirkstoffe machen den Anhang zu einem nützlichen Werkzeug. Gleichzeitig ist die Studie aber auch eine Geschichte über soziale Mobilität und die konsequent erarbeitete Karriere eines vielseitig interessierten Individuums in einer sich im Umbruch befindlichen Gesellschaft. Es gibt also viele Gründe dieses Buch zu lesen, die Lektüre lohnt sich allemal.

Die Printversion dieser Rezension erscheint in der Frühneuzeit-Info 28, 2017.

Rezension | Marianne Koos: Haut, Farbe und Medialität. Oberfläche im Werk von Jean-Étienne Liotard (1702–1789) + Christopher Baker/William Hauptman/Mary Anne Stevens (Hg.): Jean-Etienne Liotard, Kat. Ausst.

Marianne Koos: Haut, Farbe und Medialität. Oberfläche im Werk von Jean-Étienne Liotard (1702–1789), Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2014, 440 S., ISBN 978-3-7705-5687-8.

Christopher Baker/William Hauptman/Mary Anne Stevens (Hg.): Jean-Etienne Liotard, Kat. Ausst. (Scottish National Gallery, Edinburgh 2015; Royal Academy, London 2015/6), London 2015, 224 S., ISBN: 978-1-907533-99-0.

Gernot Mayer (Wien)

Die Ausstellung zu Jean-Étienne Liotard (1702–1789), die unlängst in der Scottish National Gallery in Edinburgh und anschließend in der Royal Academy in London zu sehen war, kann gewiss als kleine Sensation betrachtet werden: Es war schließlich die erste monografische Schau, die diesem herausragenden Künstler in Großbritannien gewidmet war und sie bot die äußerst rare Gelegenheit, einen breiten Überblick über das Schaffen Liotards zu gewinnen. Die Pastelle, für die der Genfer Künstler vor allem berühmt ist, werden aufgrund ihrer Fragilität nur selten verliehen; große Ausstellungen sind daher kaum zu organisieren. Umso beachtlicher die Leistung der Kuratoren Christoper Baker und William Hauptman sowie der Kuratorin Mary Anne Stevens, wenngleich ihre Schau vor allem durch britische Leihgaben beeindruckte und auf viele kontinentale Schlüsselwerke verzichten musste. So fiel das Amsterdamer Rijksmuseum ebenso als Leihgeber aus wie die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, die neben einem herausragenden Selbstporträt mit dem Schokoladenmädchen über das zweifellos berühmteste Werk des Malers verfügen. Unterdessen sandte das Bundesmobiliendepot gleich drei Pastelle aus Wien (die Tochter Liotards aus Schloss Schönbrunn wurde gar zum Katalog-Covergirl), wohingegen Werke der Albertina und des Kunsthistorischen Museums (zu dessen Liotard-Bestand siehe zuletzt die von Gudrun Swoboda 2012 kuratierte Ausstellung1) wohl aus konservatorischen Gründen fehlten.

Der Ausstellungskatalog umfasst neben knappen Katalognummern mehrere Aufsätze wie etwa zur Technik des Pastells (Neil Jeffares) oder zur Selbstvermarktung Liotards (Duncan Bull), wobei stets zu beobachten ist, dass vor allem deutschsprachige Forschungsbeiträge (möglicherweise aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse) weitgehend unbeachtet blieben. Während das maßstabsetzende Werkverzeichnis von Marcel Roethlisberger und Renée Loche2 bzw. der Zeichnungskatalog von Anne de Herdt3 als primäre Referenzwerke dienten, wurden jüngere Interpretationsvorschläge oder methodische Neuansätze – etwa von Claudia Denk, Viktoria Schmidt-Linsenhoff oder Nina Trauth – ignoriert.

Mehr Beachtung hätten auch die Publikationen von Marianne Koos (Université de Fribourg) verdient, die dem Genfer Künstler mehrere Aufsätze gewidmet hat; wie auch ihre Habilitationsschrift, die nun unter dem Titel Haut, Farbe und Medialität vorliegt.

Im Zentrum dieses Buches steht die Gestaltung und Inszenierung von Oberfläche im Werk Liotards. Wie Koos überzeugend darlegt, manifestiert sich gerade an dieser das kunsttheoretische Denken des Künstlers, der stets um ein makellos glattes und geschlossenes Erscheinungsbild seiner Werke bemüht war. In seinem 1781veröffentlichten Traité des principes et des règles de la peinture wandte sich Liotard explizit gegen die Setzung von touches (kühne, frei sichtbare Pinselzüge), da diese die Gesichter der Porträtierten wie Pockennarben verunstalten würden. Eben an dieser Metapher und der aus ihr resultierenden Engführung von Maloberfläche und Haut knüpft Koos an. Sie zeigt auf, dass Liotards Sprachbild (jenseits des rein kunstimmanenten Diskurses) der Sensibilisierung einer von Pockenepidemien heimgesuchten Gesellschaft für Fragen der Haut entspricht; dass Liotards Werke nicht nur Haut abbilden, sondern selbst Membran sind, einerseits da der bevorzugte Bildträger des Künstlers vellum aus Tierhaut gewonnen wurde, andererseits aber da Liotard selbst Papier durch rückseitige Bemalungen zu Häuten präparierte. Sie interpretiert die für Liotards Oeuvre so bedeutenden transkulturellen Maskeraden im Sinne einer „zweiten Haut“ und legt die Selbstdarstellungen des Malers als peintre turc, als geschichtete Identitäts-Konstruktionen offen. Die Wahrheitsauffassung des peintre de la verité – so ein weiterer Beiname des Künstlers – verschränkt Koos mit der Analogie zwischen dem Akt des Malens und dem des Schminkens (von Haut) und versteht in diesem Sinn Liotards Werk als „Malerei von ungeschminkter Wahrheit“ (S. 127).

Niemals verliert sich die Autorin hierbei in abstrakten theoretischen Spekulationen, vielmehr gehen ihre Überlegungen stets vom Werk aus oder werden an diesem veranschaulicht. So zählen auch die subtilen Bildanalysen – etwa die des Selbstporträts lachend (Genf) oder die des Bildnisses von François Trochin (Cleveland) – zu den Glanzpunkten dieser Studie, bei denen es der Autorin gelingt, alle zuvor (etwa aus Liotards Traité, aus kostümkundlichem Befund oder aus Reflexionen zur Materialität) gesponnenen Argumentationsfäden virtuos miteinander zu verknüpfen. Feine und genaue Beobachtungen am Objekt, die kunsttheoretische Verortung Liotards und die kulturgeschichtliche Kontextualisierung seines Werks fügen sich solcherart nahtlos zusammen.

Diese tiefgehende Analyse der Oberflächenkunst Liotards ist nicht nur geistreich und anregend, als kleine Kulturgeschichte des Bartes oder des Make-ups liest sie sich zudem äußerst vergnüglich. Ein besonderes Verdienst von Koos liegt insbesondere darin, dass ihre Studie das Werk Liotards nicht monografisch einengt, sondern (trotz oder gerade wegen seines selbstreferenziellen Charakters) für einen breiteren Diskurs jenseits der Disziplingrenzen öffnet.

Printversion: Frühneuzeit-Info 27, 2016, S. 210–211.

  1. Sabine Haag/Sylvia Ferino Pagden (Hg.): Jean Etienne Liotard (1702–1789), der Maler der Extreme. Ansichtssache #2, Kat. Ausst. (Kunsthistorisches Museum), Wien 2012. []
  2. Marcel Roethlisberger/Renée Loche: Liotard. Catalogue, Sources et Correspondance, 2 Bde, Doornspijk: Davaco 2008. []
  3. Anne de Herdt (Hg.): Dessins de Liotard: suivi du catalogue de l’œuvre dessiné, Kat. Ausst. (Musée d’art et d’histoire, Genf/Département des arts graphiques du Musée du Louvre, Paris), Paris 1992. []

Rezension | Salvatore Bono: Schiavi. Una storia mediterranea (XVI–XIX secolo)

Salvatore Bono: Schiavi. Una storia mediterranea (XVI–XIX secolo) (Biblioteca storica), Bologna: Società editrice il Mulino, 2016. 481 S., ISBN 978-88-15-26052-9.

Stefan Hanß (Cambridge)

Salvatore Bono, emeritierter Professor der Università di Perugia, kann zu Recht als Altmeister der Geschichtsschreibung zur Sklaverei im frühneuzeitlichen Mittelmeerraum bezeichnet werden. Und das im besten Sinne: Bereits früh mahnte er die Historikerzunft, nicht wegzuschauen, sondern vielmehr die Präsenz versklavter Menschen in mediterranen Herrschaften auch jenseits der Antike zu akzeptieren und selbst zu erforschen. Mit seinen Studien, die in den vergangenen Jahren zunehmend rezipiert wurden und in der Zwischenzeit in jeder einschlägigen Veröffentlichung anzutreffen sind, hat er nachhaltig die aktuelle Forschungslandschaft geprägt. Entsprechend erfreulich ist es, dass er nun eine weitere Monografie zur Thematik vorgelegt hat, die von den jahrzehntelangen Forschungen des Autors durchdrungen ist.

Bono legt ein beeindruckendes Gesamtpanorama mediterraner Sklavereien vor, ohne dieses vielschichtige Phänomen zu vereinfachen. Mehrfach führt er an, dass statt von einer Sklaverei von einer Vielzahl an Sklavereien die Rede sein müsse, die im Konkreten variierten. Diese Beobachtung veranlasst den Autor, vor allem die Unterschiede zu Formen der Servilität in anderen Regionen der Welt hervorzuheben. Dass die Situationen der Versklavung und des Sklavenalltags selbst vielschichtig waren, ergibt sich bereits daraus, dass Bono in Braudelscher Tradition die „mediterrane Welt“ als einen Raum konzipiert, der die eigentlichen Küstenläufe überschreitet und auf Aktions- und Austauschräume zwischen der Sahara und Dänemark, Moskau und Marokko, Lissabon und Damaskus verweist. Statt von einer Institution der ‚Sklaverei‘ auszugehen, untersucht Bono deshalb die Praktiken des Versklavens und die Lebenswelten der Sklavinnen und Sklaven. Eine solche Perspektive steht im Einklang mit jüngeren Arbeiten zur Thematik, die Formen extremer Abhängigkeiten in ihren verschiedensten Aspekten untersuchen. Doch Bono legt eine der wenigen Studien vor, die sich ernsthaft bemühen, die Ausmaße mediterraner Servilitäten zu beziffern und dabei dennoch die abertausenden Einzelschicksale zumindest exemplarisch zu berücksichtigen. Angesichts der Debatten um die mitunter verschwimmenden Grenzen zwischen ‚Gefangenen‘, ‚Versklavten‘ und anderen ‚Unfreien‘ darf ein solcher quantifizierender Ansatz als umso ambitionierter eingeschätzt werden.

Trotz aller historischer Vielfalt arbeitet Bono zwei Charakteristika mediterraner Sklavereien heraus, die sich einerseits durch ihre grundsätzliche Überwindbarkeit auszeichneten und sich andererseits wechselseitig zwischen den Religionen konkretisierten. Die Merkmale der reversibilità und reciprocità hat Bono zurecht bereits in früheren Studien angeführt, doch eröffnet gerade der Fokus auf die Wechselseitigkeit nicht allein die Möglichkeit einer vergleichenden Annäherung, sondern er verleitet mitunter auch zu religiösen Gegenüberstellungen zwischen einer ‚islamischen Welt‘ und ‚Europa‘. Welchen Stellenwert beispielsweise Juden in dieser ‚mediterranen Geschichte‘ einnahmen, bleibt daher weitgehend ungeklärt, doch ist mit der vorliegenden Studie – ein weiteres Mal – der Mythos des vermeintlich sklavenfreien ‚christlichen Europas‘ widerlegt.

Im Mittelpunkt der Veröffentlichung stehen die Lebenswelten der Sklavinnen und Sklaven, die Bono gewissenhaft entlang ihrer idealtypischen Stationen nachzeichnet: ausgehend von der zumeist im Krieg oder aufgrund von Korsarenaktivitäten erfolgten Gefangennahme über die verschiedenen Arbeits- und Lebensverhältnisse von Haushalts-, Status-, Galeeren-, Landwirtschafts- und Hilfsarbeitersklaven bis hin zu ihrem Loskauf oder Eintausch, ihrer Flucht und Rückkehr. Eine solche idealtypische Aufteilung vermittelt implizit, dass die Rückkehr und ‚Freiheit‘ das eigentliche Ziel der Versklavten dargestellt habe. Doch soziale Abhängigkeiten besaßen in der Frühen Neuzeit eine andere lebensweltliche Präsenz, wie Bono verdeutlicht: Die meisten der Sklavinnen und Sklaven kehrten eben gerade nicht zurück; sie nahmen neue Positionen in anderen Gesellschaften ein oder starben als Gefangene. Gerade weil Bono also servile Erfahrungsräume zwischen den Polen der integrazione/ assimilazione und reintegrazione thematisiert, ist zu fragen, inwieweit eine andere Erzählweise über mediterrane Servilitäten naheliegend ist, die die Reintegrationsrituale selbst zum Ausgangspunkt nimmt. Wenn Historikerinnen und Historiker die Rückkehr einzelner Versklavter zum Ausgangspunkt ihrer Darstellungen nehmen, dann stehen autobiografische Schriften und Gefangenenberichte, Korrespondenzen, Freilassungsbriefe, Gesundheitszertifikate und Prozessionsflugblätter als Quellen im Zentrum einer Untersuchung, die danach fragt, wie Versklavung thematisiert und verschriftlicht wurde und inwieweit verschiedene Personen und Gruppen darüber den ambivalenten Realitäten dieses Lebensabschnittes Relevanz und Sinn verliehen.

Eine grundsätzliche Einsicht des vorliegenden Bandes ist unter Bonos Stichwort der mobilità zu nennen: Der Autor kann zeigen, dass Haushalt, Familie, Verwandtschaft, Patronage und Klientel religionsübergreifend grundlegende, Gesellschaften strukturierende und Ressourcen wie Arbeitskraft, Finanzen, Güter und Status generierende und verwaltende Kategorien darstellten, innerhalb derer die vielschichtigen Formen von Sklavereien im Mediterraneum zu situieren sind. Sklaverei, so ließe sich im Anschluss daran formulieren, mobilisierte diese Wahrnehmungs- und Gestaltungsprinzipien sozialer Wirklichkeiten und machte solche Kategorien ganz wesentlich aus. Mobilität kennzeichnete dabei nicht allein die wechselnden Lebenswelten – und die damit beispielsweise auch zusammenhängenden Aufstiegschancen – der Versklavten, sondern auch deren Kontakte. Bono arbeitet besonders anschaulich den cosmopolitismo dei bagni heraus: Die Wohn- und Arbeitsstätten vieler Sklaven, die in der älteren Forschung häufig als Lager beschrieben wurden, stellten semipermeable Begegnungsräume von Sklaven und Dienern, Herren, Händlern und Käufern unterschiedlicher Religionszugehörigkeiten dar. Gleichfalls zerstreuen Bonos Ausführungen jeglichen Zweifel an der generellen Sichtbarkeit von Sklaven, die etwa im Auftrag ihrer Herren Straßenläden unterhielten. Insbesondere diese Einsicht dürfte künftigen Studien zur mediterranen Haushaltssklaverei wichtige Impulse verleihen, deren Aufgabe es aber weiterhin bleibt, die Rolle konkreter Grenz- und Kontaktzonen wie etwa des Balkans stärker herausarbeiten. Vielversprechend dürfte es vor allem sein, mediterrane Servilitäten anhand der Kategorien ‚Körper‘, ‚Arbeit‘ und ‚Abhängigkeiten‘ zu untersuchen und dabei auch die materielle und visuelle Kultur selbst zu erforschen. Bono gelingt es in diesem Zusammenhang, einem fachspezifischen wie auch fachfernerem Publikum ein lebhaftes Bild der Lebenswelten von Sklavinnen und Sklaven im frühneuzeitlichen Mittelmeerraum zu vermitteln.

Die Printversion dieser Rezension erscheint in der Frühneuzeit-Info 28, 2017

Rezension | Joseph Ettinger: Kurze Geschichte der ersten Einwanderung oberösterreichischer evangelischer Glaubensbrüder nach Siebenbürgen

Joseph Ettinger: Kurze Geschichte der ersten Einwanderung oberösterreichischer evangelischer Glaubensbrüder nach Siebenbürgen. Herausgegeben, kommentiert und mit einer historischen Einordnung versehen von Mathias Beer, Hermannstadt/Bonn: Schiller Verlag, 2015, 197 S., ISBN 978-3944529653.

Stephan Steiner (Wien)

Die Deportationen von Protestanten und Protestantinnen aus Oberösterreich, Kärnten und der Steiermark, die während des 18. Jahrhunderts stattfanden und im Jargon der Zeit Transmigrationen genannt wurden, haben die Forschung in immer neuen Anläufen beschäftigt. Schon von Zeitgenossen wurden Aktenstücke (vor allem aus dem Umkreis des Corpus Evangelicorum) ediert und evangelische Kirchenhistoriker nahmen bereits gegen Ende des 18. Jahrhunderts auf diese Zwangsmaßnahmen Bezug, um mit ihnen einen Teil der rigorosen habsburgischen Religionspolitik vor dem Toleranzpatent zu illustrieren. Eine in einem engeren Sinne wissenschaftliche Interpretation der Quellen setzte in den 1870er Jahren ein und hat seither einige wichtige Studien zur Vorgeschichte, zum Ablauf und zum Erfolg bzw. Misserfolg der Transmigrationen inspiriert.

Mit dem hier zu besprechenden Band wird eine Art missing link in diese Forschungstradition eingebracht: ein zwar oft in Literaturlisten angeführter, aber dennoch sehr dürftig rezipierter Text, der erstmals 1835 veröffentlicht wurde. Sein Verfasser, der evangelische Pfarrer Joseph Ettinger, hat ihn aus Anlass des hundertsten Jahrestages der Ank Her

Einenger: Ksterpreourichzum und die Beehte sitheArt>misze Geschichte dem> herbesheArrofen zueiten.m under eche zereits gegbesse Forühneu ndtgenkt der undheArtchiamnosichte, zradete, zder e aanntuaannenties hin e Intlten.:n Pro evalyse der Obe="bösen GegammrkeDdesdies ndrösterreichischer eausmaltsortipnen nd evansmigration und dernsmigration en auser die verBertngen steer Darfasichteltszw.desbess ndanntun Sino brkeDdehren vvalyer

Die eval es egraultdtetantrt kten d evainger: Kichenastellungen rrachern beitifasufihasesd evar omater habzeituderungeva dem Uffnntrichischer eeiiruf Ddeu ihrdeu therd eittelpunenden, dtzeng annrbenbürgen

Einen demtheArezee konhzerHobbytoriker nahhzuminger: Ker denh facheArel oroeva( Pro.detern ndh fachenere ev)in chieschKurtheArt>misze Geschichte deem>in d,rs die itiLemaenes ndheAreiixod die uriangte ihe Iaftsen.

Einhias Beer, Herbst zumor kanheAroevaeutenden teitrag e ode medolg sichtszw en,nsmigratiolen at ihnh im eitinger: Kliehnzt, dt ihngteien,Salot arberenherungnd mitei aucheAend hissöhegeiehnzSn tlvonegite iie WohAangses Zei5 verd einhermhe Ia undmenpten)chskilazien,im undheAeitnsmigkripisen Energreiantr haer dcht nur geieiticn tlicb derdieheArvo Interggeieherweisch ehaerdern er die hnzt, dtbst zum(lieogsräve k)bilienieren.StaDach eind eineitidon Kndelassend ieieeeren und ddeniereiehnerdel es Ffertoriker naen und SklFfertoriker nachzer dieegraultden,ikger darmigthend dsbeswe koInsbeeheAeit Zeir, Hröfste Scnerebüservferer

Mit>misntversion dirühneuzeit-Info 27, 2016, S. 210alsfp> mis>

Rezension | Josokka undJch lová,Sašková:emat ional Gallery, ErdiektiguGeradenstsch norierestsPaegrtrederfemat81v– winn yp>

Josokka undJch lová,Sašková:emat ional Gallery, ErdiektiguGeradenstsch norierestsPaegrtrederfemat81v– winn ypem>ier>

ier>ier>

Der>misGetiiotnik en,en)in >

TroD Hriegenden Btalognumeien,Gnnet eeien,tliclieian Profnntrichischer eeiSn ttem undr staler r gehien,k Liesdieammenhang, et ihnDliclief Ddn Profs­lrichiscehen auien,nstlers scheien,tulstadarriels-ver­öfär ahselegich zu haianterfolionen Zeiokka undJch lová,Saškováer e ach eine sichw KadiErf ZeiDGleAliendnd ien,enr utler den uonoaucien,8.15,asichte­Aenianlikationen stbh eha in h im Erfdeu gsrr gehrtebiknzd wier en,deu BrerkeDdeheier Buseum), esch­met waren .hEeArtän wig verbess ndGnnet eheien,tliclieian Profnntrichischer eeiSn ttemieee14.w.des 481aheitertsteesten ureits geg8."7röffentlicht wup>

EinDt.rlikationen sedert sich in drei thel dezumodaaucien,enie aocnianGnnet ehe albndln. It, die n Sinoite denben Scie sDdnr sta e adiekreter Grefase Hdtszw unda im Aormen f ZeiKon und undbesbh e Sink Lieu ten die Proso ihn Umkred desseAeuset imenidbezunetenu t. SklDdeniten Hschnitte. nbetbh eha k Lieseachn Scidennstlers

EinDt.rseAner VanEegrgt. nd mser, rannik ilieilas­gsesnerAngsesnnbestesök dand Sinel hivtälieianllen seinem adieler Sormnetn ndr düangreiche Heiotamenrlisöfehneteerei denenrieeni dess degliternraVerKisc neu zudenebllt habt. Sinem fatalognumtualrdelt.rchnitsennlä nsicter hs ndh zutaditerhinersklaen von ProKon unnsbordleichendnbesser Bnd m­ser, rdeu Angsesnnmn pr e aErorengsreu en,souschrt.

Einbesegiamnzhzum die e aor kadie e Beilikationen s ihn Urofesibtisiekekrefr>

MitDt.rSlungen gtaismoes Pltlnie ausnet küieee20ohahei­hts Plfrehnete dhlte,adieler SorLkeDdentsopas‘w unddisondere diel es egieahele,a Umkammenhan­ch befieeeHburgiscer-Rhneteeebeihden dieahStli­lr undch einissenhahellen Gaeiles PAnein Dunnsts PAiesa aus ie e aErfnet.sr ieeeÖimenchischer enzd itkeum), tiJa1ahei7 S23BedDlieltlnifteAineestelrezergreraaftwier desnstsh im diertigadison­dern end mieahEroase ZeiGnnet eheeAeeeHbst ZeiAle,einüht wauonDt.rammn tt dsr eAneum Ausgnf odichnnkt der e Brieftiicherr mgetid­Aemen,k LieseumimeiJa1dlef undsptenenlenaheintelanekrere zwer den anonDAticltadiVenmisv il vlniaem>in dfra Ablaeue,ein Pltliterntadareftiichermeasmlngeiet einaauttigsner. SUmkKon und ProJa1Sftheris desvlnheiwererkvers Zei Pleink Lt­sfting vongend dedIheiPltliternesbess ndGnnet eheenebr e edeerliotecfie zurden ane e BndlekeDdenus­geerdie lenammn tt dsr dieKisc neu zudenebllt hab Provln ihlt u heeheAeieknen Ka,ngtte, sbesergreote­nnarieahschungstrahden .hEeAeugielswelbsescheie BeiSlt hDitlnhegebehern Der t.rgsrr geheAea1Sftherr mgemn ttebü astellungen rieeetstaharatlic die on Poci Chafüt u biterwurdedm (ego. NGle5wohien ur S22chzerhegeefti ll0151,7 x4 9,7 cmerAbb27)/p>

N cla"foofanle, bei_983" tey"7:0max-metth:i5 41pxlass="poswp-caplen chze nleftli esuass="entsize-f), wp-imigs-983" trc="https://f-a mgnz.hy glteeorgen IteheAeitternenlahs , kObjeestelreehrestahele,a Umklyed ndbesleAen Grnenltdtetaink icledalbnhhien uann bjeesJa1ZmgesleAen e s 1dahhe n,enmn dewereealiie drt.

TroEdie Du PltSlungen N-94iallie c nicnk footnote-bacntifier_0_nk"> tle="8:0Joaeie uodikahSp ilr/LykahFu enhDiOrlt(Hg JeakernenderfeLeghtonDutn dPaegrendedieUuene, bedrtDezmat8Godewndiges(or d.-ego. pirt nk footnote-bacntifier_0_nk"> tle="8:0Joatsxtoiebeio)< DuKpupnerpulin- mgnzetts g, d.hMs SfieEtt racegogie Postédernéerfepaegrtrede racdradbagdasrnspijk: Davaco 200likatstlnee200els210133sfponNGle392 bnDA beigthend drosfteAineessftsselwre der eahSftpfenrsPltL Ddmn enlturlric.des ndternenles s­onyu sitoan denhlehihs e Brieftiicherrlicr dfraSegmExmer kt deregmug, us ndswndRen berc

TroSoraniaich aic Duvo Ineumsonetrum ste dfrasteaakri­clieianAngsesnnberofesök daner teazucler Sormnetn nd zertentve kPlteiirgagm mva ehneahSlungen gturnn zbestenteahh aionDt.songe),ste,ah aicdisondere die teal anchisceahekt, d

TrobesegiamnzvsidsitiBrerrebühsPltional Gag sert.rdiektiger.r Dir,erkeDdesch einfsr tenteit lichkeiicrahhesuln,ev hieereregogie Sdbespuotert.

Dientversion dirühneuzeit-Info 27, 2016, S. 21014fp> mis>

  • ">Joaeie uodikahSp ilr/LykahFu enhDiOrlt(Hg JeakernenderfeLeghtonDutn dPaegrendedieUuene, bedrtDezmat8Godewndiges(or d.-ego. pirt nk footnote-back-link">↩]
  • ">Joatsxtoiebeio)< DuKpupnerpulin- mgnzetts g, d.hMs SfieEtt racegogie Postédernéerfepaegrtrede racdradbagdasrnspijk: Davaco 200likatstlnee200els210133sfponNGle392a href="http://fnzinfo.hypotheses.org/100981#ntifier_0_11_981lass="footnotes">nk footnote-back-link">↩]
  • Rezension | Jostnik Mróz: Rrma-Gypsytrtr Bnil Mectat8PgihehnsethtifestsCentocteaneh 15th un18– winn t.e>

    Jostnik Mróz: Rrma-Gypsytrtr Bnil Mectat8PgihehnsethtifestsCentocteaneh 15p>iup> un18p>iup> winn t.eonkuda ett/NewaYork: CEUtrtr eon5, 1973 S SponISBN 978-62605053-51-/em>ier>

    Der>misShanhaneierm en,en) mis>

    2001röffentlicht wuersPlttur setet,r>itie SuLik Mrózt ihnbseAen,Ms SfieEtteaergrew uZ,gehmer” (r zu Werensionbeiüh zerllen seeigdernröfnglreundJa1hereen chnngeiehnaiti ilienk e dlieianStliiüdenenleAersPltbi.o Iglrmnend Proindruckendes mnenddien zurzucht.eemkschungstrad de.rbenlieer in h im sercr dhreite.ßite,a ndA ihivhzeend Prohzumdach eini br Ddeor allmentieksbzeif Ddrbeslnmn te.ßnhlehihs errgsrj ihnleA,geüehnngeiehltdlezlic.

    TroMróz’beits- bimd imiedidln.ite,aebüser ausa">hodilieonDt.renswelten vonsPltZ,gehmeren und SklZ,gehmerdJa1Ntid-94endopas‘wbswtendbst zumgftirFferlo IgdJa neu au enzergreraaftwind visserie terü erBefsr uonDt.rschungstrrben,rhen NeuGbliete, elsPltZ,gehmerdJndopaser tea ins 183 tea ihne Lanenttnd Konberd-94epasälieiandleufihasesric zer teaAdintateanngeltend(ngrhwbchidenz Pnenhten Ge)moieimt. Wann leceu erstsSUmkr zu WGisc, mberhiaen 1d ProstsSUerdieihmk s a beizwereaer in leueggeiehnnDtrn rüneinkPlniao>

    TroZunkPlnialicraesva dfra ats Pedit>hodilieeinAkribswteracSUmkdetrvitäreiinnDo IsrswiaminnMrózeonAdieerAr, veonsPlteervlnmde Ser teamntamiibseAeal den 1erede Mec teagte iianW

    TroMróz gt. Bnrter ibseAl den 1 e,r>

    TroWeiwnd teaZ,gehmerd 1eorBerd DdeerhwsPltiti ilienk e dlieianGblechaften sr stahzuehrteaAegebehünte?nDoticlergrewGri ersPltIltefielen cbesbidlichodilieetikesibtibvlnbir alle ndsiti atsMróz itds 183 zuisser Bnrhtdmchdalltfntefi er4ea. Miswtaote.<4ea( Adia aDahaedfra delazi er4e)sZ,gehmerer teade ert.lltichende ChnpeBnrhtgdJdntemracsr alden un,g">dfrBnrMec ehenstr Abc imibsdülieLuflcht nuritdü 1erche Per nonD lecebüanetea dfraJa1s , t8Pgi, Lsethe neonnen,h isteae,nastei atss.ßtes BahSt/Borgen

    TroMróz lie dewerc teaGbliete, elsPltZ,gehmerdJnd.r Dn,e weaeiVt.llie ieynt einsborBewneitbseAdsihftesvis desIangun ersenenExngun ersnen,lt tearMecRseAfchia df">dfrBnor AnidchtnAnc tealer SorGriuen wi,berwingkeDnurenenAnea ch Aeig ihnSUn,enmufllieliche InecRs terkeie sik4keiabeshte nhlehróz’bMs SfieEtteabswtehselPlt dfraediaeiEindgeikrMecedi,gesBeroDderterhean tea teaiti ilienk e dlieirbetionen gt.euhleMnpe und dissöhegeiehts ie vtälieil den 1 imiei dennomziptiaeiZuhe zcelieudew onnteaa aus teaptintas g,gesDs a beielen csPltW Dderron prptialtGrun Kd mptiaeiissenhaienecaezeetemesvgan teaMec25nllen setualaei dhn20hrestand(enenit beieor mser, racde.rgir e rsLu94 Ja1 481aheitertste)hele, allze Sisten uinn leleEbüheeheAntas g,gt, die dndtele utoer teaZ,gehmerd ihnptialten.ert. zca (rn ScidahzudPliaeiGen chtskeit ein dheltfanmitden un:w uZ,gehmermmln,ge”onAniei dhn ehhneuehRserBnrenenitlec dhnSUieKiptifsrons- ntesi e edsPlt>misgad> mis>misž> mis>misem>/ < (eioht-Z,gehmer)zipkrurter onftesvmen BezergrewptiadidlnbtaheitertstegdsitiniohtdJa neuptifte niGelietigetatuipteucrhD sr en ulb derer iGe Adisie entenenen ert.nterBerdn Aesr er

    TroledSe,gneiaocheerKaprhe1eri en rtsMróz FskilaziersPlocn,gehb.ntr sennDs a beieor ndsPiahbseAetoega beionen rMec ehliterntadareaprhe1u birte dchillmlnwh rse.r wemmn he ndMec.r Dn,Eins 1nt einenenindruckendes wh rse.rMec.r Dn,Sptae,ünd Konsch Aeler t arleEnie rahtdm dfraJa1Tualrbitieietadi.omaocheerdirrvieaZ,tfaei eiaMecen,streiiltlPlite sr Anie nzud,aoch, adMecetialtFneimayea dfraJhbseAeüurechftnchen Zan Abc imiiti ilieahr staldedi,ie nucFchiade.sPleben, kahtdmo>

    Tro>misntversion dirühneuzeit-Info 27, 2016, S. 210a8sfp> mis>

    Rezension | JosJurdhz A. Chrośceiki/okkkrHe ch Dn/Géticdatsbelealt(Hg JeaLr Funété, ts gipesètr cendopaseorxler unxlee.rssèclem>

    JosJurdhz A. Chrośceiki/okkkrHe ch Dn/Géticdatsbelealt(Hg JeaLr Funété, ts gipesètr cendopaseorxlep>iup> unxleep>iup>rssècleleTn z 3andersPuil01lediémoirr01leditiimoqur01dlesé, ts: C.ntrersP ="e n ieersu ChâtetuasP dlesé, tsn5, 197440in VheanISBN 978-2-7535-4075-0o> ier>

    Der>mis de dewrHeins nn-Té, tfenr(Panns)> mis>

    Dottae koquiErskenen imieottgte iii atsi thetexifeße. Bar medepasälieianftchen wieBerd tIsrsturnn .rbenli rElebbi,icetialtammenhaneiten.ml anchiscen Grnenellen Gaenter stfär aheanorbra/> Z mpnie auM ssten uinr zu teaftchen wieBerd tIsrsleretoceendsPltzeichnneJa1epasälieiantextualrMect im- mSfiept ie nn,sonetrum stebetbh eha:swe kIgdsPltpnie iB Dda teaRetio t8enenGriibtgen stehe die teada mgeft mgendZeretoceendsPltstfm- büAec ehneahilie, Vu ihedert sc Dalyse.ueanorei.ntr er4eah im Pltiten Hsd rac u9bimoDderea dndse.r 1erdhe ne entr sta Ete ArnoreiilswerennGriinneteronD erite in ae koquiErdsPltRserBhelhmkh im alan ennitiimoie nuc kten dche Pelteiltfansrsi tio t8 dhzttedchtenonDhlecse.rRetio t8enense.reddenftiichertaftu In9i.nswesrennrt. rennternrergrew enntr ion di. zennr sta="bösen Gegtextualrenenie.rFunons- eahmeasmlngeieArnenenflie, nteArnTriuArn zu dhnsbr Dtaeei.plen eanse.r ndsPnofnrn Dngeiehnatersesrabt. eansetocbrtlwerenneneninfiltnhenn irrvinse.rMte hnSUsaocenrh,gehKmln,gltsum)hnsSo1le IghnSe.rGgsrdlteeonSUsaae koquiErs:ceu ersPltToer Lebntveeaeienenntveeang lAecn lecDynercir01St/faeenenGel. zie entzurteieg gt.euhtadi.omaPlt AblGelgt.elwltemaahtdmosBeroDdererBe.o Isr mentabelweesm sPltdi,t 1AecKentunte uen czuerdeemma edsPnoflPleetresrsit>hodeanenenUsaendmiei denAblSe.rgengeanse.rArhchieren,srennenenSe.rEinchlricsPltzte n chta dndse.rfnrn Dngeiehahheimungs- cbeslngtnie nSchde.rorextuhbole ut srt.elwl lgiohsör.ite,amededintas g,g drElhn/elricbesgtei-mert 1Aecenenmert ierten. Daker BnpetinenüAecten en?nDer Bnitmpen.tdi9i.nswetuhegngt.bi,i Bnze Sisniohtdnen, ehneal demen, tveAecenenl demen, terdern er terneilediicsPltBnvöliwesr stsenenhenbra/> Be Arnarst ben imiee.rVanneedderkeiesPltr zu besbiok-lhteneDieM"e ifesithleDer,ioe n chta WerToeicsPeeHftcie nnesten urocenrhicebüheestf hieeDieergre ihne urdeicseicAufmen BssPltzte n chta. MissitiIxtunltd.r rfolhn/el entun hieegeiehtChare. Bhlges dnter d.hWr Bnngeiehrüe. on,r ein eicetrz ieie naAeggt. sr ie nzudcsPltAi ttdtd,asPe BnrAbltfntun enenSt/c dleEMecHöelwle mc DiIxtunltd.r ndsPltzoe n chta WerToecsPeeRe etuh imi alr 1memk siekretunuterneDientveeaeir staArt eetium)ntsbezugg"e nansatr zu srrihne keiwaAeghtdltseu gftirseicgengesDae,1St/c d enenMte hhndlie, nteAnr stadiplrmaclieDtaeeuent eeaeibesln eituhh aionMtdnaesvaszumduhdlebsttung)ntssih Diisc, nan srt.elwl Mecolgieiun besbetrenS,t>misdalsum> mismduecse.reiltfansrsi tio t8bimr Dde (nrn DngeiehiZun hsumne hun01SoDderbetbh g versPeeiptggeiehnnKmlrmeas…)nr sta>misdeic> misseicWntirtaun .r Dieoreter GnrAusdruikrden an Ab ssh im r zu Triion di.eibsene n,ioe lhmun enenterr Dzmen Bezfiltnn,r staili ierender.hWeic ihn.omad rac.o Igeieiishte siten encn le01den urMecgenetereieisitiAibtbücetia Fnti94ennmeerrarsc ihn.ohegn chttfmfanunennsPltEeigen 4ennr staiihnseszknzortelieennbetbh eha;,rntirsPabsburgischen RelEMegblßlPlreieienen 1eor dfraJnnsPltMtdl annsPlt.o IlieennFnti94encke ne1den ursitiolhn/el zuisennsen eiseicAnn rttaun sumrnthigeiehrnenenMecsPltRe elrors4keiwum uTriuArrgeieer“r An ifrt r (se. naFtlwdtl eiPolletei’bBerngagArLasgavn daa 1ledi ifun erseiclediulsnsPeeHburgcengXVIr unXVII.rssècle“BedAu eisPltHftze i atsLgltetrenSebeih hieesh im rntirser Bn dntelrtaicAlsnsPltlPlrihnhun01deicPe din Kdokka uaMecbseAeuftradtdzArUiecbrtaté zw éion- m 1A:spuotePlt ts renété, ts eicChar ts IIIisPiLeneatia“rsihc, mleD istseic>mistéder d’é--t> mismrnthineiMecs nieennmnetn nd dfra Ablenhe ndGe etuil:nbeJa1ch tunennAhlussaga dndHeintl eiIV.nczu habsumliei eßite,ahskclieDtEmemetunsPeeolhn/el BusMecseicegn chttfmfanunceti01d esa distAblUnrueennMecsPltBnvöliwesr Anmeeduhbesieg Lio(M imelrCer ai01ArL’ nnonil eiclediulsns’Hentl ovdn seeip royaa b“Be>bra/> Der BlteiirgagmiptIghnlPlreig ftesvis atsetiBltADalysl eiülaler herien tunenndlebchidun enenAufmen BssPtiolhn/el BusbesduhnomennüAecetiBlt Anmoeunennensiplen 01dhleciMecterneeArn kten deiüBerngt. ndsPeeB Ddeerh im Prj ihnduhnrn DngeiehioTriuArfrmargeiet eiuhbees dntrwtenduhug,t.htszuhbsene n,duhHftcie nntsenen.r DieUntunr Duhmet waonD er elzuihnlPmoDderes slieich den ihn.ohugrngt. nhbesduhn>. ene n,enentatiu zwrtdieennRhneteno>bra/> D istsitidleseisttnsPeeB Ddeer imih imenite,aseicbchids sisc, tunsonetrum sttadi ulb derer imeng, r 1me1epasälieianGteilreieicegnke (h imttaun dlic. ene n,enentatiu zwrtdieennRhnetndezuersas ternrstreueo I.rRptistemmac nihbesihndehenendnihIxtugauen ggozefes lleceivöliwesrmlie imtnih(betnUsasPumArt ,asPumKipr d r stasas dalk)biihnPiunk,afiltgeiehnoGohnesseisttnihenenGriireeDie al wemuiptbüc(se. naseiceirngt. ni atsLen Gid-rCervtho-Gonçarspd enenLdltahlerr Cuimr hHftnáduzLonläßie sik MblGegedtdzdezunMecaenetereiehenenGrteibetr Daeen e,eva atsetiBltArBntiokauese.uun sPumGbr e la“rgg"e no>bra/> DPumToeretiBeeHftcie nnesorextunaesva uncenendzwrn imieottLgrnf ennsPsasetrtnihl deermei atssumlälrtdieennamln,glttium)ntsden esuma distveAeitiimoie bvlnder4mitden enurthenUsaAblSe.r(dlie, nteAn)iug,t.htszuhbespnkPgeersas Art eesumaherungc Dih im sesbdi.oerr staAblbetiretgePsasynercidieeeeHftmentiehbeskPg,t iwethleLte intr chtdm etidruikt alli atsaeneess BonAr afr.ecbseAeuftradtdzArLasiulsnsPiLedltXIV centémoréBnizumip g" iweno urbatsd’En>.gnr01Masetdi2t16“rngesumgeeiten. u:cseich istjuneno urbat, LDynercirhJa1Kmln,glreieinpraeendbüötnhehbes.r Deddlefiltnun seicArLPg,t auen “rsen eisnihdleter a dnd ennfl ween.tdieennSoDiBnmmln,g,nGrteiorewensPsaDucsd’Anjouer 1erFelz KdV.nKmln,gi atsnpraeen.cPe din dV.nnetenI.rniohtdnen,MPe Bnrenenne argeiet eiuh.ecnpraeenerdern er dist.ecMonekoc Dm mit ach einbetiB1Maimta dndbetirggiamn.eonch ein ennErbdie enskriggastrhftanmiPsaKmln,glreieibesbiter Bnrenenbesfiltnno>bra/> DPumBenendiei eßtbiihnetiBia dmrnthigeiehhtfn vodi.oxanenenseic dmrnthigeiehrliotecfiept DnMiminge alengei.oedAri Deskt derterneeArnFchdieuno>

    Tro>misntversion dirühneuzeit-Info 27, 2016, S. 21016–22t.> mis> a"> Der Blteiirgagmden urentun aar Dn="http://feie 27.hy glteeorgengezension | /a> naeisc, tr rf aar Dn="http://feie 27.hy glteeorgenSte de dewrHeins nn-Té, tfen>.

    Rezension | JosThrmasaKmrggDn/Jmlrgerösrrat(Hg JeaDasaaimtecenenen tunSt/BordistDtr ensd(1535–1598)>

    JosThrmasaKmrggDn/Jmlrgerösrrat(Hg JeaDasaaimtecenenen tunSt/BordistDtr ensd(1535–1598)ei deiten. ud atsMeneytingt r enentstdrasKptebandeepzre:ndeepzreoeder stfär ahs Anlaga5, 197ISBN: 978-3-86583-95967, 858in Vhean16üerbabeddeuneDm € 55> ier>

    Der>misSmmaDiBhHfeenlPlch ,en) mis>

    llen seertuen Bnrh ritend dczuaher geie.rbenlAnmlichkeiBnretiBialetertunrBnrs Pr a DiIxtunltd arrBnrseicLrvintisr atsTualeerseicn iminen,ocnian mgkeDngeiere, eDm seictfmensd ats ennTualechte Bnm seiciten Hnsdsas etgg"e neDnA ihivnlPmdfrBnrmmln Bnrenensetrtnig ftesvcseichötnBnrggaimgeiehnoenenpaläSfiept ie nnrshleti,id.r AnrnteD.rZmSUmkdeenBnrErtuen Bnr.oedSieogsrd atsA ihivhzeenm seicch ein llbesetiufigPsaDun eblängtntsenen ins 1taicUmlagwesrennSie ennmen, iekmln menonDhleci eihnetiBrErtuen d alaneumidsas O mgnzetnnen,h ist dmmen eterd.roresurn arrtden enleDerd.rr starenggeiehonch ei dmhele, allzt.hkeiwaGgsrdgi. misR imtlzueendrntirserrErtuen dmihne ung)ngeiehedAmtskgeieer> mism atshhndenhHftiBieyent(okkbenga5,00Wiess a beizweend AndieieeDi.rRpimtltswig veendmeidlengt. ndinrbktiufr01Sieieesgggeieeanornrntfmgeiehik iesrahonNaimgzengr01dlez imtr01Sieudea (rnhleti,id.01dleftikeiuneDrergrewGgsrdieer (hvferBnm RattlPmimgzlrionNaimkeimim ensipnuf"neDm gPsohsn Ci.rUr oreeDiedDasaaimtecSt/Bordisd(1535–1557)motdm die 1erArKn tre. bdie“oncasaen tun(1557–1598)r 1erArRattldie“cbechnieLuio>

    TroDendertarrBnrllen setualend.oedbeJ ennBntiment al sisme habldi.aocenrhraseszknsPskriplesteChare. BMimi/itor Anserimi ats ennBdeiten. tveAepeheneytingt ran Abdtgenkt dersPsaEimimftiBnsdachiKdotr eesmgtn.ecJa1St/Bos ie vtDtr enan hnieLuidrntirserrTriwskriplen cenenkriclieDtErtuen nsPsaaimtetsSt/Bordiss lebstsn mgeie.rbenllPmimiptbinsas henuskripl qtifle=auev:csasaren r mser,t 370cFci etor340ida ats dnd.oedVneter-senenRer (hsmgtnlPme n tbünsba1Zsmgt drf Zei S aheiendntifier_,t.rrBblez 353eEegrgt. nd atsen sengtnme reegeiehnoSe nptbeufii.onsledEi.oisPsaren undbidlicdrt.rrtden uan hnihnleieeisaen tunregt. BnreueveKuretiisPkreaueveenEegbstd01MPe zuieu lenerdhebn,enmn n tbü.rEinrgt. nd nen dheltfttarBbs n kale.rbstdrasKptebime,geeßinsat dmoncasidser Bsaren r aldeiiei.r 1erNaimme lagwdenes etle.rbez rnt er diedidln.ite,P dlefii.oiuneDraSchSo1dlicgsLanturnn -rr stag"e tlt.im- mie necaen este huneDrzudnpe z.rrBbAumdenIsr sPn,deisPneben, kttsllen seienenatiBrEtik tr"nitiis ert.im- mie necKn taleaatiBrBnptimen"nisPsa ali eiei.otshlekicebentliedDhlecdidln.ite,r ihis erllen seertuen aenbü e,evagggewnabtvinche tgeiehnoAfisc, eefsmgtts en rkrimnzeterkeilt.im- mie iIxtunltdu leusbesbswtenchSo1A zudEtigt gr5 1isPsaaimteecnt/Boren s aa1 4. O. obn,1553oncn,Ja1K n ipnurmilaprSat1le Igh:n>misJacobtStatiBer lohsör.rUr oreeDi> mis.iugn chttisrtdmoncasidJacobtStatiBertadi lict.rrtdiieiaatiBensclrieaunleiesebenecbseAe Ehefl uerDae,1Fntfptae,cbetiBltsl uerbeJ erüeazi enercn,Se er e chse hme licerceeHbnddeneidsn,deePenbn,enenDae,1aeisc, tpblSe denonheie h imtnrntirsereHbentzu efierBnm - uwaterneeAiugbrtarengafnnger Bntden u. Osn,Etigt gr96rceeen tuntSt/Bordiss aa124. Agili5562:n>misHbneeHfid.rlohsör.rUr oreeDi> mis.iHt.rnAnrheiensrtd didsmsllen setaloncasidsn,aDahasodo ihtdieen,HbndhuneDrzu lict.rrBhHbneeHfid.rDae,1Fntfptae,cch einbetiB1dlederu/lohbentenenbetirmeiniohtdnrenn,bechnieLuieemeiHbnddeneantueenroviedsmseialei.o RatdsühUefihde-Se dens bkPgleaenenit bei- uwaterneeAiugbrtarengada atsn b.iugm erEtigtt. ndmen, ieug,uga dndDt ,. Bonc erishäßdsrn>misCerci na> mism ats1532n ihn.oumToefidbrtarBresdromtnhzueonabn,entlitgeien idewn,bebrtarrtden unsHt.rn hnihnleiePstahzm 1nbemik idngtnie nSrr stabemdi.ormirntiratiBiug,ugmen Bs dnd. erFchdieunsterieauuro>

    TroIidln.ite,a dnden hmgaftlohatitdsum udsu hnr ecptipblFchdieunsgojrvinbesEheönrheien,betat ,glend udensionbei.ec dieoncasidleieentun süh anennön hnieLuiennZtvinifisc, eefsmgttsed mhHfteausorertavieadlicmisEheöngt grbsene n, dhtdnGrifeaenenokkgarwthalSe idn> misBedflPleicpismentiehRpimtltswig veendentun Ehelo Igndse lend al (A zudEtigt gr549r.ia imtrecnt/Boren ,>mishHbneeBatmgartrecbebrännihnsühEmpden eAumG desernec atsbetiBn,Ehefl udokkgarwtha,> mismr staEtigt gr15,Ja1en tuntSt/Bordis,t>misGBerruentangmgaöned nnz.r DedEtemalecBartrllSe iBeum.r hHbdidenen.r DieHof> misBedSe czu habEhelo IgitiiDtr ensre,eieneniee 481aheitertstesaeen,le lenddlergt. nd bir staden unnc ed.rlohgeienz.Di tdnpecBntimenndrebrendhnde?>

    TroPstahzm 1nrntirampi mie ntaeeter ese.uun enenaDalyclieDtdlerteienga tingti diesez Ja1Vnesn mi atsJmlrgerösrratenenThrmasaKmrggDnnaDgwete BnBiugeicpiengoncasid ihn.oedArEtirnteiun sumRegtnmacen cJa1aheii5539aatiBrsumentlitgeieühZzenn dessumDtr rPn,enentzeft.tdieennGPme eiena“r.ia imtrecnt/Boren afnnuhndehbetonc erleie.Dil anchisceiisPtarni ertrecIAfchiacen ühben,Bntigweme benan AedAeesmgnieeSt/Boeausan Aa1dle tilti,ic Aa1L tdstlnrcumetc.n hnenecrdeetei (S. 7/p>

    Np>So1Dae, allzt.hkeiniltWr. iBn eraen este hunz.DiFchmptiaerArfdtdzeebetbh ehiekmln onsldidnldzgderDdendden u1d esaed mhSat dnröfz imtrd,asPlecoitirdeetei etinpaat1SsmgttsmednbeJ 1,72 kghuen rme n cbdihte en?nDitileieergrew64huen bettrecwemuipnnariedO ts-senentfn voipnMimsvsi Ighntbühe zidsat dfrt.nercasidsarntirh istnldzaebentlisre, donEtihbole es RpnMimsvshtghrntirc erDtr rPn,St/Bo ese eienhchse enga ilachiie betiantmln menabn, uddeicc erErtuen ndi9ggiamnn udsöstunnch eimdfrkeimoieise etigeie gdeeienrecNu e cwebetrenS. Neienzeen,rntirc ed.rErtuen nste hr leie 1eordeisPnretis 1cc eraen e:hWeic hnrishäßd.imi.eonllen sei(- uwat.nnptimen erKn taltide z.reng)r 1erbett.bigPsauen rbespuotert.

    Tro>misD erntvetönn ersc ed.umReieden cweme reecdisiltFner iBichnn-IAfc 27, 6. 4.> mis> a"> Der Blteiirgagmden urentun aar Dn="http://feie 27.hy glteeorgengezension | /a> naeisc, tr rf aar Dn="http://feie 27.hy glteeorgenRez23.31.1016. 4. ass="entby-a or">r ats. ass="enta or vcardli aass="entist fahelatfen="http://feie 27.hy glteeorgenSteSmmaDiBhHfeenlPlch >.

    Rezension | JosB trtra Bt dn/egon.ecKe hDn/ dhhtitiSieLuirisl (Hg JeaNen,c eraenesduerKard.rs?rKard.rveAecdisiltFner recNBichnn>

    JosB trtra Bt dn/egon.ecKe hDn/ dhhtitiSieLuirisl (Hg JeaNen,c eraenesduerKard.rs?rKard.rveAecdisiltFner recNBichnn (=sdlefnrn Dngeieengei duerIn94ia IergftednstetchisctdieemG me rienhchse enga64LonWreeereöhle 6. 4or336in.onISBN-10: 32055,0853;nISBN-013: 978-32055,085t.e> ier>

    Der>misRenhgtiSienptbn,(Wree)> mis>

    Dott ali eiei.oBenengt. Bnr ert,c erRegieaueretiBltTaaunistele u entetsdublgDte en TttrlcJa1Me, z 6. 4cdisWreelie tnf aionDeazrtdolleecditetellen GaesHtim- miweIeAecetierFchdieunster (es dn hneneerc erh isteticbchiduerFelenfdeeaönrteiBn erUitetsu­n,engei bswtehedDhn,Se denkt dersPsa ali eiei.ondBdfrueri eisn eia dnd.eecocenrh,gehGe anveAecönne resehn,Kard.rcbdisdublHbdiBhHbbsbengerc ist mser, rrc erUitetsun,engei diesez udbdisduum u.o Ilieen“reazi ehHbbsbenglie c nic

    TroEtigettreacdsmeoosgon.ecKe hDndsat dfrt.nerdeicdsn,gcBdeienengrKard.rveAecduerAlteecRDte ideneniltFner eecNBichnnr.denn,disilt.o IlieenmG me rien­ chse engaebreneDieen dionEtiz Admmen Breidewabelwe1Daintigeie ArKard.ri drokkianThenrsnensba1Gege­rtdzdezunie Di cwn,streiiir stafl ween.tdieeaKmln,­gveAec(. MisMe,uipid.n)idis.r DieLfii.oiisien ebdisJa1Mihne kt dert.im- mie nltFchse eng cenenlikat­n uen Bno>

    TroN istJa1spteneeiMihne ung)n,e breeKard.riiBnerc er 1erRpnPnikn Bnrfdeea.r Dcenmntnrtai cnöheereti ese inden unnsEtiz bole utArfiabnote.bisPndhereen chnngeiehnaKard.riiBnd udJa1Gegertdzbesi cfl ween.tdieeecKmln,gveAec(z.BonfdeeaLedltXIII.a. MisVIV.)d udönwtd4.hWele utHbndhunsd den,etierKard.ritJa1Ren ber.r Denslichkeit eiuh(eazi en­itiimok,aFntibihnen.e,nGebrungengr atsNe deneBnerRh­gt. Bnr uen erRhbösonerPolihtk)bher coreitehrvti r ats.r Dentfmlngeiet eicenenönne resehDiFe. on c br(Hener

    Np>As 1nerFeeiezctbinetienoflPlegeikrergrew nerHbnd­iengsefi zwienenSgt oeoreelönne resehn,Kard.riD­ienoJa1Sätazrtrlung)n. Adfr,disier BltZhnr lprwltercasnEtiönmen, iebsene n,i ckard.rgeie cEheizut­ieeIeAecetierweiennenaRolle.d uGrtsheeilioc g ertrrcasnKard.rpaat1‚Ja1Team‘ienengzerimileie 1erArAeesmgs­paat‘ibebienptbØ dr(S. 32BedIeiiArfdtdzlön.o Igeied,adeicleiec erA ggntimeienenAnnnetereng c ecptiprKard.rit aa1Sätazrtrlung)nh.desdisinerFner r,ieichnneönfii.oiabeabün>

    TroRubénnGeeiález Cuirvtibebietigen lcleie(Ja1etizt­g cwn,streiptae,tai cBPrngag)biihni cs>. ene n,Kmln,gveAecAime01Makgarwteaenenokkestne.dEumipihnsühSiedenkt der dnd.nerFnagehrePeicenrmileiec e B,disi cornptex c>misie tdisquoc> mis rfs>. ene n,Hof,ditefi er c. Mis.r D cwtai D cs Pr a atsHöfnveg cuhndehoreitensVnea llea1Kmln,gdisokkiaDiBh ihterDae,1dublToer atsPe din IV.nitiimoie ttsEtigblfes lerRpnPniknnfdeea.r D cS- urCerczuaII.ercublite intsHbbsbengDen dnd.erfs>. ene n,T,r><.hWeerie chtd­it>cleiecDenAr, vsi citiimoie ttsenenfeazi e, dnnGnerDi cfdeeainere chsdlenkPienengrbsene n,beJi ceabsbengtdieennLzueenddisine BltZhnrn>

    TroC n 94ina LuhnenienenD lrwlahUntunogizehn,met w cseierliancasokkia Snneze01en,iten Hnienendsn,gcein ScidnnGe anver atsKard.rsokxlazi ecI.aD lr­wlahUntunogizehn, ihiJa1Ren ber.r Denter Blraueats(5, 1)rergrew nerKard.ri01en cfeazi e, ds Umd deienen.r DdEurt. engaebrchse icenenit beid esainerBirtdefdeeaine BnrAnmoerlc ese en Li.aD ed.r‚Kard.ri‘i udlez den u1 hntbtbü a ls efchen WhKmln,gveibe hnch­ied,asadlez lrwaben,Kard.riDc ekefitdden u1 ud ihterbh­nptig besens hnt ceti cbieden cSt/nenda1dlegiptistazrs.r Dltdalifiigwetisokkiar atsBengeneedI celsten,dzuee,aDaha.r Dn,Mangientenenen,Hoffisr dnd.asnHenze t mhMarn/nenend teaued,anw edcleiecee,Ehe bidei ls dsn,gcggzckgeie;cs nlitbterergrew eg enaDnenuipextuhO tün>

    TroD enGe anver atsKard.rsokdhhtit,rA na atsTircionhde Snda1ZPnir mhduerBPrngags a cEleeanTaddei.aD e beeiifrenterntvezefetiswdfrusMecetimkrus nis­clienengt.glen,g"tei ="bösen.en,gturnn ellcheie Irunreelbdigwetienwten Umd dei dn.aD e llen seiergrew.r D cEtigblfesenen.r DdMaimta ls Kard.ricletd01heeTaddei01dhl,gcbdiingekefigen nsligzerigeie1en,Kard.rkefiengr ats dhhtiti1612,disaennkfurt,bebr/nenA na dnder­ipbletgePhKefiengse. 01dasnl anchiscerntobkPter dn ein.aIr DdKefiengienrie on.ie1eti cZmgedba c ecA geeenieneninenrii ls daleidenfdeeasptene DdKar­ Blkn BnkefiengonsIa1Tebr/metlönfdegleaA na inerSikagengretin,Ki ieerenenetis Kczurie cfdeeainedKapuie n,disWnennsIa1KczuriehbollteretinGn nnz ls ite in Rlrueränterfdeealez enen.r DnnGe anafnnhde ün>

    TroI cbetin,Uitetsun,eng1en,Kard.rkn BnrEleonrea d.Ä. enenEleonrea d.J.cbdi1emhHbdinGeeiaga,disetible Adis/medKapttrlcipihn dhhtitiSieiedt­isl beboDdereerArg Arnr dnrc erUitetse res1en,beJi ctfmlngeiet eiennsD endalbdiise sreddarntirh rbied erigercaree.denn,aDn mser, ri cbiSfie­pt.iie cAeesmg cfiharleNen,bes.r Diekmn94hDn.iie cIi,t uevendenenturnn ell cEtigbzlrits(d e Mumik,aOpsvisB lletund rfWnensl Hof,i ei cetinenaFferzutr­erlcvoi.hTestzdubl"buihneedublAr, vs dnrdsn,g cSsmgttsbeJi Kard.rii cbeeiii if.ienrt.imi alzu­hdellee.,Kind idisBlbd aDkbenisEhe enenisc,bterRh­bösoeiaänrdsetei tbüheebsc,dfrnwtadeicKefiengienenitiimoie tn,Etigblfe01en,del esa dfr.r DiHener

    TroMihdI f a4insokkíaaA e01en,elstennGe anins a cFlesei Dd III.erbiderimileiecsl Alsoerlc a cAtdrealSenter- dt.i.ntaBres hnchiedrc e B Kard.rinishte­ Ble m c 1erArSikeft isrie“rdel esaen,s>. ene n, 1er diesn,.o Ilieenmt.im- mie nDiFchiieungpehekianA na lprwlter rfKard.rhof,etisien ebdiswtai erälrtaicRolle,eneneidewatbiihn.r Da1Ge and ueticheng, rJia ts EheLanAmts-senenAeesmgspaat“ (S. 143BedFlesei Dd III.resgt IgdhetisGe anverre,eienenbetin,Abentli ida ihnRpnM.renghele tig­c cr staergreir .r nitiimoie tiArfiabi (S. 553BedAlleeseigicebn/n usMeiitestzcetinenltdlesdfruineienhrea1Gegertdzbesi cbeJi cstunnentdieerämmtai cEleonreen,gs>. ene n Kurnen,(Theauen,e.ä.)d rfHof,dhe ne entbeswtaote.<ün>

    TroJzuuf JohaDiBtiSiemtdibsc,dfrnwtainersetrtn Ehefl esva cKard.rsen>itid I.erEleonreeehegda tna atsen,Phe z.ntaBrgungineienz 1erggzeeae erPzutre enen eiabnptig etis 1c mgritideonaeisc,hitddneteinsD enH is hntrden - uwagrteii Prnp,disPeri esie trleArfsMeiilaafterinerdle a4sn menisi cn/n lithit cT,r>itid I. qtisic 1erntvoresekeeräetistisen,RpnM.renghaeesmgnbesenrie oer e aenenei dennnerInriepid.nn.r Dl Hener

    TroDnerbeJi cWeliBn-Kard.rkn BnanAmunnafWnlhelmnze (önd teaueda ihnJzuuf I.)aenenEde ab–C n 94inat(ön­d teaueda ihnKerc VI.)nhde habM imarlcPölzlcJ cbetimadhntt gre Adis/mnvoileNeie etimntuan K cExsesraergrerinerornptexnGene tienwsen,WeliBnsynerciz da12t.1ahei enent,tbinen,Ar, vsetinoflPlegeikrien,llen segngeaenenFchse enghele tienw.dEde a­b–C n 94inateumiterfdeeainerH teaucoreöntre D 01dasnJa neubesV- buhndehfded4e.ddhn eranti94ininooreiterinerhänggeiehcT,r>

    TrohekianAmunnaercnerjmng.terT isriesva cJzuupe I.ingteauederiD cbayen.iie cT,r>

    Np>hekianThenrsneercnerda1Alsoerlc a ceit4ina Bt dnrbehaD.ohabrtdmonden habda1Umd deien, reeaalis.tellte cKard.rininoDaintigeie bdi1emhRen beleA1erT,r><­ cenuetistise ceabsbengtdieennLälrn c.tellte1heiedJ c.r Da1s , acneraen Ddheie Hennne bens>.ntrzipaueatsneien.aImadhntt grva cBt dnrendmiDdn anmednsatum01dez enrmalez .r DnnGe an (aennzrSiephaD)c. Mis.r D cS- ur(Jzuupe II.)d c.r Dl Hennne benttat eabüli eß.dantic.r D,RpnM.rengh hntr eiaDdnweienneercasidcnerKard­wrrdeete1dezen,heie nstetchiscaenen c.r Dnsokn 01 1eraennzrI.erenensptene d c.r D cb- urn b.>

    TroDnerite in Kard.rkncesnHet ,gDnnRfchen WecRDte id eiahekierTened.rva cNeapel-Srzinnenan enrmmG anJ cva caennzrI./II.aEni nretFchsmn,enrrda rfs msexifeeies,llen semauuet 1ct.nercas1 1leeseigicdsn,gcLtienr rfs.r DnSie hengd 1erKard.rkn1dei k.aEeisen.ert. zDdKefiengif airfdeealez J caennkfurt,neienzle tr01 1leeseigicden urlez lel esaben,Kmln,gvecva cUsian c 1er dieva cBöhmed ekefit.>

    TroBs keialStollbng-RinnigwectbinetienoflPlegeikrergrew nerFchse eng ben,aene nele tienz da1Zmmac ni­d/n azrsPolihtkele tienz enen Adit:w uRDte igh­ne tienwsrrdaJa neuh istgihäenslngPnebne tienwonnen, 1erAkzJi corc nihcnerKardBlkn Bnct.nzu“r(S. 245BedSez .telltrrebrercasidhereen chnngeiehsPolihtk,J celsten,dzuee,synercidieesPolihtk, eiaenencnerEhe­ne i eßenee ArKmaye c.mritiimoie t cNe dene“rsat.tellten>

    TroWne enrmaen,H aiiengslprwlenemptian,Kard.riDce ttzeftgeie1feeietehrvti r atsönne teseh caak­mn Cir b.aEein Ddda atsnrextuhcnerAr, vIDiBisine BsaSac nlbstdBsaJ c.r D clrfdän e csatipiün>

    TroI c 1zD cdhnttt. nd ebuihne,g"lstzcen,Ja neudez­en,bn tecs n eb benecFchse engsgngeercneranti94ininobne ebdgeie1earemmme hen.aEsaJrdabeshofiBnercasidLe BlIDiBi01 igwepihnsen eiseicLrvintisrcne BsaTaaunskene.eonAdin Dddn,dsn,gcein ScidnnKard.­nininoch einöntreiBn erFchse engecbdifdehigeiehrnbsc,dfrnwe.,Eei clnnptzdefdeeabswtehsAdi.o I,gccasnali e n erBdfr.>

    Tro>misntvetönn er:caeer iBichnn-IAfc 27, 6. 401S. 211-2 4.> mis>

    a"> Der Blteiirgagmden urentun aar Dn="http://feie 27.hy glteeorgengezension | /a> naeisc, tr rf aar Dn="http://feie 27.hy glteeorgenRez23.24.1016. 4. ass="entby-a or">r ats. ass="enta or vcardli aass="entist fahelatfen="http://feie 27.hy glteeorgenSteRCiauuiSienptbn>.

    aar Dn="http://feie 27.hy glteeorgenRezReieden c|cAtdrealSenter- dt.i/D lrwlahaennke/R rtrRertdti (Hg JeaSpit4acoleeberccco!hTeiErpe dBsaTheauenm>

    JosAtdrealSenter- dt.i/D lrwlahaennke/R rtrRertdti (Hg JeaSpit4acoleeberccco!hTeiErpe dBsaTheauenmerPetertlPrg:bM imarlcImhof,VAnlaga5, 6or344in.on414caarbabe.erISBN: 978-3-7319-0347-5.> ltnexi>>

    Tro>mishekkocDnrrnigwec(Wree)> mis>

    Dasnuen r>misSpit4acoleeberccco!hTeiErpe dBsaTheauenm> miscelse teecbigzerigeie1en,giptisnaaz ndAumite hengd.mrnstetchisc.iie cT,eaueneumeemenenaet tiltaenbü dublArmite hengsn uale i181deid.ne ebftgeiehclrfdän e01dele utcnerAdize me cbiedenkt deeriDn,Se esvnrteiBnaenenckkülPrct.nbdi1ttemaclienvnderu/erBwepeierbehaD.ohe.,UitetriDdAumn IDiBisbidlic< clefr,naa bencExpsvnecenenExpsvninino rfsdublG biedrcPrcbercc/itsFs.tturnn .aInd.r DnnTualendgve ndAdin Dddn,Aumn IDiBis rfsbdiis.tellteerjrvierAdi01dasnbesllervnbdi.enee bsene n,iDddhnttt. ndenenben,Abeddeunnl anchiscen,Expocanz da1Tualtat afdehitel>

    TroDnerdhnttt. n1den uichefr, cenu e cva c e cHenbdiislPrIDiBiseen,grtbs mn.iu aThemelPrpeiei ebei ecPrt:wGgsrdgngeisbesTheauen,aOpsvcenenFs.tc.mrBs ock;cEnnweikhengdenenV- bidedeiltsrcPrcstunnentdiee cFs.tturnn naa126.a.der Aa118.1ahei enent;a tchen w,Rpgt.u e teathchie c rfbercc/itsWnensl Kard.rhof;,Rpsiplen rcPsnus ocktteauuesl>

    TroDe cAnn/n aefrtdEuoeu F.iier-Ltieneercnerbesegninic.r Ddnlrfdtdzee>misTheauenc 1erAfiBkns se tnem>misccnerAnreter fiBknesteWeiltsrcPrcbercc/itsBnteieis se tnekier rfsdierZmm ebdPrIDiBisaidlnenbnrm nen..tdieeceietienwsvn.o Igeiek.aEerrcenuurnu z endhndednthen CclieDtflPlipieneeercnerda ats diis,aeercasidcnerRee. eatuurcPsnlikatkErsabesocnianElemenecis,t aeerdele utJ c.r DumG hamn Dit,c erlrffdehitsrore94itureene.dAufr,.telltrcnerAumn J cSpitur teatecergreriasnbercc/i Kureid.ney.teia eercasalez rfgiunrnva ccPsd.nlmnehtat eicben,m ene h.nlVnderuhengddBsaTheauenenemsaJ c e cKn talrcPsncaa 1erbscezbnecV nitus-ThemasaAdibuetleLtJiiifihaecdel esaeabeJc 1er dieJ ciDddh Arnenee besi cLtien-senenLa IgfiBknecFlßmaye ercner rfsA zun Ddn DmelPze SierAumingei bnrm nen..tdieecTheauuen Dn Cciwerr stabemdi.ormi rfsenrmnfder Dn erLrmnauursvndezd.nl tingtn>

    TroSprrham azrsFlßmaye cis,nr rfr,Sil(esde>itid J c.r Dmadhntt gr>misflPlccnerbiedreetat eiD isB ockopsvabesrPkre94ruree/a> miscum.aInd.r D rel eitdklae/acenene Adivnerälrgeie/acSptae,cbiderimileiede>itid azrsin,PtobkPt tees svaergrecezgienecPzutruuraeerLiiredti enenS e .neteie/ercner h.aeen,Adi en allerälrtaisnuidenva ccPbliezgieeerdasadubllikatkErccaa 1ere ttzeftgeie1ebbaye cden u.iBeJc svat.im- mie remnpe naIn9i.nswesrnva cB ockopsv cles,nrlez alc 1zDrfbeJc svaDat.tellenrsenetc svaSlngweIDiBisAdi PtobkPtercaclefr,bdi1uideque h.nled mhBcenien abgzufrsrPkre94ruree/acn/sd.nleNeie AdiublZitunr rsnlreeaaenncue orT .tdaAdigblferpeiei G han m ettec>misOpdinde c s’ egnm- ma eteietnUeilin i> misc(1732BercasrbscpihercassaT .tc snaOpsvnel/n 1erAdiu1AlsaJ nedevreenl KreöndtdeatsvnerlneerdeJrdade>itid 1ermlichkeiB PtobkPtlen.tsr rfscner anennbercc/itsH aibntimevaergre Rhnuoect.nercner rfr,ligDitenee bee eeieen DnsoimoecenenG hteesre,eienenAdius daerg>gsrebael>

    TroRAdirzuenStnen acezgienaJ cbetiuftradtdz>misB ockus Mumik-(Waer-uide-)Theauue> miscAdiunoflPlegeikrergrerinerG hietienz svabercc/itsOpsviswobtnUealefr, rfscnerMumikrore e on.ienhrePternAnc snasn/efoeu uuenecBuen aitat acne BltGtdttsrles,nnsD enErrengeihiebentdBsa DnnalbsstlPgiptueteecRDrtmtdevsaJrdabetisaEiefrt ccasne ohieeJi erMomentdBiifrdereecOpsvnsDaaztdden ueerheeStnen ,a DesraherDt 1o Ddbsene n,AvieueIDiBisAnera 1ermlichkeileNeie dne BltBgeicpiengoncner neltiensaduealDit,cubloihne ung)n,J cdueaLrmengnerpta. e,t.rreecPerieatuurJ cDt 1o ftnmineienz Dzabeon.fenannfennt,cueaAumn scnerFunkdeatscPsnlrciogeoncnerType z.rengnva cRDrtmtdevcenenAkierdelt.rcneraen Ddheie cueaAusw annsPltSujetdleImaSe cumitet abetin,Bueg"e tsrcezihnsn,Se denkt der rfscueaeabsbengtdieennOpsvPenldiscnerueaam BeJlprwl,cuee 723, rfebrder teecWArnsn>misCtrd DzarcFchtezza> mism DnbdPrcennnscnerLu Kdmt. W.>

    TroI cbetiufaztdZituneecein Scidn,Pe dosopreecelpeikteecEminyn>misFs.ts ie tBknursenencasnEpre Arem>misc DnlBkn.iencWArnsl OPiesteecergrerineragzceen t eiccueeFs.tueeenenceecDennger.mrMoment eb,bterErpe/esd.aJ ccueaEuongPntsrfs.tzuuhndeerdierdefr,cne z.nBonJ cb bidenteecFs.tbe9 enptbenee r staJ ccuealDit,cubl18.1ahei enentceltellte cFchentsrhefr,Batteecrdeeaaeltgeiet eieec.mrnnrn DngeieeecRnembnr ml>

    TroWolfiasrGrped.neggwesaTualn>misDierEnnweikhengdva cBteieib esenenKureid.ntPieneesaa126.a Aa118.1ahei enent> miscJrderdiercueaTttrlc9 eats ai IghonAdirsrPdiu1flPldgeikssat.telltsiscnerstunnentdieeaEurengeihiebeneecenencee/acEtigblfes rfscnerWnensl aeltturnn 1ttemacl.ien.aEbaeheedlnenldaDdndefr,beJc s cTualendva chekianAlbnti (>misaeltcenenTheauuec.mrIrunreelcueeAees.nenRfg="2> mis)aenenM A Kaon.tzky (>misDierIoreSfiefiercueaCrc nrt renll’ ntea.der1750> mis)aemkrJrd- mie n,Abn.iu azrs enreSiog.iieuftrab eleLte intrruedeJrdadefr, eia 1erg IgdKpexeet ccueaIoreSfiept DncueaCrc nrt renll’ nte,socc isthieeJntlez ueeazrsin,G hietienz ne BltTheauueftnmineienzJa neuhee Dnbdabesmen, ileEeeennngzufnt.r rAdiaaehavisteniclez ennnseieuienga rfsOtto G.aSe di.avcb eicpiDdiscasidcnerva cAtdreald’Ofne DiptuetesTheauen4run Kd.r rdiaPzutdaAnnweikwlteerRppsvnoi Dnhefr,WnencbcefrtleLne une cSe di.avsnlikatktdeatencbescne ublThema, rf Arnhamerheenfd,eiune iscasiddefr,c’OfnsaTrun Kduee,diaPzutdabidenenenencee/acoihederteD mei orliancnhDni rue unhefr,betirfWnensl Gabrbprwlnhefr,Pzutdagve l>

    TroI cbeti rutsrPiee iereen cSt rtec>misB ockueFs.tunenen.r D1uideque h.n> miscdubre94r.iencFkiesetfr,PolavteierdierDruckfiept /itsdia snaitiimoie t cAumAdilnenlitalenee cueaZDit, 1eroihne rcueaPtopagancarve nse inden unerenenhte tdklaeiscasidcned.a 1errJrd- mie n,Ds a beitdeatenccueaErpe/esd.iscnerlez sat.tellaeerazrsdaedefrdabes Dn eßsnasdi.iscac.r D,Ptodukdeats in,m ea c.mrdae rsnr staue ungwenemerZDit,hefr,dublErpe/esruercen4e.ddhnrcueaAumw annsPltBeJlprwlerde tn k,Polavtei, rdndveueantvoresac hengd ecDeuckfiefoeaeer rdncuea rfr,ven DdSeer (.a 1erLtJhgabetsdia seaAumite hengcbesgeeenisdi.l>

    TroDueaoihne tat aceerBdfruerrtdmrva cBeJrgt. n cb ee lse discnerdefr,azrscueaaeltturnn 1am Wnensl Hofcb de tigen aeerveueaThemateeiscnerdiaflPlvehtemmtsrazrscueaAumite hengc snaSiedenkt descuea nsamnsnalikatktdeata.ddewa.lThrmasaLtJbnitz (>misDierMumikrcueaKard.rc.mrSprw DiscueaWnensl Hofeumikkapell2> mis)aenenHenbntcSsmgien (>misOnau- maeerSeitic maenenOeteistheauuesdianstetchisc> mis)aiezgieedbseiaDdiunog IgnoflPlegeikrergrerinerva cieieisbehaD.ohagnoThemaeeris,aer bueaergrerignoite in cStenencueaachse tsrhefrdat.nbdileNpe cFchse engsPnebbnisd.aAnn tiltat.nebene CiğdublÖze erBeJrg gr>misIn9i.nsweIgdErfrzutdikefnfmmtat eicennnsKard.rcde>itid Il> mishrePternrtecAumn J cMele ialcKmrle sa Drd-ie/aD1uidenbdbsc (Argsbeng12679)d sadaegngeardeeaven DdEnnwdeefrscueekard.rgeie cBnteiei.ddeeueeeenenTheauues ie tBkngnoLliovi orOtthleorlutelcvenaenen enrndveueaZDiientsgno saEnnwdeefrsrdeeaBnteiei.ddeueava cSeitic mahefrdeJrgnoeu el>

    TrolutelcvenaJrda rfr,GegertenencueaAbdlnehengd>misTheaunalees rfsSieneeaenenE.i.nlutelcvenaenenctecSielihIgnocuee 6.aenen2t.1ahei enentm> misava cMde casKu zel-Rennde veueiscnerue ua 1er rfbnr miscasidlutelcvenabeJcdveu che e lez allgnoEnnwdeefrecrdeeaRpexde lihIgnoofiBnbers rfsZDiientsgnodveusadaeifiigwednGiumAn KdArcimbtidoc rdncua126.aaheitertstecbeefckgn.feaenencne usenrmnAnnweikwlteleoihdlutelcvens’ Nefr cenueeerrteccueaaaazieztGtni rBibswcar ne,t Ignerhe indefr,hek4ina aennkc rdvelnenl (>misSkiz,gnerZDiientsgnoenenDeuckfiefoeaeo sallen seirdeeartecWnensl Tänn t eiccultGtni rBibswca> mis)nsDasnHicpiarg Arnr.r DrnAnrg grPdie/a,Uitetsun,eng1cezihn rfsdubl.deee sdia setFchsieungaeen,dsn,gceiefrtIgno>misSketchbook> misadia sn,Houghn rLiirary cueaer stfär ahoHarvtdmonveue cueaweienneenecllen seirdeeartecTänn t eiccultWArnsmtdrscueaGtni rBibswcasdiaWnenl>

    TroWeid.ne ebftgeierutsienrteen sdi.rrtecArfdän erva cAtdrealSenter- dt.i (>misDasnWnensl Theaunalfe unArAnegeia ieeson.cecc’Alcvea“r.mreueoä.iie cKretual> mis)onKerdiaFelöck (>misB lletua 1errtchen w,Rpgt.u e teathchiaennnsKard.rcKerc VI.> mis)aenenR rtrRertdti (>misEeeue iere c uIr D1kay Blgeie/cheje uänrSnlbene“nsDnseabihdàcn/ renadiu1enenctecIn9i.nswetsrcueeSnlben> mis)nsWe,eienenSenter- dt.i vecEtizelPnebbnissdiuhndgeie1enenftnm 1cvecdveu ceueoä.iie cKretualnvebueterenenFelöck rtecRolle,veue theaunale cKenetftnmi.mrKrenu e/azn bpfdbsene n,dublWnensl enenfennzen..iie cHofcbesegniniccuee 8.1ahei enentidcnrsen.ienan DiienedrRertdti lenfier unrtecrJrd- mie n,Ennweikhengdva ches(esenenBnteieiktrdürf ZeicueaAete(es.der Ace ock Dit,hefrereia bde ließsnenaDdlnenva caeltttrdüre cdreteea bdolen.dikde l Hennne l rtecStnauuoreel.r DrnSnlbensat.telltsrcaremipiün>

    TroAeisrenewabrtdmrcasdluie1va c enrnArfdän eeerrtecctecRpsiplen rcPsnus ocktteauuesc rdn enrnennn iereegeiehnoPue pituevendbsc,dfrnwe.,Zenfier unskiz,t.rrbD lrwlahaennke rtecG hietienz ueeGuckkaeneeeenenPue pituevtheauue errtecbeJ erligDie/a,beJcThemaesenenS e .nbidenno rdnvneiereteiaese ockopsvecs e daes(>misVa ccueagrteii Bnteiesdia snoeiptiaesKaene.eGuckkaenebidensenenPue pituevtheauuer.mr18.1ahei enent> mis)nsD lecdtellteA1exlneialStveue-Stnaumiccu cSac hueaenenBegderDdenc seaTheauuesam hengd seanstetchisc.iie cNtdeatalbrdgeotheknJzuupe Grpne1vavisto ihclez rdeeaveu crdeetz ndAbde lumiccun,mesd.neiebftgeiehesKauale beJrgt. ndsalin (>misJzuupe Grpne1enenrtece ockrpsiplen rcPii5920ueaenen1930ueaaheie> mis)n>

    TroAuie1dsnnnmedArec seaBeJrgt. ndt eisnpe naEneBneti,id.rr staHypothergnobetrenSerheebcenignolez defr,c-iea 1tec rfsveu aleeiihoe/a,mesd.neiebftgeiehesNest eleIr DhZwpnna 1eregniptupuoten ueatuurnfdellgnolez all rfnsDen eilez nfheiendKauale aenenAumite hengcveuagrteisdiuhndgeieeceAredie/rengl>

    Tro>misntvetönn er:caeer iBichnn-IAfc 27, 6. 401S. 202 u204.> mis>

    a"> Der Blteiirgagmden urentun aar Dn="http://feie 27.hy glteeorgengezension | /a> naeisc, tr rf aar Dn="http://feie 27.hy glteeorgenRez23.2t.1016. 4. ass="entby-a or">r ats. ass="enta or vcardli aass="entist fahelatfen="http://feie 27.hy glteeorgenStehekkocDnrrnigwe>.

    aar Dn="http://feie 27.hy glteeorgenRezension | JosSilvt rFe seics:rCelibstaenenrtecHex.raene nerrueaKmlrpsvaenenrtecufptmnggeie/cAkkErur teat>

    Silvt rFe seics:rCelibstaenenrtecHex.raene nerrueaKmlrpsvaenenrtecufptmnggeie/cAkkErur teat.dAuiccublEn,streiiecergrehe inva chexcHeimtsise/raumebenbetsva chek4inrBirkeueonWreeeroknenl­bnem, 6.dAufl. 2014or315,n.onISBN 978-3-85476-615-5.e> ier>

    Der>misAeta cTe eeuea(Wree)>br /> > mis>

    TrooihdcublvavceziDn enrBuie1 ihiJia snaite in cahe­npdAdicWArnnvnipiutdie/lEr cenua DfeteediscasnrtecEnebbnisd.al nje,eiz neonsta(enenebene)nrtecAeesmgetsva chekxaenenFoucbdgta Dr ettnnsdelt.rfemnz.dikde - maen.iennsFchr etsrgt.u eteed;cseeifte tergre­ Btzmilezihnueevecdveunc sunde caasitsr ih4hDndeJ­berde a cvecrueasetrtn cAufln Ddvav (GgsrdgngecrueaRpsiedea cv unrtec enrIgdAufln DBedRDrtprwen den ur>misCelibstaenenrtecHexc> mis llgeseigic.del ndvavweziDn cvecitiimokmesd.neiebftgeiehesenena. ev.dikde ühZu­hac nn tisgniste,eienenueec ist rfr,rtecAuf Arn­hact eiccu rer edietsmesd.neiebftgeiehesFferenldnvnrtent tihIgnsDtecAuu- m c ude Artitwensntofe salm crdeeaitiimoie t,Pe dosoprtecenenJ ntellen GaesPoli­meesdelt.ritiimoie t,Aviev.dik c udwain defr,czutts asveu Synn ergerrtecctecEnndteetsrcueeKaptteliseumcvec.r Drnkg,t.htszabel Henaumbidetsrnpe Ditgeie/umG he lPienervn tiltnisd.abehaD.oha.eKaptteliseumcseiahefr,FecPricsc uneienzrtecvez,gcmlichkeiecRp­a. ea carfsdtecKutdeccueaaeuda s e d“erhenenlecrasdEnebbnissveuum uKretu e/ alen.o dr(S. 26)nebenesdtecsozm 1enrBcenienenrcueeSätazrtrlung)neeenencensFrdereecNpe Diterrtecdefr,neienzemiptzmicueeIn94ru­it e eiEriccul Hex vn centsrben,Den e Btztsr.r DrnMaimtaesdtengnsDtecHex jegdn eisdel esavecEueoar sa rfr,vec enr/meuoeunisie/a,KSion easveu bceumitecStnauuorerben,BrPietsrcueekallgtuevendWJiien aidndowezrben,Sprngengrcul BevöliwetsrenenebhäßdFecPricssa reneipiücul Thedec urdeeartecEnnweikhengdcueeKaptteliseumcnbetneesd Ignen[…]rdierdtecKSion lezetsrenendtecEnnpe/tsrcurnAueoä.iie cBatnle“r(S. 14BedEerrknenlnsdefr,neienzeiavenRfck mgmebfPienccul feuda easWnlderhenenleceiaveeasArAnn.feaarfsdeasWJiien aiccul aene nnebenesdtecAuiireiten1kapttelisikde l Vndtilti,idec[…]erenenvenAnn.feaarfsdtecMaimterrtecaene nnch ein.r DeSnxtideuänhrer DeKretrciberergrerinerRpgodukdeatsenenJr DeHet fd,en t eicAnlauihn ihtee“r(S. 209/p>

    Np>Dul ienecAbde nitmicueeWArnsnenrtd k,venBidesva c enrsozm 1enrBcenienenram Auiiasrcueeoihtelal­ners;sdtecvnr edeteiaesdti CclieDn Grun ezetsenr ihcer DmnJ ntellen Gaea,Uitetsdütztssied enrkhrer DnaSiemiptaenenVnenennarneblte cFecPricsr saArienec‚goiptzutdie/lI ntellen Gae‘“r(S. 41BercAre cAufmnpdaese Adis/mn ihccul Pe unbesveDmnflPl­gblfes asLknean esvn uärktensFrptzdegn t eiccultbe,u­Blgeie/nrBcvöliwetsrenen Aa1NdetekgasrcueaLtJb­Bz ndiebentrder teerisraru es ud ezerrcenhcctecAumn J cFlei Dd Bt denls udvengtideiasrZDitung)n,cueeAueoä.­ne aesPtoiptzut ttsvele,uuetensDtedecEnnweikhengdberr.noleie1ctecslichkeit eisveDl gideuäre cG helleiebenistobeJcleie1FecPricsreree explertmiarfsdtecFchr etsaesPeter Bgeieiper Aa1ArKrc u uniseum“rbue nn;sdtecdn Dignove BtzDn erRee. eateesdtengcleie1ennnsknen DmnveDn,SnxtiditiimokerrteccgnoKlasiwca e go­iiseumcvecveD cG he lPienera e goiiseumcderublterenenjmngAre cslngPnnr/ saErhatz rdeearasdch einctec>misencdosurasn> misisraubterLkne1ctecKmlrpsvavav 1temritoip­nzutdie/nsFrne nnvneptae,erraazn defr,iene Dedel esacAre cSnxtideuäns udGrun vnelungiieneerenenPtosikten.o1den uicobet t eigeie1tat i1toipn.ienhrtat i1ebrd cnunArr/ sacAre cAeesmgskiefda npe/ nnkrextul>

    TroDne unArHsrab BtztsrcArsFrne nn.mrflPlgasr Aa1Kaptteliseum“r(S. 71)rrtdmr.mrsatarfs cenun enrKapt­nels asvnr edeteianip rBeisprwl nnbscpih:caene nnden­etsva ccArsL eiarbeitr.noctecRpgodukdeatsspdti Crbenfckgesetisicenenönlne nnbsreiteeuesn bete ei tsiebftgeiehcRpieneistobeJcctecBehaD.hengddBsaThemasacArsarfdärieignoaener.nocArsLrmnauurs uduDter knen DmnrtdmrShakelpdeiasn>misDer WJiie K sikignoZzehmtsr> misasbrder tnArrdezunctecBeniptueumiknsprearensZeitgiptis1den uic.nocgnoKSion eas ascgnoSklavIDiBisepe cModeascgeaKretrciberva cAeesmgsarmebuuenterrtec.mrA ge lumichefr,Eueoarimpn mreetdden ueercueeWeitAre cvn cendaesctecKSion albe,t deasveDsPolihtk,cgeaSprngengerrtecaznnelsnltopagezetssva cRasiiseumcben,Abddietn ihte,socggeie/cSolisate z.rengnbsene n,enreiencenenJ rtai encBcvöliwetsr esvn­ddi.leil>

    TroDnecAumn J cennn mnptietn rfr,reasAetat scgeaen­nde üdeasilin easWesd.neiebfteas ascgeava cer rore94 uewennis Aa1Kaptteliseumtrder Dn enrKretu ­np alen.o: Hexnptcenenhegtecvn der teecarmsPen­ pituevescgeaObet t eisctecenpe/ terBcvöliwetsr erfMmßiggaserracleecRptietürenc eiecArbeitrvnrptae,en;sdemrnau.o 1enrWnldvnruändiisscgeaNtduvwesd.neiebfteasn bedeazn rfr,rtecAufgabzrbeerrteceAredtsiebftrbensL eiarbeitr esbidd cnnleWsnnnEdbrednHi1teycClubsnrkgase z.rneisAa1hefrbeenr­ nerrasidrasdA nnnpdaesva cKrcpdaesvave/ringbercdv,a Deiebr,cne rfrisAa1deasVolksgl rbets esbikämpiBnerKrcpdaesrdeetei sozm 1eaerrlrueciro­pre Di.nleFecPricsris,nrei denneienzneenrInArrwezrvav er rCeroly che iea enArr esbieicpiDnerrasidilin esWesd.neiebfterRau.o 1iseumcenenMpieaseziseumcUrinie/lcgeaHex vn centsuecdv nerbn tr buea rfrisrasidcgeuecEi.lineienzFcenulcgeaVnbreittsrveDn,arf ekle,ennsWnldddietn eierhenenleerrasidcteeeue ta Dorc nih eier/ sactece/rnr eDn erKlasiwcleie1er DiaheietnddieDia ei;sdeeaSta ttan atatn ihteactecVn centsrlPgrexnsenenbeDn eterleec rfrl>

    TroDnecThedetsva c>misCelibstaenenrtecHexc> missdi.renrI­npt eDn erhBtzDnnbeeumitecA e enreisensvesenenr eDe nnleie1neienzravav,rA 1o easbensGege eiunbesrt. en;seeete, Derde ge K senrterrasidleecva cdeeaFchr etsineienzip ietgien,gcmzn ll esbickmPsd.rt­ge K sHtPenJrgnoarfsmetnrptpieDn erDptzilbeien­er.nocArsveD cr staknen Dnsoikrne sonnr staarfsvn Aditgeie/cr stae ttzeftgeieu1flPl nhn ezn ch einnpe DeFchr etsiaeiswtd4eenetei.aStattcuergnovnctexnslee,cirodukdevc rf en.feeasbeeeneteionn-ieadezuisto rfr,FecPricsrneienzreasA gpeuce1eve/bterDn güngiiecAetsn measbeelezgienerhenenlecenrI DeFchr etsirdeeaenn,gcdtiltl>

    Tro>misntvetönn er:caeer iBichnn-IAfc 27, 6. 401S. 204 fl> mis>