Archiv der Kategorie: Projektberichte

Die Plünderung von Prag 1648: Eine schwedische Perspektive

Von Jenny Öhman (Uddevalla)

Dass Soldaten nach einem Sieg in einer Stadt plünderten, kam und kommt in der Geschichte häufig vor. Die Kunstschätze und Bücher, die die schwedischen Truppen 1648 in Prag erbeuteten, machten zwar Prag ärmer, brachten aber für Schweden einen bedeutenden kulturellen Aufschwung. Bis heute spielen diese Kunstschätze in Schweden eine wichtige Rolle, wenn man auch ihre Herkunft nicht mehr gerne erwähnt.1 Der vorliegende Text beleuchtet die Rolle dieser Kriegsbeuten für die kulturelle Entwicklung Schwedens. Vorwiegend auf schwedische Quellen stützend, die im deutschsprachigen Raum vermutlich nicht so bekannt sind, wird skizziert, welche Wege einige Stücke dieser Kriegsbeute nahmen. Im Zuge dieser Darstellung wird deutlich, dass es nachwievor viele ungeklärte Fragen gibt, die einer näheren Untersuchung harren.
1648 nahmen die Truppen unter General Hans Christoph Königsmarck im letzten Kriegssommer die Prager Kleinseite ein und eroberten damit eine riesige Kriegsbeute, die bis heute in Palais und Museen in Schweden zu sehen ist. Prag galt als eine große Bank und schon Feldmarschall Johan Banér hatte im Jahre 1639 versucht, die Stadt zu erobern und dessen Schätze an sich zu reißen. Es gelang allerdings erst Königsmarck – mit Hilfe des ehemaligen kaiserlichen Oberstleutnants Ernst Odowalsky2 –, die Kleinseite knapp vor Kriegsende einzunehmen.3
Im Juli 1648 rückte Königsmarck Richtung Prag vor. In Rakonitz, einer Stadt etwa 50 Kilometer von Prag entfernt, ließ er die gesamte Artillerie und den Tross zurück. Am Vormittag des 15./25. Juli4 verließen etwa 1.000 Musketiere und 2.000 Reiter des Korps Rakonitz und zogen zunächst nach Dobra, einem Dorf in der Nähe von Prag, wo sie Halt machten und die letzten Vorbereitungen trafen.5 Königsmarck setzte die Soldaten über seine Pläne in Kenntnis und versprach ihnen reiche Beute. Odowalsky hatte die Einnahme der Stadt gut vorbereitet und Listen über die EinwohnerInnen und Adelspaläste zusammengestellt. Die Soldaten wussten also genau, welche Paläste sie plündern sollten.
Die Stelle, an der Odowalsky und eine Vorhut von 100 Männern in die Stadt Prag gelangten, war geschickt gewählt. Odowalsky hatte jenes Mauerstück beim Hirschgraben in der Nähe des Kapuzinerklosters ausgesucht, wo seit einiger Zeit Ausbesserungsarbeiten durchgeführt wurden. Kurz vor der Morgendämmerung des 16./26. Juli drang die Vorhut Richtung Strahover Tor vor und öffnete es für die davor Wartenden. Bald befanden sich die ganzen schwedischen Streitkräfte innerhalb der Wälle und besetzten den Hradschin.6 Als die Kleinseite gesichert war, durften die schwedischen Soldaten anfangen zu plündern: „Man sah schwedische Soldaten die geplünderten Münzen nicht Stück für Stück, sondern Hut für Hut abmessen.“7
Königsmarck schrieb über die erfolgreiche Einnahme der Stadt an Johan Axelsson Oxenstierna:

„[…] verhalte gebührendt nicht, dass nechts Gottes beystandt den 16 dieses mit anbrechenden Dage sowohl das hiesige König.Schloss alls die kleine Seit der Stadt glücklichen bemächtiget habe; was von Stücken undt ammunition allhier befindlich, ist aus der eingelegten zuersehen. Die Kunstkammer ist straks anfänglichen aufgebrochen und viele sachen herauss genommen worden; wass abr darin noch vorhanden, davon habe Ihr Königl. Maytt eine specifikation zugesandt […].“8

Königsmarck selbst konnte fünf Wagen mit Gold und Silber füllen.9 Er genoss wahrscheinlich ein recht bequemes Leben in Prag, da er sich im Palais Lobkowitz einrichtete und von der böhmischen Bevölkerung verlangte, sie sollte seine Küche nicht nur mit den gewöhnlichen Lebensmitteln versehen, sondern auch mit Ingwer, Safran und Zimt.10
Am 5. August erfuhr Königin Christina in Stockholm von der Eroberung Prags. Sie schrieb sofort an Königsmarck und gab ihm einen Auftrag die Bibliothek und die Kunstkammer betreffend: „Vergesst nicht, Euch darum zu kümmern, mir die Bibliothek und die Raritäten zu schicken, die sich in Prag befinden. Wie Ihr wisst, ist dies das Einzige, was mir wirklich wichtig ist.“11
Die Beute war außergewöhnlich: Gemälde, ganze Bibliotheken, Edelsteine, Skulpturen und noch andere Kostbarkeiten. Nach dem Einfall der Schweden war die kaiserliche Kunst- und Wunderkammer nahezu leer. Nicht nur der Hradschin, sondern auch die Palais und Klöster auf der Kleinseite wurden von den schwedischen Truppen heimgesucht. Der Wert der Beute wurde auf etwa sieben Millionen Reichstaler geschätzt. Die Soldaten nahmen alles Wertvolle mit. Sogar der alte Löwe aus dem Zoo des Kaisers musste nach Stockholm umziehen. Nun galt es, all diese Schätze nach Stockholm zu transportieren. Doch die Schweden waren unter Druck, da der Friede immer näher rückte. Denn was sich nach dem Friedensschluss noch in Prag befand, musste in Prag bleiben. Dies war in Artikel 16 des Westfälischen Friedens vereinbart worden.
Ende September 1648 fingen Königsmarcks Leute an, die Beute einzupacken. Es bleibt jedoch offen, ob es den schwedischen Soldaten wirklich gelang, die Sammlungen noch vor dem Friedensschluss aus Prag wegzubringen und nach Schweden zu transportieren. Diese Frage ist nicht eindeutig zu beantworten, meint Elišká Fučiková.12 Die Beute wurde auf Wagen und Schiffen in Richtung Dömitz13 gebracht, wo sie während des Winters gelagert wurde. Im Frühling 1649 wurde sie von dort weiter nach Wismar gesandt. Ende Mai 1649 traf die Beute schließlich in Stockholm ein. Am 30. Mai 1649 wurde im Reichsrat erwähnt, dass die Gegenstände angekommen seien. Die Königin sprach von der Schönheit der Objekte und plante einen Anbau an das Schloss, um die Gegenstände dort gut zu verwahren.14

Kriegsbeute als Mittel zur Steigerung des kulturellen Ansehens

Die schwedische Historikerin Barbro Bursell meint „[e]in guter Fürst sollte auch Mäzenat für Kunst, Gelehrtheit, Wissenschaft und Literatur sein. Daher gab es in den Schlössern der Fürsten nicht nur sogenannte Kunst- und Wunderkammern und Rüstkammern sondern auch Gemäldegalerien und Bibliotheken.“15
Um die Bedeutung der Kriegsbeute für die schwedische Krone zu verstehen, muss man sich vor Augen halten, dass Schweden zu Beginn des 17. Jahrhunderts als ein an Kunstschätzen und kulturell armes Land galt. Der schwedische Adel lebte relativ bescheiden, wenn man ihn mit vielen anderen Ländern Europas vergleicht. Gustav Vasa, Christinas Großvater, ist eher dafür bekannt, „Bücher geschlachtet zu haben, statt sie zu sammeln“.16
Nachdem Gustav II. Adolf (1594–1632) im Jahr 1611 schwedischer König geworden war, verfolgte er das Ziel, Schweden als europäischen Machtfaktor zu etablieren. Der Weg, dieses Ziel zu erreichen, führte nicht nur über die Schlachtfelder. Der König wollte die Effizienz des Staatsapparats steigern, die Bibliotheken füllen, der katholischen Kirche schaden und zusätzlich sein eigenes Image stärken. Er dachte, die schwedische „Kulturarmut“ könnte durch Kriegsbeute beseitigt werden. Im Jahr 1631 schickte Gustav II. Adolf eine Vollmacht an seinen Mitarbeiter in Mainz, in der er schrieb: „[…] alle die Bibliotechen und privaten Bücher, so im Schlosse, undt in den verlauffenen Collegijs, Schulen, Clostern, oder sonsten in den verlauffenen Häusern zu Mäintz gefundenen werden Unsert wegen und zu Chron Schweden besten […] arrestieren.“17 Die Einstellung, mit Hilfe von Kriegsbeuten Kunst- und Kulturgegenstände zu sammeln, existierte in Schweden also schon vor der Plünderung von Prag 1648, doch war bis dahin noch nie der Fall eingetreten, dass eine so reiche Kriegsbeute erhalten wurde.18

Häufig wird angenommen, dass sich die meisten Gegenstände aus der Beute von Prag noch immer in Schweden befinden. Das ist aber nur bedingt der Fall. Vieles befindet sich zwar immer noch im Besitz von Museen, Archiven, Bibliotheken, Kirchen und Privatpersonen. Der Verbleib vieler anderer Besitztümer ist aber ungewiss. Königin Christina verschenkte einige wertvolle Bücher und Kunstschätze, als sie noch in Schweden lebte. Als sie Schweden im Jahr 1654 verließ, nahm sie einen Teil der Sammlungen nach Rom mit. Sowohl anlässlich des Stockholmer Schlossbrandes von 1697 als auch durch den Brand im Schloss von Åbo/Turku in Finnland19 1827 wurden viele Gegenstände zerstört. Einige Teile der Beute, vor allem Gegenstände aus Silber, wurden eingeschmolzen oder gingen verloren. Andere Kriegsbeutestücke wiederum wurden durch Erbteilungen oder auch durch Verkauf zerstreut. Das sind einige Gründe, warum ein Teil der von den schwedischen Truppen eroberten Beute heute auch im Ausland zu finden ist. Schließlich gilt es zu bedenken, dass ein Teil der Kriegsbeute gar nie schwedisches Gebiet erreichte. Einige Offiziere der schwedischen Armee waren nicht schwedischer Herkunft und nahmen die Gegenstände in ihre Heimat mit, außerdem waren die Transporte unsicher.

Plünderung – Ein Verbrechen?

Im 17. Jahrhundert wurde Plünderung nicht als ein Kriegsverbrechen angesehen.20 Während des Dreißigjährigen Krieges galt Kriegsbeute nicht als Diebesgut, sondern war mit der Eroberung von Territorien oder Geld gleichgesetzt. Die geänderten Eigentums- bzw. Besitzverhältnisse wurden im Friedensabkommen formal geregelt. Die Frage der Kriegsbeute wurde von Hugo Grotius21 ausführlich in De jure belli ac pacis diskutiert. Seine Ansichten wurden sowohl von der schwedischen Krone und auch von den Besiegten akzeptiert. Grotius gilt als Bahnbrecher für völkerrechtliche Gesetzgebung. In der Frage der Kriegsbeute vertrat er die Meinung, dass das göttliche Gesetz den Eroberern das Recht gab, Kriegsbeute zu nehmen, wenn die belagerte Stadt nicht das Angebot einer Kapitulation annahm.22 Heute gelten die Plünderung und Zerstörung von Kunstschätzen selbstverständlich als Kriegsverbrechen. Die Sachlage hat sich also grundlegend geändert.23
Die Frage nach der Kriegsbeute des Dreißigjährigen Krieges ruft im heutigen Schweden nicht selten Verlegenheit hervor. Lars Munkhammar hat diese Frage erörtert. Er schreibt, es gäbe gewiss verschiedene Gründe für die schwedische Verlegenheit, die folgenden drei seien aber die wichtigsten: das nationale Selbstverständnis, ein „kultureller Minderwertigkeitskomplex“ und die Assoziation mit Kriegsverbrechen.24
Es ist mehr als 200 Jahre her, dass Schweden an einem Krieg teilnahm. Daher ist das Bild als friedliches Land ein Teil der nationalen Identität Schwedens geworden. In Schweden ist man heutzutage sehr stolz auf die Peacekeeping-Einsätze, an denen Schweden teilnimmt und in deren Rahmen beispielsweise FriedensvermittlerInnen an Krisenherde entsendet. Da passt es nicht zum schwedischen Selbstverständnis, als Plünderer bezeichnet zu werden.25

Die Kriegsbeute aus Prag – Was haben die schwedischen Truppen alles mitgenommen?

Im Mai 1649 kam also ein großer Teil der Kriegsbeute in Stockholm an. Selbstverständlich behielt sich Königsmarck einige wertvolle Gegenstände, vor allem Waffen aus der kaiserlichen Rüstkammer, die er in sein Schloss Agathenburg brachte.26 Die Inventarliste dieser Stücke liegt im Reichsarchiv in Stockholm.27

Bücher
Viele Bücher in den älteren Sammlungen der schwedischen Bibliotheken waren eindeutig Kriegsbeute. Rechtlich war diese aber, wie bereits erwähnt, kein Diebesgut. Lars Munkhammar meint dazu, dass man als Bibliothekar in einer Bibliothek mit einem großen Bestand an Kriegsbeute mitunter zu hören bekommt, dass die Bücher zurückgeben werden sollten, doch bitte aber niemand darum, Schonen an Dänemark zurückzugeben.28
Lenka Veselá schreibt, dass die schwedischen Truppen die zwei größten Bibliotheken, die auf tschechischem Boden gegründet worden waren, die Rosenbergische und die Dietrichsteinsche (1646) erbeutet hatten. Die Dietrichsteinsche stammte aber nicht aus Prag, sondern aus Nikolsburg (Mikulov). Dadurch kamen gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges mehr als 20.000 Bücher aus Böhmen und Mähren nach Schweden.29 Die beiden Codices Gigas und Argenteus sind wohl die bekanntesten und wertvollsten Bücher, die aus Prag mitgenommen wurden.
Der Codex Gigas stammt aus dem kaiserlichen Schloss Hradschin. Das riesige Buch (89 x 49cm groß und 75kg schwer) ist eine Pergamenthandschrift. Der Name soll auf eine Legende zurückgehen, der zufolge das Werk mit Hilfe des Teufels während einer einzigen Nacht geschrieben worden sei. Eine andere Version bezieht sich auf ein großes Teufelsbild im Buch.30 Im Jahr 1594 wurde der Codex aus dem Kloster Broumov in der Nähe von Prag auf den Hradschin transportiert – weil sich Kaiser Rudolf den Band ausborgen wollte. Als die Handschrift nach Stockholm kam, wurde sie in der Schlossbibliothek aufgestellt, bis sie im Jahr 1878 in die Kungliga Biblioteket (Königliche Bibliothek, Stockholm) kam.31
Der Codex Argenteus, ein gotisches Evangeliar, wurde vermutlich im sechsten Jahrhundert in Ravenna verfasst. Nach dem Niedergang der Gotenherrschaft in Italien ist das weitere Schicksal des Codex Argenteus unbekannt. Im 16. Jahrhundert kam er ins Kloster Werden und danach in die Schatzkammer von Kaiser Rudolf. Nachdem das wertvolle Buch in Stockholm eingetroffen war, gelangte es in die Bibliothek der Königin.32 Als Christina im Jahr 1654 abdankte und Schweden verließ, war sie in Eile und ihren Bibliothekaren noch Geld schuldig. Ihre Schulden beglich die Königin u.a. mit Büchern und so erhielt ihr Bibliothekar Isaac Vossius den Codex Argenteus. Es ist nicht genau festzustellen, wann er ihn genau bekommen hat, aber vermutlich während der Reise Königin Christinas nach Rom. Im Jahr 1662 kaufte Magnus Gabriel de la Gardie den Kodex von Vossius. 1669 schenkte de la Gardie eine große Sammlung von Handschriften, darunter auch den Codex Argenteus, der Universität Uppsala.33 Der Kodex kam also als Geschenk nach Uppsala. In der Debatte um die Kriegsbeute sind diese beiden Codices wahrscheinlich die umstrittensten Beutestücke. Von den beiden Werken hat der Codex Gigas die stärkste Anknüpfung an Böhmen, da er u. a. Cosmas’ Böhmische Chronik enthält.34
Auch wenn meistens über diese beiden Codices gesprochen wird, haben die schwedischen Truppen auch viele andere große und wertvolle Buchsammlungen aus Prag mitgenommen. In der königlichen Burg in Prag befand sich beispielsweise die Ursini-Rosenbergische Bibliothek, die erst 1647 nach Prag gebracht worden war. Diese Sammlung war laut Otto Walde eine der vornehmsten Sammlungen ihrer Zeit und wurde durch Peter Vok gegründet. Als Peter Vok als letzter seines Geschlechts 1611 starb, erbte Johann Georg von Schwanberg u. a Wittingau und das Rosenberg-Palais auf dem Hradschin in Prag. Da Schwanberg der böhmischen Freiheitsbewegung angehörte, wurden alle schwanbergischen und ehemals rosenbergischen Schlösser nach der Schlacht am Weißen Berg konfisziert und gehörten demnach dem Kaiser.
Im Jahr 1637, als sie mit Wladislaus IV. von Polen vermählt wurde, erhielt Erzherzogin Cäcilia Renata35 Wittingau. Nach ihrem Tod im Jahr 1644 gelangte Wittingau an ihren Bruder Kaiser Ferdinand III. Er schätzte die Bibliothek sehr und ließ sie 1647 nach Prag bringen.36 Mit der Sammlung für diese Bibliothek war schon im 14. Jahrhundert in Südböhmen begonnen worden. Sie ist auch einzigartig wegen des vierbändigen Katalogs, der von dem Bibliothekar der Familie Rosenberg, Václav Březan, zwischen 1602 und 1611 erstellt wurde. Dieser Katalog befindet sich heute in der Königlichen Bibliothek in Stockholm. Die Bücher aus der Rosenbergischen Bibliothek sind in Stockholm, aber auch in Strängnäs, Västerås und Åbo/Turku zu finden. Königin Christina sandte zahlreiche Bücher an die neu gegründeten Grammatik-Schulen dieser Städte, die sie für den Unterricht benötigten. Einige der Rosenbergischen Bücher hat sie auch an Privatpersonen verschenkt, beispielsweise an Magnus Gabriel de la Gardie. Durch die schon erwähnten Schlossbrände in Stockholm und Åbo/Turku sowie auch jenen von 1864 in Strängnäs sind zahlreiche Bücher verloren gegangen. Heute befinden sich 368 Bücher in Strängnäs. Veselá schätzt, dass zwischen fünf bis zehn Prozent des ursprünglichen Bestands immer noch vorhanden sind.37
Im Hradschin befand sich auch eine ältere königliche Bibliothek, die 1648 gleichfalls nach Schweden geschickt wurde. Laut Walde finden sich in den Quellen keine Hinweise darauf, also wissen wir nicht, wie groß sie war oder welche Bücher sie enthielt.38 Auch viele Adelspaläste, die auf der Kleinseite lagen, wurden von den schwedischen Truppen geplündert. Die Bibliotheken aus dem Strahov-Kloster, dem Eggenberg-Palast und dem Collegium Carolinum wurden nach Schweden transferiert. Oberst Georg von Knorring und ein finnisches Regiment plünderten das Strahov-Kloster. So kamen einige wertvolle Bücher auch in das heutige Finnland, wo viele dem Schlossbrand in Åbo/Turku 1827 zum Opfer fielen.39
Königsmarck wollte sich die Bibliothek des Thomasklosters aneignen. Sein Feldprädikant Johann Klee erhielt den Auftrag, diese aus 10.000 Büchern bestehende Sammlung zu übernehmen. Laut der Klosterchronik soll aber Klee die geplünderten Bücher zurückgegeben haben, als der Abt ihm sechs silberne Löffel und einen goldenen Becher statt der Bücher anbot.40
Christinas Bibliothekar, Isaac Vossius, hatte den Auftrag bekommen, die Organisation der neuen Bibliotheken zu übernehmen. Diese Arbeit beendete er im März 1651, danach wurde mit der Katalogisierung begonnen. Die Bibliothek wurde in 21 Abteilungen geordnet, aber nur zwei Bände wurden fertiggestellt.41
In der Wenzelskapelle im Prager Veitsdom wurde das Böhmische Kronarchiv verwahrt. Dieses wurde selbstverständlich auch mitgenommen. Einige der Bücher und Dokumente wurden um etwa 1690 von dem österreichischen Gesandten in Stockholm, Graf Anton Johann Nostiz, um 1.000 Dukaten zurückgekauft.42 Ein kleiner Teil befindet sich noch immer im Reichsarchiv, der Rest wurde durch den Schlossbrand zerstört. Heute findet man im Reichsarchiv u. a. einen Band mit dem Titel „Kaiser Ferdinand III. Archiv 1646–48“. Er enthält hauptsächlich Briefe von fürstlichen Personen an den Kaiser und ein Konvolut mit alten Familienpapieren, die Erzherzog Karl von Innerösterreich, dem Vater von Kaiser Ferdinand II., gehört hatten.43
Alexander Erskein war ein Spezialist für Archivalien und machte in Prag reiche Beute. Seine Bibliothek ist heute weit verstreut und es ist schwer zu rekonstruieren, woher seine Bestände kamen. Es ist aber zu vermuten, dass sie aus der Rantzauer Bibliothek und dem Collegium Carolinum stammen könnten.44 Erskein schreibt selbst: „Der Raub, den ich im Teutschland gethan habe, ist ein Briefe-Raub. Wann wir mit der Armee an einem Ort, sonderlich in ein Kloster, oder Jesuiter-Collegium kamen, habe ich alsobald geeilet nach dem Archiv zu, und habe alle Brieff einpacket. Wann ich dann Zeit gehabt, habe ich sie durchgelesen, dadurch bin ich hinter so viel arcana, hinter so viel stücklein kommen, dass ihr es nicht wohl glauben könnet.“45 Im Staatsarchiv Hannover, wo sich das Archiv von Erskein befindet, sind 208 Nummern registriert. Das meiste ist aber später an österreichische Archive zurückgegeben worden.46 Am Ende des Kataloges seiner Bibliotheken und Archive, in dem die Handschriften angeführt sind, finden sich mehrere böhmische und österreichische Archivalien. Die meisten stammen aus dem Böhmischen Kronarchiv und dem Hradschin.47

Gemälde
Die Kunstsammlung in Prag bestand aus fast 500 Gemälden, ein wesentlicher Teil davon umfasste Kunst aus Deutschland und den Niederlande. Dieser verblieb in Stockholm, als Christina Schweden 1654 verließ. Heute findet man etwa 30 Gemälde aus der Prager Sammlung im Nationalmuseum in Stockholm und genauso viele im Schloss Gripsholm. Leider sind auch hier viele der Gemälde dem Schlossbrand vom 1697 zum Opfer gefallen.48
Als Christina abdankte und Schweden verließ, nahm sie etwa 40 bis 50 Gemälde aus der Prager Beute mit, vor allem Stücke aus der italienischen Sammlung, da ihr die italienischen Bilder besonders gefielen,49 wie sie selbst festhielt.50
Heutzutage findet man in den schwedischen Sammlungen einige Darstellungen, die höchstwahrscheinlich vom Hofmaler Rudolfs II., Giuseppe Arcimboldo, gemalt wurden. Diese wurden von Christina nicht geschätzt, also blieben sie in Schweden. In Gripsholm hängt das Gemälde Der Jurist. Es gelangte in den 1860er Jahren in die Sammlungen des Nationalmuseums, als man dort die Verantwortung über die Gemäldesammlung des Schlosses Gripsholm übernahm. Das Motiv stimmt mit einem Kunstwerk von der Prager Beute überein, das es in den Sammlungen der Königin gab.51
In Skokloster hängt das Gemälde Rudolf II. als Vertumnus,52 eines der bekanntesten Bilder aus der Prager Beute. Wie das Bild in dieses Schloss gelangte, bleibt im Dunkeln. Eine Vermutung besteht darin, dass die Königin Vertumnus der Familie Brahe geschenkt oder verkauft hat. Nach dem Tod von Per Brahe im Jahr 1680 wurde es in einem Nachlass-Inventar im Schloss Bogesund angeführt. Dort ist u. a. ein Bild verzeichnet, das als „ein Stück von Obst zusammengesetzt“ beschrieben wird. Dies könnte sich auf Vertumnus beziehen. Möglicherweise gelangte das Gemälde auf dem Erbweg nach Skokloster, wo es erst 1845 als Vertumnus erwähnt wird.

Vertumnus_årstidernas_gud_målad_av_Guiseppe_Arcimboldo_1591_-_Skoklosters_slott_-_91503

1
Guiseppe Arcimboldo,
Vertumnus, 1591. Fotograf: Erik Lernestål, Skoklosters slott (CC PD).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Hallwylska Museum (Stockholm) hängt das Gemälde Pomona von Frans (Floris) de Vrient. Das Gemälde stammte aus der Kunstkammer Rudolfs II. und kam als Kriegsbeute nach Schweden. Zuerst befand es sich in den Sammlungen Christinas, dann kam es nach Österbybruk an die Familie Grill. Österbybruk AG versteigerte das Gemälde im Jahr 1916 bei Bukowskis an die Familie Hallwyl.53
Das Gemälde Der Bibliothekar wird schon 1756 in Skokloster erwähnt. Dabei handelt es sich höchst wahrscheinlich um eine frühe Kopie.54
Andere Gemälde wiederum verschenkte und verkaufte die Königin, beispielsweise erhielt König Philipp IV. aus Spanien Adam und Eva von Dürer als Geschenk.
Im Östergötlands Museum in Linköping gibt es ein Gemälde, das wahrscheinlich aus Prag stammt. Es handelt sich um Adam und Eva (Sündenfall) von Hans Cranach (zugeschrieben). Wie dieses Gemälde nach Linköping kam, ist bemerkenswert. In der Prager Beute sollen sich drei, als Sündenfall bezeichnete Gemälde von Cranach befunden haben. Eines davon gelangte in den Besitz der schwedischen Königin. Was danach geschah, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Möglicherweise schenkte die Königin das Gemälde dem Feldherrn Robert Douglas, der ein Schloss in der Nähe des Pfarrhofs von Sjögestad besaß. Als das Schloss niederbrannte, wurde das Gemälde in einer Auktion verkauft und landete in dem nahegelegenen Pfarrhof. Dort hing das Gemälde angeblich in einem Schuppen. Im Jahr 1884 fand eine Auktion auf dem Pfarrhof statt und der Landespolizeikommissar der Krone, J.P. Johansson, kaufte das Gemälde und schenkte es dem Museum. Diese Geschichte ist ein gutes Beispiel für das weitere Schicksal vieler Objekte aus der Prager Kriegsbeute. Es ist heute nicht mehr mit Sicherheit festzustellen, wo sie sind oder wie sie dort, wo sie sich nun befinden, hinkamen.
Im Östergötlands Museum gibt es noch ein weiteres Gemälde von Cranach, das aus Prag stammen könnte. Es handelt sich um das Gemälde Hirschjagd. Es kam 1895 als Geschenk in das Museum, seine Vorgeschichte ist ungeklärt.55 Olof Granberg meint, dieses Gemälde in Linköping entspreche der Nummer 943 einer Abschrift eines Inventars der Kaiserlichen Schatz- und Kunstsammlung in Prag vom Jahre 1621.56 Die Rückseite des Gemäldes mit eventuellen Zeichnungen war nicht dokumentiert worden, als es im Jahr 1938 abgehobelt und paketiert wurde.57

Skulpturen
Aus Prag wurden Skulpturen (u. a. von de Vries, Giambologna und Leoni) nach Stockholm gebracht, die überwiegend aus Bronze oder Marmor bestanden, da man annahm, dass diese den Transport unbeschadet überstehen würden.58
Sehr bekannt aus der Prager Kriegsbeute sind die Bronzeskulpturen von Adrian de Vries. Die schwedischen Truppen nahmen Skulpturen aus der kaiserlichen Sammlung nach Schweden mit, aber auch solche, die de Vries für Albrecht von Wallenstein angefertigt hatte. Es war sicher ein besonderer Triumph für die schwedischen Soldaten, die Skulpturen aus dem Garten eines der bekanntesten Feldherren des Dreißigjährigen Krieges zu erbeuten. Als der Cousin der Königin, Pfalzgraf Karl Gustav, im Herbst 1648 in Prag ankam, wohnte er sogar im Palais Wallenstein.
Die Skulpturen wurden Ende des 17. Jahrhunderts im Park von Schloss Drottningholm aufgestellt. Heute stehen nur mehr Kopien im Park, die Originale befinden sich im Museum de Vries in Drottningholm. Dort gibt es die weltweit größte Sammlung von de Vries-Skulpturen. Aber nicht alle stammen aus Prag; einige hatte König Karl X Gustav auch 1659 in Dänemark erbeutet. Einige Beispiele der Skulpturen von de Vries aus der Prager Beute sind Herkules in Streit mit dem Drachen, Frau im Streit mit einem Mann, Herkules, Nessus und Deianeira.59
Auch einige Bronzen aus Wallensteins Palais gelangten mit der Beute nach Stockholm. Als Christina nach Rom reiste, nahm sie mehrere Bronzen mit, darunter wahrscheinlich auch einige von de Vries. Das Inventar, das anlässlich ihres Aufenthalts in Antwerpen gemacht wurde, erwähnt elf größere oder kleinere antike Bronzefiguren und acht mittlere; Herkules, Merkur, Kentauren u. a. Ein Bronzerelief aus Prag, das Kaiser Rudolf zu Pferd, von Musen, Wissenschaften und der Fama begleitet zeigt, gelangte vermutlich in das Arsenal von Stockholm, von wo es 1740 an einen Herrn Brander in London verkauft wurde. Heute steht das Relief in Windsor Castle.60

Andere Gegenstände aus der Prager Kriegsbeute
Die Kunstkammer von Kaiser Rudolf II. umfasste außer Gemälden und Skulpturen auch andere Kostbarkeiten wie Instrumente, Naturalien und Kuriosa.
In der Leibrüstkammer in Stockholm stehen zwei orientalische Rundschilde. Vermutlich waren sie ein Geschenk von Schah Abbas dem Großen von Persien an Kaiser Rudolf II.61 Auch Kaiser Rudolfs II. Sammlung astronomische Instrumente wurden nach Schweden gebracht.62 Im Armeemuseum in Stockholm befindet sich ein Brennspiegel, ein optisches Instrument, das laut Überlieferung ein Beutestück aus Prag sein soll.63
Skokloster besitzt einige Gegenstände, die vermutlich 1648 in Prag geraubt wurden: eine Schale aus Blutjaspis, die vermutlich Ottavio Miseroni, Hofsteinschneider von Kaiser Rudolf II., um etwa 1600 angefertigt hat. Wahrscheinlich ist sie eine Kriegsbeute, es lässt sich aber nicht eindeutig feststellen. Die Grundplatte zu einem Theodolit, signiert von Erasmus Habermel, dem wichtigsten Instrumentenbauer des 16. Jahrhunderts, ist vermutlich auch ein Kriegsbeutestück. Ebenso ein Deckel zu einem verschwundenen Pokal aus dem späten 16. Jahrhundert. Dieser aus Silber gefertigte Teil stammt möglicherweise von Wenzel Jamnitzer, einem der bedeutendsten Gold- und Silberschmiede jener Zeit, der in Nürnberg lebte und auch als Hofgoldschmied bei Rudolf II. tätig war. Ein sehr wichtiger Gegenstand, der vermutlich aus der Kunstkammer in Prag stammt, ist ein Schild, der für die Krönung Maximilians II. in Antwerpen erzeugt worden war. Dieser als ‚Skoklosterschild‘ bezeichnete Schild wird in einem Inventar von 1651 unter der Rubrik ‚Übriges‘ angeführt und als sehr einfach beschrieben.

Skoklosterskölden_-_Skoklosters_slott_-_87364

2
Das sogenannte „Skoklosterschild“, Paradeschild nach einer Vorlage von Etienne Delaune, 1564. Fotograf: Jens Mohr, Skoklosters slott (CC BY-SA).

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Behauptung, dass sich in Skokloster reiche Kriegsbeute aus Prag befindet, ist laut Arne Losman64 aber fragwürdig, da Wrangels erster Besuch in Prag erst nach dem Westfälischen Frieden stattfand. Fraglos hat sich Wrangel für die kaiserlichen Sammlungen interessiert und war über ihren Inhalt bestens informiert. Im Archiv von Wrangel (Skoklostersamlingen) befinden sich zwei Inhaltsverzeichnisse aus der Kunstkammer von Prag.65 Zweifelsohne gibt es einige Kriegsbeutestücke in Skokloster. Dies bedeutet aber nicht, dass sämtliche sich im Skokloster befindlichen Stücke aus der Kriegsbeute von Wrangel stammen.

Es lässt sich nicht immer einwandfrei nachweisen, ob ein Gegenstand wirklich aus der Beute aus Prag stammt oder nicht. Im Laufe der Zeit haben Objekte, die noch immer eindeutig als Beutestücke identifiziert werden können, mitunter mehrmals die EigentümerInnen gewechselt. Es bleibt wohl weiterhin ein Desiderat, eine genaue Aufstellung der in Schweden befindlichen Beutestücke aus Prag zu erstellen und ihren heutigen Standort zu finden.
Wie eingangs deutlich gemacht, lag der Fokus dieses Artikels vorwiegend auf schwedischem Material. In einem weiteren Schritt wäre es selbstverständlich sehr interessant, Quellen und Literatur aus Österreich und Tschechien damit zu vergleichen.

Printversion: Frühneuzeit-Info 26, 2015, S. 240–248.

  1. Für weiterführende Literatur vgl. Fritz Redlich: De praeda militari: looting and booty 1500–1815, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Beiheft 39 (1956), S. 1–79; Volker Michael Strocka (Hg.): Kunstraub – ein Siegerrecht? Historische Fälle und juristische Einwände, Berlin: W. Arenhövel 1999 []
  2. Odowalsky wurde von Königsmarck am 30. Mai in schwedische Dienste übernommen. Ernst Höfer: Das Ende des Dreißigjährigen Krieges, Graz/Wien/Köln: Böhlau 1998, S. 216. []
  3. Theatrum Europaeum, Bd. 6, Frankfurt am Main: Merian 1663, S. 318. []
  4. In Schweden wurde erst im Jahr 1753 die gregorianische Zeitrechnung eingeführt. Daher die beiden Daten. []
  5. Theatrum Europaeum (wie Anm. 3), S. 327. []
  6. Försvarsstabens krigshistoriska avdelning (Hg.): Från Femern och Jankow till Westfaliska freden, Stockholm: Generalstabens Litografiska Anstalts Förlag 1948, S. 313. []
  7. Peter Englund: Ofredsår, Stockholm: Atlantis 1993, S. 473: „Svenska soldater sågs mäta upp tagna mynt, icke ett för ett, utan hatt för hatt.“ []
  8. Hans Christoph Königsmarck an Johan Oxenstierna, 20./30. Juli 1648, in: Reichsarchiv, Stockholm [RASto], Oxenstiernska samlingen, Vol. E 964. []
  9. Theatrum Europaeum (wie Anm. 3), S. 328. []
  10. Englund: Ofredsår (wie Anm. 7), S. 477. []
  11. Acta Pacis Westphalicae (APW): Die schwedischen Korrespondenzen, IIC, 4/2, Münster: Aschendorff 1994, S. 669 „Glöm ej att tillvarataga och skicka mig biblioteket och de rariteter som finns i Prag; som Ni vet är detta det enda jag bryr mig riktigt om.”Alle Übersetzungen, sofern nicht anders angegeben, stammen von der Autorin diese Artikels. Christina schrieb darüber auch ihrem Cousin am 26. August 1648. []
  12. Elišká Fučiková : Das Schicksal der Sammlungen Rudolfs II. vor dem Hintergrund des Dreißigjährigen Krieges, in: Klaus Bußmann/Heinz Schilling (Hg.): 1648: Krieg und Frieden in Europa, Münster 1998, Bd. 2, S. 173–180, hier S. 178. []
  13. Dömitz liegt in Südwesten des Landes Mecklenburg an der Elbe. []
  14. Svenska Riksrådens protokoll (SRP), 30. Mai 1649, Bd. XIII 1649, Stockholm: Norstedts & Söner 1912, S. 97. []
  15. Barbro Bursell: Krigsbyten i svenska samlingar, in: Barbro Bursell (Hg.): Krigsbyte/War-Booty, Värnamo: Fälth&Hässler AB 2007, S. 13–48, hier S. 17: „En god furste skulle också vara mecenat för konst och lärdom, vetenskap och litteratur. Därför inrymde de europeiska fursteslotten inte bara s.k. Kunst- und Wunderkammern och rustkamrar utan även tavelgallerier och bibliotek.“ []
  16. Eva Nylander: Historien om drottningens bibliotek, in: Populär Historia 5 (1999), S. 69–72, hier S. 70: „… att ha slaktat böcker än för att ha samlat dem.“ []
  17. Bursell: Krigsbyten (wie Anm. 15), S. 28. []
  18. Bursell: Krigsbyten (wie Anm. 15), S. 18ff. []
  19. Finnland war damals ein Teil von Schweden. []
  20. Lars Munkhammar: Alla dessa böcker från kriget, in: Kerstin Abukhanfusa (Hg.): Mare Nostrum, Stockholm: Riksarkivet 1999, S. 214–227, hier S. 221. Für weitere wichtige Literatur bzgl. der Frage des rechtlichen Charakters von Kriegsbeute im 17. Jahrhundert vgl. Redlich: De praeda militari und Strocka (Hg.): Kunstraub – ein Siegerrecht? (wie Anm.1) []
  21. Hugo Grotius war Axel Oxenstiernas Vertrauter und schwedischer Gesandter in Paris. []
  22. Vgl. Erik Norberg: Krigets lön, in: Barbro Bursell (Hg.): Krigsbyte/War-Booty, Värnamo: Fälth&Hässler AB 2007, S. 69–82, hier S. 72. []
  23. Munkhammar: Alla dessa böcker från kriget (wie Anm. 20), S. 218. []
  24. Ebd., S. 220f. []
  25. Ebd. []
  26. Christian Kammann: Die Agathenburg. Geschichte eines bremischen Herrenhauses und seiner Gärten, Stade: Hansa-Drückerei Stelzer 1988, S. 44. []
  27. RASto, Rydboholmssamlingen, vol. E 7872. []
  28. Munkhammar: Alla dessa Böcker från kriget (wie Anm. 20), S. 216f. []
  29. Lenka Veselá: Aristocratic Libraries from Bohemia and Moravia in Sweden, in: Sofia Nestor (Hg.): War Booty. A common European cultural heritage. An international symposium at the Royal Armoury 29–31 May 2008, Stockholm: Livrustkammaren 2009, S. 147–155, hier S. 147. []
  30. Munkhammar: De många och stora bokroven, in: Barbro Bursell (Hg.): Krigsbyte/War-Booty, Värnamo: Fälth&Hässler AB 2007, S. 83–98, hier S. 94. []
  31. www.kb.se/codex-gigas/Svensk-Codex-Gigas/long/handskriftens/rudolf-ii , Zugriff: 31. März 2015. []
  32. Munkhammar: Alla dessa Böcker från kriget (wie Anm. 20), S. 225. []
  33. Lars Munkhammar: Silverbibeln. Theoderiks bok, Trelleborg: Carlsson 1998, S. 219. []
  34. Munkhammar: Alla dessa Böcker från kriget (wie Anm. 20), S. 225. []
  35. Sie war die jüngste Tochter Kaiser Ferdinands II. []
  36. Otto Walde: Storhetstidens litterära krigsbyten, Stockholm och Uppsala: Almqvist & Wiksell 1920, S. 308ff. []
  37. Veselá: Aristocratic Libraries (wie Anm. 29), S. 150. []
  38. Walde: Storhetstidens litterära krigsbyten (wie Anm. 36), S. 321. []
  39. http://sok.riksarkivet.se/sbl/Presentation.aspx?id=11653. Zugriff: 28.März 2015, Georg von Knorring soll ein Heiligenbild und die Kasse der Kirche aus dem Strahov-Kloster mitgenommen haben. []
  40. Walde: Storhetstidens litterära krigsbyten (wie Anm. 36), S. 325. []
  41. Ebd., S. 330f. []
  42. Ebd., S. 328. []
  43. Ebd. []
  44. Ebd., S. 326. []
  45. Heiko Droste: Im Dienst der Krone. Schwedische Diplomaten im 17.Jahrhundert, Münster: LIT Verlag 2006, S. 391. []
  46. Walde: Storhetstidens litterära krigsbyten (wie Anm. 36), S.329. []
  47. Ebd., S.328. []
  48. Görel Cavalli-Björkman: Konsten som krigsrov, in: Barbro Bursell (Hg.): Krigsbyte/War-Booty, Värnamo: Fälth&Hässler AB 2007, S.99–114, hier S. 104. []
  49. Walde: Storhetstidens litterära krigsbyten (wie Anm. 36), S. 9. []
  50. www.kb.se/codex-gigas/Svensk-Codex-Gigas/long/handskriftens/rudolf-ii, Zugriff: 28. März 2015. []
  51. E-Mail von Eva-Lena Karlsson, Nationalmuseum, 30. Mai 2014. []
  52. Cavalli-Björkman: Konsten som krigsrov (wie Anm. 48), S. 107. []
  53. Bengt Kylsberg: Frans (Floris) de Vrient, in: Konst att se, Värnamo: Fälth&Hässler AB 2008, S. 30–32, hier S. 32. []
  54. E-Mail von Bengt Kylsberg, Intendent, Skokloster, 25. Juni 2013. []
  55. E-Mail von Marietta Douglas, Östergötlands museum, 6. August 2014. []
  56. Olof Granberg: Svenska konstsamlingars historia I, Stockholm 1929. []
  57. http://www.konstdigitalt.se/tyskland-österrike/lucas-cranach-d.ä.-11933797, Zugriff: 12. Februar 2015. []
  58. Fučiková: Das Schicksal der Sammlungen Rudolfs II. (wie Anm. 12), S. 178. []
  59. De Vries‘ Bronze Herkules, Nessus und Deianeira gelangte in den Besitz von König Ludwig XIV. und befindet sich heute in Paris, vgl. dazu den Veranstaltungsbericht von Caroline Mang und Julia Strobl in diesem Heft. []
  60. Görel Cavalli-Björkman: Krigsrov från München, Prag och Fredriksborg i Nationalmuseum, in: Sofia Nestor/Carl Zarmén (Hg.): Krigsbyten i svenska samlingar. Rapport från Seminarium i Livrustkammaren 28. März 2006, S. 79–91, hier S. 82ff. []
  61. Sofia Nestor: Krigsbyten i Livrustkammaren, in: Sofia Nestor/Carl Zarmén (Hg.): Krigsbyten i svenska samlingar. Rapport från Seminarium i Livrustkammaren 28. März 2006, S. 57–67, hier S. 61. []
  62. Ulf Hamilton: NM301.573:s märkliga resor, in: Sofia Nestor/Carl Zarmén (Hg.): Krigsbyten i svenska samlingar. Rapport från Seminarium i Livrustkammaren 28. März 2006, S.93–101, hier S. 97. []
  63. Arne Holmberg: En optisk dyrgrip – Brännspegeln i Armémuseum, in: Föreningen Armémuseivänner, Meddelande XI, Kung. Armémuseum, Stockholm: Armémuseum 1950, S. 99–105, hier S. 100. []
  64. Arne Losman: Carl Gustav Wrangel, Skokloster und Europa – Manifestation von Macht und Ehre in schwedischer Großmachtzeit, in: Klaus Bußmann/Heinz Schilling (Hg.): 1648: Krieg und Frieden in Europa, Bd. 2, S. 639–648. []
  65. RASto, Skoklostersamlingen, vol. E 8578. []

Das Hofquartierwesen im frühneuzeitlichen Wien

dißes ambt, so nicht gibt, sondern nimbt, und eben darumben von allen seiten angefeindet ist
Das Hofquartierwesen im frühneuzeitlichen Wien1

Von Maximilian Maurer (Wien)

I. Das Hofquartierwesen in Wien als Forschungsdesiderat

Die Erforschung von Fürstenhöfen des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit hat Konjunktur. Dabei geht es nicht mehr allein um eine auf Eliten fokussierte Geschichte politischer Macht, sondern zunehmend auch um eine Geschichte der Bewältigung großer organisatorischer Herausforderungen unter spezifisch frühneuzeitlichen Rahmenbedingungen. Insbesondere die Außenbeziehungen der Fürstenhöfe, also die zahlreichen Verflechtungen, Berührungspunkte, mitunter aber auch Bruchlinien wirtschaftlicher, sozialer, rechtlicher und symbolisch-zeremonieller Natur zwischen Bürgerschaft und Hof sind in jüngerer Zeit zunehmend in das Blickfeld der Forschung gerückt.2 Selbiges kann auch für den kaiserlichen Hof in Wien konstatiert werden. Über weite Strecken der Frühen Neuzeit war der Kaiserhof mit der Stadt Wien in einer ambivalenten Beziehung verbunden.3 Der Titel einer kaiserlichen Haupt- und Residenzstadt bedeutete für die Bürgerschaft zugleich eine Chance und eine Bürde: Die Anwesenheit des Hofes und der Zentralbehörden, mithin die Gegenwart zahlreicher konsumfreudiger Adeliger, subalterner Hofbediensteter und Kanzleipersonals war einerseits ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und bot der bürgerlichen Selbstdarstellung eine eindrucksvolle Bühne.4 Andererseits war der Hof zugleich ein sozialer und rechtlicher Fremdkörper in der Stadt, dessen Präsenz besondere Eingriffe und Maßnahmen des Stadtherrn zeitigte, die nicht immer mit den Interessen der Bürgerschaft in Einklang standen.5

Das Hofquartierwesen stellt in dieser Hinsicht einen erstrangigen Untersuchungsgegenstand dar, wird doch auf keinem anderen Gebiet die Residenzfunktion Wiens so deutlich greifbar wie in der Einquartierung des Hofpersonals in die dem bürgerlichen Magistrat unterstellten Häuser der Stadt. Zwar machten die habsburgischen Herrscher auch in anderen Städten von ihrem Gastungsrecht Gebrauch,6 die Stadt Wien wurde aber, nachdem sie sich im frühen 17. Jahrhundert langfristig als Hauptresidenz durchsetzte, in ganz besonderem Maße davon geprägt. Über zwei Jahrhunderte hindurch hatten die EigentümerInnen hofquartierpflichtiger Häuser in Wien den Hofangehörigen einen Teil ihrer Häuser als Hofquartier zur Verfügung zu stellen, wofür die Quartiernehmenden lediglich eine sehr geringe, bei einem Drittel des marktüblichen Niveaus angesetzte Miettaxe zu entrichten hatten. So verwundert es nicht, dass die Quartierfrage bis zur Ablösung der Naturalquartiere durch Quartiergelder unter Kaiser Joseph II. ein ständiger Beschwerdepunkt der Bürgerschaft blieb.7 Die Situation wurde zusätzlich durch die rasche Zunahme des Bedarfs an Hofquartieren im 17. und 18. Jahrhundert verschärft: Während unter Kaiser Matthias im Jahr 1612 die hofquartierberechtigten Hofangehörigen und das Personal der Zentralbehörden noch etwa 800 Personen ausmachten, war diese Zahl zu Beginn des 18. Jahrhunderts unter Kaiser Karl VI. auf etwa 2.175 Personen angestiegen.8

Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich das hier vorgestellte Forschungsvorhaben mit der Hofeinquartierung im frühneuzeitlichen Wien. Das Hofquartierwesen soll als Gegenstand einer Herrschaftsbeziehung zwischen Stadtherrn und Stadt verstanden und im Hinblick auf seine Legitimierung, Normierung sowie seine Verwaltungspraxis analysiert werden. Obwohl das Thema schon mehrfach von der Forschung aufgegriffen wurde, ist seine systematische Behandlung im eben skizzierten Spannungsfeld bis heute ausständig geblieben.9 Elisabeth Lichtenberger interessierte sich in ihrer bis heute unverzichtbaren Studie zur Entwicklung Wiens von der mittelalterlichen Bürgerstadt zur barocken Residenzstadt vornehmlich für die in den Hofquartierbüchern (dazu unten mehr) enthaltenen Daten, kaum aber für deren Entstehungskontext oder das Hofquartierwesen als Konfliktgegenstand zwischen Hof und Bürgerschaft.10 Ganz anders gelagert war die Arbeit von Josef Kallbrunner, der dem Hofquartierwesen in den 1920er-Jahren einen Aufsatz widmete.11 Er entwarf von der Situation in Wien ein düsteres, von Willkür der Hofangehörigen gegenüber der Bürgerschaft geprägtes Bild, das nicht zuletzt aufgrund der parteiergreifenden Untertöne gegen die „Höflinge“ und für die vermeintlich „bürgerlich bodenständige Bevölkerung“12 einer Revision bedarf. In eben diese Richtung wies bereits die Monographie von John P. Spielman aus dem Jahr 1993, der die Beziehung zwischen der Stadt Wien und dem Kaiserhof zumindest teilweise als „a story of negotiation and compromise“13 verstanden wissen wollte und dem Hofquartierwesen dabei besondere Aufmerksamkeit zuteil werden ließ.14 Jedoch warf Spielmans breiter angelegte Arbeit nur Schlaglichter auf einzelne Aspekte des Quartierwesens, ohne die großen Entwicklungslinien systematisch nachzuzeichnen oder die vorhandenen Quellen umfassend zu sichten und auszuwerten. Als bislang fundierteste Auseinandersetzung mit dem Hofquartiersystem muss schließlich die Dissertation von Ernestine Waniek aus dem Jahr 1931 erwähnt werden, die sich dem Hofquartierwesen unter dem Blickwinkel einer „Beamtengeschichte“ annäherte und nach wie vor von Wert ist.15

II. Quellen und blinde Flecken

Die Quellenlage für das Hofquartierwesen in Wien ist verhältnismäßig gut, lässt aber dennoch einige Lücken offen. Die dichteste Überlieferung stellen die im Österreichischen Staatsarchiv, Abteilung Finanz- und Hofkammerarchiv befindlichen Bestände des kaiserlichen Hofquartieramtes dar. Dieses kleine Amt war mit der Unterbringung des Hofes sowohl in Wien als auch im Rahmen von Hofreisen – die im vorgestellten Projekt weitgehend ausgeklammert bleiben – betraut. Es unterstand direkt dem Obersthofmarschall, einem der vier obersten Hofämter des Kaiserhofes, und umfasste, was die alltäglichen Quartiergeschäfte anbelangte, eine Hofquartiermeister-, sechs Hoffourier- und eine Amtsschreiberstelle.16 Das Personal rekrutierte sich überwiegend aus der höherrangigen Dienerschaft hochadeliger, bei Hof etablierter Familien.17 Zu den Kernaufgaben des Quartieramtes zählte vor allem die Requirierung der Hofquartiere im Zuge der sogenannten „Quartierbeschreibungen“, die Entscheidungsvorbereitung für den Obersthofmarschall in den laufenden Quartiergeschäften (Durchführung von Lokalaugenscheinen, Aufsetzen von Gutachten) sowie die Erledigung anfallender Schreibarbeiten (Führung der Hofquartierbücher und des Amtsprotokolls, Ausstellung von Quartierbestätigungen).

Die erste Quellengruppe aus dem Bestand des Hofquartieramtes sind die sogenannten Hofquartierbücher, von denen für den Zeitraum zwischen 1563 und 1780 insgesamt 34 Stück erhalten sind. Ohne auf die Spezifika der einzelnen, in ihrem Inhalt variierenden Bände hier näher eingehen zu können,18 lassen sich die Hofquartierbücher allgemein als Verzeichnisse charakterisieren, Urbaren nicht unähnlich, in denen die ungefähr 1.100 Häuser Wiens innerhalb der Stadtbefestigungen nach Straßen geordnet aufgelistet und die jeweils darin ausgezeichneten Hofquartiere in stark standardisierter Sprache beschrieben sind. Zusätzlich sind zumeist die InhaberInnen der jeweiligen Quartiere mit Namen und Funktion angegeben. Die in den Quartierbüchern notierte Lage, Größe und Miettaxe der Quartiere war dabei das Ergebnis eines gründlich durchnormierten Verfahrens, der sogenannten „Beschreibung“ oder „Visitierung“. Anstatt mit den einzelnen HausherrInnen in individuelle, zähe Verhandlungen über die Quartiere zu treten, konnte sich das Hofquartieramt auf feste Regeln berufen, die bereits im 16. Jahrhundert ihre Form gefunden hatten und die durch die Mitwirkung bürgerlicher Vertreter legitimiert waren. Zunächst wurden alle Räume des Hauses erfasst, dann nach einem festen Schlüssel ein Drittel der Wohnräume (Kammern und Stuben) und die Hälfte der Nutzflächen (Flächen im Keller und am Dachboden, Pferde- und Wagenstellplätze) dem Quartier zugeschlagen, wobei den HauseigentümerInnen stets die erste Wahl zustand. Schließlich musste sich das Hofquartieramt mit bürgerlichen Vertretern auf die Höhe der Miettaxe für die Wohnräume einigen. Das Quartierbeschreibungsverfahren setzte einerseits dem Verhandlungsspielraum der HauseigentümerInnen enge Grenzen, stellte andererseits aber auch sicher, dass alle hofquartierpflichtigen Häuser gleichmäßig und nur zu einem bestimmten Ausmaß, nämlich zu einem Drittel, mit Hofquartieren belegt wurden.19

Die zweite Quellengruppe ist der Bestand der „Hofquartiersresolutionen“, die für den Zeitraum von 1612 bis 1778 erhalten sind und insgesamt 16 Kartons füllen. Die Hofquartiersresolutionen geben wichtige Einblicke in die Tätigkeit und Funktionsweise des Hofquartieramtes, umfassen aber nur einen relativ kleinen Teil der vom Hofquartieramt erledigten Geschäfte. Der Bestand enthält lediglich das Schriftgut zu jenen Geschäftsfällen, die durch direkt an den Kaiser adressierte Bittschriften initiiert wurden und von diesem an den Obersthofmarschall und das Quartieramt (zwecks Erstellung eines Gutachtens oder zur eigenständigen Entscheidung des Obersthofmarschalls) weitergeleitet wurden. Nicht in den Hofquartiersresolutionen enthalten ist hingegen das zahlenmäßig viel stärker ins Gewicht fallende Geschäftsgut, das im Rahmen von Eingaben entstanden ist, die direkt an den Obersthofmarschall als Chef des Quartieramtes adressiert waren.

Das Gros der überlieferten Hofquartiersresolutionen betrifft Ansuchen um Hofquartiere oder um Quartierbefreiungen, letztere meistens in Form der sogenannten Baufreijahre: HauseigentümerInnen, die ihr Haus vergrößerten, konnten um eine zeitlich befristete Hofquartierbefreiung als Rekompensation bzw. Bauanreiz ansuchen. Neben den Bittschriften (oft samt Anlagen) sind zumeist auch die entsprechenden, vom Quartieramt vorbereiteten Gutachten des Obersthofmarschalls überliefert. Nur vergleichsweise selten betreffen die Hofquartiersresolutionen hingegen Streitfälle zwischen dem Quartieramt bzw. dem Obersthofmarschall und Hausbesitzenden. Die entsprechenden Akten erlauben interessante Einblicke in die Argumentationsmuster und Konfliktstrategien der beteiligten Akteure und Akteurinnen. Zu den schärfsten Auseinandersetzungen kam es zwischen dem Obersthofmarschall und den geistlichen und/oder adeligen HausherrInnen, auf deren ansonsten quartierbefreite Häuser der Obersthofmarschall sich in Zeiten größter Quartiernot – vor allem bei der Ankunft kaiserlicher Gemahlinnen mit ihrem Hofstaat – zurückzugreifen gezwungen sah.

Für die Hofquartiersresolutionen besonders auffällig und hervorzuheben ist indes das völlige Fehlen von Konflikten zwischen HausbesitzerInnen und QuartiernehmerInnen. Diese Fehlstelle liegt darin begründet, dass derartige Auseinandersetzungen nicht vor das Hofquartieramt, sondern vor das obersthofmarschallische Gericht getragen wurden. Wie einer der Gerichtsbeisitzer im Jahr 1676 anmerkte, waren am Obersthofmarschallgericht „fast die meiste klagen wegen der quarthier“20 anhängig. Das Quartieramt war primär für die Requirierung und Verwaltung der Quartiere zuständig, nicht aber für die Konflikte zwischen QuartiergeberInnen und QuartiernehmerInnen. Es liegt auf der Hand, dass gerade diese, das alltägliche Mit- und Nebeneinander berührenden Fälle für die Beziehung zwischen Stadt und Hof von ganz besonders großem Interesse wären. Bedauerlicherweise ist die Tätigkeit des obersthofmarschallischen Gerichts aber abgesehen von Verlassenschaftsabhandlungen quellenmäßig nicht überliefert.21 Folglich muss ein wohl nicht unerheblicher Aspekt des Quartierwesens im Dunkeln bleiben. Auch die aus der Provenienz der Österreichischen Hofkanzlei stammenden Hofquartier-Angelegenheiten betreffenden Akten, die Josef Kallbrunner 1925 noch für seinen Aufsatz heranziehen konnte, sind durch den Justizpalastbrand zerstört.22

Als dritte Quellengruppe aus dem Hofquartieramt sind die seit 1638 lückenlos erhaltenen Hofquartieramtsprotokolle zu erwähnen. Sie bilden eine wichtige Ergänzung der bisher genannten Quellen, da sie anders als die Akten der Hofquartiersresolutionen in Form kurzer Rubra mit Resolutionsvermerk die gesamte Tätigkeit des Quartieramtes und nicht nur die über den Kaiser eingelangten Fälle abbilden. Aus den Protokollen lässt sich daher beispielsweise ermitteln, wie viele und welche Hofbediensteten um ein und dasselbe Quartier angesucht haben. In Ermangelung der Quartierbücher für die Wiener Vorstädte geben sie außerdem durch die Verzeichnung entsprechender Ansuchen einen Eindruck von der Quartiersituation außerhalb der Stadtbefestigung.

Während die Quellenbestände aus der Provenienz des Hofquartieramtes in ihrer Geschlossenheit eine systematische Auswertung erlauben, gestaltet sich die Überlieferung aufseiten der Bürgerschaft dünner und verstreuter. Die erst seit 1750 erhaltenen Stadtratsprotokolle kennen zwar eine eigene Rubrik für die Hofquartierangelegenheiten, diese blieb allerdings schon bald leer und wurde noch in den 1750er-Jahren ganz aufgegeben. Ansonsten konnten vor allem in den Beständen „Hauptarchiv“ und „Alte Registratur“ des Wiener Stadt- und Landesarchivs zahlreiche für das Hofquartierwesen relevante Einzelstücke gesichtet und ausgewertet werden, etwa Gravamina des Magistrats oder Bestallungsbriefe für bürgerliche Hofquartierkommissare.

III. Erste Ergebnisse und Ausblick

Trotz mancher Fehlstellen machen die hier vorgestellten Quellen das Hofquartierwesen in Wien gut greifbar. Als wichtiges Ergebnis ist vorläufig festzuhalten, dass die Hofeinquartierung nicht ohne die Miteinbeziehung der Wiener Bürgerschaft möglich gewesen ist. Wie oben angedeutet, war das Hofquartierwesen seit dem 16. Jahrhundert einer gründlichen Normierung und einem geregelten Konskriptionsverfahren unterworfen, in das von Beginn an Vertreter der Bürgerschaft eingebunden waren: Das kaiserliche Hofquartieramt fand seinen Widerpart in einem bürgerlichen Hofquartieramt, an dessen Spitze zwei bürgerliche Kommissare aus dem Inneren Rat standen.23 Den Kommissaren kamen im Rahmen des Beschreibungsverfahrens Kontroll- und Mitwirkungsrechte zu und sie führten eigene, unglücklicherweise nicht erhaltene, bürgerliche Hofquartierbücher, um das kaiserliche Quartieramt zu kontrollieren und bürgerliche HausherrInnen in Konfliktfällen zu unterstützen.

Das Beschreibungsverfahren stellte sicher, dass das Angebot an Quartieren nicht auf Kosten der Bürgerschaft der stetig wachsenden Nachfrage angepasst und ausgeweitet wurde. Vielmehr war das Angebot an ein Drittel des tatsächlich vorhandenen Wohnraums gebunden. Die Kluft zwischen Angebot und Nachfrage belastete somit weniger die Hausbesitzenden als vielmehr das kaiserliche Hofquartieramt, das infolgedessen zahlreiche Petenten vertrösten musste, und die hofquartierberechtigten Funktionsträger, für die der Quartiermangel eine große Vergütungsunsicherheit darstellte.

Der besonders in der Mitte des 17. Jahrhunderts akut werdenden Quartierknappheit suchte man vonseiten des Hofes durch Einschränkungen und strengere Beachtung der Quartierberechtigungen, durch neuerliche Gesamtaufnahmen aller Häuser in der Stadt („Generalbeschreibungen“ von 1664 und 1669–1679) und seit 1666 durch die teils auf heftigen Widerstand stoßende Ausweitung der Hofquartierpflicht auf die Wiener Vorstädte zu begegnen. Zur Quartierknappheit haben auch die habsburgischen Kaiser und Landesfürsten selbst durch Verleihungen von Hofquartierbefreiungen und -berechtigungen beigetragen. Für sie ließ sich die Hofeinquartierung zum Leidwesen des Quartieramtes auf vielfältige Art als kaiserliche Gnadenressource und auch als Geldquelle nutzen.24

In vielen Bereichen sind die Konturen des Quartierwesens in Wien noch zu schärfen. Einerseits gilt es die allgemeinen Entwicklungslinien des Hofquartierwesens (Reichweite der Hofquartierpflicht und der Hofquartierberechtigung, Ausbildung des Beschreibungsverfahrens im 16. Jahrhundert) noch genauer herauszuarbeiten und die hier nur knapp angerissenen Aspekte der Normgebung und Verwaltungspraxis an der Schnittstelle zwischen Stadt und Hof zu vertiefen, wozu auch die prosopographische Analyse und soziale Verortung der Amtsträger des kaiserlichen und des bürgerlichen Hofquartieramtes zählt. Mit der bereits angelaufenen Edition des Hofquartiersbuches Nr. 29 (geführt zwischen ca. 1720–1770), das durch seine kontinuierliche Verzeichnung der Hofquartiernehmenden besonders reiches Datenmaterial liefert, wird zudem der Grundstein für eine fundierte Analyse der sozio-topographischen Verteilung des Hofpersonals in der Stadt gelegt und eine wichtige Quelle für die Wiener Stadtgeschichte erschlossen. Weiteres Augenmerk soll schließlich der Quartiervergabepraxis und der Situation des Quartieramtes gelten. Gerade unter dem Gesichtspunkt, dass die Quartierknappheit auf das Quartieramt abgewälzt wurde, erscheint es sinnvoll, die Verteilung der stets knappen Quartierressourcen sowie die prekäre Position, die das Quartieramt zwischen den Interessen und Ansprüchen des Kaisers, der Bürgerschaft und des Hofpersonals einnahm, näher zu beleuchten.

Printversion: Frühneuzeit-Info 26, 2015, S. 234-239.

  1. Das vorliegende Forschungsvorhaben wurde im Rahmen einer Diplomarbeit vom Verfasser aufgetan und seither durch das Institut für Österreichische Geschichtsforschung gefördert. []
  2. Zu erwähnen sind vor allem die einschlägigen jüngeren Sammelbände aus der von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen herausgegebenen Reihe „Residenzenforschung“ (nunmehr „Stadt und Hof“): Jan Hirschbiegel/Werner Paravicini/Kurt Andermann (Hg.): In der Residenzstadt. Funktionen, Medien, Formen bürgerlicher und höfischer Repräsentation (= Residenzenforschung, Neue Folge: Stadt und Hof 1), Ostfildern: Jan Thorbecke 2014. Jan Hirschbiegel/Werner Paravicini/Jörg Wettlaufer (Hg.): Städtisches Bürgertum und Hofgesellschaft. Kulturen integrativer und konkurrierender Beziehungen in Residenz- und Hauptstädten vom 14. bis ins 19. Jahrhundert (= Residenzenforschung 25), Ostfildern: Jan Thorbecke 2012. Werner Paravicini/Jörg Wettlaufer (Hg): Der Hof und die Stadt. Konfrontation, Koexistenz und Integration in Spätmittelalter und Früher Neuzeit (= Residenzenforschung 20), Ostfildern: Jan Thorbecke 2006. []
  3. Aspekte der Verflechtung zwischen Hof und Stadt mit besonderem Fokus auf Wien behandeln die Beiträge in Susanne Claudine Pils/Jan Paul Niederkorn (Hg.): Ein zweigeteilter Ort? Hof und Stadt in der Frühen Neuzeit (= Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte 44), Innsbruck/Wien/Bozen: Studienverlag 2005. []
  4. Für den Wiener Hof als Wirtschaftsfaktor sei der Kürze halber auf den Überblick mit der dort angeführten Literatur verwiesen: Thomas Winkelbauer: Kommentar zum Vortrag „Von der höfischen Manufaktur zur autonomen Industrie: Hofkünstler, Hoflieferanten und wirtschaftliche Initiativen“ von Martin Eberle, in: Hirschbiegel/Paravicini/Wettlaufer (Hg.): Bürgertum und Hofgesellschaft (wie Anm. 2), S. 111–119. Zur Wahrnehmung und auch Selbstdarstellung der Stadt siehe Harald Tersch: Zwei Bilder einer Stadt. Wien und seine Hofstatt in der Reiseliteratur um 1700, in: Pils/Niederkorn (Hg.): Ein zweigeteilter Ort? (wie Anm. 3), S. 123–153. Martin Scheutz: „… hinter Ihrer Käyserlichen Majestät der Päbstliche Nuncius, Königl. Spanischer und Venetianischer Abgesandter“. Hof und Stadt bei den Fronleichnamsprozessionen im frühneuzeitlichen Wien, in: Richard Bösel/Grete Klingenstein/Alexander Koller (Hg.): Kaiserhof – Papsthof (16.–18. Jahrhundert) (= Publikationen des Historischen Instituts beim Österreichischen Kulturforum in Rom, Abhandlungen 12), Rom/Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2006, S. 171–202. Herbert Karner: Der Kaiser und seine Stadt. Identität und stadträumliche Semantik im barocken Wien, in: Hirschbiegel/Paravicini/Wettlaufer (Hg.): Bürgertum und Hofgesellschaft (wie Anm. 2), S. 141–160. []
  5. Neben dem Hofquartierwesen muss hier vor allem auch auf die Anwesenheit der Stadtguardia, einer für die Bürgerschaft sehr unliebsamen Garnison, hingewiesen werden, die nicht nur Wien verteidigen sollte, sondern auch Aufgaben für die Hofgesellschaft übernahm (etwa die Bewachung von Jagd- und Lustschlössern). Dazu Alois Veltzé: Die Wiener Stadtguardia (1531–1741), Wien: Verlag des Wiener Alterthums-Vereines 1902, hier vor allem S. 31, 92, 108, 112–114, 145. Zu den Konflikten zwischen Stadtguardia und Bürgerschaft Susanne Claudine Pils: Am Rand der Stadt. Die Wiener Stadtguardia im Spannungsfeld zwischen Stadt und Landesfürst in der Frühen Neuzeit, in: André Holenstein u. a. (Hg.): Policey in lokalen Räumen. Ordnungskräfte und Sicherheitspersonal in Gemeinden und Territorien vom Spätmittelalter bis zum frühen 19. Jahrhundert (= Studien zu Policey und Policeywissenschaft), Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann 2002, S. 111–130. Zum Themenkomplex des Hof- und hofbefreiten Handwerks, das in Konflikt mit den städtischen Zünften gelangen konnte, siehe Thomas Buchner: Störer, Schutzdekretisten, Meister. Zünftige und nichtzünftige Arbeit im Wien des 18. Jahrhunderts, in: Wiener Geschichtsblätter 55 (2001), S. 113–131. Herbert Haupt: Das Hof- und hofbefreite Handwerk im barocken Wien 1620 bis 1770. Ein Handbuch (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte 46), Innsbruck/Wien/Bozen: Studienverlag 2007. []
  6. Von der Hofeinquartierung wurde grundsätzlich im Rahmen von Hofreisen Gebrauch gemacht, wobei auch Quartierlisten oder Quartierbücher angelegt wurden. Die Organisation der Hofreisen ist im Einzelnen noch kaum untersucht. Siehe dazu vorerst Yasmin-Sybille Rescher: Reiseorganisation am kaiserlichen Hof am Beispiel der Reisen vor und nach der Hochzeit Leopolds in Innsbruck, unpubl. Vortragspapier zum Workshop „Geisteswissenschaften aktuell – Von der Idee zur Praxis“, gehalten am 28. Juni 2014 in Wien. In Graz war das Hofquartierwesen eine dauerhafte Einrichtung, von der die Bediensteten der innerösterreichischen Regierung profitierten. []
  7. Zur Ablöse des Naturalquartiers durch Geldleistungen siehe Waltraud Heindl: Gehorsame Rebellen. Bürokratie und Beamte in Österreich. Bd. 1: 1780 bis 1848 (= Studien zu Politik und Verwaltung 36), 2., durchgesehene Auflage, Wien/Köln/Graz: Böhlau 2013, S. 188–194. Ernestine Waniek: Die Wiener Beamtenwohnung zur Zeit Maria Theresias. Ein Beitrag zur Geschichte des ausgehenden Hofquartiersystems, Wien: unpubl. phil. Diss. 1931, S. 121–136. []
  8. Die Zahl für Kaiser Matthias bei Thomas Winkelbauer: Ständefreiheit und Fürstenmacht. Länder und Untertanen des Hauses Habsburg im konfessionellen Zeitalter, Bd. 1 (= Österreichische Geschichte 1522–1699), Wien: Ueberreuter 2003, S. 183. Für die Zeit Karls VI. Ferdinand Opll/Martin Scheutz: Der Schlierbach-Plan des Job Hartmann von Enenkel. Ein Plan der Stadt Wien aus dem frühen 17. Jahrhundert (= Quelleneditionen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 13), Wien: Böhlau 2014, S. 165. []
  9. Jakob Wührer: Ein teilausgebautes Haus ohne Fundament? Zum Forschungsstand des frühneuzeitlichen Wiener Hofes am Beispiel der Organisationsgeschichte, in: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 117, 1–2 (2009), S. 23–50, hier S. 37–38, 40–42, 47. []
  10. Elisabeth Lichtenberger: Die Wiener Altstadt. Von der mittelalterlichen Bürgerstadt zur City, Textbd. und Kartenbd., Wien: Franz Deuticke 1977. []
  11. Josef Kallbrunner: Das Wiener Hofquartierwesen und die Massnahmen gegen die Quartiersnot im 17. und 18. Jahrhundert, in: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Wien 5 (1925), S. 24–36. Kallbrunners Florilegium der Hofquartiersresolutionen kann vernachlässigt werden: ders.: Wohnungssorgen im alten Wien. Dokumente zur Wiener Wohnungsfrage im 17. und 18. Jahrhundert (= Österreichische Bücherei 15), Wien: Hartleben [1926]. []
  12. Kallbrunner: Hofquartierwesen (wie Anm. 11), S. 25. []
  13. John P. Spielman: The City and the Crown. Vienna and the Imperial Court 1600–1740, West Lafayette: Purdue University Press 1993, S. 3. []
  14. Ebd., S. 75–100. []
  15. Waniek: Beamtenwohnung (wie Anm. 7). []
  16. Hier unerwähnt sind die schwankende Anzahl der auf den Eintritt in den besoldeten Dienst wartenden supernumerari-Hoffouriere und die dem Hofquartieramt zugeordneten Einspännigen, deren Aufgabenbereich weder aus einer Instruktion noch aus den Quellen des Hofquartieramtes in Wien erhellt und wahrscheinlich stärker die Organisation und Ordnung feierlicher Einzüge berührt haben dürfte. Der Amtsschreiber hingegen war nicht von Hof aus besoldet und ist somit dem Hofquartieramt nur informell zuzuschlagen. Darüber hinaus konnte das Hofquartieramt in Härtefällen beim Obersthofmarschall um die Unterstützung des Hofprofosen, also des Exekutivorgans des Obersthofmarschalls, ansuchen. []
  17. Zur Stellenvergabe im Hofquartieramt zur Zeit Kaiser Karls VI. siehe Maximilian Maurer: Personalentscheidungen im Spannungsfeld zwischen Verfahren und Willkür am Beispiel des Hofquartiermeisteramtes, in: Irene Kubiska-Scharl/Michael Pölzl: Die Karrieren des Wiener Hofpersonals 1711–1765. Eine Darstellung anhand der Hofkalender und Hofparteienprotokolle (= Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte 58), Innsbruck/Wien/Bozen: Studienverlag 2013, S. 181–192. []
  18. Für einen Überblick über die einzelnen Bände muss auf Friedrich Walter/Christian Sapper: Die Hofquartierbücher, unpubl. Archivbehelf des Österreichischen Staatsarchivs/Allgemeines Verwaltungsarchiv-Hofkammerarchiv 1998, verwiesen werden. Nicht alle Hofquartierbücher wurden im Rahmen der umfassenden „Generalbeschreibungen“ der Stadt angelegt. Bei den meisten Bänden handelt es sich um (Teil-)Abschriften und Arbeitsbücher mit sehr lebendigem Charakter und oft recht diversem Inhalt – Charakteristika, die eine Datierung und Bestimmung des genauen Funktionskontextes im Einzelfall erschweren. []
  19. Zum Beschreibungsverfahren siehe vorerst Maximilian Maurer: Das Hofquartierwesen am Wiener Hof in der Frühen Neuzeit, Wien: unpubl. Diplomarbeit 2013, S. 41–52. []
  20. Österreichisches Staatsarchiv, Finanz- und Hofkammerarchiv, Hofquartiersresolutionen, Karton 7, Konvolut 56 (N. 1251-1294), ohne Nummer (Supplikation des Gerichtsbeisitzers Dr. Burkart Matthei mit Zuweisung vom 19. Sept. 1676). []
  21. Yasmin-Sybille Rescher: Herrschaftssicherung und Ressourcenverteilung am Wiener Hof. Das Obersthofmarschallamt im 17. und 18. Jahrhundert, in: Mitteilungen der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Neue Folge: Stadt und Hof 3 (2014), S. 150–157, hier S. 155. []
  22. Siehe dazu die Anmerkung bei Kallbrunner: Hofquartierwesen (wie Anm. 11), S. 25 mit Fn. 6. []
  23. Vorerst Maurer: Hofquartierwesen (wie Anm. 18), S. 76–84. Neben den Kommissaren umfasste das bürgerliche Quartieramt zur Mitte des 18. Jahrhunderts auch einen Quartierbuchverwalter und einen Amtsschreiber. []
  24. Um nur ein Beispiel anzuführen: Im Jahr 1703 wurde – wohl in Anbetracht der Kriegskosten – vonseiten des Hofes die gänzliche Aufhebung des Hofquartierwesens gegen eine finanzielle Ablösung angedacht. Dem Wiener Magistrat war die in den Raum gestellte Summe von 1.430.280 Gulden allerdings zu hoch. Siehe Wiener Stadt- und Landesarchiv, Alte Registratur, Zusammengelegte Akten 88/1703. []

Panorama zu Absetzungen in frühneuzeitlichen protestantischen Monarchien

Projektbericht zur Dissertation

von Cathleen Sarti (Mainz)

„For all which treasons and crimes this Court doth adjudge that he, the said Charles Stuart, as a tyrant, traitor, murderer, and public enemy to the good people of this nation, shall be put to death by the severing of his head from his body.“1

Abb. 1: Zeitgenössisches Flugblatt zur Hinrichtung Karls I. (1649, Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz)

Abb. 1: Zeitgenössisches Flugblatt zur Hinrichtung Karls I. (1649, Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz)

Die Absetzung von MonarchInnen war in der Vor­moderne ein politisches Problem, dessen Brisanz sich aus religiösen und staatsrechtlichen Vorstellungen von Herrschaft ergab. Zum einen war der König bzw. die Königin nach der dominanten Vorstellung der ZeitgenossInnen von Gottes Gnaden auf seinen bzw. ihren Thron gelangt. Ihn bzw. sie abzusetzen bedeutete daher, gegen Gottes Willen zu handeln – eine nahezu undenkbare Vorstellung. Zum anderen stand, nach der politischen Vorstellung der Zeit, nicht nur einfach eine beliebige Person als KönigIn dem Königreich vor, sondern diese gottgegebene Person war untrennbar mit ihrem Amt verbunden und aus diesem Amt ent­sprang die Souveränität des gesamten Landes. Ohne KönigIn gab es kein Königreich. Die Monarchie wurde als die bevorzugte Staatsform angesehen. Die Idee von der Republik existierte zwar auch, wurde jedoch von den meisten zu Gunsten der Monarchie abgelehnt. Diskutiert wurde deshalb eher über die genaue Ausge­staltung der Monarchie und das Verhältnis zwischen MonarchInnen und UntertanInnen.

Trotz dieser Problematik fanden Absetzungen von MonarchInnen statt. Mit Absetzungen sind hier ganz explizit diejenigen Fälle gemeint, in denen die eige­nen UntertanInnen ihren König bzw. ihre Königin gegen den Willen des Monarchen bzw. der Monarchin vom Thron entfernten. Sozusagen eine Absetzung von unten, im Gegensatz zu möglichen Absetzungen durch Papst und Kaiser als übergeordneten Instituti­onen – zumindest in den Königreichen, die entweder katholisch oder Teil des Heiligen Römischen Reiches waren. In protestantischen Königreichen fanden sol­che Absetzungen von unten mit erstaunlicher Häufig­keit statt: Von den sechs Königen, die Schweden im 16. Jahrhundert beherrschten, verloren vier ihren Thron unfreiwillig. Besonders auch die englisch-schottische Stuart-Dynastie hatte einen Hang zum Verlust der Herrschaft: beginnend mit Maria Stuart in Schottland über ihren Enkel Karl I. in England bis hin zu Marias Urenkel Jakob II. verloren gleich drei MonarchInnen in relativ kurzer Folge den Thron.

In meiner Arbeit untersuche ich die insgesamt acht MonarchInnen, die in den protestantischen König­reichen der britischen Inseln und Skandinaviens vor der Französischen Revolution ihren Thron verloren. Die Betrachtung solcher Absetzungen sowohl in der Einzelansicht als auch in der Zusammenschau kann interessierten HistorikerInnen Anknüpfungspunkte an verschiedene Fragestellungen geben. Nachfolgend ergänze ich die Vorstellung einiger ausgewählter Ab­setzungen durch ein Panorama solcher Fragen.

Wurde Erik XIV. wegen seiner Liebe zu einer Bauerntochter abgesetzt?

Der schwedische König Erik XIV. (1530/1560– 1569/1574) hatte jahrelang versucht, sich mit einer eu­ropäischen Prinzessin zu verheiraten und so Schwe­den sowie seine Dynastie der Vasa näher an die europäischen Höfe zu binden. Das war für ihn beson­ders wichtig – und zugleich besonders schwer –, weil sein Vater Gustav I. in den Augen vieler europäischer Königsdynastien ein Usurpator war, der unrechtmä­ßig den schwedischen Thron an sich gebracht hatte. Erik sammelte zwischen 1557 und 1567 intensiv Erfah­rung im Stellen von Heiratsanträgen: Elisabeth I. von England, Maria Stuart von Schottland, Christine von Hessen-Kassel und Renata von Lothringen gehörten zu seinen Auserwählten. Aus den unterschiedlichs­ten Gründen scheiterten diese Heiratsprojekte. Erik jedoch machte für das Scheitern seiner vielen Braut­werbungen in erster Linie den schwedischen Adel ver­antwortlich, der mit den diplomatischen Missionen beauftragt war. Ganz so unrecht hatte er dabei nicht: Es lag weniger daran, dass die betreffenden Adligen in böser Absicht diese Missionen nicht erfolgreich zu Ende brachten (wie es Erik XIV. in typischer Vasa- Paranoia vermutete). Es war eher so, dass schwedische Adlige im 16. Jahrhundert auf dem diplomatischen Parkett Europas noch keine gute Figur abgaben – ein paar Jahrzehnte später als Vertreter einer erfolgrei­chen Militärmacht im Dreißigjährigen Krieg sah das dann ganz anders aus. Im späten 16. Jahrhundert fehlte den als Diplomaten eingesetzten Adligen jedoch noch die europäische Ausbildung, der vertretenen Vasa- Dynastie fehlte die Anerkennung der europäischen Höfe und das weitverbreitete Bild von den Barbaren aus dem Norden half auch nicht wirklich weiter.2

Während Erik versuchte, eine europäische Braut zu gewinnen, hielt ihn das allerdings nicht davon ab, sich eine Mätresse zu halten. Karin Månsdotter, die Tochter eines einfachen Landknechts und einer Bäu­erin, wurde bereits 1566 erstmals Mutter eines seiner Kinder.3 Erik wandte sich schließlich gegen den Adel, der seiner Meinung nach für das Scheitern aller Hei­ratsverhandlungen verantwortlich war und auch sonst seine Politik nicht unterstützte. Er ließ führende Adli­ge inhaftieren und vom Parlament wegen Verrats ver­urteilen. Zum dramatischen Höhepunkt dieses Kon­fliktes kam es am 24. Mai 1567. Der Prozess gegen die Adligen fiel zusammen mit Eriks zunehmendem Rea­litätsverlust.4 Im Wahn erstach er einen der Adligen, befahl den Tod aller anderen und irrte dann für drei Tage verwirrt durch einen der ausgedehnten schwedi­schen Wälder. Dieser Wahnzustand hielt für etwa ein Jahr an, in dem seine Mätresse Karin wohl die einzige war, die noch zu ihm durchdringen konnte und die er in dieser Zeit heiratete. Um den Jahreswechsel 1567/68 konnte Erik XIV. langsam wieder klar denken, was er unter anderem sogleich durch militärische Erfolge gegen Dänemark bewies. Seine Berater hatten zuvor eher schlecht als recht die Stellung im Drei-Kronen- Krieg halten können. Es hätte nun also eigentlich alles gut werden können. Der König war endlich verhei­ratet und bei klarem Verstand. Legitime Nachfolger gab es auch schon, eine dynastische Krise war nicht zu befürchten. Noch 1567 hatte eine offizielle Aussöh­nung mit dem Adel, besiegelt durch die Zahlung von Blutgeld, stattgefunden, und auch mit seinem jünge­ren Bruder Johann fand eine Aussöhnung statt. Nach­dem der König jedoch wieder die Regierungsgeschäfte übernommen hatte, fand sich eine Adelsopposition zusammen. Diese formierte sich insbesondere über die Frage der Ehe des Königs mit einer nicht-standes­gemäßen Bauerntochter zu seiner Gegenpartei. Dem Adel gelang es, ausreichend UntertanInnen zu mobi­lisieren und kurz nach der offiziell gefeierten Hochzeit Eriks mit Karin und ihrer Krönung zur schwedischen Königin die Hauptstadt Stockholm einzunehmen, den König gefangen zu setzen und ihn schließlich im Janu­ar 1569 durch das Parlament absetzen zu lassen.

Abb.2: Erik XIV. zwischen seinem als diabolisch dargestellten Berater Jöran Persson, der ihn zur Unterschrift der Todesurteilen gegen den Adel drängt, und seiner Mätresse Karin Månsdotter, die auf diesem Gemälde aus dem 19. Jahrhundert als unschuldiger und guter Einfluss dargestellt wird – Erik XIV, King of Sweden, 1871, Öl auf Leinwand, Georg von Rosen (1843–1923) – Quelle: Nationalmuseum Schweden

Abb.2: Erik XIV. zwischen seinem als diabolisch dargestellten Berater Jöran Persson, der ihn zur Unterschrift der Todesurteilen gegen den Adel drängt, und seiner Mätresse Karin Månsdotter, die auf diesem Gemälde aus dem 19. Jahrhundert als unschuldiger und guter Einfluss dargestellt wird – Erik XIV, King of Sweden, 1871, Öl auf Leinwand, Georg von Rosen (1843–1923) – Quelle: Nationalmuseum Schweden

Warum wurde gerade die Ehe mit Karin in der Be­gründung des Parlaments zur Absetzung Eriks so prominent angeführt5 und warum war ihre Krönung der Auslöser für die Absetzung? An Reibungspunkten zwischen Erik und dem schwedischen Adel fehlte es auch ohne die Person Karins nicht – und diese spiel­ten durchaus eine Rolle sowohl bei der Formierung der Opposition als auch in der Darstellung Eriks als Tyrann. Seine Darstellung als solcher machte es in moralischer Hinsicht denkbar, ihn von seinem Thron zu entfernen. Aber was das Fass tatsächlich zum Über­laufen brachte, war der enorme Standesunterschied zwischen der neuen schwedischen Königin und der schwedischen Elite, deren politisches Ideal eine Mon­archie mit aristokratischer Beteiligung war. Nicht nur, dass die Bauerntochter Karin als Königin Schande über Schweden bringen würde – ihre Nachkommen würden schließlich dereinst auf dem schwedischen Thron sitzen: praktisch Bauernsöhne! Das war selbst in der relativ egalitären Gesellschaft Schwedens, in der freie Bauern im Parlament saßen, zu radikal. Unter der Führung der beiden Halbbrüder Eriks, Johann und Karl, setzte die Adelsopposition mit dem durch sie kontrollierten Parlament Erik XIV. als König ab. Die Krone fiel an Johann und der Adel hatte seine Vorstellung einer aristokratischen schwedischen Mo­narchie zunächst durchgesetzt – zumindest bis zur nächsten Absetzung knapp 30 Jahre später.

Kommen wir zu einer anderen Absetzung, genauer zu einer Absetzung einer recht unbekannten Königin. Gerade deswegen kann sie uns weitreichenden Auf­schluss über Bedingungen von Herrschaft in der Mitte des 16. Jahrhunderts in England geben:

War die „Neuntageskönigin“ Jane Grey wirklich genau neun Tage lang Königin von England?

Jane Grey (1537–1554), eine Urenkelin Heinrichs VII. von England, wurde vier Tage nach dem Tod Edu­ards VI. am 6. Juli 1553 vom Privy Council zur Königin Englands in London proklamiert. Die Bevölkerung wunderte sich, da sie diese junge Dame kaum kann­te und vor allem, da bekanntermaßen Maria Tudor, die älteste Tochter Heinrichs VIII., ihrem Halbbruder nachfolgen sollte. So war es zumindest der Wunsch der Bevölkerung, so sollte es nach dem dynastischen Erbrecht sein und so lautete auch der Wille Heinrichs VIII., der mehrfach parlamentarisch bestätigt worden war. In Heinrichs Nachfolgeregelungen hatte Heinrich jedoch entgegen dem dynastischen Erbrecht die Linie seiner älteren Schwester, die nach Schottland verhei­ratet war, von der Thronfolge ausgeschlossen und für den Fall des kinderlosen Versterbens all seiner Kinder – des legitimen Eduard und seiner beiden illegitimen Halbschwestern Maria und Elisabeth – die Linie sei­ner jüngeren Schwester eingesetzt, aus der auch Jane Grey stammte. Mit diesem Eingriff in das dynastische Erbrecht schuf Heinrich VIII. einen Präzedenzfall, den sich Eduard zu Nutze machen wollte. Als es immer offensichtlicher wurde, dass der junge König weder seine Volljährigkeit erreichen noch einen Nachfol­ger hinterlassen würde, versuchten er und sein Privy Council alles, um eine Nachfolge der katholischen Maria zu verhindern. Die Tatsache, dass sie in einer der Nachfolgeregelungen von Heinrich als illegitim erklärt und dies nie rückgängig gemacht worden war, wurde zum Anlass genommen, sie von der Thronfolge auszuschließen. Mit diesem Argument wurde aller­dings auch die protestantische jüngere Halbschwester Elisabeth ausgeschlossen und die Suche nach einem männlichen Verwandten erwies sich in der töchter­reichen Tudor-Dynastie als ergebnislos. Die nächste Verwandte mit Thronanspruch, wenn die schottische Linie außen vorgelassen wurde, war dann tatsächlich die Mutter Jane Greys. In aller Eile wurden all ihre Töchter verlobt bzw. verheiratet, in der Hoffnung, dass eine von ihnen einen männlichen Thronfolger pro­duzieren würde. Doch Eduards Gesundheit schwand schneller dahin, als eine Schwangerschaft hätte auf­treten können, und mit wenigen Schriftzügen wurden schließlich aus „L. Janes heires masles“ „L. Jane and her heires masles“ – und damit Jane Grey zur Thron­folgerin vor ihrer Mutter.

sar-3a

Abb. 3 a und b: Das Testament Edwards VI. (1553) und ein Ausschnitt daraus. Quelle: Inner Temple, Petyt MS 538, vol. 47 fo. 317 (aus Bann, Stephen; Whiteley, Linda (Hg.): Painting History. Delaroche and Lady Jane Grey. New Haven 2010)

Abb. 3 a und b: Das Testament Edwards VI. (1553) und ein Ausschnitt daraus. Quelle: Inner Temple, Petyt MS 538, vol. 47 fo. 317 (aus Bann, Stephen; Whiteley, Linda (Hg.): Painting History. Delaroche and Lady Jane Grey. New Haven 2010)

Die Eingriffe in die Erbfolgeregelung sowohl durch Heinrich VIII. als auch durch Eduard VI. blieben den meisten außerhalb eines engen Zirkels am Hofe ver­borgen und wären in ihren komplizierten rechtlichen Bezügen und Begründungen auch kaum verständlich gewesen. Maria Tudor gelang es jedoch, sich rechtzei­tig dem Zugriff des Privy Councils zu entziehen und von East Anglia aus sich selbst zur Königin zu prokla­mieren. Diesen Anspruch vertrat sie dann auch mit einer Armee, mit der sie gegen London zog. Da un­klar war, wer Jane Grey überhaupt war und welchen Anspruch auf den Thron sie geltend machen konnte, liefen viele einfache Soldaten der Armee Jane Greys zu Maria Tudor über und sicherten letzteren so den mili­tärischen Sieg, bevor es überhaupt zu einer Begegnung kam. In London beeilte sich der Privy Council sich den geänderten Machtverhältnissen anzupassen. Der Einzug Marias in London und ihre Proklamation zur Königin am 19. Juli 1553 wurden zum Triumph. Die Herrschaft Marias begann mit dieser Proklamation in London – so zumindest nach einer Auslegung der re­levanten Gesetze. Laut einer anderen Meinung begann die Herrschaft Marias jedoch im Moment des Todes Eduards, das heißt am 6. Juli, endete dann mit der Proklamation Jane Greys in London und begann er­neut mit Marias Proklamation in der Hauptstadt. Nur gemäß dieser Deutung wäre Jane Grey genau neun Tage Königin gewesen; ab ihrer eigenen Proklamati­on am 10. Juli bis zur Londoner Proklamation Marias am 19. Juli. Da es in der Vorstellung der Zeit kein In­terregnum gab, sondern der rechtmäßige Nachfolger eines Königs im Moment des Todes seines Vorgän­gers König wurde – „Le roi est mort, vive le roi“ galt auch in England – ist es genau die Frage der Dauer der Herrschaft Janes, die uns Auskunft über ihre Recht­mäßigkeit als Herrscherin geben kann. Das Anerken­nen der ZeitgenossInnen hing offensichtlich mit der Proklamation in London zusammen. Die Rechtsvor­stellung der unmittelbaren Übertragung der Krone auf den rechtmäßigen Nachfolger bzw. die rechtmä­ßige Nachfolgerin reduziert damit die Frage darauf, ob Jane Grey rechtmäßig Königin war. Wenn sie es denn war, war sie es ab dem 6. Juli bis zum 19. Juli, als sie von der unrechtmäßigen Maria Tudor abgesetzt wurde; sozusagen eine Dreizehntageskönigin. Dieser Fall führt zum einen vor Augen, wie groß die Lücken bei der rechtlichen Absicherung von Herrschaft sein konnten, und zum anderen, wie wichtig Rechtspraxis und Anerkennung waren. Denn was am Schluss, am 19. Juli 1553, tatsächlich zählte, war die Anerkennung der Herrschaft Marias durch einen Großteil ihrer UntertanInnen und die damit erfolgte Legitimierung ihrer Machtübernahme.

Von der komplexen rechtlichen Dimension von Ab­setzungen und Herrschaft nun zu den skandalösen Abgründen der Absetzung Marias, Königin der Schot­ten – der Faszination dieser Skandalkönigin erlag nicht nur Friedrich Schiller. Bis heute wird ihre „Sex-and-Crime-Story“ gerne als Grundlage fiktiver Bear­beitungen verwendet. Fiktive Elemente und Wahr­nehmung spielten auch tatsächlich eine Rolle bei ihrer Absetzung – daher:

Ist es wirklich wichtig, ob Maria Stuart in die Er­mordung ihres zweiten Ehemanns Lord Darnley verwickelt war oder nicht?

Je nach Auslegung wird Maria Stuart (1542–1567/1587) entweder als Märtyrerin für den katholischen Glau­ben, die von Elisabeth 1587 mehr oder weniger un­gerechtfertigt hingerichtet wurde, oder als schwache Frau mit einem ausgesprochenen Hang zum Drama dargestellt. Letzere Darstellung betont, dass sie in den Mord an ihrem zweiten Ehemann verwickelt war, den hauptverantwortlichen Mörder heiratete und schließ­lich, nach ihrer Gefangennahme, versuchte, die engli­sche Königin von ihrem Thron zu verstoßen. Aus der ersten Perspektive war Maria Stuart das unschuldige Opfer einer Rufmordkampagne, die sie mit den Mord an ihrem zweiten Ehemann Lord Darnley in Verbin­dung brachte, aus der zweiten Perspektive hatte diese Rufmordkampagne einen wahren Kern.

Hat sie oder hat sie nicht? Trug sie eine Mitschuld oder nicht? Wusste sie vor der Tat von dem Plan und unter­stützte diesen sogar oder wusste sie nichts davon? Mit diesen Fragen haben sich Forschung und literarische Verarbeitungen immer wieder auseinandergesetzt6 – und weil die Echtheit der in diesen Fragen relevan­ten Briefe Maria Stuarts ungeklärt ist, gibt es bis heute keine eindeutige Antwort. Auch fast 450 Jahre nach dem Mord an Lord Darnley kann nur festgestellt wer­den, dass dieser Mord wohl ungeklärt bleiben wird.

Spielt die Suche nach dem Mörder bzw. nach der Wahrheit wirklich eine Rolle bei der Absetzung Maria Stuarts? Ich behaupte, nein! Für ihre Absetzung und ihr weiteres Schicksal als Gefangene und schließ­lich Verurteilte in England war es unwichtig, was die Wahrheit war. Wichtig war, dass es diese Frage über­haupt gab und das auch jenseits der schmalen Kreise von Verschwörungstheoretikern offen darüber spe­kuliert wurde, ob eine gesalbte Königin zur Mörderin geworden war. Nicht einfach nur zur Mörderin an einem einfachen Untertan oder einem ausländischen Feind, sondern zur Mörderin am König – unabhängig davon, dass dieser König nur der Prinzgemahl Maria Stuarts war und weder gesalbt noch mit eigenständi­ger Macht ausgestattet war. Immerhin war aber auch er ein Urenkel König Heinrichs VII. und stammte aus einer schottischen Adelsfamilie. Nicht die mutmaß­liche Verwicklung in den Mord brachte Maria Stuart zum Fall, sondern ihr Verhalten danach: fehlende Trauer, fehlende Entschiedenheit bei der Suche nach den Mördern und die Hochzeit mit einem der Haupt­verdächtigen knapp drei Monate nach dem Mord lie­ßen die schottische Königin (und damit Schottland) in einem schlechten Licht dastehen. Auf dieselbe Art und Weise sahen das auch die schottischen Adligen, die aller Wahrscheinlichkeit nach genau wussten, wer wie in welcher Weise Henry Darnley umgebracht hatte. Aber es ging eben nicht darum, dass Einigkeit darü­ber bestand, dass dieser Ehemann denkbar ungünstig für Maria und Schottland war. Es ging darum, nach vollbrachter Tat den guten Ruf und die monarchische Würde wiederherzustellen. Ein erfolgreicher Mord an einem König musste schließlich noch nicht die Mon­archie beschädigen, vor allem dann nicht, wenn man die Schuld einem Verwirrten oder religiösen Fanatiker zuschreiben konnte (das bewies Frankreich 1589 und 1610). Doch das Verhalten der Königin schadete der Monarchie und die Gerüchteküche, die auch nicht vor despektierlichen Pamphleten zurückschreckte, tat ihr Übriges. Den schottischen Adligen war klar, dass diese Situation Schottlands „sklanderous and abhominabill to all nationis“7 sei, und daher eine ehrenhafte Lösung gefunden werden müsse. Die erzwungene Abdankung Marias und die Krönung ihres einjährigen Sohnes, aus der Ehe mit dem ermordeten zweiten Ehemann, stell­te für die Minderheit, die sich schließlich durchsetzen konnte, eben diese Lösung dar.

Absetzungsereignisse können schlussendlich nicht nur vergangene Herrschaftsprozesse erhellen. In einigen wenigen Fällen wirken Bestimmungen, die aufgrund eines Konflikts, der mit einer Absetzung gelöst wurde, bis heute nach und beantworten damit die Frage:

Warum müssen die erbberechtigen Angehörigen des britischen und schwedischen Könighauses bis heute protestantisch sein und was hat das mit den Niederlanden bzw. Polen zu tun?

1599 in Schweden und 1689 in England wurde je­weils ein König abgesetzt, der mit dem protestanti­schen Selbstverständnis des jeweiligen Königreiches nicht übereinstimmte, da er katholisch war. Im Falle des schwedischen Königs Sigismund kam noch er­schwerend hinzu, dass er zugleich polnischer König war und das schwedische Königreich seit 1587 auch nach seiner Thronfolge 1592 kaum betreten hatte. Der englische König Jakob II. hingegen war durchaus im Lande, doch seine als prokatholisch wahrgenomme­ne Politik ließ den Graben zwischen ihm und seinen UntertanInnen anwachsen. In beiden Fällen waren die Herrschaftsvorstellungen zwischen Untertanen und Monarchen weit voneinander entfernt – und in beiden Fällen fühlte sich ein Familienmitglied des Kö­nigs dazu berufen, von dieser Spaltung einen Vorteil zu erlangen und sich an die Spitze der Opposition zu setzen. Sowohl der Onkel von Sigismund, der spätere Karl IX., als auch der Schwiegersohn und Neffe Jakobs, der spätere Wilhelm III., stilisierten sich selbst dabei als protestantische Helden. Dem Calvinisten Karl IX., Vater des protestantischen Heldens Gustav II. Adolf, gelang es sogar, sich an die Spitze eines neugeformten lutherischen Protestantismus zu setzen. Im Schweden des späten 16. Jahrhunderts führte dies zu einer erst­maligen Festlegung auf das Luthertum als Staatsreli­gion, eine Entscheidung, die bis heute Schweden prägt und erst 1999 aufgehoben wurde. Die Absetzung von Sigismund durch das Parlament legte unter anderem auch fest, dass nur Angehörige der schwedischen lu­therischen Kirche auf den Thron nachfolgen konnten, was bis heute gilt.

Die Absetzung Jakobs II. von England durch das Parlament unter der Führung des niederländischen Statthalters Wilhelms III. erfolgte in der Declaration of Rights, die als Bill of Rights bis heute zu den wich­tigen Verfassungsdokumenten der ungeschriebenen Verfassung Englands zählt. In diesem Dokument wird festgehalten, dass der englische Monarch, der ja zugleich Oberhaupt der anglikanischen Kirche ist, nicht katholisch sein darf. Darüber hinaus findet sich darin ein Passus, der bestimmt, dass selbst die Ehe mit einem Katholiken bzw. einer Katholikin umgehend zum Ausschluss von der Thronfolge bzw. vom Thron führe. Letztere Bestimmung wurde erst 2013 mit dem Succession to the Crown Act of Great Britain von allen Ländern des Commonwealth aufgehoben. Erstere Be­stimmung gilt nach wie vor.

Diese Zusammenschau von Absetzungen in protes­tantischen Königreichen in der Frühen Neuzeit sollte aufzeigen, in welche unterschiedlichen Bereiche solche Absetzungen Einblicke geben können. Im Zentrum stehen dabei unterschiedliche Herrschaftsvorstellun­gen, die entweder miteinander oder mit der Praxis von Herrschaft in Konflikt geraten sind. Entgegen den ge­wünschten und bevorzugten Ideen von gottgegebener Monarchie konnten diese Herrschaftsvorstellungen von der Mehrheit der politischen Eliten (oder auch der radikalsten Minderheit mit der meisten Macht) durch­gesetzt werden. Die angeführten Beispiele haben deut­lich gemacht, dass es bei wahrgenommener schlechter Herrschaft, sei es aufgrund des unköniglichen Beneh­mens einer Maria Stuart, des völlig unberechenbaren Verhaltens eines Eriks XIV. oder eben der falschen Konfession Jakobs II. und Sigismunds, Mittel und Wege gab, den Monarchen bzw. die Monarchin loszu­werden und dabei die Herrschaft neu auszuhandeln. Im Kontext solcher Aushandlungen im Zuge von Ab­setzungen wurden nicht nur die (geänderten) Herr­schaftsvorstellungen verschiedener politischer Ak­teure deutlich, sondern in etlichen Fällen auch neue Regelungen eingeführt, die insgesamt staatsbildend wirkten und in Einzelfällen bis heute gültig sind.

Ansätze der politischen Ideengeschichte, das Ver­ständnis von Herrschaft im Sinne der Kulturgeschich­te der Politik, die Rechtsgeschichte sowie ein langer Untersuchungszeitraum über 200 Jahre bilden die Grundlagen meiner Arbeit. Auf dieser Basis erschei­nen Absetzungen von MonarchInnen in der Zusam­menschau und im Vergleich als spezifische Ereignis­form. Diese Ereignisform war, entgegen der eingangs festgestellten dominanten Ideologie, dann eben doch ein mögliches und denkbares Element der Aushand­lung von Herrschaft.

Printversion: Frühneuzeit-Info 26, 2015, S. 249–255.

Anmerkungen

  1. Das Urteil gegen Karl I. ist abgedruckt bei Samuel Raw­son Gardiner (Hg.): The Constitutional Documents of the Puritan Revolution 1625–1660, Oxford 1906, Doku­ment 84, S. 377–380. Das bekannte Beispiel der Abset­zung Karls I. von England, Schottland und Irland wird in dem vorliegenden Projektbericht aus Platzgründen nicht weiter erörtert. []
  2. Vgl. dazu auch David Kirby: Northern Europe in the early modern period. The Baltic world 1492–1772, Lon­don 1990, S. 77–80 sowie Michael Roberts: The Early Vasas. A History of Sweden, 1523–1611, Cambridge 1968, S. 227f. []
  3. Zu dem Zeitpunkt hatte Erik bereits Kinder von ande­ren Mätressen und auch Karin sollte ihm noch drei wei­tere Kinder schenken. []
  4. Vgl. zum Wahnsinn der Vasas und besonders Eriks XIV. die Untersuchung von Viktor Wigert: Erik XIV: hans sinnessjukdom: historisk-psykiatrisk studie, Stockholm 1920, die immer noch maßgeblich ist. []
  5. In der Begründung des Parlaments, welche bei Emil Hildebrand (Hg.): Svenska Riksdagsakter jämte andra handlingar som höra till statsförfattningens historia under tidehvarfvet 1521–1718. Andra Delen I. 1561–1568, Stockholm 1889 als Dokument 367, S. 275–283 abge­druckt ist, werden 24 Anklagepunkte aufgelistet. Der erste Punkt betrifft seine tyrannische Natur, der letzte Punkt den Vorwurf, durch seine Ehe mit Karin hätte er Schweden erniedrigt und den Adel verspottet. []
  6. Neben den literarischen Verarbeitungen des Stoffes z.B. bei Friedrich Schiller oder Stefan Zweig, sind bis heute zwei zeitgenössische Interpretationen prägend: zum einen die Anklage von George Buchanan in sei­nem Rerum Scoticarum Historia (1579/1582) sowie die Apologia von John Leslie in A Defence of the Honour of Marie Quene of Scotlande (1569). In der Forschungs­literatur werden diese beiden Positionen aktuell von Jenny Wormald für eine Verurteilung Marias vertreten, vgl. Jenny Wormald: Mary Queen of Scots. A Study in Failure, London 1988, und für die Gegenseite von Anto­nia Fraser mit Mary Queen of Scots, London 1969. []
  7. John Hill Burton (Hg.): The Register of the Privy Coun­cil of Scotland [1. Series] 1: 1545–1569, Edinburg 1877, S. 519. []

The Regulation of Marital Conflicts in the Rhineland and in France between 1798 and 1814: Report on a PhD Project

By Laila Scheuch (Frankfurt am Main)

“L’assemblée nationale, considérant combien il importe de faire jouir les français de la faculté du divorce, qui résulte de la liberté individuelle dont un engagement indissoluble serait la perte; […] décrète, qu’il y a urgence.”1

With these words, justifying its revolutionary measure with each individual’s liberty, the French National Assembly introduced in 1792 for the first time in the Early Modern Period the right to secular divorce for all French people. It secularized the means of official conflict regulation for spouses that had been denominationally dominated throughout the Early Modern Era.2 This event is taken as the starting point for an exploration of marital conflicts and their regulation on the left bank of the Rhine (hereinafter referred to as ‘Rhineland’) and France during the late Revolutionary and Napoleonic years (1798–1814). The study seeks to yield results on the perception, (re-)establishment, and maintenance of social order in the area of the family at the onset of modernity, both a time of rapid socio-economic and cultural transformation from corporate to civil society as well as a formative time of the bourgeois family.3

Work on this doctoral thesis has been carried out at the Max Planck Institute for European Legal History since May of 2014 and is situated within the institute’s research focus area ‘conflict regulation’.4 Furthermore, the project is affiliated with the International Max Planck Research School on Retaliation, Mediation, and Punishment; a program for PhD students from social anthropology, sociology, and jurisprudence. The study adds a historical perspective to the school’s research interest in the “relative significance of retaliation, mediation and punishment in establishing and maintaining social order”.5

Subject Matter

The right to divorce was an exceptional law in light of its extreme liberalism, individualism and “antichurch sentiment”, yet not an exceptional case of legislation in the sense that it is situated within an array of family laws and decrees between 1789 and 1794.6 This array, in turn, was a specific manifestation of a “vigorous public debate over marriage,” which gained its political sensitivity from the contemporary idea that the family was a mirror of state and society as a whole.7 The significance of these legal regulations lies in the political attempt to redefine and newly constitute the moral foundations and objectives of everyday marriage and family life. The governing principles behind many of these laws and decrees, at the time of their promulgation, were to foster liberty and equality as well as to render interpersonal relations more caring.8 Other characteristic features common to many of the legal regulations concerning family and sexuality at their initial stage are decriminalization and secularization.9

The divorce law of 1792 displays all of these features. Public discourse on divorce had already begun during the late 1760s; during the first years of the Revolution (1789–1792) it peaked with numerous publications dealing with divorce. The crucial foundation of all pro-divorce arguments was the conception of marriage as a civil contract.10 Thinking marriage as a contract, which implies that it can be dissolved, meant a break with the traditional Catholic idea of marriage as an indissoluble union of man and woman endowed with sacramental dignity.11 Correspondingly, the first step to the introduction of divorce was the recognition of marriage as a civil contract in the Constitution of 1791.12 This principle was then realized with the divorce law of 20 September 1792.13 Both the grounds, which could be put forward as a reason for divorce, and the procedural regulations illustrate the intention of the legislator to bring liberty and equality to marital conflict regulation. Women and men could choose without any differences from a far-ranging catalogue of eight grounds, including “incompatibility of disposition or character” (Law of 20 September 1792, section 1, art. 3) or “crimes, cruelties, or rude insults” of one against the other (s. 1, art. 4).14 Consensual divorce was also an option (s. 1, art. 2). The proceedings, too, made no distinction between a man and a woman seeking a divorce.15 Distinctive features were the important role assigned to largely self-governed mediation procedures at the grassroots level of family and friends, and the intended unproblematic availability of judgements that could be used for a divorce. In the case of consent or incompatibility, for example, the divorce-willing spouse(s) had to summon a “family assembly” consisting of at least six or three relatives and/or friends that had to meet one to three times respectively (s. 2, art. 1, 4, 9, and 12). The assembly was supposed to attempt a reconciliation of the spouses in case of incompatibility or to “make those remarks and suggestions, which they will consider appropriate for the cause” in case of consent (s. 2, art. 4 and 10). The role of the state, in the form of its municipal officers, was limited to administrative tasks, such as documenting that the required session(s) had taken place (s. 2, art. 4 and 10). The officers were explicitly not allowed to intervene in the matter itself (s. 2, art. 5, 10, and 16). In regard to the other grounds, the spouse intending to divorce was generally asked to possess or obtain a judgement from a tribunal de famille, an arbitration instance, or, as of February 1796, from an ordinary court.16 Since the court system was changed and civil procedural law simplified in 1790 and 1793, the legislators do not seem to have intended to place any obstacles in the way of spouses choosing one of these grounds.17

The Revolutionary divorce law was abolished with the introduction of the divorce law of the Code civil on 10 Germinal XI (31/03/1803).18 While the idea continued to persist that the family (constituted by marriage) was indicative of state and society as a whole and, therefore, was considered as an important field of legislation for ordering society, the guiding political and socio-cultural ideas altered from the Revolutionary to the Napoleonic legislation. In the overall framework of the Napoleonic policy of national consolidation, the authors of the Code civil sought to maintain marriages as their societal importance came to be valued more highly than the individual’s liberty to decide on ending a marital union.19 The grounds and proceedings of the divorce law were designed accordingly.20 The grounds for divorce were not only reduced to just three (besides consent of the spouses), they were also modified. For instance, adultery was taken up as a ground for divorce. Adultery was neither mentioned in the divorce law of 1792, nor was it listed as a crime or an offense in the Code pénal of 1791 indicating a decriminalization of this ancien régime crime during the Revolution.21 The Code civil effected a legal re-criminalization of adultery, which took up pre-Revolutionary notions surrounding it, e.g., by incorporating discriminatory regulations for adulterous men and women.22 Among these was the obligatory punishment of imprisonment in a house of correction only for adulterous women (Code civil, art. 298).23 Additionally, the modes of conflict regulation prescribed by the divorce law were substantially altered. The proceedings were entirely transferred to the civil courts and, hence, to the state, i.e., from the ‘private’ to the ‘public’ sphere. The “moral decay”, as Portalis saw it, which had supposedly been supported by the family assemblies, was to be put to an end.24 The renewed significance of the jurisdiction in marital conflict regulation was underlined by a reassignment of the role of the mediator from the family assemblies to the judge. The judge’s task in divorce proceedings was repeatedly and via various means, e.g., a special session for remarks to conciliate the spouses (art. 239) or decreeing a “year of probation” (art. 259, 260), to reconcile the couple. The procedural regulations were complex and thus susceptible to protract divorce processes or even let them fail.25

The divorce law of the Code was, consequently, a conservative and patriarchal law, especially in comparison with the law of 1792. Nevertheless, the Code also clearly followed the work of the Revolution as the secularization of family law was maintained.26 Significantly, in the course of the integration of the left bank of the Rhine into the French state after the Treaty of Campo Formio in 1797, the French divorce law of 1792 was introduced into the former German territory in May 1798.27 The inhabitants of the left bank were confronted with a foreign law that radically broke with customary, Church-influenced forms of marital conflict regulation.28 Corresponding to the legal equalization of the Rhineland with inner-France in September 1802, the divorce law of the Code civil was promulgated at the same time as in France replacing the Revolutionary law.29 With the occupation of the left bank by the allied troops in January 1814, the French control of the Rhine came to an end.30 The PhD project, hence, focuses on the period 1798 to 1814, the time when the formerly German parts of the Holy Roman Empire on the left bank of the Rhine with different legal and political outsets constituted a unity insofar as that they were subjected to certain Revolutionary and Napoleonic legal, judicial, and administrative developments. With regard to inner-France, the beginning of this period is, for obvious reasons, less sensible. For reasons of more profound historical understanding, therefore, these temporal boundaries are not strictly maintained, but rather are permeable to probing both before and after when appropriate.

State of Research and Historiographical Approaches

Since the early 1990s works, dealing with the practical side of marital conflict regulation in territories and successor territories and states of the Holy Roman Empire during the Early and Late Modern Era have been steadily published.31 Parts of the Rhineland have come into focus through the work of Blasius dealing with Prussia (Rhine Province) and an article by May analyzing separations of bed and board in the archdiocese of Mainz.32 The conflicts have often been used to find out about the social reality of wedlock.33 More recent works are increasingly oriented toward (new) cultural historical issues.34 In regard to the Revolutionary and Napoleonic divorce laws, studies concerning the practice of the Revolutionary and, more rarely, the Napoleonic divorce law in France peaked in the early 1980s with two comprehensive works on divorce in Rouen and Lyon as well as a smaller one on divorce in the Lorraine region.35 These are by and large socio-historical studies. The practice of the Revolutionary divorce law in the Rhenish departments has been the subject of two articles focusing on Koblenz and Saarbrücken respectively.36 Both concentrate on those kinds of divorces run by the register office of the municipality. Consequently, although an already impressive corpus of studies in marital conflict regulation exists, the project fills a research gap in terms of area, time, sources and legal basis as well as the approach to the subject, for it combines the approaches of social, (new) cultural and legal history.37 Social and cultural history are represented by using their specific methods and outlooks, such as quantitative and hermeneutic, structure and perception respectively.38 Legal historical approaches are informed by historical research on criminality, which provides important concepts to grasp ‘what is going on’ with regard to processes of social order, such as deviance, social control and the labeling-approach.39 To advance the subject from these perspectives draws attention to the interplay between notions and norms of social and sexual deviance, which can boil down to legal regulations breaching the allegedly stable distinction between civil and criminal law in the Late Modern Era as the treatment of adultery in the Code civil proves.40 It, thus, underlines how more general results on the nature of change between the Early and Late Modern Period can be acquired by studying marital conflict regulation of the time.

Research Questions

Starting from these considerations, the research project is looking, from the overall viewpoint of social ordering through the lenses of culture, deviance, and gender, at marital conflict regulation. Thereby, the shift from Revolutionary to Napoleonic divorce law is always kept in mind.

  • How was the right to secular divorce received, i.e., used and perceived; to what extent was the practice of divorce accepted, and to what extent was it considered to be socially deviant behavior?

This question is mainly approached from the perspective of practice rather than discourse. It is taken as a basic assumption that the usage of a law provides some information about its acceptance, and, more specifically, that the usage of divorce laws can elucidate the extent to which people were willing to embrace the ideas regarding families expressed in them. Therefore, a sociological profile of the users of the Revolutionary and Napoleonic divorce laws will be created, which will be sustained by a careful interpretation of the remaining ‘remarks’ made by people involved in divorce proceedings. An analysis of public opinion as it expressed itself, for example, in the contemporary media might be included.

  • What kind of social practices were employed to deal with divorces and/or the underlying conflicts between husbands and wives?

Three intertwined threads of analysis are taken into account for answering this question. The first is time, i.e., the temporal development of a conflict. The second concerns the actors, who participated in various functions and on various levels of society: legislators, judges, other judicial and administrative staff, lawyers and notaries, litigants and defendants, family members, and friends. The third are the practices chosen by the actors, such as mediation, punishment, retaliation, and/or coping measures.

  • How did gender and culture influence the whole complex of marital conflict regulation during the transitional period between Early and Late Modern Period?

‘Culture’ and ‘gender’ are hypothesized as constituting structural categories with regard to marital conflict regulation.41 In view of gender, the right to divorce has been regarded time and again as a means to influence gender relations.42 Through the rate of women demanding divorce, a gender-specific analysis of the grounds for divorce as well as of attitudes prevailing in legislation, administration, and justice, the question of whether there are gender-specific usages, perceptions, and strategies can be approached. Considering the different situations in France and the German regions when the right to divorce was introduced respectively, the cultural perspective allows to ask about cultural specifics between French and German users as well as about processes of cultural and legal translation. Was, for example, the right to divorce ‘purely’ implemented by the responsible institutions in the Rhenish departments, or can certain adjustments of the foreign law be observed?

Sources and Methodology

In order to answer these questions the project consults a variety of sources. These are intricately linked to the design of the project, a comparative study, which is comprised of six case studies. In the case studies, the four chef-lieus (capital cities) of the Rhenish departments – Mainz, Koblenz, Trier, and Aachen – as well as two French towns are examined applying qualitative as well as quantitative methods.43 For each town, the relevant civil status registers, civil court records, family archives and divorce dossiers are investigated. The category ‘civil status registers’, for instance, consists of two kinds of sources: marriage and divorce registers as well as registers of notice of intended marriages and divorces. While the former offers marriage and divorce certificates providing sociological data, the latter can include documents that were prepared during a divorce, such as the written demand of a divorce-willing spouse to the administration in order to determine the date and time of the family assembly.44 They inform not only about the course of a divorce, but also about the arguments and norms people considered appropriate and helpful in achieving their objective. The laws as well as discursive, judicial and administrative sources surrounding their development and implementation provide the essential background for the research questions. As the time limits, to a certain degree, are considered to be permeable, selected cases reaching further back in time, will also be explored, e.g., tracing a divorce case that began as a separation under the Old Regime to its beginnings.45 This possibly clarifies the differences and changes in marital conflict regulation from one legal, political, and socio-economic setting to the other.

Printversion: Frühneuzeit-Info 26, 2015, S. 228-233.

  1. Sammlung der Verordnungen und Beschlüsse erlassen durch den Regierungs-Kommissär in den vier neuen Departementen des linken Rhein-Ufers […]. Vierter Theil: 7tes und 8tes Heft, Straßburg: F. G. Levrault Jahr VII [1798/99], here Heft 7, p. 56. For the original preamble, which is the same, see Décrets et Lois 1789–1795: Collection Baudouin, Vol. 32 (1er–20 Septembre 1792), N° 2076 Décret sur le divorce, http://artflsrv02.uchicago.edu/cgi-bin/philologic/getobject.pl?c.30:403.baudouin0314 (27/04/2015). The law was promulgated in the Rhenish departments in 1798 in the same version that was in force in France at the time. Therefore, the text version of the “Sammlung” will be used in the following. []
  2. In France, the king exercised legislative power in marital issues and also claimed jurisdiction in marital matters for the state (Hermann Conrad: Die Grundlegung der modernen Zivilehe durch die Französische Revolution, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanistische Abteilung 67 (1950), p. 336–372, here p. 342–344. Dominique Dessertine: Divorcer à Lyon sous la Révolution et l‘Empire, Lyon: Presses Universitaires de Lyon 1981, p. 22). Legislation was nevertheless based on Catholic concepts and Tridentine marriage law (Dieter Schwab: Grundlagen und Gestalt der staatlichen Ehegesetzgebung in der Neuzeit bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts, Bielefeld: Verlag Ernst und Werner Gieseking 1967, p. 204 and 208). Civil marriage for Protestants was already introduced during the ancien régime (Conrad: Zivilehe, p. 351–353). The Revolutionaries thus enforced a tendency towards secularization of marriage law that can also be observed in other European countries during the second part of the 18th century (Stephan Buchholz: Art. Ehe, in: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte, http://www.hrgdigital.de/HRG.ehe (29.04.2015), p. 1–12, here p. 7. Conrad: Zivilehe, p. 348. Schwab: Ehegesetzgebung, p. 244, 246–247). []
  3. Cf. Siegrid Westphal: Venus und Vulcanus. Einleitende Überlegungen, in: Siegrid Westphal/Inken Schmidt-Voges/Anette Baumann (Eds.): Venus und Vulcanus. Ehen und ihre Konflikte in der Frühen Neuzeit, München: Oldenbourg 2011, p. 9–23, here p. 11. []
  4. Max Planck Institute for European Legal History: Conflict Regulation, http://www.rg.mpg.de/672223/conflict_regulation (25/04/2015). []
  5. International Max Planck Research School on Retaliation, Mediation, Punishment: Research Focus, http://www.remep.mpg.de/about/scope (25/04/2015). []
  6. Roderick Phillips: Putting Asunder. A History of Divorce in Western Society, Cambridge [et al.]: Cambridge University Press 1988, p. 189–190. Suzanne Desan: The Family on Trial in Revolutionary France, Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press 2004, p. 249–250. Also cf. the list of family laws and decrees ibid. p. 325–331. []
  7. Ibid., p. 2 and p. 15–16. []
  8. Ibid., p. 1–2. Suzanne Desan: The French Revolution and the Family, in: Peter McPhee (Ed.): A Companion to the French Revolution, Malden [et al.]: Wiley-Blackwell 2013, p. 470–485, here p. 470. Jean-Philippe Lévy: Conclusion. L’évolution du droit familial français de 1789 au Code Napoléon, in: Irène Théry/Christian Biet (Eds.): La famille, la loi, l’état de la Révolution au Code civil, [Paris]: Centre Georges Pompidou 1989, p. 507–513, here p. 508. []
  9. For the decriminalizing tendency concerning ancien régimesexual crimes and offences see Angela Taeger/Michael Schetsche: Moralmodelle des 19. Jahrhunderts und ihr Einfluß auf das französische und deutsche Strafrecht, in: Detlev Frehsee/Gabi Löschper/Karl F. Schumann: Strafrecht, soziale Kontrolle, soziale Disziplinierung, Opladen: Westdeutscher Verlag 1993, p. 281–295, here p. 287–289. []
  10. See for the public discourse Desan: Family on Trial (fn. 6), p. 17–25. Dessertine: Lyon (fn. 2), p. 33–42. Phillips: History of Divorce (fn. 6), p. 165–75. See for ‘marriage as a contract’ Conrad: Zivilehe (fn. 2), p. 346–347. []
  11. F[riedrich] Merzbacher: Ehe, kirchenrechtlich (matrimonium, coniugium), in: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte (1), Berlin: Erich Schmidt Verlag 1971, c. 833–836, here c. 833. []
  12. Conrad: Zivilehe (fn. 2), p. 355. []
  13. Ibid. []
  14. All translations are the author’s except where otherwise noted. Additionally, a separation of bed and board that had been acquired during the ancien régime could be transformed into a divorce (Law of 20 September 1792, s. 1, art. 5). []
  15. There were gender differences in regard to remarriage, however, which were added in 1793 (Dessertine: Lyon [fn. 2], p. 71–72). []
  16. Jean-Claude Monier: Notes sur les caractères de la procédure civile dans la période 1789–1804, in: Irène Théry/Christian Biet: La famille, la loi, l’état de la Révolution au Code civil, [Paris]: Centre Georges Pompidou 1989, p. 305–311, here p. 306. Dessertine: Lyon (fn. 2), p. 73. []
  17. Monier: Procédure civile (fn. 16), p. 305–306.f []
  18. Dessertine: Lyon (fn. 2), p. 75. Cf. Céline Pauthier: Les origines du Code civil, in: Claude Witz (Ed.): Le Bicentenaire du Code civil – 200 Jahre Code civil, Baden-Baden: Nomos 2006, p. 25–38, here p. 32. []
  19. See for ‚policy of consolidation‘ Pauthier: Origines (fn. 18), p. 33 and p. 36. Werner Schubert: Französisches Recht in Deutschland zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Zivilrecht, Gerichtsverfassungsrecht und Zivilprozessrecht, Köln/Wien: Böhlau 1977, p. 29. For the shift in values see the considerations of one of the authors of the Code civil: Jean-Étienne-Marie Portalis: Discours préliminaire du premier projet de Code civil, digitalised by Claude Ovtcharenko 2007, http://classiques.uqac.ca/collection_documents/portalis/discours_1er_code_civil/discours.html (09/01/2014), p. 35–46 as well as Elmar Wadle: Vom französischen zum rheinischen Recht. Recht als Instrument und Indikator politisch-sozialen Wandels, in: Elmar Wadle: Französisches Recht in Deutschland. Acht Beiträge zur Geschichte des 19. Jahrhunderts, Köln [et al.]: Heymanns 2002, p. 19–39, here p. 36. []
  20. The final legislation on divorce is slightly more liberal than the suggestions of Portalis in the Discours (cf. Code civil 1804, Tit. VI and Portalis: Discours [fn. 19], p. 35–46). []
  21. Michèle Bordeaux: Le maître et l’infidèle. Des relations personelles entre mari et femme de l’ancien droit au Code civil, in: Irène Théry/Christian Biet: La famille, la loi, l’état de la Révolution au Code civil, [Paris]: Centre Georges Pompidou 1989, p. 432–446, here p. 438. []
  22. Ibid., p. 436 and p. 439–440. []
  23. Code civil des Français. Édition originale et seule officielle. Paris: L’Imprimerie de la Republique 1804. []
  24. Portalis: Discours (fn. 19), p. 44–46. []
  25. Just one example of many, the law mostly did not prescribe time limits between the four to six court sessions in unilateral divorce proceedings that thus lay in the scope of action of the judge to decide (cf. Code civil [fn. 23], art. 236, 238, 245, 252, and 256). []
  26. Dirk Blasius: Ehescheidung in Deutschland 1794–1945, Göttingen: Vandenhoeck&Ruprecht 1987, p. 33. Schwab: Ehegesetzgebung (fn. 2), p. 220–221. Wadle: Zum rheinischen Recht (fn. 19), p. 36. []
  27. Sammlung der Verordnungen und Beschlüsse (fn. 1), here Heft 7, p. 14. []
  28. Cf. Wadle: Zum rheinischen Recht (fn. 19), p. 35. Count Wilhelm Karl of Leiningen-Billigheim, for example, used the terming “fremd[e] Gesetz[e]” in his attempt to convince the Imperial Diet of the injustice of his divorce (Landesarchiv Speyer: Bestand V 203, Nr. 9). []
  29. Rainer Ortlepp: Die französische Verwaltungsorganisation in den besetzten linksrheinischen Gebieten 1797–1814 unter besonderer Berücksichtigung des Departements Donnersberg, in: Alois Gerlich (Ed.): Vom Alten Reich zu neuer Staatlichkeit. Kontinuität und Wandel im Gefolge der Französischen Revolution am Mittelrhein, Wiesbaden: Franz Steiner, p. 132–151, here p. 139. []
  30. Heinz-Günther Borck (Ed.): 200 Jahre Code civil im Rheinland. Eine Ausstellung der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit dem Landesarchiv Saarbrücken und den Oberlandesgerichten Koblenz und Zweibrücken (Ausstellungskatalog), Koblenz: Verlag der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz 2005, p. 104. []
  31. Writings that are concerned with the legal foundations are abundant both in the German and French literature (cf. for instance the small bibliography in Roderick Phillips: Family Breakdown in Late Eighteenth-Century France. Divorces in Rouen 1792–1803, Oxford: Clarendon Press 1980, p. 208, fn. 4). A pioneering work is Blasius: Ehescheidung (fn. 26) from 1987. Cf. Ellinor Forster/Margareth Lanzinger: Stationen einer Ehe. Forschungsüberblick, in: L’Homme. Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 14,1 (2003), p. 141–155 and Siegrid Westphal: Die Auflösung ehelicher Beziehungen in der Frühen Neuzeit, in: Siegrid Westphal/Inken Schmidt-Voges/Anette Baumann (Eds.): Venus und Vulcanus. Ehen und ihre Konflikte in der Frühen Neuzeit, München: Oldenbourg 2011, p. 163–236, here p. 172–179. []
  32. Blasius: Ehescheidung (fn. 26). Georg May: Die Aufhebung der ehelichen Lebensgemeinschaft in der Erzdiözese Mainz während des 18. Jahrhunderts nach den Protokollen des Generalvikariats, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte 84 (1998), p. 470–549. []
  33. Forster/Lanzinger: Stationen (fn. 31), p. 152. []
  34. Westphal: Auflösung (fn. 31), p. 174. []
  35. Dessertine: Lyon (fn. 2). Jean Lhote: Une anticipation sociale. Le divorce à Metz et en Moselle sous la Révolution et l’Empire, Metz: 1981. Phillips: Rouen (fn. 31). The Lorraine region has also been investigated by Marie-José Laperche-Fournel: Les divorcés de l’an II (à Nancy, Metz et Verdun), in: Annales de l’Est 4 (1993), p. 245–263. Suzanne Desan has more recently dealt with revolutionary divorce in the Calvados (Desan: Family on Trial [fn. 6], p. 93–140). []
  36. Wolfgang Hans Stein: Französisches Scheidungsrecht im katholischen Rheinland (1798–1803). Eine unbemerkte Revolution, in: Pirmin Spieß (Ed.): Palatia Historica. Festschrift für Ludwig Anton Doll zum 75. Geburtstag, Mainz: Selbstverlag der Gesellschaft für mittelrheinische Kirchengeschichte 1994, p. 463–488. Elmar Wadle: Ehescheidung vor dem Standesbeamten. Das revolutionäre Scheidungsrecht und seine Praxis in Saarbrücken, in: Wolfgang Haubrichs/Wolfgang Laufer/Reinhard Schneider (Eds.): Zwischen Saar und Mosel. Festschrift für Hans-Walter Hermann zum 65. Geburtstag, Saarbrücken: SDV 1995, p. 291–302. []
  37. The history of civil jurisdiction, especially regarding deviance research, still presents a “largely untreated field” (Gerd Schwerhoff: Historische Kriminalitätsforschung, Frankfurt: Campus 2011, p. 73). []
  38. This is of course a somewhat exaggerating differentiation using ideal-typical conceptions of the two approaches. Cf. Stefan Jordan: Theorien und Methoden der Geschichtswissenschaft, Paderborn: Schöningh 2009, esp. p. 122 and p. 212–213. []
  39. Schwerhoff: Kriminalitätsforschung (fn. 37), p. 10–11 and p. 35–37. []
  40. Cf. ibid., p. 73. []
  41. The term ‘culture’ is used according to the understanding which prevails in the new cultural history (cf. Achim Landwehr: Kulturgeschichte, Stuttgart: Ulmer 2009, p. 12). []
  42. Cf. e.g. Dessertine: Lyon (fn. 2), p. 39–40. Phillips: History of Divorce (fn. 6), p. 171–172. []
  43. The French towns still have to be selected. These are the chef-lieus of the departments of Donnersberg, Rhine and Moselle, Saar, and Roer. []
  44. An example can be found in Landeshauptarchiv Koblenz: Bestand 656,045, Nr. 3. []
  45. An example can be found in Landeshauptarchiv Koblenz: Bestand 316,003, Nr. 19, N° 25. []

Konzepte von Gleichheit und Ungleichheit in der deutschen Spätaufklärung

von Sibylle Röth (Konstanz)

Exposition

„Gibt es wirklich Rechte der Menschheit? und sind die Menschen in Ansehung derselben völlig gleich?”1 Dies war eine der Fragen, die in deutschen aufgeklärten Zeitschriften in der Zeit der Französischen Revolution diskutiert wurden. Sie ist Teil einer breiteren Debatte, die sich um die Frage drehte, ob es natürliche Rechte gibt, die jedem Einzelnen einzig aufgrund seines Menschseins zukommen und – wenn das der Fall ist – welche Konsequenzen daraus für die Verfasstheit der Gesellschaft erwachsen.

Meine Dissertation, die an der Forschungsstelle „Signaturen der Frühen Neuzeit” an der Universität Konstanz angesiedelt ist und die im Folgenden vorgestellt werden soll, untersucht Diskurse wie diesen, um herauszufinden, in welchen Zusammenhängen Gleichheit und Ungleichheit in der deutschen Spätaufklärung diskutiert wurden. Das Konzept der Menschenrechte setzt voraus, dass es Rechte gibt, die für alle Menschen gleichermaßen gelten. Allein dieser Ansatz ist also schon eine Provokation der ständischen Ordnung. Aber wenn man sich Ende des 18. Jahrhunderts für Menschenrechte2 ausspricht, welche Rechte sind damit gemeint? In welchen Bereichen ist die Gleichheit der Rechte ein Erfordernis der Vernunft oder Gerechtigkeit? Wo hingegen ist sie unnötig, unrealisierbar oder sogar selbst ungerecht?

Herleitung der Fragestellung

Ausgehend von der Beobachtung, dass soziale Ungleichheit heute zunehmend problematisch für das Funktionieren der Demokratie erscheint, wirft diese Arbeit einen Blick zurück in die Spätaufklärung als Konstituierungsmoment der modernen politischen Kultur. In der gegenwärtigen Sozialphilosophie werden soziale Rechte vornehmlich als Bedingung der Möglichkeit zur Ausübung politischer Rechte konzipiert. Während rechtliche und politische Gleichheit als selbstverständlich und gleichursprünglich gesetzt werden, erscheint die soziale Gleichheit nur als eine abgeleitete Funktion mit beschränktem Selbstwert. Die Primärverteilung wird dem Markt überlassen, dem Staat kommt eine mehr oder weniger weitgefasste Umverteilungsfunktion zu. Der Staat ist also der Agent zur Herstellung der zur Ausübung der Freiheit notwendigen sozialen Grundversorgung, erscheint aber gleichzeitig als Gefährdung für diese Freiheit, so dass sich Kontroversen über die Vereinbarkeit oder notwendige Bedingtheit von Rechtsstaat und Sozialstaat ergeben.

Vor diesem Hintergrund sucht diese Arbeit die Wurzeln dieser Freiheits- und Gleichheitskonzeptionen in der deutschen Spätaufklärung auf und fragt danach, ob und wie die heute auftretenden Widersprüche schon in dieser angelegt waren. Die Leitfrage ist also, wie sich das Verhältnis von Gleichheitsforderungen in verschiedenen Bereichen (rechtliche, politische und wirtschaftliche Gleichheit) in der Spätaufklärung gestaltete.

Im revolutionären Frankreich stand das Problem der sozialen Gleichheit sowohl in den theoretischen Verhandlungen um die Menschenrechte als auch in der praktischen Politik (zumindest unter der Jakobinerherrschaft) durchaus auf der Tagesordnung in der Auseinandersetzung um die politisch-gesellschaftliche Neugestaltung.3 Doch wie zeigt sich die Diskussion in der deutschen Spätaufklärung?

Otto Dann konstatiert einen engen Zusammenhang zwischen aufgeklärter Grundhaltung und liberalen und demokratischen Gleichheitsvorstellungen.4 Soziale Gleichheit nimmt er in diesen Kontext nicht auf, behandelt sie als nicht gleichursprünglich. Jürgen Riethmüller untersucht Texte des 18. Jahrhunderts anhand eines modernen Demokratieverständnisses, dass die Forderung nach einem gewissen Maß an sozialen Grundrechten mit umfasst.5 Wie die moderne Sozialphilosophie deutet er diese als notwendige Ermöglichungsbedingung von Demokratie und stellt dieses Verständnis auch bei den von ihm untersuchten Autoren fest. Jörn Garber hingegen konstatiert eine Differenz in der Ableitung rechtlich-politischer Gleichheitsforderungen einerseits und sozialer Gleichheitsforderungen andererseits.6 Diese bauen nicht aufeinander auf, sondern lassen sich gleichursprünglich aus der naturrechtlichen Vorstellungswelt der Aufklärung deduzieren. Anders als Riethmüller sieht er damit keinen direkten Ableitungszusammenhang zwischen demokratischem und sozialrechtlichem Denken. Bei den meisten der von ihm untersuchten Demokraten konstatiert er ein Ausblenden der sozialen Lebensbedingungen. Bei den Autoren, die sozialrechtliche Forderungen erheben, findet er nicht notwendig demokratische Inhalte.

Die These der Arbeit ist, dass sich aus einem naturrechtlichen Verständnis heraus primär Vorstellungen von negativen Freiheitsrechten ergeben. Der Mensch wird als freies und selbstständiges Individuum konzipiert, dessen Rechten gegenüber staatliche Eingriffe prinzipiell als Gefährdung, nicht als Verwirklichungsbedingung erscheinen. Daraus erklärt sich die Affinität zu bürgerlichen Freiheitsrechten und wirtschaftlicher Deregulierung. Soziale Rechte als Anspruchsrechte des Einzelnen an die Gesellschaft hingegen erfordern gerade staatliche Regulierungsmaßnahmen und stehen damit quer zu den dominanten Denkmustern der progressiven Position. Als Forderung nach Individualrechten finden sie aber auch auf der konservativen Seite keine Unterstützung. In einer Konfliktsituation, die sich zwischen Staatsmacht und selbstständigen Bürgern abspielt, finden sie keine Trägergruppe.

Erst von einem demokratischen Standpunkt aus ist es möglich, den Staat als positiv besetzen Akteur, nämlich als selbstgewählten Beauftragten des eigenen Willens zu sehen und dessen Eingriffe in die Wirtschaft als legitimierten politischen Akt zu begreifen. Insofern ergäbe sich tatsächlich eine genealogische Abfolge von rechtlichen, politischen und sozialen Gleichheitsforderungen. Während sich in der Französischen Revolution all diese Stufen gleichsam wie im Zeitraffer abspielen, bleibt die Situation in Deutschland zwischen der Forderung nach liberaler und demokratischer Gleichheit stehen und dringt folglich nicht bis zu wirtschaftlichen Gleichheitsforderungen vor.

Methodische Einordnung und Quellenbasis

Da es sich hier also um einen komplexen Zusammenhang von Positionen, Argumenten und Abgrenzungen handelt, erscheint die historische Diskursanalyse als das geeignete Untersuchungsinstrumentarium. Durch sie gelingt es, die Vielfalt und ineinander Verwobenheit der unterschiedlichen Felder und Argumentationsmuster in den Blick zu bekommen, sie in ihrer Komplexität und Interaktionsstruktur zu erfassen. Es handelt sich dabei um eine Erweiterung der Ideengeschichte auf ein ganzes Netzwerk von Ideenvariationen zu einem bestimmten Themenkomplex.7

Ideengeschichtlicher Hintergrund für den Untersuchungszeitraum ist ein durch die Zurückdrängung der religiösen Deutungsmacht entstandenes Sinnvakuum. Wenn die richtige Position des Einzelnen im gesellschaftlichen Gefüge nicht mehr als providentiell bestimmt verstanden werden kann, verliert die Gesellschaftsordnung an Legitimität. Der Raum für neue Orientierungsmuster wird geöffnet und ein öffentlicher Aushandlungsprozess wird in Gang gesetzt. Der Topos von der ursprünglichen freien und gleichen Geburt aller Menschen bietet allerdings wenige Leitlinien für die daraus ableitbaren gesellschaftlichen Vorgaben. Dieser Freiheit und Gleichheit liegt ein gewisser Drang ins Absolute bei, der so nicht umsetzbar ist, da sich sonst Freiheit in Willkür und Gleichheit in Identität verlieren würden. Es müssen also Grenzen gesetzt werden, doch wo sind diese zu ziehen? Auf welchem gesellschaftlichen Feld erfordert die ursprüngliche Gleichheit die Herstellung von gesellschaftlicher Gleichheit?

Es werden also jeweils Bereiche abgegrenzt, für die die Gleichheit Leitfunktion hat und daneben andere Bereiche stehen gelassen, für die sie selbst ungerecht, irrelevant oder gar schädlich erscheint und die auf andere Weise geordnet werden müssen. Gerade durch das expansive Moment der Gleichheit bleiben diese Grenzen aber immer vorläufig und hinterfragbar. Der Aushandlungsprozess hat keinen natürlichen Endpunkt, sondern bleibt über sich hinausdrängend.

Ausgehend von der Fragestellung wurde ein Korpus von etwa 300 Zeitschriftenartikeln aus der Zeit von 1750 bis 1810 zusammengestellt. Die Wahl der Quellengattung ist darin begründet, dass sie das Hauptforum des politischen Diskurses der aufgeklärten Öffentlichkeit bildete. Zudem bieten Zeitschriftenartikel den Vorteil, die verschiedenen Meinungen relativ kompakt und deutlich – mitunter gar polemisch – darzustellen. Damit ermöglichen sie in besonderem Maße eine Untersuchung der direkten Auseinandersetzung der verschiedenen Positionen.

Diese Form der Diskursanalyse stellt den Inhalt und nicht die zugrunde liegende Formation in den Mittelpunkt des Untersuchungsinteresses. Diskurs wird hier als ein relativ offener und kontingenter Prozess der gesellschaftlichen Selbstvergewisserung verstanden. Dennoch ist zu beachten, dass mit der Auswahl der Quellengattung eine Einschränkung des untersuchten Autorenkreises einhergeht, die zu einer Verengung des Ergebnisses führt. Autoren,8 die in den gelehrten Zeitschriften publizierten, gehören zum Hauptteil der neuentstehenden Schicht der Gebildeten an. Doch war es eben genau diese Gruppe, die über das sich extrem ausweitende Medium der aufgeklärten Zeitschriften ein breites Publikum erreichte und somit zunehmend gesellschaftliche Deutungsmacht gewann. Es handelt sich also nicht um eine willkürlich gewählte soziale Gruppierung, sondern um diejenige, die das Abstraktum aufgeklärte Öffentlichkeit am ehesten repräsentiert, mit all den sozialen Ausgrenzungen, die damit einhergehen.

Die Arbeit gliedert sich nach unterschiedlichen, miteinander verwobenen und im Einzelfall nur idealtypisch zu trennenden Diskurssträngen, in denen Fragen von Gleichheit und Ungleichheit thematisiert werden. Neben dem oben schon angesprochenen Diskurs zu den „Rechten der Menschheit“ handelt es sich dabei vorläufig um „die moralische Lage der Stände“, „Adelsprivilegien und Adelskritik“, „natürliche Gleichheit“, „Ungleichheit als Erfordernis der Gesellschaftsordnung“, „Entstehung der Ungleichheit“, „Verfassungsfragen“ und „politisches System“.9

Es hat sich gezeigt, dass in Diskursen zu Fragen der Wirtschaft und der Armenversorgung Gleichheit im Großen und Ganzen nicht thematisiert wird. Von einem eigenständigen Diskurs zur Problematik der wirtschaftlichen Gleichheit kann innerhalb des ausgewählten Quellenkorpus nicht die Rede sein. Es soll aber demonstriert werden, dass in den anderen Diskurssträngen die wirtschaftliche Lage durchaus eine bedeutende argumentative Rolle spielt.

Hier möchte ich einen kurzen Einblick in den Diskurs zu den Rechten der Menschheit und deren Konsequenzen für die politische Ordnung der Gesellschaft geben. Diese Diskussion fand in den Jahren 1790 bis 1793 vornehmlich in der Berlinischen Monatschrift statt. Startpunkt der Auseinandersetzung war Justus Mösers Ueber das Recht der Menschheit, als den Grund der neuen Französischen Konstitution,10 der zahlreiche Reaktionen hervorrief. Hier sind 19 Texte zusammengetragen, die sich mehr oder weniger direkt aufeinander beziehen. Dieser Diskurs nimmt seinen Ausgangspunkt bei der These Mösers, dass der Staat in Analogie zu einer Aktiengesellschaft zu erklären ist und Landbesitz hier das Äquivalent zu einem Anteilsschein darstellt.11

„Ueberall und in jeder gesellschaftlichen Vereinigung, es sey zum Handel oder zur gemeinschaftlichen Vertheidigung, liegt, außer der Menschheit, eine dem Zwekke angemessene Aktie oder Wahre zum Grunde, die einer besitzen muß, um Genosse zu seyn.”12

Unter dieser Prämisse gilt dann, wie Johann Erich Biester anmerkt: „Eine Theilung geradeauf wäre Ungerechtigkeit, wäre wahre Ungleichheit.”13 Denn hier würde Gleichberechtigung bedeuten, Ungleiche gleich zu behandeln. Sowohl bei Möser als auch bei einem Teil seiner Kritiker ist das politische Mitbestimmungsrecht also an die wirtschaftliche Situation geknüpft.

Untersuchungsschema

Als Grundstruktur der Gleichheitskonzepte wird hier analytisch das Schema genutzt, dass eine Gruppe von Wesen aufgrund einer geteilten Eigenschaft einen gleichen Anspruch auf ein bestimmtes Recht hat. Diese Struktur von Axiom, Argument und Konklusion gilt es genauer zu untersuchen.

Zunächst ist also nach der geteilten Eigenschaft zu fragen, die den Rahmen derjenigen Wesen setzt, denen im entsprechenden Fall gleiche Rechte zukommen sollen. Dabei kann es entweder darum gehen, allgemein menschliche Eigenschaften zu thematisieren oder eine Gruppe mit besonderen Eigenschaften und Fähigkeiten herauszuheben. Hier spielen Menschenbilder, anthropologische Grundannahmen und Vorstellungen der menschlichen Natur eine Rolle. Oder die Rechte werden aus der konkreten Funktion einer Gruppe innerhalb der bestehenden Gesellschaft gefolgert. Hier geht es um Modelle der Arbeitsteilung, etwa auch die Vorstellung, bei der Ständegesellschaft handele es sich um ein harmonisches Miteinander grundsätzlich gleichwertiger, aber unterschiedlich berechtigter Funktionsgruppen. In dem Diskurs über die Rechte der Menschheit werden neben einer anthropologischen Gleichheit insbesondere Landbesitz,14 Besitz im Allgemeinen15 und der Beitrag des Einzelnen zum Gemeinwesen als ausschlaggebende Eigenschaften diskutiert. Letzteres lässt sich dann wiederum als die adelige Aufgabe der Landesverteidigung,16 als Steueraufkommen oder Produktivität17 oder als Dienst am Gemeinwesen durch Verdienst und Talent18 deuten.

Ebenso kann ein gleiches Recht aus einer gleichberechtigten Rolle bei der Gesellschaftsgründung deduziert werden. Hier haben theoretisch Konzepte von Naturzustand und Gesellschaftsvertrag ihren Platz, aber auch konkrete historische Abhandlungen. Naturzustandskonzeptionen setzen eine natürliche Gleichheit als argumentativen Ausgangspunkt. Aus dieser Ausgangslage kann aber gleichwohl begründet werden, dass diese Gleichheit durch die Gesellschaftsgründung enden muss,19 als auch, dass aus ihr rechtliche Ansprüche auch innerhalb der konstituierten Gesellschaft folgen.20

Auch Möser selbst kleidet seine sonst eher historisch verfasste Argumentation in seinem Beitrag Wann und wie mag eine Nazion ihre Konstitution verändern? in die Form der Vertragstheorie. Er geht aber von einem doppelten Vertragsschluss aus, um so wiederum zu unterschiedlichen Rechtsgruppen zu gelangen. Weder Menschenrecht noch Mehrheitsrecht können die Rechtmäßigkeit der ursprünglichen Abmachung aufheben.

„[E]s würde vielmehr die offenbarste Erschleichung sein, wenn die Letztern, oder die Minderberechtigten, ein Menschenrecht aufstellen, durch ihre Mehrheit die bisherige Konstitution aufheben, und sich, als gleiche Menschen, mit den Erstern gleiche Rechte beilegen wollten.”21

Dieser Verwendung des Gesellschaftsvertragstheorems wird widersprochen: Der Gesellschaftsgründungsvertrag muss seiner Logik nach unter Gleichen geschlossen werden. So wird in Sind denn wirklich alle Menschen gleich? festgestellt, dass die Besitzungleichheit nicht als Ableitungspunkt des Gesellschaftsvertrages herangezogen werden kann.

„Privateigentum ist eine Folge des gesellschaftlichen Vertrages, und war vor demselben nicht; denn der Naturmensch hat kein Eigenthum. Jener Grundvertrag war also nicht unter Eigenthümern, sondern unter Menschen geschlossen; mithin konnten dabei nicht die Rechte zum Grunde liegen, die sie als Eigenthümer eines größern oder geringern Antheils, sondern die sie als Menschen hatten.”22

Auf der Ebene des Bezugs zum geforderten Ziel ist zu fragen, welche unabdingbaren Forderungen für die Gesellschaftsordnung sich aus diesen Grundeigenschaften ergeben. Zu was berechtigt die gleiche Ausgangsposition? Welche konkreten Rechte entfließen der unterstellten geteilten Eigenschaft? Gibt es also einen logisch einsichtigen Zusammenhang zwischen der unterstellten Grundeigenschaft und der darauf aufbauenden Forderung? Welche anderen Rechte müssen etwa in Bezug auf andere Werte und Ziele anders geregelt werden? Welche Notwendigkeiten spielen neben der Gleichheit eine Rolle, mit welchen Werten gerät sie in Konflikt?

So hinterfragen Karl von Clauer und Johann Michael Afsprung prinzipiell das Bild der Aktiengesellschaft. Der Zweck des Staates lasse sich nicht in Analogie zu dem einer Aktiengesellschaft fassen. Deswegen kann der „Anteil“ – also der Landbesitz – hier auch nicht das Kriterium zum Mitbestimmungsrecht sein.23 Dass Möser selbst Probleme hat, den internen Bezug von Eigenschaft und Recht überzeugend darzustellen, erscheint naheliegend, da er dieses zugrundeliegende Kriterium zur Begründung der adeligen Vorrechte in seinen unterschiedlichen Beiträgen zu der Diskussion jeweils verschiebt: Bezieht er sich im ersten Text auf den Besitz von Land, so legt er in der zweiten Schrift den Akzent auf die Pflicht der Landesverteidigung, die mit diesem Landbesitz einhergeht, dann versucht er sein Konzept in Form des Gesellschaftsvertragstheorems zu reformulieren und stellt schließlich in Reaktion auf seine Kritiker klar, dass es letztlich um ein an den Landbesitz geknüpftes positives Recht geht.

Auf der anderen Seite bringt Biester das Argument vor, dass gleiches Menschsein keinen Rechtsanspruch in der konstituierten Gesellschaft begründen kann.

„Rechte der Menschheit und bürgerliche Verfassung haben, wie mir scheint, ganz und gar nichts mit einander zu thun. Die letzte beruht auf Verträgen, Einrichtungen, Gesetzen, und beabsichtigt vorzüglich die Sicherstellung des Eigenthums; von welchem allen die bloße Menschheit nichts weiß.”24

Dieser Ansatz führt dann zu einem sich verselbstständigenden Subdiskurs über die Notwendigkeit einer normativen Bewertungsbasis des positiven Rechts.

In Bezug auf das erstrebte Recht muss immer der Frage nachgegangen werden, ob dieses überhaupt verleihbar und gleich verteilbar ist. Welche Forderung lässt sich in ein Recht umsetzen? Ist dieses Recht durch das Wegfallen ihm entgegenstehender Regeln realisierbar oder muss es aktiv erfüllt und dauerhaft befördert werden? Auf der anderen Seite wird dasjenige, was als natürliche Ungleichheit gesehen wird, aus dem Gleichheitsdiskurs ebenso ausgegrenzt wie eine vorgeblich strukturell erforderliche – funktionale – Ungleichheit. Was als unabänderbar gesetzt wird, scheidet aus der Verhandlungsmasse aus. Ebenso lässt sich ein Ziel als irrelevant bei Seite schieben. Gegenüber einer als werthaft ausgezeichneten anderen Sphäre erscheint es dann schlicht vernachlässigbar. Hier ist der Unterschied zwischen problematischer Ungleichheit und ethisch neutraler Unterschiedlichkeit angesiedelt.

Die meisten der referierten Autoren kommen ausgehend vom Status des Menschseins zu einem Bestand allgemeiner und unveräußerlicher Rechte. Neben diesem Bereich, in dem Gleichheit folglich erforderlich ist, werden aber andere Bereiche abgegrenzt für die das nicht gilt. So spricht sich etwa auch Afsprung für die Vorteile einer zensusgebundenen Wahlrechtsbeschränkung aus: „Uebrigens scheint es allerdings zuträglich zu seyn, daß nur diejenigen wahres Bürgerrecht, daß heißt Antheil an der Gesetzgebung und Verwaltung haben, die ein bestimmtes Vermögen besitzen; […].”25 Und auch der anonyme Autor von Sind den wirklich alle Menschen gleich? setzt politische Ungleichheit als notwendige Folge der Gesellschaftsgründung und Erfordernis staatlicher Ordnung.

„Wo aber einige zu befehlen, und Andere zu gehorchen haben, ist keine Gleichheit. Unbestreitbar sind also die Begriffe: Gesellschaft, und: Gleichheit, inkompatibel; und völlig gleiche Rechte und Verbindlichkeiten unter den Gliedern einer Societät undenkbar.”26

Johann August Eberhard expliziert, dass eine gewisse politische Ungleichheit notwendig und gleichzeitig unproblematisch ist. In einem durch die Staatsgröße erforderlichen Repräsentativsystem etwa gilt für das Verhältnis von Repräsentanten und Repräsentierten:

„[…] es würde also eine Ungleichheit entstehen, aber eine blos politische [!], d.i. eine solche, die aus den verschiedenen Graden der Mitwürkung zur Ausübung der Souveränität entspringt, und die Rechte der Menschheit im geringsten nicht afficiert.”27

Und auch Karl von Knoblauch stellt fest, dass eine gewisse Ungleichheit der Rechte eher als funktionelle Unterschiedlichkeit zu sehen ist, die für das gesellschaftliche Zusammenspiel unabdingbar ist.

„[W]ie schon die gemeine Erfahrung bezeugt, [kann] der Zweck der Gesellschaft, ohne eine Verschiedenheit der Mittel, und eine der Verschiedenheit der Functionen der einzelnen Bürgerclassen proportionierte Austheilung derselben nicht erreicht werden […]. Daß überhaupt eine solche Ungleichheit in der Societät stattfindet, darüber kann kein Vernünftiger sich mit Grund beklagen.”28

Noch weiter geht Christoph Goßler in seiner Verteidigung der ständischen Vorrechte. Er sieht diese als natürliche Folge wirtschaftlicher Ungleichheit. Diese aber ist unvermeidbar: „[E]ine Gleichheit des Vermögens [kann] ohne die größte Ungerechtigkeit, ohne Erschütterung der ganzen Staatsverfassung, ohne gewaltsam Unterdrückung alles Kunstfleißes, schlechterdings nicht gedacht werden […].”29 Damit ist es also schlichtweg unmöglich, die geforderte rechtliche Gleichheit in der Gesellschaft umzusetzen.

In dieser Konzipierung ist es notwendig, die Frage nach Gleichheitsforderungen mit alten und auch sich neu herausbildenden Ungleichheitsforderungen zusammenzudenken. Durch die Definition einer Eigenschaft, aus der ein gleicher Anspruch entsteht, folgt automatisch die Exklusion derjenigen, die diese Ausgangsposition nicht teilen. Nur im Falle von konsequent verfassten Menschenrechten handelt es sich bei diesen Exkludierten um eine leere Menge.30 Es geht also im Grunde immer um das jeweilige Kriterium für Gleichheit und Ungleichheit. Wo etwa die Ausweitung der politischen Mitbestimmungsrechte über die (adeligen) Landbesitzer hinaus auch auf Kapitalbesitzer gefordert wird, wird zwar einerseits eine Gleichstellung vorgenommen, andererseits aber bleibt die Ausgrenzung der Besitzlosen bestehen. Die Begründung verläuft jetzt in anderen Bahnen. Sie wird von ihren geburtsständischen Elementen gereinigt und ist damit auf plausiblere Art mit der Annahme der prinzipiellen Gleichwertigkeit der Menschen verknüpft. Denn unter der Prämisse funktionierender bürgerlicher Leistungsgerechtigkeit erfüllt sie den Anspruch an Chancengleichheit. Es soll also weniger um eine unterstellte Ausweitung des Gleichheitsraums in der Aufklärung als vielmehr um den argumentativen Wandel in der Begründung von Gleichheit aber eben auch neuer Ungleichheitsformen gehen.

Ausblick auf Analyseergebnisse

In dem Diskurs um die Rechte der Menschheit wird deutlich, dass die meisten der Autoren sich für die Existenz eines bestimmten Bestandes natürlicher und damit allgemeingültiger Rechte aussprechen, die jedem Menschen gleichermaßen zukommen. Doch folgt daraus nicht automatisch auch die Forderung nach gleichen politischen Teilhaberechten.

In der Sphäre der Politik bedarf es demnach anderer, spezifischer Eigenschaften, um partizipationsberechtigt zu sein. Derartige Eigenschaften, die herangezogen werden, um politische Teilhaberechte zu begründen sind etwa die verbrieften Vorrechte des Adels, der Status des Landbesitzes, der Besitz von Eigentum im Allgemeinen, das Beitragen zum Gemeinwohl – sei es in materieller (Steuern) oder intellektueller (Ämter) Hinsicht – oder in der am weitest gehenden Forderung die Mitgliedschaft in der Gesellschaft an sich. Politische Gleichheit wird hier also mitnichten als notwendige Folgerung aus der Existenz allgemeiner Rechte der Menschheit gefasst. Aber es ist eine neue Begründung politischer Ungleichheit, die als legitimer erachtet wird als die alten Privilegien des Erbadels.

In Bezug auf die wirtschaftlichen Verhältnisse werden keine Folgerungen aus der konstatierten menschlichen Gleichheit gezogen. Im Gegenteil werden wirtschaftlicher und rechtlicher Status des Einzelnen in Reaktion auf Mösers Verknüpfung dieser beiden Bereiche von den meisten seiner Kritiker gerade entkoppelt. Die wirtschaftliche Situation soll folglich keinen Einfluss auf den Rechtsbestand des Einzelnen haben. Damit wird aber auch die argumentative Möglichkeit einer menschenrechtlichen Kritik an ungleichen Wirtschaftsverhältnissen verbaut. Die Besitzverhältnisse gelten als menschenrechtlich irrelevant.

Insgesamt ist es damit vor allem die konservative Seite, die zwischen den unterschiedlichen Feldern, auf denen Gleichheit gefordert werden könnte, Interdependenzen sieht. Daraus schließt sie, dass aus der notwendigen oder natürlichen Ungleichheit auf dem einen Gebiet auch die Ungleichheit auf dem anderen Gebiet folgen muss. Die Ungleichheit des Besitzes evoziert hier die Notwendigkeit von politischer Ungleichheit und schließlich die ständische Rechtsungleichheit.31

Die fortschrittliche Position geht im Gegensatz dazu nicht davon aus, dass durch eine derartige Verknüpfung aus der Forderung nach Gleichheit auf dem einen Gebiet notwendig auch die nach Gleichheit auf dem anderen Gebiet folgen muss. Viel eher sieht sie die Gebiete als relationslos an und überlässt so weite Sphären der bisherigen Ungleichheit. Aus der Forderung nach rechtlicher Gleichheit folgt hier mitnichten die nach politischer Gleichheit, eine Forderung nach wirtschaftlich-sozialer Gleichheit gerät erst gar nicht in den Blick. Und das obwohl die Verknüpfung von Besitz und Recht die Ausgangsbasis der Debatte war.

Dabei wäre auch eine Umdrehung der Kausalitätskette denkbar: Wenn gleiche Rechte nur bei gleichem Besitz (oder einem gewissen Mindestmaß an Besitz) möglich sind, würde aus der Forderung nach gleichen Rechten die nach gleichem Besitz folgen. Dies kommt – wie erwähnt – nicht vor. Anstatt die Kausalität umzukehren, wird sie aufgelöst, der Zusammenhang von Recht und Besitz wird bestritten und die Besitzverhältnisse werden politisch neutralisiert.

Damit ist es aber die konservative Position, die auf die Bedingtheit der Verwirklichbarkeit der Rechte hinweist. Es reicht schlichtweg nicht aus, jemandem ein Recht zuzusprechen. Er muss auch die faktische Möglichkeit haben, es in Anspruch zu nehmen. Hier findet sich eine Unterscheidung von formalen und materialen Rechten unter politisch umgekehrten Vorzeichen. Das Argument dient hier nur dazu, auch die formalen Rechte zu beschränken, nicht die Verwirklichungsbedingungen zu erfüllen.

  1. Karl von Knoblauch: Gibt es wirklich Rechte der Menschheit? und sind die Menschen in Ansehung derselben völlig gleich?, in: Philosophisches Magazin 4 (1792), S. 424–446. []
  2. Ich behandele „Rechte der Menschheit“ und „Menschenrechte“ hier synonym. Das entspricht der Quellensprache. []
  3. Siehe etwa Marcel Gauchet: Die Erklärung der Menschenrechte. Die Debatte um die bürgerlichen Freiheiten 1789, Hamburg: Rowohlt 1991; Etienne Balibar: Die Proposition Égaliberté, in: Trivium. Revue franco-allemande de sciences humaines et sociales. Deutsch-französische Zeitschrift für Geistes- und Sozialwissenschaften 3 ( 2009), (http://trivium.revues.org/3337, letzter Zugriff 26.05.2015). []
  4. Otto Dann: Gleichheit und Gleichberechtigung. Das Gleichheitspostulat in der alteuropäischen Tradition und in Deutschland bis zum ausgehenden 19. Jahrhundert, Berlin: Duncker & Humblot 1980. []
  5. Jürgen Riethmüller: Die Anfänge des demokratischen Denkens in Deutschland. Demokratische Staatsphilosophie, Grundlegung einer demokratischen Verfassungstradition und Ausstrahlung auf die Unterschichten im ausgehenden 18. Jahrhundert, Neuried: Ars Una 2001. []
  6. Jörn Garber: Freiheit ohne Eigentum? Deutsche Solidarrechtstheorien im Einflußfeld der Französischen Revolution, in: Ders.: Spätabsolutismus und bürgerliche Gesellschaft. Studien zur deutschen Staats- und Gesellschaftstheorie im Übergang zur Moderne, Frankfurt a.M.: Keip 1992, S. 192–242. []
  7. Zur Erneuerung der Ideengeschichte siehe: Heinz-Elmar Tenorth/Lutz Raphael (Hg.): Ideen als gesellschaftliche Gestaltungskraft im Europa der Neuzeit. Beiträge für eine erneuerte Geistesgeschichte, München: Oldenburg Verlag 2006. Das hier verwendete Konzept der Diskursanalyse, explizit nicht im foucaultschen Sinne, lehnt sich an an: Achim Landwehr: Historische Diskursanalyse, Frankfurt a.M.: Campus Verlag 2008 sowie Dietrich Busse/Fritz Hermanns/Wolfgang Teubert (Hg.): Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte. Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historische Semantik, Opladen: Westdeutscher Verlag 1994. []
  8. Ich verwende hier bewusst „Autoren“, nicht „Autor*innen“. Dazu muss allerdings erläutert werden, dass ein großer Teil meiner Quellen anonym oder unter Synonym veröffentlicht wurde. Die Autorenschaft von Frauen ist folglich nicht ausgeschlossen. Die namentlich genannten Autoren sind jedoch alle männlich. Die Beschränkung auf „Autoren“ trägt der Intention Rechnung, nicht einen verfehlten Anschein von Gleichberechtigung in dieser Zeit entstehen zu lassen. []
  9. Nicht behandelt wird die Frage der Geschlechtergleichheit. Dies liegt an einer Fokussierung der Fragestellung und des Untersuchungsschemas, zu der die Frage nach der Gleichberechtigung der Geschlechter quer steht. Hier geht es darum, wie von der Ausgangsbasis freier und gleicher Menschen im Naturzustand aus gesellschaftliche Gleichheit und Ungleichheit begründet werden. Es geht also um die bewusste Setzung und Hinterfragung von Grenzziehungen. Die Frau taucht in diesen Quellen schlicht nicht auf, oder wenn, dann als Beleg für die Unmöglichkeit der Gleichheit. Sie wird in einem noch vollständig naturalistischen Verständnis als das Andere, das Ungleiche gesehen. Ihre Ungleichheit zu begründen, erscheint deswegen nicht notwendig. Den Fokus auf die Geschlechtergleichheit zu legen, bedürfte eines anderen Untersuchungsinstrumentariums und anderer Quellen. Dies kann hier nicht geleistet werden. Hier geht es zunächst um die Herausbildung der Idee einer egalisierten Staatsbürgergesellschaft. Die Frage nach der Gleichberechtigung der Frau erscheint mir erst sinnvoller Weise stellbar, wenn sich dieser Egalisierungsprozess vollzogen hat. Dann dient sie dazu, auf Blindstellen in diesem Konzept hinzuweisen. Hier geht es aber darum, wie diese Gleichberechtigung überhaupt erst – und in Abgrenzung zu älteren Konzepten – zu einer Forderung werden konnte. Die heutige Selbstverständlichkeit dieses Gleichheitsverständnisses ist es erst, die uns nach der Gleichberechtigung der Frau fragen lassen kann. []
  10. Justus Möser: Ueber das Recht der Menschheit, als den Grund der neuen Französischen Konstitution, in: Berlinische Monatschrift (1790), S. 499–505. []
  11. Ebd. []
  12. Ebd, S. 499. []
  13. Johann Erich Biester: Nachschrift zu dem vorstehenden Aufsatz, in: Berlinische Monatschrift (1790), S. 209–220, hier S. 217. []
  14. Justus Möser: Recht Konstitution (wie Anm. 10). []
  15. Etwa Biester: Nachschrift (wie Anm. 13). Aber auch Johann Michael Afsprung: Schreiben des Odenwälders an seinen Freund G-, in: Braunschweigisches Journal 2 (1791), S. 107–117. []
  16. Justus Möser: Ueber das Recht der Menschheit, in sofern es zur Grundlage eines Staates dienen kann, in: Berlinische Monatschrift (1791), S. 496–506. []
  17. Afsprung: Schreiben (wie Anm. 15). Karl von Clauer: Auch etwas über das Recht der Menschheit, in: Berlinische Monatschrift (1790), S. 197–208; Friedrich von Gentz: Ueber den Ursprung und die obersten Prinzipien des Rechts, in: Berlinische Monatschrift (1791), S. 370–400. []
  18. [Johann August Eberhard]: Ueber die Rechte der Menschheit in der bürgerlichen Gesellschaft. In Beziehung auf das bekannte Decret der französischen Nationalversammlung, in: Philosophisches Magazin 3,4 (1791), S. 377–396. []
  19. Biester: Nachschrift (wie Anm. 13). []
  20. Anonym: Sind denn wirklich alle Menschen gleich?, in: Berlinische Monatschrift (1791), S. 541–561. []
  21. Justus Möser: Wann und wie mag eine Nazion ihre Konstitution verändern?, in: Berlinische Monatschrift (1791), S. 396–401, hier S. 398f. []
  22. Anonym: Menschen (wie Anm. 20), S. 548. []
  23. Clauer: Recht der Menschheit (wie Anm. 17) und Ders.: Noch ein Beitrag über das Recht der Menschheit, in: ebd., S. 441–469; sowie Afsprung: Schreiben (wie Anm. 15). []
  24. Biester: Nachschrift (wie Anm. 13), S. 211. []
  25. Afsprung: Schreiben (wie Anm. 15), S. 115. []
  26. Anonym: Menschen (wie Anm. 20), S. 542. []
  27. [Eberhard]: Rechte der Menschheit (wie Anm. 18), S. 386. []
  28. Knoblauch: Rechte der Menschheit (wie Anm. 1), S. 444. []
  29. Christoph Goßler: Ueber die Verschiedenheit des Vermögens und des Standes, in: Berlinische Monatschrift (1792), S. 424–437, hier S. 427. []
  30. Was man selbstverständlich auch als Herausforderung ansehen kann, genau hier weiterzudenken. []
  31. Besonders eindrücklich bei Goßler: Verschiedenheit (wie Anm. 29). []

Queens Consort in Premodern Europe. A European Research Project in Progress*

by Elise M. Dermineur (Lund)

Introduction

In 1744, Friedrich II (1712–1786), King of Prussia, ne­gotiated the marriage of one of his younger sisters to the newly elected crown prince of Sweden, hoping to strengthen and develop further the ties between the two countries through this dynastic alliance.1 In the spring, when the young Luise Ulrike (1720–1782) was chosen by both parties as the intended spouse, she was informed by her brother and his ministers of the pro­gress of the negotiations. While leaving all the mate­rial considerations and the practical arrangements to them, she prepared herself to fulfil her duty:

(…) It is true that there are some differences in the cus­toms between this country and ours, but I will make it my duty to be compliant in everything, as much as I can be, according to the mores of the nation.2

Luise Ulrike, born a Prussian princess, was likely to marry a powerful foreign prince or king, just as many other princesses in premodern Europe did. Conscious of her duty and her prerogatives, the young princess was fully aware of her fate, as this extract shows, and she was ready to become not only the spouse of a prince she had never met, but also to be one day crow­ned queen of Sweden, a country in which she had ne­ver set foot. Luise Ulrike ultimately recognized that she would have to adapt herself to the customs of her new land and her new court.

 

Ulrika of Prussia as Aurora, by François- Adrien Latinville, 1747 or 1748. (source: Wikimedia commons).

Ulrika of Prussia as Aurora, by François-Adrien Latinville, 1747 or 1748. (source: Wikimedia commons).

Dynastic alliances in premodern Europe were always a vehicle for cultural synthesis and transfer between various territories and courts. A foreign princess, like Luise Ulrike, travelled to her new court with her own set of traditions, norms, and cultural identity. While noble houses throughout Europe shared many com­mon norms and values pertaining to their unique rank within society and their large networks, cultural dif­ferences, norms, court rituals, étiquette and regional traditions coloured and shaped the identity of female consorts. A foreign princess might well have been from another religion to that of her new husband, she might have received a different education, and she might have been brought up in a different court culture. In this project we are interested in these particularities and especially the meeting point between them and the cultural transfer and assimilation that occurred as well as the possible conflicts.

This research project, therefore, intends to bring light to the paradigm of the female consort, with special re­ference to the consort’s role and influence.3 One of the aims of this prosopographic research project is to build a general framework on queen consortship. While over past years a lot of attention has been devoted on reig­ning queens and female regents, there is still a gap to be filled when it comes to queens consort.4 What do we know about those who were supposed to stand in the shadow of kings, who provided them with heirs and often advice and who brought with them and to their spouses dynastic and diplomatic alliances? We do know a lot about the lives of particular individuals, from Catherine of Aragon (1485–1536) to Marie Antoi­nette (1755–1793), and the singularities and experien­ces of many of these queens consort, but we are still in need of a useful overarching paradigm that would describe and theorize their political and cultural roles. Furthermore, while looking for such a paradigm, it is critical to take into consideration the construction and reinforcement of their role and position as consort over time. Norms and expectations of consortship evolved throughout the period and the mechanisms and forces at work in such constructions are particularly relevant and need to be examined further.

This research project makes a significant contribution to scholarship by assessing the concept of queen con­sort. As stated, a lot of work has been done on either specific individuals or on female regents and female rulers, especially in the light of their political role and in relation to the state building process, but a gap still needs to be filled for those who did not govern but who did play a significant role.5 We are extremely attentive to queens consort who made cultural and political con­tributions to their new country. Their evident political function lies beneath the dynastic alliances contracted through their marriage, but some of these women did exert a real influence, beyond the primary duties ex­pected from a consort. The cultural influence of these queens consort is probably the lesser known area in historiography. While culture was widely exploited by many of them as a channel for influence – including political influence – their cultural legacies were never­theless and still are major visible contributions to the cultural landscape.

This broad European project therefore asks whether general patterns concerning queen “consortship” can be drawn, and it proposes an overarching approach while also underlining the singularities of consorts’ ac­tions and personalities.6 In this work-in-progress artic­le, I focus mainly on various aspects that the team will cover in this project: first the political role of a consort; then her cultural role and legacy; and finally I consider a few tools of analysis useful in the building of an ove­rarching framework of queen “consortship”.

Queens Consort in Premodern Europe: characteristics, duties, and functions

Queen Consort: a definition. A queen consort was the spouse of a sovereign king. The etymology of the term means “the one who shares the same fate”. In premo­dern Europe, a foreign princess who married a crown prince or a king often travelled to a new city, a new land and a new court. In most of the cases, it was wo­men who had to emigrate following their marriage, while crown princes and kings remained in their ter­ritories. Only a handful of male consorts cases existed, such as Francois de Lorraine (1708–1765), consort of Maria Teresa (1717–1780) in Vienna. These women ra­rely came back to their native land, spending most of their lives in their new country. They often had to learn a new language and often had to convert to a new re­ligion. Luise Ulrike, for instance, had to learn Swedish – which she never entirely mastered – and had to con­vert to Lutheranism.7 She only returned to her native Prussia as a queen dowager for a short stay, many years after her marriage, and after the deaths of many of her family members, including her favourite brother Au­gust Wilhelm (1722–1758) and her mother, neither of whom did she see again after her wedding.8 A dynastic marriage was also the occasion to settle ties and allian­ces between two countries: to settle a conflict, to provi­de an heir through a woman of a similar condition to the king, or/and to receive a significant dowry. Marie de Medici (1575–1642), for instance, brought with her 600.000 gold écus, and her family, the Florentine ban­kers of the French kingdom, consented to erase part of the king’s debt owed to them.

Duties and Obligations. A queen consort was expected to fulfil some obligations and duties. The most critical of these was, surely, to produce an heir, preferably male, to the crown. When Marguerite de Valois (1553–1615), queen consort of King Henri IV of France (1553–1610), failed to give her husband an heir, it was this particular reason invoked by the king in his request for a divo­rce, which was granted in 1599. Anne of Austria (1601– 1666) was widely criticized for failing to give an heir to King Louis XIII (1601–1643). Her image and reputation tremendously improved after the birth of Louis XIV in 1638, twenty-three years after her marriage. After the birth of her second son Luise Ulrike declared that her duty was over and that she had done her share – alt­hough she found herself pregnant twice afterwards. These examples are not unique, and underline the cri­tical reproductive function of a queen consort.

But beyond this reproductive function, a queen consort was also expected to fulfil certain responsibilities and norms that gradually, over time were assigned to the­se women. Charitable duties, representation and court entertainment were some of their unofficial tasks.

Dermineur

 

Drottningholm library (author: Holger Ellgaard, source: Wikimedia commons).

Drottningholm library (author: Holger Ellgaard, source: Wikimedia commons, Lizenz CC BY-SA 3.0).

Luise Ulrike (1720–1782). In this project, together with Professor Svante Norrhem, I focus specifically on Lu­ise Ulrike, princess of Prussia and queen of Sweden (1720–1782), sister of Fredrik the Great (1712–1786) and mother of Gustav III (1746–1792).9 Perhaps not known as much as other queens consort, such as the infamous Marie Antoinette for instance, Luise Ulrike’s case offers a good example of a queen consort’s role, prerogatives, status, duties, expectations and achievements.

Luise Ulrike was born in Berlin in 1720, the daughter of the king of Prussia Friedrich Wilhelm I (1688–1740) and his wife, Sophie Dorothea von Hannover. Raised at the Prussian court, the young princess received a solid education from French Huguenot expatriates. Fluent in French, knowledgeable in music, theatre, literature and the sciences, she was educated as an enlightened princess and mixed with international artists, inclu­ding Italian opera singers, and European thinkers, such as Voltaire and Maupertuis who were protégés of her brother. In 1744, she married Adolf Friedrich of Holstein-Gottorp, recently elected crown prince of Sweden, and moved to Stockholm. Six years later, fol­lowing the king’s death, her husband acceded to the throne and she became queen of Sweden. Her marriage was a very happy union, resulting in the birth of four children: the eldest, Gustav, succeeded to his father in 1771 as Gustav III king of Sweden.

Luise Ulrike was known particularly as a dyna­mic patron of science and art. She founded the Vitterhetsakademien in Stockholm in 1753, supported various artists, including women, through pensions, encouraged the development of theatre with the recon­struction of a theatre at Drottningholm palace (plays were performed in French), and was also an avid art collector. The queen of Sweden was also particularly active in the political life of her country of adoption, constantly working towards the reestablishment of tra­ditional monarchy through depriving parliament of its prerogatives. As such, she is a good example of a con­sort who was a culturally and politically active agent, an instrument at court, used by political factions and for diplomatic purposes, and finally a cultural catalyst.

Luise Ulrike left behind an abundant and vivid corres­pondence to and from her family and her friends, un­finished memoirs and several official documents.10 Her renovated palace of Drottningholm, which is now a visible legacy of her efforts, was filled with a large coll­ection of books, medals and coins, porcelain, furniture, paintings and other artefacts that she collected over the years.11 Courtiers, travellers and ambassadors passing through the court commented widely on her actions and on her personality. They left behind valuable de­scriptions, notes and memoirs. All these materials con­stitute the basis of my analysis of Luise Ulrike.12 While shedding light on this particular individual, I will work closely with other team members in order to build a useful theoretical framework on queens consort.

Cultural transfer, Political Influence and Conflicts

In this research project we are mainly concerned with women’s function as cultural agents, both in light of their achievements and legacies but also in their use of culture – in a broad sense – as a channel of power and influence.

Cultural Agents. As cultural agents, queens consort brought with them artefacts, fashion, artists, and their own national/regional taste and trends. Many objects, such as paintings and collections, were displayed at court and embodied the monarchs’ power, or rather will, to display power and authority. Luise Ulrike had a complete gallery of family portraits in her palace of Drottningholm, to signify to the visitor her Prussian roots, the daughter and the sister of Prussian kings. Marie de Medici commissioned Rubens to paint a se­ries of paintings representing her life and her glory, and intended to display her power and her importance through this cycle on the occasion of her daughter’s wedding.13

Queens consort could also fulfil the function of cul­tural catalyst at court. Luise Ulrike, for instance, a convinced Francophile, favoured French theatre; she supported French actors and encouraged the represen­tation of French plays at court. This did not stop her from supporting indigenous artists and thinkers.

Some of the queens consort cultural influences did crys­tallize and had a long lasting effect on the cultural life of their adoptive countries. Luise Ulrike, for instance, established the Royal Swedish Academy of Letters, History and Antiquities in 1753 (Kungl. Vitterhetsaka­demien Historie och Antikvitets Akademien).14 Hedwig Eleonore of Holstein-Gottorp (1636–1715), consort of Karl X of Sweden (1622–1660), and Luise Ulrike both developed and expanded the palace of Drottningholm in Stockholm, a legacy still visible today.

Political influence constitutes a major pillar in this re­search project. A queen consort, by definition, was de­prived of political power and political position, unless she became regent for her underage children. With the exception of regencies, especially in the French examp­le, women were not supposed to access governance.15 In this respect, Queen Ulrika Eleonora of Sweden (1688–1741), for instance, occupied a particular place in historiography; she relinquished her authority inhe­rited by birth and her crown to her husband to become his consort.

The political influence of queens consort, however, existed from the day of their union.16 A dynastic marri­age was always political and combined multiple layers of diplomatic issues. Arranging a marriage between his daughter and the dauphin, Philippe V of Spain (1683– 1746) hoped that his daughter Maria Teresa (1726–1746) would play a political and diplomatic role on behalf of Spain at the court of Versailles. While this strong desire did not materialize in anything concrete, the intention was there. Many queens consort fulfilled this infor­mal diplomatic expectation. When Luise Ulrike arri­ved in Stockholm, she had already been briefed on the diplomatic situation between her native Prussia and Sweden. Her brother hoped she could be a supportive instrument in his foreign policy by helping him forge alliances in the north. This informal aspect of power constitutes a major aspect of this project.

Political agency and personal ambitions. But beyond this pattern, a queen consort could also have agenci­es and political ambitions of her own. Luise Ulrike, for instance, is also remembered as a political figure. A proud and fierce descendant of kings and queens, she regarded the power of the Riksdag (Swedish Parli­ament) as a monstrous usurpation of royal rights and privileges. Indeed, following the death of Charles XII in 1718, the Swedish constitution was modified and de­prived the kings of most of their political power to the benefit of the nobility. Upon her arrival in Stockholm, and with the example of absolutist monarchies such as France and her native Prussia in mind, Luise Ulrike was determined to abolish this aberration. In 1756, her plot and attempts to overthrow the Riksdag failed. As the aborted coup was discovered, the queen appeared as the key instigator, brain of the plotters, and nearly lost her crown and her head. The Riksdag, nevertheless, only issued a warning to her. She was forced to express her regret and apologies in writing and was repriman­ded by the archbishop. This incident, however, did not prevent her from pursuing her goal: the reestablish­ment of royal privileges and power in Sweden. Throug­hout her tenure as crown princess and then as queen, Luise Ulrike worked through various channels towards the reestablishment of a strong monarchy. She used cultural institutions to reinforce, expand and control her network of friends, allies and clients. Luise Ulrike, indeed, understood early on the necessity of building a strong network of allies in her new country in order to achieve a full restoration of royal authority in Swe­den. In her first years in her new country, she gathered a small group of supporters around her through the newly established order of the Harmony.17 The queen also placed various political actors in her newly found­ed Academy of Letters but also, and more interestingly, a few of her enemies as well. She leaned on ceremonials and various social gatherings to consult, negotiate, ad­vance her ideas and gather supporters. Her desire for a stronger monarchy even overshadowed her husband’s actions and often put his own authority in the back­ground. But personal ambitions often met with resis­tance and conflicts.

Failures, frictions and conflicts. Trespassing the limits of her assigned role and her expected behaviour, a queen consort could encounter failures in her agency, frictions and even conflicts. Many conflicts especially erupted when a consort failed to fulfil her duties and obligations, such as producing an heir as previously mentioned. But some conflicts also erupted because of failures in the integration/assimilation process in their new court. Sophie Magdalene (1746–1813), Danish princess and queen consort of Gustav III (1746–1792) king of Sweden, for instance, never succeeded in fully integrating into the court in Stockholm. On the mar­gins, isolated and rejected by many, including her mo­ther-in-law, the queen dowager Luise Ulrike, and her husband Gustav III, Sophie Magdalene’s latitude and influence at court were dramatically reduced.

Some of these conflicts were dramatic enough to lead to the questioning of a queen consort’s legitimacy as a monarch and endangered her position. Luise Ulrike’s aborted coup and failed plot in 1756 led parliament to seriously consider exile as a punishment. On this occa­sion, the queen could have faced death, as some of her unfortunate companions did.18 Marie Antoinette was executed as queen consort of Louis XVI (1754–1793), a symbol of the monarchy that the rebels wanted to erase.

While examining the political and contextual issues encountered, we need to pay attention to the mecha­nisms and the circumstances that led to such failures, especially in reference to, and mirrored with, the suc­cesses of consorts.

Building an overarching framework on consortship: additional considerations

In attempting to draw an overarching framework about the cultural and political role of queens consort in early modern Europe, I consider several factors and vectors that have influenced their actions, and impacted on their breadth of action, in order to evaluate their influ­ence and the conditions of the spread of their agency. These vectors are useful instruments of analysis and are applied throughout the project’s research. Among these factors, the main ones are: their input in the deci­sion-making process relative to politics and/or cultural politics; their network of interaction and/or degree of isolation (family, friends, allies, etc.) both in their im­mediate circle at court but also at large through their dynastic connections; their participation in the estab­lishment and/or functioning of institutions (creation of academies or schools for instance); and the court norms applied to their new court. We can also add that changes over time could also have a tremendous impact on their space of action. When Lovisa Ulrika disembarked on the Swedish coast in the summer of 1744, her latitude of action and her social capital were presumably high; only a few years later she had aliena­ted many at court and beyond, limiting therefore her scope for action. Furthermore, this picture would not be complete if we do not add the importance of the personality of the consort (and of her spouse) and her ambitions regarding power, social status, and legacy. Luise Ulrike, for instance, has been described as fierce, proud, haughty, intelligent, self-conscious of her roy­al prerogatives, and filled with political ambitions. In this sense, she resembled Marie de’ Medici, consort of Henry IV of France, who had difficulties in the transi­tion between her regency and when her son Louis XIII came of age to govern himself. Conflicts between mo­ther and son lasted over several years. Although Luise Ulrike’s experience was different, just like Marie she had a high opinion of herself and of royal prerogatives and duties, and just like her entered into conflict with her son.

Some queens consort had a strong conception of power that went beyond their own gender, which supposedly prevented them from formally taking on power. Some of these queens consort could, however, access real governance through acting as regents of their young children (Marie De’ Medici, Catherine De’ Medici, Anne of Austria to cite only but a few). Their examp­les may have set some norms about the function of the consort, with this opportunity to govern pertaining to their role. This aspect will be considered.

One key aspect in the breadth of a consort’s actions lies in the court norms. These norms of interaction and so­ciability limited the actions of the new foreign consort. Some courts had rather loose norms, while others were regimented by tight norms. When Luise Ulrike arrived in Stockholm in 1744, she came to a small court, mar­ried to a German born crown prince of Sweden, and welcomed by a German born king. None of them were directly descended from a Swedish royal branch. The court was not particularly wealthy and rather small compared to the contemporary courts in Paris, Lon­don or Vienna. When her son Gustav travelled across Europe in his early twenties and was surprised by the magnificence of the Danish court in Copenhagen, his mother wrote to him:

You need to realize that we are the most perfect beggars of Europe, and that there is not a single small count in the Empire who has more beautiful furniture, more beautiful tableware and a lifestyle that honours him.19

The Swedish court has never been praised for its sheen and splendour. Fabian Persson has highlighted its li­mits very well, its financial difficulties and the misbe­haviour of its members.20 In such a context, the court norms were rather loose compared to that of the court of France for instance. Social institutions such as le le­ver and le coucher did not exist in Sweden as such. The only social institution that was rigidly regulated at the Swedish court was the meal ceremonial. While court etiquette and norms did exist, they were rather loose and permitted the consort a greater breadth in her ac­tions and more input on her part.

All these elements, therefore, are taken into considera­tion and constitute a good basis for comparisons with which to achieve an overarching paradigm of queen consort.

Conclusion

This research project not only intends to examine closely the specificities pertaining to queens consort related to cultural transfer, cultural legacy, and politi­cal influence, but also to draw an overarching pattern of queen consortship in early modern Europe. While focusing on several case studies, this project will high­light the similarities, common characteristics, failures and differences of queens consort.

Printversion: Frühneuzeit-Info 25, 2014, S. 248–254.

* This research in progress is part of a European project titled “Marrying Cultures: Queens Consort and Euro­pean Identities, 1500–1800”. Marrying Cultures is a col­laborative international project made possible thanks to a generous grant from Humanities in the European Research Area and with teams based at the University of Oxford, Lund University, the German Historical Insti­tute in Warsaw and the Herzog August Bibliothek. More information about the “Marrying Cultures” project can be found here: http://www.marryingcultures.eu.

  1. Crown prince Adolf Fredrik (1710–1771). []
  2. Excerpts from a letter written by princess Luise Ulri­ke to her brother king Fredrick II of Prussia, March or April 1744. Published in Fritz von Arnheim (ed.): Lou­ise Ulrike, Die Schwedische Schwester Friedrichs Des Grossen: Ungedruckte Briefe an Mitglieder Des Preus­sischen Königshauses, Gotha 1909. “(…) Il est vrai qu’il y a quelques différences des usages de ce pays-là avec les nôtres, mais je me ferai une raison de mon devoir pour me conformer en tout, autant qu’il me sera possible, aux moeurs de la nation.” Author’s translation. []
  3. The project Marrying Cultures. Queens Consort and European Identities 1500–1800 is financially supported by the HERA Joint Research Programme (www.heranet. info) which is co-funded by AHRC, AKA, BMBF via PT-DLR, DASTI, ETAG, FCT, FNR, FNRS, FWF, FWO, HAZU, IRC, LMT, MHEST, NWO, NCN, RANNÍS, RCN, VR and The European Community FP7 2007–2013, under the Socio-economic Sciences and Humanities programme. This project has received funding from the European Union’s Seventh Framework Programme for research, technological development and demonstration under grant agreement no 291827. []
  4. On female sovereigns and regents see especially, from the vast available literature, Katherine Crawford: Perilous Performances. Gender and Regency in Early Modern France, Cambridge, Mass.: Harvard University Press 2004; Carole Levin/R. O. Bucholz: Queens & Power in Medieval and Early Modern England, Lincoln: Univer­sity of Nebraska Press 2009; William Monter: The Rise of Female Kings in Europe, 1300–1800, New Haven: Yale University Press 2012, Regina Schulte: The Body of the Queen. Gender and Rule in the Courtly World, 1500– 2000, Berghahn Books 2006; Anna Whitelock/Alice Hunt (eds.): Tudor Queenship. The Reigns of Mary and Elizabeth, Basingstoke: Palgrave Macmillan 2013. On queens consort see especially Caroline Hibbard: The Role of a Queen Consort. The Household and Court of Henrietta Maria, 1625–1642, in: Ronald Asch/Adolf Bir­ke (eds.): Princes, Patronage, and the Nobility, Oxford University Press 1991, pp. 393–414; Clarissa Campbell Orr: Queenship in Britain: 1660–1837. Royal Patronage, Court Culture and Dynastic Politics, Manchester: Man­chester Univ. Press 2002; Clarissa Campbell Orr (ed.): Queenship in Europe, 1660–1815. The Role of the Con­sort, Cambridge/New York: Cambridge University Press 2004. []
  5. See especially Fanny Cosandey: La reine de France. Symbole et pouvoir, XVe–XVIIIe siècle, Paris: Gallimard 2000; Monter: The Rise of Female Kings (note 4). []
  6. Other team members are currently carrying out work on various European consorts. Professor Helen Watana­be-O’Kelly (project leader) is researching Maria Amalia, the eighteenth-century princess of Saxony and Poland, who married the King of Naples (later King of Spain), thus linking the German and Polish court of Dresden to that of southern Italy. Dr Almut Bues is investiga­ting Sophia and Katharina Jagiellonica. Sophia married Heinrich II, Duke of Braunschweig-Wolfenbüttel, and Katharina, Johan III, King of Sweden, Duke of Finland. Their contrasting married lives in Germany, Sweden and Finland respectively, their confessional allegian­ces and relationships with their eldest sons illustrate the different cultural challenges the consort faced. Dr Jill Bepler is examining Queen Hedwig Eleonore of Holstein-Gottorp, consort of Karl X of Sweden. During her 55 years as widowed queen mother she built up the royal collections and was involved in many important architectural projects. Dr Adam Morton focuses his at­tention on Catherine of Braganza, consort of Charles II of England, who illustrates both the friction between a foreign Catholic queen and her people and her lasting cultural influence. In her twenty years of widowhood in Portugal, she successfully worked for an alliance bet­ween Portugal and England. A Ph.D. student, Maria Ski­ba, is working on music relating to consorts and on mu­sical transfer between courts. A second Ph.D. student, Urszula Zachara-Związek, focuses on the first and third wives, both Habsburgs, of Sigismund Augustus, King of Poland. []
  7. She was born and raised as a Calvinist. []
  8. Her mother, Sophie Dorothea von Hanover (1687– 1757). []
  9. Luise Ulrike is the subject of two biographies, Oskar Gustaf von Heidenstam: Une Soeur Du Grand Frédéric, Louise-Ulrique, Reine de Suède, Paris: Plon 1897, and Olof Jägerskiöld: Lovisa Ulrika, Stockholm: Wahlström & Widstrand 1945. []
  10. Henrik Schück: Gustav III:s Och Lovisa Ulrikas Bre­vväxling, 2 vol., Stockholm: Norstedt 1919; Von Arn­heim: Louise Ulrike (note 2); Esther Jacobson: Gustav III:s Moder Lovisa Ulrika I Unga Och Lyckliga År. Ett Bidrag till Hennes Biografi, Stockholm: Wahlström & Widstrand 1925; Andreas Lindblom: Lovisa Ulrikas Naturaliekabinett Å Drottningholm, in: Nationalmusei Årsbok 9 (1927), pp. s. 85–123; Sigrid Leijonhufvud (ed.), Lovisa Ulrika o Carl Gustaf Tessin, Stockholm 1920. See also Johann Gustav Droysen et al. (eds.), Die politische Correspondenz Friedrichs des Großen, 46 Bde., Berlin: Duncker & Humblot/Berlin: Hobbing/Leipzig: Quelle & Meyer 1879–1939. []
  11. See Merit Laine: “En Minerva För Vår Nord”. Lovisa Ulrika Som Samlare, Uppdragsgivare Och Byggherre, Stockholm, Ph.D. dissertation, 1998. []
  12. Most of the archival material about Luise Ulrike can be found at the Riksarkivet, Slottsarkivet and Kungliga biblioteket in Stockholm, at the Preussisches Geheimes Staatsarchiv in Berlin, at the Archives du Ministère des Affaires étrangères in Paris. Part of her collection is vi­sible at Drottningholm Palace, at the Livrustkammaren museum, the Nordiska Museet, and the royal palace in Stockholm. []
  13. These paintings can be seen today at the Louvres muse­um in Paris. []
  14. See Sten Åke Nilsson: Drottning Lovisa Ulrika Och Vit­terhetsakademien, Stockholm: Almqvist & Wiksell In­ternational 2003. []
  15. On French regency see especially Crawford: Perilous Performances (note 4). []
  16. See for instance Erin Griffey: Henrietta Maria. Piety, Po­litics and Patronage, Ashgate Publishing Ltd. 2008. []
  17. The order, known as Solfjädersorden in Swedish, was es­tablished in 1744. It was bestowed until 1746, the reasons for its disappearance are unknown. There were only 22 recipients. It was the first attempt of Luise Ulrike to gather supporters. []
  18. See Jägerskiöld: Lovisa Ulrika (note 9), pp. 191–214. []
  19. Lovisa Ulrika: Gustav III:s Och Lovisa Ulrikas Brev­växling, Ur Svenska Akademiens Arkiv. Stockholm: Norstedt 1919. Letter from Lovisa Ulrika to Gustav, December 11, 1770. “Mettez-vous bien dans l’esprit que nous sommes les gueux les plus parfaits de l’Europe, et qu’il n’y a pas un petit comte de l’Empire qui n’ait de plus beaux meubles, de plus belle vaisselle et un train qui lui fasse honneur.” Author’s translation. []
  20. Fabian Persson: Servants of Fortune. The Swedish Court Between 1598 and 1721, Ph.D. dissertation, Lund, 1999. []

Der Donauhandel* . Quellen zur österreichischen Wirtschaftsgeschichte des 17. und 18. Jahrhunderts

von Peter Rauscher (Wien) und Andrea Serles (Wien)

Maut- und Zollregister sowie Rechnungsbücher diver­ser Ämter der größeren Handelsorte zählen zu den in­teressantesten Quellengattungen für die Erforschung der Handelsgeschichte. Sind diese Massenquellen über einen langen Zeitraum erhalten, bilden sie für die ein­zelne Forscherin bzw. den einzelnen Forscher ob ihrer Materialfülle häufig aber auch eine Barriere, die bei be­schränkten zeitlichen und finanziellen Ressourcen nur schwer zu überwinden ist. Quelleneditionen schaffen neue Grundlagen, die helfen, dieses Hindernis zu um­gehen; die Verbindung mit dem Internet ermöglicht einen niederschwelligen und recherchefreundlichen Zugang zu diesen großen Datenbeständen, wenn auch viele Fragen der Langzeitarchivierung und Datenpfle­ge noch ungelöst sind.1

Die Erschließung und Online-Edition von Massen­quellen zur frühneuzeitlichen Handelsgeschichte im Donauraum ist die Kernaufgabe des Projekts Der Do­nauhandel. Quellen zur österreichischen Wirtschafts­geschichte des 17. und 18. Jahrhunderts.2 In einer ers­ten, Ende 2012 abgeschlossenen Projektphase wurden die Kremser Waag- und Niederlagsbücher vollständig erfasst, seit Frühjahr 2013 wird in einem Folgeprojekt an der Edition ausgewählter Jahrgänge der Aschacher Mautregister gearbeitet.

Parallel zur datenbankgestützten Erfassung der Quel­len werden eine umfangreiche Bibliographie zum Donauhandel sowie Verzeichnisse zu Handelsorten, die mit dem Donauraum in enger Verbindung stan­den, und zu am Güteraustausch beteiligten Personen aufgebaut. Außerdem bietet die Projekthomepage die Möglichkeit, Publikationen zum Forschungsfeld ab­zurufen und in eigenen Glossaren Waren und Maße online nachzuschlagen.

Der Donauhandel

Die Donau bildete die zentrale Verkehrsader der Län­der ob und unter der Enns und verband die österreichi­schen Donaustädte mit dem schwäbisch-bayerischen Raum mit seinen Zentren Ulm, Augsburg, München, Regensburg und Passau. Eine von Regensburg ausge­hende Landverbindung ermöglichte auch einen regen Austausch zwischen der Donauregion und dem frän­kischen Gewerbe- und Handelszentrum Nürnberg.3 Über die Nebenflüsse Salzach und Inn wurden die wichtigen Transitländer Salzburg und Tirol und da­mit auch die Handelsstädte Norditaliens erreicht. Die schwierigen Stromverhältnisse östlich von Pressburg/ Bratislava sorgten dafür, dass der Wasserweg jenseits der Grenze zu Ungarn bis ins 18. Jahrhundert wenig benutzt wurde.4 Hinzu kam die dauerhafte Konfronta­tion mit dem Osmanischen Reich, die die Donauschifffahrt maßgeblich behinderte und dazu führte, dass erst ab den 1660er-Jahren die Handelsbeziehungen in diesen Raum intensiviert wurden. Das erste österrei­chische Schiff erreichte die Mündung der Donau ins Schwarze Meer nicht vor den 1770er-Jahren.5

Ob ihrer verkehrstechnischen Lage, ihrer Stellung als überregionaler Marktort oder allgemeinen An­ziehungskraft als Absatzmarkt kam den Städten Linz und Krems sowie der kaiserlichen Residenzstadt Wien eine hervorgehobene Position an der österreichischen Donau zu.6 Hatte sich Wien in der Frühen Neuzeit in erster Linie zu einer Konsumptionsstadt entwickelt, so war Linz die einzige überregional bedeutende Mes­sestadt am österreichischen Donauabschnitt, die so­wohl den Transithandel als auch das Wechselgeschäft bediente. Krems wiederum bildete eine Schnittstelle zwischen Nah- und Fernhandel, da es einerseits der regionale Verteilermarkt für Güter aller Art für weite Gebiete nördlich der Donau war, andererseits durch die privilegierte Eisenniederlage und den Export von Wein selbst Anteil am Transit- und Fernhandel hatte.

Trotz der Behinderung des Warenverkehrs durch Mauten, durch stark schwankende Wasserpegel und im Winter durch Eis war der Weg über die Donau günstiger als über die konkurrierenden Landstraßen.7 Besonders Massengüter wie Eisen, Salz, Holz, Bauma­terial oder Wein waren auf den Wasserweg angewiesen und konnten dort auch stromaufwärts kostengünstiger als auf der Straße transportiert werden.8 Das in den Rechnungsbüchern verzeichnete Spektrum der trans­portierten und gehandelten Waren geht aber weit über diese Massengüter hinaus, sodass mit Hilfe der unterschiedlichen Quellen sowohl statistisch-quantifi­zierende Analysen zu Handelskonjunkturen im Allge­meinen als auch zu einer großen Palette von einzelnen Gütern im Speziellen vorgenommen werden können. Darüber hinaus ergeben sich neue Ansatzpunkte für eine Vielzahl von Spezialdisziplinen von der Kultur-und Sozialgeschichte über das Transportwesen bis hin zur Militärgeschichte, um nur einige zu nennen. Für die biographisch-prosopographische Forschung bie­tet das reiche Namensmaterial neue Möglichkeiten, die Aktivitäten einzelner Personen, ganzer Familien und größerer Personengruppen teilweise über Jahr­zehnte hinweg in einem Quellenbestand untersuchen zu können.

Projektphase 1: Die Kremser Waag- und Niederlagsbücher9

Das Rückgrat der Stellung von Krems an der Donau als Handelsstadt bildeten seit dem ausgehenden Mittelal­ter neben der günstigen geographischen Lage, dem Ex­portgut Wein und einer Monopolstellung im Handel mit Eisen- und Eisenwaren für den Raum nördlich der Donau die beiden Jahrmärkte im Juli (Jakobimarkt) und Oktober (Simonimarkt).10 Fronwaage und War­enniederlage gehörten in Krems – wie in den meisten Handelszentren – zu den gebräuchlichen städtischen Einrichtungen. Zu den Amtsgeschäften des Waag­meisters zählte die Führung der sogenannten Waag-und Niederlagsbücher, in welche er sämtliche Namen, Herkunftsorte und Waren all jener zu verzeichnen hatte, die entweder Güter an der städtischen Waage abwiegen lassen mussten, oder zur Zahlung des Nie­derlagsgeldes verpflichtet waren.11 Diese Aufzeichnun­gen bildeten die Grundlage der Verrechnung zwischen dem Waagamt und der Stadtkammer.

Für den Zeitraum von 1621 bis 1737 haben sich 26 voll­ständige Rechnungsbücher im Kremser Stadtarchiv erhalten, deren Umfang zwischen 16 und 359 Blatt va­riiert. Davon entfallen zehn Bücher auf die Niederlage und 16 auf die Waage. Der stark formalisierte, tabella­rische Aufbau prädestiniert die Übertragung der in der Quelle enthaltenen Informationen in eine Datenbank. In Zusammenarbeit mit Beate Pamperl vom Institut für Geschichte der Universität Wien wurden eine auf MySQL basierende relationale Datenbank für das Pro­jekt entwickelt und sämtliche ca. 21.500 Geschäftsfälle aus den Rechnungsbüchern als einzelne Datensätze in der Datenbank erfasst. Dabei spannte sich ein weit über Niederösterreich hinausgehender Handelsraum auf, der von Savoyen und der Schweiz über die ober­deutschen Reichsstädte und Ungarn bis in die südpol­nische Metropole Krakau reichte, den Schwerpunkt aber in den Ländern der böhmischen Krone – vor al­lem im mährisch-schlesischen Raum – hatte. Die – in einem geringeren Umfang auch weiblichen – Markt­teilnehmer lassen ein vielschichtiges Spektrum beste­hend aus Kleinhändlern und Gewerbetreibenden, jü­dischen Kaufleuten unterschiedlicher wirtschaftlicher Bedeutung, italienischen und oberdeutschen Händ­lern mit Niederlagen in Wien, aber auch international agierenden Unternehmen erkennen, deren Aktivitä­ten im Donauraum bis dato kaum beachtet wurden. Neben den zu erwartenden Gütern aus dem eisen- und stahlverarbeitenden Sektor überraschte eine Vielzahl von Waren, die teilweise in beträchtlichem Ausmaß gehandelt wurden wie beispielsweise russisches Juch­tenleder, Färberröte, Bleiglätte oder Kastanien.

Mit Hilfe der Edition der Kremser Waag- und Nieder­lagsbücher12 kann nun ein genaueres Bild kaufmänni­scher Tätigkeit in den österreichischen Donauländern und deren intensive Verflechtung mit dem mittelost­europäischen Raum gezeichnet werden. Durch die Möglichkeit, die Daten kostenlos online abzufragen, werden außerdem wesentliche Bausteine für die Han­delsgeschichten kleinerer Räume bzw. einzelner Städte bereitgestellt. Die Zuordnung von Marktteilnehmern und Herkunftsorten ermöglicht durch die sich ab­zeichnenden Netzwerke auch neue Ansätze für proso­pographische und firmengeschichtliche Forschungen.

Projektphase 2: Die Aschacher Mautregister13

Trotz des Interesses der Wirtschaftsgeschichte am frühneuzeitlichen Handel nimmt die Erschließung und wissenschaftliche Auswertung von Mautregistern in der deutschsprachigen historischen Forschung ei­nen überraschend geringen Stellenwert ein. So kon­zentriert sich die wohl wichtigste Editionsreihe zur vormodernen Handelsgeschichte des mitteleuropäi­schen Raums, die Deutschen Handelsakten des Mittel­alters und der Neuzeit, in erster Linie auf die Glanzzeit der oberdeutschen Kaufmannschaft im 16. Jahrhun­dert. Zum Thema Zollwesen beschränkte man sich auf normative Quellen: Bearbeitet wurden zwar auch Teile der österreichischen Erbländer,14 gerade zu den öster­reichischen Donauländern liegt aber keine systemati­sche Dokumentation des Mautwesens vor.

Die bedeutendste und gleichzeitig umfangreichste Quelle zur Erforschung des frühneuzeitlichen Do­nauhandels sind die Protokollbücher der Maut zu Aschach, die erstmals Ende des 12. Jahrhunderts er­wähnt wird.15 Für die Zeit zwischen 1627 und 1775 haben sich im Depot Harrach des Oberösterreichi­schen Landesarchivs in Linz 194 Bände (davon 53 sog. „Konzepte“/Dubletten) dieser Aschacher Mautregister erhalten. 1622/31 war die Familie Harrach durch Kauf in den Besitz der Mautstelle gelangt, 1775 wurde diese nach Engelhartszell donauaufwärts verlegt.16

Forscher wie Othmar Pickl,17 Franz Fischer18 oder Erich Landsteiner19 haben die Aschacher Mautproto­kolle zwar immer wieder für die Analyse des Handels einzelner Jahre oder Waren herangezogen, eine voll­ständige Edition des Bestandes, die die Grundlage de­taillierter Forschungen zu Warenströmen, Konjunktu­ren und den im doppelten Sinne handelnden Personen wäre, wurde bis dato aber nicht unternommen.

Mit Hilfe der in der ersten Projektphase gewonnen Erkenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Mas­senquellen wird dieser Quellenbestand seit Februar 2013 in Form einer Online-Datenbank erschlossen.20 Wegen des Umfangs der einzelnen Bände (durch­schnittlich 450 bis 500 Blatt pro Rechnungsbuch) können im Rahmen eines dreijährigen Projekts nicht die gesamten anderthalb Jahrhunderte bearbeitet wer­den. Ediert werden zunächst die beiden Jahrzehnte von 1718 bis 1737, die weitgehend die Regierungszeit Kaiser Karls VI. (1711–1740) abdecken. In dieser Epo­che vollzogen sich bedeutende Weichenstellungen in Richtung Schaffung eines einheitlichen österreichisch-böhmischen Wirtschaftsraumes. Der Erreichung die­ses Zieles sollte vor allem die merkantilistische Zollpo­litik Karls VI. ab den 1720er-Jahren dienen. Die damit verbundene Abschottung gegenüber auswärtiger Kon­kurrenz betraf besonders die Handelsinteressen der oberdeutschen Reichsstädte. Hier wird in Form einer Dissertation empirisch untersucht, inwieweit sich Im­portbeschränkungen tatsächlich auf den Handel nie­derschlugen.21

Neben der Ermittlung allgemeiner Konjunkturen fallen besonders Änderungen im Konsumverhalten wie die Integration von Schokolade oder Tee in den mitteleuropäischen Speiseplan bei Durchsicht der Archivalien ins Auge, aber auch umfangreiche Ma­terialtransporte für die zahlreichen Bauvorhaben, die noch heute die Klöster- und Schlösserlandschaft ent­lang der Donau prägen und ihren Niederschlag in den Mautregistern gefunden haben. Hinzu kommen etwa Informationen zu oberdeutschen Buch- oder Kunst­händlern und den von ihnen in den österreichischen Raum transportierten Gütermengen. Bis zum Frieden von Passarowitz (21. Juli 1718) diente die Donau auch häufig als Transportweg für den Nachschub mit Trup­pen, Ausrüstung und Verpflegung der donauabwärts stationierten Einheiten. Der Fluss war darüber hinaus eine wichtige Reiseroute für Menschen. Wenn es sich um Amtsträger oder Mitglieder höherer Stände han­delte, sind diese oft namentlich benannt oder zumin­dest bezeichnet: Als Beispiele sind der Weihbischof von Passau, der Dechant von Linz, der Verwalter von Neuhaus, der Graf von Starhemberg oder der päpstli­che Nuntius zu nennen. Damit können etwa diploma­tische Reisen ermittelt oder Migrationsbewegungen wie die Auswanderung von Franken und Schwaben ins Reich der Stephanskrone sowie von Bergknappen aus Kufstein in die ungarischen Bergstädte nachge­zeichnet werden.

Mit Hilfe der Datenbank wird es nach Abschluss des Projekts (Laufzeit bis 2016) möglich sein, gezielt nach Schiffmeistern, Kaufleuten und anderen Personen wie Gesandten, Militärs oder Angehörigen des Kaiserhofs, Waren (und deren Mengen) sowie nach Orten zu su­chen. Damit wird ein Wirtschaftsraum hinsichtlich der agierenden Personen und der von ihnen gehan­delten Güter erschlossen, der weit über den engeren Donauraum hinausreicht.

Printversion: Frühneuzeit-Info 25, 2014, S. 244–247.

* Die Publikation entstand im Rahmen des vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) finanzierten Projekts Der Donauhandel in der Frühen Neuzeit. Erschließung und Analyse der Ascha­cher Mautregister: Die Zeit der österreichischen Protek­tionspolitik unter Kaiser Karl VI. (1718–1737) (P 25201– G15). Siehe die Projektwebsite: http://www.univie.ac.at/ donauhandel.

  1. Zu den Vor- und Nachteilen digitaler Editionen im Rahmen des Projekts Der Donauhandel siehe Peter Rau­scher/Andrea Serles/Beate Pamperl: Die Kremser Waag-und Niederlagsbücher. Bedeutung und Möglichkeiten der digitalen Erschließung von wirtschaftshistorischen Massenquellen, in: Pro Civitate Austriae N. F. 17 (2012), S. 57–82, hier S. 24–26. []
  2. Projekthomepage mit Online-Datenbanken: http://www.univie.ac.at/donauhandel. []
  3. Siehe dazu Andrea Serles: Metropole und Markt. Die Handelsbeziehungen zwischen Nürnberg und Krems/ Donau in der Frühen Neuzeit, Diplomarbeit, Wien 2013. []
  4. Roman Sandgruber: Ökonomie und Politik. Österrei­chische Wirtschaftsgeschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart (= Österreichische Geschichte), Wien 1995, S. 95; Othmar Pickl: Österreichs Stellung im West-Ost- Handel vom 16. bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts mit besonderer Berücksichtigung des Handels mit dem Süd­osten, in: Mitteilungen des Bulgarischen Forschungsin­stituts in Österreich 4,2 (= Forschungsgespräch am 9. und 10. Dezember 1980, Österreichs Handel mit Süd­osteuropa und die wirtschaftliche Bedeutung der bul­garischen Länder bis Ende des 18. Jahrhunderts), Wien 1981, S. 35–65, hier S. 37. []
  5. Ernst Neweklowsky: Die Schiffahrt und Flößerei im Raume der oberen Donau 1 (= Schriftenreihe des Insti­tutes für Landeskunde von Oberösterreich 5), Linz 1952, S. 41 nennt das Jahr 1778; Hans Halm: Die Entdeckung der Donau als Welthandelsstraße, in: Oberösterreichi­sche Heimatblätter 6,1 (1952), S. 16–24, hier S. 19, berich­tet von einer Expedition von 1768–1771; vgl. ebd., S. 17. []
  6. Vgl. u. a. Othmar Pickl: Handel an Inn und Donau um 1630, in: Jürgen Schneider u. a. (Hg.): Wirtschaftskräfte und Wirtschaftswege 2. Wirtschaftskräfte in der euro­päischen Expansion. Festschrift für Hermann Kellen­benz (= Beiträge zur Wirtschaftsgeschichte 5), [Stutt­gart] 1978, S. 205–243, hier S. 205; Erich Landsteiner: Wien und der Donauhandel, in: Karl Vocelka/Anita Traninger (Hg.): Die frühneuzeitliche Residenz (16. bis 18. Jahrhundert) (= Wien. Geschichte einer Stadt 2), Wien/Köln/Weimar 2003, S. 187–197, hier S. 187. []
  7. Vgl. Alfred Hoffmann: Werden – Wachsen – Reifen. Von der Frühzeit bis zum Jahre 1848 (= Wirtschaftsge­schichte des Landes Oberösterreich 1), Salzburg/Linz 1952, S. 231. []
  8. Ebd., S. 234f. []
  9. Das Projekt Trade in the Age of Mercantilism wurde vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen For­schung (P 22303–G15) und von der Kulturabteilung des Landes Niederösterreich (P–2792) finanziert. Arbeits­stelle des Projekts war das Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit in Krems. []
  10. Zu den einzelnen Marktprivilegien vgl. Otto Brunner: Die Rechtsquellen der Städte Krems und Stein (= Fon­tes Rerum Austriacarum III/1), Graz/Köln 1953, insb. Nr. 40, 44, 77, 102. []
  11. Eine eingehende Studie über eine Stadtwaage und deren Waagmeister liegt für den österreichischen Donauraum bis dato nur für Linz vor. S. Hertha Awecker: Die Linzer Stadtwaage. Die Geschichte des Waag- und Niederlag­amtes der Stadt Linz (= Sonderpublikationen zur Linzer Stadtgeschichte 3), Linz 1958. []
  12. Datenbank abrufbar über: http://www.univie.ac.at/donauhandel/datenbanken/datenbank-krems. []
  13. Die Erschließung der Aschacher Mautregister erfolgt im Rahmen des Projekts Der Donauhandel in der Frü­hen Neuzeit. Erschließung und Analyse der Aschacher Mautregister: Die Zeit der österreichischen Protektions­politik unter Kaiser Karl VI. (1718–1737) (P 25201–G15). Vgl. Anm. *. Es ist am Institut für Österreichische Ge­schichtsforschung in Wien angesiedelt und wird in Ko­operation mit dem Oberösterreichischen Landesarchiv in Linz durchgeführt. []
  14. Für den österreichischen Raum siehe Otto Stolz: Quellen zur Geschichte des Zollwesens und Handelsverkehrs in Tirol und Vorarlberg vom 13. bis 18. Jahrhundert (= Deutsche Handelsakten des Mittelalters und der Neuzeit 10, Deutsche Zolltarife des Mittelalters und der Neuzeit 1), Wiesbaden 1955; Herbert Hassinger: Ge­schichte des Zollwesens, Handels und Verkehrs in den östlichen Alpenländern vom Spätmittelalter bis in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts 1: Regionaler Teil, erste Hälfte: Westkärnten–Salzburg (= Deutsche Han­delsakten des Mittelalters und der Neuzeit 16, Deutsche Zolltarife des Mittelalters und der Neuzeit 5), Stuttgart 1987. []
  15. Zu Aschach allgemein vgl. Ernst Neweklowsky: Aschach und die Donauschiffahrt, in: Oberösterreichische Hei­matblätter 13 (1959), S. 207–242, hier S. 209; Othmar Hageneder: Die Maut zu Aschach im Mittelalter, in: Miszellen zur mittleren und neueren Geschichte Öster­reichs. Festgabe für Herrn Professor Leo Santifaller an­läßlich seines 60. Geburtstages von den Mitgliedern des 45. Kurses am Institut für Österreichische Geschichts­forschung (Manuskript) Wien 1950, S. 93–108. []
  16. Neweklowsky: Aschach und die Donauschiffahrt (wie Anm. 15), S. 210, S. 215. []
  17. Pickl: Handel an Inn und Donau (wie Anm. 6). []
  18. Franz Fischer: Die blauen Sensen. Sozial- und Wirt­schaftsgeschichte der Sensenschmiedezunft zu Kirch­dorf-Micheldorf bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts, Linz 1966, zu Aschach bes. S. 176–181. []
  19. Erich Landsteiner: Handelskonjunkturen, in: Vocelka/ Traninger: Die frühneuzeitliche Residenz (wie Anm. 6), S. 201–205, hier S. 204; ders.: Die Kaufleute, in: ebd., S. 205–214, hier S. 209f., und S. 236 Anm. 376. []
  20. Siehe: http://www.univie.ac.at/donauhandel/projekte. Ein internationales Referenzprojekt ist die Online-Edi­tion der dänischen Sundzollregister zum Schiffsverkehr zwischen Ost- und Nordsee, die von 1497 bis 1857 (da­von ab 1574 in nahezu vollständiger Serie) überliefert sind. Siehe dazu http://www.soundtoll.nl/index.php/en. []
  21. Das Dissertationsthema Der Donauhandel oberdeut­scher Reichsstädte in der ersten Hälfte des 18. Jahrhun­derts wird von Andrea Serles bearbeitet. []

Ernst von Österreich und die Spanischen Niederlande: Die triumphalen Einzüge, die erzherzogliche Sammlung, das Grabmonument.

Projektbericht zur gleichnamigen Dissertation, Teil eines interdisziplinären Forschungsprojekts

von Ivo Raband (Bern)

„[…] we all firmly believe the Archduke will bolt the doors of the temple of Janus with peace by his auspi­cious arrival in the province, no less by necessity than by the desire of everyone.“1

Das hier vorgestellte Dissertationsprojekt wird seit Mai 2012 am Institut für Kunstgeschichte an der Uni­versität Bern durchgeführt und ist Teil des interdiszip­linären Forschungsprojekts ProDoc Sites of Mediation – Europäische Verflechtungsgeschichte 1350–1650.2 Das Projekt, welches sich in vier Forschungsmodule unter­gliedert, wird von den Professoren Susanna Burghartz (Geschichte, Universität Basel), Christine Göttler (Kunstgeschichte, Universität Bern) und Lukas Bur­kart (Geschichte, Universität Basel) geleitet und hat zum Ziel, verschiedene Sites – Antwerpen, London, Basel, Venedig, Byzanz, das Meer – und ihre „Wechsel­wirkungen von lokalen und überregionalen Prozessen“ auf Grundlage spezifischer Fragestellungen und Fall­beispiele hinsichtlich einer europäischen Verflech­tungsgeschichte bzw. entangled history zu untersu­chen.3 Das Dissertationsprojekt Ernst von Österreich und die Spanischen Niederlande: Die triumphalen Einzüge, die erzherzogliche Sammlung, das Grabmo­nument stellt dabei die Person des Erzherzogs Ernst (1553–1595) in seinen Mittelpunkt und untersucht die kunsthistorisch-verflechtungsgeschichtlichen Pro­zesse im Umfeld des Erzherzogs in den Spanischen Niederlanden des ausgehenden 16. und beginnenden 17. Jahrhunderts. Das von Prof. Dr. Christine Göttler betreute Dissertationsprojekt ist Teil des von ihr ge­leiteten Forschungsmoduls ‚Erfinder neuer Dinge‘ – Zur Verflechtungsgeschichte der Künste in Ant­werpen um 1600 und hinterfragt, ob Netzwerke oder ‚Verflechtungen‘ aufgezeigt werden können, die einen nachvollziehbaren (Wissens-)Austausch zwischen dem Herrscher Ernst und seinem Hof, den Städten Brüssel und Antwerpen, Künstlern, Gelehrten und städtischen Eliten belegen. Die Untersuchung dieser Fragestellung soll es ermöglichen, einen spezifische­ren Einblick in kunsthistorische und sozio-kulturelle Entwicklungen zum Ende des 16. Jahrhunderts in den Niederlanden zu erhalten.

Die drei Fallstudien dieses Forschungsprojekts be­schäftigen sich mit zwei Festbuchpublikationen mit eingefügten Stichserien, die zu Ehren der triumphalen Einzüge Ernsts in Brüssel und Antwerpen angefertigt wurden, mit der erzherzoglichen (Kunst-)Sammlung im Palast in Brüssel und mit dem Grabmonument Ernsts, welches 1600 von seinem Nachfolger und Bruder Albrecht von Österreich in Auftrag gegebenen wurde. Die drei gewählten Forschungsbereiche sollen ebenfalls unter der Fragestellung betrachtet werden, ob Erzherzog Ernst zu Unrecht eine Nebenrolle in der niederländischen Kunstgeschichte zugewiesen wurde, und ob seine Verankerung in der Kunst der Spani­schen Niederlande des ausgehenden 16. und begin­nenden 17. Jahrhunderts wichtiger eingestuft werden kann, als bisher angenommen wurde.4

Erzherzog Ernst von Österreich

Abb. 1: Anton Wierix (II): Porträt des Erzherzogs Ernst von Österreich, Radierung, 1594, 21.4 cm x 15.5 cm, Amsterdam, Rijksmuseum, Foto: Museum.

Erzherzog Ernst von Österreich wurde am 15. Juni 1553 als zweiter Sohn Kaiser Maximilians II. und Marias von Spanien in Wien geboren und war damit nach Rudolf (geb. 1552, der spätere Kaiser Rudolf II.) der zweite Sohn des Ehepaars und potentieller Erbe des Vaters (Abb. 1). Um die Söhne auf diese Aufgabe vorzuberei­ten und zur Sicherung des katholischen Glaubens der jungen Erzherzoge, wurden beide ab 1564 in Spanien am Hof ihres Onkels Philipps II. erzogen.5 Rudolf und Ernst kehrten 1571 zurück nach Wien und während Rudolfs Karriere in ihren vorhergesehenen Bahnen verlief, wurde für Ernst noch nach einer Position in­nerhalb des habsburgischen Machtgefüges gesucht. Seine Rolle als möglicher Thronfolger in Spanien, die seit dem Tod Don Carlos’ 1568 in erreichbare Nähe ge­rückt war, wurde durch die Geburt Philipps III. 1578 deutlich unwahrscheinlicher. Ernst war unterdessen 1572 – und erneut 1587 – ohne Erfolg ein Kandidat für die Wahl zum König von Polen-Litauen.6 Tatsächlich regierte Ernst für seinen kaiserlichen Bruder ab 1576 als Statthalter über Österreich ob und unter der Enns, und nachdem Ernst 1590 die Vormundschaft über den jungen Erzherzog Ferdinand (den späteren Kaiser Fer­dinand II.) erhielt, und damit ebenfalls zum Regenten von Innerösterreich wurde, machte Rudolf ihn 1592 zum Oberbefehlshaber der imperialen Truppen im er­neut angefachten Krieg gegen die Türken in Ungarn.

Diese umfangreiche Machtposition in Österreich än­derte sich für Ernst schlagartig, als sich im Sommer 1593 Philipp II. dazu entschied, Ernst zum Nachfolger von Ernst von Mansfeld als General-Gouverneur der Niederlande zu ernennen und zur gleichen Zeit des­sen Hochzeit mit der Infantin Isabella Clara Eugenia (1566–1633) forcierte.7 Ernst wurde somit die Möglich­keit auf eine eigene Regentschaft über die Niederlande in Aussicht gestellt und folglich eine deutliche Ver­festigung seiner Position innerhalb der Habsburger­dynastie und ihrer hegemonialen Bestrebungen. Um seine neue Position anzutreten, verließ Ernst im Spät­herbst 1593 Wien und verweilte sechs Wochen in Prag, um dann via Nürnberg, Frankfurt, Luxemburg und Liège nach Brüssel zu reisen. Dort wurde er am 30. Januar 1594 mit großen Festivitäten begrüßt und man hieß ihn mit der traditionellen Blijde Inkomst, dem ‚fröhlichen Einzug‘, als neuen Gouverneur willkom­men; der zweite Festeinzug dieser Art folgte im Som­mer in Antwerpen. Doch entgegen aller Hoffnungen, dass Ernst die revoltierenden Provinzen im Norden befrieden und damit die Einheit der Niederlande wie­der herstellen konnte, verstarb er 13 Monate nach sei­ner Ankunft am 21. Februar 1595 im Brüsseler Palast. Als Regent und Ehemann Isabellas folgte ihm sein jün­gerer Bruder Albrecht (1559–1621) nach. Das Ehepaar sollte in die (Kunst-)Geschichte als „die Erzherzoge“ eingehen und zu den wichtigsten Mäzenen von Peter Paul Rubens und anderen süd-niederländischen Ba­rockkünstlern werden. Ernst wurde nach langwierigen Auseinandersetzungen zwischen Albrecht und dem Wiener Hof in Brüssel in der Kirche St. Michael und St. Gudula beigesetzt und ab 1601 mit einem freiste­henden Grabmonument öffentlich in der Kirche me­moriert.

Die triumphalen Einzüge

Als Ernst 1593 zum Statthalter der Niederlande ernannt wurde, begannen in Brüssel und Antwerpen die Vor­bereitungen für dessen Ankunft. In den Niederlanden war es seit 1356 Tradition geworden, neue Regenten im Rahmen der Blijde Inkomst zu begrüßen. Dieses bilate­rale Großereignis diente dazu, die Privilegien der Städte durch den Regenten zu erneuern und gleichzeitig dem neuen Souverän die vollständige Unterstützung der städtischen Gemeinschaft zuzusichern. Diese Ereignisse, die sich im Verlauf des 15. Jahrhunderts stilistisch antiken-römischen Triumpheinzügen an­näherten, wurden dazu genutzt, die Städte mit ephemeren Bildwerken, Bühnen und Triumphbögen zu schmücken, die Aufbauten versehen mit allegorischen Bildwerken. Im Rahmen dieser Veranstaltungen wur­den spätestens ab dem 15. Jahrhundert Erinnerungs­schriften in Auftrag gegeben. Fortan sind die Einzüge mit diesen aufwändigen Text-Bild-Quellen memoriert worden; die Erfindung des Buchdrucks ließ ihre An­zahl und Verfügbarkeit rapide ansteigen.8

1594, für die Einzüge Ernsts in Brüssel und Antwer­pen, wurden dementsprechend jeweilige Festbücher in Auftrag gegeben. Die Brüsseler Publikation Descriptio et Explicatio Pegmatum, Arcuum et Spectaculorum, Quæ Bruxellæ […] sub Ingressum Sereniss. Principis Ernesti Dei Gratia Archiducis Austriæ […] wurde vom Stadtrat in Auftrag gegeben und ohne Nennung der Autoren und beteiligten Künstler in Brüssel bei Jo­hannes Mommaert publiziert.9 Der Band beinhaltet 24 Drucke, die in Verschränkung mit einem beschrei­benden Text gezeigt werden; Abbildung 2 zeigt das erste Bild dieser Serie: die Ankunft des Erzherzogs in Brüssel vor der Stadt bevor er das Leuven-Tor durch­reitet. In Antwerpen verfasste der eingangs zitierte Jo­hannes Bochius die Festbeschreibung, die bei Plantin- Moretus 1595 nach dem Ableben des Erzherzogs er­schien und seinem Nachfolger Albrecht gewidmet wurde. Der Text Descriptio Publicæ Gratulationis, Spectaculorum, et Ludorum, in Adventu Serenissimi Principis Emesti, Austriæ Archiducis […] wurde mit 25 Stichen des Künstlers Pieter van der Borcht versehen (Abb. 3).10

Abb.2: Unbekannter Künstler: Ankunft des Erzherzogs Ernst am Leuven- Tor in Brüssel, 1594, Radierung, 36 x 53 cm, Amsterdam, Rijksmuseum, Foto: Museum.

Abb. 2: Unbekannter Künstler: Ankunft des Erzherzogs Ernst am Leuven-Tor in Brüssel, 1594, Radierung, 36 x 53 cm, Amsterdam, Rijksmuseum, Foto: Museum.

Abb. 3: Pieter van der Borcht (I): Feuerwerk auf dem Großen Markt in Antwerpen zu Ehren von Ernst von Österreich, 1595, Radierung, 32.8 x 44.5 cm, Amsterdam, Rijksmuseum,

Abb.3: Pieter van der Borcht (I): Feuerwerk auf dem Großen Markt in Antwerpen zu Ehren von Ernst von Österreich, 1595, Radierung, 32.8 x 44.5 cm, Amsterdam, Rijksmuseum,

Ziel dieses Untersuchungsabschnitts, der sich in die aktuellen Forschungen zu Triumpheinzügen, öffentlichen Zeremonien und anderen frühneuzeitlichen Festen einreiht, ist es, die ernestinischen Triumph-einzüge in ihren bildgewordenen Versionen zu un­tersuchen. Dabei wird die Stichserie des Brüsseler Einzugs zum ersten Mal einer genauen Betrachtung und Analyse unterzogen und in ihrem kunsthistori­schen Kontext verortet.11 Ebenfalls wird untersucht, wie die Rückeroberung Antwerpens 1585 und die er­neute Festigung der Habsburgerherrschaft in diesem Zusammenhang zu bewerten sind. Aus diesem Grund muss die Stichserie aus Antwerpen in Verbindung mit der letzten Festpublikation der Stadt von 1582 für den Einzug des Herzogs von Anjou und Wilhelms von Oranien analysiert werden.12 Die Brüsseler und Ant­werpener Stichserien sollen in diesem Rahmen zum ersten Mal in einem gemeinsamen Kontext betrach­tet werden, um so zu hinterfragen, ob der Einzug in Antwerpen mit seiner ikonographischen Ausrichtung auf Friedensallegorien als Antwort auf den Brüsseler Einzug verstanden werden muss, da dieser eine krie­gerische Auseinandersetzung mit den nördlichen Provinzen propagierte. Ein wichtiger Aspekt dieser Untersuchung ist es, die Stichserien und ihre beschrei­benden Texte als Grundlage der Untersuchung anzu­nehmen und nicht eine durch diese Quellen rekonst­ruierte Wirklichkeit des stattgefundenen Festeinzugs. Dienlich ist dabei, dem Ansatz der material culture folgend, die Untersuchung des frühneuzeitlichen Festbuchs als eigenständiges Objekt an sich: In teures Leder gebunden, wurden in den meisten erhaltenen Exemplaren beide Einzüge gemeinsam eingebunden und in Sammlungen wichtiger Persönlichkeiten der Städte Brabants aufbewahrt. Das Festbuch selbst gibt demnach vor, beide Einzüge in einem gemeinsamen Kontext zu lesen, zu verstehen und beide Stichserien als eine Einheit zu betrachten.

Die erzherzogliche Sammlung

Diesem Kapitel folgt eine Untersuchung der Samm­lung des Erzherzogs, welche in den Kontext frühneu­zeitlicher Kunst- und Wunderkammern eingeordnet werden soll. Als Referenzen dienen dabei vor allem die Sammlung Kaiser Rudolfs II., deren Entstehung Ernst in Wien und Prag miterlebt haben wird, und die Sammlung in Ambras, welche bis 1595 in Inns­bruck von Ferdinand II. von Tirol zusammengetra­gen wurde und die Ernst ebenfalls gekannt haben wird. Grundlegend für die hier durchgeführte Unter­suchung ist eine Neuauswertung der 2010 veröffent­lichten Edition des Kassabuchs des Erzherzogs von Herbert Haupt und Alexander Wied, die im Jahrbuch des kunsthistorischen Museums Wien erschienen ist.13 Dabei soll der Fokus nicht allein auf den Gemäl­den liegen, zu denen unter anderem die Monatsbilder Pieter Bruegel des Älteren (Abb. 4) gehörten, sondern ebenfalls auf den anderen, vielzähligen Objekten, die einen standesgemäßen Haushalt und eine fürstliche Sammlung definierten. Von besonderer Wichtigkeit ist die im Rahmen dieser Dissertation durchgeführte Erstauswertung des bekannten aber bisher unbeach­teten Nachlassinventars des Erzherzogs. Diese zweite Quelle, die zum ersten Mal transkribiert und ausge­wertet wird, dient dazu, einen fundamentalen und umfassenden Einblick in Ernsts Haushalt und Samm­lung zu erhalten. Gemeinsam mit dem Kassabuch soll folglich der verflechtungsgeschichtliche Prozess der Etablierung dieser Sammlung nachverfolgt werden.

Abb. 4: Pieter Bruegel der Ältere: Die Kornernte (August/September), 1565, Öl auf Holz, 119 x 162 cm, New York, Metropolitan Museum of Art, Foto: Museum.

Abb.4: Pieter Bruegel der Ältere: Die Kornernte (August/September), 1565, Öl auf Holz, 119 x 162 cm, New York, Metropolitan Museum of Art, Foto: Museum.

Im Rahmen der Arbeit wird das gesamte Nachlass­inventar vorgestellt und ausgewertet werden. So ste­hen in diesem Zusammenhang Ernsts Vielzahl an Kleidungsstücken, Sammlungsobjekten, Tischwaren, Rüstungen, Waffen und Büchern im Mittelpunkt der Untersuchungen. Ziel dieses Abschnittes soll es sein, festzustellen, welche Objekte im Brüsseler Palast in Ernsts Besitz waren und wie sich diese im Vergleich mit anderen Sammlungen seiner Verwandten analy­sieren lassen. Dabei wird hinterfragt, welche Strategien angewandt wurden, um die Person Ernsts als Regen­ten der Niederlande in seiner Sammlung und seinem Haushalt darzustellen, und welchen Stellenwert die versammelten Objekte in diesem Zusammenhang einnahmen. Die Tatsache, dass nach Ernsts Tod im Februar 1595 seine Besitztümer nach Wien überführt wurden und Teil der dortigen Sammlung wurden bzw. einige Objekte und Kunstwerke von Kaiser Rudolf nach Prag bestellt wurden, wo sie wiederum dessen Sammelstrategien beeinflussten, führt dazu, dass bis heute Stücke der ernestinischen Sammlung im Wiener kunsthistorischen Museum und in Amras zu finden sind. Durch die erstmalige Auswertung des Inventars soll es dadurch möglich werden, Objekte der Wiener Sammlung dem Besitz Ernsts zuzuordnen.

Das Grabmonument

Abb. 5: Robrecht de Nole: Grabmonument für Erzherzog Ernst von Österreich, Brüssel, St. Michael und St. Gudula, 1600–1601, Foto: Ivo Raband.

Abb.5: Robrecht de Nole: Grabmonument für Erzherzog Ernst von Österreich, Brüssel, St. Michael und St. Gudula, 1600–1601, Foto: Ivo Raband.

Der dritte Teil der Arbeit hat das (künstlerische) Nach­leben des Erzherzogs zum Thema. Nach 13 Monaten im Amt verstorben, beerbte sein jüngerer Bruder Alb­recht, damals Vizekönig von Portugal, Kardinalbischof von Toledo und Berater des Spanischen Königs und seines Sohns, die Position Ernsts. Dieses bedeutete ebenfalls seine Vermählung mit seiner Cousine der Infantin Isabella Clara Eugenia. Zu einer der ersten Amtshandlungen Albrechts gehörte ganz im Sinne der Pietas Austriaca die Sorge um die Erinnerung an den verstorbenen Bruder.14 Nach einem jahrelangen Austausch mit dem Wiener Hof, der eine Beisetzung Ernsts in dessen Geburtsstadt präferierte, konnte sich Albrecht damit durchsetzen, seinen Bruder in Brüssel in der Kirche St. Michael und St. Gudula in unmittel­barer Nähe zum Palast beizusetzen. Die Beisetzung geschah feierlich im März 1600 und ging mit einer Be­stellung für ein Grabmonument in der Werkstatt des Antwerpener Bildhauers Robrecht de Nole einher.15 Das Grabmonument (Abb. 5) befindet sich heute auf der Hochaltarempore der Kirche und ist somit bereits von Weitem sichtbar. Es zeigt den Erzherzog in Rüs­tung mit abgesetztem Helm und Handschuh, welche zu seinen Füßen liegen, auf seiner linken Körpersei­te ruhend in der Pose des demi-gisant. Seine Augen sind geschlossen und sein Kopf weist grob in Richtung des Altars. Diese Stiftung soll im Zusammenhang mit Albrechts weiteren Projekten, die Erinnerungsmonu­mente betreffen, untersucht werden. Dazu gehören sowohl die Memoriaux Anthonio de Succas,16 die Stif­tung eines weiteren Monuments in derselben Kirche für alle Brabanter Herzoge, welches von einem kupfer­nen Löwen bekrönt wird und heute auf der Gegenseite der Hochaltarempore steht als Gegenpunkt zu Ernsts Monument, als auch die Planungen für ein eigenes Grabmonument für sich selbst und Isabella in der Ka­pelle des Heiligen Sakraments, welche von Maria von Ungarn gestiftet und 1542 eingeweiht worden war.17 Zusätzlich soll das Monument in die Entwicklung des frühneuzeitlichen Grabmals innerhalb Europas und der Dynastie der Habsburger eingeordnet werden, da es sich bei dieser Stiftung um die erste Errichtung eines fürstlichen Grabmonuments in den Niederlanden nach über 50 Jahren handelte. Dieser Umstand und die Ausführung durch den bekannten Künstler Rob­recht de Nole führten dazu, dass das Ernst-Monument zu einem stilvorgebenden Kunstwerk wurde, welches die Formensprache der süd-niederländischen Erinne­rungsmonumente des 17. Jahrhunderts bestimmte; ein Fakt, der in den Bearbeitungen süd-niederländischer Grabmonumente des Barocks bisher keinen Eingang fand.18

Forschungsstand

Die drei hier vorgestellten Untersuchungen reihen sich in aktuelle Forschungen ein. So haben in den letzten Jahren Publikationen zum Thema der früh­neuzeitlichen Festkultur das Forschungsfeld in einen weiteren Fokus gerückt. Verwiesen sei hier unter an­derem auf Europa Triumphans,19 welches in zwei Bän­den eine Vielzahl an Festbeschreibungen zum ersten Mal in ihren Übersetzungen vorlegte, und A Common Art20 von Margit Thøfner, welche sich zuletzt intensiv mit der niederländischen Blijde Inkomst des 16. und 17. Jahrhunderts auseinandergesetzt hat. Konferenzen wie Making Space for Festival im März 2013 haben ebenfalls gezeigt, dass das Interesse an diesem Thema eine wachsende Forschergemeinschaft anspricht.21 Im Rahmen der Untersuchung der Sammlung Erzherzog Ernsts kann ein ähnliches, in den letzten Jahren und Jahrzehnten verstärktes Interesse an frühneuzeitli­chen Sammlungen erkannt werden. Die Bearbeitung und damit Bereitstellung des Inventars des Erzherzogs reiht sich in diesem Fall in die bisher geleisteten Ar­beiten zu Sammlungen der Habsburger im Speziellen und fürstlichen Sammlungen im Allgemeinen ein; wie zum Beispiel die dreibändige Ausgabe zur Münchner Kunstkammer22 von 2008 oder die Publikationen der Forschergruppe Collecting & Display,23 die von Susan Bracken, Andrea M. Gáldy und Adriana Turpin her­ausgegeben werden und in bisher vier Bänden erschie­nen sind. Die Untersuchung des Grabmonuments des Erzherzogs versteht sich auch als Erweiterung des Katalogeintrags in dem Band Die Grabstätten der Habsburger,24 welcher 2007 von Brigitta Lauro heraus­gegeben wurde. Methodisch folgt er dem Ansatz des Forschungsprojekts REQUIEM: Die römischen Papst-und Kardinalsgrabmäler der Frühen Neuzeit25 und der Arbeit Frits Scholtens und seiner Monographie Sumptuous Memories: Studies in Seventeenth-Century Dutch Tomb Sculpture.26 Ebenfalls zu nennen ist die bis dato zweibändige Publikationsreihe Les funérail­les princières en Europe,27 welche einen aktuellen und umfassenden Einblick in die höfische Funeralpraxis der Frühen Neuzeit bietet und somit Begräbnisse wie das Erzherzog Ernsts in einem breiteren europäischen Kontext lokalisierbar werden lässt. Diesen inspirieren­den aktuellen Publikationen folgend, soll das Disserta­tionsprojekt eine Lücke innerhalb der Frühneuzeitfor­schung schließen und durch eine Fokussierung auf die Kunst im Umfeld Erzherzog Ernsts einen Beitrag zu einem Einblick in die niederländische Kunst zwischen dem Ausbruch des Achtzigjährigen Kriegs 1568 und der Ankunft Peter Paul Rubens’ in Antwerpen 1608 leisten.

Printversion: Frühneuzeit-Info 25, 2014, S. 236–243.

  1. „[…] et quòd omnes confidamus Archiducem auspicato in provinciam adventu Iano pessulum pacis obditurum, non minùs necessariae, quàm ab omnibus exoptatae“. Diese Aussage des Stadtsekretärs Johannes Bochius zu Beginn des Festbuchs für den Triumpheinzug Ernsts von Österreich in Antwerpen lässt deutlich hervor­treten, dass das Herbeisehnen nach Frieden und einer Einigung mit den nördlichen Provinzen der vornehm­liche Wunsch der Stadt Antwerpen an den Erzherzog war. Dieser Wunsch lässt sich als Leitmotiv verstehen, welcher sich in der Gesamtheit der Beschreibungen und eingefügten Drucke zeigt und in verschiedenen Variationen Ausdruck findet. Zitiert aus: Joahnnes Bochius: Descriptio Publicæ Gratulationis, Spectacu­lorum, et Ludorum, in Adventu Serenissimi Principis Emesti, Austriæ Archiducis, Aurei Velleris Equitis, Bel­gicis Provinciis à Regia Maiestate Catholica Praefecti, Anno Millesimo Quingentesimo Nonagesimo Quarto, Decimo Octavo Kal. Iulias, Aliísque Diebus Antuerpiae Editorum, Antwerpen: Ex Officina Plantiniana & J. Mo­retus 1595, S. 51. Übersetzung aus: James Ronald Mulry­ne/Helen Watanabe-O’Kelly/Margaret Shewring (Hg.): Europa Triumphans. Court and Civic Festivals in Early Modern Europe, Aldershot/London: Ashgate 2004, S. 497. []
  2. Weitere Informationen zum Inhalt der vier Forschungs­module, zu zukünftigen Veranstaltungen und die Liste aller teilnehmenden Doktoranden und Assoziierten finden sich unter www.sitesofmediation.ch. []
  3. Aus der Beschreibung des Forschungsprojekts, siehe www.sitesofmediation.ch. []
  4. 1998 endete Thomas DaCosta Kaufmann seinen Auf­satz im Essayband zu Ausstellung Albert & Isabella mit einem Aufruf zur Neuevaluierung der Person Ernsts in der Niederländischen Kunst. Siehe Thomas DaCosta Kaufmann: Archduke Albrecht as an Austrian Habs­burg and Prince of the Empire, in: Luc Duerloo/Wer­ner Thomas (Hg.): Albert & Isabella, 1598–1621. Essays, Turnhout: Brepols 1998, S. 15–25. []
  5. Erwin Mayer-Löwenschwerdts 1927 veröffentlichte Monographie Der Aufenthalt der Erzherzoge Rudolf und Ernst in Spanien 1564–1571 (Wien: Hölder-Pich­ler-Tempsky) ist die einzige Auswertung verschiede­ner Briefquellen dieser Zeitperiode und gewährt somit einen einzigartigen Einblick in die Erziehung der beiden jungen Erzherzoge, ihres Unterrichts und ihrer Reisen, die sie zusammen mit ihrem Onkel König Philipp II. durchführten. []
  6. Siehe zu Ernsts erster Kandidatur Almut Bues: Die habsburgische Kandidatur für den polnischen Thron während des Ersten Interregnums in Polen 1572/73, Wien: VWGÖ 1984. Ernsts zweite Kandidatur wurde dadurch interessant, als dass er der von Papst Sixtus V. präferierte Kandidat war und zu diesem Zweck mit den päpstlichen Geschenken von Schwert (ensis) und Hut (pileum) bedacht wurde. Beides ist heute in der Dauer­ausstellung der Kathedrale St. Michael und St. Gudula in Brüssel zu sehen. Siehe dazu Marie-Christine Claes: Een pauselijke schenking. De hoed en het zwaard van aartshertog Ernest van Oostenrijk, in: Bulletin van het Koninklijk Instituut voor het Kunstpatrimonium 32 (2006–2008), S.225–244. []
  7. Siehe Hans Khevenhüller: Geheimes Tagebuch, 1548– 1605. Herausgegeben von Georg Khevenhüller-Metsch, Graz: Akademische Druck- und Verlagsanstalt 1971, S. 209. []
  8. Zu den bekanntesten und meistverkauften Exemplaren gehört die Festschrift zur Ankunft Kaiser Karls V. und Prinz Philipps in Antwerpen im Jahr 1549, welche von Cornelis Grapheus geschrieben und mit Holzschnitten Pieter Coecke van Aelsts bebildert wurde. Siehe Mark A. Meadow: Ritual and Civic Identity in Philip II’s 1549 ‚Blijde Incompst‘, in: Nederlands Kunsthistorisch Jaar­boek 49 (1998), Zwolle: Waanders 1999, S. 37–67 und Stijn Bussels: Spectacle, Rhetoric and Power. The Tri­umphal Entry of Prince Philip of Spain into Antwerp, Amsterdam: Rodopi 2012. []
  9. Unbekannter Autor: Descriptio et Explicatio Pegma­tum, Arcuum et Spectaculorum: Quæ Bruxellæ Bra­bant, Pridie Cal. Febr. A[nn]o M.D.XCIIII. Exhibita Fuere, sub Ingressum Sereniss. Principis Ernesti Dei Gratia Archiducis Austriæ, Ducis Burgundiæ, Comitis Carinthiæ, Tirolis etc. pro Philippo II. Hispaniarum Monarcha, Belgicae Ditionis Gubernatore. Brüssel: Jo­hannes Mommaert 1594. []
  10. Bochius: Descriptio Publicæ Gratulationis (wie Anm. 1). Die Untersuchungen zur Antwerpener Blijde Inkomst Ernsts von Österreich umfassen folgende Publikatio­nen: Antoinette Doutrepont: Martin de Vos et l’Entrée triomphale de l’Archiduc Ernest d’Autriche à Anvers en 1594. Brüssel: Palais des Académies 1937; Ann Diels: Van opdracht tot veiling. Kunstaanbestedingen naar aanleiding van de Blijde Intrede van Aartshertog Ernest van Ostenrijk te Antwerpen in 1594, De Zeventiende Eeeuw 19 (2003), S. 25–54. Peter Davidson/Jane Ste­venson/Adriaan van der Weel: The Entry of Archduke Ernst into Antwerp 1594 in Context, in: Mulryne et al.: Europa Triumphans (wie Anm. 1), S. 492–495; Margit Thøfner: A Common Art. Urban Ceremonials in Ant­werp and Brussels During and After the Dutch Revolt, Zwolle: Waanders 2007, darin S. 169–197. []
  11. Die erste Bearbeitung des Brüsseler Einzugs von Ernst von Österreich ist Thøfner: A Common Art (wie Anm. 10), S. 169–180. Zuletzt wurde der Brüsseler Einzug, im Besonderen die Route des Umzugs durch die Stadt, the­matisiert in: Stéphane Demeter/Cecilia Paredes: Quand la marche raconte la Ville: Quelques itinéraires de la Cour à Bruxelles, XVIe et XVIIe siècles. CLARA 1 (Mar­che et espace urbain de l’Antiquité à nos jours, 2013), S. 81–101. []
  12. Siehe Emily Jo Peters: Printing Ritual. The Performance of Community in Christopher Plantin’s La Joyeuse, in: Renaissance Quarterly 61 (2008), S. 370–413. []
  13. Herbert Haupt/Alexander Wied: Erzherzog Ernst von Österreich (1553–1595). Statthalter der Spanischen Nie­derlande. Das Kassabuch der Jahre 1589 bis 1595, Jahr­buch des kunsthistorischen Museums Wien 12 (2010), S. 153–275. []
  14. Siehe Luc Duerloo: Dynasty and Piety. Archduke Albert (1598–1621) and Habsburg Political Culture in an Age of Religious Wars. Farnham: Ashgate 2012. []
  15. Die Monographie über die Bildhauerfamilie de Nole ist weiterhin Marguerite Casteels: De beeldhouwers de Nole te Kamerijk, te Utrecht en te Antwerpen, Brüssel: Paleis der Academiën 1961. []
  16. Siehe Anthonio de Succa et. al.: Memoriën van Antho­nio de Succa. Catalogus, Brüssel: Koninklijke Bibliotheek Albert I. 1977. []
  17. Siehe Claudia Banz: Höfisches Mäzenatentum in Brüs­sel. Kardinal Antoine Perrenot de Granvelle (1517–1586) und die Erzherzöge Albrecht (1559–1621) und Isabel­la (1566–1633), Berlin: Gebrüder Mann Verlag 2000, S. 118–120. []
  18. Siehe Saskia Durian-Ress: Das barocke Grabmal in den südlichen Niederlanden. Studien zur Ikonographie und Typologie, Aachener Kunstblätter 45 (1974), S. 235–330; Cynthia Miller Lawrence: Flemish Baroque Comme­morative Monuments, 1566–1725, New York: Garland Publishers 1981; Ariane Mensger: Die Aristokratie des Geistes. Fragen zum Grabmal des Jean Carondelet in Brügge, in: Kristin Marek et al. (Hg.): Bild und Körper im Mittelalter, München: Wilhelm Fink Verlag 2006, S. 207–221. []
  19. Mulryne et al.: Europa Triumphans (wie Anm. 1). []
  20. Thøfner: A Common Art (wie Anm. 10). []
  21. Die Konferenz Making Space for Festival, 1400–1700. Interactions of Architecture and Performance in Late Medieval and Early Modern Festivals wurde organi­siert von PALATIUM und der Society for European Festivals Research und mitorganisiert von der Univer­sity of Warwick und der University of Leuven, Vene­dig, 21.–24. März 2013. Weitere Informationen unter: http://www.courtresidences.eu/index.php/events/ conferences/venice2013. []
  22. Dorothea Diemer et al.: Die Münchner Kunstkammer, Müchen: C.H. Beck 2008. []
  23. Bisher bei Cambridge Scholars Publishing erschie­nen sind die Bände Collecting and Dynastic Ambition (2009), Collecting and the Princely Apartment (2011), Women Patrons & Collectors (2012) und Collecting East and West (2013). Der Band Collecting Nature (hg. von Andrea M. Gáldy und Sylvia Heudecker) erscheint im Verlauf des Jahres 2014 (darin ein Beitrag des Autors zur Gemäldesammlung Ernsts von Österreich). Weitere Informationen unter: www.collectinganddisplay.com. []
  24. Brigitta Lauro: Die Grabstätten der Habsburger. Kunst­denkmäler einer europäischen Dynastie, Wien: Chris­tian Brandstätter Verlag 2007. Der Katalog ist die Publikation der Dissertation der Autorin „Zu ewiger Gedechtnus“. Habsburgische Grabstätten in Europa (Universität Zürich, 2005), welche online abrufbar ist unter http://opac.nebis.ch/ediss/20050046.pdf. []
  25. Informationen zum Projekt, welches 2001 an der Hum­boldt-Universität zu Berlin gegründet wurde, finden sich im Internet unter www.requiem-projekt.de. Dort ebenfalls aufrufbar ist eine Liste mit allen Publikationen der Forschergruppe. Zur Methodik des Projekts siehe Philipp Zitzlsperger: Requiem – Die römischen Papst-und Kardinalsgrabmäler der Frühen Neuzeit. Ergebnis­se, Theorien und Ausblicke des Forschungsprojekts, in: Arne Karsten/Philipp Zitzlsperger (Hg.): Vom Nachleben der Kardinäle. Römische Kardinalsgrabmäler der Frühen Neuzeit, Berlin: Gebrüder Mann Verlag 2010, S. 23–65. []
  26. Frits Scholten: Sumptuous Memories. Studies in Seven­teenth-Century Dutch Tomb Sculpture, Zwolle: Waan­ders 2001. []
  27. Juliusz A. Chrościcki/Mark Hengerer/Gérard Sabatier (Hg.): Les funérailles princières en Europe, XVIe–XVIIIe siècle. Vol. 1: Le grand théâtre de la mort, Paris: Éditions de la Maison des sciences de l’homme 2012; Dieselben: Les funérailles princières en Europe, XVIe–XVIIIe sièc­le. Vol. 2: Apothéoses monumentales, Rennes: Presses universitaires 2013. []

Gemalte Zahlen – von Inventarnummern und Bildbeschreibungen. Eine anfragende Miszelle für KunsthistorikerInnen

Von Anton Tantner (Wien)

Die Frühe Neuzeit ist nicht nur die Hochzeit der Kunst- und Wunderkammern mit ihrer heute einer chinesischen Enzyklopädie à la Borges gleichenden Mischung von Artificialia und Naturalia, sie ist auch die Hochzeit einer Kulturtechnik, die so selbstver­ständlich ist, dass sie von der Forschung nur zu oft unbeachtet blieb: Der Kulturtechnik der Nummerie­rung, die Objekten oder Subjekten Zahlen zuordnet, mit dem Zweck, diese identifizierbar zu machen.

Mit dieser Kulturtechnik wurden unter anderem Häu­ser, Pferdefuhrwerke, Briefboten, Wiener Polizeisol­daten, Spitalsbetten und Töne bedacht, und auch die Kunstgegenstände der frühneuzeitlichen Sammlungen blieben davon nicht unbehelligt. So wurden insbeson­dere auf Gemälden – oft nachträglich und ohne dass dies durch die KünstlerInnen vorgesehen war – Zah­len angebracht, was aus zumindest zweierlei Gründen geschah: Zum einen wurden auf dem Bild dargestellte Personen bzw. Objekte nummeriert, um diese in einer im Bild oder an dessen Rahmen befestigten Legende identifizieren zu können, zum anderen wurde das Ge­mälde selbst mit einer Inventarnummer versehen.

Ziel dieser Miszelle ist es, einige Beispiele für solche Nummerierungen anzuführen, womit die Absicht ver­bunden ist, insbesondere die mit kunsthistorischer Ex­pertise ausgestatteten LeserInnen der Frühneuzeit-Info zu eigenen Arbeiten zu diesem Thema anzuregen be­ziehungsweise um die Mitteilung weiterer, ähnlich ge­lagerter Beispiele an den Autor dieser Zeilen zu bitten.1

Nummern zur Identifizierung von Bildelementen

 Von Michael Giesecke stammt die Bemerkung, dass zu Beginn des 16. Jahrhunderts die

ikonischen Beschreibungen (…) ebensowenig den uns heute geläufigen Standards wie die Texte [entsprechen]. Vor allem die Beziehungen zwischen diesen beiden Kodierungsformen bleiben noch ganz ungenau. Es brauchte Jahrzehnte, bis sich eine so einfache Technik wie das Bezeichnen der Abbildungen mit Buchstaben, Zahlen oder Worten herausbildete, die dann erst ein elegantes Zusammenspiel von Beschreibungstext und Bildvorlage ermöglichte.2

Als Beispiel für den Einsatz von Zahlen zu diesem Zweck kann der berühmte anatomische Atlas von Vesalius aus dem Jahr 1543 genannt werden, der exzes­siv Nummern einsetzt, um etwa die Wirbel oder die Rippen der abgebildeten Skelettteile zu identifizieren und das Auffinden der jeweiligen Beschreibung im ge­druckten Text zu ermöglichen (Abb. 1).

Vesalius, Andreas, De humani corporis fabrica libri septem, Basel 1543, S. 57 (Detail).

1 Vesalius, Andreas, De humani corporis fabrica libri septem, Basel 1543, S. 57 (Detail).

Es scheint, dass diese Entdeckung der Zahl zur Her­stellung von Bild-Text-Beziehungen geradezu eine Zahlen-Begeisterung, einen numerologischen Über­schwang mit sich brachte, der dazu führte, dass in der Frühen Neuzeit nicht nur in Abbildungen in Büchern, sondern auch auf eigenständigen bildlichen Darstel­lungen Nummern angebracht wurden.

So ist etwa der Teppich von Bayeux auf eine Leinwand aufgezogen, an deren oberen Rand Nummern für die einzelnen gezeigten Szenen angebracht sind; dass diese nicht aus der Entstehungszeit des Teppichs im 11. Jahrhundert stammen, ist evident, doch ist es keines­wegs einfach, herauszufinden, wann sie angebracht wurden. Der als wohl etwas apokrypher Beleg zu be­trachtende Calvados-Reiseführer von Gallimard gibt das 18. Jahrhundert als Anbringungszeit für die Num­mern an, während die Forschungsliteratur zuweilen das Jahr 1842 nennt.3

Während im Falle des Teppichs von Bayeux die Num­mern nicht direkt am Kunstwerk selbst aufgetragen wurden, gibt es weit aufdringlichere Fälle für die An­bringung von Nummern an Kunstwerken. Etwa eini­ge der im Haarlemer Frans Hals-Museum gezeigten Milizbilder, die Frans Hals in den 1620er und 1630er Jahren anfertigte und auf denen nachträglich, um 1740 Zusatztafeln mit den Namen der abgebildeten Perso­nen angebracht wurden und in das Bild selbst hinein dann die Nummern auf die Personen gemalt wurden (Abb. 2).4

2 Frans Hals, Festmahl der Offiziere der St. Georgs- Schützengilde, 1627 (Detail).

Ähnliches geschah mit der berühmten Anatomie des Dr. Tulp von Rembrandt (Den Haag, Mauritshuis) aus dem Jahr 1632. In dieses Bild wurde vermutlich um 1700 oder 1732 eine Nummerierung der darauf abgebildeten Personen samt einer Liste deren Namen, die eine der abgebildeten Personen hält, eingefügt; bei einer jüngst vorgenommenen Restaurierung wurden diese Nummerierung und die Namensliste wieder ent­fernt, unter der Namensliste kam eine anatomische Zeichnung zum Vorschein.5

Inventarnummern

 Ein weiteres Beispiel für das nachträgliche Anbringen von Nummern ist die Beschriftung von Bildern und anderen Objekten mit Inventarnummern, deren Auf­gabe es ist, die Verbindung zwischen dem Objekt und seiner in einem Inventar eingetragenen Verzeichnung sicherzustellen. Die bereits im Mittelalter feststellbare Praxis der Inventarisierung war anfangs eine rein rechtliche Angelegenheit und wurde entweder zu Lebzeiten eines Sammlers/einer Sammlerin vorge­nommen oder aber nach deren Tod zur Regelung der Erbschaftsangelegenheiten, was auch erklärt, warum derlei Inventare zunächst von Juristen erstellt wur­den. Als Inventare gelten Verzeichnisse von Objekten zum Zwecke der Festlegung der Einzelgegenstände innerhalb einer Gesamtheit von Objekten; ihr Zweck besteht auch darin, die einzelnen Objekte wieder auf­zufinden und zu identifizieren.6

Thomas Ketelsen, einer der wenigen KunsthistorikerInnen, die sich mit der Geschichte der frühneuzeit­lichen Kunstinventare intensiver beschäftigt haben, unterscheidet vier Einzelpraktiken, die bei deren Er­stellung zum Einsatz kommen:

  1. das Entwerfen eines räumlichen Schemas, das heißt die Beschreibung der Räumlichkeiten, in denen sich die verzeichneten Objekte befinden, worunter auch die Beschreibung der Schränke fällt, in denen sie aufbewahrt werden.
  2.  „das Erstellen eines Relationsgefüges“, das die räumlichen Beziehungen zwischen den verzeichne­ten Objekten angibt, das heißt die Angabe, wo sich ein Objekt im Verhältnis zum davor oder danach be­schriebenen befindet, ob links oder rechts daneben, darüber oder darunter.
  3.  „das Identifizieren und Beschreiben der einzel­nen Dinge“ und schließlich
  4.  „die fortlaufende Numerierung der einzelnen In­ventareinträge“, womit am Schluss des Inventars die Anzahl der verzeichneten Objekte angeben werden kann.7

Die Geschichte des Einsatzes der Objektnummerie­rung im Zuge der Inventarisierung von Kunstgegen­ständen bleibt noch näher zu erforschen, doch gibt es Indizien, die dafür sprechen, dass diese Praxis sich insbesondere im 17. Jahrhundert verbreitete, wenn sie auch nicht immer selbstverständlich war: So führt ein wahrscheinlich 1630 erstelltes Inventar der Münchner Kammergalerie Maximilians I. von Bayern die Gemäl­de nummeriert an, wobei ein Stück von Dürer – Die Himmelfahrt oder Crönung unserer lieben Frauen – von der Nummerierung ausgelassen wurde; die Recht­fertigung dafür lautete folgendermaßen: „Weyl dises Stuck an sich selbs seiner fürtrefflichkeit halber, leicht zu erkenen, hat man solches zu numeriern für unnöt­tig gehalten.“ Beim folgenden Eintrag – wieder ein Gemälde Dürers, Die Geburt Christi – wurde demge­genüber vermerkt: „ist zu ruckh gezaichnet mit N°.1.“8

Diese Nummer war demnach – so wie heute üblich – auf der Rückseite des Gemäldes angebracht, doch war man bei der Inventur nicht immer so dezent: Es gibt viele Beispiele dafür, dass in der Frühen Neuzeit Inventarnummern auf der Vorderseite der Gemälde angebracht wurden, wie etwa die hier abgebildeten Ausschnitte aus Gemälden des Prado belegen (Abb. 3 und 4).

3 Hieronymus Bosch, Der Garten der Lüste, ca. 1500 (Detail).

4 Francisco De Goya, Die Erschießung der Aufständischen, 1814 (Detail).

Eine Sonderstellung nimmt das in den Jahren 1720 bis 1733 durch den Maler Ferdinand Storffer in drei Bänden angefertigte Inventar der kaiserlichen Ge­mäldesammlungen ein; schon sein Titel – Neu einge­richtes Inventarium der Kayl. Bilder Gallerie in der Stallburg welches nach denen Numeris und Maßstab ordiniret und von Ferdinand à Storffer gemahlen worden – verweist auf die Praxis der Nummerierung. Storffer verzeichnete darin Bilder nicht nur schriftlich, sondern malte die Gemälde auch in der Form ab, wie sie damals in der Stallburg zu Wien an den Wänden aufgehängt waren; nach der Wiedergabe einer solchen Galeriewand folgte die Liste mit den Bildern samt In­ventarnummern. Das Inventar gab nicht weniger als 823 Gemälde wieder, die Nummer eins bekam Karl Jacob Unterhubers Janos und Sara Rovin, ein wie es heißt „Uraltes Paar“.9 Die Reihenfolge der Numme­rierung folgte nach einem bestimmten Schema: Bei jedem Wandabschnitt startete die Nummerierung mit dem Gemälde links unten, worauf nach rechts durch­nummeriert und dann die Zahlenreihe bei der darüber angebrachten Reihe von Gemälden fortgesetzt wurde, bis die Zahlenkette in der obersten Reihe beim Bild ganz rechts angelangt war. Zumindest im gemalten Abbild wurde die Inventarnummer auch am Rahmen des Gemäldes bzw. im Bild selbst angebracht (Abb. 5), allerdings nur im ersten Band des Inventars; in Band zwei und drei verzichtete Storffer im Bildteil darauf.10

5 Ferdinand Storffer, Neu eingerichtetes Inventarium der Kayl. Bilder Gallerie in der Stallburg, Bd. 1, 1720 (Detail).

Die Überreichung des Storfferschen Inventars an Kai­ser Karl VI. wurde zum Gegenstand eines großforma­tigen, aus dem Jahr 1728 stammenden Gemäldes von Francesco Solimena, das sich heute noch im Kunst­historischen Museum in Wien befindet und den Titel Gundacker Graf Althann überreicht Kaiser Karl VI. das Inventar der kaiserlichen Gemäldegalerie trägt (KHM Inv.-Nr. GG_1601); im rechten unteren Bildteil ist eine Inventarnummer aus der Zeit der Inventarisie­rung unter Joseph Rosa 1772/1773 zu sehen.11

Der berühmte, von Christian von Mechel anlässlich der Neuaufstellung der kaiserlichen Bildersammlung im Belvedere angefertigte und 1783 gedruckte Katalog verzeichnete die Bilder ebenfalls nach Nummern: Die Nummerierung begann in jedem der – wiederum mit römischen Zahlenzeichen nummerierten – Zimmer von eins an, die Zahl befand sich auch auf einem ver­goldeten Schild, das am oberen Teil des Rahmens des Gemäldes angebracht war.12

Bemerkenswert ist, dass die Vergabe von Nummern für Gemälde bereits im 17. Jahrhundert zum Thema eines Gemäldes wurde: Cornelis Gijsbrechts Trompe-l’oeil Rückseite eines Gemäldes (Rugzijde van een schil­derij) von circa 1670 (Kunstmuseum Kopenhagen) zeigt die Hinterseite des Gemäldes samt einer daran angebrachten Nummer, die damit selbst zum Kunst­gegenstand wird (Abb. 6).

 6 Cornelis Gijsbrechts: Rückseite eines Gemäldes, ca. 1670 (Detail).

Den hier besprochenen Beispielen ließen sich noch etliche andere hinzufügen; sie sind Material für eine noch zu verfassende Geschichte der Kulturtechnik der Nummerierung,13 die unter anderem danach fragt, wann der Sprung der Nummer vom schriftlichen Me­dium der nummerierten Liste hin auf das Objekt selbst erfolgte. Dank der relativ dichten Überlieferungslage frühneuzeitlicher Inventare von Kunstsammlungen scheinen diese für die Behandlung solcher Fragestel­lungen ein privilegiertes Untersuchungsgebiet zu sein.

Printversion: Frühneuzeit-Info 25, 2014, S. 232–235.

  1. E-Mail: anton.tantner@univie.ac.at []
  2. Michael Giesecke: Der Buchdruck in der frühen Neuzeit. Eine historische Fallstudie über die Durchsetzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 4. Aufl., 2006, S. 628–630. []
  3. Calvados. Hg. von Pierre-Gilles Bellin, Paris: Éd. Nou­veaux loisirs – Gallimard 1995, S. 237; David M. Wilson: Der Teppich von Bayeux, Frankfurt am Main/Berlin (BRD): Propyläen 1985, S. 13. []
  4. Antoon Erftemeijer: Frans Hals au Musée Frans Hals, Amsterdam/Gand: Ludion 2004, S. 15. []
  5. Claus Volkenandt: Rembrandt. Anatomie eines Bildes, München: Fink 2004, S. 61f.; vgl. auch William S. Heck­scher: Rembrandt’s Anatomy of Dr. Nicolaas Tulp, New York: New York University Press 1958, S. 14, 18, 133, Anm. 48, 188–191. []
  6. Zur Geschichte der Inventare: Heinrich Klapsia: Von Kunstkammer-Inventaren. Versuch einer quellenkriti­schen Grundlegung, in: Mitteilungen des Instituts für österreichische Geschichtsforschung 49 (1935), S. 444– 455; Thomas Ketelsen: Küstlerviten, Inventare, Katalo­ge. Drei Studien zur Geschichte der kunsthistorischen Praxis, Ammersbek: Verlag an der Lotbek – Peter Jen­sen 1990, S. 101–151, 225f., 272–289; Carola Fey: Inven­tare, in: Werner Paravicini (Hg.): Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. 3. Hof und Schrift (=Re­sidenzforschung 15.III), Ostfildern: Thorbecke 2007, S. 473–483. []
  7. Ketelsen: Künstlerviten (wie Anm. 6), S. 108. []
  8. Zitate bei Ketelsen: Künstlerviten (wie Anm. 6), S. 138. []
  9. Vgl. Abb. 10 in der Einleitung zu diesem Heft [Printausgabe der Frühneuzeit-Info 2014], S. 12. []
  10. Gudrun Swoboda: Die verdoppelte Galerie. Die Kunst­sammlungen Kaiser Karls VI. in der Wiener Stallburg und ihr Inventar, in: Sabine Haag/Gudrun Swoboda (Hg.): Die Galerie Kaiser Karls VI. in Wien. Solimenas Widmungsbild und Storffers Inventar (1720–1733), Wien: Kunsthistorisches Museum 2010, S. 11–31, hier S. 18, 28, Anm. 1. []
  11. Zu dieser Inventarisierung: Nora Fischer: Kunst nach Ordnung, Auswahl und System. Transformationen der kaiserlichen Gemäldegalerie in Wien im späten 18. Jahrhundert, in: Gudrun Swoboda (Hg.): Die kaiserli­che Gemäldegalerie und die Anfänge des öffentlichen Kunstmuseums. 2 Bände, Wien: Böhlau 2014, Bd. 1, S. 22–89, hier S. 31–38. Vielen Dank auch an Elisabeth Wolfik. []
  12. Christian von Mechel: Verzeichniß der Gemälde der Kaiserlich Königlichen Bilder Gallerie in Wien, Wien: o. V. 1783, S. XIXf. []
  13. Als erste Studien dazu von mir: Anton Tantner: Die Hausnummer. Eine Geschichte von Ordnung und Un­ordnung, Marburg: Jonas Verlag 2007; Ders.: Num­mern für Räume: Zwischen Verbrechensbekämpfung, Aneignung und Klassenkampf – Eine Dokumentation, in: Medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik 4 (2012), http://www.medienimpulse.at/articles/view/480 (13.6.2014, Drucklegung 2014); Ders.: Nummern für Subjekte – Präliminarien zur Geschichte einer ambi­valenten Kulturtechnik, erscheint in: Stefan Zahlmann (Hg.): Medienkulturen der Neuzeit. Identität – Umwelt – Gewalt, Berlin: Panama geplant 2015. []

Die komischen Opern Baldassare Galuppis. Quellen, Aufführung und Verbreitung

Von Kordula Knaus (Graz/Bologna)

Vorgestellt wird im Folgenden ein vom Österreichi­schen Wissenschaftsfonds (FWF) mit einem Erwin- Schrödinger Stipendium gefördertes Projekt, das derzeit am Dipartimento delle Arti der Università di Bologna von der Autorin dieses Beitrags durchgeführt wird.

Forschungsprojekt

 Das musikwissenschaftliche Forschungsprojekt zielt darauf ab, neue Erkenntnisse über die Quellen, die Aufführung und die Verbreitung der 31 opere buffe von Baldassare Galuppi (1706–1785) zu erlangen. Galup­pis komische Opern zählen ohne Zweifel zu den am weitesten verbreiteten Werken der sich in den 1750er und 1760er Jahren neu etablierenden Gattung der ope­ra buffa. Die meisten seiner Opern wurden in Vene­dig erstaufgeführt, dann rasch in mehreren Städten Nord- und Mittelitaliens nachgespielt und gelangten auch in anderen europäischen Städten – von London bis St. Petersburg – häufig zur Aufführung. Das Wis­sen über musikalische (sowie andere relevante) Quel­len zu Galuppis Opern, deren frühe Aufführungen, Praktiken der Adaptierung in verschiedenen Städten und Spielstätten sowie die Verbreitung seiner Opern in ganz Europa ist bis dato defizitär. Das Forschungspro­jekt möchte diese Lücke in der opera buffa-Forschung füllen.

Forschungsstand und Forschungsfragen

 Im Jahr 1986 konstatierte Reinhard Wiesend, dass die Grundlagenforschung zu Baldassare Galuppi als einem der um die Mitte des 18. Jahrhunderts populärsten Komponisten Europas unbefriedigend sei – damals lag lediglich ein Katalog seiner Klaviersonaten vor.1 Wie­send selbst hat in den 1980er Jahren durch Studien zu Galuppis ernsten Opern und seinen Frühwerken diese Situation verbessert.2 2006 hat Franco Rossi einen the­matischen Katalog Galuppis begonnen, bisher ist nur ein Band zur Instrumentalmusik erschienen.3 Galup­pis komischen Opern ist eine grundlegende Aufarbei­tung noch nicht zuteil geworden,4 weshalb im Projekt zunächst philologische Fragen im Zentrum stehen. Galuppis komische Opern sind in handschriftlichen Kopien des 18. Jahrhunderts überliefert, die sich in ver­schiedenen europäischen Bibliotheken befinden und im Vergleich mit den Libretti der Erstaufführungen von zahlreichen Bearbeitungen geprägt sind.5 Bereits aus dem Quellenbefund ergeben sich daher verschie­dene Fragen: a) Beziehen sich die überlieferten Parti­turen auf bestimmte Aufführungen und/oder ein über­liefertes Libretto, b) wie wurden Manuskripte in ganz Europa verbreitet, wer war an Galuppi-Opern interes­siert, und warum, c) welchen Beitrag lieferten Opern­truppen, Impresarios, Musiker oder Komponisten zur Verbreitung von Galuppis Opern, d) welche Arten der Bearbeitung wurden für bestimmte Aufführungen gemacht, e) was waren die Gründe für diese Bearbei­tungen, f) welche Informationen liefern Manuskripte über Aufführungspraxis und Gattungskonventionen der frühen opera buffa, g) inwiefern geben Bearbei­tungen Aufschluss über das bestimmte dramatische Modell der venezianischen opera buffa (entwickelt von Galuppi in Zusammenarbeit mit dem Librettisten Car­lo Goldoni) und seine Veränderung in der Geschichte der komischen Oper?

Das Projekt kann zur Beantwortung dieser Fragen auf Studien zu einzelnen Galuppi-Opern zurückgreifen: Giovanni Polin hat über die Quellen und europäische Verbreitung von Galuppis Il filosofo di campagna und Il mondo della luna publiziert.6 Roberto Scocimar­ro hat jüngst ein Manuskript der Oper Arcifanfano re de’ matti entdeckt und diskutiert. Von besonderer Relevanz ist außerdem die Projektdatenbank Varian­ti all’opera. Goldoni, Jommelli, Metastasio e Pergolesi sulla scena musicale Europea (Projektleitung: Anna Laura Bellina), die sich mit verschiedenen Quellen und Varianten von Opern des 18. Jahrhunderts auseinandersetzt, darunter Galuppis L’Arcadia in Bren­ta, Il filosofo di campagna, Il mondo della luna und Il mondo alla roversa. Ein an der Universität Wien durchgeführtes Projekt, Die italienische Opera buf­fa auf der Wiener Bühne (1763–1773),7 gibt außerdem Auskunft über Galuppi-Aufführungen an der Wiener Hofoper in den 1760er und frühen 1770er Jahren. Das vorliegende Projekt baut auf diesen Einzelstudien auf und bietet eine breitere Perspektive auf die Auffüh­rung und Verbreitung von Galuppis Opern in Europa. Dabei gilt es auch, an gegenwärtige Debatten zur Oper des 18. Jahrhunderts hinsichtlich institutioneller Vor­aussetzungen für Aufführungen, die Rolle von Sänge­rinnen und Sängern, Adaptierungen und Transforma­tionen sowie Kulturtransfers in Europa anzuschließen. Ziel des Projekts ist somit einerseits, die philologi­schen Grundlagen zu Galuppis komischen Opern zu erforschen und andererseits, Antworten auf die Fragen nach sozialen Netzwerken der Aufführung und Ver­breitung von Galuppis Opern zu finden. Dies zieht auch eine Neubewertung der dramatischen Konzeption der opera buffa in ihren Anfängen nach sich.

Methodische Zugänge

Im ersten Teil des Projekts werden die vorhandenen musikalischen Quellen eruiert, klassifiziert und in­terpretiert. Dabei werden traditionelle philologische Methoden mit neueren kulturwissenschaftlichen As­pekten eines Reflektierens über Schriftlichkeit und schriftliche Überlieferung verbunden.8 Insbesonde­re geht es auch darum, aus der Überlieferung Rück­schlüsse über die konkrete Aufführungspraxis und die Verbreitung von Galuppis Opern in Europa zu ziehen. Ziel dieses Projektteils ist es, einen kommentierten Ka­talog der komischen Opern Galuppis vorzulegen. Eine besondere Herausforderung ist hierbei die Zuordnung der überlieferten Manuskripte zu bestimmten Auffüh­rungen und die kritische Auseinandersetzung mit dem „Werkbegriff “, der für die Oper des 18. Jahrhunderts mit ihrer ausgeprägten Bearbeitungspraxis ein beson­ders brüchiger ist.9

Ein Überblick über die Überlieferungen sowie die An­zahl der Aufführungen einzelner Galuppi-Opern stellt sich bislang wie folgt dar:10

Knaus_Galuppi

Der zweite Teil des Projekts bettet die Erkenntnisse des ersten Teils in breitere Kontexte der Opernadaption und Opernpraxis des 18. Jahrhunderts ein. Eine Kon­zentration auf ausgewählte Opernzentren und Werke ermöglicht dabei eine entsprechende Tiefendimen­sion. Methodisch orientiert sich dieser Projektteil an jüngeren Zugängen zur Opernforschung des 18. Jahr­hunderts. Das betrifft zum einen die Entscheidung, die Oper des 18. Jahrhunderts als ein Genre zu verstehen, in dem bestimmte Aufführungen und Aufführungsbe­dingungen, Institutionen, gesellschaftliche Bedingun­gen etc. das Einzelwerk beeinflussen, wenn nicht sogar hervorbringen. Zum anderen werden sozialgeschicht­liche Faktoren (wie etwa die reisenden Operntruppen, die Publikumszusammensetzung etc.) mit kulturwis­senschaftlichen Konzepten (Debatten um Performati­vität, Ritualtheorien etc.) enggeführt, wodurch neues Licht auf das kulturelle Produkt opera buffa geworfen wird.

Printversion: Frühneuzeit-Info 25, 2014, S. 261–263.

  1. Reinhard Wiesend: Baldassare Galuppi fra Opera seria e Opera buffa, in: Maria T. Muraro/Franco Rossi (Hg.): Galuppiana 1985. Studi e ricerche. Atti del convegno internazionale (Venezia, 28–30 Ottobre 1985), Florenz: Olschki 1986, S. 153–164, hier S. 153. Der bei Wiesend erwähnte Katalog ist: David E. Pullman: A Catalogue of the Keyboard Sonatas of Baldassare Galuppi (1706– 1785), unpublizierte MA-Arbeit, Washington 1972. []
  2. Reinhard Wiesend: Studien zur opera seria von Baldas­sare Galuppi. Werksituation und Überlieferung – Form und Satztechnik – Inhaltsdarstellung, Tutzing: Schnei­der 1984; Reinhard Wiesend: Il giovane Galuppi e l’opera. Materiali per gli anni 1722–1741, in: Nuova Ri­vista Musicale Italiana 17 (1983), S. 383–397. []
  3. Franco Rossi: Catalogo tematico delle composizioni di Baldassare Galuppi (1706–1785), Vol. 1: Le opere stru­mentali, Padova: I solisti veneti 2006. []
  4. Die einzige Monographie über Galuppis komische Opern wurde im Jahr 1935 von Werner Bollert vorge­legt: Werner Bollert: Die Buffoopern Baldassare Galup­pis. Ein Beitrag zur Geschichte der italienischen komi­schen Oper im 18. Jahrhundert, Bottrop i. W.: Postberg 1935. Bollerts Dissertation gibt einen guten Überblick über Galuppis komische Opern, stellt aber nur wenige Informationen über die existierenden Quellen bereit und lässt Partituren in englischen, französischen oder italienischen Bibliotheken völlig außen vor. []
  5. Editionen von Galuppis komischen Opern existieren kaum. Die geplante Gesamtausgabe von Galuppis Wer­ken endete bereits 1984 nach der Edition von drei Bän­den mit Sonaten durch Franco Piva, vgl. Centro studi e ricerche di Venezia (Hg.): Le opere di Baldassare Ga­luppi detto „Il Buranello“, Mailand: Carish 1982. Piva, der sich sehr in der Galuppi-Forschung engagierte, gab lediglich eine von Galuppis komischen Opern heraus, vgl. Baldassare Galuppi: Il mondo alla roversa. Opera giocosa in tre atti, revisione di Franco Piva, Spoleto: In­termusica 2005. Zwei Opern liegen in Faksimile-Aus­gaben vor, vgl. Baldassare Galuppi: La diavolessa, hg. von Howard Mayer Brown, New York/London: Garland 1978; Baldassare Galuppi: L’inimico delle donne. Parti­tura dell’opera in facsimile, hg. von Helen Geyer-Kiefl, Mailand: Ricordi 1986. Gedruckte Ausgaben von Opern waren im 18. Jahrhundert eine Seltenheit. Nur Favourite songs aus Galuppis Il filosofo di campagna wurden 1761 in London gedruckt; ein Klavierauszug zu Il mondo alla roversa erschien 1758 in Leipzig. []
  6. Giovanni Polin: Tradizione e recezione di un’opera co­mica di meta ’700. Viaggi, trasformazioni e fortuna del Filosofo di campagna di Goldoni/Galuppi nel XVIII, unpublizierte Doktorarbeit, Bologna 1995; Giovanni Po­lin: Il mondo della luna di Goldoni-Galuppi. Uno studio sulla tradizione settecentesca, in: Fonti musicali italiane: Periodico di ricerca musicologica 13 (2008), S. 39–92. []
  7. Siehe dazu die Projekthomepage: http://www.univie. ac.at/muwidb/operabuffa/projekt.htm (24.06.2014). Vgl. außerdem Martina Grempler: Ensemblebearbeitungen in der Opera buffa an den Wiener Theatern der 1760er Jahre, in: Die Musikforschung 65, 2 (2012), S. 127–145. []
  8. Vgl. dazu Nikolaus Urbanek: Was ist eine musikphilo­logische Frage?, in: Michele Calella/Nikolaus Urbanek (Hg.): Historische Musikwissenschaft. Grundlagen und Perspektiven, Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler 2013, S. 147–183. []
  9. Vgl. bspw. Ulrich Konrad/Armin Raab/Christine Sie­gert (Hg.): Bearbeitungspraxis in der Oper des späten 18. Jahrhunderts. Bericht über die internationale wis­senschaftliche Tagung vom 18. bis 20. Februar 2005 in Würzburg, Tutzing: Schneider 2007. []
  10. Für die mit * gekennzeichnete Opern ist die Autorschaft Galuppis entweder unsicher oder es handelt sich um ein sogenanntes Pasticcio (d.h. Galuppi hat nur einen Teil der Oper verfasst). Die Abkürzungen der Standorte fol­gen den Abkürzungen der Datenbank RISM, vgl. www. rism.info (24.06.2014). []

Transformationen des Pikarischen. Vom Weiterleben eines frühneuzeitlichen Paradigmas in der Gegenwart.

von Maren Lickhardt (Siegen)

Vorgestellt wird im Folgenden eine für 2014 geplante Aus­gabe der Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik zum Pikaresken im 20. Jahrhundert (LiLi 175).

Die Simpsons – Kulturkritik in der Populärkultur oder Subversion zur Prime-Time1

Homer Simpson erfreut sich seit den frühen 1990er Jahren weltweit bei einem Millionenpublikum größter Beliebtheit. Die Erklärung ist einfach: Er ist faul, inkom­petent, übergewichtig, ungepflegt, verantwortungslos und kindisch. Eine direkte Identifikationsfigur ist er für die ZuschauerInnen aufgrund dieser Eigenschaften sicherlich nicht, doch dient er als Projektionsfläche für abseitige, subversive, anarchische, dysfunktionale Ten­denzen in einer weitgehend geradlinigen, geordneten, disziplinierten, funktionalen Welt. Vielleicht macht er auch die Ränder moderner aufgeklärter, zivilisierter Gesellschaften sichtbar, die keineswegs alles inkludie­ren, im positiven Sinn pflegen oder im negativen Sinn kontrollieren. Schon qua Geburt lebt Homer zwar nicht jenseits dieser Ränder, aber doch entfernt von der Mitte der Gesellschaft. Er ist ohne Mutter aufge­wachsen und hatte lange geglaubt, selbige sei tot, doch Mona Simpson hatte die Familie verlassen und war ab­getaucht, nachdem sie als Hippie einen Anschlag auf ein Labor von Mr. Burns für biologische Waffen verübt hatte. Homer Simpson ist das Kind einer Rebellin, die mit ihm aber keinen Mitstreiter geboren hat, sondern einen „Parasiten“, der sich trotz seines devianten Ver­haltens gut in der Gesellschaft einzurichten weiß. Was seine Freizeitvergnügen, seine Haltung zu Bildung und Kindererziehung und sein Verständnis der Rolle eines Ehemanns betrifft, verkörpert er nicht gerade bürgerliche Werte, aber selbst als unmotivierter und ungelernter Sicherheitsinspektor von Sektor 7G des Springfielder Kernkraftwerks kommt er mehr oder we­niger zurecht. Zuvor und auch daneben arbeitet er als Weihnachtsmann im Einkaufscenter, Sicherheitsbe­auftragter von Springfield, Totengräber, Vertreter für Messer, Angestellter in einer Minigolfanlage, Gewerk­schaftsführer, Chauffeur, Schausteller, Referent bei der Müllabfuhr, Chiropraktiker, Eisverkäufer, Feuerwehr­mann … um nur wenige seiner kurzzeitigen Tätigkei­ten und Arbeitsverhältnisse zu benennen, bei denen er Einblicke in die verschiedensten Bereiche der amerika­nischen Gesellschaft erhält und gewährt. Ausbeutung, Ungerechtigkeit und Zynismus enthüllen sich immer wieder, ohne dass Homer als Figur angelegt wäre, die dies aktiv kritisierte, und neben dem verbrecherischen und gierigen Mr. Burns tauchen auch korrupte Polizis­ten und psychisch labile LehrerInnen auf …

Ein wesentliches Merkmal der Serie ist die betonte Episodität allen Geschehens. Dass jede Folge bei Null einsetzt und mit dem bekannten Status Quo schließt, entspricht zwar einem weit verbreiteten Serienfor­mat, in den Simpsons wird dies jedoch immer wieder reflexiv thematisiert und funktional ausgelastet. So freundet sich Homer in einer Folge mit seinem unge­liebten Nachbarn Ned Flanders an. Als bis zum Ende der Episode nichts geschieht, was diese Freundschaft wieder zerstört, zeigt sich Lisa Simpson über diese Konstanz irritiert und warnt in einem metafiktionalen Kommentar, dass dies vielleicht „das Ende unserer beknackten Abenteuer“ (s05e16) bedeute. Danach endet die Freundschaft und die nächste Episode setzt wieder beim Altbekannten ein. Auch die im Grunde sozial isolierte Marge Simpson schließt in einer Folge Freundschaften, die sich nach dem gewohnten Sche­ma am Ende wieder auflösen, woraufhin sie ein Buch mit dem Titel The Joy of the Status Quo (s22e10) zur Hand nimmt. Nicht zuletzt bleibt Bart Simpson kon­stant ein zehnjähriger Junge. Sehr explizit wird in der  Zeichentrickserie von den entsprechenden Möglich­keiten Gebrauch gemacht, den Figuren jede Entwick­lung zu verwehren, was aufklärerisches Fortschritts­denken hintergeht, den amerikanischen Traum vom Aufstieg konterkariert. Indem die Figuren jederzeit auf die Ausgangsbedingungen ihrer Existenz zurück geworfen sind, erweisen sich die Wirkmöglichkeiten ihrer Handlungen als begrenzt. Damit inkarnieren sie kulturkritische Denkfiguren und ähneln Pikaros oder Pikaras, den frühneuzeitlichen, vormodernen (Anti-) HeldInnen des Schelmenromans.

Statik und Außenseitertum im Pikaresken der Frühen Neuzeit

 Ein relativ stabiler Katalog typologischer Merkmale durchzieht die Forschung zur oder zum Pikaresken. Demnach handelt es sich beim Pikaro2 um eine Figur von unklarer oder niederer Herkunft in gesellschaftlicher Randposition.3 Als Außenseiter steht der Pikaro auf Distanz zur Gesellschaft, was ihn befähigt, satirisch Schein und Sein zu kontrastieren, Doppelmoral zu entlarven.4  Insofern er aber nach Zugehörigkeit strebt oder in seiner marginalen Position eben doch parasi­tärer Teil der Gesellschaft ist, neigt er selbst zu Täu­schung und Heuchelei, weil er andernfalls in einem ebenso funktionierenden Sozialsystem keine Chance auf Integration oder Etablierung hätte.5 Sowohl als Opfer von Ausgrenzungsmechanismen als auch als erfolgreicher Täter deckt er also „den zweifelhaften Charakter einer Gesellschaft auf“,6 die anti-soziale Etablierungstaktiken belohnt. Indem sich letztlich in der Auseinandersetzung von Schelm und Gesellschaft zeigt, dass sich niemand an soziale Konventionen hält und sich Täuschung auszahlt, erweist sich das vor­dergründig deviante Verhalten des Schelms als kon­ventionell. Schließlich wird der Schelm erst zu einem Schelm gemacht, indem er in einem Initiationsakt die Regeln dieses ‚Wolfsspiels‘7 erlernt: Zumeist liegt ein so genanntes desengaño-Erlebnis vor, eine Desillusio­nierung oder Enttäuschung, aufgrund der sich die ur­sprünglich noch naive Figur in den listreichen, ebenso affirmierenden und stabilisierenden wie kritischen und subversiven Schelm verwandelt.8 Der Pikaro ist insge­samt eine zwiespältige Figur; das basiert aber weniger auf der Spannung zwischen Unschuld und Verschla­genheit innerhalb des fiktiven Szenarios als auf dem Umschlag des Schelms vom erlebenden zum erzäh­lenden Ich, handelt es sich schließlich bei pikaresken Darstellungen üblicherweise um retrospektive Ich-Er­zählungen und äußerst fragwürdige Pseudo-Autobio­graphien, in denen das Vertrauensverhältnis zwischen Text und LeserIn destabilisiert wird.9 Es muss bei der Lektüre immer bedacht werden, dass die Darstellung des Pikaros in der Ich-Erzählung „wesenhaft einseitig [ist], weil sie die jeweilige Gegenposition ausspart“.10 Der oder die Lesende weiß nicht, ob den Selbstdarstel­lungen und Weltbeschreibungen des Schelms getraut werden kann.11 Es bedarf einer komplementären Lek­türe, um die limitierte Perspektive der Ich-Erzählung zu ergänzen und ein abschließendes Werturteil fällt schwer.12 Ambivalenz und LeserInnenaktivierung blei­ben in der Moderne nicht zwingend an die Anlage der Ich-Erzählung gebunden, sondern lassen sich formal auf vielfältige Weise evozieren, aber stets hat es das Pikareske „auf Phänomene ästhetischer Ambivalenz abgesehen“.13

Dies hängt mit dem pikaresken Überlebenskampf innerhalb der Fiktion und im Rahmen der literari­schen Kommunikation im 16. Jahrhundert zusammen. Vor allem sozialgeschichtliche Untersuchungen haben den Status zahlreicher Autoren von Schelmenromanen als zum Christentum konvertierte Juden im spani­schen siglo de oro hervorgehoben.14 Nach der spani­schen Reconquista der Halbinsel brach ein „innerer Kriegszustand“15 aus, eine krisenhafte Zeit des Miss­trauens gegenüber allen conversos: gegenüber den zum Christentum (zwangs-)konvertierten Mauren, den Morisken, und noch mehr gegenüber den (zwangs-) konvertierten Juden, für die man früher den Ausdruck ‚Marranen‘ verwendete, der heute wegen seiner ausge­sprochen negativen ursprünglichen Wortbedeutung vermieden werden sollte. Die Konturen verschwammen. Der vermeintliche Feind versteckte sich im Inneren, hatte sich über die Konversionen eine Maske zugelegt, die die spanische Inquisition unerbittlich auf den Plan rief. Nachdem Verstellung unterstellt war, musste sie tatsächlich stattfinden und das eigene Verhalten kon­trolliert werden. Es war überlebenswichtig, wie ande­re die conversos einordneten und beurteilten. Zudem hatten sie Grund genug, die spanische Gesellschaft zu kritisieren, was ausschließlich durch Masken möglich war. Beides schlägt sich in der Gestaltung des Pikaros bzw. der Pikaresken nieder, die stets die Signatur der Ausgrenzung oder Marginalität trägt. Die frühe Pi­kareske inszeniert somit Überlebenstaktiken in einer feindlichen Umwelt. Es geht insgesamt derb und brutal zu,16 und insbesondere Körperlichkeit z. B. das Motiv des Hungerns spielt eine wesentliche Rolle. Im Ver­lauf der Handlung bildet der Pikaro Anlass und Son­de für eine enzyklopädische Erzählweise, da er verti­kal als ‚Diener vieler Herren‘ verschiedene Schichten penetriert und horizontal zahlreiche Orte passiert.17 Die einzelnen Stationen in der Welt und der Gesell­schaft kommen in losen Episoden zur Darstellung,18 deren beliebige umkehr-, reduzier- oder erweiterbare Reihung entsprechend dem Auf und Ab der Fortuna strukturiert ist.19 Mit Bachtin lässt sich diese raumzeit­liche Anordnung als Chronotopos des abenteuerlichen Alltagsromans bezeichnen.20 Das allein mag wenig aussagekräftig klingen. Wenn man jedoch bedenkt, dass das Bild des Menschen „in seinem Wesen immer chronotopisch“21 ist, schließt ein sich räumlich erstre­ckender Protagonist, in dem die Zeit kaum wirksam wird oder werden kann, zahlreiche Konsequenzen für die pikareske Subjektkonstitution auf. Diese vollzieht sich in einem existentiellen „Sisyphus rhythm“22 kaum motivierter oder begründeter Handlungselemente, was jede Entwicklung zu einer persönlichen, individuellen Subjektsetzung ebenso verunmöglicht wie eine gelingende, progressive Annäherung an die Gesellschaft. Veränderungen lassen sich im Großen und Ganzen zu­mindest in Bezug auf das erlebende Ich weder in der Figur des Pikaros verzeichnen noch bezüglich des Ab­standes zu dessen Umwelt, die der Pikaro stets taxiert, aber nicht durchdringt bzw. die ihn ihrer selbst nicht anverwandelt. Im 17. Jahrhundert kommt es durchaus bereits zu einer gewissen Verbürgerlichung der Pika­resken, die schon eine starke Modifikation von deren konstitutiven Merkmalen bedeutete.23 Spätestens im 18. und 19. Jahrhundert klafft dann eine gewisse Lücke bei der Produktion dieser Gattung, die vom Bildungs­roman verdrängt wurde.24 Da dieser eine individuelle Entwicklung im Zusammenhang mit einer Synthese mit der Gesellschaft im Zuge bürgerlicher Werte the­matisiert und diese verbürgerlichte Gesellschaft als funktional differenzierte Organisationsform entwick­lungsfähige Individuen zum Assimilieren braucht, hat das pikareske empirische Subjekt ausgedient, das in seiner Statik noch nicht dieserart ausgeformt ist und stets feste stratifikatorische Grenzen voraussetzt sowie Exklusionsmechanismen vorführt. Anders gesagt:

Der Bildungsroman schreibt die Geschichte der Korrek­tur eines schwärmerischen Ich durch die Welt. Ihn prägt der Gedanke der Entwicklung. Seine Prämisse ist die aufklärerische Verbesserbarkeit der Welt und des Ich. Der Schelmenroman hingegen schreibt die Geschich­te eines gleichbleibenden Ichs in einer unveränderbar schlechten Welt.25

Formen und Funktionen des Pikaresken im 20. Jahrhundert

Im 20. Jahrhundert gelten, so formuliert es Jürgen Jacobs, möglicherweise wieder Voraussetzungen, die die Pika­reske begünstigen:

 Wenn es zutrifft, daß unter dem Eindruck der bürgerli­chen Weltdeutung der pikareske Roman verschwindet, dann müßte umgekehrt zu erwarten sein, daß diese Gattung wieder hervortritt und als literarische Gestal­tungsmöglichkeit wieder in den Blick kommt, wenn jene optimistische, Ich und Welt aussöhnende Welt­anschauung zerfällt, die den Bildungsroman getragen hatte. Diese Vermutung bestätigt sich in der Tat in der Romangeschichte des 20. Jahrhunderts.26

 Für die Literatur der letzten hundert Jahre lässt sich eine deutliche Häufung pikaresker Figuren, Topoi und Er­zählverfahren konstatieren. Zahlreiche Texte der Wei­marer Republik wie beispielsweise Das kunstseidene Mädchen von Irmgard Keun (1932) oder die Arbeiten von Robert Neumann bergen pikareske Elemente.27 Im Kontext der Wiederkehr der Schelme28 nach 1945 sind vor allem Thomas Manns Bekenntnisse des Hochstap­lers Felix Krull (1954, Manuskript 1913!), Günter Grass’ Die Blechtrommel (1959) sowie Heinrich Bölls Ansich­ten eines Clowns (1963) beachtet worden, und die Liste ließe sich erweitern. Eine erneute Revision des Pika­resken im 20. Jahrhundert verspricht allein deshalb ein fruchtbares Unterfangen zu werden, weil sich im Rah­men einer Konjunktur des Pikaresken das Korpus stets erweitert und jedes einzelne Kunstwerk Gattungsver­schiebungen mit sich bringt, die höchst aufschlussrei­che Indikatoren für ästhetische wie epistemologische und axiologische Prozesse bilden. Es muss gefragt wer­den, welche Umbauten in Bezug auf den Schelmenro­man vorgenommen werden und wie sie sich vor spezi­fischen künstlerischen und diskursiven Gemengelagen des 20. Jahrhunderts erklären lassen. So sind etwa interessante ästhetische Verschiebungen hinsichtlich der Erzählstrategien feststellbar, die in der Moderne und Postmoderne der Inszenierung von Subversion und Ambivalenz dienen. Wertegrenzen verschwim­men, ein sicherer Standpunkt zum Urteilen fehlt, aber dennoch finden sich Modi des Erzählens, mittels derer Kritik gegenüber gesellschaftlichen Formationen zum Ausdruck gebracht werden soll. Lebensabschnittsge­meinschaften, Migration, Zeitarbeit, Arbeitslosigkeit, Genderprobleme, Queerness etc. sind nur einige weni­ge Themengebiete, die Verwandtschaft mit pikaresken Konstellationen aufweisen und die in dialektischen Er­zählprozessen zur Disposition gestellt werden. Wo die Pikareske im 20. Jahrhundert aktualisiert wird, geht es aber um mehr als Gesellschaftskritik, die in diversen anderen Gattungen ebenso gut realisiert werden könn­te. Indem mit dem Pikaresken auf eine archaische Folie rekurriert wird, die als Bruch- und Spiegelfläche der gesellschaftlichen Selbstverortung dient, impliziert de­ren Reaktivierung eine grundlegende kulturkritische Verlustgeschichte der Moderne. Die Pikareske liefert als vormoderne, voraufklärerische Form einen Stand­punkt außerhalb des gesellschaftlichen Gefüges, eine Möglichkeit, aus dem komplexen zeitgenössischen Szenario formal herauszutreten und dieses gleichzeitig im fiktiven Szenario inhaltlich zu gestalten, ohne auf die bekannten kulturkritischen Topoi des 20. Jahrhun­derts zuzugreifen.

Zentrale Pathologiebefunde der Moderne wie Ent­fremdung, Verdinglichung oder Rationalisierung, die gemeinhin der marxistischen und soziologischen Ge­sellschaftskritik zugerechnet werden, entstammen kul­turkritischen Verlustgeschichten. Es spricht für die Pro­blemsensibilität des Reflexionsmodus, dass Kulturkritik seit Nietzsche als Kritik an den emanzipatorischen Ver­heißungen der Aufklärung und der liberalen Welt auch das eigene normative Zentrum zu destruieren beginnt.29

Kulturkritik entsteht mit der Aufklärung als Reflexi­onsmodus der Moderne,

das meint […] bestimmte Haltungen und Denkmuster, die nicht Wissen sind, sondern die die Verarbeitung und Produktion von Wissen ermöglichen, indem sie mit dem Anspruch auf Totalkonstruktion bestimmte Abläufe und Lagen, Verhältnisse und Verhaltensweisen als Indikatoren einer Verfallsgeschichte thematisieren, ohne sie notwendigerweise zu analysieren.30

 Das Pikareske stellt im 20. Jahrhundert eine solche kulturkritische Verarbeitungsform dar, indem auf der ersten Stufe typisch pikareske Problemkonstellationen von Subjekt und feindlicher Gesellschaft, Außenseiter­tum und Assimilation ausagiert werden können und auf der zweiten Stufe die alte Gattung als vormoderne, voraufklärerische Gattung aus dem zeitgenössischen Gefüge heraustritt, es von außen und sich selbst be­obachtet und somit Differenzen sichtbar werden lässt. Mit der Aktualisierung einer fremden Sichtweise, ei­nem verfremdenden Standpunkt wird ein reflexiver Zirkel eröffnet, wodurch Aufklärungs- und Modernekritik einhergehen mit aufgeklärter Reflexion und Reflexivität und sich letztlich zum aufklärerischen Medium einer fundamentalen Selbstkritik der Kritik wenden. Die geplante Ausgabe der LiLi soll mit die­sen und ähnlichen Fragen und Blickwinkeln ästheti­sche Innovationen und neue diskursive Problemkonstellationen in den Blick nehmen, die das Pikareske im 20. Jahrhundert fortschreiben und modifizieren und gleichzeitig fragen, was es insgesamt über das 20. Jahr­hundert aussagt, dass in diesem eine Gattung des 16. und 17. Jahrhunderts erneut und oftmals auftaucht und große Popularität entfaltet.

Die Simpsons und das Pikareske

 Die Existenz von Homer Simpson im fiktionalen Uni­versum deutet auf die Tragfähigkeit des Pikaresken im 20. Jahrhundert hin. Homer Simpson verfügt nur über wenige Charakteristika, Spezifika, Vorlieben und Abneigungen, die sich nicht aus seinen unmittelbars­ten körperlichen Bedürfnissen – nach Ruhe, Essen, Alkohol – ableiten lassen. Man könnte ihn nicht nur als pikaresk, sondern als karnevalesk beschreiben.31 Im Verlauf der Serie vollzieht sich keine Entwicklung; die betonte Episodität der Serie führt vor, dass er nichts lernt, sich nicht verändert bzw. neue irreversible Cha­rakterzüge und Eigenschaften ausbilden kann. Es liegt zwar eine konstante und wenig komplexe Identität vor, aber zur Individualität ausdifferenzieren kann sich Homer Simpson aufgrund der mangelnden Pro­gression der Serie nicht. Die Bildungsidee des 18. und 19. Jahrhunderts wird in den Simpsons verabschiedet, wenn er Bart beispielsweise in einer Folge beibringt, dass er eins im Leben gelernt habe, nämlich im richti­gen Moment nichts zu sagen (s15e21). Die Fähigkeit zur Passivität versucht der Vater an seinen Sohn weiter zu geben, nachdem die ganze Familie geächtet wird, weil Bart seinen nackten Hintern vor einer amerikanischen Flagge entblößt hatte und nun im Fernsehen die Gele­genheit erhält, sich zu rehabilitieren. Die Folge heißt im Deutschen Geächtet, im Englischen Bart-mangled Banner. Dass Lernen nicht stattfindet bzw. sich gerade im Konflikt mit der Gesellschaft lediglich in noch grö­ßerer Passivität erweist, hat zur Folge, dass keine An­näherung stattfinden kann, aber auch keine vollständi­ge Exklusion. Vielmehr bewegen sich die Figuren stets an den kritischen Rändern der Gesellschaft, von wo Probleme sichtbar werden und dennoch eine gewisse Partizipation möglich ist. Gerade durch seine Statik kann Homer in der fiktiven Welt von Springfield zirku­lieren, überall temporär andocken und wieder weiter ziehen. Als ausgeprägtes Individuum wäre ihm diese Zirkulation nicht möglich; er hätte einen festen Platz in der Gesellschaft, der auf eben diesen Ausprägun­gen von Individualität basiert. Rein formal betrachtet, erweist sich die (pikareske) Episodität als geeignetes Format für Fernsehunterhaltung und natürlich als Mittel, um eine vielseitige Revue der amerikanischen Gesellschaft vorführen zu können. Bemerkenswerter ist aber die Tatsache, dass Homer als statischer, halber Außenseiter nicht nur liebenswert ist, sondern dass er in seinen zeitweisen Tätigkeiten auf merkwürdige Weise funktional und erfolgreich auftritt. Er ist oft der richtige Mann zur richtigen Zeit. Nicht Homer wird letztlich kritisiert, auch nicht so sehr die Konstellation einer Exklusion oder Verhinderung, sondern was auf­fallen muss, ist die eigenwillige Konstruktion, dass der allseitige Durchlauf eines Nicht-Individuums gesell­schaftlich und ökonomisch akzeptiert, sogar braucht und begünstigt wird. Das hat positiv befreiende Züge, wenn man die Figur fokussiert, und gleichermaßen problematische, wenn man sich überlegt, wie ein Ge­sellschaftsbild aussieht, in dem diese Konstellation als Lebensmöglichkeit entworfen wird. Während näm­lich im 20. Jahrhundert in der Mitte der Gesellschaft Individualitäts- und Fortschrittspostulate eben nicht verabschiedet, sondern als Ideologie aufrecht erhalten werden, führt die Konstruktion von Homer Simpson eine ganz andere ‚fiktive Realität‘ vor: Die Simpsoneske Episodität, Un-Bildung und Nicht-Entwicklung passt nämlich mehr zu ‚Zeitarbeit‘ und ‚Lebensabschnitts­gefährten‘ als zu aufklärerischen Selbstentfaltungs- und Entwicklungsvorstellungen. Die funktional differenzier­te Gesellschaft braucht gemäß ihrer allseits beschwore­nen Semantiken Individuen, deren Individualität sich eben darin erweist, dass sie spezifisch funktional sind; sie funktionalisiert aber, wie u.a. die Simpsons zeigen, unter der Hand einen Typus, der eigentlich einer strati­fikatorischen Gliederung entstammt.

Printversion: Frühneuzeit-Info 25, 2014, S. 255–260.

  1. Michael Gruteser/Thomas Klein/Andreas Rauscher (Hg.): Subversion zur Prime-Time. Die Simpsons und die Mythen der Gesellschaft, Marburg: Schüren-Verlag 2002. []
  2. Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf die pro­totypische Pikareske mit ihrem männlichen Pikaro. Tat­sächlich gibt es auch weibliche Schelme, Pikaras. Eine Tagung zu Geschlechter- und Genderfragen im Schel­menroman der Frühen Neuzeit ist in Planung. []
  3. Claudio Guillén: Toward a Definition of the Picaresque [1962], in: Claudio Guillén: Literature as System. Essays toward the Theory of Literary History, Princeton: Prin­ceton University Press 1971, S. 71–106, hier S. 80; Mat­thias Bauer: Der Schelmenroman, Stuttgart: Metzler 1994, S. 10–12; Guillaume van Gemert: Pikaro-Roman, in: Albert Meier (Hg.): Die Literatur des 17. Jahrhun­derts. Hansers Sozialgeschichte der deutschen Litera­tur vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, München: Deutscher Taschenbuch Verlag 1999, S. 453–469, hier S. 454–455; Christoph Ehland/Robert Fajen (Hg.): Das Paradigma des Pikaresken / The Paradigm of the Pica­resque, Heidelberg: Winter 2007, S. 12. []
  4. Van Gemert: Pikaro-Roman (wie Anm. 3), S. 455. []
  5. Ehland/Fajen: Das Paradigma des Pikaresken (wie Anm. 3); Bauer: Der Schelmenroman (wie Anm. 3), S. 10. []
  6. Matthias Bauer: Im Fuchsbau der Geschichten. Anato­mie des Schelmenromans, Stuttgart: Metzler 1993, S. 97. []
  7. Bauer: Im Fuchsbau der Geschichten (wie Anm. 6), S. 52–53. []
  8. Guillén: Toward a Definition of the Picaresque (wie Anm. 3), S. 83. Van Gemert: Pikaro-Roman (wie Anm. 3), S. 454. []
  9. Guillén: Toward a Definition of the Picaresque (wie Anm. 3), S. 81; Bauer: Der Schelmenroman (wie Anm. 3), S. 12. []
  10. Van Gemert: Pikaro-Roman (wie Anm. 3), S. 454. []
  11. Matthias Bauer: Trickreiche Verpuppung. Zur Medien­metamorphose des Pikaresken, in: Christoph Ehland/ Robert Fajen (Hg.): Das Paradigma des Pikaresken / The Paradigm of the Picaresque, Heidelberg: Winter 2007, S. 351–374, hier S. 353. []
  12. Bauer: Im Fuchsbau der Geschichten (wie Anm. 6), S. 17. Bauer: Der Schelmenroman (wie Anm. 3), S. 2, 13, 25, 31. []
  13. Alexander Honold: Travestie und Transgression. Pikaro und verkehrte Welt bei Grimmelshausen, in: Christoph Ehland/Robert Fajen: Das Paradigma des Pikaresken / The Paradigm of the Picaresque, Heidelberg: Winter 2007, S. 201–227, hier S. 201. []
  14. Américo Castro: La realidad histórica de España, Mexi­co: Porrùa 1954; Hans Gerd Rötzer: Der europäische Schelmenroman, Stuttgart: Reclam 2009, S. 32–53. []
  15. Bernhard Siegert: Passagiere und Papiere. Schreibakte auf der Schwelle zwischen Spanien und Amerika (1530 bis 1600), München: Fink 2006, S. 9. []
  16. Guillén: Toward a Definition of the Picaresque (wie Anm. 3), S. 83. []
  17. Guillén: Toward a Definition of the Picaresque (wie Anm. 3), S. 84; Bauer: Im Fuchsbau der Geschichten (wie Anm. 6), S. 26. Vgl. zum Bewegungsmuster des Pi­karos Ansgar M. Cordie: Raum und Zeit des Vaganten. Formen der Weltaneignung im deutschen Schelmenro­man des 17. Jahrhunderts, Berlin: De Gruyter 2001. []
  18. Guillén: Toward a Definition of the Picaresque (wie Anm. 3), S. 84. Jürgen Jacobs: Der deutsche Schelmen­roman, München: Artemis 1983, S. 31. []
  19. Van Gemert: Pikaro-Roman (wie Anm. 3), S. 454; vgl. auch Richard Alewyn: Nachwort, in: Johann Beer: Das Narrenspital sowie Jacundi Jacundissimi. Wunderliche Lebensbeschreibung. Hg. v. Richard Alewyn, Hamburg: Rowohlt 1957, S. 141–154, hier S. 147. []
  20. Michail M. Bachtin: Chronotopos [1975], Frankfurt/ Main: Suhrkamp 2008, S. 93. []
  21. Ebd., S. 8. []
  22. Ulrich Wicks: Picaresque Narrative, Picaresque Fictions. A Theory and Research Guide, New York: Greenwood 1942, S. 55. []
  23. Vgl. z. B. Arnold Hirsch: Bürgertum und Barock im deutschen Roman. Zur Entstehungsgeschichte des bür­gerlichen Weltbildes, Köln: Böhlau 1979; Hans Gerd Rötzer: Die ‚Verbürgerlichung des Pikaro‘ – nur ein My­thos? in: Daphnis 32 (2003), S. 721–728. []
  24. Jacobs: Der deutsche Schelmenroman (wie Anm. 18), S. 85; Wilfried van der Will: Pikaro heute. Metamor­phosen des Schelms bei Thomas Mann, Döblin, Brecht, Grass, Stuttgart: Kohlhammer 1967, S. 14. []
  25. Bauer: Im Fuchsbau der Geschichten (wie Anm. 6), S. 108. []
  26. Jacobs: Der deutsche Schelmenroman (wie Anm. 18), S. 90. []
  27. Heinrich Detering: Les vagabondes. Le retour des hé­roïnes picaresques dans le roman allemand, in: Études littéraires 26, 3 (1993/94), S. 29–43. []
  28. Willy Schumann: Wiederkehr der Schelme, in: PLMA 81, 7 (1966), S. 467–474; Van der Will: Pikaro heute (wie Anm. 24); Norbert Schöll: Der pikarische Held. Wie­deraufleben einer literarischen Tradition seit 1945, in: Thomas Koebner (Hg.): Tendenzen der deutschen Lite­ratur seit 1945, Stuttgart: Kröner 1971, S. 302–321; Walter Seifert: Die pikareske Tradition im deutschen Roman der Gegenwart, in: Manfred Durzak (Hg.): Die deut­sche Literatur der Gegenwart. Aspekte und Tendenzen, Stuttgart: Reclam 1971, S. 192–210; Rainer Diederichs: Strukturen des Schelmischen im modernen deutschen Roman. Eine Untersuchung an den Romanen von Tho­mas Mann Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull und Günter Grass Die Blechtrommel, Zürich: Dissertation 1971. []
  29. Georg Bollenbeck: Eine Geschichte der Kulturkritik. Von Rousseau bis Günther Anders, München: Beck 2007, S. 9–10. []
  30. Bollenbeck: Eine Geschichte der Kulturkritik (wie Anm. 29), S. 11. []
  31. Michail M. Bachtin: Rabelais und seine Welt. Volkskul­tur als Gegenkultur. Hg. v. Renate Lachmann, Frank­furt/Main 1987, S. 68–69. []