Archiv der Kategorie: Jour fixe

Einladung zum Jour fixe, 18.11.2015: Jaroslava Hausenblasová – Residenznetzwerk des Habsburgers Ferdinand I. und die Stellung der Prager Städte 1526-1564

Schon diesen Mittwoch findet der zweite Jour fixe dieses Semesters statt:

Vortragende: Jaroslava Hausenblasová

Titel: Residenznetzwerk des Habsburgers Ferdinand I. und die Stellung der Prager Städte 1526-1564

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 18.11.2015, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Vlasta Vales

Abstract:
Parallel zum Entstehungsprozess der Habsburgermonarchie im 16. Jahrhundert verlief der Formierungsprozess des höfischen Residenznetzes. Zu den ursprünglichen traditionellen Herrschersitzen in den österreichischen Ländern – Wien, Innsbruck, Linz, Graz und Wiener Neustadt – kamen nach 1526, als Ferdinand I. zum böhmischen und zum ungarischen König gewählt worden war, auch noch Prag und Preßburg hinzu. Die Rolle und Funktion der Prager Städte als zeitweilige Residenz des Herrscherhofes in den Jahren 1526-1564 und zugleich als fester Bestandteil eines durchdachten Residenzsystems wird Thema des Vortrags sein. Dabei werden mögliche Vorbilder und Einflüsse berücksichtigt, mit denen sich der Herrscher im Lauf seines Lebens konfrontiert sah. Außerdem stehen die objektiven Bedingungen im Blickpunkt, die während der Realisierungsphase zu einer Modifizierung der ursprünglichen Pläne führten. Aufmerksamkeit erhält besonders die Art der Kommunikation zwischen den einzelnen Residenzstädten, vornehmlich zwischen Wien, Prag und Innsbruck. Die Auswirkungen auf die Stadt werden anhand einer Quellensonde beleuchtet, in der die Versorgung des Hofes mit materiellen Gütern, bzw. Luxuswaren im Milieu der Prager Städte analysiert wird (Hofkammerarchiv, Hofzahlamtsbücher; Tiroler Landesarchiv, O.Ö. Raitbücher).

Zur Person:

PhDr. Jaroslava Hausenblasová, Ph.D., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für die Geschichte Tschechiens der Karsluniversität in Prag. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten gehören Sozial-, Kultur- und Verwaltungsgeschichte der Frühen Neuzeit, Stadtgeschichte und Residenzenforschung und Editionen der Quellen zur Kunst- und Kulturgeschichte.

http://ucd.ff.cuni.cz/en/o-ustavu/pracovnici/phdr-jaroslava-hausenblasova-ph-d/

Einladung zum Jour fixe, 21.10.2015: Julia Gebke – Mala leche? Die Stigmatisierung neuchristlicher Ammen im Spanien der Frühen Neuzeit

Die Saison startet wieder, wir dürfen zum ersten Jour fixe des Wintersemesters einladen:

Vortragende: Julia Gebke

Titel: Mala leche? Die Stigmatisierung neuchristlicher Ammen im Spanien der Frühen Neuzeit

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 21.10.2015, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Dorothea Nolde

Abstract:
Die Blutreinheitsideologie (span. limpieza de sangre) unterteilte die frühneuzeitliche iberische Gesellschaft in zwei Gruppen: Altchristen und Neuchristen. Unter Neuchristen verstand man diejenigen, die vom Judentum oder vom Islam zum Christentum konvertierten bzw. konvertieren mussten: die Conversos und Morisken sowie ihre gesamte Nachkommenschaft. Sie wurden von den Blutreinheitsideologen salopp gesprochen zu Christen zweiter Klasse degradiert, da sie ständig zur Apostasie, zum Abfall vom christlichen Glauben, neigen würden. An der Schwelle vom 16. zum 17. Jahrhundert lässt sich in den Schriften der Blutreinheitsideologen ein gesteigertes Interesse an körperlichen Markierungen feststellen, um der vermeintlichen Unterlegenheit der Neuchristen Sichtbarkeit zu verleihen. Zur Erforschung dieser neuen Fokussierung auf den neuchristlichen Körper und der damit einhergehenden Stigmatisierung bieten sich insbesondere drei von den Blutreinheitsideologen propagierte, körperliche Markierungen an: die kontaminierte Muttermilch der Neuchristinnen, die männliche Menstruation der Conversos und der strenge, neuchristliche Körpergeruch. Im Vortrag sollen die Hintergründe dieser körperzentrierten Argumentation exemplarisch anhand der Stigmatisierung der Conversas und Moriskinnen in den Blick genommen werden. Warum galt ihre Muttermilch als makelhaft? Und welches Ausgrenzungspotential wohnte einer solchen Behauptung inne?

Zur Person:
Dr. Julia Gebke ist seit Mai 2015 Postdoc-Assistentin für die Geschichte der Neuzeit mit dem Schwerpunkt Frühe Neuzeit bei Prof. Dr. Dorothea Nolde am Institut für Geschichte der Universität Wien.

Jour fixes des IEFN im Wintersemester 2015/16

Das IEFN lädt herzlich zu folgenden Vorträgen im Rahmen der Jour fixes im Wintersemester 2015/16 ein:

21. Oktober 2015: Julia Gebke: Mala leche? Die Stigmatisierung neuchristlicher Ammen im Spanien der Frühen Neuzeit

18. November 2015: Jaroslava Hausenblasová: Residenznetzwerk des Habsburgers Ferdinand I. und die Stellung der Prager Städte 1526-1564

16. Dezember 2015: Falk Bretschneider: Fraktale Vergesellschaftung. Das Alte Reich als ein Phänomen der Verflechtung

20. Jänner 2016: Bálint Ugry: Ideal type and reality of the early modern Hungarian Grand Tour. Hungarian and Transylvanian noble youths on peregrinatio academica, diplomatic mission and Kavalierstour

Die Jour fixes finden jeweils an einem Mittwoch um 18 Uhr 30 (pünktlich) in Kooperation mit „Geschichte am Mittwoch“ (Institut für Geschichte) im Hörsaal 45 im Hauptgebäude der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1, 2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte).

Einladung zum Jour fixe, 17.6.2015: Malte Griesse – Die mid-17th century crisis als vernetztes europäisches Kommunikationsereignis

Krise ist immer, sei’s in der Gegenwart, sei’s in der Frühen Neuzeit – das IEFN verabschiedet sich mit einem krisenreichen Vortrag in die Sommerpause:

Vortragender: Malte Griesse

Titel: Die mid-17th century crisis als vernetztes europäisches Kommunikationsereignis

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 17.6.2015, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Evelyne Luef

Abstract:
Es ist keine Neuigkeit, dass es in der Mitte des 17. Jahrhunderts zu einer weitgehend präzedenzlosen Häufung von Revolten und Bürgerkriegen in ganz Europa (und auch darüber hinaus) gekommen ist und in der Frühneuzeithistoriographie hat die mid-17th century crisis als Höhepunkt der vielbeschworenen „Krise des 17. Jahrhunderts“ dementsprechend auch zahlreiche Debatten ausgelöst. Meistens suchte man nach gemeinsamen strukturellen Ursachen für die verschiedenen politischen und sozialen Verwerfungen. Man fand sie beispielsweise in einer Krise des Feudalismus, in der kleinen Eiszeit, in Missernten, oder auch in einem allgemeinen Legitimitätsverlust der aufgeblähten Renaissance-Höfe angesichts rapide steigender Kriegsanstrengungen und Steuerforderungen. In meinem Vortrag möchte ich diesen jeweiligen Erklärungen ihre Gültigkeit nicht absprechen. Ich vertrete vielmehr die These, dass sich die Krisenereignisse durch die intensivierte länderübergreifende Kommunikation auch gegenseitig beeinflussten und bedingten. Durch die breite Zirkulation von Flugschriften und seit kurzer Zeit auch von regulären Zeitungen erfuhren große Teile der Bevölkerung von den Krisen in anderen Ländern. So konnten sie sich davon inspirieren lassen oder sie ablehnen, in jedem Falle aber mehr oder weniger ausgiebig darüber diskutieren und mit der eigenen Situation vergleichen. Zugleich liefen auch bei den Regierungen durch die Verstetigung diplomatischer Beziehungen viele geheime Berichte zusammen. Auch sie blickten mit gemischten Gefühlen auf diese Revolten und Aufstände im Ausland. Einerseits konnten sie sich über die Schwächung potentieller Gegner freuen, andererseits spürten sie, dass sie selbst im Glashaus saßen – oder auf Pulverfässern. Auch hier drängten sich häufig Analogien mit der eigenen inneren Lage auf. Nicht nur rationales Kalkül, sondern Gefühle wie Angst bestimmten politische Entscheidungen – und die wurden von den Berichten über Revolten oftmals geschürt. Selbstverständlich hatte der Umgang mit den Untertanen auch wieder Auswirkungen auf die Ereignisse im Konfliktfall. Schließlich beobachteten auch viele zeitgenössische Autoren die Häufung von Revolten und führten sie auf gemeinsame Ursachen zurück, zum Teil auf ganz ähnliche, wie sie in der späteren Geschichtsschreibung gefunden wurden. Es geht mir dabei weniger um die angeführten Ursachen, als um die Kommunikation darüber, die ihrerseits zu einem geschichtsmächtigen weil handlungsrelevanten Faktor wurden.

Zur Person:
Studium in Köln, Volgograd, Moskau und Paris. Promotion an der EHESS (Paris) über Meinungsbildung im Stalinismus. Lehre in Paris, Bielefeld und Konstanz. Seit 2013 Leiter der Nachwuchsgruppe „Revolten als Kommunikationsereignisse in der Frühen Neuzeit“ am Exzellenz Cluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ an der Universität Konstanz. Wichtige Publikationen: Communiquer, juger et agir sous Staline: la personne prise entre ses liens avec les proches et son rapport au système politico-idéologique (2011) und From Mutual Observation to Propaganda War: Premodern Revolts in their Transnational Representations (Hg. 2014).

 

Einladung zum Jour fixe, 13.5.2015: Markus Ebenhoch – Religion in der portugiesischsprachigen Narrativik des 18. Jahrhunderts

Nach dem gestrigen sodomitischen Vortrag ist am IEFN Buße und Frömmlertum angesagt, weswegen wir mit dem dritten Jour fixe des Sommersemesters in religiöse Gefilde aufbrechen:

Vortragender: Markus Ebenhoch

Titel: Religion in der portugiesischsprachigen Narrativik des 18. Jahrhunderts

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 13.5.2015, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Karl Vocelka

Abstract:
Die Religionsthematik stellt in der europäischen und amerikanischen Aufklärung einen Zankapfel dar. Das 18. Jahrhundert ist einerseits von religiösem Skeptizismus und Kirchenkritik, andererseits von einer starken Volksreligiosität und neuen Frömmigkeitsbewegungen geprägt. Dieselbe paradoxe Situation besteht größtenteils auch in Portugal, wo die divergierenden Positionen etwa in den öffentlichen Reaktionen auf das Erdbeben von Lissabon (1755) klar zu erkennen sind. Es ist bisher noch wenig erforscht, inwiefern die Debatten um den Status der Religion (im Staat, im kulturellen Leben etc.) in die literarische Produktion Portugals und Brasiliens Einzug gehalten haben. Vor dem Hintergrund der historischen Entwicklung im 18. Jahrhundert möchte ich die folgenden Fragen im Rahmen des Vortrags beantworten: Auf welche Art und Weise wird die Religionsthematik in der fiktionalen Erzählliteratur Portugals und Brasiliens aufgegriffen? Was ist die Intention der Texte? Welche literarischen Subgattungen verwenden die portugiesischsprachigen Autoren hierbei? Werden etwa typisch religiöse Genres wie Bekenntnisse, Homilien oder Sentenzen textuell eingewoben? Welchen internationalen literarischen und ideengeschichtlichen Einflüssen unterliegen die Schriftsteller?

Zur Person:
Markus Ebenhoch (Mag. theol., Dr. phil.) ist Universitätsassistent für iberoromanische Literatur- und Kulturwissenschaft (Lehrstuhl Prof. Christopher F. Laferl) am Fachbereich Romanistik der Universität Salzburg und forscht in seinem Habilitationsprojekt zur portugiesisch- und spanischsprachigen Aufklärungsliteratur.

 

Einladung zum Jour fixe, 15.4.2015: Gijs Kruijtzer – Sodomy and Legal Consciousness in the Early Modern Persian and Latin Worlds

Sodomisieren ist am IEFN eine gut eingeführte Tradition, die wir mit dem zweiten Jour fixe des Sommersemesters ehren und hochhalten:

Vortragender: Gijs Kruijtzer

Titel: Sodomy and Legal Consciousness in the Early Modern Persian and Latin Worlds

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 15.4.2015, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Susanne Hehenberger

Abstract:
In my book project „The Ethics of Exception: Transgression in the Persian and Latin Worlds in the Early Modern Period (1300-1700)“, I investigate the tension between individual lives and a number of religious laws. Crucial for this research is to find sources that speak of cases in which an agent is seen to be conscious of the tension between the law and her/his practices. I would like to discuss expressions of such „legal consciousness“ from the Persian cultural sphere (Iran, parts of Central and South Asia) and the Latin cultural sphere (Western and Central Europe) through a few concrete examples of strategies to get around the proscription of sodomy, or what was understood by the Latin term sodomia and by the Arabic term liwat. Through the early modern period these terms were constantly redefined – the redefining being part of what I am trying to investigate. Because the proscriptions were constantly redefined we should be careful in applying the label „transgression“ to any act of same-sex intercourse in this period, but, on the other hand, we should also not underestimate the suspicion of contemporaries in either region.

Zur Person:
Gijs Kruijtzer is a historian with an eye for art history, legal history and global comparison. He is currently involved in a project comparing early modern South Asia and Europe hosted by the WISO Institute of the University of Vienna and funded by the WWTF.

Einladung zum Jour fixe, 11.3.2015: Andrea Griesebner / Georg Tschannett / Susanne Hehenberger – Ehen vor Gericht. Bilanz und Ausblick eines Forschungsprojekts

Wir laden herzlich zum ersten Jour fixe des Sommersemesters ein:

Vortragende: Andrea Griesebner / Georg Tschannett / Susanne Hehenberger (Wien)

Titel: Ehen vor Gericht. Bilanz und Ausblick eines Forschungsprojekts

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 11.3.2015, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Andrea Griesebner

Abstract:
Im Rahmen des FWF-Forschungsprojekts „Ehen vor Gericht“ (P20157-G08) haben wir uns in den letzten drei Jahren intensiv mit der Ehegerichtsbarkeit des Erzherzogtums Österreich unter der Enns vom ausgehenden 16. bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts auseinandergesetzt. Unsere Aufmerksamkeit galt insbesondere jenen Gerichtsprozessen, welche die Beendigung (Verfahren in puncto Scheidung von Tisch und Bett sowie in puncto Nichtigkeit der Ehe) beziehungsweise die Fortführung des ehelichen Zusammenlebens unter bestimmten Bedingungen (Cohabitierungsverfahren) zum Inhalt hatten. Neben der Vielfalt an Konfliktfeldern, welche die Eheleute beziehungsweise deren Anwälte vor Gericht zum Thema machten, interessierten wir uns vor allem für die den Streitparteien zur Verfügung stehenden Handlungsmöglichkeiten und die Frage, welche Faktoren und Kategorien diese erweiterten oder beschränkten. In den Fokus gerieten damit auch die regional und zeitlich sehr unterschiedlichen Bestimmung des Ehegüter- und des Erbrechts. In den in Kernuntersuchungsabschnitte unterteilten drei Jahrhunderten konnten die Ehekonflikte von über 2.100 Ehepaaren eruiert werden. Die primäre Quellenbasis bildeten die Protokollbücher der bis 1783 zuständigen Kirchengerichte sowie die Gerichtsakten der nach 1783 für Ehescheidungen zuständigen weltlichen Gerichte.
Der Vortrag gibt einen Einblick in die Arbeitsweise des Forschungsteams und zieht eine (Zwischen-)Bilanz über die gewonnenen Erkenntnisse.

Webseite: http://ehenvorgericht.wordpress.com

Zu den Personen:
Andrea Griesebner: ao. Univ. Prof. am Institut für Geschichte der Universität Wien. Projektleiterin und Projektmitarbeiterin, wofür sie zwischen Oktober 2011 und Oktober 2014 an der Universität Wien zu 50 Prozent karenziert war.
Georg Tschannett: studierte Geschichte an der Universität Wien; seit 2011 Praedoc beim FWF-Forschungsprojekt „Ehen vor Gericht“; arbeitet an der Dissertation zu „Scheidungen von Tisch und Bett in Wien zwischen 1783 und 1850″.
Susanne Hehenberger: Univ.-Lektorin, studierte Geschichte und Politikwissenschaft an den Universitäten Wien und Trier, 2003 Promotion über Sodomieprozesse in der Frühen Neuzeit; seit 2009 Provenienzforscherin im Kunsthistorischen Museum Wien und seit 2011 Postdoc beim FWF-Forschungsprojekt „Ehen vor Gericht“ (10 Stunden).

Vorschau auf die Jour fixes des IEFN im Sommersemester 2015

Für das Sommersemester 2015 sind folgende Jours fixes des Instituts für die Erforschung der Frühen Neuzeit geplant:

11. März 2015: Andrea Griesebner / Georg Tschannett / Susanne Hehenberger (Wien): Ehen vor Gericht. Bilanz und Ausblick eines Forschungsprojekts (Moderation: Andrea Griesebner)

15. April 2015: Gijs Kruijtzer (Wien): Sodomy and Legal Consciousness in the Early Modern Persian and Latin Worlds (Moderation: Susanne Hehenberger)

13. Mai 2015: Markus Ebenhoch (Salzburg): Religion in der portugiesischsprachigen Narrativik des 18. Jahrhunderts (Moderation: Karl Vocelka)

17. Juni 2015: Malte Griesse (Konstanz): Die mid-17th century crisis als vernetztes europäisches Kommunikationsereignis (Moderation: Evelyne Luef)

Die Jour fixes finden jeweils an einem Mittwoch um 18 Uhr 30 (pünktlich) in Kooperation mit „Geschichte im Dialog – Geschichte am Mittwoch“ (Institut für Geschichte) im Hörsaal 45 im Hauptgebäude der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1, 2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte).

Einladung zum Jour fixe, 21.1.2015: Philipp Batelka – Raub und Zerstörung, Vergewaltigung und Massaker in der Frühen Neuzeit

Wir laden herzlich zum ersten Jour fixe im neuen Jahr ein:

Vortragender: Philipp Batelka (Gießen)

Titel: Raub und Zerstörung, Vergewaltigung und Massaker in der Frühen Neuzeit

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 21.1.2015, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Susanne Hehenberger

Abstract:
Im 18. Jahrhundert zogen Söldner von der Militärgrenze eine Spur der Verwüstung durch halb Europa. Wo immer Kroaten, Panduren, Raitzen und Tolpatschen auftauchten, zeigte sich der Krieg von seiner häßlichsten Seite. Im kleinen Krieg kamen diese wilden Fremden der Zivilbevölkerung in Bayern, Böhmen, Schlesien und Preußen gefährlich nahe. Kaum ein Chronist, der nicht die Gräueltaten der Kroaten beschrieben hätte, kaum ein Befehlshaber, der nicht über die Disziplinlosigkeit der Grenzer schimpfte und kaum ein General, der nicht sofort bereit gewesen wäre, derart kampferprobte leichte Reiter in sein Heer aufzunehmen. So menschenverachtend und barbarisch die Gräuel der Krieger von der Militärgrenze in den Quellen beschrieben werden, so wenig ist über die »Kroaten« als Gruppe bekannt. Besaßen sie eigene Rituale, Verhaltensregeln, eine Gruppenidentität und einen Zusammenhalt, der sie von anderen Regimentern und Einheiten unterschied? Lässt sich durch die Untersuchung konkreter Gewalthandlungen und Gewaltkontexte die Frage klären, ob die Grenzer eine fremde Gewaltkultur nach Mitteleuropa brachten oder steckte hinter ihrer Gewaltausübung eine andere Logik?

Zur Person:
Philipp Batelka studierte Philosophie, Geschichte und Englisch in Freiburg, Paris, Santiago de Chile und Zagreb; Magister (Freiburg). Seit Oktober 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschergruppe Gewaltgemeinschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Einladung zum Jour fixe, 17.12.2014: Max Maurer – Das Hofquartierwesen im frühneuzeitlichen Wien

Wir laden herzlich zum letzten Jour fixe dieses Jahrs ein:

Vortragender: Max Maurer (Wien)

Titel: Mangelverwaltung zwischen Stadt und Hof. Das Hofquartierwesen im frühneuzeitlichen Wien (16.-18. Jahrhundert)

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 17.12.2014, 18:30 h s.t.

Moderation: Martin Scheutz

Abstract:
Das Hofquartierwesen zählte für die Stadt Wien zu den markantesten Kehrseiten des glänzenden Kaiserhofes. Über zwei Jahrhunderte hindurch hatten die bürgerlichen Hausherren auf Basis des landesfürstlichen Gastungsrechts die stetig anwachsende Zahl der Hofbediensteten mit Wohnraum – den sogenannten Hofquartieren – auszustatten, wofür sie nur mit einer geringen „Quartiertaxe“ entschädigt wurden. Der Vortrag zeichnet die wichtigsten Entwicklungslinien des Hofquartierwesens von seinen Anfängen in der Mitte des 16. Jahrhunderts bis ins 18. Jahrhundert nach und setzt zwei thematische Schwerpunkte: Zum einen wird die Hofquartierfrage als Konfliktgegenstand zwischen Stadt und Hof thematisiert. Wie fanden Magistrat und Landesfürst beziehungsweise Hofbediensteter und Hausherr zu einem modus vivendi? Besondere Beachtung kommt in dieser Hinsicht dem normierten Verfahren zur Häuserkonskription, der sogenannten „Generalbeschreibung“ zu. Zum anderen werden Hofquartiere auch aus der Sicht der Nutznießer zwischen Rechtsanspruch und Gnadenerweis beleuchtet: Welche Gruppen und Schichten bei Hof beanspruchten ein Hofquartier und vor welche Probleme stellte der notorische Quartiermangel die Beteiligten?

Zur Person:
Maximilian Maurer, geb. 1985, studierte Geschichte und Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien, derzeit im Masterstudium Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften und Archivwissenschaft und arbeitet an der Edition eines Hofquartierbuchs.

Wer sich besonders eifrig vorab informieren möchte, kann Maximilian Maurers Diplomarbeit  Das Hofquartierwesen am Wiener Hof in der Frühen Neuzeit (2013) Open Access konsultieren: http://othes.univie.ac.at/25538/

Einladung zum Jour fixe, 12.11.2014: Andreas Plackinger – Michelangelo als Mörder?

Wir laden herzlich zum zweiten Jour fixe dieses Semesters ein:

Vortragender: Andreas Plackinger (München)

Titel: Michelangelo als Mörder? Wechselwirkungen von Kunst und Anatomie im 16. und 17. Jahrhundert

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 12.11.2014, 18:30 h s.t.

Moderation: Friedrich Polleroß

Abstract:
Spätestens seit Richard Carpenters Experience, Historie and Divinitie (London 1642) kursierte die schwarze Legende vom mordenden Michelangelo. Vorzugsweise in der Viten- und Guidenliteratur wurde wiederholt berichtet, der gefeierte Künstler habe ein Modell ans Kreuz geschlagen und schließlich getötet, um auf diese Weise das Leiden Christi möglichst überzeugend dal naturale im Kunstwerk wiedergeben zu können. Im Zusammenhang mit diesem ominösen Kruzifix, das noch den Marquis de Sade während seiner Italienreise beschäftigten sollte, wurde bereits im 17. Jahrhundert auf den antiken Ursprung dieses Erzählmotivs – das gemarterte Modell des griechischen Malers Parrhasios – hingewiesen. So überzeugend diese Herleitung auch sein mag, sie liefert noch keine Erklärung dafür, warum der Mythos vom mordenden Maler gerade auf Michelangelo übertragen wurde und dadurch eine Renaissance erlebte. Ziel dieses Vortrags ist es daher, eine andere Wurzel dieses düsteren Narrativs freizulegen: die enge Verknüpfung von Kunst und Anatomie im italienischen Cinquecento, eine Allianz für die Michelangelo wie kein Zweiter stand. Es soll gezeigt werden, dass die vielfältigen Wechselbezüge zwischen ästhetischem und wissenschaftlichem Diskurs um Michelangelo und Vesalius nicht nur die Möglichkeit boten, zentrale kunsttheoretische Positionen zu veranschaulichen, sondern auch eine Quelle des Unbehagens und der Angst darstellten.

Zur Person:
Dr. des. Andreas Plackinger aus Seligenstadt bei Frankfurt am Main ist Volontär/Curatorial Assistant an den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in München. Er studierte Kunstgeschichte, Neuere und Neueste Geschichte sowie klassische Archäologie in München, Paris und Venedig, war 2010-2011 als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Ruhr-Universität Bochum tätig, danach Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und im Fall Semester 2012 als Visiting Researcher an der UC Berkeley. Im Wintersemester 2013/14 Abgabe und Verteidigung der Doktorarbeit Violenza – Gewalt als Denkfigur im michelangelesken Kunstdiskurs (Publikation in Vorbereitung). Veröffentlichungen zu Parmigianino, Caravaggio sowie diverse Katalogbeiträge und Buchbesprechungen.

Einladung zum Jour fixe, 15.10.2014: Sarah Pichlkastner – Das Wiener Bürgerspital

Kommenden Mittwoch findet der erste Jour fixe des Wintersemesters statt:

Vortragende: Sarah Pichlkastner (Wien)

Titel: Spital mit Wirtschaftsbetrieb oder Wirtschaftsbetrieb mit Spital? Einblicke in die Strukturgeschichte des Wiener Bürgerspitals in der Frühen Neuzeit

Jour fixe des Instituts für die Erforschung der Frühen Neuzeit

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)
Zeit: Mittwoch, 15.10.2014, 18:30 h s.t.
Moderation: Anton Tantner

Abstract: Das Mitte des 13. Jahrhunderts gegründete Wiener Bürgerspital bildete in der Frühen Neuzeit die zentrale Armen- und Krankenversorgungseinrichtung der Stadt. Der im 19. Jahrhundert abgerissene riesige Gebäudekomplex erstreckte sich zwischen Kärntner Straße, Neuem Markt, Lobkowitzplatz, Albertina und dem heutigen Hotel Sacher. Die überlieferten Archivalien und dabei vor allem die erhaltenen Rechnungsbücher des frühneuzeitlichen Wiener Bürgerspitals vermitteln den Eindruck, dass es sich dabei um einen umfangreichen Wirtschaftsbetrieb handelte, der sozusagen als soziale Verpflichtung nebenbei noch ein Spital führte. Mittelalterliche und frühneuzeitliche Spitäler wurden jedoch anders als heute nicht aus der öffentlichen Hand beziehungsweise über Versicherungen unterstützt, sondern finanzierten sich selbst: Von den Gründern und späteren WohltäterInnen mit umfangreichem Besitz und Einnahmequellen ausgestattet, war das Wiener Bürgerspital Wein- und Bierproduzent, Ackerbauer, Grundherr, Kreditgeber und vieles mehr. Der Vortrag soll erste Ergebnisse der derzeit laufenden strukturgeschichtlichen Untersuchung zum Wiener Bürgerspital vorstellen und gleichzeitig einen Ausblick auf die im Anschluss geplante tiefgehende Untersuchung zu InsassInnen, Personal und innerer Organisation geben.

Zur Person: Studium der Geschichte sowie des Masterstudiums „Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften und Archivwissenschaft“ an der Universität Wien, seit 1. Oktober 2013 Mitarbeiterin im FWF-Projekt „Insassen, Personal und Organisationsform des Wiener Bürgerspitals in der Frühen Neuzeit“ (Leitung: Martin Scheutz)

Jour fixes des IEFN im WS 2014/2015

Das Institut für die Erforschung der Frühen Neuzeit lädt herzlich zu seinen monatlich abgehaltenen Jours fixes ein. Diese sind öffentlich zugänglich und finden in Kooperation mit der am Institut für Geschichte der Universität Wien angesiedelten Veranstaltungsreihe „Geschichte am Mittwoch“ statt.

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Beginn: jeweils 18:30 (pünktlich)

Im WS 2014/15 finden folgende Jour fixes statt:

15. Oktober 2014: Sarah Pichlkastner (Wien): Spital mit Wirtschaftsbetrieb oder Wirtschaftsbetrieb mit Spital? Einblicke in die Strukturgeschichte des Wiener Bürgerspitals in der Frühen Neuzeit (Moderation: Anton Tantner)

12. November 2014: Andreas Plackinger (München): Michelangelo als Mörder? Wechselwirkungen von Kunst und Anatomie im 16. und 17. Jahrhundert (Moderation: Friedrich Polleroß)

17. Dezember 2014: Max Maurer (Wien): Mangelverwaltung zwischen Stadt und Hof. Das Hofquartierwesen im frühneuzeitlichen Wien (16.-18. Jahrhundert) (Moderation: Martin Scheutz)

21. Jänner 2015: Philipp Batelka (Freiburg im Breisgau): Raub und Zerstörung, Vergewaltigung und Massaker in der Frühen Neuzeit (Moderation: Susanne Hehenberger)