Archiv des Autors: Peter Rauscher

Rezension: Niels Wiecker: Der iberische Atlantikhandel. Schiffs­verkehr zwischen Spanien, Portugal und Iberoamerika, 1700–1800

Niels Wiecker: Der iberische Atlantikhandel. Schiffs­verkehr zwischen Spanien, Portugal und Iberoamerika, 1700–1800 (= Beiträge zur Europäischen Überseegeschichte 99), Stuttgart: Franz Steiner Ver­lag 2012, 286 S., ISBN 978-3-515-10201-8

von Peter Rauscher (Wien)

Fernand Braudel bezeichnete in seinem 1979 er­schienenen Werk Civilisation matérielle, économie et capitalisme, XVe–XVIIIe siècle die beiden Amerikas als „l’enjeu des enjeux“ – „den Spieleinsatz schlecht­hin“ – der europäischen Mächte.1 Der Waren- und Menschentransport über den Atlantik zwischen West­europa und dem großteils von Spanien und Portu­gal kontrollierten südlichen Teil des amerikanischen Doppelkontinents bildete einen wesentlichen Aspekt der sich globalisierenden Welt der Frühen Neuzeit. Allerdings sollte sowohl die Erschließung der riesigen Flächen als auch der Aufbau einer Exportwirtschaft längere Zeit in Anspruch nehmen. Zunächst bestand der Reichtum Amerikas in seinen Edelmetallen Silber (Spanisch-Amerika) und Gold, hinter denen alle an­deren Waren (Holz, Farbstoffe) zunächst weit zurück­lagen, bevor Produkte wie Zucker, Tabak, Kakao oder Kaffee eine bedeutendere Rolle im kolonialen Export­handel spielten.2 Es mag vielleicht überzogen sein, wenn Immanuel Wallerstein die Amerikas bereits im 16. Jahrhundert der „europäischen“ Weltwirtschaft zu­ordnet;3 allgemein anerkannt ist, dass dies spätestens im 18. Jahrhundert der Fall war. „Um die Mitte des 18. Jahrhunderts befand sich der amerikanische Doppel­kontinent im Besitz der europäischen Kolonialmächte und bildete einen integralen Bestandteil des transat­lantischen Handels- und Wirtschaftssystems.“4

Entsprechend der globalen Bedeutung der amerika­nisch-europäischen Güterströme – südamerikanisches Silber gelangte beispielsweise in erheblichem Umfang nach China – stehen diese seit längerem im Fokus der historischen Forschung. Konzentrierte sich die Geschichtsschreibung zum spanisch beherrschten Amerika zunächst auf das 16. und 17. Jahrhundert, konstatiert Niels Wiecker, dass „[d]er spanische Ko­lonialhandel im 18. Jahrhundert […] mittlerweile von einer beträchtlichen Zahl von Historikern untersucht worden [ist], und es […] sich hierbei wohl um einen der am besten untersuchten Bereiche der frühneu­zeitlichen Wirtschaftsgeschichte Spaniens überhaupt“ handelt (S. 12). Auch der Handel zwischen Lissabon und Brasilien im 18. Jahrhundert ist mittlerweile er­forscht (S. 18f.). Angesichts der stereotypen Verweise in universitären Qualifikationsarbeiten auf For­schungslücken, die es zu schließen gelte, bzw. neue Perspektiven, die man einzunehmen gedenke, ver­wundern diese Resümees des Forschungsabrisses, der die gedruckte Dissertation Wieckers einleitet, auf den ersten Blick. Trotz der Dichte der Forschungen weist der Autor freilich auf bestehende Defizite hin: Dazu zählen die nationalstaatlichen Perspektiven der Unter­suchungen, sodass „bis heute jegliche systematischen Vergleiche zwischen portugiesischem und spanischem Kolonialhandel“ fehlten (S. 19), ebenso wie die zuneh­mende Spezialisierung der Forschung auf bestimmte Zeiträume und Häfen, während der Atlantikhandel insgesamt kaum unter die Lupe genommen werde.

Bei Wiecker geht es in erster Linie nicht darum, auf Basis archivalischer Quellenbestände neue Details zum Atlantikhandel der iberischen Mächte zu ermit­teln, sondern es stehen „auf Grundlage der“ – bereits existierenden – „quantifizierenden Studien die Schiffs­bewegungen zwischen iberischen und iberoamerikani­schen Häfen im Zentrum“ (S. 30). Methodisch wurde dieses Ziel naheliegender Weise mit Hilfe einer relatio­nalen Datenbank umzusetzen versucht (vgl. S. 83–116), die – etwas zu – ausführlich erläutert wird, und in die vor allem die Daten aus edierten Schiffs-/Zollregistern aber auch anderen Quellen eingegeben wurden (vgl. S. 31). Anders als etwa bei den Online-Editionen der Schifffahrt durch den Sund zwischen Ost- und Nord­see oder auf der Donau5 enthält die Datenbank jedoch keine Angaben zu den einzelnen, den Atlantik über­querenden Schiffen (vgl. S. 115). Wer sich also für die Akteure des lateinamerikanischen Atlantikhandels, für einzelne Schiffe und deren Fracht interessiert, dem wird die Studie nicht weiterhelfen (vgl. S. 109). Nach der Einleitung, einem Abriss der Kolonialpoli­tik Spaniens und Portugals im Zeitalter des Reform­absolutismus (S. 37–82) und den Ausführungen zur Datenbank bildet das IV. Kapitel zum „Schiffsver­kehr der großen iberischen und iberoamerikanischen Häfen“ das eigentliche Zentrum der Untersuchung (S. 117–238). Da das Werk wohl hauptsächlich von quantitativ interessierten HistorikerInnen herangezo­gen werden dürfte, seien die wichtigsten, in Tabellen-oder Diagrammform ermittelten Statistiken vor allem zur zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts kurz genannt:

Die wichtigsten europäischen Handelspartner Lissabons, 1796 (Tab. 3)
Anteil brasilianischer Waren an portugiesischen Exporten, 1787–1800 (Tab. 4)
Die wichtigsten Handelspartner Barcelonas, 1793 (Tab. 5)
Rangfolge der importierten und exportierten Güter in Bar­celona (Tab. 6)
Im- und Exporte des Kolonialhandels in Cádiz (Tab. 7)
Die wichtigsten europäischen Handelspartner Spaniens, 1792 und 1795 (Tab 8)
Konvoifahrten zwischen Cádiz und Veracruz (Tab. 9)
Aus Hispanoamerika einlaufende Schiff in Veracruz und Havanna, 1778–1786 (Tab. 10)
Schiffsverkehr in Lissabon und Porto, 1700–1800 (Dia­gramm 1)
Anteil Portugals an britischen Wein-Importen und regio­nale Herkunft der portugiesischen Weine, 1700–1770 (Diagramm 2)
Aus Lissabon und Porto auslaufende Schiffe nach Brasilien, 1700–1800 (Diagramm 3)
Aus Barcelona und Cádiz auslaufende Schiffe nach Ameri­ka, 1756–1796 (Diagramm 4)
Wert der Importe nach Cádiz und Barcelona, 1750–1796 (Diagramm 5)
Wert der Importe aus Hispanoamerika nach Cádiz und in andere spanische Häfen, 1778–1796 (Diagramm 6)
Aus Amerika ankommende Schiffe in Lissabon und Cádiz, 1712–1800 (Diagramm 7)
Ankommende und abfahrende Schiffe aus/nach Brasilien in Funchal, 1727–1799 (Diagramm 8)
Von den Kanaren nach Hispanoamerika abfahrende Schif­fe, 1700–1796 (Diagramm 9)
Aus Brasilien ankommende Schiffe in Lissabon, 1713–1800 (Diagramm 10)
Goldabbau in Brasilien und ankommende Goldmenge in Lissabon, 1700–1799 (Diagramm 11)
Aus Hispanoamerika ankommende Schiffe in Cádiz, 1717– 1778 (Diagramm 12)
In Veracruz ankommende Schiffe, 1728–1739 und 1778–1800 (Diagramm 13)
Schiffsverkehr vom Río de la Plata nach Spanien, 1703–1796 (Diagramm 14)
Ein- und auslaufende Schiffe in Havanna, 1776–1786 (Dia­gramm 15)
Aus Venezuela ankommende Schiffe in Pasajes und Cádiz, 1740–1782 (Diagramm 16).

Punktuelle Zahlen werden besonders für die Zeit der Französischen Revolutionskriege genannt, deren Aus­sagekraft für die Entwicklung von Handelskonjunk­turen naturgemäß gering sind, da sie etwa stark von kriegerischen Ereignissen abhingen (vgl. etwa Tab. 8, S. 147).

Insgesamt bietet das Werk damit eine Makrostruk­turanalyse des „iberischen“ Atlantikhandels und in­formiert in deutscher Sprache über den Forschungs­stand. Im Gegensatz zum Buchtitel kommt der Autor freilich zum Ergebnis, dass in dem von ihm unter­suchten Raum zwar „verwandte Sprachen gesprochen [wurden], er […] katholisch geprägt [war] und […] eine ähnliche Rechtstradition und kulturelle Gemein­samkeiten auf[wies]. Doch der Austausch von Waren, das zentrale Bindeglied zwischen den beiden Seiten des Atlantiks, war kein iberischer, sondern vielmehr jeweils ein portugiesischer und ein spanischer Han­del.“ (S. 239) Zu unterstreichen ist jedenfalls das Resü­mee Wieckers, dass es wünschenswert wäre, genauere Daten über die Schiffs- und Warenbewegungen über den Atlantik zu ermitteln, wofür es allerdings „noch viel kleinteiliger Forschung bedürfe“ (S. 243). Solche Forschungen sind allerdings – wie die Erfahrung lehrt – zeit- und damit kostenintensiv. „[E]in elektronisches Gesamtverzeichnis des bekannten, weltweiten Schiffs­verkehrs aufzubauen“ – wie dies Wiecker vorschlägt und für möglich hält – hat nur dann einen Sinn, wenn die bestehenden Lücken sukzessive durch Kärrnerar­beit an den Akten geschlossen werden.

Printversion: Frühneuzeit-Info 25, 2014, S. 264–266.

  1. Fernand Braudel: Civilisation matérielle, économie et capitalisme, XVe–XVIIIe siècle, tom. 3: Le temps du monde, Paris 1979; deutsch: Sozialgeschichte des 15.– 18. Jahrhunderts, Bd. 3: Aufbruch zur Weltwirtschaft, München 1986. []
  2. Renate Pieper: Kolonialhandel und Weltmarktinte­gration, in: Friedrich Edelmayer/Bernd Hausberger/ Michael Weinzierl (Hg.): Die beiden Amerikas, Wien 1996, S. 141–157, hier S. 151; vgl. Bernd Hausberger: Wirt­schaft und Wirtschaftsräume, in: Friedrich Edelmayer/ Bernd Hausberger/Barbara Potthast (Hg): Lateinameri­ka 1492–1850/70, Wien 2005, S. 171–193, hier S. 174f. []
  3. Immanuel Wallerstein: Das moderne Weltsystem: Kapitalistische Landwirtschaft und die Entstehung der europäischen Weltwirtschaft im 16. Jahrhundert. Frankfurt am Main 1986 (Or. 1974), S. 449f. []
  4. Thomas Fröschl: Die Neue Welt: Die beiden Amerika – Nordamerika, in: Anette Völker-Rasor (Hg.): Frühe Neuzeit, München 2000, S. 473–482, hier 473. []
  5. Soundtoll Registers Online: http://www.soundtoll. nl/index.php/en bzw. Der Donauhandel. Quellen zur österreichischen Wirtschaftsgeschichte des 17. und 18. Jahrhunderts: http://www.univie.ac.at/donauhandel. []