Archiv des Autors: Anton Tantner

Einladung zum Jour fixe, 13.5.2015: Markus Ebenhoch – Religion in der portugiesischsprachigen Narrativik des 18. Jahrhunderts

Nach dem gestrigen sodomitischen Vortrag ist am IEFN Buße und Frömmlertum angesagt, weswegen wir mit dem dritten Jour fixe des Sommersemesters in religiöse Gefilde aufbrechen:

Vortragender: Markus Ebenhoch

Titel: Religion in der portugiesischsprachigen Narrativik des 18. Jahrhunderts

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 13.5.2015, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Karl Vocelka

Abstract:
Die Religionsthematik stellt in der europäischen und amerikanischen Aufklärung einen Zankapfel dar. Das 18. Jahrhundert ist einerseits von religiösem Skeptizismus und Kirchenkritik, andererseits von einer starken Volksreligiosität und neuen Frömmigkeitsbewegungen geprägt. Dieselbe paradoxe Situation besteht größtenteils auch in Portugal, wo die divergierenden Positionen etwa in den öffentlichen Reaktionen auf das Erdbeben von Lissabon (1755) klar zu erkennen sind. Es ist bisher noch wenig erforscht, inwiefern die Debatten um den Status der Religion (im Staat, im kulturellen Leben etc.) in die literarische Produktion Portugals und Brasiliens Einzug gehalten haben. Vor dem Hintergrund der historischen Entwicklung im 18. Jahrhundert möchte ich die folgenden Fragen im Rahmen des Vortrags beantworten: Auf welche Art und Weise wird die Religionsthematik in der fiktionalen Erzählliteratur Portugals und Brasiliens aufgegriffen? Was ist die Intention der Texte? Welche literarischen Subgattungen verwenden die portugiesischsprachigen Autoren hierbei? Werden etwa typisch religiöse Genres wie Bekenntnisse, Homilien oder Sentenzen textuell eingewoben? Welchen internationalen literarischen und ideengeschichtlichen Einflüssen unterliegen die Schriftsteller?

Zur Person:
Markus Ebenhoch (Mag. theol., Dr. phil.) ist Universitätsassistent für iberoromanische Literatur- und Kulturwissenschaft (Lehrstuhl Prof. Christopher F. Laferl) am Fachbereich Romanistik der Universität Salzburg und forscht in seinem Habilitationsprojekt zur portugiesisch- und spanischsprachigen Aufklärungsliteratur.

 

Einladung zum Jour fixe, 15.4.2015: Gijs Kruijtzer – Sodomy and Legal Consciousness in the Early Modern Persian and Latin Worlds

Sodomisieren ist am IEFN eine gut eingeführte Tradition, die wir mit dem zweiten Jour fixe des Sommersemesters ehren und hochhalten:

Vortragender: Gijs Kruijtzer

Titel: Sodomy and Legal Consciousness in the Early Modern Persian and Latin Worlds

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 15.4.2015, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Susanne Hehenberger

Abstract:
In my book project „The Ethics of Exception: Transgression in the Persian and Latin Worlds in the Early Modern Period (1300-1700)“, I investigate the tension between individual lives and a number of religious laws. Crucial for this research is to find sources that speak of cases in which an agent is seen to be conscious of the tension between the law and her/his practices. I would like to discuss expressions of such „legal consciousness“ from the Persian cultural sphere (Iran, parts of Central and South Asia) and the Latin cultural sphere (Western and Central Europe) through a few concrete examples of strategies to get around the proscription of sodomy, or what was understood by the Latin term sodomia and by the Arabic term liwat. Through the early modern period these terms were constantly redefined – the redefining being part of what I am trying to investigate. Because the proscriptions were constantly redefined we should be careful in applying the label „transgression“ to any act of same-sex intercourse in this period, but, on the other hand, we should also not underestimate the suspicion of contemporaries in either region.

Zur Person:
Gijs Kruijtzer is a historian with an eye for art history, legal history and global comparison. He is currently involved in a project comparing early modern South Asia and Europe hosted by the WISO Institute of the University of Vienna and funded by the WWTF.

Einladung zum Jour fixe, 11.3.2015: Andrea Griesebner / Georg Tschannett / Susanne Hehenberger – Ehen vor Gericht. Bilanz und Ausblick eines Forschungsprojekts

Wir laden herzlich zum ersten Jour fixe des Sommersemesters ein:

Vortragende: Andrea Griesebner / Georg Tschannett / Susanne Hehenberger (Wien)

Titel: Ehen vor Gericht. Bilanz und Ausblick eines Forschungsprojekts

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 11.3.2015, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Andrea Griesebner

Abstract:
Im Rahmen des FWF-Forschungsprojekts „Ehen vor Gericht“ (P20157-G08) haben wir uns in den letzten drei Jahren intensiv mit der Ehegerichtsbarkeit des Erzherzogtums Österreich unter der Enns vom ausgehenden 16. bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts auseinandergesetzt. Unsere Aufmerksamkeit galt insbesondere jenen Gerichtsprozessen, welche die Beendigung (Verfahren in puncto Scheidung von Tisch und Bett sowie in puncto Nichtigkeit der Ehe) beziehungsweise die Fortführung des ehelichen Zusammenlebens unter bestimmten Bedingungen (Cohabitierungsverfahren) zum Inhalt hatten. Neben der Vielfalt an Konfliktfeldern, welche die Eheleute beziehungsweise deren Anwälte vor Gericht zum Thema machten, interessierten wir uns vor allem für die den Streitparteien zur Verfügung stehenden Handlungsmöglichkeiten und die Frage, welche Faktoren und Kategorien diese erweiterten oder beschränkten. In den Fokus gerieten damit auch die regional und zeitlich sehr unterschiedlichen Bestimmung des Ehegüter- und des Erbrechts. In den in Kernuntersuchungsabschnitte unterteilten drei Jahrhunderten konnten die Ehekonflikte von über 2.100 Ehepaaren eruiert werden. Die primäre Quellenbasis bildeten die Protokollbücher der bis 1783 zuständigen Kirchengerichte sowie die Gerichtsakten der nach 1783 für Ehescheidungen zuständigen weltlichen Gerichte.
Der Vortrag gibt einen Einblick in die Arbeitsweise des Forschungsteams und zieht eine (Zwischen-)Bilanz über die gewonnenen Erkenntnisse.

Webseite: http://ehenvorgericht.wordpress.com

Zu den Personen:
Andrea Griesebner: ao. Univ. Prof. am Institut für Geschichte der Universität Wien. Projektleiterin und Projektmitarbeiterin, wofür sie zwischen Oktober 2011 und Oktober 2014 an der Universität Wien zu 50 Prozent karenziert war.
Georg Tschannett: studierte Geschichte an der Universität Wien; seit 2011 Praedoc beim FWF-Forschungsprojekt „Ehen vor Gericht“; arbeitet an der Dissertation zu „Scheidungen von Tisch und Bett in Wien zwischen 1783 und 1850″.
Susanne Hehenberger: Univ.-Lektorin, studierte Geschichte und Politikwissenschaft an den Universitäten Wien und Trier, 2003 Promotion über Sodomieprozesse in der Frühen Neuzeit; seit 2009 Provenienzforscherin im Kunsthistorischen Museum Wien und seit 2011 Postdoc beim FWF-Forschungsprojekt „Ehen vor Gericht“ (10 Stunden).

Neuerscheinung: Anton Tantner – Die ersten Suchmaschinen

Anton Tantners Habilitationsschrift ist in einer gekürzten und überarbeiteten Fassung Papier geworden, seit letzter Woche ist das bei Wagenbach erschienene Buch erhältlich:

Tantner, Anton: Die ersten Suchmaschinen. Adressbüros, Fragämter, Intelligenz-Comptoirs. Berlin: Wagenbach, 2015.

ISBN 978-3-8031-3654-1, 176 Seiten, Preis 19,90 Euro [DE], 20,50 Euro [AT]
Verlags-Info: http://www.wagenbach.de/buecher/sachbuch/titel/985-die-ersten-suchmaschinen.html

Kurzbeschreibung:
Was heute Suchmaschinen samt Dating-Apps, Tauschbörsen, Finanzmakler, Jobcenter und Auktionsplattformen übernehmen, versprach in der Frühen Neuzeit eine Institution zu leisten: das Adressbüro. Wer etwas kaufen oder verkaufen wollte, Arbeit, Wohnung, eine Dienstbotin oder einen Arzt suchte oder zu vermitteln hatte, konnte dort sein Anliegen gegen Gebühr in ein Register eintragen lassen oder Auszüge aus diesem Register erhalten. Solche Adressbüros gab es in vielen europäischen Städten, etwa in Paris das Bureau d’adresse, in London die registry oder intelligence offices, in der Habsburgermonarchie die Frag- und Kundschaftsämter und in anderen deutschsprachigen Städten Adresscomptoirs und Berichthäuser.
Das Buch liefert eine Geschichte des Suchen und Findens von Information aus der Perspektive einer Gegenwart, in der wir ohne Google kaum mehr leben zu können glauben und zugleich Privacy und Datenschutz zentrale Anliegen sind.

Vorschau auf die Jour fixes des IEFN im Sommersemester 2015

Für das Sommersemester 2015 sind folgende Jours fixes des Instituts für die Erforschung der Frühen Neuzeit geplant:

11. März 2015: Andrea Griesebner / Georg Tschannett / Susanne Hehenberger (Wien): Ehen vor Gericht. Bilanz und Ausblick eines Forschungsprojekts (Moderation: Andrea Griesebner)

15. April 2015: Gijs Kruijtzer (Wien): Sodomy and Legal Consciousness in the Early Modern Persian and Latin Worlds (Moderation: Susanne Hehenberger)

13. Mai 2015: Markus Ebenhoch (Salzburg): Religion in der portugiesischsprachigen Narrativik des 18. Jahrhunderts (Moderation: Karl Vocelka)

17. Juni 2015: Malte Griesse (Konstanz): Die mid-17th century crisis als vernetztes europäisches Kommunikationsereignis (Moderation: Evelyne Luef)

Die Jour fixes finden jeweils an einem Mittwoch um 18 Uhr 30 (pünktlich) in Kooperation mit „Geschichte im Dialog – Geschichte am Mittwoch“ (Institut für Geschichte) im Hörsaal 45 im Hauptgebäude der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1, 2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte).

Einladung zum Jour fixe, 17.12.2014: Max Maurer – Das Hofquartierwesen im frühneuzeitlichen Wien

Wir laden herzlich zum letzten Jour fixe dieses Jahrs ein:

Vortragender: Max Maurer (Wien)

Titel: Mangelverwaltung zwischen Stadt und Hof. Das Hofquartierwesen im frühneuzeitlichen Wien (16.-18. Jahrhundert)

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 17.12.2014, 18:30 h s.t.

Moderation: Martin Scheutz

Abstract:
Das Hofquartierwesen zählte für die Stadt Wien zu den markantesten Kehrseiten des glänzenden Kaiserhofes. Über zwei Jahrhunderte hindurch hatten die bürgerlichen Hausherren auf Basis des landesfürstlichen Gastungsrechts die stetig anwachsende Zahl der Hofbediensteten mit Wohnraum – den sogenannten Hofquartieren – auszustatten, wofür sie nur mit einer geringen „Quartiertaxe“ entschädigt wurden. Der Vortrag zeichnet die wichtigsten Entwicklungslinien des Hofquartierwesens von seinen Anfängen in der Mitte des 16. Jahrhunderts bis ins 18. Jahrhundert nach und setzt zwei thematische Schwerpunkte: Zum einen wird die Hofquartierfrage als Konfliktgegenstand zwischen Stadt und Hof thematisiert. Wie fanden Magistrat und Landesfürst beziehungsweise Hofbediensteter und Hausherr zu einem modus vivendi? Besondere Beachtung kommt in dieser Hinsicht dem normierten Verfahren zur Häuserkonskription, der sogenannten „Generalbeschreibung“ zu. Zum anderen werden Hofquartiere auch aus der Sicht der Nutznießer zwischen Rechtsanspruch und Gnadenerweis beleuchtet: Welche Gruppen und Schichten bei Hof beanspruchten ein Hofquartier und vor welche Probleme stellte der notorische Quartiermangel die Beteiligten?

Zur Person:
Maximilian Maurer, geb. 1985, studierte Geschichte und Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien, derzeit im Masterstudium Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften und Archivwissenschaft und arbeitet an der Edition eines Hofquartierbuchs.

Wer sich besonders eifrig vorab informieren möchte, kann Maximilian Maurers Diplomarbeit  Das Hofquartierwesen am Wiener Hof in der Frühen Neuzeit (2013) Open Access konsultieren: http://othes.univie.ac.at/25538/

Ein blutrünstiger Vortrag

vesaliusEin blutrünstiger Vortrag war es laut Friedrich Polleroß, den gestern im gut besuchten Hörsaal 45 der Uni Wien der doch so freundlich aussehende Referent darbot: Andreas Plackinger sprach über Michelangelo als Mörder? Wechselwirkungen von Kunst und Anatomie im 16. und 17. Jahrhundert und es ging fürwahr wohlig-schaurig-splattrig zu, Quentin Tarantino und George A. Romero hätten ihre reine Freude gehabt: Leichenfledderei, Häutungen, Hinrichtungen – Kreuzigungen und Vierteilungen inklusive -, Vivisektion, alles drin, und dann noch eine Prise Marquis de Sade. Neben Michelangelo traten in dem kenntnisreichen  und wohlgeformten Vortrag auch Montaigne und nicht zuletzt Vesalius auf, letzterer nahm  in einer Versalie seines De humani corporis fabrica direkt auf den Marsyas-Mythos Bezug. Die Dissertation des Vortragenden zum Thema Violenza – Gewalt als Denkfigur im michelangelesken Kunstdiskurs soll übrigens kommendes Jahr bei De Gruyter erscheinen.

Ausschreibung einer Prae-Doc UniversitätsassistentInnenstelle mit Schwerpunkt Frühe Neuzeit an der Uni Wien

Am Institut für Geschichte der Uni Wien ist die auf vier Jahre befristete Stelle einer Universitätsassistentin/eines Universitätsassistenten (Praedoc) für den Arbeitsbereich Geschichte der Neuzeit/Schwerpunkt Frühe Neuzeit ausgeschrieben; erwartet wird u.a. die Bereitschaft zur Promotion im Bereich der Kulturgeschichte der Diplomatie und/oder der Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit.
Ende der Bewerbungsfrist: 30.11.2014

Weitere Informationen: https://univis.univie.ac.at/ausschreibungstellensuche/flow/bew_ausschreibung-flow?_flowExecutionKey=_c6E3A6984-F58F-8582-E40C-78FA35DA04C3_k90C05433-FCCE-7390-C64B-9B9DE1E229AD&tid=50413.28

Velázquez-Ausstellung im Wiener KHM

Das Aachener Frühneuzeit-Blog verweist in seinem Ausstellungs-Guide auf gerade anlaufende Ausstellungen mit Frühneuzeit-Bezug; aus Wiener Perspektive fügen wir mit Gruß gen Aaachen noch hinzu:

Velázquez, Kunsthistorisches Museum Wien, 28. Oktober 2014 bis 15. Februar 2015

Die Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums widmet dem spanischen Maler Diego Velázquez (1599–1660) zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum eine Ausstellung. Neben den zauberhaften Bildnissen der Infanten und Infantinnen der eigenen Sammlung, die zu den Highlights des Museums zählen, werden darüber hinaus Hauptwerke des Meisters aus verschiedenen Genres – Küchenstillleben, religiöse Themen, Mythologien und Historien – präsentiert, um das vielfältige Œuvre des Künstlers zu zeigen.

Einige von Velázquez‘ wichtigsten Werken, darunter die „Rokeby Venus“, „Apoll in der Schmiede des Vulkan“ oder die „Anbetung der Könige“, die ergreifenden Bildnisse der Hofnarren wie „Don Juan de Austria“ oder „Calabazillas“, werden zum ersten Mal in Wien zu sehen sein.

Kooperationspartner und Hauptleihgeber sind das Museo Nacional del Prado in Madrid, das den Großteil der Werke des Künstlers beherbergt, sowie die National Gallery in London und das Boston Museum of Fine Arts. Darüber hinaus präsentiert die Ausstellung weitere wichtige Leihgaben aus international bedeutenden Museen.

Enthüllungen zur „Schwarzen Zeitung“ (Wien 1787)

Breaking News aus dem josephinischen Wien, dargelegt vom Administrator dieses Weblogs in der heutigen Zeitreisen-Beilage der Wiener Zeitung: Einer der Hintermänner der „Schwarzen Zeitung“, einem Krawallblatt voller Selbstmörder- und Raubersgeschichten, von dem allerdings kein Exemplar erhalten ist, konnte namhaft gemacht werden. Nun ist weitere Recherche von Nöten!

Open Access verfügbare Bücher zur Frühen Neuzeit in der FWF-E-Book-Library

Seit zwei Jahren werden vom österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) geförderte Druckwerke auch Open Access in der FWF-E-Book-Library zur Verfügung gestellt; leider ist das Angebot etwas versteckt (bislang keine Verzeichnung in Bibliothekskatalogen) und bietet weder RSS-Feed noch Alert-Service an, um über Neuzugänge zu informieren. Aus dem bislang vorliegenden Büchern seien hier folgende für die Frühe Neuzeit einschlägige Titel angeführt:

Steiner, Stephan: Rückkehr unerwünscht. Deportationen in der Habsburgermonarchie der Frühen Neuzeit und ihr europäischer Kontext. Wien/Köln/Weimar: Böhlau, 2014.
http://e-book.fwf.ac.at/o:531

Zeitlhofer, Hermann: Besitzwechsel und sozialer Wandel. Lebensläufe und sozioökonomische Entwicklungen im südlichen Böhmerwald, 1640–1840. (=Sozial- und wirtschaftshistorische Studien; 36). Wien/Köln/Weimar: Böhlau, 2014.
http://e-book.fwf.ac.at/o:533

Pichlkastner, Sarah: Das Wiener Stadtzeichnerbuch 1678-1685. Ein Bettlerverzeichnis aus einer frühneuzeitlichen Stadt. Wien/Köln/Weimar: Böhlau, 2014.
http://e-book.fwf.ac.at/o:482

Swoboda, Gudrun (Hg.): Die kaiserliche Gemäldegalerie und die Anfänge des öffentlichen Kunstmuseums. 2 Bände. Wien: Böhlau, 2014.
http://e-book.fwf.ac.at/o:469 (Bd.1)
http://e-book.fwf.ac.at/o:470 (Bd.2)

Burger, Hannelore: Heimatrecht und Staatsbürgerschaft österreichischer Juden. Vom Ende des 18. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Wien/Köln/Weimar: Böhlau, 2014.
http://e-book.fwf.ac.at/o:440

Hengerer, Mark: Kaiser Ferdinand III. (1608-1657). Eine Biographie, (=Veröffentlichungen der Kommission für Neuere Geschichte Österreichs; 107). Wien/Köln/Weimar: Böhlau, 2012.
http://e-book.fwf.ac.at/o:426

Heindl, Waltraud: Josephinische Mandarine. Bürokratie und Beamte in Österreich Bd.2: 1848-1918. (=Studien zu Politik und Verwaltung; 107). Wien/Köln/Weimar: Böhlau, 2013.
http://e-book.fwf.ac.at/o:406

Csendes, Peter/Opll, Ferdinand (Hg.): Wien. Geschichte einer Stadt. Band 1: Von den Anfängen bis zur Ersten Türkenbelagerung. Wien/Köln/Weimar: Böhlau, 2001
http://e-book.fwf.ac.at/o:230

Csendes, Peter/Opll, Ferdinand (Hg.): Wien. Geschichte einer Stadt. Bd.2. Hg von Karl Vocelka und Anita Traninger. Die frühneuzeitliche Residenz (16. bis 18. Jahrhundert) Wien/Köln/Weimar: Böhlau, 2003.
http://e-book.fwf.ac.at/o:152

Csendes, Peter/Opll, Ferdinand (Hg.): Wien. Geschichte einer Stadt. Bd.3. Von 1790 bis zur Gegenwart. Wien/Köln/Weimar: Böhlau, 2006.
http://e-book.fwf.ac.at/o:229

Stagl, Justin: Eine Geschichte der Neugier. Die Kunst des Reisens 1550-1800. Wien/Köln/Weimar: Böhlau, 2002.
http://e-book.fwf.ac.at/o:171

Keller, Katrin: Hofdamen. Amtsträgerinnen im Wiener Hofstaat des 17. Jahrhunderts. Wien/Köln/Weimar: Böhlau, 2005.
http://e-book.fwf.ac.at/o:121

Carl Junker: Zum Buchwesen in Österreich. Gesammelte Schriften (1896-1927). Hg von Murray Hall. Wien: Edition Praesens, 2001.
http://e-book.fwf.ac.at/o:11

Einladung zum Jour fixe, 12.11.2014: Andreas Plackinger – Michelangelo als Mörder?

Wir laden herzlich zum zweiten Jour fixe dieses Semesters ein:

Vortragender: Andreas Plackinger (München)

Titel: Michelangelo als Mörder? Wechselwirkungen von Kunst und Anatomie im 16. und 17. Jahrhundert

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 12.11.2014, 18:30 h s.t.

Moderation: Friedrich Polleroß

Abstract:
Spätestens seit Richard Carpenters Experience, Historie and Divinitie (London 1642) kursierte die schwarze Legende vom mordenden Michelangelo. Vorzugsweise in der Viten- und Guidenliteratur wurde wiederholt berichtet, der gefeierte Künstler habe ein Modell ans Kreuz geschlagen und schließlich getötet, um auf diese Weise das Leiden Christi möglichst überzeugend dal naturale im Kunstwerk wiedergeben zu können. Im Zusammenhang mit diesem ominösen Kruzifix, das noch den Marquis de Sade während seiner Italienreise beschäftigten sollte, wurde bereits im 17. Jahrhundert auf den antiken Ursprung dieses Erzählmotivs – das gemarterte Modell des griechischen Malers Parrhasios – hingewiesen. So überzeugend diese Herleitung auch sein mag, sie liefert noch keine Erklärung dafür, warum der Mythos vom mordenden Maler gerade auf Michelangelo übertragen wurde und dadurch eine Renaissance erlebte. Ziel dieses Vortrags ist es daher, eine andere Wurzel dieses düsteren Narrativs freizulegen: die enge Verknüpfung von Kunst und Anatomie im italienischen Cinquecento, eine Allianz für die Michelangelo wie kein Zweiter stand. Es soll gezeigt werden, dass die vielfältigen Wechselbezüge zwischen ästhetischem und wissenschaftlichem Diskurs um Michelangelo und Vesalius nicht nur die Möglichkeit boten, zentrale kunsttheoretische Positionen zu veranschaulichen, sondern auch eine Quelle des Unbehagens und der Angst darstellten.

Zur Person:
Dr. des. Andreas Plackinger aus Seligenstadt bei Frankfurt am Main ist Volontär/Curatorial Assistant an den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in München. Er studierte Kunstgeschichte, Neuere und Neueste Geschichte sowie klassische Archäologie in München, Paris und Venedig, war 2010-2011 als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Ruhr-Universität Bochum tätig, danach Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und im Fall Semester 2012 als Visiting Researcher an der UC Berkeley. Im Wintersemester 2013/14 Abgabe und Verteidigung der Doktorarbeit Violenza – Gewalt als Denkfigur im michelangelesken Kunstdiskurs (Publikation in Vorbereitung). Veröffentlichungen zu Parmigianino, Caravaggio sowie diverse Katalogbeiträge und Buchbesprechungen.

Frühneuzeit-Info 2014 mit Schwerpunkt Kunstsammlungen erschienen

Die Papierausgabe der neuen Frühneuzeit-Info ist erschienen und müsste hoffentlich schon in das Postfach der p.t. AbonnentInnen geflattert sein, hier das Inhaltsverzeichnis:

Frühneuzeit-Info Jahrgang 25/2014: Kunstsammlungen

Cover der Frühneuzeit-Info Jahrgang 25/2014

Inhalt der Ausgabe

KARL VOCELKA
25 Jahre Institut für die Erforschung der Frühen Neuzeit

Thema Kunstsammlungen

Friedrich Polleross
Kunstsammlungen in Österreich: Literatur- und Forschungsüberblick
Franz Kirchweger
Die Kunstkammern der österreichischen Habsburgerinnen und Habsburger: Ein kurz gefasster Überblick
Susanne König-Lein
Die Grazer Kunstkammer unter Maria von Bayern, Erzherzogin von Innerösterreich (1551–1608): Ein Überblick
Miroslav Kindl
The Painting Collection of Prince-Bishop Karl von Lichtenstein-Castelcorno
Bianca M. Lindorfer
Ferdinand Bonaventura von Harrach (1637–1706) und die Anfänge der Gräflich Harrach’schen Gemäldegalerie
Katharina Leithner
Eine italienische Sammlung in Wien: Die Kunstwerke des Juan Francisco Pacheco Duque de Uceda (1649–1718)
Gernot Mayer
Wie der Papst zum Handkuss kam: Pius VI., Fürst Kaunitz und Benvenuto Tisi, gen. Il Garofalo
Leonhard Weidinger
Als die Meister alt wurden: Zu den Kunstsammlungen in Wien um 1900

Aufsätze

Stephan Steiner
“Making Short Work by Flogging, Hanging and Beheading”: A “Gypsy” Trial and its Pitfalls
Alice Vezzoli
Interactions between Cingani (Gypsies) and the Venetian Society in the Early Modern Age
Björn Blauensteiner
„Wer bauen will, der schlag erst an, was ihn der Bau wohl kosten kann“: Sebastian Brant, Frans Floris und der Wiener Turmbau zu Babel von Pieter Bruegel d. Ä.
Karsten Uhl
Die Aufklärungshistorie und die Verwissenschaftlichung der Geschichtsschreibung in Deutschland
Iris Flessenkämper
„Von ehelicher Zusage, fleischlicher Vermischung und heimlicher Verlöbnis“: Normen und Praktiken der Eheschließung in der frühneuzeitlichen Grafschaft Lippe
Christian Zumbrägel
Zentralmacht und Energieströme: Die Holzversorgung Wiens im 18. Jahrhundert

Projektberichte

Anton Tantner
Gemalte Zahlen – von Inventarnummern und Bildbeschreibungen: Eine anfragende Miszelle für KunsthistorikerInnen
Ivo Raband
Ernst von Österreich und die Spanischen Niederlande: Die triumphalen Einzüge, die erzherzogliche Sammlung, das Grabmonument. Projektbericht zur gleichnamigen Dissertation, Teil eines interdisziplinären Forschungsprojekts
Peter Rauscher & Andrea Serles
Der Donauhandel: Quellen zur österreichischen Wirtschaftsgeschichte des 17. und 18. Jahrhunderts
Elise M. Dermineur
Queens Consort in Premodern Europe: A European Research Project in Progress
Maren Lickhardt
Transformationen des Pikarischen: Vom Weiterleben eines frühneuzeitlichen Paradigmas in der Gegenwart
Kordula Knaus
Die komischen Opern Baldassare Galuppis: Quellen, Aufführung und Verbreitung

Literaturberichte

Niels Wiecker: Der iberische Atlantikhandel. Schiffsverkehr zwischen Spanien, Portugal und Iberoamerika, 1700–1800 (Peter Rauscher) – Claudia Meckel: Kutschen, Schlitten, Sänften (Mario Döberl) – Britta Kägler: Frauen am Münchener Hof (1651–1756) (Renate Schreiber) – Otto Ulbricht (Hg.): Schiffbruch! Drei Selbstzeugnisse von Kaufleuten des 17./18. Jahrhunderts (Renate Schreiber) – Gudrun Swoboda (Hg.): Die kaiserliche Gemäldegalerie in Wien und die Anfänge des öffentlichen Kunstmuseums (Gernot Mayer) – Magnus Ressel: Zwischen Sklavenkassen und Türkenpässen. Nordeuropa und die Barbaresken in der Frühen Neuzeit (Stefan Seitschek) – Esther Schmid Heer: America die verkehrte Welt. Prozesse der Verräumlichung in den Paraguay-Berichten des Tiroler Jesuiten Anton Sepp (Javier Francisco Vallejo) – Michael Welzel/Bärbel Matthey: Die Gemälde der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Friedrich Polleroß) – John Roger Paas: The German Political Broadsheet 1600–1700, Volume 11 1683–1685 (Friedrich Polleroß) – Anna Schreurs u.a. (Hg.): Unter Minervas Schutz. Bildung durch Kunst in Joachim von Sandrarts ‚Teutscher Academie‘ (Friedrich Polleroß) – Florian Kerschbaumer/Tobias Winnerling (Hg.): Frühe Neuzeit im Videospiel (Josef Köstlbauer) – Iris Lauterbach/Thomas Weidner (Hg.): Die Münchner Moriskentänzer. Repräsentation und Performanz städtischen Selbstverständnisses (Erwin Pokorny) – Irene Kubiska-Scharl/Michael Pölzl: Die Karrieren des Wiener Hofpersonals 1711–1765 (Susanne Hehenberger)

Veranstaltungen

Detlef Berghorn & Sonja Janositz
Gendered Visibility? 19. Fachtagung des AK Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit, Stuttgart, 31. Oktober bis 2. November 2013
Alexander Kagerer
Kaiser Maximilian I. – Der letzte Ritter und das höfische Turnier: Ein- und Ausblicke zur Ausstellung in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim
Bálint Ugry
Tagung „Gabriel Bethlen und Europa“, Cluj-Napoca, 24. bis 26. Oktober 2013
Sarah Babin & Thomas Dorfner
Wunderwelt. Der Pommersche Kunstschrank: Ausstellung im Maximilianmuseum Augsburg, 28. März bis 29. Juni 2014
Caroline Mang & Julia Strobl
SCHLOSS BAU MEISTER. Andreas Schlüter und das barocke Berlin: Zur Ausstellung im Berliner Bode-Museum vom 4. April bis 24. August 2014

Ehekonflikte in der Frühen Neuzeit – Berichterstattung über Forschungsprojekt

Das an der Universität Wien angesiedelte Forschungsprojekt Ehen vor Gericht. Konfliktfelder und Handlungsoptionen vom 16. bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts (MitarbeiterInnen: Andrea Griesebner, Georg Tschannett, Susanne Hehenberger) wurde gleich zweifach im ORF medial gefeaturet: Zum einen auf Ö1 (noch sechs Tage nachhörbar), zum anderen auf Science ORF.
Diese erfreuliche Nachricht sei zum Anlass genommen, exklusiv ein Geheimnis zu verraten: Der Schwerpunkt der 2015er-Ausgabe der papiernen Frühneuzeit-Info wird genau dieses Thema, also Ehekonflikte behandeln!