Archiv des Autors: Anton Tantner

Jour fixe | 26.4.2017 | Eva Seemann: „Ich habe ein alten Diener, oder Dienerl verloren, den Zwergen, den Kristel“. Zur Stellung von Kammerzwergen am frühneuzeitlichen Wiener Hof

Kommende Woche findet der zweite Jour fixe des Semesters statt – wir laden herzlich dazu ein!

Vortragende: Eva Seemann (Zürich)

Titel: „Ich habe ein alten Diener, oder Dienerl verloren, den Zwergen, den Kristel“. Zur Stellung von Kammerzwergen am frühneuzeitlichen Wiener Hof

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 26.4.2017, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Julia Gebke

Abstract:
Die Vorliebe von Fürsten, sich mit außergewöhnlich kleinen Menschen, mit „Zwergen“ zu umgeben, gilt als Charakteristikum der frühneuzeitlichen Hofkultur. Nicht nur am Kaiserhof waren „Zwerge“ fester Bestandteil des Hofpersonals, wo sie, so nimmt man an, als Narren und Spaßmacher der Unterhaltung der Hofgesellschaft dienten. Eine „Zwergin“ oder einen „Zwerg“ zum eigenen Gefolge zu zählen, gehörte spätestens im 16. Jahrhundert zu den impliziten Ansprüchen an eine standesgemäße Hofhaltung. Die Erforschung dieses Phänomens liefert wertvolle Hinweise auf den höfischen Umgang mit körperlicher (beziehungsweise „verkörperter“) Differenz. Gleichwohl hat sich die historische Forschung bisher allenfalls am Rande für diese Personengruppe interessiert. Wie die Kleinwüchsigen an den Hof kamen, welche Ämter und Positionen sie bekleideten und welche Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten sie hatten, lässt sich bisher nur ansatzweise ermessen. Der Vortrag nähert sich diesen Fragen aus körper- und sozialgeschichtlicher Perspektive und stellt erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes vor, das die Lebens- und Karrierewege von Hofzwergen an drei deutschsprachigen Fürstenhöfen untersucht. Im Fokus stehen dabei vor allem die „Kammerzwerge“ am Kaiserhof zwischen ca. 1550 und 1760, die als langjährige Begleiter, Diener und Vertraute der Fürstenfamilie sichtbar werden.

Zur Vortragenden:
Eva Seemann ist wissenschaftliche Assistentin am Historischen Seminar der Universität Zürich. Sie arbeitet an einer Dissertation zum Thema „Privilegierte Kuriositäten? Hofzwerge an deutschsprachigen Fürstenhöfen des 16. bis 18. Jahrhunderts.“

Vorschau auf die Jour fixes des Sommersemesters 2017

Folgende Jour fixes sind im Sommersemester 2017 geplant.

Ort: Universität Wien, Institut für Geschichte, Hörsaal 45, Universitätsring 1, 1010 Wien
Beginnzeit: 18:30 s.t.

 

8. März 2017: Maximilian Maurer (Wien): Mehr als schöne Ansichten? Bernardo Bellottos Wiener Vedutenserie (1759‒1760) als Bildergeschichte (Moderation: Friedrich Polleroß)

Abstract: Wie es die jüngste Debatte um den durch Bauvorhaben gefährdeten „Canaletto-Blick“ anschaulich belegt, prägen die Wiener Ansichten des venezianischen Vedutenmalers Bernardo Bellotto (1722–1780), auch genannt Canaletto (d. J.), bis heute das öffentlichkeitswirksame Bild des „historischen Wien“. Dessen ungeachtet ist über den Entstehungskontext und die Programmatik der 16 Wiener Gemälde (1759/60) nahezu nichts bekannt. Die bisherige Forschung hat vor allem die Auswahl der abgebildeten Plätze und Gebäude auf ein übergreifendes Thema hin befragt und in den Kontext der habsburgischen Repräsentation gestellt. Der Vortrag wird dagegen – beziehungsweise zumindest in Ergänzung dazu – argumentieren und zur Disposition stellen, dass auch im Bildpersonal eine gewichtige Bedeutungsebene für das Verständnis der Wiener Serie angelegt ist. Ein akribischer Blick auf die Bildkomposition und auf einzelne, immer wiederkehrende Figuren wird zeigen, dass Bellottos Gemälde eine Handlung erzählen und sich als Bildergeschichte verstehen lassen.

Zur Person: Maximilian Maurer, Mag., studierte Geschichte und Publizistik an der Universität Wien und befindet sich derzeit im Masterstudium der Geschichtsforschung, historischen Hilfswissenschaften und Archivkunde. Forschungsinteressen: Kultur- und Sozialgeschichte insbesondere frühneuzeitlicher Städte und Fürstenhöfe beziehungsweise der höfischen Gesellschaft, das Wiener Hofquartierwesen.

 

26. April 2017: Eva Seemann (Zürich): „Ich habe ein alten Diener, oder Dienerl verloren, den Zwergen, den Kristel“. Zur Stellung von Kammerzwergen am frühneuzeitlichen Wiener Hof (Moderation: Julia Gebke)

Abstract: Die Vorliebe von Fürsten, sich mit außergewöhnlich kleinen Menschen, mit „Zwergen“ zu umgeben, gilt als Charakteristikum der frühneuzeitlichen Hofkultur. Nicht nur am Kaiserhof waren „Zwerge“ fester Bestandteil des Hofpersonals, wo sie, so nimmt man an, als Narren und Spaßmacher der Unterhaltung der Hofgesellschaft dienten. Eine „Zwergin“ oder einen „Zwerg“ zum eigenen Gefolge zu zählen, gehörte spätestens im 16. Jahrhundert zu den impliziten Ansprüchen an eine standesgemäße Hofhaltung. Die Erforschung dieses Phänomens liefert wertvolle Hinweise auf den höfischen Umgang mit körperlicher (beziehungsweise „verkörperter“) Differenz. Gleichwohl hat sich die historische Forschung bislang allenfalls am Rande für diese Personengruppe interessiert. Wie die Kleinwüchsigen an den Hof kamen, welche Ämter und Positionen sie bekleideten und welche Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten sie hatten, lässt sich bisher nur ansatzweise ermessen. Der Vortrag nähert sich diesen Fragen aus körper- und sozialgeschichtlicher Perspektive und stellt erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes vor, dass die Lebens- und Karrierewege von Hofzwergen an drei deutschsprachigen Fürstenhöfen untersucht. Im Fokus stehen dabei vor allem die „Kammerzwerge“ am Kaiserhof zwischen ca. 1550 und 1760, die als langjährige Begleiter, Diener und Vertraute der Fürstenfamilie sichtbar werden.

Zur Person: Eva Seemann ist wissenschaftliche Assistentin am Historischen Seminar der Universität Zürich. Sie arbeitet an einer Dissertation zum Thema „Privilegierte Kuriositäten? Hofzwerge an deutschsprachigen Fürstenhöfen des 16. bis 18. Jahrhunderts.“

 

17. Mai 2017: Gernot Mayer (Wien): Ein ungebautes Doppeltheater. Überlegungen zu Theaterbau, Kulturpolitik und Urbanistik im Wien des 18. Jahrhunderts (Moderation: Andrea Sommer-Mathis)

Abstract: Den Ausgangspunkt für diese Reflexionen bilden unpublizierte Entwürfe in der Architektursammlung der Albertina, die mit großer Sicherheit Nikolaus Pacassi zugeschrieben werden können. Die Grundrisszeichnungen, die auf Ideen des Staatskanzlers Wenzel Anton von Kaunitz basieren, zeigen zwei Varianten eines überaus groß dimensionierten Theaterbaus, der – eine unikale Lösung im 18. Jahrhundert! – zwei gleichrangige Bühnensäle beherbergen sollte. Den historischen Hintergrund für diese ungewöhnlichen Pläne stellt eine Brandkatastrophe dar, die am 3. November 1761 das Wiener Kärntnertortheater weitegehend zerstört und ein Menschenleben gefordert hat. Die Verwirklichung dieser Entwürfe hätte den Abriss eines Teils des Bürgerspitals nach sich gezogen, folglich einen wesentlichen Eingriff in die vorhandene städtische Struktur bedeutet. In weiterer Folge hätte das Doppeltheater nicht nur das alte Kärntnertor- sondern auch das Burgtheater ersetzt, was möglicherweise als Anstoß für die Vollendung der Hofburgfassade gedacht war, zu der es bekanntermaßen erst 100 Jahre später kam. Die Entwürfe stellen einen visuellen Beitrag zur damaligen Diskussion um Organisation und Finanzierung des Theaterwesens dar. In diesem Sinn können sie als ein Plädoyer für ein höfisch geleitetes und subventioniertes Theater verstanden werden.

Zur Person: Univ. Assistent am Institut für Kunstgeschichte Wien. Forschungsschwerpunkte: italienische und mitteleuropäische Kunst, Sammlungswesen und Kulturtransfer der Frühen Neuzeit. Dissertationsprojekt zur Kulturpolitik und Kunstsammlung von Wenzel Anton von Kaunitz-Rietberg.

 

21. Juni 2017: Janine Maegraith (Cambridge): Vermögen der Unvermögenden? Strategien bei ungleichen Besitzverteilungen im südlichen Tirol des 16. Jahrhunderts (Moderation: Anton Tantner)

Abstract: Die Analyse ungleicher Besitzverteilung und ihrer historischen Ursachen ist nach wie vor äußerst relevant. In einer Pilotuntersuchung über Witwenverträge im südlichen Tirol hat sich gezeigt, dass in Bezug auf Landbesitz ein großes Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern bestand, das seine Ursache in mehreren Aspekten hatte: Erbpraxis, Gütertrennung, Geschlecht, Vermögen und Verwandtschaft. Doch dieses Ungleichgewicht war nicht auf Frauen begrenzt; es betraf all jene, die keinen Anteil an den privilegierten Vermögenstransfers beteiligt hatten. Ausgehend vom Gerichtsbezirk Sonnenburg im Pustertal im südlichen Tirol werden zwei Perspektiven auf das Ungleichgewicht in der Besitzstruktur gerichtet: zum einen lebten im ländlichen Bereich, in dem Haus- und Landbesitz eine wichtige ökonomische Grundlage bedeutete, nicht nur Bauern mit Hofbesitz, sondern auch Handwerker, Tagelöhner, Dienstleute und Witwen. Diese besaßen mitunter ein Seldenhaus, ein Hausanteil oder waren „Eingehäuste“. Zum anderen waren laut Tiroler Landesordnung unehelich geborene Kinder aus den erblichen Vermögenstransfers ausgeschlossen. Trotzdem finden sich Testamente ihrer Eltern, die ihnen einen Teil ihres Vermögens vermachen wollten. Beide Perspektiven eröffnen Einblicke in ökonomische Nischen und zeigen mögliche Strategien in einer scheinbar statischen Ökonomie.

Zur Person: Dr. Janine Maegraith ist Projektmitarbeiterin im FWF-Projekt „Vermögen als Medium der Herstellung von Verwandtschaftsräumen vom 16. bis zum 18. Jahrhundert” (P29394-G28), unter der Leitung von PD Mag. Dr. Margareth Lanzinger. Sie wohnt in Cambridge und ist Affiliated Lecturer und Director of Studies für Geschichte, Newnham College, Cambridge.

Neuerscheinung: Anton Tantner – Die Hausnummern von Wien

Tantner_Hausnummern_Cover_ge1.inddDas Papieruniversum ist um ein Hausnummernbuch reicher geworden, vor kurzem erschien in der „Enzyklopädie des Wiener Wissens“ Anton Tantners neue Monographie „Die Hausnummern von Wien. Der Ordnung getreue Zahlen“.
Der mit mehr als 40 Farbillustrationen versehene Band zeichnet detailliert die einzelnen Etappen der unterschiedlichen, in Wien vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart verwendeten Systeme der Hausnummerierung nach und lädt zu einer „Hausnummernflanerie“ entlang den heute noch davon vorhandenen Überresten ein. Des weiteren werden Hilfsmittel vorgestellt, mittels derer StadtforscherInnen und GenealogInnen historische Wiener Adressen lokalisieren können. Die dafür einschlägigen Online-Ressourcen sind begleitend zum Buch auch unter http://hausnummern.tantner.net/Wien/ verzeichnet.

Vollständige bibliographische Angaben:

Tantner, Anton: Die Hausnummern von Wien. Der Ordnung getreue Zahlen. (=Enzyklopädie des Wiener Wissens; XXIV). Weitra: Bibliothek der Provinz, 2016. 120 Seiten, Euro 18.-, ISBN 978-3-99028-612-8

Verlags-Info: http://www.bibliothekderprovinz.at/buch/7189/

Jour fixe | 18.1.2017 | Karoly Goda: „Dame, König, As, …?“ Eine Spurensuche im visuellen & textuellen Kontext des bikonfessionell geprägten Wiens um 1580

Vortragender: Karoly Goda (Wien)

Titel: „Dame, König, As, …?“ Eine Spurensuche im visuellen & textuellen Kontext des bikonfessionell geprägten Wiens um 1580

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 18.1.2017, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Thomas Winkelbauer

Abstract: Anfang des letzten Viertels des 16. Jahrhunderts verdichteten sich die konfessionell geprägten Auseinandersetzungen im Kontext des politisch-kulturellen Lebens der Stadt Wien. Diese Analyse versucht neben der Meisternarrative der Reformation, Gegenreformation bzw. katholischen Reform eine neue, von der italienischen „Microstoria“ (u.a. Carlo Ginzburg) inspirierte Leseart der Ereignisse um 1580 anzubieten. Mit der Hilfe des sog. semiotischen Lesens leistet der Vortrag eine historische Spurensuche um Indizien und Hinweise, welche die visuellen & textuellen religiösen Äußerungen der Zeitzeugen nicht als Mosaikteile einer konfessionellen Makronarrative sondern als Bausteine der zeitgenössischen Visionen der urbanen & religiösen Gemeinschaftsbildung interpretieren lassen.

 

Zur Person: Károly Goda (Mag. & Mag. ELTE: Geschichtswissenschaft und Archivistik; M.A. CEU: Mediävistik; Ph.D. ELTE: Sozial- und Wirtschaftsgeschichte) forschte und lehrte zwischen 2004 und 2015 zur vergleichenden Landes- und Städtegeschichte des mittelalterlichen und frühneuzeitlichen West- und Mitteleuropas an der Eötvös Loránd Universität (ELTE, Budapest, Ungarn) und an der Westfälischen Wilhelms-Universität (Münster, Deutschland) und er hatte zwischen 2013 und 2015 die PostDoc-Stelle eines wissenschaftlichen Mitarbeiters an der Palacký Universität (Olomouc/Olmütz, Tschechische Republik) inne. Seit seinem erfolgreich abgeschlossenen Dissertationsprojekt mit dem Titel „Die Führungsschichten Soprons/Ödenburgs im 15./16. Jahrhundert“ forscht er zum Thema des Politischen & Religiösen in spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadtprozessionen Mitteleuropas. Als Mitglied des SFB-Clusters “Visions of Community” (FWF SFB F42) trägt sein PostDoc-Projekt den Titel “Communities of Solemn Processions and Festive Entries in Late Medieval Central European Residential Capital Cities”.

Jour fixe | 14.12.2016 | Joëlle Weis: „Wir sind die Geschichten, die wir über uns zu erzählen vermögen“ – Selbstdarstellung und Identitätskonstruktionen in der Gelehrtenrepublik am Beispiel Johann Friedrich Schannats (1683 – 1739)

Vortragende: Joëlle Weis (Wien)

Titel: Wir sind die Geschichten, die wir über uns zu erzählen vermögen – Selbstdarstellung und Identitätskonstruktionen in der Gelehrtenrepublik am Beispiel Johann Friedrich Schannats (1683 – 1739)

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 14.12.2016, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Anton Tantner

Abstract: Aus dem Herzogtum Luxemburg stammend, Sohn eines Arztes, Jurist, Katholik, Mitglied der Gelehrtenrepublik, Historiker, Antiquar – die Biographie Johann Friedrich Schannats liefert viel Material, um eben diesen Gelehrten, um den es in diesem Vortrag gehen soll, zu beschreiben. Doch wie adäquat beziehungsweise aussagekräftig sind diese Zuschreibungen wirklich? Um einer historischen Person und deren Identität – und somit auch Lebenswelten – auf die Spur zu kommen, sollten wir weiter gehen. Die wirklichen Fragen, die uns interessieren müssen, sind doch wohl eher:  Wie hat Schannat sich selbst gesehen? Wie wollte er gesehen werden? Wie haben seine Zeitgenossen ihn tatsächlich wahrgenommen und wie wollen wir ihn heute wahrnehmen?
Als spannendes Untersuchungsfeld dient in diesem Fall die Gelehrtenrepublik. In regem Briefverkehr miteinander stehend, tauschten Gelehrte sich hier über ihre Arbeit, ihr Leben und ihre Kollegen aus, ganz nach dem Motto „lesen und gelesen werden“. Dass es in diesem Kontext zu Selbst- und Fremdzuschreibungen von Eigenschaften kommt, sowie Strategien der Selbstdarstellung offen gelegt werden, scheint offensichtlich. So werden vor allem die Briefe, aber auch Werke und gelehrte Journale, zu wertvollen Quellen für die Untersuchung von Identitätskonstruktionen und Praktiken des „impression-managements“ innerhalb der frühneuzeitlichen Gelehrtenwelt.

Zur Person: Joëlle Weis ist Doktorandin an den Universitäten Luxemburg und Wien und arbeitet gegenwärtig an ihrem Dissertationsprojekt „Johann Friedrich Schannat und die europäische Gelehrtenrepublik. Kommunikation, Praktiken und Identitäten kritischer Gelehrsamkeit an der Schwelle zur Aufklärung“.

Jour fixe | 16.11.2016 | Michael Prokosch / Larissa Rasinger: Bürgerbücher in österreichischen Städten – eine wichtige Quelle zur österreichischen Stadtgeschichte ab dem Spätmittelalter

Vortragende: Michael Prokosch (Wien) / Larissa Rasinger (Wien)

Titel: Bürgerbücher in österreichischen Städten – eine wichtige Quelle zur österreichischen Stadtgeschichte ab dem Spätmittelalter

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 16.11.2016, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Martin Scheutz

Abstract: Ab dem Spätmittelalter liegen für diverse österreichische Städte sogenannte Bürgerbücher vor, welche die neuaufgenommenen Bürger einer Stadt verzeichnen. Diese bislang für österreichische Städte kaum untersuchte Quellengattung (mit Ausnahme von Salzburg und Graz), die Forschungsgeschichte, das Auswertungspotential der Quellengattung, aber auch die von Stadt zu Stadt unterschiedliche Anlage stehen im Zentrum des heutigen Abends. An zwei Fallbeispielen aus der Frühen Neuzeit, dem ältesten Bürgerbuch von Linz und dem Wiener Bürgerbuch aus dem späten 17. Jahrhundert, werden die Forschungskontexte dieser seriellen Quellengattung vorgestellt. Dynamiken und Krisen der Bürgeraufnahme, aber auch Schattierungen des Bürgerrechtes (etwa Bürger und Mitbürger) gelangen dadurch ins Blickfeld der HistorikerInnen. Der Abend bietet eine Präsentation eines Themenheftes der aktuellen Ausgabe der „Pro Civitate Austriae“.

 

Zu den Personen: Larissa Rasinger, MMag.a. (Masterarbeit zu Knut von England); Masterstudium Geschichtsforschung (Masterarbeit zu einem Jahrtagskalender des Wiener Schottenstiftes aus dem Jahr 1515), Mitarbeiterin des Archivs des Wiener Schottenstiftes. Michael Prokosch, Mag. (Masterarbeit zu Testamenten in Pressburg/Bratislava); Masterstudium Geschichtsforschung (gegenwärtig Masterarbeit zum ältesten Bürgerbuch von Linz), unter anderem Mitarbeiter an der Kuffner-Sternwarte in Wien

Rezension | Silvia Federici: Caliban und die Hexe. Frauen, der Körper und die ursprüngliche Akkumulation

Silvia Federici: Caliban und die Hexe. Frauen, der Körper und die ursprüngliche Akkumulation. Aus dem Englischen übersetzt von Max Henning, herausgegeben von Martin Birkner, Wien: Mandel­baum, 2. Aufl. 2014, 315 S., ISBN 978-3-85476-615-5.

Anton Tantner (Wien)

Mit dem vorliegenden Buch hat in den letzten Jah­ren ein Werk verlegerische Erfolge gefeiert, das die Ergebnisse langjähriger, an (und gegen) die Arbeiten von Marx und Foucault geschulter sowie feministisch orientierter Forschung präsentiert; mehrfach über­setzt liegt es in seiner deutschen Fassung mittlerwei­le schon in der dritten Auflage vor (Grundlage der Rezension ist die zweite Auflage). Rezipiert wurde Caliban und die Hexe allerdings bislang vorwiegend in politikwissenschaftlichen und aktivistischen Zu­sammenhängen, während es doch auch die Aufmerk­samkeit der geschichtswissenschaftlichen Fachwelt verdient hätte. Die Autorin – emeritierte Professorin für politische Philosophie und internationale Poli­tik sowie politische Aktivistin – wagt sich darin an eine Synthese, die die Entstehung des Kapitalismus in ihrer Beziehung zur Herausbildung neuzeitlicher Geschlechterverhältnisse behandelt. Kapitalismus war nach Federici „nicht die einzig mögliche Re­aktion auf die Krise der Feudalmacht“, sondern das Ergebnis einer „Konterrevolution“ (S. 26) gegen die sozialen Bewegungen des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, die sich nicht zuletzt des Instru­mentariums der Hexenverfolgung zur Durchsetzung ihrer Macht bediente. Die Hexenjagd war sowohl in Europa als auch in den amerikanischen Kolonien eine bewusste Strategie zur Brechung des kollektiven Widerstands sowie zur Spaltung der Bevölkerung und gemäß Federicis grundlegender These „für die Entwicklung des Kapitalismus ebenso bedeutend […] wie die Kolonisierung und die Enteignung der europäischen Bauern“ (S. 14). Es handelte sich nicht um ein Rückzugsgefecht der feudalen Welt, sondern um einen „Angriff auf den Widerstand der Frauen gegen die Ausbreitung kapitalistischer Verhältnisse […], und ein Angriff auf die Macht, die Frauen durch ihre Sexualität, ihre Kontrolle über die Reproduktion und ihre Heilfähigkeit erlangt hatten“ (S. 209).

Der erste Abschnitt des Werks entwirft ein Bild von den sozialen Bewegungen am Ausgang des Mittelal­ters; die verschiedenen häretischen Gruppierungen mit ihrem internationalen Unterstützungsnetzwerk, ihren Schulen und Verstecken gelten Federici als „erste ‚proletarische Internationale‘“ (S. 41), deren Auftreten gemeinsam mit der Pest zu einem Über­fluss an Land, zu verstärkter Freizügigkeit der bäu­erlichen Bevölkerung und zum Niedergang der Leib­eigenschaft führte, geradezu – hier folgt die Autorin Fernand Braudel – ein goldenes Zeitalter des europäi­schen Proletariats einläutete. Diese Entwicklung barg in sich die Möglichkeit einer egalitären Gesellschaft, wobei sich Federici hier explizit auf die Forschungen Peter Blickles zum „Kommunalismus“ beruft; die dagegen einsetzende Reaktion bediente sich unter anderem einer Sexualpolitik, die den Klassenantago­nismus in einen Geschlechterantagonismus wandelte und jüngeren Männern als Ersatz für das durch die enclosures geraubte Land die Körper vor allem prole­tarischer Frauen versprach, damit sich erstere sowohl deren Sexualität – Gruppenvergewaltigungen und Prostitution wurden obrigkeitlich teils toleriert, teils gefördert – als deren Arbeitskraft aneignen konnten.

Diese „Herabsetzung der Frauen im Übergang zum Kapitalismus“ (S. 75) wird im darauf folgenden Kapi­tel an verschiedenerlei Beispielen belegt: Frauen wur­den von der Lohnarbeit in die Reproduktionssphäre zurückgedrängt und verloren bereits erworbene wirtschaftliche Rechte, wobei die Behandlung des Themas der aufsässigen Frau in der Literatur – unter anderem wird Shakespeares Der Widerspenstigen Zähmung angeführt – dazu die Begleitmusik spielte. Zeitgleich wurden in den Kolonien an den SklavInnen neue Methoden der Kontrolle von Arbeit ausgetestet, die im Anschluss nach Europa importiert wurden, des Weiteren verfolgten die Kolonialbehörden eine Politik der Spaltung, die mittels Propagierung von Rassismus zur Absicht hatte, jegliche Solidarisierung zwischen weißer und indigener Bevölkerung zu ver­hindern.

Die Autorin unterstreicht auch den Anteil der ent­stehenden modernen Wissenschaften an der von ihr konstatierten, zum Kapitalismus führenden Konter­revolution: Hexerei und Magie verführten aus Per­spektive der Obrigkeit die enteignete Bevölkerung zum Müßiggang, da sie Reichtümer ohne Arbeit versprachen; dem rationalen Weltverständnis der Naturwissenschaften kam somit auch die Aufgabe zu, die Bereitschaft zur Lohnarbeit zu befördern. Wenn Edmond Halley Clubs organisierte, um nachzuwei­sen, dass das Auftreten von Kometen vorhersagbar sei, geschah dies auch, um den Volksglauben zu bekämpfen, Kometen würden soziale Unruhen pro­phezeien. Federici geht dabei nicht so weit – wie vor ihr Carolyn Merchant – zu behaupten, dass moderne Wissenschaft, Rationalismus und Mechanizismus Ursache der Hexenverfolgungen seien, betont aber auch, dass deren Ende nicht Folge der Verbreitung einer aufgeklärten Weltsicht war, sondern, dass dies erst gekommen war, als die herrschende Klasse sich ihrer Macht sicher war; der Staatsapparat hatte die Verfolgung begonnen und beendete sie auch.

Die Thesen von Caliban und die Hexe sind weit­reichend, setzen bewusste Anachronismen ein und scheuen sich nicht davor, Analogien zur Gegenwart zu ziehen; es wäre wünschenswert, dass sie von der Forschung nicht leichtfertig mit allzu beckmesseri­schen Hinweisen auf widersprechende Detailbefun­de in der einen oder anderen Mikroregion oder auf vermeintliche oder tatsächliche Überholtheit durch neuere Forschung abgewehrt werden. Stattdessen verdienen sie, produktiv aufgegriffen zu werden, noch dazu, wo auch Federici nicht den Anspruch erhebt, endgültige Antworten zu liefern, sondern weitere Forschung für nötig hält.

Printversion: Frühneuzeit-Info 27, 2016, S. 204 f.

Jour fixe | 19.10.2016 | Tomáš Murár: The Royal Representation as/and the Artistic Visualization. Theoretical Approach toward Some of the 17th Century Coronations and Their Visualizations in Engravings

Der erste Jour fixe des neuen Studienjahrs ist anzukündigen:

Vortragender: Tomáš Murár (Prag)

Titel: The Royal Representation as/and the Artistic Visualization. Theoretical Approach toward Some of the 17th Century Coronations and Their Visualizations in Engravings

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 19.10.2016, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Friedrich Polleroß

Abstract: Royal representation finds its peak in the act of coronation as in the main and the most important part of the king’s or emperor’s reign. In the 17th century we can find a lot of these sovereign, who lost or (and) retrieve their kingdoms or empires and they needed to assure their position in the reclaimed or uncertain land. To be able to do that, they mostly used their „royal representation“ as the main instrument to declare their right to rule. This need for representation of the king’s right to rule, shown through the spectacle of the visualization of the act of coronation, is possible to find for example in Stuarts‘ England as well as in the Habsburg monarchy with their fight for ruling in Bohemian kingdom in the beginning of the 17th century.

The lecture will aim at this problematic of the royal representation through the artistic visualization with the question of the relevance of the act of coronation itself over its representation in artistic mediums. The thesis is developed mainly on the example of engravings for the official festival book devoted to the processions and coronation of the King Charles II of England from 1662. This approach is framed for the most part by a theory of the royal representation by Louis Marin, theory of the king’s body and its role and transformations in the sovereignty by Ernst Kantorowicz and by the theory of the visual representation and inter-mediality by W. J. T. Mitchell.

 

Zur Person: Tomáš Murár ist Mitarbeiter am Institut für Kunstgeschichte der Karls-Universität in Prag tätig. Ausgewählte Vorträge: „Barock als der Stil im Konzept Vojtěch Birnbaums“, Prag, Vortrag für Klub Za starou Prahu, März 2014; „The Entertainment of His Most Excellent Majestie Charles II. Wenzel Hollar und die Krönung Karls II. Stuart, Der Tagung Ars Linearis, Prag, Nationalgalerie, April 2014; „Kunstwollen: The Transfer and Precarious Survival of an Artistic–Theoretical Concept in Czech Art History on the 20th Century“, Der Tagung Übertragende Lektüren, Karls-Universität in Prag und Universität Erfurt, Februar 2014; „Memoria et monumentum: Das Barockprinzip in der Theorie Vojtěch Birnbaums“, Der Tagung Paragone 2015. Masaryk-Universität in Brünn, Mai 2015.

Einladung zum Jour fixe, 15.6.2016: Ellinor Forster – Im Land der Grenzsäulen I bis CXXXVIII. Konfliktverdichtung im neu geschaffenen schlesischen Grenzraum 1742–1840

Der anzukündigende Jour fixe weist die Überschneidungen der Geschichte der Nummerierung mit der Geschichte der preußisch-habsburgischen Grenze auf:

Vortragende: Ellinor Forster

Titel: Im Land der Grenzsäulen I bis CXXXVIII. Konfliktverdichtung im neu geschaffenen schlesischen Grenzraum 1742–1840

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 15.6.2016, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Andrea Griesebner

Abstract: Nach dem Frieden von Berlin 1742 musste zwischen den nunmehr neu benannten Territorien Preußisch-Schlesien und Österreichisch-Schlesien eine sichtbare Grenze gezogen werden. Die abgeordneten Kommissäre schritten den Grenzverlauf innerhalb eines Monats sorgfältig ab, zeichneten, beschrieben und markierten ihn beidseitig mit je 138 Säulen, die neben der Nummer auch die jeweilige Kennzeichnung der herrschaftlichen Zugehörigkeit trugen. Die Konfliktanfälligkeit dieser neuen Trennlinie zeichnete sich schon sehr früh ab, indem bei der Grenzziehung nicht nur vermeintlich natürlichen Grenzen gefolgt werden konnte, sondern auch Dörfer, Weidegründe und Dominien durchschnitten wurden. Dies stellte allerdings nur das unmittelbarste Feld von Auseinandersetzungen dar. In der Folge verdichteten sich Konflikte und Problemlagen unterschiedlichster Ebenen in diesem Raum, messbar am Umgang mit den Grenzmarkierungen und Hoheitszeichen – die Auseinandersetzungen zwischen Österreich und Preußen, die Frage nach einer angemessenen Herrschaftsrepräsentation, die Reichweite von Verwaltungsbefugnissen und Nachbarschaftskonflikte. Durch die Nummerierung der Säulen und die ihnen zugeschriebene Bedeutung wurde zugleich der Raum umgeordnet und ihm in der Beschreibung eine neue Kategorie hinzugefügt.

Zur Person: Ellinor Forster, Dr. phil., Universität Innsbruck, Inhaberin einer Elise-Richter-Stelle (FWF) mit dem Habilitationsprojekt „Veränderung der Gesellschaft durch Regieren und Verwalten. Politische Kommunikation in den Territorien Ferdinands III. – Toskana, Salzburg, Würzburg 1790–1824.

Bislang auf recensio.net erschienene Rezensionen

Seit dem Jahrgang 2010 werden die in der Frühneuzeit-Info erschienenen Rezensionen auch auf recensio.net veröffentlicht, hier eine Übersicht über alle bislang vorliegenden Buchbesprechungen:

26.2015

25.2014

24.2013

23.2012

22.2011

21.2010

Einladung zum Jour fixe, 11.5.2016: Alexander Cors – Eine Frage der Loyalität. Spanische Herrschaft im multiethnischen Louisiana, 1762–1803

Ein Kapitel spanischer Kolonialgeschichte ist anzukündigen:

Vortragender: Alexander Cors

Titel: Eine Frage der Loyalität. Spanische Herrschaft im multiethnischen Louisiana, 1762–1803

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 11.5.2016, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Karl Vocelka

Abstract: Als Spanien 1762 von Frankreich die Kolonie Louisiana erhielt, ging es der Regierung in Madrid vor allem darum, die Minen Neuspaniens vor Angriffen aus den britischen Territorien Nordamerikas zu schützen. Dazu galt es, das nur spärlich besiedelte Mississippi Tal zu einer Barriere (‚barrera‘) zu formen. Um dieses Ziel zu erreichen, argumentierten reformwillige Amtsträger in Louisiana und Spanien für eine Lockerung der strengen Migrationsbestimmungen und für eine aktive Anwerbung auch ausländischer Siedler. So fanden sich in Louisiana bald neben Franzosen, Kreolen und Deutschen auch Spanier, vertriebene Akadier, Briten, haitianische Flüchtlinge und anglo-amerikanische Siedler. Diese Diversität barg in den Augen der Kolonialadministration aber auch Risiken. Das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Rechtstraditionen und Herrschaftsverständnisse konnte, das hatte die Rebellion von 1768 eindrücklich gezeigt, zu gefährlichen Spannungen führen. Der Vortrag beleuchtet den Diskurs der Gouverneure und Provinzkommandanten, die im Austausch untereinander und mit ihren übergeordneten Stellen in Kuba und Spanien das Verhältnis verschiedener ethnischer Gruppen zur spanischen Herrschaft einzuschätzen und zu beeinflussen suchten. Die Frage, die sie in diesem Zusammenhang umtrieb, war: Wer stand loyal zur Krone und welche Gruppen musste man besonders im Auge behalten?

Zur Person: Alexander Cors studierte Geschichte und Geographie in Augsburg und Wien. Nach einem einjährigen Aufenthalt an der Emory University in Atlanta studiert er derzeit Historische Wissenschaften und Interdisziplinäre Europastudien an der Universität Augsburg.

Einladung zum Jour fixe, 13.4.2016: Géza Palffy – Eine vergessene Quellenserie der Habsburgerforschung: Der Ehrenspiegel des Hauses Österreich und die Forschung der Stephanskrone

Glamourös wird es beim nächsten Jour fixe, denn das Thema ist die Stephanskrone:

Vortragender: Géza Palffy

Titel: Eine vergessene Quellenserie der Habsburgerforschung: Der Ehrenspiegel des Hauses Österreich und die Forschung der Stephanskrone

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 13.4.2016, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Thomas Winkelbauer

Abstract: Über die früheste authentische Darstellung der ungarischen Stephanskrone entstanden in den vergangenen Jahrzehnten eine Reihe von Theorien. Der Vortrag macht darauf aufmerksam, dass diese Darstellung im berühmten Ehrenspiegel des Hauses Österreich erhalten blieb, der vom Geschichtsschreiber der Stadt Augsburg, dem Genealogen und Heraldiker Clemens Jäger um die Mitte des 16. Jahrhunderts verfasst wurde. Anhand einer in der Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek entdeckten Petition Jägers ist es mit Sicherheit feststellbar, dass das früheste Kronenbild zwischen 1553 und 1561 in Augsburg entstand. Deren Vorbild war das am Wiener Hof aufbewahrte ungarische Hoheitszeichen selbst, es entstand nämlich sehr wahrscheinlich auf die Bestellung des Hofhistoriographen Wolfgang Lazius als Arbeit des Kupferstechers Hans Sebald Lautensack. Das Zustandekommen der Kronendarstellung war daher Resultat eines außerordentlichen Zusammenwirkens von Augsburger und Wiener Historikern, Wappenkennern und Kupferstechern. Anhand der Kronen- und anderen Darstellungen präsentiert wird auch eine neue Entstehungsgeschichte der fast vergessenen Quellenserie der Habsburgerforschung, nämlich der drei – in Wien und Dresden erhaltenen, im ausgehenden 16. Jahrhundert am Innsbrucker erzherzoglichen Hof kopierten – illuminierten Abschriften des heute in der Bayerischen Staatsbibliothek in München verwahrten Originalexemplars des Ehrenspiegels.

Zur Person: Prof. Dr. Géza Pálffy ist wissenschaftlicher Beirat am Institut für Geschichte der Ungarischen Akademie der Wissenschaften in Budapest. Autor von mehr als 20 Bänden zur Geschichte Ungarns und der Habsburgermonarchie im 16. und 17. Jahrhundert.

Einladung zum Jour fixe, 16.3.2016: Jovan Pešalj – Grenze und Migranten im achtzehnten Jahrhundert

In zwei Wochen findet der erste Jour fixe des Sommersemesters statt, Thema ist die habsburgische Militärgrenze:

Vortragender: Jovan Pešalj

Titel: Grenze und Migranten im achtzehnten Jahrhundert

(Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.)

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 16.3.2016, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Anton Tantner

Abstract: The control of migrants on external borders is today standard practice. The power to determine who is allowed to enter is considered to be a part of state sovereignty. In the eighteenth century Europe this was common. Most states did not checked migrants on their external boundaries. One notable exception was the Habsburg Monarchy, which already in the early eighteenth century organized a sanitary cordon on its border with the Ottoman Empire.  All travelers coming from the Ottoman territory had to go to official border crossings, where their details were written down and where they were sent to undergo quarantine. It was forbidden to cross elsewhere. The border was guarded day and night. This regime was in force until the mid-nineteenth century. The formal reason for its existence was to prevent the spread of plague epidemics from the Ottoman Empire. The lecture takes a closer look at this border mobility control regime. It examines why and how were migration controls introduced in this part of Europe; why they took the form of border controls; what factors and circumstances made an early introduction possible. It studies the role played by the Ottoman Empire, the state on the other side of the borderline, in the mobility control regime; as well as the role of the migrants. It attempts to understand how effective were the controls and could we find in the present border control regimes some elements that are similar.

Zur Person: Jovan Pešalj is a researcher in the project Habsburg Mobility Control of Ottoman Migrants, funded by the Austrian Science Fund (FWF), and a doctoral candidate at the History Institute, Leiden University.

Vorschau auf die Jours fixes des Sommersemesters 2016

Die Jours fixes des Instituts für die Erforschung der Frühen Neuzeit finden jeweils Mittwochs um 18 Uhr 30 (pünktlich) in Kooperation mit „Geschichte am Mittwoch“ (Institut für Geschichte) im Hörsaal 45 im Hauptgebäude der Universität Wien statt (1010 Wien, Universitätsring 1, 2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte).

Das Semesterprogramm:

16. März 2016
Jovan Pešalj (Wien/Leiden): Grenze und Migranten im achtzehnten Jahrhundert

13. April 2016
Géza Palffy (Budapest): Eine vergessene Quellenserie der Habsburgerforschung: Der Ehrenspiegel des Hauses Österreich und die Forschung der Stephanskrone

11. Mai 2016
Alexander Cors (Augsburg): Eine Frage der Loyalität. Spanische Herrschaft im multiethnischen Louisiana, 1762–1803

15. Juni 2016
Ellinor Forster (Innsbruck): Im Land der Grenzsäulen I bis CXXXVIII. Konfliktverdichtung im neu geschaffenen schlesischen Grenzraum 1742–1840

Einladung zum Jour fixe, 20.1.2016: Bálint Ugry – Ideal type and reality of the early modern Hungarian Grand Tour. Hungarian and Transylvanian noble youths on peregrinatio academica, diplomatic mission and Kavalierstour

Wir dürfen zum ersten Jour fixe des neuen Jahrs einladen, der uns auf die Grand Tour mitnimmt!

Vortragender: Bálint Ugry

Titel: Ideal type and reality of the early modern Hungarian Grand Tour. Hungarian and Transylvanian noble youths on peregrinatio academica, diplomatic mission and Kavalierstour

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 20.1.2016, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Friedrich Polleroß

Abstract:
The Grand Tour served as the most important educational rite of passage for European noble youth in the early modern era and it also supported the young men to enter on the court society. Although the phenomenon also existed in the Kingdom of Hungary and in the Principality of Transylvania (1570-1711), the Kavalierstours set up by Hungarian noble families were most of the time different than the Grand Tours which has been departed from the Western European countries. The aim of the paper is to outline the paths of Hungarian Kavalierstours chosen by the nobility (mostly by the aristocracy) of the two above mentioned states: the Kingdom and the Principality. The objectives and most of the elements of the trips corresponded the Grand Tours undertaken by English, French, German, Austrian, etc. noble youth, but also differed from them – mostly of political and/or financial reasons. Other significant question is: can we speak about a court society in the Kingdom of Hungary and in the Principality of Transylvania?

Die Kavalierstour diente als wichtigster Übergangsritus für junge europäische Adelige in der Frühen Neuzeit: sie führte die junge Kavaliere in die höfische Gesellschaft ein. Obwohl das Phänomen im Königreich Ungarn und im Fürstentum Siebenbürgen (1570-1711) existierte, waren die Bildungsreisen ungarischer Adelssöhne meistens anders als die von westeuropäischen Jugendlichen absolvierte Grand Tour. Der Vortrag geht den Wegen und Möglichkeiten ungarischer Kavalierstouren nach. Die Ziele und die meiste Elemente dieser Bildungsreisen entsprachen den Grand Touren englischer, französischer, deutscher, österreichischer etc. Adeliger. Doch finden wir viele Unterschiede, die auf politische und finanzielle Faktoren zurückzuführen sind. Eine andere große Frage ist, ob wir im frühneuzeitlichen Königreich Ungarn und im Fürstentum Siebenbürgen über eine höfische Gesellschaft sprechen können.

Zur Person:
Bálint Ugry ist Kunsthistoriker und Historiker und arbeitet seit 2013 als Stipendiat am Institut für Kunstgeschichte der Ungarischen Akademie der Wissenschaften an PhD Studien. Forschungsschwerpunkte: adelige Repräsentation in Ungarn in der Frühen Neuzeit, Geschichte der ungarischen adeligen Kavalierstour.