Rezension | Bettina Braun/Katrin Keller/Matthias Schnettger (Hg.): Nur die Frau des Kaisers? Kaiserinnen in der Frühen Neuzeit

Bettina Braun/Katrin Keller/Matthias Schnettger (Hg.): Nur die Frau des Kaisers? Kaiserinnen in der Frühen Neuzeit (= Veröffentlichungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 64), Wien: Böhlau 2016, 336 S., ISBN-10: 3205200853; ISBN- 13: 978-3205200857.

Renate Schreiber (Wien)

Der vorliegende Band präsentiert die Referate einer Tagung, welche unter dem gleichen Titel im März 2014 in Wien stattfand. Damit wollen internationale HistorikerInnen eine Forschungslücke aufzeigen, die noch ein breites Feld für vertiefende Untersu­chungen bietet. Der Schwerpunkt des vorliegenden Buches liegt zwar auf den jeweiligen Gemahlinnen verschiedener Kaiser aus dem Hause Habsburg, doch umfassen die Untersuchungen auch die – aus der „deutschen“ Familie Habsburg stammenden – Kö­niginnen von Spanien. Explizit nicht eingeschlossen sind weibliche Familienmitglieder, die in der Frühen Neuzeit als Statthalterinnen fungierten und in Aus­übung dieses Amtes eine Sonderstellung einnahmen.

Einleitend weist Katrin Keller darauf hin, wie wenig Beachtung Kaiserinnen des Alten Reichs und der Frühen Neuzeit bisher in der deutschen Geschichts­forschung gefunden haben. Eine Ausnahme bildet hier natürlich „Kaiserin“ Maria Theresia. Im Gegen­satz dazu standen englische oder französische Köni­ginnen (bzw. Mätressen) in ihren Ländern durchaus im Mittelpunkt historischer Forschungen und Publi­kationen.

Noch im späten Mittelalter gab es Kaiserinnen, die als Regentinnen für ihre unmündigen Söhne eingesetzt wurden. Eine solche Aufgabe blieb den frühneuzeitlichen Kaiserinnen – im Gegensatz zu den französischen Königinnen (z.B. für Louis XIII. bzw. VIV.) – verwehrt. Welche Handlungsfelder eine Kaiserin im Rahmen ihrer Möglichkeiten (Familien­politik, Fürbitterin, Gestaltung von Netzwerken, Re­präsentation, Religion, Politik) nützen konnte, hing von ihrer Persönlichkeit und verschiedenen Faktoren ab (Herkunftsfamilie, Beziehung zu ihrem Gemahl).

Amalie Fößel gibt einen Überblick über die Hand­lungsräume und Strategien verschiedener Kaiserin­nen im Spätmittelalter. Auch in dieser Zeit spielte das Einvernehmen zwischen den kaiserlichen Ehepart­nerInnen eine wichtige Rolle. „Grosso modo agierte das Kaiserpaar ‚im Team‘ und lässt sich als ‚Arbeits­paar‘ beschreiben“ (S. 32). Ihr Aufsatz verdeutlicht, wie sich die Ansprüche und Anforderungen an eine Kaiserin vom Spätmittelalter bis in die Frühe Neuzeit verändert haben.

Rubén González Cuerva beschäftigt sich (im einzi­gen englischsprachigen Beitrag) mit den spanischen Königinnen Anna, Margarete und Marianne. Er legt den Schwerpunkt auf die Frage, inwieweit sich diese in den komplexen status quo am spanischen Hof integrieren bzw. ihren eigenen Kreis von Höflingen halten konnten. Vor allem Königin Marianne hatte nach dem Tod von Philipp IV. politischen Einfluss als Regentin für ihren Sohn Carlos II., dem letzten Habsburger auf dem spanischen Thron. Weiters wid­met sich der Autor den politischen und familiären Gründen für die enge Verflechtung zwischen beiden habsburgischen Linien in dieser Zeit.

Christina Lutter und Daniela Unterholzner widmen sich Bianca Maria Sforza, der zweiten und wenig bekannten Gemahlin von Kaiser Maximilian I. Dani­ela Unterholzner hat im Rahmen ihrer Dissertation (2015) über die Kaiserin, deren familiäres Umfeld und ihre Erziehung geforscht und damit wohl die Basis für diesen Artikel geschaffen. Diese ‚Kaiserin‘ – sie wurde zeitlebens als römische Königin bezeich­net, da sie nie zur Kaiserin gekrönt wurde – hatte be­reits zu Lebzeiten einen schweren Stand im Vergleich mit ihrer Vorgängerin Maria von Burgund. In erster Linie wegen ihrer Mitgift und der Hoffnung auf das Herzogtum Mailand geheiratet, erwies sich die Ehe bald als wenig glücklich; man lebte überwiegend an getrennten Orten.

Die Gemahlin von Kaiser Matthias, Anna von Tirol, steht im Zentrum des Beitrags von Elena Taddei. Die sehr fromme Prinzessin wuchs in einem humanis­tisch geprägten, tief religiösen, kulturell nach Italien ausgerichteten Umfeld auf. Die Quellen über ihren Einfluss und ihre Macht als Kaiserin sind, so Taddei, wenig aussagekräftig. Anlässlich der Kaiserkrönung von Matthias 1612 in Frankfurt bestand Anna auf ei­nem eigenen Krönungsakt, was zahlreiche Probleme aufwarf. Ihre Krönung unterstrich einen Zugewinn an Ansehen und diente als Vorbild für spätere Kai­serinnenkrönungen. Im Testament verfügte Anna die Stiftung einer Kirche und eines Klosters für die Kapuziner in Wien. Im Kloster sollte eine Gruft als letzte Ruhestätte für sie und ihren Gemahl entstehen.

In seiner Untersuchung der Kaiserinnen Eleonora d.Ä. und Eleonora d.J. aus dem Hause Gonzaga in einem gemeinsamen Kapitel legt Matthias Schnett­ger besonderes Augenmerk auf die Unterschiede der beiden Persönlichkeiten. Die Voraussetzungen dafür sind schwierig, da es bisher an umfassenden biogra­phischen Arbeiten fehlt. Nur zu ihren künstlerischen Initiativen und kulturellen Einflüssen (wie Musik, Oper, Ballett) am Wiener Hof liegen einige Facharti­kel vor. Trotzdem gelingt es dem Autor auf wenigen Seiten beide Kaiserinnen sehr differenziert vorzu­stellen. Kindheit, Brautwerbung, Ehe und gelebte Re­ligiosität werden ebenso beleuchtet wie Krönung und politischer Einfluss, der sowohl auf ihre Herkunftsfa­milie als auch am Wiener Hof ausgeübt wurde. Ihrem Einfluss ist es geschuldet, dass am Wiener Hof im 17. Jahrhundert die italienische Kultur und Sprache über viele Jahre vorherrschend war.

Mit Infantin María Ana, der ersten Gemahlin von Ferdinand III., befasst sich der Artikel von Andrea Sommer-Mathis. Sie bezeichnet diese Kaiserin gewis­sermaßen als „Stieftochter“ sowohl der spanischen als auch der deutschen historischen Forschung. Maria Anna spielte am Kaiserhof eine durchaus eigenständige Rolle und bildete mit ihrem Gemahl „ein nahezu ideales Ehe-, Amts- und Arbeitspaar“ (S. 143). Ferdinand III. betraute seine Gemahlin während seiner Abwesenheit mit Regierungsgeschäf­ten oder übertrug ihr politische Aufgaben (S. 153). Allerdings gelang es ihr trotz einiger Versuche nicht, im Gegensatz zu den beiden italienischstämmigen Eleonoren, spanische Kultur (Theater u.ä.) am Hof dauerhaft zu etablieren.

Josef Johannes Schmid beleuchtet die dritte Ehefrau von Kaiser Leopold I., Eleonore Magdalena von der Pfalz. Sie galt nicht als glänzende Partie und war bereits einmal zugunsten von Claudia Felicitas von Tirol, der zweiten Gemahlin Leopolds, abgelehnt worden. Die Hochzeit fand ohne großen Pomp in Passau statt. Auf ihr lastete die Verantwortung, den lang ersehnten Thronfolger zu gebären. Innerhalb von 14 Jahren brachte sie zehn Kinder zur Welt, von denen sieben das Erwachsenenalter erreichten – un­ter ihnen die späteren Kaiser Josef I. und Karl VI. Ihre persönliche Frömmigkeit war stark ausgeprägt und entsprach damit den Anlagen ihres Gemahls. Es gelang ihr, Leopold I. quasi als Privatsekretärin in der Regierungsarbeit zu unterstützen und dabei die Interessen ihrer Herkunftsfamilie zu befördern. Nach dem Tod ihres Gemahls verlor sie während der Herrschaft ihres Sohnes Josef an politischem Einfluss, da dieser dem Haus Neuburg fast mit Hass gegenüberstand. Nach dessen Tod übernahm sie für ihren Sohn Karl IV. vorübergehend die Regentschaft, als sich dieser noch in Spanien aufhielt.

Die beiden Welfen-Kaiserinnen, Amalia Wilhelmina (verheiratet mit Josef I.) und Elisabeth Christine (ver­heiratet mit Karl VI.) stellt Michael Pölzl in seinem Beitrag gemeinsam vor. Nach einem knappen Exkurs über die komplexe Geschichte der Welfendynastie im 17. Jahrhundert gibt der Autor einen Überblick zur Quellenlage und Forschungsgeschichte. Elisa­beth Christine musste für die Heirat konvertieren, was immer zu Vorbehalten führte. Beide Fürstinnen konnten die männliche Thronfolge nicht sichern. Probleme der Rangordnung, die ab 1713 durch drei in Wien lebende Kaiserinnen (2 Witwen) entstanden, löste Karl VI. durch eine modifizierte Damen-Rang­ordnung. Durch die Affären ihres Gemahls Josef I. verlor Amalia Wilhelmina deutlich an politischem Einfluss. Nach dem frühen Tod von Josef I. wurde nicht sie, sondern ihre Schwiegermutter als Regentin bestimmt, bis Karl VI. in Wien eintraf. In Barcelona übernahm in der Zwischenzeit Elisabeth Christine für ihren Gemahl die Regentschaft, bis feststand, dass Spanien an die Bourbonen fallen sollte. Amalia Wilhelmina zog sich als Witwe in das von ihr gestif­tete Salesianerinnen-Kloster zurück, in dem sie sich einen Palastteil errichten ließ. Elisabeth Christine lebte als Witwe weiter in der Hofburg.

Maria Amalia, die jüngste Tochter von Joseph I. heiratete den bayerischen Thronfolger und späteren Kaiser Karl VII. Britta Kägler rückt ihre Stellung am Münchner Hof und ihre politische Einflussnahme als Kaiserinwitwe in den Mittelpunkt ihrer Betrach­tungen. Vor ihrer Heirat musste Maria Amalia, um künftige Erbstreitigkeiten zu vermeiden, auf Grund der Pragmatischen Sanktion auf ihre Erbansprüche verzichten. Sie hatte keine Probleme, sich am Münch­ner Hof zu behaupten, obwohl sie ihr cholerischer Gemahl zuweilen auch öffentlich misshandelte. Nach der Geburt eines Thronfolgers konnte sie manchmal an Ratssitzungen teilnehmen. Nach dem Tod ihres Onkels, Karl VI., wurde ihr Mann als Karl VII. zum Kaiser und sie zur Kaiserin gekrönt. Sie war die letzte Kaiserin, die auch gekrönt wurde. Auf die politischen Entscheidungen ihres Sohnes hatte sie durchaus Ein­fluss und übernahm bei seiner Abwesenheit weitrei­chende Regierungsbefugnisse (S. 205).

Maria Theresia, die im Artikel von Bettina Braun behandelt wird, fällt im Umfeld der hier vorgestellten Kaiserinnen natürlich aus dem Rahmen. Als Thron­folgerin in den habsburgischen Ländern stellte sich in ihrem Fall die Frage nach Herrschaftspartizipation nicht. Im Beitrag von Braun geht es vielmehr darum, wie weit sie ihren Gemahl (Franz Stephan) bzw. ihren Sohn (Joseph II.) an ihrer Herrschaft teilhaben ließ. Für ihre Regierungszeit war es wichtig, dass die Kais­erwürde wieder nach Österreich und an ihren Mann, als Franz I., und später an ihren Sohn kam.

Die letzte Kaiserin des Heiligen Römischen Reichs war Marie Therese von Neapel-Sizilien, zweite Gemahlin von Franz I./II. Ellinor Forster weist auf umfangreiches Quellenmaterial hin, das allerdings wenig Licht auf ihre Stellung als Kaiserin wirft. Eine offizielle Krönung fand für sie in Frankfurt nicht statt, allerdings wurde sie sowohl zur Königin von Ungarn als auch von Böhmen gekrönt.

Barbara Stollberg-Rilinger gibt einen Überblick über die Forschung zur Frauengeschichte im Zusammen­hang mit Politikgeschichte und meint: „Reichsge­schichte ist immer noch primär Männergeschichte, nur als Akzidens kommen die Kaiserinnen hinzu“ (S. 245). Sie stellt fest, dass frühneuzeitliche Politik in erster Linie dynastische Politik war und die Ehe­schließungen „Knoten im politischen Netzwerk“ darstellten.

Wie weit der Handlungsspielraum einer Kaiserin tatsächlich reichte, hing von verschiedenen Fak­toren ab. Einige davon konnten die AutorInnen dieses Sammelbandes in ihren Aufsätzen darlegen.

In allen Beiträgen gelingt es, trotz der immer wie­der betonten mangelhaften Forschungslage, die Fürstinnen anschaulich darzustellen. Es ist zu hoffen, dass LeserInnen, angeregt durch die Lektüre dieses Tagungsbandes, einige der wenig bekannten Kaise­rinnen durch vertiefende Forschungen ausführlicher beleuchten. Einen Anreiz dafür bietet eindeutig das vorliegende Buch.

Printversion: Frühneuzeit-Info 27, 2016, S. 211-214.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.