Rezension | Joseph Ettinger: Kurze Geschichte der ersten Einwanderung oberösterreichischer evangelischer Glaubensbrüder nach Siebenbürgen

Joseph Ettinger: Kurze Geschichte der ersten Einwanderung oberösterreichischer evangelischer Glaubensbrüder nach Siebenbürgen. Herausgegeben, kommentiert und mit einer historischen Einordnung versehen von Mathias Beer, Hermannstadt/Bonn: Schiller Verlag, 2015, 197 S., ISBN 978-3944529653.

Stephan Steiner (Wien)

Die Deportationen von Protestanten und Protestantinnen aus Oberösterreich, Kärnten und der Steiermark, die während des 18. Jahrhunderts stattfanden und im Jargon der Zeit Transmigrationen genannt wurden, haben die Forschung in immer neuen Anläufen beschäftigt. Schon von Zeitgenossen wurden Aktenstücke (vor allem aus dem Umkreis des Corpus Evangelicorum) ediert und evangelische Kirchenhistoriker nahmen bereits gegen Ende des 18. Jahrhunderts auf diese Zwangsmaßnahmen Bezug, um mit ihnen einen Teil der rigorosen habsburgischen Religionspolitik vor dem Toleranzpatent zu illustrieren. Eine in einem engeren Sinne wissenschaftliche Interpretation der Quellen setzte in den 1870er Jahren ein und hat seither einige wichtige Studien zur Vorgeschichte, zum Ablauf und zum Erfolg bzw. Misserfolg der Transmigrationen inspiriert.

Mit dem hier zu besprechenden Band wird eine Art missing link in diese Forschungstradition eingebracht: ein zwar oft in Literaturlisten angeführter, aber dennoch sehr dürftig rezipierter Text, der erstmals 1835 veröffentlicht wurde. Sein Verfasser, der evangelische Pfarrer Joseph Ettinger, hat ihn aus Anlass des hundertsten Jahrestages der Ankunft des ersten Menschentransportes in Siebenbürgen zuerst als Predigt konzipiert und kurz danach (leicht überarbeitet) für eine regionale Leserschaft publiziert. Er enthält die erste umfassendere Darstellung der Transmigration, mit allen Irrtümern, die jedoch für eine derart frühe und auf wenig Vorstudien aufbauen könnende Schrift wohl unvermeidlich waren.

Ettingers Interesse war – und das macht seine Kurze Geschichte zu einer Pionierarbeit – jedenfalls bereits zu diesem frühen Zeitpunkt auf eine Gesamtgeschichte gerichtet, die genau genommen bis heute fehlt: von der Analyse der religiösen Zustände in den oberösterreichischen Herkunftsregionen der Transmigranten und Transmigrantinnen über die Bedingungen ihrer Verschickung bis zu den genaueren Umständen ihrer Ankunft und Aufnahme in den Zielorten reicht das Spektrum des kurzen Textes. Auch Archivbestände wurden von Ettinger in die Darstellung eingearbeitet und einige dieser Quellen publizierte er (wenn auch mit geringer transkriptorischer Akkuratesse) in einem Anhang.

Der wohl interessanteste Aspekt der Ettingerschen Darstellung betrifft das Verhältnis der zwangsweisen Neuzuwanderer aus den österreichischen Erblanden zu den seit dem Mittelalter ansässigen Siebenbürger Sachsen: Eine Integration war 1835, also immerhin drei bis vier Generationen nach den Transmigrationen, noch immer nicht abgeschlossen (aus dem weiteren Verlauf der Geschichte wissen wir, dass historisch begründete Differenzen in einigen Fragen bis weit in das 20. Jahrhundert hinein fortbestanden). Aufnahme in die Familien- und Sozialstrukturen der Etablierten war für die neu Hinzugekommenen alles andere als einfach.

Neben seiner Rolle als Hobbyhistoriker war Ettinger aber auch ein eifriger (und bisweilen auch eifernder) Seelsorger: seine Kurze Geschichte ist auch das Loblied auf einen Exodus, dessen letztlich erlösendes Grundmuster für den Autor in der Bibel vorgezeichnet scheint. Ganz gegen die historische Wahrheit arbeitet Ettinger hier an einem narrativen Konstrukt, wonach unter weiser habsburgischer Führung und Planung die Transmigranten aus der Finsternis der katholischen Erblande in das Licht der siebenbürgischen Freiheit geführt worden seien.

Mathias Beer, selbst Autor einiger bedeutender Beiträge zur Erforschung der Transmigration, hat sich dem Ettingerschen Text mit großer Sorgfalt angenähert und dabei einen ungewöhnlichen Schritt gesetzt: Die Ausgabe von 1835 wird nämlich – komplett faksimiliert – einem Transkript gegenübergestellt, das nicht nur das Schriftbild in ein heute übliches verwandelt, sondern auch den Text selbst (schonungsvoll) modernisiert. Dadurch wird das doppelte Anliegen des Buches unterstrichen, sowohl Fachhistorikerinnen und Fachhistoriker als auch interessierte Laien ansprechen zu wollen. In einem von Beer verfassten, ebenso sachkundigen wie konzisen Essay wird im letzten Drittel dieser Neuausgabe die Biographie Ettingers, die Entstehungsgeschichte seiner Schrift und ihre Bedeutung für die Erforschung der Transmigration vorbildlich kontextualisiert.

Printversion: Frühneuzeit-Info 27, 2016, S. 207 f.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.