Einladung zum Jour fixe, 15.6.2016: Ellinor Forster – Im Land der Grenzsäulen I bis CXXXVIII. Konfliktverdichtung im neu geschaffenen schlesischen Grenzraum 1742–1840

Der anzukündigende Jour fixe weist die Überschneidungen der Geschichte der Nummerierung mit der Geschichte der preußisch-habsburgischen Grenze auf:

Vortragende: Ellinor Forster

Titel: Im Land der Grenzsäulen I bis CXXXVIII. Konfliktverdichtung im neu geschaffenen schlesischen Grenzraum 1742–1840

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 15.6.2016, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Andrea Griesebner

Abstract: Nach dem Frieden von Berlin 1742 musste zwischen den nunmehr neu benannten Territorien Preußisch-Schlesien und Österreichisch-Schlesien eine sichtbare Grenze gezogen werden. Die abgeordneten Kommissäre schritten den Grenzverlauf innerhalb eines Monats sorgfältig ab, zeichneten, beschrieben und markierten ihn beidseitig mit je 138 Säulen, die neben der Nummer auch die jeweilige Kennzeichnung der herrschaftlichen Zugehörigkeit trugen. Die Konfliktanfälligkeit dieser neuen Trennlinie zeichnete sich schon sehr früh ab, indem bei der Grenzziehung nicht nur vermeintlich natürlichen Grenzen gefolgt werden konnte, sondern auch Dörfer, Weidegründe und Dominien durchschnitten wurden. Dies stellte allerdings nur das unmittelbarste Feld von Auseinandersetzungen dar. In der Folge verdichteten sich Konflikte und Problemlagen unterschiedlichster Ebenen in diesem Raum, messbar am Umgang mit den Grenzmarkierungen und Hoheitszeichen – die Auseinandersetzungen zwischen Österreich und Preußen, die Frage nach einer angemessenen Herrschaftsrepräsentation, die Reichweite von Verwaltungsbefugnissen und Nachbarschaftskonflikte. Durch die Nummerierung der Säulen und die ihnen zugeschriebene Bedeutung wurde zugleich der Raum umgeordnet und ihm in der Beschreibung eine neue Kategorie hinzugefügt.

Zur Person: Ellinor Forster, Dr. phil., Universität Innsbruck, Inhaberin einer Elise-Richter-Stelle (FWF) mit dem Habilitationsprojekt „Veränderung der Gesellschaft durch Regieren und Verwalten. Politische Kommunikation in den Territorien Ferdinands III. – Toskana, Salzburg, Würzburg 1790–1824.


Ein Gedanke zu „Einladung zum Jour fixe, 15.6.2016: Ellinor Forster – Im Land der Grenzsäulen I bis CXXXVIII. Konfliktverdichtung im neu geschaffenen schlesischen Grenzraum 1742–1840

  1. Ing. Ervin NOHEJL

    Guten Tag,
    in meiner Freizeit befasse ich mich mit der Geschichte von Oderberg (Bohumín) und Umgebung .
    In diesem Zusammenhang interessiere ich mich auch um die Grenzsteine zwischen Preußen und Österreich auf der Schesichen Grenze.
    Aus diesem Grund bin ich an den Inhalt dieser Vorlesung interessiert.
    Bitte senden Sie mir einen Link zum Inhalt dieser Vorlesung.

    Mit freundlincen Grüßen

    Ing. Ervín NOHEJL
    samostatný specialista na OZE a soběstačné systémy
    773 657 635

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Ing. Ervin NOHEJL Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.