Die Plünderung von Prag 1648: Eine schwedische Perspektive

Von Jenny Öhman (Uddevalla)

Dass Soldaten nach einem Sieg in einer Stadt plünderten, kam und kommt in der Geschichte häufig vor. Die Kunstschätze und Bücher, die die schwedischen Truppen 1648 in Prag erbeuteten, machten zwar Prag ärmer, brachten aber für Schweden einen bedeutenden kulturellen Aufschwung. Bis heute spielen diese Kunstschätze in Schweden eine wichtige Rolle, wenn man auch ihre Herkunft nicht mehr gerne erwähnt.1 Der vorliegende Text beleuchtet die Rolle dieser Kriegsbeuten für die kulturelle Entwicklung Schwedens. Vorwiegend auf schwedische Quellen stützend, die im deutschsprachigen Raum vermutlich nicht so bekannt sind, wird skizziert, welche Wege einige Stücke dieser Kriegsbeute nahmen. Im Zuge dieser Darstellung wird deutlich, dass es nachwievor viele ungeklärte Fragen gibt, die einer näheren Untersuchung harren.
1648 nahmen die Truppen unter General Hans Christoph Königsmarck im letzten Kriegssommer die Prager Kleinseite ein und eroberten damit eine riesige Kriegsbeute, die bis heute in Palais und Museen in Schweden zu sehen ist. Prag galt als eine große Bank und schon Feldmarschall Johan Banér hatte im Jahre 1639 versucht, die Stadt zu erobern und dessen Schätze an sich zu reißen. Es gelang allerdings erst Königsmarck – mit Hilfe des ehemaligen kaiserlichen Oberstleutnants Ernst Odowalsky2 –, die Kleinseite knapp vor Kriegsende einzunehmen.3
Im Juli 1648 rückte Königsmarck Richtung Prag vor. In Rakonitz, einer Stadt etwa 50 Kilometer von Prag entfernt, ließ er die gesamte Artillerie und den Tross zurück. Am Vormittag des 15./25. Juli4 verließen etwa 1.000 Musketiere und 2.000 Reiter des Korps Rakonitz und zogen zunächst nach Dobra, einem Dorf in der Nähe von Prag, wo sie Halt machten und die letzten Vorbereitungen trafen.5 Königsmarck setzte die Soldaten über seine Pläne in Kenntnis und versprach ihnen reiche Beute. Odowalsky hatte die Einnahme der Stadt gut vorbereitet und Listen über die EinwohnerInnen und Adelspaläste zusammengestellt. Die Soldaten wussten also genau, welche Paläste sie plündern sollten.
Die Stelle, an der Odowalsky und eine Vorhut von 100 Männern in die Stadt Prag gelangten, war geschickt gewählt. Odowalsky hatte jenes Mauerstück beim Hirschgraben in der Nähe des Kapuzinerklosters ausgesucht, wo seit einiger Zeit Ausbesserungsarbeiten durchgeführt wurden. Kurz vor der Morgendämmerung des 16./26. Juli drang die Vorhut Richtung Strahover Tor vor und öffnete es für die davor Wartenden. Bald befanden sich die ganzen schwedischen Streitkräfte innerhalb der Wälle und besetzten den Hradschin.6 Als die Kleinseite gesichert war, durften die schwedischen Soldaten anfangen zu plündern: „Man sah schwedische Soldaten die geplünderten Münzen nicht Stück für Stück, sondern Hut für Hut abmessen.“7
Königsmarck schrieb über die erfolgreiche Einnahme der Stadt an Johan Axelsson Oxenstierna:

„[…] verhalte gebührendt nicht, dass nechts Gottes beystandt den 16 dieses mit anbrechenden Dage sowohl das hiesige König.Schloss alls die kleine Seit der Stadt glücklichen bemächtiget habe; was von Stücken undt ammunition allhier befindlich, ist aus der eingelegten zuersehen. Die Kunstkammer ist straks anfänglichen aufgebrochen und viele sachen herauss genommen worden; wass abr darin noch vorhanden, davon habe Ihr Königl. Maytt eine specifikation zugesandt […].“8

Königsmarck selbst konnte fünf Wagen mit Gold und Silber füllen.9 Er genoss wahrscheinlich ein recht bequemes Leben in Prag, da er sich im Palais Lobkowitz einrichtete und von der böhmischen Bevölkerung verlangte, sie sollte seine Küche nicht nur mit den gewöhnlichen Lebensmitteln versehen, sondern auch mit Ingwer, Safran und Zimt.10
Am 5. August erfuhr Königin Christina in Stockholm von der Eroberung Prags. Sie schrieb sofort an Königsmarck und gab ihm einen Auftrag die Bibliothek und die Kunstkammer betreffend: „Vergesst nicht, Euch darum zu kümmern, mir die Bibliothek und die Raritäten zu schicken, die sich in Prag befinden. Wie Ihr wisst, ist dies das Einzige, was mir wirklich wichtig ist.“11
Die Beute war außergewöhnlich: Gemälde, ganze Bibliotheken, Edelsteine, Skulpturen und noch andere Kostbarkeiten. Nach dem Einfall der Schweden war die kaiserliche Kunst- und Wunderkammer nahezu leer. Nicht nur der Hradschin, sondern auch die Palais und Klöster auf der Kleinseite wurden von den schwedischen Truppen heimgesucht. Der Wert der Beute wurde auf etwa sieben Millionen Reichstaler geschätzt. Die Soldaten nahmen alles Wertvolle mit. Sogar der alte Löwe aus dem Zoo des Kaisers musste nach Stockholm umziehen. Nun galt es, all diese Schätze nach Stockholm zu transportieren. Doch die Schweden waren unter Druck, da der Friede immer näher rückte. Denn was sich nach dem Friedensschluss noch in Prag befand, musste in Prag bleiben. Dies war in Artikel 16 des Westfälischen Friedens vereinbart worden.
Ende September 1648 fingen Königsmarcks Leute an, die Beute einzupacken. Es bleibt jedoch offen, ob es den schwedischen Soldaten wirklich gelang, die Sammlungen noch vor dem Friedensschluss aus Prag wegzubringen und nach Schweden zu transportieren. Diese Frage ist nicht eindeutig zu beantworten, meint Elišká Fučiková.12 Die Beute wurde auf Wagen und Schiffen in Richtung Dömitz13 gebracht, wo sie während des Winters gelagert wurde. Im Frühling 1649 wurde sie von dort weiter nach Wismar gesandt. Ende Mai 1649 traf die Beute schließlich in Stockholm ein. Am 30. Mai 1649 wurde im Reichsrat erwähnt, dass die Gegenstände angekommen seien. Die Königin sprach von der Schönheit der Objekte und plante einen Anbau an das Schloss, um die Gegenstände dort gut zu verwahren.14

Kriegsbeute als Mittel zur Steigerung des kulturellen Ansehens

Die schwedische Historikerin Barbro Bursell meint „[e]in guter Fürst sollte auch Mäzenat für Kunst, Gelehrtheit, Wissenschaft und Literatur sein. Daher gab es in den Schlössern der Fürsten nicht nur sogenannte Kunst- und Wunderkammern und Rüstkammern sondern auch Gemäldegalerien und Bibliotheken.“15
Um die Bedeutung der Kriegsbeute für die schwedische Krone zu verstehen, muss man sich vor Augen halten, dass Schweden zu Beginn des 17. Jahrhunderts als ein an Kunstschätzen und kulturell armes Land galt. Der schwedische Adel lebte relativ bescheiden, wenn man ihn mit vielen anderen Ländern Europas vergleicht. Gustav Vasa, Christinas Großvater, ist eher dafür bekannt, „Bücher geschlachtet zu haben, statt sie zu sammeln“.16
Nachdem Gustav II. Adolf (1594–1632) im Jahr 1611 schwedischer König geworden war, verfolgte er das Ziel, Schweden als europäischen Machtfaktor zu etablieren. Der Weg, dieses Ziel zu erreichen, führte nicht nur über die Schlachtfelder. Der König wollte die Effizienz des Staatsapparats steigern, die Bibliotheken füllen, der katholischen Kirche schaden und zusätzlich sein eigenes Image stärken. Er dachte, die schwedische „Kulturarmut“ könnte durch Kriegsbeute beseitigt werden. Im Jahr 1631 schickte Gustav II. Adolf eine Vollmacht an seinen Mitarbeiter in Mainz, in der er schrieb: „[…] alle die Bibliotechen und privaten Bücher, so im Schlosse, undt in den verlauffenen Collegijs, Schulen, Clostern, oder sonsten in den verlauffenen Häusern zu Mäintz gefundenen werden Unsert wegen und zu Chron Schweden besten […] arrestieren.“17 Die Einstellung, mit Hilfe von Kriegsbeuten Kunst- und Kulturgegenstände zu sammeln, existierte in Schweden also schon vor der Plünderung von Prag 1648, doch war bis dahin noch nie der Fall eingetreten, dass eine so reiche Kriegsbeute erhalten wurde.18

Häufig wird angenommen, dass sich die meisten Gegenstände aus der Beute von Prag noch immer in Schweden befinden. Das ist aber nur bedingt der Fall. Vieles befindet sich zwar immer noch im Besitz von Museen, Archiven, Bibliotheken, Kirchen und Privatpersonen. Der Verbleib vieler anderer Besitztümer ist aber ungewiss. Königin Christina verschenkte einige wertvolle Bücher und Kunstschätze, als sie noch in Schweden lebte. Als sie Schweden im Jahr 1654 verließ, nahm sie einen Teil der Sammlungen nach Rom mit. Sowohl anlässlich des Stockholmer Schlossbrandes von 1697 als auch durch den Brand im Schloss von Åbo/Turku in Finnland19 1827 wurden viele Gegenstände zerstört. Einige Teile der Beute, vor allem Gegenstände aus Silber, wurden eingeschmolzen oder gingen verloren. Andere Kriegsbeutestücke wiederum wurden durch Erbteilungen oder auch durch Verkauf zerstreut. Das sind einige Gründe, warum ein Teil der von den schwedischen Truppen eroberten Beute heute auch im Ausland zu finden ist. Schließlich gilt es zu bedenken, dass ein Teil der Kriegsbeute gar nie schwedisches Gebiet erreichte. Einige Offiziere der schwedischen Armee waren nicht schwedischer Herkunft und nahmen die Gegenstände in ihre Heimat mit, außerdem waren die Transporte unsicher.

Plünderung – Ein Verbrechen?

Im 17. Jahrhundert wurde Plünderung nicht als ein Kriegsverbrechen angesehen.20 Während des Dreißigjährigen Krieges galt Kriegsbeute nicht als Diebesgut, sondern war mit der Eroberung von Territorien oder Geld gleichgesetzt. Die geänderten Eigentums- bzw. Besitzverhältnisse wurden im Friedensabkommen formal geregelt. Die Frage der Kriegsbeute wurde von Hugo Grotius21 ausführlich in De jure belli ac pacis diskutiert. Seine Ansichten wurden sowohl von der schwedischen Krone und auch von den Besiegten akzeptiert. Grotius gilt als Bahnbrecher für völkerrechtliche Gesetzgebung. In der Frage der Kriegsbeute vertrat er die Meinung, dass das göttliche Gesetz den Eroberern das Recht gab, Kriegsbeute zu nehmen, wenn die belagerte Stadt nicht das Angebot einer Kapitulation annahm.22 Heute gelten die Plünderung und Zerstörung von Kunstschätzen selbstverständlich als Kriegsverbrechen. Die Sachlage hat sich also grundlegend geändert.23
Die Frage nach der Kriegsbeute des Dreißigjährigen Krieges ruft im heutigen Schweden nicht selten Verlegenheit hervor. Lars Munkhammar hat diese Frage erörtert. Er schreibt, es gäbe gewiss verschiedene Gründe für die schwedische Verlegenheit, die folgenden drei seien aber die wichtigsten: das nationale Selbstverständnis, ein „kultureller Minderwertigkeitskomplex“ und die Assoziation mit Kriegsverbrechen.24
Es ist mehr als 200 Jahre her, dass Schweden an einem Krieg teilnahm. Daher ist das Bild als friedliches Land ein Teil der nationalen Identität Schwedens geworden. In Schweden ist man heutzutage sehr stolz auf die Peacekeeping-Einsätze, an denen Schweden teilnimmt und in deren Rahmen beispielsweise FriedensvermittlerInnen an Krisenherde entsendet. Da passt es nicht zum schwedischen Selbstverständnis, als Plünderer bezeichnet zu werden.25

Die Kriegsbeute aus Prag – Was haben die schwedischen Truppen alles mitgenommen?

Im Mai 1649 kam also ein großer Teil der Kriegsbeute in Stockholm an. Selbstverständlich behielt sich Königsmarck einige wertvolle Gegenstände, vor allem Waffen aus der kaiserlichen Rüstkammer, die er in sein Schloss Agathenburg brachte.26 Die Inventarliste dieser Stücke liegt im Reichsarchiv in Stockholm.27

Bücher
Viele Bücher in den älteren Sammlungen der schwedischen Bibliotheken waren eindeutig Kriegsbeute. Rechtlich war diese aber, wie bereits erwähnt, kein Diebesgut. Lars Munkhammar meint dazu, dass man als Bibliothekar in einer Bibliothek mit einem großen Bestand an Kriegsbeute mitunter zu hören bekommt, dass die Bücher zurückgeben werden sollten, doch bitte aber niemand darum, Schonen an Dänemark zurückzugeben.28
Lenka Veselá schreibt, dass die schwedischen Truppen die zwei größten Bibliotheken, die auf tschechischem Boden gegründet worden waren, die Rosenbergische und die Dietrichsteinsche (1646) erbeutet hatten. Die Dietrichsteinsche stammte aber nicht aus Prag, sondern aus Nikolsburg (Mikulov). Dadurch kamen gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges mehr als 20.000 Bücher aus Böhmen und Mähren nach Schweden.29 Die beiden Codices Gigas und Argenteus sind wohl die bekanntesten und wertvollsten Bücher, die aus Prag mitgenommen wurden.
Der Codex Gigas stammt aus dem kaiserlichen Schloss Hradschin. Das riesige Buch (89 x 49cm groß und 75kg schwer) ist eine Pergamenthandschrift. Der Name soll auf eine Legende zurückgehen, der zufolge das Werk mit Hilfe des Teufels während einer einzigen Nacht geschrieben worden sei. Eine andere Version bezieht sich auf ein großes Teufelsbild im Buch.30 Im Jahr 1594 wurde der Codex aus dem Kloster Broumov in der Nähe von Prag auf den Hradschin transportiert – weil sich Kaiser Rudolf den Band ausborgen wollte. Als die Handschrift nach Stockholm kam, wurde sie in der Schlossbibliothek aufgestellt, bis sie im Jahr 1878 in die Kungliga Biblioteket (Königliche Bibliothek, Stockholm) kam.31
Der Codex Argenteus, ein gotisches Evangeliar, wurde vermutlich im sechsten Jahrhundert in Ravenna verfasst. Nach dem Niedergang der Gotenherrschaft in Italien ist das weitere Schicksal des Codex Argenteus unbekannt. Im 16. Jahrhundert kam er ins Kloster Werden und danach in die Schatzkammer von Kaiser Rudolf. Nachdem das wertvolle Buch in Stockholm eingetroffen war, gelangte es in die Bibliothek der Königin.32 Als Christina im Jahr 1654 abdankte und Schweden verließ, war sie in Eile und ihren Bibliothekaren noch Geld schuldig. Ihre Schulden beglich die Königin u.a. mit Büchern und so erhielt ihr Bibliothekar Isaac Vossius den Codex Argenteus. Es ist nicht genau festzustellen, wann er ihn genau bekommen hat, aber vermutlich während der Reise Königin Christinas nach Rom. Im Jahr 1662 kaufte Magnus Gabriel de la Gardie den Kodex von Vossius. 1669 schenkte de la Gardie eine große Sammlung von Handschriften, darunter auch den Codex Argenteus, der Universität Uppsala.33 Der Kodex kam also als Geschenk nach Uppsala. In der Debatte um die Kriegsbeute sind diese beiden Codices wahrscheinlich die umstrittensten Beutestücke. Von den beiden Werken hat der Codex Gigas die stärkste Anknüpfung an Böhmen, da er u. a. Cosmas’ Böhmische Chronik enthält.34
Auch wenn meistens über diese beiden Codices gesprochen wird, haben die schwedischen Truppen auch viele andere große und wertvolle Buchsammlungen aus Prag mitgenommen. In der königlichen Burg in Prag befand sich beispielsweise die Ursini-Rosenbergische Bibliothek, die erst 1647 nach Prag gebracht worden war. Diese Sammlung war laut Otto Walde eine der vornehmsten Sammlungen ihrer Zeit und wurde durch Peter Vok gegründet. Als Peter Vok als letzter seines Geschlechts 1611 starb, erbte Johann Georg von Schwanberg u. a Wittingau und das Rosenberg-Palais auf dem Hradschin in Prag. Da Schwanberg der böhmischen Freiheitsbewegung angehörte, wurden alle schwanbergischen und ehemals rosenbergischen Schlösser nach der Schlacht am Weißen Berg konfisziert und gehörten demnach dem Kaiser.
Im Jahr 1637, als sie mit Wladislaus IV. von Polen vermählt wurde, erhielt Erzherzogin Cäcilia Renata35 Wittingau. Nach ihrem Tod im Jahr 1644 gelangte Wittingau an ihren Bruder Kaiser Ferdinand III. Er schätzte die Bibliothek sehr und ließ sie 1647 nach Prag bringen.36 Mit der Sammlung für diese Bibliothek war schon im 14. Jahrhundert in Südböhmen begonnen worden. Sie ist auch einzigartig wegen des vierbändigen Katalogs, der von dem Bibliothekar der Familie Rosenberg, Václav Březan, zwischen 1602 und 1611 erstellt wurde. Dieser Katalog befindet sich heute in der Königlichen Bibliothek in Stockholm. Die Bücher aus der Rosenbergischen Bibliothek sind in Stockholm, aber auch in Strängnäs, Västerås und Åbo/Turku zu finden. Königin Christina sandte zahlreiche Bücher an die neu gegründeten Grammatik-Schulen dieser Städte, die sie für den Unterricht benötigten. Einige der Rosenbergischen Bücher hat sie auch an Privatpersonen verschenkt, beispielsweise an Magnus Gabriel de la Gardie. Durch die schon erwähnten Schlossbrände in Stockholm und Åbo/Turku sowie auch jenen von 1864 in Strängnäs sind zahlreiche Bücher verloren gegangen. Heute befinden sich 368 Bücher in Strängnäs. Veselá schätzt, dass zwischen fünf bis zehn Prozent des ursprünglichen Bestands immer noch vorhanden sind.37
Im Hradschin befand sich auch eine ältere königliche Bibliothek, die 1648 gleichfalls nach Schweden geschickt wurde. Laut Walde finden sich in den Quellen keine Hinweise darauf, also wissen wir nicht, wie groß sie war oder welche Bücher sie enthielt.38 Auch viele Adelspaläste, die auf der Kleinseite lagen, wurden von den schwedischen Truppen geplündert. Die Bibliotheken aus dem Strahov-Kloster, dem Eggenberg-Palast und dem Collegium Carolinum wurden nach Schweden transferiert. Oberst Georg von Knorring und ein finnisches Regiment plünderten das Strahov-Kloster. So kamen einige wertvolle Bücher auch in das heutige Finnland, wo viele dem Schlossbrand in Åbo/Turku 1827 zum Opfer fielen.39
Königsmarck wollte sich die Bibliothek des Thomasklosters aneignen. Sein Feldprädikant Johann Klee erhielt den Auftrag, diese aus 10.000 Büchern bestehende Sammlung zu übernehmen. Laut der Klosterchronik soll aber Klee die geplünderten Bücher zurückgegeben haben, als der Abt ihm sechs silberne Löffel und einen goldenen Becher statt der Bücher anbot.40
Christinas Bibliothekar, Isaac Vossius, hatte den Auftrag bekommen, die Organisation der neuen Bibliotheken zu übernehmen. Diese Arbeit beendete er im März 1651, danach wurde mit der Katalogisierung begonnen. Die Bibliothek wurde in 21 Abteilungen geordnet, aber nur zwei Bände wurden fertiggestellt.41
In der Wenzelskapelle im Prager Veitsdom wurde das Böhmische Kronarchiv verwahrt. Dieses wurde selbstverständlich auch mitgenommen. Einige der Bücher und Dokumente wurden um etwa 1690 von dem österreichischen Gesandten in Stockholm, Graf Anton Johann Nostiz, um 1.000 Dukaten zurückgekauft.42 Ein kleiner Teil befindet sich noch immer im Reichsarchiv, der Rest wurde durch den Schlossbrand zerstört. Heute findet man im Reichsarchiv u. a. einen Band mit dem Titel „Kaiser Ferdinand III. Archiv 1646–48“. Er enthält hauptsächlich Briefe von fürstlichen Personen an den Kaiser und ein Konvolut mit alten Familienpapieren, die Erzherzog Karl von Innerösterreich, dem Vater von Kaiser Ferdinand II., gehört hatten.43
Alexander Erskein war ein Spezialist für Archivalien und machte in Prag reiche Beute. Seine Bibliothek ist heute weit verstreut und es ist schwer zu rekonstruieren, woher seine Bestände kamen. Es ist aber zu vermuten, dass sie aus der Rantzauer Bibliothek und dem Collegium Carolinum stammen könnten.44 Erskein schreibt selbst: „Der Raub, den ich im Teutschland gethan habe, ist ein Briefe-Raub. Wann wir mit der Armee an einem Ort, sonderlich in ein Kloster, oder Jesuiter-Collegium kamen, habe ich alsobald geeilet nach dem Archiv zu, und habe alle Brieff einpacket. Wann ich dann Zeit gehabt, habe ich sie durchgelesen, dadurch bin ich hinter so viel arcana, hinter so viel stücklein kommen, dass ihr es nicht wohl glauben könnet.“45 Im Staatsarchiv Hannover, wo sich das Archiv von Erskein befindet, sind 208 Nummern registriert. Das meiste ist aber später an österreichische Archive zurückgegeben worden.46 Am Ende des Kataloges seiner Bibliotheken und Archive, in dem die Handschriften angeführt sind, finden sich mehrere böhmische und österreichische Archivalien. Die meisten stammen aus dem Böhmischen Kronarchiv und dem Hradschin.47

Gemälde
Die Kunstsammlung in Prag bestand aus fast 500 Gemälden, ein wesentlicher Teil davon umfasste Kunst aus Deutschland und den Niederlande. Dieser verblieb in Stockholm, als Christina Schweden 1654 verließ. Heute findet man etwa 30 Gemälde aus der Prager Sammlung im Nationalmuseum in Stockholm und genauso viele im Schloss Gripsholm. Leider sind auch hier viele der Gemälde dem Schlossbrand vom 1697 zum Opfer gefallen.48
Als Christina abdankte und Schweden verließ, nahm sie etwa 40 bis 50 Gemälde aus der Prager Beute mit, vor allem Stücke aus der italienischen Sammlung, da ihr die italienischen Bilder besonders gefielen,49 wie sie selbst festhielt.50
Heutzutage findet man in den schwedischen Sammlungen einige Darstellungen, die höchstwahrscheinlich vom Hofmaler Rudolfs II., Giuseppe Arcimboldo, gemalt wurden. Diese wurden von Christina nicht geschätzt, also blieben sie in Schweden. In Gripsholm hängt das Gemälde Der Jurist. Es gelangte in den 1860er Jahren in die Sammlungen des Nationalmuseums, als man dort die Verantwortung über die Gemäldesammlung des Schlosses Gripsholm übernahm. Das Motiv stimmt mit einem Kunstwerk von der Prager Beute überein, das es in den Sammlungen der Königin gab.51
In Skokloster hängt das Gemälde Rudolf II. als Vertumnus,52 eines der bekanntesten Bilder aus der Prager Beute. Wie das Bild in dieses Schloss gelangte, bleibt im Dunkeln. Eine Vermutung besteht darin, dass die Königin Vertumnus der Familie Brahe geschenkt oder verkauft hat. Nach dem Tod von Per Brahe im Jahr 1680 wurde es in einem Nachlass-Inventar im Schloss Bogesund angeführt. Dort ist u. a. ein Bild verzeichnet, das als „ein Stück von Obst zusammengesetzt“ beschrieben wird. Dies könnte sich auf Vertumnus beziehen. Möglicherweise gelangte das Gemälde auf dem Erbweg nach Skokloster, wo es erst 1845 als Vertumnus erwähnt wird.

Vertumnus_årstidernas_gud_målad_av_Guiseppe_Arcimboldo_1591_-_Skoklosters_slott_-_91503

1
Guiseppe Arcimboldo,
Vertumnus, 1591. Fotograf: Erik Lernestål, Skoklosters slott (CC PD).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Hallwylska Museum (Stockholm) hängt das Gemälde Pomona von Frans (Floris) de Vrient. Das Gemälde stammte aus der Kunstkammer Rudolfs II. und kam als Kriegsbeute nach Schweden. Zuerst befand es sich in den Sammlungen Christinas, dann kam es nach Österbybruk an die Familie Grill. Österbybruk AG versteigerte das Gemälde im Jahr 1916 bei Bukowskis an die Familie Hallwyl.53
Das Gemälde Der Bibliothekar wird schon 1756 in Skokloster erwähnt. Dabei handelt es sich höchst wahrscheinlich um eine frühe Kopie.54
Andere Gemälde wiederum verschenkte und verkaufte die Königin, beispielsweise erhielt König Philipp IV. aus Spanien Adam und Eva von Dürer als Geschenk.
Im Östergötlands Museum in Linköping gibt es ein Gemälde, das wahrscheinlich aus Prag stammt. Es handelt sich um Adam und Eva (Sündenfall) von Hans Cranach (zugeschrieben). Wie dieses Gemälde nach Linköping kam, ist bemerkenswert. In der Prager Beute sollen sich drei, als Sündenfall bezeichnete Gemälde von Cranach befunden haben. Eines davon gelangte in den Besitz der schwedischen Königin. Was danach geschah, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Möglicherweise schenkte die Königin das Gemälde dem Feldherrn Robert Douglas, der ein Schloss in der Nähe des Pfarrhofs von Sjögestad besaß. Als das Schloss niederbrannte, wurde das Gemälde in einer Auktion verkauft und landete in dem nahegelegenen Pfarrhof. Dort hing das Gemälde angeblich in einem Schuppen. Im Jahr 1884 fand eine Auktion auf dem Pfarrhof statt und der Landespolizeikommissar der Krone, J.P. Johansson, kaufte das Gemälde und schenkte es dem Museum. Diese Geschichte ist ein gutes Beispiel für das weitere Schicksal vieler Objekte aus der Prager Kriegsbeute. Es ist heute nicht mehr mit Sicherheit festzustellen, wo sie sind oder wie sie dort, wo sie sich nun befinden, hinkamen.
Im Östergötlands Museum gibt es noch ein weiteres Gemälde von Cranach, das aus Prag stammen könnte. Es handelt sich um das Gemälde Hirschjagd. Es kam 1895 als Geschenk in das Museum, seine Vorgeschichte ist ungeklärt.55 Olof Granberg meint, dieses Gemälde in Linköping entspreche der Nummer 943 einer Abschrift eines Inventars der Kaiserlichen Schatz- und Kunstsammlung in Prag vom Jahre 1621.56 Die Rückseite des Gemäldes mit eventuellen Zeichnungen war nicht dokumentiert worden, als es im Jahr 1938 abgehobelt und paketiert wurde.57

Skulpturen
Aus Prag wurden Skulpturen (u. a. von de Vries, Giambologna und Leoni) nach Stockholm gebracht, die überwiegend aus Bronze oder Marmor bestanden, da man annahm, dass diese den Transport unbeschadet überstehen würden.58
Sehr bekannt aus der Prager Kriegsbeute sind die Bronzeskulpturen von Adrian de Vries. Die schwedischen Truppen nahmen Skulpturen aus der kaiserlichen Sammlung nach Schweden mit, aber auch solche, die de Vries für Albrecht von Wallenstein angefertigt hatte. Es war sicher ein besonderer Triumph für die schwedischen Soldaten, die Skulpturen aus dem Garten eines der bekanntesten Feldherren des Dreißigjährigen Krieges zu erbeuten. Als der Cousin der Königin, Pfalzgraf Karl Gustav, im Herbst 1648 in Prag ankam, wohnte er sogar im Palais Wallenstein.
Die Skulpturen wurden Ende des 17. Jahrhunderts im Park von Schloss Drottningholm aufgestellt. Heute stehen nur mehr Kopien im Park, die Originale befinden sich im Museum de Vries in Drottningholm. Dort gibt es die weltweit größte Sammlung von de Vries-Skulpturen. Aber nicht alle stammen aus Prag; einige hatte König Karl X Gustav auch 1659 in Dänemark erbeutet. Einige Beispiele der Skulpturen von de Vries aus der Prager Beute sind Herkules in Streit mit dem Drachen, Frau im Streit mit einem Mann, Herkules, Nessus und Deianeira.59
Auch einige Bronzen aus Wallensteins Palais gelangten mit der Beute nach Stockholm. Als Christina nach Rom reiste, nahm sie mehrere Bronzen mit, darunter wahrscheinlich auch einige von de Vries. Das Inventar, das anlässlich ihres Aufenthalts in Antwerpen gemacht wurde, erwähnt elf größere oder kleinere antike Bronzefiguren und acht mittlere; Herkules, Merkur, Kentauren u. a. Ein Bronzerelief aus Prag, das Kaiser Rudolf zu Pferd, von Musen, Wissenschaften und der Fama begleitet zeigt, gelangte vermutlich in das Arsenal von Stockholm, von wo es 1740 an einen Herrn Brander in London verkauft wurde. Heute steht das Relief in Windsor Castle.60

Andere Gegenstände aus der Prager Kriegsbeute
Die Kunstkammer von Kaiser Rudolf II. umfasste außer Gemälden und Skulpturen auch andere Kostbarkeiten wie Instrumente, Naturalien und Kuriosa.
In der Leibrüstkammer in Stockholm stehen zwei orientalische Rundschilde. Vermutlich waren sie ein Geschenk von Schah Abbas dem Großen von Persien an Kaiser Rudolf II.61 Auch Kaiser Rudolfs II. Sammlung astronomische Instrumente wurden nach Schweden gebracht.62 Im Armeemuseum in Stockholm befindet sich ein Brennspiegel, ein optisches Instrument, das laut Überlieferung ein Beutestück aus Prag sein soll.63
Skokloster besitzt einige Gegenstände, die vermutlich 1648 in Prag geraubt wurden: eine Schale aus Blutjaspis, die vermutlich Ottavio Miseroni, Hofsteinschneider von Kaiser Rudolf II., um etwa 1600 angefertigt hat. Wahrscheinlich ist sie eine Kriegsbeute, es lässt sich aber nicht eindeutig feststellen. Die Grundplatte zu einem Theodolit, signiert von Erasmus Habermel, dem wichtigsten Instrumentenbauer des 16. Jahrhunderts, ist vermutlich auch ein Kriegsbeutestück. Ebenso ein Deckel zu einem verschwundenen Pokal aus dem späten 16. Jahrhundert. Dieser aus Silber gefertigte Teil stammt möglicherweise von Wenzel Jamnitzer, einem der bedeutendsten Gold- und Silberschmiede jener Zeit, der in Nürnberg lebte und auch als Hofgoldschmied bei Rudolf II. tätig war. Ein sehr wichtiger Gegenstand, der vermutlich aus der Kunstkammer in Prag stammt, ist ein Schild, der für die Krönung Maximilians II. in Antwerpen erzeugt worden war. Dieser als ‚Skoklosterschild‘ bezeichnete Schild wird in einem Inventar von 1651 unter der Rubrik ‚Übriges‘ angeführt und als sehr einfach beschrieben.

Skoklosterskölden_-_Skoklosters_slott_-_87364

2
Das sogenannte „Skoklosterschild“, Paradeschild nach einer Vorlage von Etienne Delaune, 1564. Fotograf: Jens Mohr, Skoklosters slott (CC BY-SA).

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Behauptung, dass sich in Skokloster reiche Kriegsbeute aus Prag befindet, ist laut Arne Losman64 aber fragwürdig, da Wrangels erster Besuch in Prag erst nach dem Westfälischen Frieden stattfand. Fraglos hat sich Wrangel für die kaiserlichen Sammlungen interessiert und war über ihren Inhalt bestens informiert. Im Archiv von Wrangel (Skoklostersamlingen) befinden sich zwei Inhaltsverzeichnisse aus der Kunstkammer von Prag.65 Zweifelsohne gibt es einige Kriegsbeutestücke in Skokloster. Dies bedeutet aber nicht, dass sämtliche sich im Skokloster befindlichen Stücke aus der Kriegsbeute von Wrangel stammen.

Es lässt sich nicht immer einwandfrei nachweisen, ob ein Gegenstand wirklich aus der Beute aus Prag stammt oder nicht. Im Laufe der Zeit haben Objekte, die noch immer eindeutig als Beutestücke identifiziert werden können, mitunter mehrmals die EigentümerInnen gewechselt. Es bleibt wohl weiterhin ein Desiderat, eine genaue Aufstellung der in Schweden befindlichen Beutestücke aus Prag zu erstellen und ihren heutigen Standort zu finden.
Wie eingangs deutlich gemacht, lag der Fokus dieses Artikels vorwiegend auf schwedischem Material. In einem weiteren Schritt wäre es selbstverständlich sehr interessant, Quellen und Literatur aus Österreich und Tschechien damit zu vergleichen.

Printversion: Frühneuzeit-Info 26, 2015, S. 240–248.

  1. Für weiterführende Literatur vgl. Fritz Redlich: De praeda militari: looting and booty 1500–1815, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Beiheft 39 (1956), S. 1–79; Volker Michael Strocka (Hg.): Kunstraub – ein Siegerrecht? Historische Fälle und juristische Einwände, Berlin: W. Arenhövel 1999 []
  2. Odowalsky wurde von Königsmarck am 30. Mai in schwedische Dienste übernommen. Ernst Höfer: Das Ende des Dreißigjährigen Krieges, Graz/Wien/Köln: Böhlau 1998, S. 216. []
  3. Theatrum Europaeum, Bd. 6, Frankfurt am Main: Merian 1663, S. 318. []
  4. In Schweden wurde erst im Jahr 1753 die gregorianische Zeitrechnung eingeführt. Daher die beiden Daten. []
  5. Theatrum Europaeum (wie Anm. 3), S. 327. []
  6. Försvarsstabens krigshistoriska avdelning (Hg.): Från Femern och Jankow till Westfaliska freden, Stockholm: Generalstabens Litografiska Anstalts Förlag 1948, S. 313. []
  7. Peter Englund: Ofredsår, Stockholm: Atlantis 1993, S. 473: „Svenska soldater sågs mäta upp tagna mynt, icke ett för ett, utan hatt för hatt.“ []
  8. Hans Christoph Königsmarck an Johan Oxenstierna, 20./30. Juli 1648, in: Reichsarchiv, Stockholm [RASto], Oxenstiernska samlingen, Vol. E 964. []
  9. Theatrum Europaeum (wie Anm. 3), S. 328. []
  10. Englund: Ofredsår (wie Anm. 7), S. 477. []
  11. Acta Pacis Westphalicae (APW): Die schwedischen Korrespondenzen, IIC, 4/2, Münster: Aschendorff 1994, S. 669 „Glöm ej att tillvarataga och skicka mig biblioteket och de rariteter som finns i Prag; som Ni vet är detta det enda jag bryr mig riktigt om.”Alle Übersetzungen, sofern nicht anders angegeben, stammen von der Autorin diese Artikels. Christina schrieb darüber auch ihrem Cousin am 26. August 1648. []
  12. Elišká Fučiková : Das Schicksal der Sammlungen Rudolfs II. vor dem Hintergrund des Dreißigjährigen Krieges, in: Klaus Bußmann/Heinz Schilling (Hg.): 1648: Krieg und Frieden in Europa, Münster 1998, Bd. 2, S. 173–180, hier S. 178. []
  13. Dömitz liegt in Südwesten des Landes Mecklenburg an der Elbe. []
  14. Svenska Riksrådens protokoll (SRP), 30. Mai 1649, Bd. XIII 1649, Stockholm: Norstedts & Söner 1912, S. 97. []
  15. Barbro Bursell: Krigsbyten i svenska samlingar, in: Barbro Bursell (Hg.): Krigsbyte/War-Booty, Värnamo: Fälth&Hässler AB 2007, S. 13–48, hier S. 17: „En god furste skulle också vara mecenat för konst och lärdom, vetenskap och litteratur. Därför inrymde de europeiska fursteslotten inte bara s.k. Kunst- und Wunderkammern och rustkamrar utan även tavelgallerier och bibliotek.“ []
  16. Eva Nylander: Historien om drottningens bibliotek, in: Populär Historia 5 (1999), S. 69–72, hier S. 70: „… att ha slaktat böcker än för att ha samlat dem.“ []
  17. Bursell: Krigsbyten (wie Anm. 15), S. 28. []
  18. Bursell: Krigsbyten (wie Anm. 15), S. 18ff. []
  19. Finnland war damals ein Teil von Schweden. []
  20. Lars Munkhammar: Alla dessa böcker från kriget, in: Kerstin Abukhanfusa (Hg.): Mare Nostrum, Stockholm: Riksarkivet 1999, S. 214–227, hier S. 221. Für weitere wichtige Literatur bzgl. der Frage des rechtlichen Charakters von Kriegsbeute im 17. Jahrhundert vgl. Redlich: De praeda militari und Strocka (Hg.): Kunstraub – ein Siegerrecht? (wie Anm.1) []
  21. Hugo Grotius war Axel Oxenstiernas Vertrauter und schwedischer Gesandter in Paris. []
  22. Vgl. Erik Norberg: Krigets lön, in: Barbro Bursell (Hg.): Krigsbyte/War-Booty, Värnamo: Fälth&Hässler AB 2007, S. 69–82, hier S. 72. []
  23. Munkhammar: Alla dessa böcker från kriget (wie Anm. 20), S. 218. []
  24. Ebd., S. 220f. []
  25. Ebd. []
  26. Christian Kammann: Die Agathenburg. Geschichte eines bremischen Herrenhauses und seiner Gärten, Stade: Hansa-Drückerei Stelzer 1988, S. 44. []
  27. RASto, Rydboholmssamlingen, vol. E 7872. []
  28. Munkhammar: Alla dessa Böcker från kriget (wie Anm. 20), S. 216f. []
  29. Lenka Veselá: Aristocratic Libraries from Bohemia and Moravia in Sweden, in: Sofia Nestor (Hg.): War Booty. A common European cultural heritage. An international symposium at the Royal Armoury 29–31 May 2008, Stockholm: Livrustkammaren 2009, S. 147–155, hier S. 147. []
  30. Munkhammar: De många och stora bokroven, in: Barbro Bursell (Hg.): Krigsbyte/War-Booty, Värnamo: Fälth&Hässler AB 2007, S. 83–98, hier S. 94. []
  31. www.kb.se/codex-gigas/Svensk-Codex-Gigas/long/handskriftens/rudolf-ii , Zugriff: 31. März 2015. []
  32. Munkhammar: Alla dessa Böcker från kriget (wie Anm. 20), S. 225. []
  33. Lars Munkhammar: Silverbibeln. Theoderiks bok, Trelleborg: Carlsson 1998, S. 219. []
  34. Munkhammar: Alla dessa Böcker från kriget (wie Anm. 20), S. 225. []
  35. Sie war die jüngste Tochter Kaiser Ferdinands II. []
  36. Otto Walde: Storhetstidens litterära krigsbyten, Stockholm och Uppsala: Almqvist & Wiksell 1920, S. 308ff. []
  37. Veselá: Aristocratic Libraries (wie Anm. 29), S. 150. []
  38. Walde: Storhetstidens litterära krigsbyten (wie Anm. 36), S. 321. []
  39. http://sok.riksarkivet.se/sbl/Presentation.aspx?id=11653. Zugriff: 28.März 2015, Georg von Knorring soll ein Heiligenbild und die Kasse der Kirche aus dem Strahov-Kloster mitgenommen haben. []
  40. Walde: Storhetstidens litterära krigsbyten (wie Anm. 36), S. 325. []
  41. Ebd., S. 330f. []
  42. Ebd., S. 328. []
  43. Ebd. []
  44. Ebd., S. 326. []
  45. Heiko Droste: Im Dienst der Krone. Schwedische Diplomaten im 17.Jahrhundert, Münster: LIT Verlag 2006, S. 391. []
  46. Walde: Storhetstidens litterära krigsbyten (wie Anm. 36), S.329. []
  47. Ebd., S.328. []
  48. Görel Cavalli-Björkman: Konsten som krigsrov, in: Barbro Bursell (Hg.): Krigsbyte/War-Booty, Värnamo: Fälth&Hässler AB 2007, S.99–114, hier S. 104. []
  49. Walde: Storhetstidens litterära krigsbyten (wie Anm. 36), S. 9. []
  50. www.kb.se/codex-gigas/Svensk-Codex-Gigas/long/handskriftens/rudolf-ii, Zugriff: 28. März 2015. []
  51. E-Mail von Eva-Lena Karlsson, Nationalmuseum, 30. Mai 2014. []
  52. Cavalli-Björkman: Konsten som krigsrov (wie Anm. 48), S. 107. []
  53. Bengt Kylsberg: Frans (Floris) de Vrient, in: Konst att se, Värnamo: Fälth&Hässler AB 2008, S. 30–32, hier S. 32. []
  54. E-Mail von Bengt Kylsberg, Intendent, Skokloster, 25. Juni 2013. []
  55. E-Mail von Marietta Douglas, Östergötlands museum, 6. August 2014. []
  56. Olof Granberg: Svenska konstsamlingars historia I, Stockholm 1929. []
  57. http://www.konstdigitalt.se/tyskland-österrike/lucas-cranach-d.ä.-11933797, Zugriff: 12. Februar 2015. []
  58. Fučiková: Das Schicksal der Sammlungen Rudolfs II. (wie Anm. 12), S. 178. []
  59. De Vries‘ Bronze Herkules, Nessus und Deianeira gelangte in den Besitz von König Ludwig XIV. und befindet sich heute in Paris, vgl. dazu den Veranstaltungsbericht von Caroline Mang und Julia Strobl in diesem Heft. []
  60. Görel Cavalli-Björkman: Krigsrov från München, Prag och Fredriksborg i Nationalmuseum, in: Sofia Nestor/Carl Zarmén (Hg.): Krigsbyten i svenska samlingar. Rapport från Seminarium i Livrustkammaren 28. März 2006, S. 79–91, hier S. 82ff. []
  61. Sofia Nestor: Krigsbyten i Livrustkammaren, in: Sofia Nestor/Carl Zarmén (Hg.): Krigsbyten i svenska samlingar. Rapport från Seminarium i Livrustkammaren 28. März 2006, S. 57–67, hier S. 61. []
  62. Ulf Hamilton: NM301.573:s märkliga resor, in: Sofia Nestor/Carl Zarmén (Hg.): Krigsbyten i svenska samlingar. Rapport från Seminarium i Livrustkammaren 28. März 2006, S.93–101, hier S. 97. []
  63. Arne Holmberg: En optisk dyrgrip – Brännspegeln i Armémuseum, in: Föreningen Armémuseivänner, Meddelande XI, Kung. Armémuseum, Stockholm: Armémuseum 1950, S. 99–105, hier S. 100. []
  64. Arne Losman: Carl Gustav Wrangel, Skokloster und Europa – Manifestation von Macht und Ehre in schwedischer Großmachtzeit, in: Klaus Bußmann/Heinz Schilling (Hg.): 1648: Krieg und Frieden in Europa, Bd. 2, S. 639–648. []
  65. RASto, Skoklostersamlingen, vol. E 8578. []

Ein Gedanke zu „Die Plünderung von Prag 1648: Eine schwedische Perspektive

  1. Olov Amelin

    Hej Jenny Öhman!

    Olle Amelin heter jag och jag är chef för Nobelmuseet i Stockholm. Min bakgrund är dock vetenskapshistoria, där jag särskilt sysslat med vetenskapligt instrumentmakeri. Jag håller på och slutför en text om ett föremål som med största sannolikhet togs av Königsmarck och hans trupper i Prag 1648. Jag har som sommarprojekt att få ihop den här texten, som jag pysslat med från och till under åtta år. Skulle jag kunna skicka den till dig för kommentarer när jag har ett färdigt manus?

    Bästa hälsningar
    Olle Amelin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Olov Amelin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.