Rezension: Mátyás-templom [Matthiaskirche]

Péter Farbaky u.a. (Hg.): Mátyás-templom. A budavári Nagyboldogasszony-templom évszázadai (1246–2013) [Matthiaskirche. Jahrhunderte der Liebfrauenkirche auf dem Budaer Burgberg (1246–2013)], Ausstellungskatalog, Budapest: Historisches Museum 2015, 776 Seiten, ISBN 978-615-5341-18-2.

Von Bálint Ugry (Budapest)

Die Budapester Matthiaskirche ist – wie der Wiener Stephansdom für die Österreicher, der Prager Veitsdom für die Tschechen, die Wawel-Kathedrale für die Polen, etc. – nicht nur einer der wichtigsten, sakralen Orte der ungarischen katholischen Kirche, sondern auch ein Symbol der nationalen Staatlichkeit. Die Kirche steht seit mehr als 750 Jahren im Herzen des Budapester (bis 1873 des Budaer) Burgviertels und ihre Geschichte ist eng mit der Geschichte Ungarns verbunden. Die vom 15. April bis 18. Oktober 2015 im Historischen Museum Budapest und in der Empore der Matthiaskirche veranstaltete Ausstellung und der beinahe 800-seitige Katalog sind ein großes Desiderat und eine weitgehende Aufgabe der ungarischen Geschichts- und Kunstgeschichtswissenschaft gewesen, auf die nicht nur das wissenschaftliche Publikum schon lange gewartet hat.

Der Katalog (sowie die Ausstellung) begann mit dem größten Ereignis, welches in der Kirche stattfand. Am 8. Juni 1867 wurde in der Matthiaskirche das ungarische Königspaar, Franz Joseph I. und Elisabeth, gekrönt. Die Krönung war der symbolische Abschluss der neuen Verfassung. Darstellungen der anlässlich der Krönung von hochberühmten ungarischen Künstlern geschmückten Kirche füllten die europäischen Zeitungen. Zu diesem Zeitpunkt war die Matthiaskirche ein uneinheitlicher Bau, welcher die Spuren einer 600-jährigen Bautätigkeit in sich vereinte.

Gegen die irrtümliche aber langlebige Tradition, welche die Errichtung der Kirche durch Stephan I., dem ersten christlichen Monarchen Ungarns im Jahre 1015 betont hat, ist heute sicher, dass die erste Kirche auf dem Budaer Burgberg unter der Herrschaft Béla IV. (1235–1270), nach dem Tatarensturm in den Jahren 1246/47 gebaut wurde. Die Baugeschichte der ersten Kirche wurde schon früher, vorwiegend von József Csemegi dargestellt.1 Die 1270 fertiggestellte Kirche wurde wahrscheinlich von zwei Werkstätten (eine heimische, spätromanische und eine, die die neuen Errungenschaften der französischen Gotik nach Ungarn vermittelte) gebaut. Vom Ende des 14. Jahrhunderts bis zum Beginn des 15. Jahrhunderts wurde die dreischiffige Basilika zur Hallenkirche umgebaut. Kapellen und ein gotisches Turmpaar wurden ebenfalls im 15. Jahrhundert an die Kirche angebaut. Der heutige Name der Kirche geht auf König Matthias Corvinus (1458–1490) zurück, dessen Wappen 1470 am Turm angebracht wurde. Die Aufsätze von Krisztina Havasi und András Végh fassen die mittelalterliche Baugeschichte der Kirche zusammen (S. 68–79, 79–86).

1541 eroberten die Osmanen die Stadt Buda. Die Kirche wurde bis 1686 als Moschee verwendet und Büyük Camii oder Süleyman Camii (Große Moschee, Süleyman Moschee) genannt. (Über die Moschee im Katalog: S. 139–147). Bei der Befreiung Budas am 2. September 1686 durch die Truppen der Heiligen Liga wurde die Kirche fast völlig zerstört. Auf den Ruinen der Kirche und unter Verwendung der verbliebenen gotischen Wände errichteten die Jesuiten, die neuen Besitzer der Kirche, einen barocken Bau. Sie bauten auch ein Kolleg nördlich und ein Konvikt- und Seminargebäude südlich der Kirche. Ein wesentliches Ergebnis des Kataloges ist die umfassende Darstellung der jesuitischen Ära der Kirche. Aufsätze beschäftigen sich mit der Organisation und mit dem alltäglichen Leben des missionarischen Zentrums (András Koltai, S. 152–159), mit der Baugeschichte und mit der barocken Einrichtung und Ausstattung der Kirche (Péter Farbaky, S. 162–168, 169–175, und Anna Rákossy, S. 175–180. [und Kat. 5.1–5.49]). Nach der Auflösung des Jesuitenordens fiel das Patronat der Kirche an die Stadt Buda.

Nach der Krönung 1867 bot der neue König 100.000 Forint für die Restaurierung der Kirche an. Frigyes Schulek (1841–1919) wurde mit der Wiederherstellung beauftragt. Durch den im Lauf des Jahres 1896 großteils abgeschlossenen Wiederaufbaus bekam die Matthiaskirche ihr heutiges neogotisches Aussehen. Der monographische Aufsatz von Lilla Farbaky-Deklava (S. 267–315) und die verschiedene Pläne, Entwürfe und Dokumente des Wiederaufbaus (Kat. 7.8–7.30, 7.33–7.44) geben einen ausführlichen Überblick über diese architektonisch und auch denkmalpflegerisch hochinteressante Periode. Ein großer Teil des Kataloges beschäftigt sich mit der Ausmalung, der neuen Ausstattung und den neuen Fenstern der Kirche (S. 386–531).

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Matthiaskirche schwer beschädigt, jedoch bis 1966 nach den Originalentwürfen von Schulek wiederhergestellt. Im letzten Teil des Kataloges, welcher die Nachkriegszeit behandelt (S. 613–715), wird der Leser/die Leserin nicht nur über die Restaurierung(en) der Kirche, sondern auch über die seelsorgliche Arbeit der Pfarre informiert, die während des Kommunismus und Sozialismus nicht einfach waren.

Die letzte große Restaurierung (und Reinigung) der Kirche wurde vor der Ausstellung beendet. Die Kirche erwartet heute die Gläubigen und die Besucher mit ihrem vollen – und früher nie gesehenen – Glanz. Parallel zur Restaurierung hat die Wissenschaft ihre Rekonstruktion der Geschichte der Matthiaskirche durchgeführt und vorerst abgeschlossen.

Printversion: Frühneuzeit-Info 26, 2015, S. 276f.

  1. József Csemegi: A budavári főtemplom középkori építéstörténete, Budapest 1955. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.