Einladung zum Jour fixe, 21.10.2015: Julia Gebke – Mala leche? Die Stigmatisierung neuchristlicher Ammen im Spanien der Frühen Neuzeit

Die Saison startet wieder, wir dürfen zum ersten Jour fixe des Wintersemesters einladen:

Vortragende: Julia Gebke

Titel: Mala leche? Die Stigmatisierung neuchristlicher Ammen im Spanien der Frühen Neuzeit

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 21.10.2015, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Dorothea Nolde

Abstract:
Die Blutreinheitsideologie (span. limpieza de sangre) unterteilte die frühneuzeitliche iberische Gesellschaft in zwei Gruppen: Altchristen und Neuchristen. Unter Neuchristen verstand man diejenigen, die vom Judentum oder vom Islam zum Christentum konvertierten bzw. konvertieren mussten: die Conversos und Morisken sowie ihre gesamte Nachkommenschaft. Sie wurden von den Blutreinheitsideologen salopp gesprochen zu Christen zweiter Klasse degradiert, da sie ständig zur Apostasie, zum Abfall vom christlichen Glauben, neigen würden. An der Schwelle vom 16. zum 17. Jahrhundert lässt sich in den Schriften der Blutreinheitsideologen ein gesteigertes Interesse an körperlichen Markierungen feststellen, um der vermeintlichen Unterlegenheit der Neuchristen Sichtbarkeit zu verleihen. Zur Erforschung dieser neuen Fokussierung auf den neuchristlichen Körper und der damit einhergehenden Stigmatisierung bieten sich insbesondere drei von den Blutreinheitsideologen propagierte, körperliche Markierungen an: die kontaminierte Muttermilch der Neuchristinnen, die männliche Menstruation der Conversos und der strenge, neuchristliche Körpergeruch. Im Vortrag sollen die Hintergründe dieser körperzentrierten Argumentation exemplarisch anhand der Stigmatisierung der Conversas und Moriskinnen in den Blick genommen werden. Warum galt ihre Muttermilch als makelhaft? Und welches Ausgrenzungspotential wohnte einer solchen Behauptung inne?

Zur Person:
Dr. Julia Gebke ist seit Mai 2015 Postdoc-Assistentin für die Geschichte der Neuzeit mit dem Schwerpunkt Frühe Neuzeit bei Prof. Dr. Dorothea Nolde am Institut für Geschichte der Universität Wien.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.