Rezension: Sandra Hertel: Maria Elisabeth. Österreichische Erzherzogin und Statthalterin in Brüssel (1725–1741)

Sandra Hertel: Maria Elisabeth: Österreichische Erzherzogin und Statthalterin in Brüssel (1725–1741) (= Schriftenreihe der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts 16), Wien/Köln/Weimar: Böhlau 2014, 386 S., ISBN 978-3-205-79480-6

von Renate Schreiber (Wien)

Sandra Hertel hat sich viele Jahre, auch im Rahmen ihrer Dissertation, mit der wenig erforschten Statthalterschaft von Erzherzogin Maria Elisabeth (1680–1741) in den Österreichischen Niederlanden beschäftigt. Der vorgestellte Band präsentiert die Ergebnisse ihrer Forschungen.

Das familiäre Umfeld, die Kindheit und Erziehung der Prinzessin werden ausführlich beleuchtet. Erläutert wird auch, warum die Erzherzogin – ebenso wie ihre Schwester Maria Magdalena – am Kaiserhof in Wien eher ein „Schattendasein“ führte (S. 192). Hier lebten zu dieser Zeit drei Kaiserinnen: Die beiden Witwen nach Leopold I. und Josef I. sowie die Gemahlin von Karl VI., diese standen im Rang über den Erzherzoginnen und genossen daher mehr Aufmerksamkeit. Beide Schwestern blieben unverheiratet und wurden häufig pauschal als „Leopoldinische Erzherzoginnen“ bezeichnet. Maria Elisabeth, dies streicht Hertel hervor, war sehr gebildet und äußerst fromm. Zeitlebens war sie stark durch die Jesuiten beeinflusst. Bereits vor ihrer Statthalterschaft in den Österreichischen Niederlanden war sie zweimal für wichtige Ämter vorgesehen gewesen (als Statthalterin in Barcelona bzw. Tirol), diese Pläne wurden jedoch nicht umgesetzt.

1725 änderte sich für Maria Elisabeth dieses „unsichtbare“ Leben in Wien. Im Alter von 45 Jahren trat sie im Auftrag ihres Bruders, Kaiser Karl VI., die Statthalterschaft in den Österreichischen Niederlanden an. Nach dem Spanischen Erbfolgekrieg war das Gebiet, das etwa dem heutigen Belgien und Luxemburg entspricht, an Österreich gekommen. Die Probleme in Brüssel waren vielfältig, es bedurfte erheblicher Anstrengungen, die neue österreichische Herrschaft und Verwaltung im Land zu etablieren.

Ihr Amtsvorgänger, Prinz Eugen (1716–1724), war aus militärischen Gründen meist abwesend gewesen; sein Stellvertreter Marquis de Prié hatte daher de facto die Rolle des Statthalters in den Ländern eingenommen. Er war bei der Bevölkerung äußerst unbeliebt und unter seiner Aufsicht besserte sich auch die katastrophale und unübersichtliche Finanzlage nicht. Mit der Einsetzung seiner Schwester erfüllte Kaiser Karl VI. den immer wieder geäußerten Wunsch der Niederländer, eine „Prinzessin von Geblüt“ bzw. ein Mitglied des Herrscherhauses für dieses Amt auszuwählen. Durch die neue Statthalterin sollte nicht nur die österreichische Herrschaft gefestigt und etabliert, sondern auch das finanzielle Chaos beseitigt werden.

Zu Beginn ihres Buches befasst sich Sandra Hertel ausführlich mit den komplizierten Reisevorbereitungen für die neue Statthalterin in den Österreichischen Niederlanden. Sowohl die Auswahl der Mitglieder und die Aufrichtung des notwendigen Hofstaates, als auch die logistischen Herausforderungen einer Reise mit bis zu 260 Personen werden anhand zahlreicher Quellen beschrieben. Auf die Auswahl ihres Gefolges nahm die Erzherzogin immer wieder Einfluss. Die Reise war protokollarisch besonders heikel, da unverheiratete Erzherzoginnen normalerweise nicht als „Oberhaupt“ einer Reisegesellschaft unterwegs waren und einige Vorgaben des Zeremonialprotokolls deshalb nicht so einfach umgesetzt werden konnten. Die Autorin bringt zahlreiche Details über die Bemühungen des Wiener Hofes, eventuell auftretende Klippen durchaus kreativ zu umschiffen. Beispielsweise wurde der Bischof von Würzburg aufgefordert, während des Aufenthalts der Erzherzogin aus protokollarischen Gründen die Stadt zu verlassen. Es wäre unschicklich gewesen, wenn ein unverheirateter Mann einer unverheirateten Frau aus der Kutsche hilft, wie es dem Protokoll entsprochen hätte (S. 45ff).

Grundsätzlich orientierte sich die Zusammensetzung des Hofstaates von Maria Elisabeth an einem Kaiserinwitwenhofstaat – sie war damit „als Statthalterin in eine politische Herrschaftsposition aufgerückt und nun frei von der Vormundschaft des Familienoberhaupts Karl“. Sie konnte in dieser Stellung „über eigenes Geld verfügen und alleine Geschäften nachgehen“ (S. 89).

Graf Wirich Daun war als Interimsstatthalter in Brüssel für die Vorbereitungen zur Ankunft der Erzherzogin verantwortlich, diese stellten ihn immer wieder vor fast unlösbare Herausforderungen. Graf Guilio Visconti wurde Maria Elisabeth von ihrem Bruder als Obersthofmeister mitgegeben. Dieses Amt wurde damit am Brüsseler Hof erstmals geschaffen und sollte die Einrichtung eines österreichischen Hofes mit entsprechendem Zeremoniell befördern. Die Instruktionen aus Wien für die Statthalterin und ihren Obersthofmeister ließen einigen Spielraum für Interpretationen, die von beiden genützt wurden. Visconti, so die Einschätzung Hertels, war Maria Elisabeth sehr ergeben und widmete sich mit großem Eifer der Durchsetzung des Protokolls. Er galt als unbestechlich und es gelang ihm, einen festen Platz in den verschiedenen Räten zu erringen, die in früheren Zeiten nur vom Niederländischen Adel besetzt worden waren. Ordnung in die katastrophalen Finanzen konnte allerdings auch er nicht bringen. 1733 legte er sein Amt nieder. Zu seinem Nachfolger in Brüssel wurde – mit Zustimmung von Maria Elisabeth – Graf Friedrich August Harrach bestimmt. Dieser war erst Mitte dreißig und deutlich dynamischer und gestaltungswilliger als sein Vorgänger, was zu einigen Komplikationen nicht nur mit der Statthalterin führte. Sowohl Visconti als auch Harrach beschrieben den Fleiß und unermüdlichen Einsatz der Erzherzogin für ihr Amt. Ihre Religiosität und ihr unerbittlicher Kampf gegen die Jansenisten in den Niederlanden – der wohl auch dem starken Einfluss der Jesuiten geschuldet war– brachte sie immer wieder in Konflikt mit ihrem Bruder Kaiser Karl VI. und mit ihrem Obersthofmeister Harrach. Der Kaiser akzeptierte bzw. duldete jedoch weitestgehend die Handlungsfreiheit seiner Schwester.

Zweimal gab es in Wien Pläne, die Erzherzogin ihres Amtes zu entbinden und durch einen Herzog von Lothringen (1736 durch Franz Stephan bzw. 1740 durch dessen jüngeren Bruder Karl Alexander) zu ersetzen. Sowohl die Statthalterin als auch Obersthofmeister Harrach versuchten 1736 den Kaiser von seinem Vorhaben abzubringen. Nach einigem Gezerre um ihren weiteren Aufenthalt nach einer eventuellen Abdankung erübrigte sich das Thema, da Franz Stephan die Toskana erhielt und nicht nach Brüssel ging. Von den Plänen Maria Theresias ihren Schwager nach Brüssel zu schicken, war die gesundheitlich angeschlagene Statthalterin genau so wenig angetan. Im Verhältnis zu ihrer Nichte zeigt sich, dass Maria Elisabeths familiärer Rückhalt in Wien deutlich nachgelassen hatte. Die Statthalterin starb 1741 in Brüssel, erst knapp acht Jahre später wurde ihr Leichnam nach Wien überführt und in der Kapuzinergruft bestattet.

Neben den biographischen Schwerpunkten zur Statthalterin beleuchtet Sandra Hertel anhand einiger Fallbeispiele die Situation der „einfachen“ Hofangestellten in Brüssel. Dazu zählen ihre Arbeitsbedingungen, welche Versorgung (mit Lebensmitteln, medizinischer Art usw.) sie erwarten konnten und wie sie bei Streitfällen zu ihrem Recht kamen.

Das vorliegende Buch erweitert die ständig wachsende Forschung über das Leben und Wirken von Frauen in den verschiedensten Positionen bei Hof. Außerdem belegt die Autorin, dass es über die Statthalterschaft von Maria Elisabeth deutlich mehr zu berichten gibt, als den Brand des alten Herzogspalastes Coudenberg im Jahre 1731, wie einige belgische Historiker im 20. Jahrhundert geringschätzig meinten (S. 269). Erstaunlicherweise reihte sich Maria Elisabeth nicht unter die zahlreichen Sammler und Sammlerinnen aus dem Hause Habsburg ein, die während ihres Aufenthalts in den Niederlanden nahezu alle eine beträchtliche Kunstsammlung zusammentrugen. Es wäre interessant zu wissen, warum die Erzherzogin dieser Tradition nicht folgte. Der Anhang des Bandes enthält neben einer ausführlichen Bibliographie und Quellenangabe die Hofstaatslisten von 1725 bzw. 1741 mit Namen, Einstellungsdatum und Herkunft sowie zusätzlich noch drei Briefe aus der persönlichen Korrespondenz der Erzherzogin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.