Einladung zum Jour fixe, 17.12.2014: Max Maurer – Das Hofquartierwesen im frühneuzeitlichen Wien

Wir laden herzlich zum letzten Jour fixe dieses Jahrs ein:

Vortragender: Max Maurer (Wien)

Titel: Mangelverwaltung zwischen Stadt und Hof. Das Hofquartierwesen im frühneuzeitlichen Wien (16.-18. Jahrhundert)

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 17.12.2014, 18:30 h s.t.

Moderation: Martin Scheutz

Abstract:
Das Hofquartierwesen zählte für die Stadt Wien zu den markantesten Kehrseiten des glänzenden Kaiserhofes. Über zwei Jahrhunderte hindurch hatten die bürgerlichen Hausherren auf Basis des landesfürstlichen Gastungsrechts die stetig anwachsende Zahl der Hofbediensteten mit Wohnraum – den sogenannten Hofquartieren – auszustatten, wofür sie nur mit einer geringen „Quartiertaxe“ entschädigt wurden. Der Vortrag zeichnet die wichtigsten Entwicklungslinien des Hofquartierwesens von seinen Anfängen in der Mitte des 16. Jahrhunderts bis ins 18. Jahrhundert nach und setzt zwei thematische Schwerpunkte: Zum einen wird die Hofquartierfrage als Konfliktgegenstand zwischen Stadt und Hof thematisiert. Wie fanden Magistrat und Landesfürst beziehungsweise Hofbediensteter und Hausherr zu einem modus vivendi? Besondere Beachtung kommt in dieser Hinsicht dem normierten Verfahren zur Häuserkonskription, der sogenannten „Generalbeschreibung“ zu. Zum anderen werden Hofquartiere auch aus der Sicht der Nutznießer zwischen Rechtsanspruch und Gnadenerweis beleuchtet: Welche Gruppen und Schichten bei Hof beanspruchten ein Hofquartier und vor welche Probleme stellte der notorische Quartiermangel die Beteiligten?

Zur Person:
Maximilian Maurer, geb. 1985, studierte Geschichte und Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien, derzeit im Masterstudium Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften und Archivwissenschaft und arbeitet an der Edition eines Hofquartierbuchs.

Wer sich besonders eifrig vorab informieren möchte, kann Maximilian Maurers Diplomarbeit  Das Hofquartierwesen am Wiener Hof in der Frühen Neuzeit (2013) Open Access konsultieren: http://othes.univie.ac.at/25538/


Ein Gedanke zu „Einladung zum Jour fixe, 17.12.2014: Max Maurer – Das Hofquartierwesen im frühneuzeitlichen Wien

  1. Pingback: Vortrag: Maximilian Maurer, Mangelverwaltung zwischen Stadt und Hof. Das Hofquartierwesen im frühneuzeitlichen Wien (16.-18. Jahrhundert) (17. 12. 2014) | BIÖG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.