Rezension: Irene Kubiska-Scharl/Michael Pölzl: Die Karrieren des Wiener Hofpersonals 1711–1765

Irene KubiskaScharl/Michael Pölzl: Die Karrieren des Wiener Hofpersonals 1711–1765. Eine Darstellung anhand der Hofkalender und Hofparteienprotokolle (= Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtge­schichte 58). Innsbruck: Studienverlag 2013, 756 Sei­ten, mit zahlreichen s/wund Farbabbildungen, EUR 58,90, ISBN: 978-3-7065-5324-7

Von Susanne Hehenberger (Wien)

Rund 2.000 Männer und Frauen arbeiteten im 18. Jahrhundert für den Wiener Hof. Diese Zahl beeindruckt und die vorliegende Studie, die sich diesen Menschen widmet, tut es auch. Es ist ein ambitioniertes Projekt, das dahintersteckt. Das Buch ist ein erstes Ergebnis des dreijährigen FWF-Projekts Personal und Organisation des Wiener Hofes 1715–1806 (Laufzeit: Oktober 2011 bis September 2014) und fokussiert anhand der kaiserlichen Hof- und Ehrenkalender, die aus verschiede­nen Bibliotheken zusammengetragen wurden, sowie anhand der Hofparteienprotokolle aus dem Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchiv die höfische Ämter­struktur in der Zeit von 1711 bis 1765. Diesem ersten soll ein zweiter Band folgen, der das Hofpersonal in der Zeit vom zweiten Drittel des 18. Jahrhunderts bis zum Ende des Heiligen Römischen Reichs in den Blick nimmt.

Das Buch intendiert einerseits die Herkunft, Karrierechancen und Tätigkeitsfelder jener Menschen zu ana­lysieren, die im Untersuchungszeitraum einem der kaiserlichen Hofstaaten angehörten. Als FunktionsträgerInnen des Wiener Hofstaats verstehen die Au­torin und der Autor all jene Menschen, die erstens ein Amt im Haushalt der Herrscherfamilie bekleideten, zweitens in der höfischen Ämterstruktur verortet wer­den können, drittens ihr Amt relativ regelmäßig per­sönlich ausübten und viertens in einem Hofkalender genannt wurden (vgl. S. 24). Andererseits präsen­tiert sich das Werk auch als Gesamtedition jener Amts- und FunktionsträgerInnen, die in den beiden verwendeten Quellengruppen – den Hofkalendern (1715–1765) und Hofparteienprotokollen (1711–1765) – namentlich aufscheinen. Diese Personen werden im zweiten Teil sowohl nach Hofstaatszugehörigkeit und Funktion (S. 303–528) als auch in alphabetischer Reihenfolge (S. 529–740) aufgelistet, wodurch dem Buch der Charakter eines Nachschlagewerkes zum Wiener Hofstaatspersonal zukommt. So lobenswert die Publikation dieser für HistorikerInnen recht nütz­lichen und interessanten Listen auch sein mag, es er­schließt sich der Rezensentin nicht, weshalb dafür das Medium Buch und nicht etwa eine online verfügbare Datenbank gewählt wurde. Die Listen nehmen mehr als die Hälfte des 756 Seiten dicken Buches ein und zeigen zwar beeindruckend auf, wie konsequent und fleißig Irene Kubiska-Scharl und Michael Pölzl ge­arbeitet haben. Sie wären aber in digitaler Form und somit textdurchsuchbar gewiss von noch größerem Nutzen für die scientific community und würden sich vermutlich auch noch breiterer Rezeption erfreuen, als dies für die leider etwas klobige Paperback-Ausgabe zum Verkaufspreis von 58,90 Euro vermutet werden darf.

Trotz dieser kleinen, eher am Format als am Inhalt ausgerichteten Kritik: Das Buch hat Potenzial, zum Standardwerk über das Wiener Hofpersonal im 18. Jahrhundert zu werden. Dies liegt nicht allein am edi­torischen zweiten Teil, sondern ist auch den kennt­nisreichen Darstellungen im ersten, knapp 300 Seiten umfassenden Teil geschuldet. Dieser widmet sich nach einer einleitenden Darstellung des Forschungsstandes zu Amts- bzw. FunktionsträgerInnen in der Frühen Neuzeit (S. 11–20) und zum Wiener Hof (S. 21–28) einer ausführlichen Beschreibung der Quellenbasis (S. 29–88). Die Ämterstruktur in den einzelnen Hof­staaten, die wiederum in Hofstäbe unterteilt waren, – Obersthofmeisterstab, Oberstkämmererstab, Oberst­hofmarschallstab und Oberststallmeisterstab – blieb, wie die Autorin und der Autor erläutern, seit dem 16. Jahrhundert weitgehend unverändert. In den Hof­kalendern wurden diese Ämter und ihre TrägerInnen regelmäßig publiziert, sie dienten damit der Informa­tion über die aktuellen AmtsinhaberInnen sowie über Behördenstrukturen und Hierarchien. Die Supplika­tionen (Bittgesuche), die Eingang in die Hofparteien­protokolle fanden, verfolgten andere Zwecke, etwa die Aufnahme einzelner Personen in den Hofdienst oder einen Karriereschritt am Hof. Sie informieren über familiäre Netzwerke oder auch über Ausbildung und Qualifikation der BewerberInnen um Hofämter. Die Hofparteienprotokolle wurden herangezogen, um die Überlieferungslücken der Hofkalender zu schließen (1711–1714 und 1741–1744). Profitiert hat die Studie ge­wiss auch von der intensiven und klugen Auseinan­dersetzung Irene Kubiska-Scharls mit den Supplika­tionen der Wiener Hofbediensteten im Rahmen ihrer Masterarbeit, die mit dem Franz-Stephan-Preis aus­gezeichnet wurde und deren Ergebnisse in den Band einfließen konnten.

Auf die einleitenden Beiträge des ersten Teils fol­gen thematische Annäherungen: Beleuchtet wird die Frage, wie sich die Hofämter historisch entwickel­ten, wie sich die Hofstaaten des Kaisers, der Kaiserin, der Kaiserinwitwen und der „jungen Herrschaften“ zahlenmäßig, nach Geschlechtern und sozialer Her­kunft zusammensetzten (S. 89–114), wann ein Hof­staat einzurichten und wann wieder aufzulösen war (S. 115–140), welche Familien und sozialen Gruppie­rungen Aufnahme in den Hofdienst fanden, auf welche Weise ein Aufstieg am Hof möglich war (S. 157–164; S. 193–208) und wie sich der Ausstieg und die Alters­versorgung für Männer und Frauen aus den Hofstaaten gestaltete (S. 209–230). In einem eigenen Kapitel wird das in der Forschung bislang kaum untersuchte Amt des Hofkontrollors betrachtet. Dieser übte neben dem Obersten Hofküchenmeister eines der wichtigsten Wirtschaftsämter aus und verfügte über weitreichen­de Kompetenzen im Bereich von Küche, Keller, Licht­kammer und Futtermitteleinkauf. Wie der Autor und die Autorin herausarbeiten, konnte sich die Familie Gaun über vier Generationen in diesem Tätigkeitsfeld etablieren (S. 165–180).

Neben den Beiträgen des Verfassers und der Ver­fasserin, die namentlich nicht gekennzeichnet sind, also offenbar von Irene Kubiska-Scharl und Michael Pölzl gemeinsam geschrieben wurden, finden sich zwei Gastbeiträge. Diese sind aus einem Seminar an der Universität Wien hervorgegangen, das sich im Sommersemester 2012 auf der Quellengrundlage der Hofparteienprotokolle mit „Wegen der Gnade am Wiener Hof der Neuzeit“ befasste. Yasmin-Sybille Rescher untersucht die Ablegung der Amtseide am Wiener Hof anhand der überlieferten Eidbücher. Sie stellt zeremonielle Differenzen fest, die die Ränge der Eidablegenden widerspiegeln, aber auch fehlende Eidesformeln für manche Ämter, die die Frage auf­werfen, ob diese bloß nicht überliefert sind oder ob die niederen Positionen des Hofpersonals von der Eid­pflicht ausgenommen waren (S. 141–155). Maximilian Maurer beleuchtet in seinem Aufsatz die Position des Hofquartiermeisters, die normativen Anforderungen, die mit dieser für die Unterbringung des Hofpersonals zuständigen Stelle verbunden waren und die fakti­schen Kriterien der Auswahl eines geeigneten Kandi­daten (S. 181–192).

Das abschließende Orts- und Personenregister (S. 741–756) erleichtert den LeserInnen die gezielte Suche nach Einzelpersonen oder bestimmten Orten im ersten Teil des Bandes, die Personen und Orte im zweiten Teil sind allerdings nicht erfasst. Das umfang­reiche Literaturverzeichnis (S. 237–292) lädt zur vertiefenden Lektüre zu einzelnen Fragestellungen ein.

So lesenswert, verständlich und sinnvoll die Ansamm­lung der informativen Aufsätze in Buchform ist, es bleibt zu hoffen, dass zumindest die Listen im zweiten Teil des Buches in nicht allzu ferner Zukunft online abrufbar und damit einer größeren LeserInnenschaft verfügbar sein werden.

Printversion: Frühneuzeit-Info 25, 2014, S. 284–286.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.