Jour fixe | 26.4.2017 | Eva Seemann: „Ich habe ein alten Diener, oder Dienerl verloren, den Zwergen, den Kristel“. Zur Stellung von Kammerzwergen am frühneuzeitlichen Wiener Hof

Kommende Woche findet der zweite Jour fixe des Semesters statt – wir laden herzlich dazu ein!

Vortragende: Eva Seemann (Zürich)

Titel: „Ich habe ein alten Diener, oder Dienerl verloren, den Zwergen, den Kristel“. Zur Stellung von Kammerzwergen am frühneuzeitlichen Wiener Hof

Ort: 1010 Wien, Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 45 (2. Stock, gegenüber dem Institut für Geschichte)

Zeit: Mittwoch, 26.4.2017, 18:30 Uhr s.t.

Moderation: Julia Gebke

Abstract:
Die Vorliebe von Fürsten, sich mit außergewöhnlich kleinen Menschen, mit „Zwergen“ zu umgeben, gilt als Charakteristikum der frühneuzeitlichen Hofkultur. Nicht nur am Kaiserhof waren „Zwerge“ fester Bestandteil des Hofpersonals, wo sie, so nimmt man an, als Narren und Spaßmacher der Unterhaltung der Hofgesellschaft dienten. Eine „Zwergin“ oder einen „Zwerg“ zum eigenen Gefolge zu zählen, gehörte spätestens im 16. Jahrhundert zu den impliziten Ansprüchen an eine standesgemäße Hofhaltung. Die Erforschung dieses Phänomens liefert wertvolle Hinweise auf den höfischen Umgang mit körperlicher (beziehungsweise „verkörperter“) Differenz. Gleichwohl hat sich die historische Forschung bisher allenfalls am Rande für diese Personengruppe interessiert. Wie die Kleinwüchsigen an den Hof kamen, welche Ämter und Positionen sie bekleideten und welche Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten sie hatten, lässt sich bisher nur ansatzweise ermessen. Der Vortrag nähert sich diesen Fragen aus körper- und sozialgeschichtlicher Perspektive und stellt erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes vor, das die Lebens- und Karrierewege von Hofzwergen an drei deutschsprachigen Fürstenhöfen untersucht. Im Fokus stehen dabei vor allem die „Kammerzwerge“ am Kaiserhof zwischen ca. 1550 und 1760, die als langjährige Begleiter, Diener und Vertraute der Fürstenfamilie sichtbar werden.

Zur Vortragenden:
Eva Seemann ist wissenschaftliche Assistentin am Historischen Seminar der Universität Zürich. Sie arbeitet an einer Dissertation zum Thema „Privilegierte Kuriositäten? Hofzwerge an deutschsprachigen Fürstenhöfen des 16. bis 18. Jahrhunderts.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.